TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Gekämpft, gehofft, verloren

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Pohlheim  28:29 (14:17)

Der Hessische Handball-Verband verbietet seinen Vereinen, sich an dieser Stelle über Schiedsrichterleistungen zu äußern. In den folgenden Zeilen kommen zwei Personen, die am Samstagabend im Diezer Sportzentrum eine zentrale Rolle einnahmen, deshalb nicht zur Erwähnung, sie befassen sich lediglich mit den Aktiven, die eigentlich “nur” Handball spielen wollten, es aber lediglich phasenweise durften.
Holzheim kassierte eine bittere Niederlage, die sich die aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft von Jens Illner zumindest in dieser Form eigentlich nicht verdient hatte. Natürlich besaß der erfahrene Ex-Drittligist spielerisch ganz andere Möglichkeiten als die Ardecker, doch diese kompensierten die Nachteile mit unbändigem Willen. Zunächst legte der TuS bis zum 4:3 immer einen Treffer vor und hätte das auch weiterhin tun können, wenn die Chancenverwertung besser gewesen wäre. Eine doppelte Überzahlsituation (13.) brachte keinen Torerfolg ein. Im Gegenteil: Die HSG setzte sich bis zur 23. Minute mit 13:7 ab, nachdem Marcel Schyga, Tobias Baum und Co. glasklare Gelegenheiten gegen den starken Alexander Scholz im Pohlheimer Tor vergeben hatten. Erschwerend hinzu kam, dass der aus der zweiten Reihe treffsichere Manuel Herold in der 28. Minute die Rote Karte sah - keine gute Ausgangslage für die zweite Hälfte. Die Einheimischen zeigten jedoch eine Jetzt-erst-recht-Einstellung und verkürzten in einer turbulenten Endphase des ersten Abschnitts mit einem Zeitstrafen-Festival hüben wie drüben bis zum Seitenwechsel auf 14:17. Dieser Lauf setzte sich nach der Pause fort. Marcel Schyga, Simon Giebenhain und Dominik Lazzaro glichen zum 17:17 aus. Jan Klawikowski parierte nun sensationell und hielt sein Team im Rennen, auch wenn vorne immer wieder klarste Chancen vergeben wurden. Aus diesem Grund hielt Holzheim zwar Tuchfühlung, glich auch noch zweimal aus (19:19, 28:28), ging aber nicht mehr in Führung. Als Jan-Erik Wolfgram in der 59. Minute das 28:28 per Siebenmeter markierte, schien zumindest eine Teil-Überraschung zum Greifen nah aus Sicht der Gastgeber, aber daraus wurde nichts. Felix Erdmann bekam nach einer Kollision mit Simon Giebenhain einen Siebenmeter zugesprochen, den der Ex-Hüttenberger Andreas Lex humorlos verwandelte. Es bot sich noch einmal die Gelegenheit zum Ausgleich, aber Marcel Schygas Angriff über die linke Seite endete mit einem Pfiff - Stürmerfoul.

Holzheim: Klawikowski, Linke - Schyga(2), Hien (1), Giebenhain (3), Lazzaro (6), Herold (4), Schneider, Dettling (1), Schenk, Bittkau (4/2), Becker, Wolfgram (4/2), Baum (3).
Pohlheim: Scholz, Wüst - Hirz (2), Sames, N. Happel, Schmandt (3), Weisel (2), Ohrisch (2), Schäfer (3), Erdmann (2), L. Happel (5), Lex (4/2), Hess, Grundmann (6/4), Schüler.
Schiedsrichter: Musa Parlak/Thomas Schmidt (HSG Nieder-Roden).
Zuschauer: 230.
Zeitstrafen: 5:9.
Siebenmeter: 4/6:5/6.
Besonderheiten: Disqualifikationen gegen die Holzheimer Manuel Herold (28., grobes Foulspiel) und Simon Giebenhain (nach Spielende, Schiedsrichterbeleidigung) sowie Pohlheims Daniel Hirz (41., grobes Foulspiel).
Spielfilm: 2:1, 4:3, 5:7, 6:10, 7:13, 9:13, 10:15, 12:17, 14:17 - 17:17, 19:19, 23:26, 28:28, 28:29.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG Goldstein/Schwanheim  25:38 (14:19)

Die Holzheimer Reserve war gegen den Tabellenführer der Bezirksoberliga aus Frankfurt über 60 Minuten hinweg chancenlos. Trainer Stefan Wolfgram hatte die Devise ausgegeben, die Zahl der Fehler möglichst gering zu halten - seine Mannschaft bekam schnell vor Augen geführt, warum. Jede Unachtsamkeit bestraften die Gäste mit leichten Toren im Gegenstoß. So führte die HSG bereits gegen Mitte der ersten Halbzeit mit sieben Toren (8:15). Danach verkürzten die abstiegsbedrohten Ardecker zwar noch einmal (14:19), aber Goldstein behielt zu jeder Zeit die Kontrolle über das Spiel. “Wir haben insgesamt zu viele Einzelaktionen in unserem Spiel gehabt, zahlreiche Bälle weggeworfen und so ein vernünftiges Ergebnis verpasst”, kommentierte Wolfgram die Niederlage. “Die Mannschaft hat gekämpft, aber es fehlen Typen, die vorangehen.”
Holzheim: Fomino, Linke - B. Loos (1), Schöneberger, Schöffler (2), Rojahn (6/5), Dittmar (5/1), Teibtner (2/1), Hien (4), Grünewald, Moos (2), Lazzaro (1).


Männer, Bezirksliga C:
TuS Holzheim III - MSG Schwarzbach  33:26 (17:17)

Durch das Zusammenwirken von A-Jugendlichen und Spielern der dritten Mannschaft stand eine schlagkräftige Holzheimer Mannschaft auf dem Feld. Die erste verlief noch ausgeglichen. Holzheim warf den gegnerischen Torhüter warm und hätte mit einer besseren Chancenverwertung schon zum Kabinengang deutlich führen können. Auch machte sich das fehlende Zusammenspiel der einzelnen Spieler bemerkbar, was in der Abwehr zu einigen Abstimmungsproblemen und Gegentoren führte.
Nach einer klaren und deutlichen Halbzeitansprache wurde im Angriff sowie in der Abwehr gezeigt, wo es entlang geht und man baute die Führung kontinuierlich Tor um Tor aus. Die Abwehr stand und packte besser zu. “Somit gab es an dem Sieg nichts mehr zu rütteln”, so Trainer Alexander Bullmann, der aber weiterhin eine schlechte Chancenverwertung bemängelte. Der A-Jugendliche Laurin Moos zeigte sich beim klaren Heimsieg als guter Siebenmeterschütze und Tim Koch  ließ keine Gelegenheit aus, den Gegner mit elf Treffern zu entnerven.
Tore für Holzheim: Feulner (2), Koch (11), Moos (8/4), Ohl (6), Burghardt (1), Gisbertz (2), Batz (2).

Verfasst am 18.04.2015 23:24 von René Weiss



Holzheim will etwas Verrücktes schaffen

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Bezirksliga C:
TuS Holzheim III – MSG Schwarzbach II (Samstag, 14 Uhr)


Frauen, Bezirksliga A:
TuS Holzheim – HSG Hochheim/Wicker (Samstag, 15.45 Uhr)

Die Holzheimer Frauen würden gerne als Meister in die Bezirksoberliga aufsteigen, doch dieses Thema hat sich nach der Niederlage vor einer Woche wohl erledigt. Oberursel II hat seitdem im Kampf um Platz eins wieder die deutlich besseren Karten. Gegen Hochheim/Wicker (Platz 11, 14:26) ist die Mannschaft von Stephan Hien wieder Favorit.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II – HSG Goldstein/Schwanheim (Samstag, 17.30 Uhr)

Für beide Teams geht’s um einiges, allerdings in ganz unterschiedlichen Tabellenregionen: Goldstein/Schwanheim hat im Duell mit der TG Kastel um den Aufstieg in die Landesliga nichts verschenken, während für Holzheim der neunte Platz noch lange Zeit kein Ruhekissen darstellt. Angesichts der notorischen Auswärtsschwäche des Teams von Stefan Wolfgram, ist die Ardecker Reserve fast schon drauf angewiesen, daheim zu gewinnen – auch wenn es gegen den Tabellenführer geht. Die Auswärtsschwäche schlug sich auch im Hinspiel nieder, das der mit 21:40 verlor.


Männer, Oberliga:
TuS Holzheim – HSG Pohlheim (Samstag, 19.30 Uhr)

Natürlich befasst sich Jens Illner mit dem jeweiligen Gegner, der als nächstes auf seine Mannschaft zukommt. Aber die erste Priorität setzt der Trainer der Holzheimer Oberliga-Handballer auf einen anderen Bereich: „Wir müssen in erster Linie auf uns selbst schauen.“ Das taten die Holzheimer schon vor dem Spiel in Vellmar und fuhren gut damit. Der 32:30-Sieg in Nordhessen hielt den Funken Hoffnung auf einen Klassenverbleib am Klimmen. Hätte Holzheim verloren, wäre der Zug in Richtung Platz elf wohl abgefahren gewesen, weil auch der TV Hüttenberg II gegen die SVH Kassel deutlich siegte. Es bleibt also alles beim Alten im Vorfeld des Heimspiels an diesem Samstagabend im Diezer Sportzentrum gegen die HSG Pohlheim. Holzheim liegt weiterhin auf einem Abstiegsplatz zwei Punkte hinter dem rettenden Ufer. Und auch insofern hat sich nichts verändert, dass die Ardecker mindestens noch eine auf dem Papier stärkere Mannschaft schlagen müssen, um Hüttenberg abzufangen. „Irgendetwas Verrücktes müssen wir in den kommenden Wochen noch schaffen“, weiß auch Illner um die Ausgangssituation im Saisonfinale. Mit Pohlheim heute und Gelnhausen sowie Hanau anschließend spielt Holzheim nacheinander gegen das Spitzentrio der Liga, ehe es zum Rundenabschluss zur HSG Kahl/Kleinostheim geht. Gegen die Mainfranken stehen die Chancen wohl am besten, aber auch gegen die drei Spitzenmannschaften wird der TuS nichts unversucht lassen.
Im vergangenen Jahr gewann man zu Hause überraschend gegen Pohlheim, und auch im Hinspiel hielt die am noch deutlich geschlagene Illner-Sieben (28:36) gegen die starken Mittelhessen ordentlich mit. Bei denen bleibt wiederum abzuwarten, wie groß die Motivation ist, Platz zwei zu erreichen. Die Meisterschaft ist wohl nicht mehr zu erreichen. Gegen Kahl/Kleinostheim mühte sich das Team um die ehemaligen Hüttenberger Zweitligaspieler Andreas Lex und Tomasz Jezewski zu einem 25:24, was Trainer Thomas Wallendorf überhaupt nicht gefiel. „Ich habe heute nichts zu sagen“, war der passende Kommentar nach dem Spielende. Die TuS-Spieler werden hoffen, dass sie die schwache Vorleistung des Gegners jetzt nicht ausbaden müssen.


Jugendqualifikation:
Die B- und die C-Jugend nehmen am Wochenende die Qualifikationsturniere in Angriff und peilen dabei beide die Oberliga an. Die B-Jugend genießt dabei am Sonntag ab 11 Uhr Heimrecht im Diezer Sportzentrum. Um sich direkt für die hessenweite Qualifikationsrunde zu qualifizieren muss Holzheim die Vierergruppe auf Platz eins oder zwei belegen. Gegner sind die HSG Wallau/Massenheim, die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden und der TV Idstein.
Der C-Nachwuchs hat am Samstag in Wallau und am Sonntag am Elsäßer Platz in Wiesbaden insgesamt fünf Partien gegen die HSG Wallau/Massenheim, die TSG Münster, die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden, den TV Idstein und den TuS Nordenstadt zu bestreiten. Die ersten Vier lösen das Oberliga-Ticket, der Fünfte ermittelt in der Relegation mit einem Vertreter aus dem Bezirk Gießen den letzten freien Oberliga-Platz. Für den Letzten geht es in der Bezirksoberliga-Qualifikation weiter.

Verfasst am 17.04.2015 11:05 von René Weiss



Grillen am 1. Mai



Verfasst am 16.04.2015 07:14 von René Weiss



Landesfinale erreicht

Erfolg bei Jugend trainiert für Olympia



Jetzt will die Schulhandball-Mannschaft des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums auch den nächsten Schritt gehen und bei „Jugend trainiert für Olympia“ Landessieger im Wettkampf IV werden. Den Grundstein dafür legte die von Heiko Ohl und Simon Giebenhain betreute Mannschaft zumindest schon einmal beim Regionalentscheid im Diezer Sportzentrum. Diesen gewann das größtenteils aus Jugendspielern des TuS Holzheim bestehende Team vor Kirchberg und Betzdorf. Gegen das Team von der Sieg konnten die SHG-Schüler den Turnierauftakt zum Aufwärmen nutzen. Beim 14:4-Erfolg waren sich nach der 20-minütigen Spielzeit die deutlich überlegene Mannschaft. Nachdem Kirchberg gegen Betzdorf ebenso deutlich gewonnen hatte (16:3), musste das direkte Aufeinandertreffen die Entscheidung über Platz eins und zwei herbeiführen. Die Diezer steigerten sich in der zweiten Halbzeit und ließen Kirchberg schließlich mit 11:7 das Nachsehen. Das Landesfinale, die höchste Stufe im Wettkampf IV, findet am 30. April von 11 bis 14 Uhr erneut in Diez statt. Vielleicht wirkt sich der Heimvorteil dann ja erneut aus.
Es spielten für das SHG: Ben Fischer - Felix Chodykin (5), Leonie Lehmann, Paul Ohl (7), Nico Pawlik, Benjamin Ohl (4), Lukas Vollmert, Bastian Laux, Tim Trost (3), Philipp Würz (4), Felix Meurer (1).


Verfasst am 15.04.2015 20:12 von René Weiss



TuS setzt Ausrufezeichen in Vellmar

Wichtiger Sieg im Abstiegskampf

Männer, Oberliga:
TSV Vellmar - TuS Holzheim  30:32 (13:18)

Die Chancen auf den Klassenerhalt sind für den TuS Holzheim nicht mehr üppig, doch mit dem 32:30-Auswärtssieg in Vellmar gaben die Ardecker ein kräftiges Lebenszeichen ab. Auch wenn Hüttenberg mitpunkten konnte, sind es letztlich nur zwei Punkte, die die beiden Kontrahenten noch immer trennen.
In der Osterpause hatte Holzheims Trainer Jens Illner das Hauptaugenmerk in den Trainingseinheiten auf die Abwehrarbeit gelegt. Dies schien schon in der Anfangsviertelstunde Früchte zu tragen. Mit einer versetzten 5:1-Deckungsformation, bei der man Vellmars Rückraumwerfer stören wollte, lag Illner taktisch auf der richtigen Linie. Eine weitere wichtige Maßnahme war, den jungen Marco Becker auf der rechten Außenbahn gegen den ebenso schnellen Vellmarer Linksaußen Stumbaum zu stellen. Auch diese ging über 60 Minuten auf, auch wenn der Torjäger der Nordhessen nie auszuschalten ist und obendrein noch als Siebenmeterschütze in Erscheinung tritt. Die Gastgeber legten eine 1:0- und 2:1-Führung vor, ehe sich das Blatt relativ schnell wendete. Das 2:3 bedeutete die erste Holzheimer Führung, die bis zur 13. Minute bis auf 4:10 ausgebaut wurde. Von den annähernd 250 heimischen Fans war plötzlich nicht mehr viel zu hören. Holzheims Deckung stibitzte so manchen Ball und war im folgenden Tempogegenstoß erfolgreich. Aber auch aus dem gebundenen Spiel gelangen den Gästen sehenswerte Treffer. Vor allem das Zusammenspiel von Marcel Schyga im mittleren Rückraum und Dominik Lazzaro am Kreis klappte hervorragend. Vellmar fand bis zur Pause einfach keine Mittel gegen das Bollwerk der Gäste, konnte aber verhindern, dass der Rückstand weiter anwuchs.
Der Auftakt zum zweiten Durchgang gelang den Hausherren dann wesentlich besser als zuvor. Sie stellten sich zunehmend auf die offensive Deckung des TuS ein und kamen immer wieder auch über die Außenpositionen zu ihren Treffern. In der 38. Minute verletzte sich Lennart Hien und konnte fortan nicht mehr mitwirken. So musste Jan-Erik Wolfgram diese Position bis zum Ende besetzen. Tor um Tor schrumpfte Holzheims Führung, sodass Holzheims Coach in der 44. Minute seine Deckung auf eine defensive 6:0-Variante umstellte. Außerdem bekam Torwart Jan Klawikowski eine achtminütige Auszeit verpasst und konnte sich auf der Bank neu sammeln und konzentrieren. Alexander Linke übernahm seinen Part zwischen den Pfosten. Beim 24:24 war die Partie dann mit einem Schlag wieder offen und die Nordhessen witterten Morgenluft. Allerdings war nicht zu übersehen, dass Vellmar doch einige Zeit brauchte, um sich mit Holzheims neuer Deckungsweise auseinanderzusetzen. Die Möglichkeiten für die Rückraumwerfer stiegen, doch aus der Distanz zeigte sich nun der zurückgekehrte Jan Klawikowski auf dem Posten. Holzheim legte erneut vor und erhöhte den Druck auf die Gastgeber. Als die letzten fünf Minuten anbrachen, gelang den Gästen beim 27.29 erstmals wieder eine Führung mit zwei Toren. Selbst der Anschlusstreffer brachte sie danach nicht mehr aus dem Tritt. Vielmehr erhöhten sie auf 28:31 und hatten damit den Sack in diesem Spiel zugemacht.
Nun geht es mit neuem Elan ins Heimspiel gegen die HSG Pohlheim, einen Gegner, den man in der vergangenen Saison zu Hause überraschend bezwingen konnte.

Holzheim:
Klawikowski, Linke, Schyga (2/1), Hien (1), Giebenhain (1), Lazzaro (11), Herold (1), Schneider, Dettling (5), Schenk (1), Bittkau, Becker (5), Wolfgram (2), Baum (3)
Schiedsrichter: Herbst / Scheuch (SV Crumstadt).
Zuschauer: 250.
Siebenmeter: 6/4:2/1
Zeitstrafen: 4:4.


Männer, Bezirksoberliga:
MSG Kronberg/Steinberg/Glashütten - TuS Holzheim II  28:19 (14:12)

Nichts Neues gibt es von den Auswärtsspielen des TuS Holzheim in der Bezirksoberliga zu berichten. Gegen einen Gegner, den man in der Vorrunde deutlich beherrschte, gab es dieses Mal eine Niederlage mit sage und schreibe neun Toren.
Schon die Anreise stand unter keinem guten Stern. Benjamin Loos musste aus familiären Gründen passen und Jan-Remo Schöffler stand im Stau und traf erst zehn Minuten nach Spielbeginn in Steinbach ein. Bis dahin musste die Oberliga-Reserve mit sieben Feldspielern auskommen. Dabei standen mit Julian Bendel, Tobias Landman und Nils Wolfgram sogar drei A-Jugendliche im Aufgebot. Auf der anderen Seite konnte die Spielgemeinschaft aus dem Hochtaunus mehrere Routiniers aufbieten, die höherklassige Erfahrung mitbrachten, was sie besonders im Abwehrverhalten in die Waagschale warfen. Trotzdem gelang es Holzheim in der ersten Hälfte sich achtbar aus der Affäre zu ziehen. Man konnte zwar nie selbst in Führung gehen, hielt aber ständig den Kontakt zum Gastgeber. In der 25 Minute verletzte sich Nils Wolfgram am Fuß und konnte nicht mehr weiterspielen. Bis dahin hatten Manuel Rojahn und er das Angriffsspiel der Holzheimer geführt, selbst den Torerfolg gesucht oder ihre Mitspieler in Position gebracht.
Beim Stande von 14:12 ging es in die Halbzeitpause. Die Gäste nahmen sich vor, über eine verbesserte Abwehrleistung zum Erfolg zu kommen und konnten dies auch in den Anfangsminuten der zweiten Hälfte umsetzen. Dann war es aber auch sehr schnell wieder vorbei mit der Herrlichkeit. Vom Rückraum ging viel zu wenig Gefahr aus. Die Gastgeber verhinderten immer wieder geschickt, wenn auch nicht immer mit fairen Mitteln, das Anspiel an den Kreis. Martin Dittmar hatte einen rabenschwarzen Tag und auch die anderen Schützen aus dem Rückraum brauchten viel zu viele Versuche, um ein Tor zu erzielen. Neben der schwachen Wurfleistung kam dann noch der Kräfteverschleiß, der in der Schlussviertelstunde zur klaren Niederlage beitrug. Auch beide Torhüter konnten dieses Mal nicht überzeugen, sodass das Ergebnis auch in der Höhe gerecht war.
Holzheim: Fomino, Linke, Schöffler (5), Rojahn (4/1), Bendel (2), Dittmar (2/1), S. Loos (2), Wolfgram(2/1), Landman(1), Lazzaro (1).


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Sulzbach/Steinberg/Kronberg - TuS Holzheim 14:11 (7:4)

Holzheim erwischte nach der mehrwöchigen Spielpause in den Abschlusshandlungen keinen guten Tag. Immer wieder scheiterte man aus aussichtsreichen Positionen an der Torfrau der Spielgemeinschaft. In der ersten Halbzeit brauchte die Abwehr auch einige Zeit, bis sich die gewohnte Sicherheit einstellte. Bis dahin lag der TuS allerdings schon mit vier Toren im Rückstand. Ab Mitte der ersten Halbzeit hatte man, auch durch einige Umstellungen im Deckungsverband, die gewohnte Sicherheit hergestellt. Bis dahin hielt Torfrau Marlene Lehmann durch einige gehaltene Siebenmeter den Rückstand in Grenzen. Nach der Halbzeit stand die Abwehr weiterhin stabil, aber die Torerfolge im Angriff ließen weiter auf sich warten. Mühsam kämpften sich die Gäste auf 10:10 heran. Die SG legten wieder ein Tor vor und Holzheim vergab eine seiner vielen Siebenmeterchancen. Nach dem 12:10 stellte Holzheim auf eine offensivere Abwehrvariante um, eroberte einige Bälle, brachte sie aber nicht an der gegnerischen Torfrau vorbei ins Netz. Als man kurz vor Schluss beim Stande von 13:10 auf Manndeckung umstellte, ergaben sich wieder zwei Großchancen, die aber beide nicht genutzt wurden, sodass es beim Tabellendritten eine Niederlage gab. “Kein Vorwurf an die Mannschaft. Sie hat alles versucht und wie in den Spielen zuvor ihre Kampfkraft in die Waagschalen geworfen, aber dieses Mal fanden wir in der gegnerischen Torfrau den Meister”, so Trainer Stephan Hien.
Tore für Holzheim: Pascale Heep (5/2), Joanna Hien (3/2), Nicole Rojahn (2), Irina Friedrich (1).


Männer, Bezirksliga C:
TuS Holzheim III - TSV Auringen II  28:20 (12:10)

Das Duell der beiden Tabellenletzten in der C-Klasse brachte den Holzheimern den ersten sportlichen Sieg in der laufenden Runde, nachdem es bisher nur zu zwei kamplosen Zählern gereicht hatte. Mit Routinier Sven Steckel zwischen den Pfosten und einigen Nachwuchskräften aus der A-Jugend boten die Hausherren den Auringern von Beginn an Paroli. Allerdings überragten zunächst beide Abwehrreihen, sodass Tore Mangelware blieben. Hinzu kam eine schwache Ausbeute bei den sich bietenden Chancen für Holzheim. Beim Seitenwechsel waren es daher gerade einmal zwei Tore, die der TuS in Front lag.
Die ersten Minuten nach Wiederbeginn verliefen wieder ausgeglichen. Nach dem 15:13 setzte sich Holzheim dann aber auf 17:13 ab und bekam nun mehr und mehr die Kontrolle über die Partie. Besonders die A-Jugendlichen Max Schenk, Tim Koch und Laurin Moos hatten nun ordentlich Zielwasser getankt. In der 45. Minute hieß es 22:18 und die Kräfte ließen bei den Gästen mehr und mehr nach. So gelangen in der Schlussphase noch einige Treffer zu einem letztlich klaren Sieg.
Tore für Holzheim: Schenk (9), Koch (6), Moos (6), Ohl (4), Skudlik (2), Clever (1).

Verfasst am 12.04.2015 22:02 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | | | |