TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Oberliga-Chance gewahrt

Dritter Platz bei Qualifikationsturnier

Männliche B-Jugend, Qualifikation zur Oberliga (Vorrunde):
TuS Holzheim - JSG Großenlüder/Hainzell 16:14 (10:7)
TuS Holzheim - TuS Griesheim 11:18 (5:10)
TuS Holzheim - TV Hüttenberg II 13:8 (6:7)
TuS Holzheim - TV Hüttenberg I 7:22 (1:14) 
Die männliche B-Jugend des TuS Holzheim hat ihre Chance auf den Einzug in die Oberliga gewahrt. Beim Vorrunden-Qualifikationsturnier in Großenlüder belegte die Mannschaft von Stephan Hien hinter dem TV Hüttenberg und den TuS Griesheim den dritten Platz, sodass sie den Einzug in die am kommenden Wochenende auszuspielende Zwischenrunde schaffte. Hier qualifiziert sich dann der Ertplatzierte direkt für die höchste Liga dieser Altersklasse, die Zweiten absolvieren eine weitere Runde um freie Plätze.
Holzheim startete hochkonzertriert gegen den Gastgeber ins Turnier. Mit schönen Kombinationen über den Kreis und einer anfangs sicheren Abwehr ging man gleich mit drei Treffern in Führung. Danach kam Großenlüder vor allem über die starke linke Angriffsseite immer besser ins Spiel. Holzheim hielt dagegen und ging mit einer Drei-ore-Führung in die Kabine. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein enges Spiel, wobei Holzheim die Nerven behielt und den Vorsprung über die Zeit rettete. Vor allem Nils Steinbach, Bastian Arnolds und Steffen Schrömges drückten diesem Spiel ihren Stempel auf.
Im zweiten Spiel gegen Griesheim fand der TuS in keiner Phase Zugriff aufs Spiel. Auch kämpferisch blieben die Ardecker weit hinter den Leistungen der ersten Partie zurück. Folgerichtig baute Griesheim seine Führung aus und ging als verdienter Sieger vom Platz.
Das dritte Spiel war ein Endspiel um den Verblaib in der Qualifikation. Wieder verlief der Start holprig und Hüttenbergs Reserve ging mit drei Treffern in Führung. Nach einer Auszeit besann sich die Mannschaft von Stephan Hien auf die eigenen Qualitäten und baute vor dem immer stärker werdenen Felix Lotz im Tor ein regelrechtes Bollwerk auf. Dies sollte auch der Schlüssel zum Sieg sein. Als im Angriff Jonas Schottorf mit klugen Einläufen immer öfter die Lücke fand, stellte man mit einer herausragenden kämpferischen Leistung die Weichen auf Sieg. Mitte der zweiten Halbzeit fuhr allen der Schreck in die Glieder, als Schottorf aufgrund eines Ellenbogenschlages in den Brustbereich, der noch aus der zweiten Partie herrührte, kaum noch Luft bekam und mit dem Rettungswagen ins Klinikum nach Fulda gebracht werden musste. Hier gebührt Holzheims Dank einem Vater aus Griesheim, der als Arzt sich um Jonas bis zum Eintreffen des Rettungswagen kümmerte. Im Spiel, das zur Nebensache wurde, versuchte Hüttenberg mit einer offenen Manndeckung Holzheim aus dem Rhythmus zu bringen, was allerdings nicht mehr gelang.
Im letzten Spiel gegen Hüttenbergs erste Garnitur waren so viele Spieler angeschlagen, dass Torwart Felix Lotz als weiterer Spieler eingesetzt werden musste. Während Holzheim in der ersten Halbzeit chancenlos war, ließ Hüttenberg den TuS in der zweiten Halbzeit mitspielen und Lukas Fischer zeigte seine Qualitäten auf der Rückraum-Mitte-Position.
Tore für Holzheim: Bastian Arnolds (10), Nils Steinbach (7/1), Lukas Fischer (6/1), Steffen Schrömges (6), Jonas Schottorf (4), Kyle Wöltche (4), Ben Feldner (3), Till Weimer (3), Nick Finger (2), Marc Hoffmeister (2).


Verfasst am 30.05.2016 18:59 von René Weiss



D- und E-Nachwuchs schaffen Einzug in die Bezirksoberliga

Erfolge bei Qualifikationsturnieren



Am vergangenen Wochenende mussten die Holzheimer D- und E-Jugendlichen ihre Turniere für die neue Runde spielen. Beide Teams qualifizierten sich souverän für die ranghöchste Spielklasse, die Bezirksoberliga.
Die D-Jugend unter Jens Steckel und Dirk Ferdinand musste am Samstag nur gegen die TSG Münster mit 12:13 eine Niederlage hinnehmen. Das zweite Spiel gegen Rüsselsheim wurde dann mit 14:10 gewonnen. Am Sonntag waren noch die TG Schierstein (10:8), die HSG Hochheim/Wicker (16:8) und die MSG Niederhofheim/Sulzbach (19:3) die Gegner.  
Mit drei Siegen wurde somit die Gruppe als Tabellenzweiter beendet. Eine tolle Leistung lieferte Joel Steckel zwischen den Pfosten ab, der fünf Siebenmeter abwehrte.

Die E-Jugend von Trainer Martin Horn kam sogar ohne Niederlage durch die Qualifikation. Herausragend dabei, dass in vier von fünf Spielen die maximale Anzahl an Torschützen erreicht wurde. In dieser Altersstufe werden bekanntlich die Anzahl der Tore mit der der Schützen multipliziert.
Holzheim – MainHandball 130:1 Torpunkte (13:1 Tore), TuS Holzheim - TG Schierstein 170:1 (17:1), TuS Holzheim - TG Sachsenhausen 54:6 (9:3), TuS Holzheim - TSG Eppstein 120:12 (12:4), TuS Holzheim - Grün-Weiss Wiesbaden 130:0 (13:0).
Tore für Holzheim: Christoph Horn (9), Maxim Hölzer (8), Finn Öhlschläger (8), Valentin Mahnke (7), Kelvin Nelcha (7), Timo Jüngst (6), Moritz Reusch (6), Samuel Scharpf (5), Leonhard Schmidt (5), Elias Schmirl (4).

Verfasst am 22.05.2016 23:20 von René Weiss



TV Biefang trumpft mit vier Turniersiegen auf

Süwag Energie Jugend-Cup

Süwag Energie Jugend-Cup des TuS Holzheim litt unter den parallel laufenden Qualifikationsturnieren für die neue Saison 2016/17, wovon auch einige einheimische Altersstufen betroffen waren. So waren es schließlich nur etwas mehr als 30 Mannschaften, die sich in acht Konkurrenzen gegenüber standen. Erfolgreichster Verein waren die Sportfreunde des in der Nähe von Oberhausen beheimateten TV Biefang, die vier Turniere für sich entschieden. Zwei Turniersiege fielen an die Gastgeber (männliche C- und F-Jugend). Je ein Turniersieg fiel an die HSG Rodgau Nieder-Roden (männliche D-Jugend) und an Fortuna Düsseldorf (weibliche B-Jugend)
Einen internationalen Anstrich bekam der Süwag Energie Jugend-Cup durch die Teilnahme der männlichen C-Jugend von Handball Esch. Die Luxemburger belegten den dritten Platz in einem spielerisch starken Viererfeld, das die Jungs von Heiko Ohl mit drei Siegen für sich entschieden. Die größte Beteiligung gab es in der Altersstufe weibliche A-Jugend, wo sieben Mannschaften an den Start gingen. Trotz des kleinen Teilnehmerfeldes in diesem Jahr waren die Gastmannschaften voll des Lobes für die von Holzheims Jugendausschuss unter Leitung von Peter Schneider perfekt organisierte Veranstaltung und haben ihr Wiederkommen avisiert.

Weibliche A-Jugend:
Bad Camberg II – Nieder-Roden 6:13, Biefang – Nieder-Roden II 2:2, Holzheim – Bad Camberg 9:17, Nieder-Roden – Biefang 7:8, Kastellaun/Simmern – Bad Camberg II 10:6, Nieder-Roden II – Holzheim 9:6, Bad Camberg – Kastellaun/Simmern 9:10, Bad Camberg II – Nieder-Roden II 6:9, Nieder-Roden – Holzheim 12:7, Biefang – Bad Camberg 12:11, Nieder-Roden II – Kastellaun/Simmern 8:10, Kastellaun/Simmern – Biefang 7:9, Bad Camberg – Nieder-Roden 7:8.
Halbfinale: Biefang – Nieder-Roden II 8:5, Nieder-Roden – Kastellaun/Simmern 7:11.
Siebenmeterwerfen um Platz 3: Nieder-Roden 2 – Nieder-Roden 0:3.
Finale: Biefang – Kastellaun/Simmern 5:2.

Weibliche B-Jugend:
Apolda – Holzheim 3:4, Fortuna Düsseldorf – Biefang 11:4, Düsseldorf – Apolda 15:5, Biefang – Holzheim 5:3, Apolda – Biefang 7:4, Holzheim – Düsseldorf 7:13.

Weibliche C-Jugend:
Biefang – TSV Pfungstadt 15:2, HSV Apolda – Pfungstadt 12:1, Biefang – Apolda 12:6.

Weibliche D-Jugend:
Waldernbach/Weilburg – Waldernbach/Weilburg II 11:16, Biefang – Kastellaun/Simmern 9:5, Biefang – Waldernbach/Weilburg 17:5, Kastellaun/Simmern – Waldernbach/Weilburg II 11:8, Waldernbach/Weilburg – Kastellaun/Simmern 2:17, Waldernbach/Weilburg II – Biefang 8:11.

Männliche C-Jugend:
TuS Holzheim – HSG Dreieich 16:14, Handball Esch – Biefang 12:7, Holzheim – Esch 12:8, Dreieich – Biefang 24:10, Esch – Dreieich 10:10, Holzheim – Biefang 18:6.

Männliche D-Jugend:

Biefang – Holzheim 16:11, Nieder-Roden – HSG Römerwall 36:4, Nieder-Roden – Biefang 36:5, Römerwall – Holzheim 13:3, Biefang – Römerwall 16:8, Holzheim – Nieder-Roden 6:39.

E-Jugend:
Kastellaun/Simmern – Holzheim 14:0, Biefang II – Biefang 18:2, Biefang II – Kastellaun/Simmern 9:3, Biefang – Holzheim 9:4, Kastellaun/Simmern – Biefang 9:2, Holzheim – Biefang II 1:23.

F-Jugend:
Biefang – Holzheim (rot) 2:7, Holzheim (schwarz) – Holzheim (rot) 8:6, Biefang – Holzheim (schwarz) 10:10.

Verfasst am 22.05.2016 22:38 von René Weiss



Süwag-Handball-Jugendcup auf dem Holzheimer Sportplatz

33 Mannschaften kommen an die Aar

Rund neun Stunden Jugendhandball unter freiem Himmel bietet der Süwag-Handball-Jugendcup am Wochenende auf dem Holzheimer Sportplatz an der Aar. An zwei Tagen werden in neun Konkurrenzen von der F- bis zur A-Jugend die Turniersieger ermittelt. Am Samstag sind ab 13 Uhr die weibliche A-Jugend, die weibliche C-Jugend, die E-Jugend und die männliche C-Jugend an der Reihe. Sonntags gehört das Feld ab 11 Uhr dem D-Nachwuchs sowie der weiblichen B-Jugend und den F-Junioren.
Obwohl in diversen Altersklassen an diesem Wochenende noch Qualifikationsturniere anstehen, sind bei der Turnierleitung um Peter Schneider wieder viele Meldungen eingegangen. Insgesamt 33 Mannschaften haben ihr Kommen angekündigt. Das Teilnehmerfeld setzt sich bunt zusammen. Neben den motivierten Gastgebern sind auch Stammgäste wie der TV Biefang oder die HSG Kastellaun/Simmern, die Nachbarn aus Bad Camberg und Waldernbach, aber auch Verene von weiter weg mit von der Partie. So kommen zum Beispiel Fortuna Düsseldorf, die HSG Nieder-Roden, der HSV Apolda aus Thüringen und der luxemburgische Klub Esch HB an die Aar.

Verfasst am 20.05.2016 15:56 von René Weiss



SHG schafft das Triple

Erfolg bei Jugend trainiert für Olympia



Die Handballer des Sophie-Hedwig-Gymnasiums haben nach 2014 und 2015 nun zum dritten Mal in Folge den Landesmeistertitel im Wettkampf IV beim Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ an die Lahn geholt. Im Landesfinale siegten die Diezer gegen die Gastgeber aus dem Bezirk Trier, die integrierte Gesamtschule aus Herrstein/Rhaunen, mit 16:8. Auch der Meister aus dem Bezirk Neustadt a. d. Weinstraße, das Schulzentrum PAMINA aus Herxheim, fuhr mit einem 11:7-Sieg gegen Rhaunen zwei Punkte ein, sodass es zu einem richtigen Endspiel kam. Hier führte Diez genau ein Mal und zwar 17:16 am Ende des Spiels.
Im ersten Spiel des Turniers zeigten die Lahnstädter gegen die körperlich starken Gastgeber eine spielerisch sehr ansprechende Leistung. Tolle Spielzüge, die immer wieder über den Kreis abgeschlossen wurden sowie ein schnelles Umschalten hatten zur Halbzeit beim Stand von 9:3 schon für deutliche Verhältnisse gesorgt. Trainer Heiko Ohl konnte munter durchwechseln und trotzdem wurde der Vorsprung bis zum Ende auf acht Tore (16:8) ausgebaut. Nach dem Sieg der Herxheimer gegen Rhaunen kam es zu einem Endspiel, was auf sehr hohem Niveau geführt wurde. Dabei lag der Meister aus dem Süden des Landes fast immer in Front. Die SHGler schafften es lediglich zwei Mal im Spiel auszugleichen. So auch mit dem Halbzeitpfiff zum 9:9. Zu Beginn der zweiten Hälfte sah Trainer Ohl die Felle beim 11:14-Zwischenstand schon davonschwimmen. Immer wieder war es der starke Linkshänder aus Herxheim, der aus dem Rückraum einfache Tore erzielte. Beim 14:15 war der Anschluss 150 Sekunden vor dem Ende wieder hergestellt. Die letzten Sekunden glichen dann einem Krimi, wie ihn Alfred Hitchcock besser nicht hätte schreiben können. Herxheim erhöhte auf 16:14 und die SHGler verkürzten postwendend auf 15:16, fingen im Anschluss den Ball ab und glichen aus – 16:16. Noch 30 Sekunden zu spielen. Herxheim beging einen technischen Fehler und Diez hatte Ballbesitz. Auf der Anzeigenuhr standen noch zehn Sekunden. Mit dem Unentschieden wollten sich die Grafenstädter nicht zufrieden geben und brachten den Ball ganz schnell ins Spiel. Paul Ohl dribbelte über die Mittellinie und sah keinen freien Mann, da die Herxheimer schon mit allen Spielern zurückgeeilt waren. Paul nahm sich ein Herz, sprang 15 Meter vor dem Tor ab, vorbei an seinem Gegenspieler und wuchtete den Ball ins untere linke Eck des gegnerischen Tores - 17:16 - Schlusspfiff. Alle neun Spieler lagen sich vor lauter Freude auf dem Hallenboden in den Armen, hatte man doch ein fast schon verloren gegebenes Spiel in letzter Sekunde noch gedreht.
Trainer und Lehrer Heiko Ohl war nach dem Turnier voll des Lobes. „Ohne den festen Glauben an die eigenen Fähigkeiten und der Kampf bis zur letzten Sekunde, wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen“, so Ohl. „Ich ziehe den Hut vor Leonie Lehmann und den Jungs. Das war genauso eine starke Vorstellung wie in den Reihen der Holzheimer Handballer, als die fast identische Mannschaft am letzten Spieltag der Saison Meister in der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt wurde.“
Es spielten: Lasse Ohl, Lewin Rutkowski, Leonie Lehmann, Paul Ohl, Philipp Waldforst, Benjamin Ohl, Tom Mittler, Dominik Rozborski und Philip Würz.

Verfasst am 17.05.2016 21:02 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | | | | | |