TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Den zweiten Punkt ausgewechselt

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga
TuS Holzheim - TSV Lang-Göns  33:33 (20:14)

Wenn man dem TuS Holzheim vor der Partie in der Handball-Landesliga Hessen Mitte gegen den TSV Lang-Göns einen Punkt angeboten hätte, wären die Ardecker damit sicherlich nicht unzufrieden gewesen. Aber nach dem Verlauf der 60 Minuten am Samstagabend vor 250 Zuschauern in der Halle des Diezer Sportzentrums gibt es keine Zweifel an der Bewertung des 33:33 (20:14)-Unentschiedens: Diese Punkteteilung fühlt sich für die Gastgeber an wie eine Niederlage und ein weiterer böser Nackenschlag im Abstiegskampf.
Wie konnte Holzheim gegen die mit nur acht Feldspielern angetretenen Mittelhessen den Sieg noch hergeben in einer Partie, die die Gastgeber 40 Minuten lang beherrschten, in der sie nach 36 Minuten mit acht Toren Vorsprung (26:18) und in der 44. Minute noch immer mit einem Polster von sechs Bällen (29:23) vorne lagen? Eigentlich schien den TuS nichts stoppen zu können. Zu dominant traten die Einheimischen auf. Sie hatten in der Deckung auf den Außenpositionen gegen Philipp Engel (links) und Moritz Ceh (rechts) zwar erhebliche Probleme, aber diese Schwierigkeiten wogen nicht sonderlich schwer, weil die Ardecker im Angriff die offensive TSV-Abwehr durchdacht und mit konsequentem Einbinden des Kreises aushebelten. Spielwitz, der in dieser Form längere Zeit nicht zu sehen war. Mit der Einwechslung von Davin Nink nahm das Holzheimer Spiel richtig an Fahrt auf. Der Mittelmann traf selbst fünfmal und erwies sich als kongenialer Partner im Zusammenspiel mit Peter Friedrich am Kreis, der - immer wieder stark in Szene gesetzt - achtmal einnetzte. Ob Lang-Göns selbst noch daran glaubte, an der Lahn zu Zählbarem zu kommen? Man darf es zumindest in Frage stellen. Der Knackpunkt, der zum Bruch im Spiel der Rot-Schwarzen führte, ereignete sich in Minute 45 Minute und war hausgemacht. Ja, der ehemalige Hüttenberger Moritz Ceh war Davin Nink in der Außendeckung zwei-, dreimal beim Einlaufen entwischt, aber muss das für Trainer Thomas Scherer ein Grund sein, einen der Garanten für den deutlichen Vorsprung zu degradieren, seine durch die Bank starken Offensivaktionen auszublenden, ihn auszuwechseln und bis zur Schlusssirene auf der Bank schmoren zu lassen? Rätselraten und ungläubiges Staunen auf der Tribüne. Genauso über die Maßnahme, dass Tim Koch - immerhin im halben Dutzend erfolgreich aus dem linken Rückraum - nach einem wunderbaren Strahl in den rechten Torwinkel aufs Abstellgleis Linksaußen zu positionieren. Diese zwei Umstellungen kosteten Holzheim den sicher geglaubten Sieg. Lang-Göns kam näher und näher, schaffte in der 52. Minute durch René Funke den Anschluss zum 30:29. Peter Friedrich antwortete im Nachfassen mit dem 31:29, und als Alexander Linke gegen Nils Tietböhl danach einen freien Wurf parierte, schien das Pendel wieder zugunsten der Gastgeber auszuschlagen. Nun war aber der Spielfluss den Aarhandballern vollkommen abhanden gekommen. Scherer sah obendrein davon ab, seinen Fehler zu korrigieren und zur erfolgsbringenden Formation zurückzuwechseln. Rätselraten und ungläubiges Staunen auf der Tribüne Teil zwei. So kam es wie es kommen musste, der leichtfertig aufs Spiel gesetzt Sieg glitt dem TuS (nur noch drei Tore in den letzten zwölf Minuten nach den Rochaden) aus den Fingern. Die Verunsicherung kehrte zurück. Ein Stürmerfoul von Marco Becker, ein Fehlwurf des etatmäßigen Linksaußen und jetzt urplötzlich auf Halblinks gebrachten David Schwarz und ein neben das Tor gesetzter Tempogegenstoß von Nils Wolfgram sprachen Bände. Funke glich per Strafwurf zum 32:32 aus, es war der erste Ausgleich seit dem 2:2. Tim Koch legte zwar noch einmal vor, aber Philipp Engels zehntes Tor bedeutete den Endstand. Und am Ende kamen die Holzheimer noch mit einem blauen Augen davon. Eine Sekunde mehr Restspielzeit hätte gereicht, dass Moritz Cehs Tempogegenstoßtor gezählt hätte. Es wäre der handballerische Super-Gau aus Holzheimer Sicht gewesen. Aber der ist es eigentlich schon, eine Acht-Tore-Führung und eine Partie, die man lange Zeit beherrschte, auf diese Art und Weise aus den Händen zu geben. Zwei Wechsel weniger in der Endphase wären mehr gewesen. In Zahlen wahrscheinlich zwei Punkte anstatt nur einer.

Holzheim: Linke, Fischer - Nink (5), Moos, Becker (3), Giebenhain, Koch (6), N. Wolfgram (3), Dettling, Grandpierre, J.-E. Wolfgram, Friedrich (8), Schwarz (6/4).
Lang-Göns: Schmidt, Kozian - Funke (7/4), C. Jänicke, Weigel (1), Hopp (1), Philipp Engel (10/2), Ceh (6), Tietböhl (5), Patrick Engel (3).
Schiedsrichter: Hendrik Glaab/Jens Rudert (TV Großwallstadt/TV Michelbach).
Zuschauer: 250.
Zeitstrafen: 6:6.
Siebenmeter: 4/4:8/6.
Besonderheiten: Disqualifikationen gegen Holzheims Simon Giebenhain (48., dritte Zeitstrafe) und Lang-Göns' Nils Tietböhl (56., dritte Zeitstrafe).

Verfasst am 24.02.2018 23:46 von René Weiss



Der Spielplan kennt kein Pardon

Vorschau aufs Wochenende

Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden - TuS Holzheim (Samstag, 12 Uhr)

Gegen den Ersten Idstein deutlich verloren, gegen den Zweiten Langenhain/Breckenheim ein ordentliches Ergebnis erzielt (16:20) und jetzt hoffen die Holzheimer Mädchen im nächsten Spiel gegen ein Spitzenteam der Bezirksoberliga auf einen weiteren Schritt nach vorne. Im Hinspiel ist das gegen den Tabellendritten gelungen, als das Team von Joanna Hien und Rebecca Burghardt mit einem 16:16 überraschte.

Männliche C-Jugend, Oberliga:
GSV Eintracht Baunatal - TuS Holzheim (Samstag, 14 Uhr)

Nur fünf Kilometer liegen zwischen der Halle der HSG Zwehren/Kassel, die die Holzheimer vor einer Woche deutlich bezwangen, und der Heimspielstätte der Baunataler Eintracht. „Aber es wird ein ganz anderes Kaliber", sagt Holzheims Trainer Heiko Ohl vor dem letzten Auswärtsspiel der Saison. Die Nordhessen verfügen über eine breit aufgestellt, schwer auszurechende Mannschaft, die mit Siegen gegen Hüttenberg und Münster schon ihre Klasse bewiesen hat. „Wir haben uns schon im Hinspiel schwer getan und bekommen auch diesmal nichts geschenkt. Wenn wir aber an die Leistung aus dem Hüttenberg-Spiel anknüpfen, haben wir eine Chance auf zwei Punkte", so Ohl.

Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten (Samstag, 17.30 Uhr)

Der kommende Gegner hat drei Punkte mehr auf der Habenseite und steht als Tabellenvierter drei Plätze vor den Holzheimern. Im zweiten Heimspiel des Jahres strebt die TuS-Reserve den ersten Heimsieg ein. Obwohl das Hinspiel mit einem Tor Unterschied gewonnen werden konnte, ist nicht davon auszugehen, dass dieses Vorhaben einfach zu bewerkstelligen sein wird. Die Gäste profitieren neben Sebastian Linder, ehemaliger Bundesligaspieler und zuletzt gegen Idstein 14 mal erfolgreich, von einer eingespielten und erfahrenen Mannschaft. „Dazu haben wir im Hinspiel Daniel Sailler, ein weiterer robusten Rückraumspieler, nur selten in den Griff bekommen. Dies gilt es diesmal besser zu machen", weiß Trainer Christian Bittkau. In der zurückliegenden Trainingswoche lag der Schwerpunkt zudem auf dem eigenen Angriffsverhalten, nachdem das Positionsspiel zuletzt sehr ins Stocken geraten ist. Dies ist wohl aber auch darauf zurückzuführen, dass Sebastian Sonntag seine Zelte in der Heimat abgebrochen hat und studienbedingt zurückgekehrt ist nach Dresden. Lennard Hien war zuletzt zweimal für die erste Garnitur im Einsatz und ist derzeit nicht spielberechtigt. Daher muss sich die Mannschaft zunächst wieder neu formieren. Vorübergehend werden dabei Julian Bendel und Lennart Jakobi helfen, die derzeit ihre Semesterferien in der Heimat genießen. „Vom spielerischen Potenzial sollte uns der kommende Gegner etwas voraus sein, jedoch hat meine Mannschaft zuletzt immer alles in die Waagschale geworfen und wird auch am Samstag gemeinsam alles geben, um zwei weitere Zähler einzufahren", so Bittkau. Aufgrund der weiterhin angespannten personellen Lage der ersten Mannschaft, wird aller Voraussicht nach keine Unterstützung von oben zu erwarten sein

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TSV Langgöns (Samstag, 19.30 Uhr)

Die nächsten vier Partien des TuS Holzheim in der Handball-Landesliga Hessen Mitte haben eine Gemeinsamkeit: Viermal sind die Ardecker der Außenseiter. Das galt schon vor einer Woche im Auswärtsspiel gegen die MSG Linden, als der TuS eine Halbzeit lang in der Abwehr sehr gut stand, aber im Angriff über 60 Minuten hinweg erneut zu uninspiriert spielte. Als die Deckung in der zweiten Halbzeit auch noch merklich nachließ, wurde aus dem knappen 8:9-Pausenrückstand eine deutliche 15:24-Abreibung zum Spielende. So mussten die Aarhandballer in Lützellinden einsehen, dass die aktuelle Verfassung, die im vorangegangenen Heimspiel gegen die TSG Eddersheim zu zwei Punkten reichte, nicht genügte, um einem Spitzenteam der Liga zusetzen zu können.
Gegen den TSV Lang-Göns sind die Rollen an Samstagabend ab 19.30 Uhr in eigener Halle ähnlich verteilt. Wieder wäre ein Erfolg der Mannschaft von Trainer Thomas Scherer eine große Überraschung. Die Abwehr ist nicht das Problem, das die Mannschaft in den Abstiegskampf führte. Im Angriff fehlen weiterhin die Durchschlagskraft und Inspiration. 23 Tore im Schnitt pro Begegnung machen es schwer, Holzheim hat die wenigsten Tore der Liga erzielt. Weiterhin fehlen Leistungsträger, aber das ist nicht die einzige Erklärung für die Schwächephase, die nun schon so lange andauert. Die Negativergebnisse haben Spuren hinterlassen, einige Spieler wirken verunsichert. Dass die Mannschaft es kann, zeigte sie in der Hinrunde gegen Dotzheim und im Testspiel gegen Dutenhofen/Münchholzhausen. Da hatte man vor dem Anpfiff keine großen Erwartungen. Ähnlich wie vor einer Woche gegen Linden, ähnlich wie heute gegen Lang-Göns und ähnlich wie in den nächsten Wochen gegen die HSG Lollar-Ruttershausen, den TV Breckenheim und die TG Kastel. Gegen Lollar, Breckenheim und Kastel verlor die Scherer-Sieben in der Hinrunde, gegen Lang-Göns wird es der erste Vergleich in dieser Runde, da die Hinrundenbegegnung verlegt und auf den 29. März verlegt wurde.
Außenseiterrolle hin oder her, die Krux ist, das der TuS Holzheim dringend auf Punkte angewiesen ist. Niederlagen wie gegen den TSV Griedel, die HSG Wettenberg und die TSG Eppstein haben die Mannschaft ins Hintertreffen gebracht. Die Blicke auf die Tabelle werden sorgenvoller.  Holzheim bleibt zwar trotz der Linden-Niederlage Achter, aber durch Eddersheims Erfolg im Kellerduell gegen Wettenberg II ist das Feld auf den hinteren Plätzen noch enger zusammengerückt. Eddersheim und Wettenberg II, die beiden Letztplatzierten, haben nur drei Punkte weniger als Holzheim.
Und die Situation in der Oberliga kommt als zusätzlicher Gefahrenpunkt hinzu. Mit der TSG Münster und der Bundesliga-Reserve des TV Hüttenberg befinden sich hier zwei Mannschaften in Abstiegsgefahr, die der Landesliga Mitte zuzuordnen wären. Zwei Absteiger aus der Oberliga in die Mitte-Staffel würden vier Absteiger in die Bezirksoberligen Wiesbaden-Frankfurt beziehungsweise Gießen bedeuten. Der TuS Holzheim steht also unter Zugzwang. Außenseiterrolle hin oder her.

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
HSG Hochheim/Wicker - TuS Holzheim (Sonntag, 14 Uhr)

Holzheim ist als Tabellendritter beim Zweiten zum Spitzenspiel zu Gast. Überholen können werden die Schützlinge von Martin Horn die HSG wahrscheinlich zwar nicht mehr (der Rückstand beträgt sechs Punkte), aber die Ardecker werden auf jeden Fall versuchen, ihre starke Rückrunde fortzusetzen. Im Hinspiel kurz nach Saisonbeginn unterlag Holzheim knapp mit 16:17. Weil sich das Team seitdem deutlich gesteigert hat, was sich nicht zuletzt auch in den Ergebnissen widerspiegelt, ist am Sonntagnachmittag sicherlich etwas möglich.


Verfasst am 23.02.2018 09:24 von René Weiss



Holzheim hält in Linden nur eine Halbzeit mit

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
MSG Linden - TuS Holzheim  24:15 (9:8)
Alexander Linke zuckte fassungslos mit den Schultern. „Was soll ich machen?“, fragte sich der Torhüter des TuS Holzheim, als die Auswärtspartie der Ardecker in der Handball-Landesliga am Samstagabend bei der MSG Linden gerade beendet war. Linke hatte gehalten was zu halten war. Ja, deutlich mehr als das sogar. Vier, fünf Lindener Alleingänge, etliche weitere freie Würfe – am 28-jährigen Schlussmann war die schwere 15:24 (8:9)-Klatsche am wenigsten festzumachen. Es blieb eine Mischung aus Galgenhumor und Enttäuschung: „Ich habe wohl neun Bälle zu wenig gehalten.“
Die Holzheimer Angriffsmagerkost (im Durchschnitt erzielen die Aarhandballer in dieser Saison pro Partie nicht mehr als 23,5 Treffer) setzte sich auch vor den Toren Gießens fort. Die Mittelhessen stellen zwar die beste Abwehr der Liga, aber in 60 Minuten sieben Tore herauszuspielen – hinzu kamen fünf Strafwürfe und drei Tempogegenstöße –, gibt zu bedenken. Vor der offensiven, aggressiven MSG-Deckung reichte es schlicht und ergreifend nicht aus, den Ball hin- und herzugeben. Spielzüge sind seit Wochen nicht zu erkennen im TuS-Angriff, und so ist es die logische Konsequenz, dass die Odenwälder Schiedsrichter den Holzheimern alleine in den ersten zwölf Minuten viermal passives Spiel vorwerfen mussten. Trotzdem führten die Gäste in einer von den Abwehrreihen dominierten ersten Hälfte mit 5:2. „Wir hätten sogar 7:2 führen müssen, und dann wäre der Käse gegessen gewesen“, mutmaßte Trainer Thomas Scherer. Chancen waren durchaus da, den Vorsprung zu vergrößern, aber unter anderem vier verworfene Siebenmeter verhinderten ein komfortableres Polster.
Mit viel Biss nahm die Deckung der Ardecker den Kampf an, sodass Linden in den ersten 18 Minuten nur zweimal traf. Als Peter Friedrich und Bastian Grandpierre Zeitstrafen kassierten, begann sich das Blatt zu wenden. Zwei Minuten später holte Jan Nober die Lindener Führung zurück (6:5), Holzheim sollte nicht mehr über einen Gleichstand (9:9, 11:11) hinauskommen. David Schwarz egalisierte zu Beginn der zweiten Hälfte zweimal, die Rot-Schwarzen schienen sich da noch auf dem besten Weg zu befinden, den Tabellenzweiten zumindest ärgern zu können. Aber dann entschwand die Hoffnung auf eine Überraschung. Holzheims Torgefahr ließ immer mehr zu wünschen übrig. Tim Koch, der gegen Eddersheim vor zwei Wochen andeutete, aus der zweiten Reihe trocken treffen zu können, wurde von Trainer Thomas Scherer früh auf Linksaußen geparkt und auf halblinks durch Davin Nink ersetzt, der wiederum viel mehr über spielerische Stärken als über Distanzwurfqualitäten verfügt. Gewagte Jonglagen gegen das eigentliche Spielernaturell. Zwei Tore zwischen der 36. und 59. Minute sprechen Bände. Und weil die Abwehr die Intensität aus der ersten Hälfte gegen nun schneller spielende Lindener nicht aufrechterhalten konnte, nahm das Unheil mehr und mehr seinen Lauf.
„Die Spieler, die heute in der zweiten Halbzeit Verantwortung übernehmen mussten, stoßen an ihren Grenzen. Ich weiß das, andere hingegen vielleicht nicht“, meinte Scherer, der einmal mehr das Argument der vielen Verletzten anführte: „Wenn wir hier heute in mit allen Mann spielen, erzielt Linden keine zehn Tore gegen uns. Und die sind der Tabellenzweite.“

Linden: Rocksien, Kaiser – Nober (1), Jung, Semmelroth (3), Mühlhans (1), Walter (3), Deimer (2), Berger (2), Loh (3), Vogel (1), Andermann, Höhn (1), Grundmann (7/4).
Holzheim: Linke, M. Fischer – Nink (1), Moos (1), Becker (3/1), Giebenhain (1/1), Koch, N. Wolfgram, Dettling, Grandpierre (1), J.-E. Wolfgram (2/2), Friedrich (1), Schwarz (5/1).
Schiedsrichter: Volker Georg / Tobias Haas (TSG Groß-Bieberau/HSG Böllstein/Wersau).
Zuschauer: 285.
Siebenmeter: 4/4:9/5.
Zeitstrafen: 4:6.
Besonderheit: Disqualifikation gegen Lindens Tim Jung (16., grobes Foulspiel).


Männer, Bezirksoberliga:
TG Schierstein - TuS Holzheim  31:27 (17:12)

In komplett neuer Besetzung im Vergleich zum Nachholspiel vom Donnerstag traten die Holzheimer beim starken Aufsteiger an, unter anderem sprangen Lennart Jakobi, Manuel Rojahn und Philipp Fomino in die Bresche, der im Tor eine ansprechende Leistung zeigte. Trainer Christian Bittkau ließ den gegnerischen Spielmacher von Anfang an in Manndeckung nehmen, was sich durchaus als positiv herausstellte. Jedoch lag es am Holzheimer Angriffsverhalten, dass man das Spiel nicht länger offen gestalten konnte. Ohne Durchsetzungsvermögen und kreative Ideen war der Tabellenzweite nicht in Gefahr zu bringen, und so konnten die Gastgeber durch Gegenstöße viele Nadelstiche setzen. „Kämpferisch wieder kein Vorwurf an die Mannschaft. Trotz des hohen Rückstands hat sie nie aufgegeben", so Bittkau. So kamen die Ardecker fünf Minuten vor der Schlusssirene wieder auf drei Bälle heran. Mit einer noch offensiveren Deckung versuchte der TuS an Unmögliche, konnte sich aber nicht mehr belohnen. „Insgesamt war es eine durchaus verdiente Auswärtspleite. Es gilt jetzt wieder intensiver gemeinsam zu trainieren, um auch ohne Spieler der ersten Garnitur mithalten zu können und an die Spielweise der Hinrunde anzuknüpfen", so Bittkau.
Holzheim: Fomino - Rompel (6), Moog, Rojahn (3/2), Grünewald (4), Ohl, Biehl, Jakobi (9/2), Klawikowski (4), Bendel (1), Schuster.


Frauen, Bezirksliga A:
TG Schierstein - FSG Holzheim/Limburg  23:19 (12:12)

Es wurde über weite Strecken das erwartet enge Spiel. In der ersten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Hatte die FSG im Hinspiel erhebliche Probleme mit der Achse Rückraum links/Kreis, stellten sich die Gäste diesmal darauf gut ein. Dafür bekamen die Kombinierten den mittleren und rechten Schiersteiner Rückraum nicht in den Griff. Marlene Lehmann, die die etatmäßige Torfrau vetrat, verhinderte mit einigen Glanzparaden in der ersten Halbzeit, dass die Hien-Sieben hier bereits den Anschluss verlor. Zeigte Holzheim/Limburg in Halbzeit eins noch schöne Angriffskombinationen, ließ dies Mitte der zweiten Halbzeit nach. Beim 16:16 schien es noch auf eine spannende Schlussphase hinzulaufen. Aber nun vergaben die Gäste aussichtsreiche Abschlusschancen, und die Gastgeber enteilten mit einem 4:0-Lauf. Mit einer offensiven Abwehrvariante versuchte der Bezirksoberliga-Absteiger nochmals den Anschluss zu schaffen, aber die sich nun bietenden Gegenstoßgelegenheiten wurden allesamt überhastet vergeben. „Wir haben durch Schwächen im Abwehrmittelblock und zu langsamems Umschaltspiel eine zu vermeidende Niederlage kassiert", ärgerte sich Stephan Hien.
Tore für Holzheim/Limburg: Pascale Heep (5/2), Lisa Fudickar (4), Jennifer Nieke (2/1), Irina Friedrich (2), Martina Arbogast (2), Joanna Hien (2), Anna Lang (1), Julia Führer (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga

SG Wehrheim/Oberhain - TuS Holzheim  33:30 (19:20)
Holzheim musste an diesem Spieltag krankheitsbedingt auf die halbe A-Jugend verzichten. Ohne den Einsatz der B-Jugendlichen wäre eine Durchführung der Partie nicht möglich gewesen. Erfreulich war, dass nach einer über zweimonatigen Verletzungspause Nils Steinbach wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Bis zu seiner vollen Leistungsfähigkeit wird es allerdings noch einige Zeit benötigen. Holzheim begann unkonzentriert und lag schnell 2:6 zurück. Nach sieben Minuten musste Trainer Stephan Hien bereits eine Auszeit nehmen und seine Mannschaft wachrütteln. Dies gelang, Lukas Fischer übernahm Verantwortung und machte ein Riesenspiel. Die Abwehr stabilisierte sich vor einem guten Felix Lotz im Tor. Holzheim kämpfte sich heran und  war kurz vor der Pause mit drei Treffern in Führung, musste allerdings kurz vor dem Seitenwechsel noch zwei unnötige Treffer zulassen. Nach dem Wechsel spielte man weiter konzentriert und baute den Vorsprung wieder bis auf drei Treffer aus. Zehn Minuten vor Schluss führte der TuS noch immer 29:26. Danach verschärften die Gastgeber die Gangart gegen Lukas Fischer, der einige Male sehr hart angegangen wurde, was von den Schiedsrichtern nicht unterbunden wurde. Holzheim war seiner Durchschlagskraft im Angriff beraubt, da an diesem Tag auch die sonstige Qualität über den Kreis, nicht entfaltet werden konnte und erzielte bis zum Schlusspfiff nur noch einen Treffer. Beim 30:29 übernahmen die Gastgeber erstmals in der zweiten Hälfte die Führung und bauten diese bis zum Schlusspfiff aus.
Tore für Holzheim:
Lukas Fischer (15/3), Simon Born (4), Julius Meffert (3), Torben Arbogast (2), Nils Steinbach (2), Marc Hoffmeister (1), Kyle Wöltche (1).


Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Kriftel - TuS Holzheim  38:17 (17:7)

Das Rückspiel bei den Meisterschaftsaspirantinnen von Kriftel war im Prinzip eine Kopie des Hinspiels. Anna Helfrich konnte krankheitsbedingt nur das Tor hüten, und Maren Korn feierte an diesem Tag ihren 18. Geburtstag. So fehlten dem Trainer zwei Säulen zum schnellen Umschaltspiel. Nur die ersten Minuten konnte das schnelle Spiel des Gegners ausgeglichen gestaltet werden. Dann nutzen die Gastgeberinnen jeden Fehlwurf oder Ballverlust zu einem Tempogegenstoß. Die Rückraumspielerinnen des TuS machten zu wenig Druck auf die Abwehr, um sich überhaupt Torchancen herauszuspielen. Nach einer Auszeit beim Stande von 6:2 wurden diese Fehler angesprochen und es lief eine Zeit lang besser, der TuS verkürzte zum 5:8. Doch dies war nur ein kurzes Strohfeuer. Die Krifteler Mädels stellten sich schnell wieder in der Abwehr auf das zu statische Holzheimer Spiel ein. Auch das schnellere Zurücklaufen, um Tempogegenstöße zu verhindern, war kein Problem für die Gastgeberinnen. „War die erste Welle noch gut von uns verteidigt worden, gingen die Gegnerinnen immer wieder in ein langes Kreuzen und schufen sich so Lücken in unserer Abwehr was fast immer zu einem Torerfolg führte. Positiv war, dass viele unsere Tore über die Auspositionen fielen und sich alle Feldspielerinnen über einen Torerfolg freuen konnten", so Trainer Holger Helfrich.
Holzheim: Anna Helfrich, Paula Reusch (1), Lea Mann (1), Marlene Salzmann (4), Jolene Gabb (3), Jacqueline Barthel (2), Rabea Spriestersbach (2), Jaqueline Rutkowski (2), Franziska Kolter (2).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TSG Münster II - TuS Holzheim II  26:29 (17:16)

Endlich gelang der C2 der erste Sieg in 2018. In einem über 50 Minuten spannenden Spiel waren die Holzheimer am Ende der verdiente Sieger. Zu Spielbeginn waren die Gäste die bessere Mannschaft. Beim 4:9 nach etwa zehn Minuten sah es nach einem deutlichen Sieg aus. Doch dann häuften sich die technischen Fehler. Viele Fehler in Angriff und Abwehr führten dazu, dass sich die Gastgeber wieder Tor um Tor herankämpften. Beim 16:15 kurz vor der Pause ging Münster erstmals in Führung. Nach der Pause lief es wieder besser aus TuS-Sicht. Von 19:17 drehte man das Spiel mit sechsToren am Stück auf 19:23. Entscheidend in dieser Phase waren die wieder viel besser agierende Abwehr und der D-Jugendliche Lasse Ohl zwischen den Pfosten, der einige starke Paraden zeigte. Bis zum 23:24 drohte das Spiel wieder zu kippen, doch die Sieben von Tino Meuer blieb vorne und baute den Vorsprung wieder aus.
Tore für Holzheim: Nik Dalef (10), Marvin Titze (5), Nico Pawlik (4), Lewin Rutkowski (4), Tom Mittler (3/2), Louis Caspers (2), Silas von der Heyden (1).


Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - JSG Langenhain/Breckenheim  16:20 (10:12)

Nachdem das vergangene Spiel gegen den Tabellenführer TV Idstein gespielt wurde, kam am Wochenende keine wesentlich leichtere Aufgabe auf die TuS-Mädels zu. Die JSG Langenhain/Breckenheim musste bisher nur gegen Idstein Punkte einbüßen und gewann das Hinspiel gegen die Holzheimerinnen deutlich, in dem man auf vier Spielerinnen verzichten musste. Hoffnung gab, dass dieses Mal wieder nahezu alle mit von der Partie waren und nur das Fehlen von Clara Reusch kompensiert werden musste. Das erste Tor erzielte Viktoria Reusch mit einem Tempogegenstoß. Bis zum 9:9 gestaltete sich das Spiel eng, sodass die Mädels von der Aar frei aufspielten und immer wieder zu schönen Toren kamen. Auch wenn Langenhain/Breckenheim mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause ging, war man mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden. Lediglich das Doppelpassspiel der Gäste hebelt immer wieder die heimische Deckung aus. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielte Hannah Krohn zwei Treffer von Rechtsaußen und sorgte dafür, dass sich der Abstand nicht vergrößerte. Mit einem Drei-Tore-Lauf setzte sich Langenhain/Breckenheim Mitte der zweiten Halbzeit aber dann doch entscheidend ab. Dieser Vorsprung konnte trotz einer starken Torhüterleistung nicht mehr aufgeholt werden.
Tore für Holzheim:
Viktoria Reusch (6), Leonie Lehmann (4), Paula Stein (2), Hannah Würz (2), Hannah Krohn (2).



Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:

TSG Oberursel - TuS Holzheim  20:34 (10:17)

Nach dem Hinspiel, in dem Holzheim zwar mit fünf Toren gewann, aber das Spiel nie eindeutig bestimmte, waren die Spieler von ihrem Trainer Martin Horn vorher gewarnt worden den Tabellenvorletzten auf keinen Fall auf die leichte Schulter zu nehmen. Wegen einiger Verletzungsausfälle fuhr Holzheim nur mit neun Spielern in den Taunus, begann aber stark und legte schnell eine 6:3-Führung vor. Oberursel begann dann aber über den Rückraum und die linke Seite Akzente zu setzen, sodass der Abstand  trotz der guten spielerischen Leistung der Holzheimer im Angriff bis zur 15. Minute nie mehr als vier Tore betrug. Zum Ende der ersten Halbzeit bekamen die Gäste den überragenden Akteur der Oberurseler dann deutlich besser in den Griff und zogen folgerichtig zum klareren Pausenstand von 17:10 davon.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten die Holzheimer ganz routiniert ihr spielerisches Können und erhöhten zügig auf 22:11. „Besonders schön anzusehen waren die vielen schnellen Spielzüge und die schnellen Anspiele an den Kreis, wo heute neben der insgesamt sehr guten Leistung der gesamten Mannschaft Max Schröder ein sehr starkes Spiel zeigte und sich ein Sonderlob verdiente", so Trainer Horn. Wer jetzt glaubte, der TuS steckt zurück, hatte sich getäuscht. Es wurden wie bereits in der ersten Hälfte alle Spieler lange eingesetzt, sie spielten auch auf ungewohnten neuen Positionen souverän ihr Spiel und setzten insbesondere die immer wieder trainierten Spielzüge sehenswert um. Holzheim dominierte und kontrollierte die Partie klar und brachte den 34:20-Sieg souverän nach Hause. „Letztendlich war ein starker vor allem mannschaftlich sehr geschlossener Auftritt und ein auch in der Höhe völlig verdienter Sieg", so Horn.
Holzheim: Joel Steckel - Hannes Jemixe (3), Moritz Reusch (4), Christoph Horn (8), Maxim Hölzer (1), Yannis Ferdinand (2), Lasse Ohl (9), Max Schröder (4), Kelvin Nelcha (3).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TV Idstein II - TuS Holzheim II  9:24 (5:15)

Von Anfang an unterbrachen die Holzheimer mit frühem Stören den Idsteiner Spielfluss, sodass der sehr gut parierende Torhüter Leon Neusel von seinen Vorderleute große Unterstützung erfuhr. Die TuS-Spieler unterstützten sich prima in der Abwehr und fanden im Angriff immer wieder den freien Mann. So hatten die Jungs den TV die komplette Zeit voll im Griff. Der Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr.
Holzheim: Leon Neusel, Samuel Scharpf (2), Leonhard Schmidt (4), Nicolas Buss (1), Finn Öhlschläger (2), Collin Jäger (4), Pascal Oswald (4), Luis Michel (6), Fabian Fuhrmann, Mika Pappusch (1).

Verfasst am 18.02.2018 01:14 von René Weiss



Junge Reserve zeigt super Einstellung

Zweite Mannschaft gewinnt Nachholspiel

Männer, Bezirksoberliga (Nachholspiel):
MSG Niederhofheim/Sulzbach - TuS Holzheim II  23:26 (13:9)

Die Holzheimer Reserve erkämpfte am Donnerstagabend in einem Bezirksoberliga-Nachholspiel die MSG Niederhofheim/Sulzbach einen weiteren wichtigen Auswärtssieg. Dank einer hervorragenden Einstellung der zusammengewürfelten Truppe und eines gut aufgelegten Martin Fischer zwischen den Pfosten konnten die so wichtigen Punkte für den Klassenverbleib eingefahren werden. Angetreten mit einigen spielberechtigten Akteuren der Landesligamannschaft - Tim Koch, Laurin Moos, Robert Dettling, Bastian Grandpierre, Davin Nink, Nils Wolfgram -, fanden die Holzheimer in der ersten Halbzeit nicht wirklich in die Partie und mussten regelmäßig einem Rückstand hinterherlaufen. Im Deckungsverband wurden in den ersten 30 Minuten viele Varianten getestet, jedoch konnte Trainer Christian Bittkau mit keiner so richtig zufrieden sein. Im Angriff wurden gegen den starken gegnerischen Torwart unzählige Chancen versiebt. Gegen ihn fanden lediglich zwei von sieben Siebenmetern den Weg ins Netz. „Den Pausenrückstand von 9:13 hatten wir uns quasi selbst zuzuschreiben", so Bittkau.
Im zweiten Durchgang fand Holzheim zumindest in der Defensive direkt einen besseren Zugriff und kam in der 35. Minute schon auf einen Treffer heran. In der unmittelbar folgenden doppelten Unterzahl zeigte die Reserve eindrucksvoll, dass sie an diesem Abend nicht als Verlierer nach Hause fahren wollte und ließ nur wenige Chancen der Heimmannschaft zu. Danach wechselte die Führung hin und her bevor sich Niederhofheim/Sulzbach wieder bis auf 22:19 absetzte. Nach der letzten Holzheimer Auszeit legte die junge Mannschaft kämpferisch überzeugende letzte zehn Minuten auf die Platte. Mit dem nicht mehr zu bezwingenden Fischer im Tor und einer offensiveren Verteidung wurde zunächst der Rückstand egalisiert und anschließend in den Sieg umgewandelt.

Holzheim: M. Fischer, Fomino - Koch (1), Rompel (3), Moos (3), Dettling, Grünewald (1), Wlach, Biehl (1), Jakobi (1/1), Klawikowski, Grandpierre (3), Nink (10/1), N. Wolfgram (3).



Verfasst am 16.02.2018 10:09 von René Weiss



Holzheim muss die beste Abwehr knacken

Vorschau aufs Wochenende

Männliche C-Jugend, Oberliga:
HSG Zwehren/Kassel - TuS Holzheim (Samstag, 12 Uhr)

Mit dem überzeugenden 32:20-Kantersieg gegen den TV Hüttenberg hat Holzheims C-Jugend nicht nur seine Platzierung in der oberen Tabellenhälfte der Oberliga Nord untermauert, sondern auch besiegelt, dass sie die Saison mit einem positiven Punktekonto abschließend wird. In den verbleibenden drei Partien - zweimal auswärts, einmal zu Hause - verfolgen die von Heiko Ohl trainierten Talente jetzt das Ziel, noch Rang drei zu attackieren. In Zwehren ist Holzheim, ein Abrufen des eigenen Potenzials vorausgesetzt, der klare Favorit. Die Nordhessen holten bislang lediglich zwei Siege gegen Schlusslicht Hersfeld. Im Hinspiel ließen die nun seit drei Partien ungeschlagenen Ardecker keine Zweifel aufkommen und setzten sich mit 41:23 durch.


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
SG Wehrheim/Obernhain - TuS Holzheim (Samstag, 16 Uhr)

Es heißt immer, an Aschermittwoch sei alles vorbei - für die Holzheimer A-Jugend hatten sich die Hoffnungen auf die Meisterschaft in der Bezirksoberliga aber bereits vor dem närrischen Wochenende erledigt. Die beiden Niederlagen gegen die Spitzenteams JSG Langenhain/Breckenheim und HSG Goldstein/Schwanheim brachten die dezimierten Holzheimer in diesem Dreikampf ins Hintertreffen. Sie haben zwar nur einen Punkt Rückstand auf Rang eins, mit aber schon zwei mehr absolvierten Partien allenfalls noch theoretische Chancen. Jetzt hat Trainer Stephan Hien versucht, die Sinne noch einmal zu schärfen, damit sein Team zumindest den dritten Rang absichert. Gegen Wehrheim rechnet sich der TuS zwei Punkte aus, weiß aber auch, dass die Kombinierten aus dem Taunus unter anderem schon Langenhain einen Zähler abgenommen haben. Ein Selbstläufer wird es also nicht.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Oberursel - TuS Holzheim (Samstag, 16 Uhr)

Seit Ende Oktober hat der TuS nur ein Spiel verloren und somit die Chance, in der Tabelle noch Wörtchen um Rang drei mitzureden. Die Sieben von Martin Horn will ihre Serie in Oberursel verlängern und sich beim Vorletzten keine Blöße geben.


Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Kriftel - TuS Holzheim (Samstag, 16 Uhr)

Gegen die Mannschaften, die hinter den TuS-Mädels platziert sind, holen sie regelmäßig ihre Punkte. Die Ligaspitze, das mussten die Spielerinnen und Trainer Holger Helfrich aber schon längst erkennen, können sie nicht viel ausrichten. Auch der nächste Gegner zählt zu den Top-Mannschaften. Kriftel kämpft mit der HSG MainHandball und der TSG Oberursel um den Bezirkstitel und hat schon im Hinspiel (34:16) einen klaren Leistungsunterschied deutlich gemacht. Der zweite Vergleich soll nach Möglichkeit etwas knapper verlaufen.


Männer, Bezirksoberliga:
TG Schiersein - TuS Holzheim II (Samstag, 18 Uhr)

Am Samstag, schon zwei Tage nach dem Nachholspiel bei der MSG Niederhofheim/Sulzbach, wird Holzheim mit einem ganz anderen Gesicht in Wiesbaden gegen den Tabellzweiten TG Schierstein antreten, weil viele Spieler für die erste Mannschaft eingeplant sind. „Wichtig wird sein, das positive Gefühl des Auswärtssieges mit nach Wiesbaden zu nehmen und dort eventuell eine Überraschung zu landen", so Trainer Christian Bittkau. Einstellen müssen sich die Holzheimer auf zwei starke Rückraumschützen und einen bulligen Kreisläufer. Mit diesem Dreier-Gespann mischt der Aufsteiger die Liga auf und steht nicht überraschend weit vorne in der Tabelle. Auf Holzheimer Seiten muss man zunächst hoffen, dass der ein oder andere gesundheitlich angeschlagene Spieler zurückkehrt und der Mannschaft kurzfristig weiterhelfen kann


Männer, Landesliga:
MSG Linden - TuS Holzheim (Samstag, 19.45 Uhr)

Der TuS Holzheim war gerade mit zwei überzeugenden Siegen gegen Eppstein und Eddersheim in die Saison gestartet, auch im dritten Saisonspiel Ende September gegen die MSG Linden eingangs die bessere Mannschaft und kassierte schockiert von der schweren Verletzung Marcel Schygas, der sich in einem Zweikampf mit einem Lindener Abwehrspieler den Unterschenkel brach, mit 19:20 die erste Niederlage der Spielzeit. Die Ardecker wussten, dass der Verlust des Mittelmanns schwer ins Gewicht fallen wird, aber dass sich das Weltbild in der Handball-Landesliga Hessen Mitte in den viereinhalb folgenden Monate so extrem verändern sollte wie es eintrat und die Ardecker das Rückspiel in Lützellinden am Samstag ab 19.45 Uhr mit 10:16 Punkten als Tabellenachter angehen, widersprach sämtlichen Vorstellungen. Die langen Ausfälle etlicher Leistungsträger verfrachtete die Rot-Schwarzen in den Abstiegskampf. In dem müssen sie sich auch nach dem wichtigen Heimsieg gegen die TSG Eddersheim weiter freischwimmen, weil der Vorsprung auf Rang elf nur ein Sieg groß ist.
Der Mitfavorit Holzheim musste sich auch wegen der seuchenartigen Begleitumstände von dieser Rolle verabschieden, Mitfavorit Linden hingegen steht dort, wo die Mittelhessen zu erwarten waren. 23:5 Punkte bedeuten Rang zwei hinter dem dominierenden TuS Dotzheim. Trotz der vermeintlich klaren Vorzeichen wollen die Holzheimer ihre Chance vor den Toren Gießens beim Schopfe packen. Spieler, die den Ball schnell machen, können auch die starke Lindener Abwehr (die beste der Liga mit 313 Gegentoren in 14 Partien) in Bedrängnis bringen. Das bewiesen die Aarhandballer in den zurückliegenden Jahren schon mehrfach. Gegenüber dem Eddersheim-Spiel steht den Gästen mit Robert Dettling wohl eine weitere Alternative wieder zur Verfügung, auch mit Dominik Lazzaro und Jan-Erik Wolfgram ist wieder zu rechnen. Zwischen die Pfosten dürfte Alexander Linke zurückkehren, der das letzte Heimspiel verletzungsbedingt als Zuschauer verfolgen musste.


Frauen, Bezirksliga A:
TG Schierstein - FSG Holzheim/Limburg (Samstag, 20 Uhr)

Zum ersten Mal seit Saisonbeginn haben die FSG-Frauen mit den Siegen über Eppstein und Breckenheim zwei Erfolge hintereinander gefeiert. Aus dem Doppelpack eine kleine Serie zu machen, lautet das Vorhaben am Samstagabend bei der TG Schierstein. Der Vorletzte der Tabelle hat das Team von Stephan Hien in der Hinrunde mit 18:16 bezwungen und kann sich dank der Ende Januar errungenen vier Punkte gegen Sulzbach sowie Dotzheim wieder Hoffnung im Kampf um den Klassenverbleib machen. Gelingt den Holzheimerinnen und Limburgerinnen die Revanche für die Hinspielniederlage, können sie zuversichtlich auf die nächsten Wochen vorausschauen.


Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - JSG Langenhain/Breckenheim (Sonntag, 12.30 Uhr)

Schlag auf Schlag geht es momentan für die weibliche C-Jugend. Nach der Partie gegen Spitzenreiter Idstein sind die nächsten beiden Gegner die JSG Langenhain/Breckenheim und die JSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden, der Tabellenzweite und -dritte. Die Trainerinnen Joanna Hien und Rebecca Burghardt legen vor allem Wert darauf, dass sich die Mannschaft so teuer wie möglich verkauft. Das Hinspiel ging mit 29:17 an die Langenhainer, sodass eine Niederlage mit weniger als zehn Toren Differenz diesmal schon einen Fortschritt bedeuten würde.


Männliche B-Jugend, Landesliga:
TuS Holzheim - HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II (Sonntag, 15.45 Uhr)

Drei Wochen lang hatte die Holzheimer B-Jugend Zeit, um die enttäuschende Leistung aus dem Spiel gegen Bruchköbel aufzuarbeiten. Die Spieler von Jakob Grünewald und Stefan Wolfgram offenbarten nach der Winterpause Probleme die Schlagzahl wieder aufzunehmen, die sie in der Hinrunde so oft an den Tag gelegt hatten. Gegen die starke Dutenhofener Oberliga-Reserve, die zuletzt im Spitzenspiel gegen Griesheim einen Punkt holte, braucht der TuS eine deutliche Leistungssteigerung. Mit einem Heimsieg könnte man bis auf einen Zähler an den Wetzlarer Nachwuchs heranrücken, und Platz drei würde vielleicht noch einmal ein Thema. „Dieses Spiel würde ich mir auch als neutraler Zuschauer anschauen, weil wir mit Dutenhofen eine gut ausgebildete Mannschaft erwarten, die einen schnellen Ball spielt und Fehler eiskalt bestrafen will. Wir haben auch schon bewiesen, dass wir an guten Tagen auch in der Lage dazu sind, sodass wir ein gutklassiges Spiel erwarten, in dem wir zeigen wollen, dass wir auch Dutenhofen schlagen wollen und können", so Trainer Grünewald.


Weitere Jugendspiele:
Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - TSG Münster (Sonntag, 10 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: TSG Münster III - TuS Holzheim II (Sonntag, 10.30 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim II - TV Idstein II (Sonntag, 11.10 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TV Idstein II - TuS Holzheim II (Sonntag, 12.30 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II - TSV Auringen II (Sonntag, 14 Uhr)




Verfasst am 15.02.2018 21:00 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | | |