TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Zu Gast beim unorthodoxen Aufsteiger

Vorschau aufs Wochenende

Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Petterweil/Friedberg – TuS Holzheim (Samstag, 14 Uhr)

Mit drei Siegen am Stück hat sich der älteste Holzheimer Nachwuchs an der Tabellenspitze festgesetzt und kann momentan einen Punkt Vorsprung auf die TSG Eddersheim für sich beanspruchen. Und es war wahrlich keine Laufkundschaft, die die Holzheimer da in den zurückliegenden Wochen schlug: Langenhain/Breckenheim als Vierter und Eddersheim als Zweiter wurden besiegt. Genau die Gegner, gegen die die aktuell sechstplatzierte Spielgemeinschaft aus Petterweil und Friedberg vier ihrer fünf Zähler holte. Diese Ergebnisse zeigen dem TuS, dass die Kombinierten aus der Wetterau gegen Mannschaften aus dem vorderen Bereich der Tabelle offensichtlich immer noch einmal eine Schippe drauflegen können.

Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim – JSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt II (Samstag, 15.45 Uhr)

Auch wenn die Holzheimer Mädchen bezüglich des Ergebnisses nicht an das überraschende Remis gegen die JSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden anknüpfen konnte, zeigten sie auch gegen Oberursel eine kämpferisch gute Leistung. Weil die Liga sehr ausgeglichen und die Tabelle durch die unterschiedliche Anzahl bereits absolvierter Partien noch sehr verzerrt ist, ist dem TuS durchaus noch zuzutrauen, sich vom achten Platz nach oben zu schieben. Holzheim liegt derzeit ein Punkt hinter den Gästen, die nach vier deutlichen Auftaktniederlagen das Ruder herumrissen und zuletzt 6:0 Punkte holten. Bad Soden machte in jüngster Vergangenheit im Mädchenhandball bundesweit von sich Reden. Die weibliche B-Jugend stand im Frühjahr im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft und verlor dort knapp gegen Leipzig. In der laufenden Runde ist die Spielgemeinschaft aus dem Taunus erstmals in der A-Jugend-Bundesliga vertreten.

Männer, Landesliga:
TSV Griedel – TuS Holzheim (Samstag, 18 Uhr)

Ein Blick in die Gesichter der Holzheimer Spieler reichte am Sonntagabend, um festzustellen, dass sie sich nach der 30:39-Niederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten Nummer eins aus Dotzheim nicht als Verlierer fühlten. Thomas Scherer sah zufrieden aus, seine Spieler wussten ihre Leistung ebenfalls richtig einzuschätzen und das Publikum spendete nach 60 Minuten anerkennenden Beifall. „Die Mannschaft hat Charakter gezeigt und Nadelstiche gesetzt. Das war gut“, fasste der Trainer zusammen, der neben den Langzeitverletzten Dominik Lazzaro, Moritz Schneider, Marcel Schyga, Jan-Erik Wolfgram und Robert Dettling auch noch Maximilian Schenk (Knieverletzung) und Peter Friedrich (grippaler Infekt) ersetzen musste.
In der Außenseiterrolle blühten die Ardecker auf, erzielten gegen die Wiesbadener so viele Tore wie noch kein anderes Team in der Saison. „Aber jetzt“, weiß Scherer, „steht ein ganz anderes Spiel vor der Tür“. Am Samstagabend ist der Tabellenachte bei Aufsteiger TSV Griedel auf der Platte. Die Partie in der Butzbacher Sporthalle beginnt um 18 Uhr. „Griedel ist eine kampfstarke Mannschaft, die teilweise auch unorthodox mit einer offensiven Abwehr spielt. Es wird viele Eins-gegen-eins-Situationen geben“, weiß Scherer aus seinen Analysen. Da kommt es darauf an, im Spielaufbau die Übersicht zu behalten und im Spiel ohne Ball die Lücken zu finden. Drei Punkte hat der vom ehemaligen Hüttenberger-Zweitligaspieler Marc Langenbach trainierte Landesliga-Neuling in dieser Saison gesammelt. Griedel spielte unentschieden gegen Petterweil und ließ Ende Oktober mit dem Sieg gegen die HSG Lollar/Ruttershausen aufhorchen.

Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
SV Seulerg – TuS Holzheim (Sonntag, 12.15 Uhr)

Pärchenbildung liegt in der Bezirksoberligatabelle derzeit hoch im Trend: Zwei Teams mit jeweils zwölf Punkten an der Spitze, dahinter Duos mit neun und sechs Zählern und am Ende drei Mannschaften, bis dato einen Sieg landen konnten. Eines dieser punktgleichen Pärchen bilden der SV Seulberg und der TuS Holzheim – es sind diejenigen mit drei Siegen und vier Niederlagen -, die am Sonntag zur Mittagszeit klären werden, wer sich ein kleines Stückchen nach oben bewegt. Für das Team von Holger Helfrich wird es bereits das letzte Spiel der Hinrunde. Und die würde es gerne mit einer ausgeglichenen Bilanz beenden.

Frauen, Bezirksliga A:
TSG Sulzbach – FSG Holzheim/Limburg (Sonntag, 13.30 Uhr)

Die FSG Holzheim/Limburg hat genau zum richtigen Zeitpunkt die Kurve bekommen und nach zuvor vier Niederlagen am Stück gegen den Tabellennachbarn TuS Dotzheim zwei ganz wichtige Punkte eingefahren. Der 26:15-Heimsieg verhinderte vorerst, dass die Mannschaft in den Abstiegskampf absackt. Der Blick auf die nächsten beiden Aufgaben macht die Bedeutung des Erfolges deutlich, weil mit der TSG Sulzbach am Sonntag und eine Woche später der FTG Frankfurt der Tabellenführer und -dritte auf das Team von Stephan Hien warten. Sulzbach war bis zum vergangenen Wochenende verlustpunktfrei und kassierte dann im Spitzenspiel gegen Frankfurt die erste Saisonniederlage.

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
PSV Grün-Weiß Wiesbaden – TuS Holzheim (Sonntag, 14.15 Uhr)

Holzheims D-Jugend setzt ihren Kletterkurs fort. Die Schützlinge von Martin Horn und Miguel Esteves sind zwischenzeitlich auf Tabellenplatz vier angekommen, und da soll noch nicht Endstation sein. Am Sonntagnachmittag können sie selbst dafür sorgen, mit dem punktgleichen PSV Grün-Weiß Wiesbaden (ein Spiel weniger) ein weiteres Team zu überholen.

Männer, Bezirksoberliga:
TV Breckenheim II – TuS Holzheim II (Sonntag, 15 Uhr)

Während die Holzheimer mit dem aktuellen Saisonverlauf weitestgehend zufrieden sein können, steht Breckenheim schon etwas unter Zugzwang. Die Wiesbadener konnten lediglich eines der ersten neun Saisonspiele gewinnen, sind der Tabellenvorletzter und daher in eigener Halle auf Punkte gegen Mannschaften auf Augenhöhe angewiesen. „Es ist durchaus vorstellbar, dass sie den ein oder anderen Spieler aus der Landesliga-Mannschaft einsetzen, die direkt im Anschluss auf Linden trifft", weiß TuS-Trainer Christian Bittkau. Die Holzheimer können diesmal wieder auf die Dienste der erfahrenen Rückraumspieler Sebastian Sonntag und Lennard Hien zählen. Ansonsten werden sie wieder mit einer sehr jungen Formation auflaufen. Spielmacher Miguel Esteves fällt mit Schulterproblemen weiterhin aus, ob Spieler aus der ersten Mannschaft am Sonntag Spielpraxis sammeln sollen, entscheidet sich kurzfristig.

Die Spiele der Jugendreserven:
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TSV Auringen – TuS Holzheim II (Samstag, 14 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II – HSG BIK Wiesbaden II (Samstag, 14.30 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: JSG Schwarzbach II – TuS Holzheim II (Samstag, 15.45 Uhr)

Verfasst am 23.11.2017 18:22 von René Weiss



Nadelstiche gegen die Übermannschaft verteilt

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TuS Dotzheim  30:39 (14:21)

28:46 Minuten waren am Sonntagabend im Diezer Sportzentrum absolviert, da erzielte David Schwarz für die Landesliga-Handballer des TuS Holzheim von der Siebenmeterlinie aus das Tor zum 14:19. Warum das erwähnenswert ist? Zwei Wochen zuvor hatten die Ardecker gegen die TG Kastel in 60 Minuten lediglich 13 Treffer zu Stande gebracht – eine Ausbeute, die sie diesmal noch vor der Pause übertrafen. Und das gegen einen wesentlich stärkeren Gegner, der wohl sein vorerst letztes Gastspiel an der Lahn absolviert haben dürfte. Der TuS Dotzheim ist das Maß der Dinge in der Mitte-Staffel der zweithöchsten hessischen Spielklasse und machte das auch gegen die Mannschaft von Thomas Scherer deutlich. Die Ballwerfer aus dem Wiesbadener Schelmengraben setzten sich mit 39:30 (21:14) gegen ein Holzheimer Team durch, das sich ob des personellen Engpasses und der gegnerischen Qualität über weite Strecken sehr achtbar schlug. „Ich bin stolz auf den Charakter und die Einstellung, die die Mannschaft zeigte. Wir haben Nadelstiche gesetzt – genau so, wie wir es wollten", resümierte Scherer, dem bereits durch das Lächeln auf den Lippen die Zufriedenheit anzumerken war.
Um das Kräfteverhältnis zu verdeutlichen, ein Quervergleich: Während sich Nils Wolfgram und Laurin Moos zum Beispiel im Sommer 2011 mit der C-Jugend auf die Bezirksoberliga-Saison vorbereiteten, gewann Dotzheims Halblinker Maximilian Schubert damals mit der deutschen U 21-Nationalmannschaft die Juniorenweltmeisterschaft. Warum der Rückraumhüne es später in Reihen von Frischauf Göppingen bis in die Bundesliga schaffte, machte er gleich mit seinem ersten, humorlosen Wurf in die Holzheimer Maschen deutlich. Schubert, Johannes Schumacher, Felix Kossler, Benedikt Seeger und Co. bringen eine Qualität mit, die in dieser Spielklasse einzigartig ist. Dagegen verkauften sich die Hausherren teuer und führten nach neun Minuten sogar mit 7:5, nachdem Alexander Linke und Simon Giebenhain mit zwei Würfen ins leere Tor getroffen hatten. Das hohe Tempo und die Dynamik, die von Davin Nink im mittleren Rückraum ausgingen, hielten die Rot-Schwarzen 20 Minuten lang im Spiel (10:11). „Seine Schnellangriffe waren super. Davin hat vieles richtig gemacht", lobte auch Scherer den sechsfachen Torschützen. Nach rund 20 Minuten lief der Ball dann nicht mehr so flüssig wie zuvor durch die eigenen Reihen. Die Scherer-Sieben verlor durch einen Dotzheimer 7:1-Lauf den Anschluss, aber dass das irgendwann kommen musste, stand außer Frage. Spätestens jetzt herrschte Gewissheit darüber, dass die Sensation ausbleiben wird. Aber die Gastgeber ließen sich nicht hängen. Nach Wiederbeginn hielten sie den Abstand noch zehn Minuten lang konstant (20:27), zwischenzeitlich hatte Marco Becker sogar noch einmal auf 19:24 verkürzt, ehe der Meisterschaftsfavorit Nummer eins in der Endphase die Lücke noch etwas vergrößerte.
30 Treffer gegen diese Landesliga-Übermannschaft zu erzielen, ist dennoch aller Ehren wert. Das war im bisherigen Saisonverlauf noch keinem Dotzheimer Gegner gelungen.

Holzheim: Linke (1), Wagener - Nink (6), Moos (1), Becker (4/2), Giebenhain (5), Hien (2), N. Wolfgram, Koch, Grandpierre (1), Grünewald, Schwarz (10/4).
Dotzheim: Müller, Toru - Otto, Seeger (6), Schuhmacher (2), Assmann (4), Sterker (2), Wenzel (2), Denard (3), Kossler (10), Battermann, Schubert (8/6), During, Ben Hazaz (2).
Schiedsrichter: Marius Neumann/Philipp Kaufmann (TG Hörstein/TV Kirchzell).
Siebenmeter: 8/6:6/6.
Zeitstrafen: 0:7.
Spielfilm: 0:2, 3:2, 7:5, 10:10, 11:17, 14:21 - 19:24, 19:27, 22:30, 25:34, 30:39.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - TuS Dotzheim II  34:20 (14:10)
Um den Heimsieg der Holzheimer Reserve musste man sich am Samstagabend im Laufe der zweiten Hälfte keine Gedanken mehr machen, umso mehr aber im um die Gesundheit der TuS-Spieler. Die Gäste aus dem Schelmengraben kamen mit ihrer routinierten Mannschaft mit zunehmender Spielzeit nicht mehr hinterher, was in Verbindung mit dem aufkommenden Frust über den hohen Rückstand zu einigen unschönen, überharten Aktionen führte. Sie konnten sich glücklich schätzen, mit lediglich einer roten Karte gegen Osmansalih Sahin davongekommen zu sein. Holzheim ließ sich von der Härte nicht anstecken, zog sein Spiel konsequent durch und glich sein Punktekonto dank des vierten Saisonsiegs aus.
In den ersten 25 Minuten taten sich die Gastgeber schwerer als es nötig war. Viele leichte Fehler im Angriff waren der Grund dafür, dass die Wiesbadener zwischenzeitlich führten (3:4, 4:5, 5:6, 6:7, 7:8), außerdem agierte die Deckung der Ardecker gegen den früheren Oberliga-Recken Andreas Christ im mittleren Rückraum zu passiv. Bastian Grandpierres „Hattrick" zum 10:9, 11:9 und 12:9 verschaffte der Mannschaft von Christian Bittkau vor der Pause einen Vorteil. Bittkau hatte nach dem 9:9 für den bis dahin keinesfalls schlechten Kevin Fischer Erik Fischer ins Tor beordert, und der erwischte direkt einen starken Einstand. Die Hausherren, bei denen mit Erik Fischer, Moritz Rompel, Davin Nink, Bastian Grandpierre, Laurin Moos und Tim Koch sechs Spieler auf der Platte standen, die die jüngste Landesliga-Partie in Petterweil für die erste Mannschaft bestritten hatten, bestimmten jetzt die Partie. Dotzheim gingen allmählich wie fast schon erwartet und erhofft die Körner aus, während Bittkau beliebig wechseln konnte und unter anderem mit Johannes Schuster noch einige Asse im Ärmel hatten, die stachen. Das Tempo, das Spielmacher Davin Nink - mit sieben Toren und etlichen brillianten Vorlagen aus dem starken Kollektiv herausstechend - an den Tag legte, war für die hessischen Landeshauptstädter schlichtweg zu hoch.

Holzheim: Fomino, K. Fischer, E. Fischer - Koch, Rompel (8/1), Moog (1), Grünewald (1), Steinbach (2), Biehl, Nink (7), Klawikowski (3), Grandpierre (6), Moos (3), Schuster (3).
Dotzheim: Roales Terron, Conradi - O. Sahin, Gutteck (4), M. Sahin (4), Herda, Hendler (1/1), Ücel (2), Christ (6/3), Paraskevopoulos.
Schiedsrichter: Jan Koch/Stefan Schrecke (TuS Katzenelnbogen-Klingelbach).
Strafminuten: 6:7.
Siebenmeter: 1/1:6/4.
Besonderheiten: Qualifikationen gegen Holzheims Tim Koch (41., Tätlichkeit) und Dotzheims Osmansalih Sahin (50., grobes Foulspiel).


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Holzheim/Limburg - TuS Dotzheim  26:15 (11:10)

Die FSG konnte sich Mitte der ersten Halbzeit in einer Phase bis auf drei Treffer absetzen, als Dotzheim sich einige Zeitstrafen einfing. Weil die Gastgeber den rechten Rückraum der Wiesbaderinnen nicht in den Griff bekamen, schrumpfte der Vorsprung zur Pause wieder auf 11:10. Der zweite Abschnitt begann mit einer herausragenden Abwehrleistung Holzheims. Weil vorne die Chancen konsequent genutzt wurden, stand es schnell 22:11. Danach verwalteten die Kombinierten, die von Holger Helfrich in Anwesenheit von Stephan Hien betreut wurden, den Vorsprung.
Tore für die FSG: Jennifer Nieke (5/2), Joanna Hien (4), Julia Führer (4), Lisa Fudickar (4), Pascale Heep (3), Martina Arbogast (2), Katharina Kolter (2), Theresa Schramm (1), Anna Lang (1/1).


Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG MainHandball  15:29 (4:14)

Die stark aufspielende Gästemannschaft von Flörsheim ließ von Anfang an nichts anbrennen. Aus einer toporganisierten Abwehr kam sie immer wieder zu Tempogegenstößen oder spulte ihre Spielzüge ab und kam so zu ihren Torerfolgen. „Leider war in den ersten 30 Minuten unsere Abwehr viel zu passiv und ließ die Gegnerinnen schalten und walten", ärgerte sich TuS-Trainer Holger Helfrich. Zur Halbzeit lag sein Team schon mit zehn Toren zurück.
In der zweiten Halbzeit hielt der TuS dagegen und kam auch mit einem schnellen Umschaltspiel zum Torerfolg. Die Umstellung der Abwehr auf eine offensive 5:1-Variante brachte den nächsten Erfolg, sodass man zum 15:23 verkürzte. Die letzten acht Minuten versuchte Helfrich auf ein offensives 3:3 umzustellen, um eventuell den Rückstand aufzuholen. Dieses Experiment missglückte, und so zogen die Gäste mit einem 6:0-Lauf auf 29:15 davon.
Holzheim: Anna Helfrich (1), Paula Reusch (1), Lea Mann (4), Marlene Salzmann (2), Maren Korn (4/2), Jacqueline Barthel, Rabea Spriestersbach (1), Jaqueline Rutkowski, Franziska Kolter (1).


Männliche B-Jugend, Landesliga:
TSG Münster II - TuS Holzheim  28:38 (12:19)

Die Holzheimer B1-Jugend erfüllte ihre Auswärtsaufgabe bei der TSG Münster II mit Bravour. Beim deutlichen 38:28-Auswärtserfolg reichten je starke zehn Minuten zum Ende der ersten und Beginn der zweiten Halbzeit, um als verdienter Sieger die Halle zu verlassen. Bis zur 17. Minute (12:12) konnte sich keine Mannschaft absetzen. Doch dann bekam der TuS den Gegner besser in den Griff. Konzentriert in der Abwehr, gute Paraden von Torwart Leo Klein und konsequentes sowie kreatives Angriffsspiel ermöglichten einen 7:0-Lauf und damit schon eine kleine Vorentscheidung. Weil die Ardecker auch nach der Pause die Konzentration hochhielten und das Umschaltspiel prima funktionierte, zogen sie der TSG endgültig den Zahn. Nach 40 Minuten führte die Gäste mit 15 Toren (20:35) und jeder Spieler hatte sich bis dahin in die Torschützenliste eingetragen. Die Trainer Stefan Wolfgram und Jakob Grünewald wechselten danach fleißig und probierte diverse Positionsrochaden aus. So konnte Münster das Ergebnis noch etwas erträglicher gestalten. „Wir sind sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung. Insbesondere in Unterzahlsituationen hatten wir immer eine gute Lösung parat und konnten unsere Spielzüge in Tore ummünzen", freute sich das Holzheimer Trainerteam. „Einziger Wermutstropfen ist die erneute Verletzung von Felix Chodykin, die sich hoffentlich nicht als schwerwiegend herausstellt."
Holzheim: Leonhard Klein, Timo Baby (6), Felix Chodykin (2), Lukas Fischer (8), Finn Langenau (9/3), Julius Meffert (1), Jakob Mickisch (2), Paul Ohl (4), Kyle Wöltche (4), Philip Würz (2).


Männliche B-Jugend, Bezirksliga B:
TG Schierstein - TuS Holzheim II   32:32 (18:15)

Weil die Landesliga-Mannschaft parallel auf der Platte stand, mussten beim TuS vier C-Jugendliche aushelfen. „Wir haben den Start verschlafen", monierte Trainer Manuel Rojahn aufgrund des zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Rückstands. Die zunächst nicht vorhandene Abwehr kam erst nach 30 Minuten in der Begegnung an, gleichzeitig steigerte sich die Offensive erheblich. Philipp Waldforst führte gut Regie und setzte mit seinen Spielzügen Torben Schmanke, Benjamin Ohl und Patrick Scharf in Szene. Trotzdem rannten die jungen Aarhandballer meistens einem Rückstand von zwei, drei Treffern hinterher – auch zweieinhalb Minuten vor Ende noch. Dann legte man noch einmal zu und erkämpfte sich noch einen Punkt.
Holzheim: Lennart Zwanziger, Benjamin Ohl (9/2), Christopher Jung (1), Ben-David Jung (3), Marc-Oliver Alshuth, Torben Schmanke (8), Philipp Waldforst (5), Patrick Scharf (6), Christian Scharf.


Männliche C-Jugend, Oberliga:
HSG Wettenberg - TuS Holzheim  33:36 (18:15)

Bei allem Vertrauen in seine Mannschaft - mit dem Auswärtscoup bei der HSG Wettenberg, die in dieser Saison bereits die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen geschlagen hatte, konnte Trainer Heiko Ohl nicht rechnen. Anfangs taten sich die Ardecker noch schwer. Sie spielten sich großartig ihre Möglichkeiten heraus, versiebten jedoch sechs, sieben hundertprozentige Möglichkeiten. Weil die Mittelhessen die Qualität besitzen, solche Nachlässigkeiten zu bestrafen, lagen sie mit bis zu fünf Toren vorne (unter anderem 13:8 in 17. Minute). Wichtig für den weiteren Verlauf der Partie, dass die Gäste vor der Pause den Anschluss schafften (18:15) und dort nach Wiederbeginn nahtlos weitermachen. In der 32. Minute war nach Paul Ohls Tor zum 20:21 das Blatt gewendet. „Die Abwehr stand sehr gut und im Angriff trafen wir mit Philip Waldforst, Paul Ohl, Ben-David Jung und Benjamin Ohl die richtigen Entscheidungen", freute sich der Trainer über den Spielwitz seines Teams, das nun auch im Torabschluss konzentrierter auftrat und die Führung in der Endphase verdientermaßen verteidigte.
Holzheim: Quint - Mittler, Jung (3), Horn, Scharf (2), Pawlik (1), P. Ohl (9/2), B. Ohl (7), Waldforst (8), Würz (6).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TSG Oberursel II - TuS Holzheim II  29:29 (13:18)

Den ersten Punktverlust gab es für die C2 beim enttäuschenden Auftritt in Oberursel. Gegen die mit nur sieben Spielern angetreten Gastgeber tat sich der TuS von Beginn an schwer. Das Spiel war bis zur Mitte der ersten Halbzeit recht ausgeglichen, ehe sich die Gäste uns erstmals deutlich absetzten. Zur Pause sah es dank des Fünf-Tore-Vorsprungs nach einem weiteren Sieg aus. Nach der Halbzeit kam Oberursel besser aus der Kabine. Sie verkürzten den Rückstand Tor um Tor und glichen beim 21:21 wieder aus. Kurz vor Spielende rissen die Gäste das Spiel wieder an sich und lagen zwei Minuten vor dem Schlusspfiff mit 26:29 in Front. „Doch wird schafften es den Vorsprung noch zu verspielen. Wir schlossen viel zu hektisch ab und das nutzen die Gastgeber durch Tempogegenstöße gnadenlos aus. So blieb es an Ende bei der für uns enttäuschenden Punkteteilung. Wieder einmal - wie schon in den Vorwochen - hatten wir große Probleme in der Abwehr. 29 Gegentore sind einfach zu viel. Im Eins-gegen-eins hatten wir fast immer das Nachsehen. Auch unsere Abschlussschwäche machte sich wieder bemerkbar. Vor allem in der ersten Halbzeit wurden einige hundertprozentige Chancen liegen gelassen", kommentierte Trainer Tino Meuer.
Tore für Holzheim: Nik Dalef (11), Marvin Titze (5/2), Liam Hollricher (5), Louis Caspers (3), Yannis Ferdinand (3), Lewin Rutkowski (1), Silas von der Heyden (1).


Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Oberursel - TuS Holzheim 26:19 (14:12)
Mit dem Kampfgeist der vergangenen Woche und voll besetzter Bank traten die Holzheimerinnen bei der TSG Oberursel an. Die Gäste kamen gut ins Spiel und konnten die ersten beiden Treffer für sich beanspruchen. Durch eine stabile Abwehrleistung und viele schöne Spielkombinationen gelang es dem Team von Joanna Hien und Rebecca Burghardt, die erste Halbzeit ausgeglichen zu gestalten. Gewillt, die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen und den Zwei-Tore-Rückstand aus der ersten Halbzeit aufzuholen, starteten die Holzheimerinnen in die letzten 25 Minuten. Allerdings durchkreuzte die TSG dieses Vorhaben mit schnellem Angriffsspiel und einem 4:0-Lauf. In den letzten zehn Minuten musste der TuS zudem verletzungsbedingt auf Spielmacherin Viktoria Reusch verzichten. Auch eine starke Torwartleistung von Helena Krohn, die einige Siebenmeter sowie den letzten Oberurseler Tempogegenstoß vereitelte, konnte den schlussendlich verdienten Sieg Heimsieg nicht verhindern. „Trotz der Niederlage sind wir besonderes auf den Kampfeswillen unsere Mannschaft stolz, der uns auf viele schöne Saisonspiele hoffen lässt", freuten sich die Trainerinnen.
Holzheim: Helena Krohn, Viktoria Reusch (7), Leonie Lehmann (4), Paula Stein (5), Hannah Würz (2), Hannah Krohn (1), Paulina Illert (1), Chiara Bowden, Maja Rompel, Helin Tepe, Lisa Armborst.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - JSG Schwarzbach 30:26 (17:16)
Holzheim wusste um die Stärke des Gegners und ging von Beginn an konzentriert zu Werke. Der TuS legte mit 3:1 vor, aber Schwarzbach zog immer wieder nach. Die Zuschauer sahen ein schnelles und technisch sehr gutes Spiel von beiden Mannschaften. Gegen Mitte der ersten Halbzeit konnte sich Holzheim erstmals über 14:11 und 16:12 deutlicher absetzten. Aber die Gäste stecken keinesfalls auf, sondern kämpften sich bis zur Halbzeit wieder auf 16:17 heran. Kleinste Fehler der Holzheimer wurden vom Gegner konsequent genutzt. In der Pause erfolgte eine entsprechende Ansage in der Kabine. Diese zeigte nach den ersten Minuten der zweiten Halbzeit ihre Wirkung. Die Gastgeber stellten in der Deckung einiges um, und Maxim Hölzer hatte den starken halblinken Schwarzbach Rückraum sehr gut im Griff. Im Angriff spielte Moritz Reusch eine bärenstarke Partie, der mit schnellem Doppelpassspiel in Szene gesetzt wurde und vom Kreis die Chancen sehenswert verwandelte. Joel Steckel war nun auch noch sicherer im Tor, und so zog Holzheim über 23:20 zum 28:24 davon. Trainer Martin Horn zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft am Ende zufrieden. Besonders erfreulich für ihn war die Tatsache, dass sich die Spieler wieder als Mannschaft präsentierten, in der jeder für den anderen einstand. „Insgesamt zeigten beide Teams ein schnelles, spannendes und schön anzusehendes Spiel, das auch außerordentlich fair verlief", so Horn.
Holzheim: Joel Steckel - Hannes Jemixe (2), Moritz Reusch (11), Elias Schmirl, Luis Mikisch (1), Christoph Horn (4), Maxim Hölzer, Yannis Ferdinand (2), Lasse Ohl (8), Max Schröder (1), Valentin Mahnke, Kelvin Nelcha (1).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - HSG Neuenhain/Altenhain 18:14 (7:2)
Holzheim musste sich den Heimsieg gegen den Tabellennachbarn hart erkämpfen. Zuerst sah es so aus, als ob der TuS einen sicheren Sieg einfahren könnte. Die Abwehr machte es Neuenhain schwer, zum Abschluss zu kommen und wenn die Würfe einmal durchkamen, wurden sie eingangs häufig die Beute des TuS-Schlussmanns. Nach der Pause kam die Spielgemeinschaft richtig in Fahrt. In Holzheims Abwehr ließ die Konzentration nach, der Angriff spielte nicht mehr durchdacht genug, sodass Neuenhain zum 10:10 ausglich. Trainer Ralf Pappusch nutzte eine Auszeit, um die Spieler wieder aufzuwecken. Es gelang, wobei auch die Unterstützung der Zuschauer dazu beitrug, den Heimsieg zu holen.
Holzheim: Benjamin Täger, Samuel Scharpf (4), David Schäfer, Leonhard Schmidt, Nicolas Buss, Finn Öhlschläger (2), Collin Jäger (3), Pascal Oswald, Luis Michel (8), Mika Pappusch, Luis Franz, Leon Neussel (1).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TG Schierstein - TuS Holzheim   198:144 Torpunkte (22:18 Tore)
Gegenüber dem letzten Spiel kamen Younes und Jan-Luca, die sich über die E2-Jugend empfohlen haben, neu in den Holzheimer Kader hinzu. Zu Beginn der Partie waren die Holzheimer schläfrig und überließen den Hausherren leichtfertig die Führung. Die Abwehr war zu passiv und ließ sich mehrmals simpel ausspielen. Im Angriff fehlten zudem der Mut im Eins-gegen-eins und die Übersicht im Zusammenspiel. Erst nach zehn Minuten wachten die Gäste aus ihrem Tiefschlaf auf und agierten in der Deckung nun mit der nötigen Körpersprache. Den Holzheimern gelangen nun mehrere Ballgewinne, die in der Folge auch zu Toren führten.
Nach dem Seitenwechsel drehten die Holzheimer endgültig auf und zeigten ein schnelles Umschaltspiel, was im Lauf der zweiten Hälfte zum ersehnten 16:16-Ausgleich führte, der die Schiersteiner Bank zur Auszeit nötigte. Danach verfiel die Holzheimer Mannschaft aus unerklärlichen Gründen in alte Muster und zeigte viele Unkonzentriertheiten im Spielaufbau und Abschluss. Schierstein setzte sich erneut ab und verteidigte in einer hektischen Schlussphase den 22:18-Heimsieg. 
„Damit bleiben wir nach der Hinrunde punktlos, was ziemlich enttäuschend und vor allem unnötig ist, weil in der Mannschaft Potenzial vorhanden ist. Immerhin bewies die Mannschaft Moral und kämpfte sich zurück in die Partie", sagte Trainer Ralf Pappusch.



Verfasst am 19.11.2017 11:15 von René Weiss



TuS trotzt den Rückschlägen

Spielberichte vom Wochenende



Verfasst am 12.11.2017 15:46 von René Weiss



Holzheim braucht Geduld

Vorschau aufs Wochenende

Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim – HSG Goldstein/Schwanheim (Samstag, 12 Uhr)

Die Holzheimer Leistungssteigerung ist unverkennbar. Auch gegen die starken Münsterer zeigte sich der TuS-Nachwuchs deutlich verbessert. Jetzt darf sich das Team von Dirk Halbritter Chancen auf die ersten Punkte in dieser Saison ausrechnen, wenn es den Trend fortsetzt. Goldstein/Schwanheim hat auch erst eine Partie für sich entschieden. Die sich bietenden Möglichkeit wollen sich die Gastgeber nicht nehmen lassen.


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim – GSV Eintracht Baunatal (Samstag, 14.40 Uhr)
TSG Oberursel – TuS Holzheim (Sonntag, 13.30 Uhr)

Kurioser Spielplan für die Holzheimer C-Jugendlichen an diesem Wochenende, die innerhalb von 24 Stunden zweimal auf die Platte müssen. Zusätzlich zum Baunatal-Spiel setzte Klassenleiterin Karola Reiter die Partie in Oberursel ohne Zustimmung beider Vereine für Sonntag an und diktierte den Jungs von Trainer Heiko Ohl eine Doppelbelastung auf. Holzheim und Oberursel hatten sich danach auf einen anderen Termin verständigt, aber diese Lösung im Sinne des Sports schmetterte die Funktionärin aus Stockstadt ab. Aber davor gilt die volle Konzentration den Baunatalern, die wiederum eine Verlegungsanfrage nach Holzheim schickten. Aufgrund mangelnder Hallenkapazitäten war eine Umterminierung jedoch nicht mehr möglich. „Baunatal wird ein anderes Kaliber als zuletzt Kassel/Zwehren“, erwartet Trainer Ohl.


Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim – JSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden (Samstag, 16.10 Uhr)

Die JSG kommt mit noch weißer Weste an die Aar. Mit dem TV Idstein und der JSG Langenhain/Breckenheim, denen sich die TuS-Mädels in den beiden vergangenen Spielen geschlagen geben mussten, liefern sich Holzheims Gäste derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Tabellenspitze. Die Gastgeber schauen auf sich und versuchen mit Blick auf die zurückliegenden beiden Spiele das Abwehrspiel Schritt für Schritt zu verbessern und im Angriff mit einer höheren Dynamik zu spielen.


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Ober-Eschbach/Vortaunus III – FSG Holzheim/Limburg (Samstag, 19.30 Uhr)

Berufliche und private Verpflichtungen sowie Verletzungen kosten den Kombinierten aus Holzheim und Limburg am Samstagabend voraussichtlich fünf Spielerinnen. Ober-Eschbach zählt mit zwei Punkten (Platz 11) zu den Mannschaften, die um den Klassenverbleib kämpfen. Die Mannschaft von Stephan Hien muss mit allen Mitteln versuchen, die Gastgeber auf Distanz zu halten. Aufgrund der personellen Vorzeichen wird das allerdings nicht einfach.


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Eddersheim – TuS Holzheim (Sonntag, 13 Uhr)

Das Gastspiel der Ardecker in Eddersheim wird das Topspiel des Bezirksoberliga-Wochenendes. Stephan Hiens Schützlinge wissen, worum es am frühen Sonntagnachmittag geht: Sie wollen den Angriff der nur einen Punkt schlechteren TSG abwehren und ihre Tabellenführung verteidigen. Holzheim ist seit drei Partien ungeschlagen und musste sich bis dato in dieser Saison nur der HSG Goldstein/Schwanheim beugen. Eddersheim handelte sich seine beiden Minuspunkte in Petterweil ein.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Sachsenhausen – TuS Holzheim (Sonntag, 15.10 Uhr)

Sachsenhausen steht in der Tabelle zwar hinter Holzheim, hat aber bisher ein Spiel weniger absolviert. Auf der Verlustseite stehen wie bei Holzheim ebenfalls drei Spiele. Der Abstand ist also faktisch nicht da. Sachsenhausen wird alles daran setzten, den nächsten Sieg einzufahren und ist daher keinesfalls zu unterschätzen. Dazu müssen die Jungs von der Aar im Angriff ihre Chancen besser nutzen und das im letzten Spiel stellenweise gezeigte statische Angriffsspiel abstellen. Trainiert worden ist es die ganze Woche über. Daher sind die Trainer Martin Horn und Miguel Esteves verhalten optimistisch für das kommende Wochenende: „Wenn wir mit allen Spielern anreisen können, sollte es keine leichte, aber eine lösbare Aufgabe sein“.


Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Frankfurter Berg – TuS Holzheim (Sonntag, 16.15 Uhr)
Nach der schwachen Vorstellung gegen Kriftel geht es jetzt darum wieder Punkte zu sammeln. Vor allem die Einstellung der einzelnen Spielerinnen mus in diesem Spiel stimmen, damit Holzheim einen guten Start hinlegen und so wieder Selbstbewusstsein tanken kann. Nach den vielen Ausfällen in den zurückliegenden Partien hofft Trainer Holger Helfrich, dass der komplette Kader zur Verfügung steht. Ein Fragezeichen steht nur noch bei der Auswahl der Torfrau.


Männliche B-Jugend, Landesliga:
TuS Holzheim – HSG Pohlheim (Sonntag, 16.45 Uhr)

Die erste Woche nach dem Spiel gegen Dutenhofen mussten die Holzheimer Trainer Jakob Grünewald und Stefan Wolfgram hauptsächlich dazu nutzen, die Spieler nach der doch großen Enttäuschung wieder aufzubauen. „Da wir bekanntermaßen auch mit Verletzungen aus dem Spiel gegen Dutenhofen herausgegangen sind, waren gezieltes Training und die Vorbereitung auf Pohlheim erst in dieser Woche möglich“, berichtet Grünewald. Die Ardecker erwarten nach dem spielfreien Wochenende eine körperlich präsente Mannschaft, die versucht, über einen ruhigen Ballvortrag zum Erfolg zu kommen. Während Wetzlar mit einer offensiven Abwehr auftrat, wird Pohlheim wohl eher an der Sechs-Meter-Linie sein Bollwerk aufbauen. Grünewald: „Dafür müssen wir andere Lösungen erarbeiten. Sollten wir es schaffen in unserer zwangsläufig personell anders aufgestellten Abwehr, Bälle zu gewinnen und daraufhin in unser schnelles Spiel nach vorne zu kommen, rechnen wir uns eindeutig Chancen aus, dieses Spiel zu gewinnen. Die Mannschaft freut sich auf ihr erst zweites Heimspiel und möchte sich bestmöglich präsentieren.“


Männer, Landesliga:
TV Petterweil - TuS Holzheim (Sonntag, 18 Uhr)

Ein Handyklingeln treibt Thomas Scherer in diesen Tagen fast schon die Schweißperlen auf die Stirn und erhöht die Herzfrequenz. Zu groß ist die Furcht vor der nächsten Hiobsbotschaft, von denen der von Scherer trainierte Handball-Landesligist TuS Holzheim aktuell in unschöner Regelmäßigkeit heimgesucht wird. „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagt der Igstädter bezüglich der Verletztenmisere. Moritz Schneider, Dominik Lazzaro, Jan-Erik Wolfgram, Marcel Schyga und Robert Dettling fallen ohnehin aus, jetzt drohen mit Nils Wolfgram (Schulterprellung) und Simon Giebenhain (Fußverletzung) für das Auswärtsspiel am Sonntagabend ab 18 Uhr beim TV Petterweil zwei weitere Rückraumspieler das Lazarett weiter zu vergrößern. „Wir müssen da irgendwie durchkommen“, müssen sich Scherer und der Sportliche Leiter Gunter Ohl mit dem Schicksal abfinden.
Die Mannschaft stellt sich in der Wetterau fast von selbst auf. Im Rückraum wird Spielmacher-Talent Davin Nink wohl Regie führen. Dass er das kann, hat der Eschhofener bereits bewiesen, auch wenn er bislang für wenig Einsatzzeiten bekam. „Wir müssen mit unseren jungen Spielern Geduld haben und ihnen das Vertrauen schenken. Sie müssen auch Fehler machen dürfen“, nimmt Gunter Ohl den Druck von deren Schultern. Auf den Halbpositionen bleiben fast nur noch Tim Koch und David Schwarz übrig, der wiederum auch ein gelernter Linksaußen ist und dort seine Qualitäten besser einbringen kann als auf der „Königsposition". Nur auf dem rechten Flügel (Marco Becker und Bastian Grandpierre) sowie am Kreis (Peter Friedrich und Laurin Moos) stehen zwei Varianten zur Verfügung.
Die Heimniederlage mit 13 Toren Unterschied gegen Kastel vor einer Woche leitet der Trainer auch von einer Kopfsache ab. „Es ist meine Aufgabe, die Blockade in den Köpfen der Spieler zu lösen“, hat sich Scherer selbst aufdiktiert. „Einige haben gegen Kastel genauso wie schon gegen Breckenheim nicht das gemacht, was besprochen war.“
Der TV Petterweil bekam sein Punktekonto am Mittwoch von drei auf einen Zähler reduziert. Wie das? Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden hat ihre Reserve abgemeldet, und alle Teams, die gegen die hessischen Landeshauptstädter schon gewonnen haben, bekommen ihre Siege annulliert. Petterweil zählte dazu. Das erhöht am Sonntag den Druck im Heimspiel gegen Holzheim.

  • Das für Sonntag angesetzte Spiel der zweiten Mannschaft bei der MSG Niederhofheim/Sulzbach wurde verlegt.


Die Spiele der Jugendreserven:
Männliche E-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II – HSG Eschhofen/Steeden (Samstag, 13.10 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TSG Eppstein – TuS Holzheim II (Sonntag, 10.45 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: SV Fun-Ball Dortelweil – TuS Holzheim II (Sonntag, 15.15 Uhr)

Verfasst am 09.11.2017 12:05 von René Weiss



TuS im Teufelskreis

Die Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TG Kastel  15:28 (10:13)

Spätestens seit Samstagabend ist klar: Der von einem Verletzungspech sondersgleichen heimgesuchte Landesliga-Kader des TuS Holzheim stößt allmählich an seine Grenzen. „Wir sind an einem Tiefpunkt angelangt", sagte der bitter enttäuschte Trainer Thomas Scherer nach der 15:28-Abreibung gegen die TG Kastel. Die Holzheimer hatten gehofft, dass sie den so schweren Umständen irgendwie trotzen und den auf einer Euphoriewelle schwimmenden Gästen in die Parade fahren können, aber das gelang nicht. Die Mannschaft von der Aar steckt in einem Teufelskreis. Marcel Schyga, Moritz Schneider, Dominik Lazzaro, Robert Dettling und Jan-Erik Wolfgram fehlen nach wie vor, Simon Giebenhain stellte sich stark angeschlagen in den Dienst der Mannschaft, die in der Vorbereitung mühsam erarbeiteten Spielkonzepte müssen durch die notgedrungenen Umstellungen über den Haufen geworfen werden, in den Köpfen der Spieler kehrt durch die Ergebnisse eine Verunsicherung ein, die sich mitunter zur Blockade ausdehnt, was wiederum zu Fehlern führt, die in Normalform in dieser Häufigkeit nicht passieren. „Die Spieler lassen sich durch die Situation herunterziehen", nahm Scherer die Rolle des Psychologen ein. Darüberhinaus bemängelte der Igstädter, dass sich die Mannschaft nicht daran orientiert habe, was er dem Team in der Vorbereitung auf das Kastel-Spiel mitgegeben hatte. Man hätte zu häufig flach und in die Torhüterecke geworfen, auch im Angriff habe Kastel genau das Erwartete gezeigt. Unterbinden konnten es die Ardecker nicht.
Das erste Tor ließ bis zur vierten Minute auf sich warten, dann eröffnete Tobias Fischer den Reigen. Danach ging es wegen Rückraumshooter Christian Panzer dafür umso schneller - zu schnell für den TuS. Panzer traf innerhalb von 90 Sekunden dreimal nach Gang zum 1:5, mit seinem fünften Treffer des Abends erzielte er das 3:8. Die Deckung der Scherer-Sieben behielt zu selten in den Eins-gegen-eins-Situationen die Oberhand, offenbarte zudem vor allem auf Halbrechts große Lücken, und im Angriff laborierte man an einer eklatanten Abschlussschwäche. Zehn völlig freie Fehlwürfe wies die Statistik aus. Scherer: „Wenn wir die genutzt hätten, wäre das Ergebnis zumindest knapp gewesen. Aber so... ." So stand für die Rothemden ein Ergebnis wie eine schallende Ohrfeige auf der Anzeigetafel.
Dabei schien zwischendrin sogar doch zumindest möglich zu sein, Kastel in die Bredouille zu bringen. Marco Becker verkürzte mit einem Tempogegenstoß in der letzten Sekunde des ersten Abschnitts zum 10:13. Und als Scherer nach der Pause nach etlichen Aufstellungs-Variationen eine Formation fand, die den Ball flüssig laufen ließ, besaß Holzheim sogar Vorteile. Mit Davin Nink als Ideengeber im mittleren Rückraum und Nils Wolfgram auf Halbrechts kam Holzheim ins Rollen. Nach 40 Minuten stand es 13:16, alles schien möglich für die Gastgeber. „Aber dann haben wir wieder die Bälle weggeworfen", ärgerte sich Scherer. „Und wenn du elf Minuten lang nicht triffst, kannst du nicht gewinnen." So viel Zeit lag zwischen Maximilian Schenks 14:17 (47.) und David Schwarz' 15:26 (58.). Elf Minuten, in denen die Hoffnung wich und sich ein enttäuschendes Ergebnis entwickelte.

Holzheim: Linke, Wagener - Nink, Moos, Becker (2), Giebenhain (1), Wolfgram (2), Koch (1), Grandpierre (1), Schenk (4/2), Friedrich, Schwarz (4).
Kastel: Finger, Schiebeler - Jezidzic (1), S. Fischer, Hohmann (2), Holtkötter (6), Panzer (8), Krause (1), Grzeschik (1), T. Fischer (3/1), Büscher (1), Reese (1), Munck (3), Dankelmann (1).
Schiedsrichter: Adrian Minwegen/Maximilian Rautschka (Darmstadt/Karben).
Zeitstrafen: 3:3.
Siebenmeter: 2/4:1/2.


Männer, Bezirksoberliga:
Holzheim - TSG Ober-Eschbach  18:26 (8:14)

Die zweite Mannschaft des TuS Holzheim konnte im Heimspiel gegen die TSG Ober-Eschbach in keinster Weise an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und verlor am Ende deutlich und mehr als verdient mit 18:26. Gegen den Landesliga-Absteiger wäre an diesem Nachmittag jedoch deutlich mehr drin gewesen, jedoch fand die Heimmannschaft zu keinem Zeitpunkt wirklich in die Partie. Ober-Eschbach agierte erwartet defensiv und behebig. In der Defensive konnten sie sich dabei auf ihren großgewachsenen Innenblock sowie den Torwart dahinter verlassen. Ihre Angriffe dagegen trugen sie langsam und strukturiert vor und profitierten unzählige Male von Holzheims individuellen Fehlern.
Erst in der sechsten Spielminute gelang der Heimmannschaft ihr erstes Tor. Zu diesem Zeitpunkt war man beim Stande von 1:4 schon leicht ins Hintertreffen geraten. „In der Defensive waren wir von Beginn an viel zu zaghaft. Dies gepaart mit zahlreichen individuellen Fehlern konnten wir vorne nicht kompensieren", erklärte TuS-Coach Christian Bittkau. Weil die Schiedsrichter viele Holzheimer Schnellangriffe zurückpfiffen, mussten die Einheimischen in den Positionsangriff begeben, was gegen die TSG-Abwehrrecken um Yvon Kamgaing kein Zuckerschlecken war.
Nach dem 8:14-Rückstand zur Pause versuchte Trainer Bittkau im zweiten Durchgang mit einigen personellen und auch taktischen Wechseln das Geschehen zu wenden, jedoch ließen sich die Ober-Eschbacher nicht aus der Ruhe bringen und konnten sich sogar weiter absetzen (8:20, 45.).
Bittkau: „Durch eine Vielzahl technischer Fehler und unstrukturierten Angriffen entstand in der zweiten Hälfte nie wirklich der Eindruck, dass wir dieses Spiel noch wenden können. Insgesamt hat nahezu jeder einzelne Spieler unter seinen Möglichkeiten gespielt. Auch der kämpferische Einsatz miteinander und eine Gegenwehr gegen die Niederlage war bei meiner Mannschaft nur bedingt vorhanden, sodass wir nichts Zählbares verdient hatten." In den letzten gut zehn Spielminuten war eine Vorentscheidung längst gefallen, Ober-Eschbach agierte nicht mehr ganz so konzentriert wie zuvor und somit gelang es der Heimmannschaft, den Rückstand noch bis auf acht Treffer zu verkürzen.
Tore für Holzheim: Rompel (11/4), Bühler (3) Klawikowski (2), Grünewald (2).


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - SG Wehrheim/Obernhain  29:21 (14:12)
Holzheim kam schlecht ins Spiel und ließ in der Anfangsphase viele gute Torchancen, unter anderem zwei Siebenmeter, ungenutzt. Hinzu kam, dass man sich in der Abwehr von den langen Angriffsbemühungen der Spielgemeinschaft einlullen ließ, anstatt diese zu unterbrechen. So lag der TuS plötzlich mit 4:8 Toren zurück. Eine notwendige Auszeit (15.) und taktische Veränderungen führten langsam zu einer Wende. Beim 9:9 wurde erstmals wieder der Ausgleich erzielt und beim 13:12 die Führung hergestellt, die die Ardecker nicht mehr abgaben. Im zweiten Abschnitt übernahm der B-Jugendliche Lukas Fischer Verantwortung, traf selbst, holte Strafwürfe heraus und brachte seine Mitspieler in aussichtsreiche Wurfpositionen. Die dadurch entstandenen Freiräume nutzten die Mitspieler und so setzte man sich langsam aber sicher ab. In der Abwehr stand der Tabellenführer nun sicher und erlangte regelmäßig eine Zeitspielvorwarnung gegen die SG. „Leider fehlte ab und an die nötige Konsequenz, sonst wäre ein Sieg mit weniger als 20 Gegentoren möglich gewesen", meinte Aushilfstrainer Stefan Wolfgram, der Stephan Hien vertrat. Auch im Angriff ging die Heimmannschaft noch viel zu leichtfertig mit den Chancen um, kam aber aufgrund der deutlichen spielerischen Überlegenheit nie mehr in Gefahr. „Das Umschaltspiel hat in der ersten Halbzeit vollkommen gefehlt, und auch in der zweiten Hälfte bestand noch gehöriges Verbesserungspotenzial. Dies lag vielleicht auch den kurzfristigen krankheitsbedingten Absagen sowie den Blessuren des ein oder anderen Spielers", so Wolfgram.
Holzheim: Felix Lotz, Torben Arbogast (3), Bastian Arnolds (6), Ken Biet, Simon Born (6), Leon Bühler (4), Lukas Fischer (2), Jonas Schottorf (2), Nils Steinbach (6).


Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim  - TuS Kriftel  16:34  (2:16)
Durch einige krankheitsbedingten Ausfälle musste Holzheim das Spiel mit nur acht Spielerinnen antreten, was gegen den Favoriten anscheinend eine Blockade in den Köpfen und Gelenken der Spielerinnen auslöste. „Leider lief in der ersten Halbzeit gar nichts zusammen", ärgerte sich Trainer Holger Helfrich. Verunsichert durch technische Fehler und Fehlwürfe stellten die TuS-Mädchen auch das Zurücklaufen hinten an, und so enteilte Kriftel mit vielen Tempogegenstößen in unerreichbare Ferne. Der Halbzeitpfiff war die Erlösung von einer erschreckend schlechten Halbzeit, in der nichts funktionierte.
In der zweiten Halbzeit begann Holzheim mit dem eigentlichen Handballspiel. Der Angriff bewegte sich besser, die Tempogegenstöße wurden verhindert, und die Abwehr stand jetzt viel sicherer. Die beiden Aushilfstorfrauen Anna Helfrich und Paula Reusch hielten in dieser Partie, was es zu halten gab. Nach einer indiskutablen ersten Halbzeit gestaltete die Helfrich-Sieben die zweite wenigstens auf Augenhöhe des Gegners.
Holzheim: Anna Helfrich (2), Paula Reusch, Lea Mann, Marlene Salzmann (4), Maren Korn (7/1), Jacqueline Barthel (1), Rabea Spriestersbach (2), Jaqueline Rutkowski.


Männliche B-Jugend, Bezirksliga B:
TSV Auringen II - TuS Holzheim II  33:42 (12:19)
Die B2-Jugend musste beim bisher verlustpunktfreien Tabellenführer antreten. Eine Mischung aus Spielern der B1 und B2 stellten sich dieser Aufgabe und hatte richtig Lust auf Torewerfen. Schnell gingen die Gäste mit 4:1 in Führung, vergaben dann aber einige Chancen und so stand das Spiel beim 6:6 wieder ausgeglichen. Trotzdem zeigte Holzheim die deutlich bessere Spielanlage, setzte sich kontinuierlich ab und führte zur Halbzeit  bereits mit 12:19. Bis dahin konnte sich insbesondere Towart Lennard Zwanziger mit einigen guten Aktionen auszeichnen und B1-Torwart Leonhard Klein am Kreis einige Tore beisteuern. In der zweiten Halbzeit wählte Trainer Steafn Wolfgram eine offensivere Abwehrvariante, um den ein oder anderen Ball abzufangen, was auch immer wieder gelang. Dabei wurde jedoch das Abwehrspiel mehr und mehr eingestellt und nur munter nach vorne gespielt. So konnte sich jeder TuS-Feldspieler in die Torschützenliste eintragen.
Holzheim: Lennard Zwanziger, Lukas Fischer (11/1), Lukas Hofmann (2), Christopher Jung (1), Leonhard Klein (6), Finn Langenau (9/3), Julius Meffert (3), Jakob Mickisch (6), Patrick Scharf (4).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Kassel/Zwehren  41:23 (19:9)
Dass es gegen die Nordhessen zu einem Sieg reichen wird, da war sich Trainer Heiko Ohl schon vor dem Anpfiff sicher, und deshalb nutzte er die Partie, um ein paar Sachen auszuprobieren und Spieler auf für sie ungewohnten Positionen einzusetzen. „Das haben sie zu Beginn auch sehr gut gemacht und mit einem 5:0-Lauf die Partie eröffnet", berichtete Ohl. Danach schlichen sich allerdings viele technische Fehler ins Spiel der Gastgeber ein, sodass Kassel mit dem 9:19-Pausenrückstand noch sehr gut bedient war. Holzheim hätte schon wesentlich höher führen müssen. Der deutliche Leistungsunterschied wurde auch im zweiten Abschnitt deutlich, sodass der TuS ungehindert dem vierten Saisonsieg entgegensteuerte.
Holzheim: L. Ohl, Quint - Mittler, Jung (3), Horn (1), Scharf (3), Dalef (1), Hilgert (8), P. Ohl (12), B. Ohl (8), Waldforst (1), Würz (4).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Oberursel  21:16 (10:5)

Der TuS wollte seine gute Leistung aus dem zurückliegenden Spiel wiederholen. Um es vorwegzunehmen: Es gelang trotz des Sieges nicht ganz. Holzheim spielte in voller Besetzung, auch mit dem durch einen Infekt angeschlagenen Moritz Reusch, der sich dennoch mit vollem Einsatz in den Dienst der Mannschaft stellte, und legte auch dank eines glänzend aufgelegten Joel Steckel im Tor, der mehrere klare Chancen der Oberurseler unschädlich macht, eine 6:0-Führung vor. Wer allerdings dachte, dass das eine eindeutige Sache werden würde, hatte sich getäuscht. Die Führung wurde über 8:3 zum 10:5-Pausenstand verteidigt. Allerdings hatten die Holzheimer vorher mehrere klare Chancen vergeben und agierten im Angriff ein wenig zu statisch.
Nach der Pause verkürzte Oberursel auf 10:7 und blieb ein unbequemer Gegner. Holzheim fehlten im Angriff nun immer häufiger die Ideen und vergab mehrere klare Chancen frei vor dem Tor, sodass man sich nie recht absetzen konnte. Die Mannschaft von Martin Horn war eigentlich die spielerisch bessere, konnte das aber wegen zu vieler vergebener Chancen und manchmal eklatanten Nachlässigkeiten in der Deckung nicht in der Deutlichkeit umsetzen. Oberursel steckte nie auf und kämpfte sich immer wieder auf drei, vier Tore heran. „Allerdings muss man der Mannschaft zu Gute halten, dass sie ihr spielerisches Können immer zeigte und sich wieder absetzte, wenn die Gefahr bestand, Oberursel könnte aufschließen", so Horn. Wie am Wochenende zuvor konnte früh gewechselt werden, sodass alle Spieler zu ausreichend Einsatzzeiten hatten.
Holzheim:
Joel Steckel - Hannes Jemixe (1), Moritz Reusch (2), Elias Schmirl, Christoph Horn (8), Maxim Hölzer, Yannis Ferdinand (2), Lasse Ohl (7), Max Schröder, Valentin Mahnke, Kelvin Nelcha (1).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:

TuS Holzheim II  - TV Idstein II  24:12 (11:6)

Nachdem letzte Woche gegen Idstein I verloren wurde, schworen sich die Jungs, es diesmal besser zu machen. Von Anfang an spielte der TuS konzentriert. In der Abwehr wurde der Gegner diesmal schneller angegangen und aggressiver gedeckt. Und wenn der Idstein einmal durchkam, dann stand Torwart Benjamin Täger seinen Mann. „Durch eine mannschaftlich gute Leistung wurde der Sieg sicher nach Hause geholt", sagte Trainer Ralf Pappusch.
Holzheim:
Benjamin Täger, Samuel Scharpf (2), David Schäfer, Leonhardt Schmidt (1), Kevin Titze, Nicolas Buss, Finn Öhlschläger (4),

Collin Jäger (5), Luis Michel (7), Mika Pappusch (2), Luis Franz, Leon Neusel (3).



Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TSG Münster - TuS Holzheim  270:52 Torpunkte (27:13 Tore)

Bereits vor dem Anpfiff waren die Rollen verteilt: Während der Tabellenführer aus Münster eine volle Auswechselbank aufbietete, reisten die punktlosen Holzheimer mit einem Rumpfkader von acht Spielern an. Davon spielten noch drei vorher bei E2 in Idstein, drei andere fehlten, weil sie am Auswahltraining des Bezirks in Wiesbaden teilnahmen.
Trotz der ungünstigen Umstände boten die Holzheimer der TSG zunächst tapfer Paroli. Die Manndeckung wurde vorbildlich umgesetzt, sodass der TuS mehrere Ballgewinne verbuchte. Leider produzierten die Gäste in der Folge häufig technische Fehler oder trafen das Tor nicht.
Zum Ende der ersten Hälfte lösten sich die Kelkheimer immer häufiger aus der Manndeckung und erzielten bis zur Halbzeit eine 10:3-Führung.
Nach dem Seitenwechsel überraschten die Holzheimer die Hausherren mit ihrem Offensivdrang und verkürzten kurzfristig auf 11:6. Danach ließen allmählich die Kräfte und vorallem die Konzentration nach. Wobei die Ardecker auch in dieser Phase einige Bälle eroberten. „Nur schlugen wir daraus selten Kapitel und schenkten den aufmerksamen Münstern leichtfertig den Ball her. Dazu kam noch eine unerklärliche Schwäche bei Siebenmetern", sagte Trainer Dirk Halbritter. Dreimal scheiteren die Holzheimer am Münsterer Torwart, der einen Sahnetag erwischte. Die letzten Minuten glich einem Trainingsspiel ohne Abwehrreihen. Immerhin sahen die Zuschauer noch paar schön herausgespielte Tore.

Verfasst am 05.11.2017 00:21 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | | |