TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: Berichte

Tobias Baum stellt Saisonrekord auf

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TG Kastel - TuS Holzheim  31:36 (14:18)

Die Sporthalle der Wilhelm-Leuschner-Schule von Mainz-Kostheim ist die Dunkelkammer der hessischen Handball-Landesliga. Hier, in dieser düsteren Atmosphäre, wo die Helligkeit ungefähr so ist, wie abends bei gedämmtem Licht im Wohnzimmer, hat der TuS Holzheim den Durchblick behalten. Mit 36:31 setzten sich die Ardecker gegen die TG Kastel durch und haben das Nachholspiel genutzt, um die MSG Linden vom dritten Tabellenplatz zu verdrängen.
Viele Partien der Aarhandballer in dieser Saison sind davon geprägt, dass nicht übermäßig viele Tore fallen. Diesmal war’s anders. 36 Treffer und 31 Gegentore bedeuteten bis dato jeweils den zweithöchsten Wert der Spielzeit. Dass die Mannschaft von Matthias Hieronimus die beiden Punkte vor rund 70 Zuschauern entführte, lag in erster Linie an Tobias Baum. 56 Saisontore hatte der Kreisläufer vor der Kastel-Partie erzielt, am Samstag kamen auf einen Schlag derer 16 hinzu. 16 Mal in einem Spiel eingesetzt – das ist Saisonrekord in der Mitte-Staffel der Landesliga. Das TuS-Spiel über den Kreis war der Schlüssel zum Erfolg.
Rund eine Viertelstunde lang wechselte die Führung hin und her – bis zum 7:6 für Kastel bereits sechsmal. Es war allerdings der letzte Vorsprung der von Karl-Friedrich Klein trainierten Gastgeber. Das Holzheimer 8:10 bedeutete den erstmaligen Zwei-Tore-Vorsprung des Abends, den Tobias Baum mit der Schlusssirene des ersten Abschnitts sogar auf 14:18 vergrößerte.
Den Wiederbeginn verpennten die Gäste. Kai Müller trumpfte nun auf und sorgte mit einer Dreier-Serie für den Anschluss (17:18). Holzheim war gewarnt, legte postwendend den Schalter wieder um und den Grundstein für den schließlich verdienten Auswärtssieg. Baum verschaffte seinem Team mit dem 17:20 wieder einen deutlicheren Vorteil, der eine Viertelstunde vor Schluss vorentscheide Ausmaße annahm (20:25). Diesen Vorsprung brachte die Hieronimus-Sieben, die sich in der Deckung schwer tat, obwohl Kastels Haupttorschütze Christian Panzer fehlte, ungefährdet über die Runden.

Kastel: Finger, Schiebeler – Jezidzic (5), S. Fischer, Hohmann (2), Holtkötter (4), Müller (5), Grzeschik (6/3), T. Fischer (5), Büscher, Hartmann, Schult, Munck (2), Dankelmann (2).
Holzheim: Fomino, Linke – Grünewald (1), Schyga (7/2), Becker (1), Giebenhain (2), Lazzaro, Hien (2), Schneider (1), N. Wolfgram (4), Schenk (2), Baum (16).
Schiedsrichter: Heiko Heinzel/Jens Wieprecht (SG Wallau).
Zuschauer:
70.
Zeitstrafen: 1:4.
iebenmeter: 3/3:3/2.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - HSG Goldstein/Schwanheim  34:32 (20:15)
Nach vier Spielen ohne Sieg gelang den Holzheimer Reservisten endlich wieder ein doppelter Punktgewinn und somit bleibt die minimale Chance auf den Klassenerhalt bestehen. Es war aber nichts für schwache  Nerven, was sich am Sonntagabend in der Diezer Sporthalle abspielte. Bis zum 4:4 war die Partie offen. Dann setzten sich die Gastgeber mit sechs Treffern in Folge ab. Dank einiger toller Paraden von Torwart Kevin Fischer sah nun alles zugunsten der Gastgeber aus. Bis zur Pause wurde eine Führung von fünf Toren gehalten, weil vor allem Spielmacher Nils Wolfgram vom Siebenmeterpunkt eine fast lupenreine Ausbeute hatte. Zu Beginn des zweiten Durchgangs kamen die Gäste dann mehr und mehr auf. Nach dem 23:19 in der 35. Minute kamen sie innerhalb von fünf Minuten zum 23:23-Ausgleich. Holzheims Abwehr stand einen Tick zu offensiv, sodass die Frankfurter Spielgemeinschaft immer wieder in die Lücken stoßen konnten. Holzheims Torwart bekam nun kaum noch eine Hand an den Ball, weil die Gästestürmer völlig frei vor ihm auftauchten. Zu allem Überfluss haderten die Gastgeber mit einigen zweifelhaften Entscheidungen, die gegen sie getroffen wurden und kassierten prompt Zeitstrafen. Beim 27:29 in der 48. Minute schien sich das Pendel endgültig zugunsten der HSG zu neigen. Nach einer Auszeit wechselte Trainer Christian Bittkau seine Torleute, was sich als Glücksgriff erweisen sollte. Philipp Fomino war sofort präsent und machte einen Wurf nach dem anderen zunichte. An ihm zog sich nun die gesamte Mannschaft noch einmal hoch. Aus dem 29:30-Rückstand wurde eine 33:30-Führung, weil die Gäste acht Minuten lang nicht mehr trafen. Elias Ohl übernahm von Nils Wolfgram die Siebenmetervollstreckung und blieb dabei fehlerlos. Zwei Minuten vor dem Ende fiel das 31:33. Eine offensive Gästedeckung überlistete Linkshänder Elias Ohl noch einmal und damit war die Messe endgültig gelesen.
Holzheim: Fischer, Fomino, Wolfgram (12/7), Esteves, Moog, Ohl (8/2), Dittmar (4), Schenk (4), Koch (2), Prinz (2), Grünewald (1), Hien (1), Klawikowski, Moos.


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TV Idstein  27:22 (13:11)

Holzheim tat gegen die Gäste vom Hexenturm nicht mehr als nötig. Man merkte beiden Mannschaften man, dass es um nichts mehr ging und die die Saison zu Ende bringen wollte. Für zwei Holzheimer endete am Samstag die handballerische Jugendzeit: Torwart Erik Fischer nutzte dabei die Gelegenheit, sein Können aufzuzeigen, wurde aber von seinen Vorderleuten öfters im Stich gelassen. „Zum Glück gab es einige sehenswerte Spielzüge, sonst hätten wir die Zuschauer vertrieben. Viel zu oft wurde ohne Bewegung und Tempo auf die Abwehr gespielt, so dass kaum Druck entstand", sagte Trainer Stefan Wolfgram. Den gut aufgelegten B-Jugendlichen Nils Steinbach und Bastian Arnolds war es zu verdanken, dass trotzdem zur Halbzeit eine Holzheimer Zwei-Tore-Führung auf der Anzeigetafel stand. Immer wieder suchte man das Kreisanspiel und Arnolds netzte insgesamt elfmal ein. Dass er dabei noch einige Versuche liegen ließ, zeigt deutlich die Schwächen der Gäste. Auch da fehlte die letzte Konsequenz, sodass sich mehr und mehr ein Freundschaftsspiel-Charakter breitmachte. „Erfreulich, dass Felix Lotz der wieder einmal im Feld aushalf und sich auch in die Torschützenliste eintrug", sagte Wolfgram zum etatmäßigen B-Jugend-Schlussmann. Über die gesamte Saison haben die B-Jugendlichen den Spielbetrieb der A-Jugend aufrecht erhalten. Wolfgram: „Ihnen gilt mein besonderer Dank. Ich bin froh, dass sich keiner von ihnen verletzt hat und sicherlich jeder ein gutes Stück Erfahrung  mitgenommen hat."
Holzheim: Erik Fischer, Bastian Arnolds (11) Jacob Biehl (2/2), Simon Born (3), Lukas Fischer (2), Lukas Gros (1), Felix Lotz (1), Aaron Manke (5), Nils Steinbach (2).


Männliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - SG Wehrheim/Oberhain  38:28 (22:13)

Nachdem am vergangenen Wochenende die Meisterschaft bereits entschieden wurde, starteten die Holzheimer Jungs dennoch hochkonzentriert in diese Partie. Das letzte Spiel der Rückrunde gegen den Tabellenzweiten wollte man auch unbedingt gewinnen, um die Rückrunde ungeschlagen zu beenden. Solide in der Abwehr, mit schnellem Umschaltspiel und teilweise Klasse-Kombinationen im Angriff setzte man sich bereits in der ersten Halbzeit deutlich ab. Im Angriff trafen die Gastgeber die richtigen Entscheidungen und nutzten die herausgespielten Chancen recht konsequent. „Es machte richtig Spaß diesem Spiel zuzusehen", applaudierte Trainer Stephan Hien einige Male begeistert auf der Bank. Holzheim agiert nach der Pause im Abwehrspiel nicht mehr mit hundertprozentiger Konzentration und ließ einige gute Chancen nun ungenutzt. Die SG nutzte diese Nachlässigkeiten direkt aus und verkürzte auf nur noch fünf Treffer - Auszeit Holzheim. In dieser Minute sammelte sich die Mannschaft wieder, sie kehrte zielstrebiger in ihre Aktionen zurück. Schnell war der alte Abstand wieder erreicht. Auch, wenn die Einheimischen in der zweiten Halbzeit das Ergenis nur noch verwalteten, war das Trainergespann Joanna und Stephan Hien von den in der Rückrunde gezeigten Leistungen mehr als angetan: „Wir spielten sehr fokusiert mit einer hohen Konstanz und konnten alle Spiele recht deutlich gewinnen. Mit den gezeigten Leistungen hat sich diese Mannschaft die Meisterschaft in einer recht ausgeglichen besetzten Bezirksoberliga auch redlich verdient."
Tore Holzheim: Kyle Wöltche (8), Nils Steinbach (5) Lukas Fischer (5), Timo Baby (4), Nick Finger (4), Bastian Arnolds (4/1), Jonas Schottorf (3), Jacob Richter (3), Steffen Schrömges (1), Ben Feldner (1).


Weibliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - TuS Kriftel II  25:19 (16:11)

Den zweiten Platz in der Abschlusstabelle hatte Holzheim schon vor der abschließenden Partie sicher, was die TuS-Mädchen, die ohne Paula Reusch, Marlene Salzmann und Jolene Gabb auskommen mussten, aber nicht davon abhielt, gegen Kriftel noch einmal eine gute Leistung auf die Platte zu bringen. Holzheim dominierte die ersten zwölf Minuten, rollte untentwegt auf das Krifteler Tor zu und warf einen komfortablen 11:1-Vorsprung heraus. Dann schien sich aber der Gedanke in den Köpfen festzusetzen, diese Partie auch mit halber Kraft locker zu gewinnen. Es schlichen sich technische Fehler ein, die Konsequenz ging abhanden und das Rückzugsverhalten ließ zu wünschen übrig. Kriftel profitierte davon und verkürzte zur Pause bis auf 16:11. Die Trainer Holger Helfrich und Andreas Blochmann, der letztmals als Coach auf der Bank saß und nach der Partie von der Mannschaft gebührend verabschiedet wurde, warnten in der Kabine, dass die Gäste noch einmal Lunte gerochen haben, und wie zu Spielbeginn drückte das Heimteam den ersten Minuten seinen Stempel auf. „Wir haben wieder gut angefangen und nach dem 19:13 nicht mehr getan als nötig. Es war ein guter Abschluss einer erfolgreichen Saison", bilanzierte Andreas Blochmann.
Holzheim: Isabel Enders, Rabea Spriestersbach (3), Lea Mann (2), Anna Helfrich (2), Maren Korn (4/1), Franziska Kolter, Katharina Kolter (2), Seline Swarovsky (3), Lisa Fudickar (7), Jaqueline Barthel (2).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG Hochheim/Wicker  40:17 (21:8)

Gegen die nur sieben Feldspieler aufbietende HSG versuchte Holzheim das Angriffsspiel schnell zu gestalten, um den Gästen keine Zeit zum Verschnaufen zu gehen. Dies gelang von Anfang an, sodass die Gastgeber gleich mit 9:0 davonzogen. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der sich jeder Feldpieler in die Torschützenliste eintrug, war der Sieg in letzten Spiel für diese Saison nie gefährdet.
Holzheim: Joel Steckel - Hannes Jemixe (2), Maximilian Kurz (5), Christian Scharf (4), Tom Mittler (3/1), Hannah Würz (1), Yannis Ferdinand (1), Lewin Rutkowski (4), Viktoria Reusch (2), Lasse Ohl (9), Leonie Lehmann (6), Liam Hollricher (3).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TG Rüsselsheim - TuS Holzheim  55:220 Torpunkte (11:22)

Nach der tollen Vorstellung vom vorangegangenen Wochenende gegen Seulberg wollte Holzheim den zweiten Tabellenplatz und damit die Vizemeisterschaft nicht mehr aus der Hand geben. Rüsselsheim, nur zwei Tabellenplätze hinter Holzheim, war ein starker und ernst zu nehmender Gegner. So waren die TuS-Jungs von Beginn an hellwach und konzentriert.
Holzheim ließ keinen Zweifel am Siegeswillen aufkommen und legte mit 4:1 einen guten Auftakt hin. Allerdings scheiterten die Gäste ein ums andere Mal am sehr guten Rüsselsheimer Keeper. Dadurch gelang den Rüsselsheimern, die zu Recht unter den ersten vier stehen, wieder der Anschluss und sogar der Ausgleich zum 6:6. Einziger ganz großer Holzheimer Vorteil waren die bis dahin sechs Torschützen gegenüber deren vier auf Seiten der TG. Die Ardecker nutzten im weiteren Spielverlauf ihre Chancen wieder besser, ließen mit einer konsequenten und sicheren Abwehr nicht mehr viel zu und setzten sich mit fünf Toren in Folge zum 6:11-Halbzeitstand ab.
Nach der Pause arbeitete der Vizemeister genauso konzentriert und konsequent weiter in der Abwehr, die heute das Aushängeschild der Mannschaft war. Immer wieder konnten Bälle abgefangen werden und im schnellen Holzheimer Spiel mit sehenswerten Anspielen in Zählbares verwandelt werden. Die Ardecker zogen zügig auf 9:20 davon. Rüsselsheim hatte dem schnellen Spiel in dieser Phase nichts entgegenzusetzten. Der niemals gefährdete Sieg mit 22:11 für Holzheim war in der Höhe verdient.
„Insgesamt zeigte das Team eine sehr gute Leistung“, freuten sich die Trainer Martin Horn und Miguel Esteves. Somit beendet die Holzheimer E1-Jugend die Runde in der höchsten Spielklasse wie im vergangenen Jahr erneut als Vizemeister.
Holzheim: Okan Eroglu (2), Elias Schmirl (1), Moritz Reusch (1), Timo Jüngst (1), Maxim Hölzer, Christoph Horn (9), Finn Öhlschläger (1), Samuel Scharpf (1), Leon Neusel (1), Kelvin Nelcha (2), Valentin Manke (3).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga B:
JSG Steinbach/Kronberg/Glashütten - TuS Holzheim II  187:36 Torpunkte (17:9 Tore)
Holzheim:
Marlon Schwarz, Kevin Titze, Mika Pappusch (4),David Schäfer, Anton Nyquist(3), Jan Luca Seiffert,Nicolas Buss, Benjamin Täger,Mika Quandt, Simon Fenning (1), Christian Lanz (1), Niklas Berg, Younis Hida.



Verfasst am 26.03.2017 10:22 von René Weiss



TuS kann Linden überholen

Vorschau aufs Wochenende

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG Hochheim/Wicker (Samstag, 13.45 Uhr)

Nach zwei Nervenschlachten gegen die TGS Langenhain (21:20) und die TG Schierstein (23:24) erhoffen sich die TuS-Trainer Dirk Ferdinand und Jens Steckel zum Saisonausklang einen ruhigeren Nachmittag. Die Vorzeichen deuten darauf hin, weil die Gäste vom Main erst zwei Saisonspiele für sich entschieden haben. Holzheim, das steht bereits fest, wird die Saison in der Bezirksoberliga auf Rang vier abschließen.

Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TV Idstein (Samstag, 16.20 Uhr)

Nur drei Wochen nach dem Holzheimer 35:30-Erfolg im verlegten Hinspiel treffen der TuS und der TV zum Abschluss einer aus Sicht des Teams von Stefan Wolfgram sehr wechselhaften Spielzeit zum zweiten Mal aufeinander. Für diesen Achterbahnkurs, der auf Tabellenplatz vier endet, steht auch die Tatsache, dass die Ardecker bislang lediglich eine Mannschaft zweimal besiegten (JSG Niederhofheim/Sulzbach, die Rückspiele gegen Eltville und MainHandball wurden für den TuS gewertet). Idstein, ein Rang hinter Holzheim platziert, wäre die zweite.

Weibliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - TuS Kriftel II (Samstag, 18 Uhr)

Nach der Niederlage gegen Anspach/Usingen und der verpassten Meisterchance hingen die Köpfe in der Holzheimer Kabine in Richtung Boden. Auch wenn der ganz große Erfolg nicht gelang, können die TuS-Mädchen mit dieser Saison und dem inoffiziellen Vizemeistertitel trotzdem sehr zufrieden sein. Ein abschließender Heimsieg gegen den Tabellensechsten würde das größtenteils positive Bild, das die Mannschaft abgab, abrunden.

Männer, Landesliga:
TG Kastel - TuS Holzheim (Samstag, 18.30 Uhr)

Die Rückrunde in der Handball-Landesliga ist bereits in vollem Gange, da trifft der TuS Holzheim erstmals in dieser Spielzeit auf die TG Kastel. Weil beide Teams sich zum eigentlichen Termin nach einer langen Hängepartie auf eine Verlegung einigten - damals weilte Kastels Trainer Karl-Friedrich Klein mit der Hessenauswahl beim Länderpokal in Berlin - wird am Samstagabend in der Wilhelm-Leuschner-Schule in Mainz-Kostheim nachgeholt und die Tabelle ein Stück weit begradigt. Danach wird auch das Vergleichsbild zwischen der MSG Linden und den Ardeckern im Kampf um Platz drei klarer sein. Aktuell haben die Mittelhessen auch aufgrund einer mehr absolvierten Partie mit zwei Zählern die Nase vorne. Dieses Blatt wollen die TuS-Spieler wenden. „Wir wollen uns mit einem Sieg zwei Punkte und Selbstvertrauen für die Spitzenspiele gegen Breckenheim und Hüttenberg II holen", erklärt TuS-Trainer Matthias Hieronimus, womit er am Samstag auch liebäugelt. Bis auf den an der Hand verletzten Jan-Erik Wolfgram kann Hieronimus aus dem Vollen schöpfen. Eine der wichtigsten Aufgaben wird in Kostheim sein, die Kreise von Christian Panzer einzuengen. Er zählt zu den besten Feldtorschützen der Liga.
Die Sieben von der Aar hatte den inoffiziellen „best of the rest" hinter Hüttenberg II und Breckenheim nie aus den Augen verloren, auch nicht nach der Niederlage in Lützellinden. „Wir wissen, dass jede der Spitzenmannschaften in dieser Saison noch Punkte abgeben kann", prognostizierte Hieronimus und sollte mit dieser Einschätzung Recht behalten.

Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TG Rüsselsheim - TuS Holzheim (Sonntag, 12.25 Uhr)

Spielfreunde und Konstanz zeichnen Holzheims E-Jugend in dieser Saison aus. Das soll in Tabellenplatz zwei münden. Wenn die Mannschaft an den großartigen Auftritt aus dem Gipfeltreffen gegen Seulberg anknüpft, kann sie auch beim Tabellenvierten aus Rüsselsheim bestehen. Mit einem Remis hätte der TuS Rang zwei unter Dach und Fach.

Männliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - SG Wehrheim/Obernhain (Sonntag, 12.25 Uhr)

Unverhofft kommt oft: Holzheim hatte sich darauf eingestellt, dass die Partie am Sonntag die Meisterschaft entscheidet. Aber dann zeigte die SG Wehrheim/Obernhain gegen die FTG Frankfurt Nerven, sodass die Hien-Sieben bereits seit einer Woche als Meister feststeht. Das gilt aber im letzten Heimspiel der Punktrunde nicht als Ausrede, die Saison jetzt etwas lockerer ausklingen zu lassen. Die Ardecker wollen die Rückrunde verlustpunktfrei abschließen.

Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - HSG Goldstein/Schwanheim (Sonntag, 18 Uhr)

Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem es nicht mehr reicht, sich ordentlich zu präsentieren. Die Holzheimer Reserve muss den entscheidenden Schritt weiter gehen und Ergebnisse abliefern. Die Gegner im Abstiegskampf, allen voran die TSG Münster II, haben das zuletzt wesentlich besser gemacht, und somit beträgt der Rückstand der Bittkau-Sieben auf Rang zwölf bereits fünf Punkte. Unter anderem holte Münster gegen Goldstein zwei Zähler. Das müssen die Ardecker am frühen Sonntagabend nachmachen. Ansonsten wird es ganz schwierig, den Abstieg in die A-Klasse noch abzuwenden.

Spiele der Jugendreserven:
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - TSG Eppstein (Samstag, 14.55 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II - HSG BIK Wiesbaden (Sonntag, 13.50 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga B: JSG Steinbach/Kronberg/Glashütten - TuS Holzheim II (Sonntag, 14.15 Uhr)

Verfasst am 24.03.2017 13:10 von René Weiss



Knapper Heimsieg gegen den Tabellenletzten

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – HSG Lumdatal  27:25 (13:11)
Die HSG Lumdatal ist und bleibt ein unangenehmer Gegner, der sich trotz des letzten Tabellenplatzes nicht seinem Schicksal ergibt und Woche für Woche verbissen kämpft, um sein Punktekonto zu erhöhen. Das Gleiche gilt indes auch für die Spieler des TuS Holzheim, die in dieser Saison an die ganz großen Fleischtöpfe der Handball-Landesliga nicht mehr herankommen, aber Platz drei weiterhin unnachgiebig verfolgen. Der 27:25-Heimsieg am Samstagabend im Diezer Sportzentrum war ein weiterer Schritt, das Duell mit der MSG Linden spannend zu halten. Selbstverständlich ist es nicht, den amtierenden Meister der Bezirksoberliga Gießen in die Knie zu zwingen. Der hatte vor einer Woche dem TV Breckenheim ein Bein gestellt.
Die Anfangsminuten gehörten Marcel Schyga. Der Spielmacher erzielte drei der ersten vier TuS-Tore zur 4:1-Führung. Der Auftakt der Sieben von Trainer Matthias Hieronimus war somit gelungen. Marcel Fey glich wenig später zwar zum 4:4 aus, aber dann waren wieder die Hausherren an der Reihe. Dominik Lazzaro erhöhte in der 22. Minute auf 10:6. Von einer Vorentscheidung war aber nicht zu reden. Die HSG hielt den Abstand bei zwei Treffern. Zur Pause stand es 13:11 für die Holzheimer, die sich nach Wiederbeginn schwer taten, in Tritt zu kommen. Tobias Baum legte zwar das 14:11 nach, aber dann witterte die Mannschaft von Clemens Bukschat Morgenluft. Tim Marondel, Florian Kuhnhenne, Leon Ziegler und André Biedenkapp trafen hintereinander – Lumdatal hatte das Ergebnis kurzerhand gedreht (14:15, 36.). Es entwickelte sich eine offene Begegnung, die durch die Disqualifikation gegen Ziegler (48.) – zuvor hatten die Unparteiischen bereits Moritz Schneider des Feldes verwiesen - in Richtung der Gastgeber ausschlug. Nach der Roten Karte gegen den dreifachen Lumdataler Torschützen trafen Robert Dettling, Lazzaro und Simon Giebenhain zum 24:22. Diesen Vorsprung verteidigte Holzheim bis zum 27:25-Endstand.

Holzheim: Linke, Fischer – Ohl, Schyga (7/5), Becker (4), Giebenhain (4), Lazzaro (2), Grünewald, Schneider (2), N. Wolfgram, Dettling (4), Schenk (1), Baum (3).
Lumdatal: Krieg, Solbach – Kuhnhenne (3), P. Stein, L. Stein (3), Biedenkapp (2), Schmidt, Herzberger, Marondel (6), Heß (1), Schlapp (4/3), Kern (2/1), Ziegler (3), Fey (1).
Schiedsrichter: Jürgen Haltrich/Torsten Zecher.
Zeitstrafen: 3:5.
Siebenmeter: 6/5:4/4.
Besonderheiten: Disqualifikationen gegen Holzheims Moritz Schneider (45.) und Lumdatals Leon Ziegler (48.).


Frauen, Bezirksoberliga:
FSG Holzheim/Limburg - SG Nied  12:20 (7:11)

Das Ergebnis drückt aus, wo die Probleme der Einheimischen in diesem Spiel lagen. Verlief das Spiel bis Mitte der ersten Halbzeit noch ausgeglichen, erlaubte man sich in der Folgezeit in der Abwehr einige grobe Schnitzer, und im Angriff nahm die Durchschlagskraft stetig ab. Zu unpräzise waren die Würfe gegen die starke Torfrau der Frankfurterinnen. Meist halbhoch und nicht ausreichend vorbereitet, wurden diese eine sichere Beute des Tabellenzweiten, der seinerseits über schnelle Gegenstöße zu Torerfolgen kam. So ließ die FSG nach dem 7:9-Zwischenstand bis zur Pause zwei weitere leichte Gegentreffer zu. Nach Wiederbeginn zeigten die Kombinierten eine Topleistung in der Defensive. Mit einer starken Jutta Hörr im Rücken ließ die Abwehr in 20 Minuten gerade einmal fünf Treffer zu. Dies hätte eigentlich für eine Aufholjagd reichen müssen, alleine der Angriff kam überhaupt nicht auf Touren. So blieb die Tordifferenz auch beim 12:16 noch bei vier Treffern. Als die Hien-Schützlinge dann kurz vor Schluss ein Überzahlspiel mit 0:2 verloren, ließen sie die Köpfe hängen und fügten sich ihrem Schicksal. Allerdings fiel die Niederlage am Ende mit acht Toren zu hoch aus.
Tore für Holzheim: Hien (4), Burghardt (2), Hoske (2), Glaab (1), Greis (1), Hies (1), Nieke (1).


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - MSG Niederhofheim/Sulzbach  35:40 (13:18)

Die zweite Mannschaft des TuS Holzheim verliert nach einer erneuten Heimniederlage gegen die MSG Niederhofheim/Sulzbach den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen. Bei noch fünf ausstehenden Partien ist die Landesliga-Reserve bereits fünf Punkte vom sehr wahrscheinlich rettenden Ufer entfernt. „Der Gegner erwies sich als erwartet eingespielt mit zwei starken Individualisten im Rückraum, die wir zu keiner Phase des Spiels wirklich ausschalten konnten", analysierte TuS-Trainer Christian Bittkau. Die beiden MSG-Hauptakteure steuerten am Ende 17 Tore zum verdienten Auswärtssieg bei.
Kämpferisch kann man den Ardeckern keinen Vorwurf machen. Allerdings schaffte es keine Deckungsvariante, den Gegner vor größere Aufgaben zu stellen. Und mit 40 Gegentoren wird es schwer, ein Spiel für sich zu entscheiden. Die ersten gut 20 Spielminuten verliefen relativ ausgeglichen. Holzheim lief aufgrund zu vieler einfacher technischer Fehler, die Niederhofheim in Tore ummünzte, immer einem Rückstand hinterher. In den letzten vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff leisteten sich die Holzheimer beim Zwischenstand von 12:14 eine gravierende Schwächephase. Anstatt beste Einwurfgelegenheiten zu nutzen und das Ergebis weiter offenzuhalten, scheiterte man am gut aufgelegten Gästetorwart und verlor bis zur Halbzeitpause etwas den Anschluss (13:18).
In der zweiten Halbzeit dominierten die Angriffsreihen das Geschehen, und es klingelte auf beiden Seiten fast im Minutentakt. Ein Abwehrverhalten war teilweise nicht mehr zu erkennen. Der Holzheimer Rückstand pendelte immer zwischen drei und sechs Toren Differenz ein. Auf eine bessere Phase des TuS folgten in der Regel unnötige Ballverluste, sodass Niederhofheim/Sulzbach das Zepter nicht mehr aus der Hand gab.
Tore für Holzheim: Prinz (8), Wolfgram (7/3), Esteves (7/4), Ohl (4), Dittmar (3), Grünewald (2), Koch (2), Moog (1), Schöneberger (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Rüsselsheim - TuS Holzheim  31:31 (15:14)

Am Samstagabend stand noch eine Spielabsage im Raum, doch mehrere B-Jugendliche ließen sich für ein Mitspielen in Rüsselsheim motivieren, sodass am Sonntag neun Spieler inklusive zwei Torleuten die Fahrt antraten. Es war schon eine interessante Mischung, die sich dem Gegner stellte: drei A-Jugendliche (ein Torwart und zwei Außenspieler), verstärkt mit sechs B-Jugendlichen, davon zwei gelernte Rückraumspieler. Doch diese zusammengewürfelte Truppe machte ihre Sache gut. Beide Torleute, Felix Lotz und Erik Fischer, stellten sich in den Dienst der Mannschaft und spielten je eine Hälfte im Feld mit. Jeder übernahm Verantwortung und kämpfte für seinen Nebenmann. Nils Steinbach führte Regie und brachte seine Nebenleute, egal ob Kreisläufer oder Außenspieler, in gute Positionen. „Am Ende gab es ein gerechtes Unentschieden, obwohl mehr drin gewesen war", fasste Trainer Stefan Wolfgram zusammen.
Rüsselsheim spielte druckvoll und ging schnell in Front, doch Holzheim kam besser ins Spiel und glich zum 4:4 aus, um anschließend selbst erstmals die Führung zu übernehmen. Doch Abschlussschwächen beziehungsweise gute Paraden des Rüsselsheimer Torwarts führten zu einer Drei-Tore Führung der Gastgeber. Auch Felix Lotz steigerte sich, bekam immer mehr Bälle zu fassen und leitete eigene Angriffe ein. Die Holzheimer nutzten Überzahlsituationen und suchten immer wieder den erfolgreichen Weg über den Kreis. Aus einem 6:9-Rückstand wurde eine 13:10-Führung. Doch leider ließ dann die Konzentration nach und der Abschluss wurde zu früh gesucht. Der Gastgeber konterte und ging mit einer 15:14-Führung in die Pause. Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich. Rüsselsheim spielte einen Vorsprung heraus, den Holzheim über die Achse Steinbach - Arnolds in eine eigene Führung umdrehte. Dann wieder Zwei-Tore-Führung für Rüsselsheim und die schwindenden Kräfte sorgten für wiederholte Fehlwürfe. „Doch alle Spieler zeigten Kampfeswille und Spiellust. Überraschende Anspiele an den Kreis und aus Lauf- und Positionsspiel herausgearbeitete Chancen wurden zur eigenen Drei-Tore-Führung genutzt. Leider fehlten am Ende Konzentration und etwas Cleverness, um den Sieg nach Hause zu bringen", erklärte Wolfgram. Rüsselsheim warf alles nach vorne und konnte über die offene Manndeckung den Ausgleich erzielen. Die TuS-Akteure waren etwas enttäuscht, weil sie den Sieg schon in den Händen hatten, aber letztendlich spiegelt das Ergebnis auch den Spielverlauf wider. „Außerdem konnte jeder stolz auf die gezeigte Leistung und insbesondere die Einstellung sein. Heute haben alle versucht, das Beste aus der Situation zu machen und zum Teil ungewohnte Aufgaben, insbesondere in der Abwehr, übernommen. Keiner drückte sich vor der Verantwortung. Natürlich hat nicht alles geklappt, aber man hat die Freude am Handballsport bei allen erkennen können, und es hat Spaß gemacht dieses abwechlungsreiche Spiel zu sehen", so Trainer Wolfgram.
Holzheim: Felix Lotz, Erik Fischer, Bastian Arnolds (9), Simon Born (6), Lukas Fischer (3), Lukas Gros, Jacob Richter (1), Nils Riksen (5/3), Nils Steinbach (7).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
HSG BIK Wiesbaden - TuS Holzheim II  46:28 (24:14)

Stark ersatzgeschwächt und mit nur acht Spielern trat die C2 zum letzten Saisonspiel in Wiesbaden an, was gegen den neuen Meister der B-Klasse zu einer deutlichen Niederlage führte. „Obwohl wir eine bessere Leistung als in der Vorwoche zeigten, setzte es eine deutliche Niederlage. Im Angriff leisteten wir uns heute zu viele technische Fehler und ließen trotz 28 erzielter Tore einfach zu viele klare Torchancen ungenutzt", so TuS-Trainer Tino Meuer. Das nutze Wiesbaden eiskalt aus und konnte einfache Tore durch Tempogegenstöße erzielen. Trotz der deutlichen Niederlage ließen die Aarhandballer nicht die Köpfe hängen und hielten bis zum Ende dagegen.
Holzheim: Malte Wahl -  Marvin Titze (7), Lennart Zwanziger (5), Ben-David Jung (5), Christopher Jung (4), Lucas Vollmert (3), Tobias Horn (2), Nico Pawlik (2).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Schierstein - TuS Holzheim  24:23 (11:10)

Wieder einmal verschlief Holzheim die Anfangsphase total. Trotz mehrfacher Ansprachen der Trainer Dirk Ferdinand und Jens Steckel fehlten von Anfang an die Aggressivität in der Abwehr und das Spiel ohne Ball im Angriff. Nach einer ersten Auszeit in der achten Minute beim Stand von 6:1 für die TG schien ein Ruck durch die TuS-Mannschaft zu gehen. Von nun an spielten die Holzheimer auf Augenhöhe und verkürzten den Rückstand mit einer bemerkenswerten Aufholjagd zum 10:11 zur Pause.
In der zweiten Halbzeit knüpften die Gäste, bei denen Viktoria Reusch mit neun Toren am häufigsten erfolgreich war, daran an, allerdings gelang es nie, den Ausgleich zu erzielen. Trotz der Niederlage hielt Dirk Ferdinand fest: „Wir sind uns alle einig, dass es ein sehr gutes und überdurchschnittliches Handballspiel unserer Mannschaft war. Abgesehen von den ersten acht Minuten bin ich mit der Leistung zufrieden, auch wenn sich natürlich die Frage stellt, wie die Partie ohne den großen Rückstand verlaufen wäre.
Holzheim: Hannes Jemixe, Christian Scharf (4), Tom Mittler (1), Yannis Ferdinand (2), Lewin Rutkowski (1), Viktoria Reusch (9), Lasse Ohl (3), Leonie Lehmann (3), Liam Hollricher, Joel Steckel.

Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
HSG BIK Wiesbaden - TuS Holzheim II  19:18 (9:11)

Gegen den Tabellennachbarn aus Wiesbaden war für die TuS-Mannschaft, die am Wochenende von Erik Fischer betreut wurde, nichts Zählbares drin, obwohl es in der kompletten ersten Halbzeit sehr gut aussah. So führte Holzheim nach zehn Minuten mit 7:2 und auch zur Halbzeit mit 11:9. Dann allerdings kam ein Bruch ins Spiel und es wurden mehrere freie Chancen und Siebenmeter vergeben, weshalb die Mannschaft die knappe Niederlage hinnehmen musste.


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:

TuS Holzheim - SV Seulberg  198:171 Torpunkte (22:19 Tore)

Holzheim musste im Spiel gegen den Tabellennachbarn, gut unterstützt durch Mika Pappusch aus der zweiten Mannschaft, immer noch ohne Okan Eroglu und Kelvin Nelcha, den grippeerkrankten Leistungsträger im Tor, auskommen. Beide Teams legten konzentriert und temporeich los, mit leichten Vorteilen für Holzheim in den ersten Minuten (2:0). Schnell wurde allerdings allen in der Halle klar, dass dieses Spiel eines zwischen zwei Mannschaften auf Augenhöhe werden würde. Seulberg glich aus und die Führung wechselte immer hin und her, ohne dass sich eine Mannschaft mit mehr als einem Tor absetzten konnte. Beide Teams überzeugten mit sicheren Abwehrreihen, leisteten sich sehr wenige technische Fehler und zeigten sehr gute Torwartleistungen. Bei Holzheim vertrat Maxim Hölzer den ausgefallenen Kevin Nelcha sehr gut.
Nach der Pause blieb es ein weiterhin ebenso temporeiches wie schön anzusehendes Spiel, in dem sowohl Seulberg als auch die Ardecker ein sehr hohes spielerisches Niveau zeigten. Nach dem 16:16 gelang es den Holzheimern, das Tempo nochmals zu steigern und sich erstmals mit zwei Toren abzusetzen. Diesen Vorsprung bauten sie mit sehenswertem Kombinationsspiel und Treffsicherheit bis zwei Minuten vor Schluss in eine 22:17-Führung aus. Die zwei Anschlusstreffer der Gäste zum Endstand 22:19-Endstand waren nur noch Ergebniskosmetik. Die Trainer Martin Horn und Miguel Esteves zeigten sich hochzufrieden mit der Leistung ihrer Schützlinge, die mit einer Mischung aus Spielwitz, Biss und Siegeswillen das Feld zurecht als Sieger verließen. Holzheim hat es nun selbst in der Hand, im letzten Saisonspiel gegen Rüsselsheim den zweiten Platz zu sichern.
Holzheim:
Mika Pappusch, Elias Schmirl (3), Moritz Reusch (4), Timo Jüngst (2), Maxim Hölzer, Christoph Horn (7), Finn Öhlschläger (2), Samuel Scharpf (1), Leon Neusel (1), Leonhard Schmidt (1), Valentin Manke (1).

Verfasst am 19.03.2017 10:12 von René Weiss



Gegen Lumdatal eine neue Serie starten

Vorschau aufs Wochenende

Männliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Schwalbach/Niederhöchstadt – TuS Holzheim (Samstag, 15 Uhr)

In der höchsten Spielklasse auf Bezirksebene deutet sich ein Endspiel um die Meisterschaft zwischen Holzheim und Wehrheim am 26. März im Diezer Sportzentrum an. Der Gewinner dieser Begegnung wird höchstwahrscheinlich als Meister geehrt. Holzheim befindet sich aktuell mit einem Punkt Vorsprung im Vorteil, den die Hien-Schützlinge mitnehmen wollen. Deshalb dürfen sie sich am Samstag beim Tabellenachten (11:17 Punkte) keine Blöße geben.


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim – SV Seulberg (Samstag, 15 Uhr)

Die TSG Münster steht schon seit längerem als Meister fest, aber wer sichert sich dahinter den zweiten Rang? Aktuell herrscht zwischen dem TuS Holzheim und dem SV Seulberg Gleichstand, beide Teams stehen bei 34:6 Punkten. Für das lohnenswerte Ziel Vizemeisterschaft werden die Jungs von Martin Horn und Miguel Esteves kurz vor dem Ende einer langen Spielzeit noch einmal die Kräfte mobilisieren, um Seulberg daheim zu schlagen.


Frauen, Bezirksoberliga:
FSG Holzheim/Limburg – SG Nied (Samstag, 15.45 Uhr)

Seit dem 26. November haben die FSG-Frauen in der Bezirksoberliga kein Spiel mehr gewonnen. Ob diese Durststrecke am Samstagnachmittag in der Leo-Sternberg-Schule endet, darf bezweifelt werden. Die Leistungen der Vorwochen lassen das eher unwahrscheinlich erscheinen. Zudem kommt mit der SG Nied ein starker Gegner, der den Kombinierten in der Hinrunde die höchste Saisonniederlage zufügte (18:31).


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II – MSG Niederhofheim/Sulzbach (Samstag, 17.30 Uhr)

Aufgrund der aktuellen Situation sind die kommenden beiden Heimspiele am Samstag gegen Niederhofheim und acht Tage später gegen Goldstein richtungsweisend für den Saisonausgang der Holzheimer. Weil am vergangenen Wochenende alle Mitkonkurrenten der Ardecker gepunktet haben, beträgt der Rückstand auf den drittenletzten Rang nun schon drei Punkte. Weitere unerfreuliche Nachrichten sind, dass die Leistungsträger Laurin Moos und Frank Dittmar aufgrund unterschiedlicher Blessuren aus dem Eppstein-Spiel nicht trainieren konnten. Ihre Einsätze werden sich erst kurzfristig entscheiden. Mit Niederhofheim/Sulzbach kommt eine Mannschaft nach Diez, die nach fünf Niederlagen in Serie zuletzt wieder gewonnen hat und somit den Absturz in die untere Tabellenhälfte verhinderte. Auf der halblinken Rückraumposition agiert mit Marco Hoß einer der torgefährlichsten Spieler der Bezirksoberliga. „Die Einstellung in den Spielen hat zuletzt gepasst, und auch die Trainingsbeteiligung ist in Ordnung. Allerdings konnten wir das bis zum jetzigen Zeitpunkt nur selten in Zählbares umwandeln. Das muss sich in den kommenden Tagen ändern“, weiß TuS-Trainer Christian Bittkau.


Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – HSG Lumdatal (Samstag, 19.30 Uhr)

Am Ende zählt zwar das Ergebnis, aber es muss nicht immer der einzige Gradmesser sein, um die Leistung einer Mannschaft zu beurteilen. „Das war eine gute Leistung, wenn man bedenkt, dass Jan-Erik und Nils Wolfgram sowie Marcel Schyga fehlten. Mindestens ein Punkt wäre drin gewesen“, sagte Gunter Ohl, der Sportliche Leiter des TuS Holzheim, nach der 27:29-Niederlage des Landesligisten von der Aar vor einer Woche bei der MSG Linden. Die Siegesserie der Mannschaft ist gerissen, die Chancen auf Rang drei sind aber nach wie vor intakt. Schließlich ist Linden nur ein Minuspunkt besser, und der bei Punktgleichheit zählende direkte Vergleich spricht für die Mannschaft von Matthias Hieronimus, die nun im Heimspiel am Samstagabend ab 19.30 Uhr im Diezer Sportzentrum gegen den Tabellenletzten HSG Lumdatal nach dem Ende der einen Serie direkt eine neue beginnen möchte.
Viele Trainer haben ihre Mannschaft in dieser Saison schon vor dem mittelhessischen Aufsteiger gewarnt, immer wieder von undankbaren Aufgaben gesprochen. Das merkte auch der TuS im Hinspiel, das er nach großem Kampf letztlich knapp mit 31:30 für sich entschied. Dem Tabellenzweiten TV Breckenheim gelang das vor Wochenfrist nicht. Die Wiesbadener unterlagen in Rabenau-Londorf sensationell mit 24:25. Für Holzheim kommt dieses Ergebnis genau zum richtigen Zeitpunkt, um die Sinne im Vorfeld der Partie gegen das Schlusslicht die Sinne zu schärfen und mit der gleichen Hingabe wie seit Wochen aufzutreten.
„Wir haben natürlich Respekt vor Lumdatal. Die Mannschaft hat sich noch nicht aufgegeben, und das Ergebnis gegen Breckenheim zeigt, was alles möglich ist. Aber wenn wir unser Ding durchziehen, und das wollen wir bis zum Saisonende auf jeden Fall tun, dürften wir gute Chancen haben, den nächsten Sieg einzufahren“, glaubt TuS-Coach Hieronimus. Denn auch nach der Niederlage in Lützellinden („Die Mannschaft hat kämpferisch eine super Einstellung gezeigt“) ändert sich am Ziel der Ardecker nichts, und das lautet Tabellenplatz drei.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Schierstein – TuS Holzheim (Sonntag, 13 Uhr)

Sie haben zwar mit 21:20 denkbar knapp gegen die TGS Langenhain gewonnen, aber Zufriedenheit bei den Trainern sieht anders aus: Dirk Ferdinand und Jens Steckel sahen vor einer Woche doch einige Mängel im Spiel ihres Teams, die es in Schierstein (6., 14:18 Punkte) abzustellen oder zumindest zu reduzieren gilt. Wenn der TuS einen Punkt holt, ist der vierte Tabellenplatz bereits vor dem letzten Saisonspiel abgesichert.


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Rüsselsheim – TuS Holzheim (Sonntag, 13 Uhr)

Die A-Jugend gibt Trainer Stefan Wolfgram weiterhin Rätsel auf. Am Samstag zeigte sie beim Sieg über die TSG Münster kämpferisch eine ihrer besten Saisonleistungen, um drei Tage später im Nachholspiel bei der Wiesbadener Bundesliga-Reserve wieder wie ausgetauscht aufzutreten. „Ich bin gespannt, welches Gesicht die Mannschaft am Sonntag zeigt“, sagt Wolfgram. Dann muss der Tabellenvierte zum Achten Rüsselsheim fahren. Gehandicapt ist der TuS insofern, dass Linksaußen Till Meffert, einer der Haupttorschützen in dieser Saison, mit einem Kreuzbandriss lange Zeit ausfällt.


Spiele der Jugendreserven:
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: HSG BIK Wiesbaden – TuS Holzheim II (Samstag, 15.30 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: HSG BIK Wiesbaden – TuS Holzheim II (Sonntag, 12 Uhr)

Verfasst am 16.03.2017 18:56 von René Weiss



Serie reißt im Verfolgerduell

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
MSG Linden - TuS Holzheim  29:27 (15:13)
Zum ersten Mal in diesem Jahr verließen Holzheims Handballer nicht als Sieger das Feld. 250 Zuschauer in der Lützellindener Sporthalle sahen ein spannendes, aber nur selten hochklassiges Spiel, wozu auch die beiden Bad Hersfelder Unparteiischen ihr Scherflein beitrugen.
Ausgerechnet vor einem der wichtigsten Saisonspiele musste Holzheims Spielmacher und Torjäger Marcel Schyga aus dienstlichen Gründen passen, und die Gebrüder Wolfgram standen ebenfalls krankheitsbedingt nicht zur Verfügung. Moritz Schneider hatte nach einer verpflichtenden Ski-Exkursion im Rahmen seines Studiums Trainingsrückstand, setzte aber alle Hebel in Bewegung, um sich nach der kurzfristigen Rückkehr in heimische Gefilde in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Coach Matthias Hieronimus stellte seinen dezimierten Kader, der kämpferisch alles in die Waagschale warf und das Beste aus sich herausholte, aber dennoch hervorragend ein. Sein Joker an diesem Abend hieß zweifellos Robert Dettling, der auf der mittleren Rückraumposition begann und der einheimischen Abwehr einschließlich Torwart-Oldie Michael Rocksien kräftig einheizte. Zusammen mit Kapitän Tobias Baum legte er eine Führung mit zwei Toren vor, die auch beim 4:2 in der fünften Minute noch Bestand  hatte. Dominik Lazzaro versuchte den heimischen Angriff aus der vorgezogenen Position gegen Lukas Loh zu beeinträchtigen, worauf der sich aber recht schnell einstellte. In der zwölften Minute ging die MSG Linden beim 6:5 erstmals in Führung. Sechs Minuten später war das Spiel dann für Holzheims Rechtsaußen Marco Becker  beendet. Was war geschehen? Holzheim war in Ballbesitz und bekam einen technischen Fehler gepfiffen. Der Ball wurde nicht sofort abgelegt, sondern rollte einige Meter in Richtung Holzheimer Tor. Hier nahm ein einheimischer Spieler das Leder auf und bediente den enteilten Loh, der von Becker unsanft zu Fall gebracht wurde. Die beiden Referees berieten sich kurz und hielten dem Holzheimer den roten Karton unter die Nase. Eine Freiwurfwiederholung beziehungsweise eine Zeitstrafe wegen Nichtniederlegens des Balles zuvor wäre eigentlich die korrekte Entscheidung gewesen. Ab diesem Zeitpunkt sank das spielerische Niveau, denn das körperbetonte Spiel nahm zu, ohne dass die Schiedsrichter hiergegen eine korrekte Bestrafungslinie aufbauten. In beiden Abwehrreihen wurde mehr und mehr Ringkampf geübt und zwischendurch fast wahllos mit Siebenmeter- oder Zeitstrafen geahndet. Kein Wunder, dass sich beide Fanlager kaum beruhigten, sich aber in der Bewertung der fragwürdigen Entscheidungen oftmals einig waren. Ein weiteres Manko waren viel zu schnelle Pfiffe - auch wieder beiderseits - ohne den Vorteil abzuwarten. Nachdem Dettling sein Team mit 11:10 in der 23. Minute wieder nach vorne brachte, gelang den Gastgebern die Korrektur und eine 15:13-Pausenführung.
Auch in der zweiten Hälfte, die aufgrund einer wahren Wischorgie fast eine geschlagene Stunde dauerte, blieb der Abstand immer gering, und keine Mannschaft vermochte sich abzusetzen. Beide Torhüter zeigten bei der Vielzahl der Strafwürfe ihre Qualitäten und entschärften den einen oder anderen Siebenmeter. In der 43. Minute wurde auch Lindens Walter mit einer Disqualifikation bedacht, als er Dettling beim Alleingang in Richtung gegnerisches Tor unsanft bedrängte. Holzheim glich in der 50. Minute zum 23:23 aus, doch das sollte der letzte Gleichstand an diesem Abend sein. Der überragende Robert Dettling setzte in der 56. Minuten noch einmal den Anschlusstreffer zum 25:26, doch die beiden nächsten Treffer für die MSG entschieden dieses Verfolgerduell.

Linden: Rocksien, Kaiser, Nober, Jung, Semmelroth (4), Mühlhans, Walter(7/2), Deimer (4/2), Weigelt (4/1), Loh (4), Weber (2), Andermann (1), Höhn, Schuchmann (3/2).
Holzheim: Linke, Fomino, Moos, Becker (2/2), Giebenhain (4/2), Grünewald, Schneider, Koch, Lazzaro (3), Dettling (10/2),  Schenk (4), Baum (4).
Schiedsrichter: Martin Hoche/Matthias Kantelberg (TV Hersfeld).
Zuschauer: 250.
Siebenmeter: 11/7:8/6.
Zeitstrafen: 3:6.
Besonderheiten: Disqualifikationen gegen Lindens Walter (43.) und Holzheims Becker (18.).


Männer, Bezirksoberliga:
TSG Eppstein - TuS Holzheim  34:25 (21:13)
Die Holzheimer Niederlage beim Landesliga-Absteiger wurde einerseits von durchgehend überforderten Schiedsrichtern und einer Unsportlichkeit Mitte der zweiten Hälfte überschattet, die sogar dazu führte, dass Laurin Moos mit dem Rettungswagen abtransportiert wurde. Am späten Abend dann Entwarnung: Eine Stauchung im Rückenbereich führte dazu, dass sich der Kreisläufer kaum noch bewegen konnte und vorsorglich eine Aufnahme ins Krankenhaus verordnet wurde.
Holzheim begann mit einer offensiven Deckungsvariante gegen den Eppsteiner Spielmacher. Diesen hatte man damit zwar aus dem Spielgeschehen gezogen, jedoch gelang es von Anfang an nicht die restlichen fünf Akteure zu kontrollieren. Eppstein kam ohne große Holzheimer Gegenwehr zu vielen guten Einwurfmöglichkeiten und fand stets den freistehenden Mitspieler. Allerdings zeigten sich die Einheimischen im eigenen Deckungsverhalten auch sehr anfällig. Miguel Esteves führte teilweise gekonnt Regie, und so lagen die Ardecker nach zehn Minuten noch mit 5:7 auf Schlagdistanz. Mitte der ersten Halbzeit wuchs der Zwischenstand dann stetig an. Holzheim leistete sich zunehmend mehr Ballverluste und wurde durch Gegenstoßangriffe direkt bestraft. Dazu kam, dass in einer teilweise sehr körperetont geführten Partie nicht immer mit gleichem Maß bewertet wurde. Die Holzheimer fühlten sich nicht nur einmal von den Unparteiischen im Stich gelassen. „Grundsätzlich hat aber von Beginn an das Abwehrverhalten nicht gepasst. So konnten wir in Eppstein keine Punkte entführen", sagte Trainer Christian Bittkau.
Bis zum 16:25 in der 28. Minute dominierte die TSG das Geschehen. Danach wechselte Trainer Jan-Olaf Immel kräftig durch. Nun kam Holzheim besser zur Geltung und erzielte vier Tore in Folge. Nach 44 Minuten dann die mit Abstand unschönste Szene des Spiels: Eppsteins bis dahin weitgehend abgemeldeter Spielmacher ließ sich gegen Laurin Moos zu einer Tätlichkeit hinreißen und kasierte seine dritte Zeitstrafe. In der folgenden Phase zeigten die Holzheimer Nerven. Beim Stand von 21:25 und in doppelter Überzahlsituation wurden beste Chancen nicht genutzt und sogar vermeidbare Tore kassiert. Danach ließen die Bittkau-Schützlinge die Köpfe etwas hängen und standen wahrscheinlich auch nach dem Abtransport von Moos etwas unter Schock. Eppstein baute den Zwischenstand am Ende Tor um Tor aus und ging am Ende als der verdiente Sieger von der Platte.
Tore für Holzheim: Esteves (6/3), Grünewald (4), Moos (4/1), Ohl (4/2), Koch (3), Moog (2), Klawikowski (1), Dittmar (1).


Frauen, Bezirksoberliga:
HSG Goldstein/Schwanheim II - FSG Holzheim/Limburg  26:18 (15:11)
25 Minuten hielt die FSG bis zum 11:10 hervorragend mit. Vor allem die linke Angriffsseite machte mächtig Druck und es gelangen eine Vielzahl von Treffern. Auch Jennifer Nieke über die Mitte und die rechte Rückraumposition zeigte ihre derzeitige Abschlussstärke. Dann erlaubten die Kombinierten aus Holzheim und Limburg sich innerhalb von fünf Minuten einige technische Fehler und die Gastgeberinnen nutzten dies konsequent zur Vorentscheidung. „In der zweiten Halbzeit war von uns leider nicht mehr viel zu sehen. Der Abwehrmittelblock ließ sich öfter über den Kreis ausspielen, und im Angriff wurden die Abschlüsse immer unpräziser. Obwohl wir uns für den zweiten Durchgang einiges vorgenommen hatten, kamen wir nicht mehr näher heran", musste Trainer Stephan Hien anmerken. „Die Gesamtspielanlage war ganz in Ordnung, aber wir machen immer wieder zu viele einfache Fehler, die in dieser Klasse konsequent bestraft werden." Gefeiert von der Bank wurde Theresa Schramm mit ihren beiden Treffern bei zwei Versuchen.
Tore für Holzheim/Limburg: Jennifer Nieke (6/1), Janina Hoske (5), Theresa Schramm (2), Joanna Hien (2), Julia Führer (1), Pascale Heep (1), Rebecca Burghardt (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Münster - TuS Holzheim  21:25 (9:10)

Cleverness, Einsatz, Kampfeswille und ein alles überragender Erik Fischer im Tor ermöglichen den Ardeckern einen nicht für möglich gehalten Auswärtssieg in Kelkheim. Schon vor dem Spiel war ein deutlicher Unterschied zu erkennen: auf Münsterer Seite eine volle Bank mit körperlich robusten Spielern, auf der anderen nur ein Auswechselspieler und Ersatztorwart. Münster begann zum Teil übermotiviert mit hohem Tempo und produzierte dabei eine hohe Zahl technischer Fehler, die Holzheim zum Teil geschickt nutzte. Von Beginn an spielte man eine gute Mischung aus langsam vorgetragenen Angriffen und Tempowechseln, begleitet von einer konsequenten Abwehrarbeit. Oft zwang der TuS die Gastgeber zu Würfen, die eine sichere Beute des Torwarts wurden. Nach einmaligen Rückstand (3:2) lagen die Holzheimer entweder in Führung oder ließen nur noch einen Ausgleich zu. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten sie sich dann etwas absetzen, weil zum einen Till Meffert wiederholt Bälle abfing und zum anderen Erik Fischer passgenaue Bälle zum Tempogegenstoß servierte. Münster scheiterte dagegen mehrfach bei Tempogegenstößen am stoischen Holzheimer Keeper. Als er dann auch noch einen Siebenmeter abgriff, kamen kurzfristig Hektik und Härte auf. Aber auch diese Phase wurde ohne Probleme überstanden. Um den Feldspielern zumindest ein paar Momente des Durchschnaufens zu ermöglichen, streifte sich B-Jugendschlussmann Felix Lotz das Feldspielertrikot über und sorgte für ein wenig Entlastung bei den Teamkollegen. Er war es auch, der mit seinem Tor die endgültige Entscheidung herbeiführte. Einziger Wermutstropfen war die Knieverletzung von Till Meffert gut fünf Minuten vor Schluss. „Heute haben die Jungs ihr bestes Saisonspiel abgeliefert, endlich mal über die gesamte Spielzeit konstantes Leistungsvermögen gezeigt und sich in vielen Situationen als die clevere und abgezocktere Mannschaft präsentiert. Jeder unterstützte den anderen und es wurde erkennbar aus Fehlern gelernt und Veränderungen herbei geführt", sagte der zufriedene Trainer Stefan Wolfgram.
Holzheim: Erik Fischer, Jacob Biehl (3), Simon Born (1), Leon Bühler (5/3), Lukas Fischer (2), Marc Hoffmeister, Felix Lotz (1), Aaron Manke (3), Till Meffert (10).


Weibliche A-Jugend, Bezirksliga
TuS Nordenstadt  -  TuS Holzheim  15:20 (6:11)

Im Bezirksliga-Spitzenspiel feierte Holzheim einen verdienten Auswärtserfolg. Beide Teams agierten in den ersten Minuten noch sehr nervös und so stand es nach sechs Minuten noch 0:0. Die Abwehr ließ mit einer aufmerksamen Deckung kaum eine Chance der Gegner zu unnd wenn sich doch welche boten, entschärfte Torfrau Anna Helfrich selbst die platziertesten Abschlüsse. Sie musste insgesamt nur 15 Mal hinter sich greifen.
Nach dem 4:4-Ausgleich von Nordenstadt mussten die TuS-Trainer Andreas Blochmann und Holger Helfrich bei einer Auszeit einige Fehler ansprechen, die die Spielerinnen schnell abstellten, sodass Holzheim zur Pause mit 11:6 vorne lag.
Wir bereits im Spiel zuvor zeigte Anna Helfrich ihr Können im Tor und entschärfte nicht nur drei Siebenmeter, sondern leitete durch schnelles Agieren das Umschaltspiel ein. Dieses nutze vor allem Maren Korn und warf  treffsicher sechs Tempogegenstosstore.
Das einzige Manko war die Wurfausbeute, die zwar besser war als zuletzt, aber für das Spitzenspiel gegen Anspach/Usingen noch verbesserungswürdig ist. Zum Ende des Spiels konnten die Trainer durchwechseln und den Spielerinnen Auszeiten können, um für das nächste Spiel am Dienstag ein paar Körner zu sparen.
Holzheim: Anna Helfrich, Paula Reusch (1), Lea Mann (2), Marlene Salzmann (2), Maren Korn (9/3), Franziska Kolter, Lis Fudickar (5/1), Jolene Gabb, Jaqueline Barthel (1), Rabea Spriestersbach.


Männliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - FTG Frankfurt  31:19 (15:8)
Durch den krankheitsbedingten Ausfall des etamäßigen Spielmachers Nils Steinbach benötigte Holzheim einige Zeit, um dem Spiel Struktur zu geben. Jonas Schottorf übernahm diese Aufgabe und löste sie mit Bravour. Von Minute zu Minute wurde das Holzheimer Spiel besser. Anfangs konnten sich die Gastgeber nicht absetzen, da man im Angriff zu viele klare Abschlusshandlungen liegen ließ oder zu früh die Abschlussentscheidung traf. Mitte der ersten Halbzeit kam der TuS im Spiel an und setzte sich mit einer sicheren Abwehr sowie schönen Kombinationen im Angriff bis zur Pause deutlich mit sieben Treffern ab. Nach dem Wechsel baute die Sieben von Stephan Hien den Vorsprung auf beruhigende zehn Treffer aus und verwaltete diesen Vorsprung bis zum Schlusspfiff.
Tore für Holzheim: Lukas Fischer (7/2), Jonas Schottorf (6), Steffen Schrömges (4), Kyle Wöltche (4), Bastian Arnolds (3), Jacob Richter (2), Nick Finger (1), Ben Feldner (1), Ken Biet (1), Timo Baby (1), Marc Hoffmeister (1).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
HSG Mörlen - TuS Holzheim  26:27 (14:16)

Holzheim: Fischer, Meffert (4), Jung, Langenau (9/3), Chodykin (3), Korn, Mickisch, P. Ohl (1), B. Ohl (3), Waldforst (3), Würz (2).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Nordenstadt - TuS Holzheim II  32:21 (13:10)

Nichts zu holen gab es für die C2 im vorletzten Spiel der Saison. Eine nicht gerade hochklassige Partie konnten die Gäste nur zu Beginn ausgeglichen halten. Beide Mannschaften leisteten sich über die gesamte Spielzeit viele technische Fehler, sodass kein Spielfluss aufkam. Nach dem 4:4 setzte sich Nordenstadt erstmals etwas ab und behielt den Vorsprung bis zur Pause.
Nach Wiederbeginn leisteten sich die Holzheimer uns eine Auszeit, in der fast zehn Minuten kein Tor gelang. Das nutzte Nordenstadt, um die Lücke zu vwrgrößern. Bis zum Schluss gelang es den Gästen nicht mehr, den Rückstand wieder zu verkürzen. „Schade, nach der guten Leistung gegen Münster gelang es uns heute nicht, die Leistung zu bestätigen. Heute gelang so gut wie gar nichts und wir kamen einfach nie richtig ins Spiel", fasste Trainer Tino Meuer zusammen.
Tore für Holzheim: Marvin Titze (8/3), Christopher Jung (6/1), Lennart Zwanziger (3), Tim Trost (1), Silas von der Heyden (1), Louis Caspers (1), Tobias Horn (1/1).

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TGS Langenhain  21:20 (11:10)

Die Holzheimer nahmen sich sehr viel vor für dieses Spiel und wollten endlich mal wieder ein klaren Sieg erreichen. Doch es gelang der Mannschaft nicht, dies umzusetzen. Viel zu viele technische Fehler und das Laufen ohne Ball war das größte Manko. Hinzu kam die schwache Torausbeute. Zu viel Chancen blieben ungenutzt. Die Abwehr griff nicht beherzt genug zu und lud den Gegner förmlich ein, frei zum Torabschluss zu kommen. Mit Glück brachte die Mannschaft den knappen Vorsprung über die Zeit. „Wir sind sehr enttäuscht von der Leistung der Mannschaft, weil wir die Woche über schon im Training genau diese Dinge angesprochen hatten, die in diesem Spiel eingetreten sind", so die beiden Übungsleiter Dirk Ferdinand und Jens Steckel.
Holzheim: Hannes Jemixe (1), Maximilian Kurz (4), Christian Scharf (2), Tom Mittler (2), Hannah Würz, Yannis Ferdinand (2), Lewin Rutkowski (2), Nils Colin Jäger, Lasse Ohl (5/1), Liam Hollricher, Joel Steckel, Viktoria Reusch (3).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - HSG Eschhofen/Steeden  25:22 (11:10)

Die ersten Spielminuten wurden von der Holzheimer Mannschaft verschlafen, weshalb man schnell ins Hintertreffen geriet. Je länger das Spiel dauerte, desto besser agierten die heimischen Akteure und gingen mit einem kleinen Vorsprung in die Pause. In der zweiten Halbzeit wurden die Vorgaben sowohl im Angriff als auch in der Abwehr konsequent umgesetzt. So gelang es auch die Gegner in der kompletten  zweiten Halbzeit auf drei Tore Abstand zu halten. Julius Quint vernagelte sein Tor vernagelte und Tom Mittler zog im Angriff geschickt die Fäden.


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
JSG Schwalbach/Niederhöchstadt - TuS Holzheim  48:225 Torpunkte (12:25 Tore)

Die mit zehn Spielern aufgelaufenen Holzheimer waren aus dem Hinspiel mit dem anfänglichen 0:3-Rückstand gewarnt, dass die Taunus-Sieben schnell und gefährlich agiert, wenn man ihnen Freiräume lässt. Der TuS begann daher wie am Wochenende davor von Anfang an sehr konzentriert. Die Abwehr agierte perfekt, ein wieder glänzend aufgelegter Kelvin Nelcha im Tor dahinter, der Angriff schnell und ballsicher. Die Folge: Holzheim zog mit 8:0 davon und den Gastgebern gelang erst nach elf Minuten der erste Treffer. Im Weiteren zogen die Gäste weiter auf den schon recht deutlichen Pausenstand von 5:13 davon, wobei zu diesem Zeitpunkt bereits alle Holzheimer Feldspieler einen Treffer erzielt hatten.
In der zweiten Halbzeit spielte man zu Anfang fünf Minuten eher wild, durcheinander und  leicht unstrukturiert. Individuelle Fehler, Fehlpässe und einfache Ballverluste prägten das Bild. Das wurde von den Einheimischen umgehend in Gegentore umgemünzt. Und es stand schnell 10:15. Danach kehrten die jungen Holzheimer Spieler zur Form der ersten Halbzeit zurück. Die Gegner wurden nun wieder früher und enger gedeckt, die Laufwege verstellt und dadurch immer wieder Bälle erobert. Diese wurden in bewährter Manier sehr schnell nach vorne in Tempogegenstöße mit abschließendem Tor umgemünzt. Wenn es nicht im Tempogegenstoß gelang, dann durch wirklich sehenswertes schnelles Kombinationsspiel.
Über 10:17 und 11:23 ging es weiter bis zum 12:25-Endstand für die Jungs von der Aar. „Ein schön anzusehendes, sehr temporeiches Spiel. Man merkt den Jungs ihre Spielfreude an“, so die einhellige Meinung der beiden Trainer Martin Horn und Miguel Esteves.
Holzheim: Kelvin Nelcha - Okan Eroglu (2), Elias Schmirl (2), Moritz Reusch (2), Maxim Hölzer (2), Christoph Horn (6), Finn Öhlschläger (4), Leon Neusel (3), Leonhard Schmidt (3), Valentin Manke (1).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga B:
JSG Schwalbach/Niederhöchstadt - TuS Holzheim II 112:72 Torpunkte (14:12 Tore)

In einem hart umkämften Spiel fehlte Holzheim das Quäntchen Glück. Knapp verlor der E2-Nachwuchs mit 12:14 Toren und 72:112 Torpunkten.
Holzheim: Marlon Schwarz, Kevin Titze (2), Mika Pappusch (2), David Schäfer, Anton Nyquist (1), Nicolas Buss (1), Yanis Hilda, Benjamin Täger (2),

Simon Fenning (4), Niklas Berg.



Verfasst am 12.03.2017 10:36 von René Weiss



Holzheim winkt Platz drei

Vorschau aufs Wochenende

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TGS Langenhain (Samstag, 13 Uhr)

Vor einer Woche war Holzheim gegen den frischgebackenen Bezirksmeister aus Auringen chancenlos, aber jetzt sind die Rollen umgekehrt verteilt. Gegen den Tabellenletzten aus Langenhain (2:26 Punkte) haben Jens Steckels Schützlinge wieder erheblich bessere Aussichten auf einen Sieg. Neun Erfolge haben Holzheims D-Jugendliche in dieser Saison bereits angehäuft, am Samstag wollen sie die zehn vollmachen.

Männliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - FTG Frankfurt (Samstag, 15.35 Uhr)

Da Holzheim in der Rückrunde noch keinen Punkt abgegeben hat, läuft alles auf ein Finale um die Meisterschaft am letzten Spieltag gegen die HSG Wehrheim/Obernhain hinaus. „Dies wäre ein wunderbarer Abschluss dieser Saison", sagt Trainer Stephan Hien. Aber bevor es soweit ist, muss sich die Mannschaft in noch zwei anderen Partien schadlos halten. Am Samstagnachmittag zum Beispiel im Diezer Sportzentrum gegen die FTG Frankfurt. Im Hinspiel fertigten die Ardecker diesen Gegner mit 38:19 von der Platte. Zuletzt erzielten die Gäste aber deutlich bessere Resultate. Sie entschieden vier der fünf jüngsten Begegnungen für sich.

Männliche C-Jugend, Oberliga:
HSG Mörlen - TuS Holzheim (Samstag, 16 Uhr)

Die C-Jugend ist die erste Holzheimer Mannschaft, die die Punktrunde 2016/17 beendet, und das wollen sie am Samstag in der Wetterau mit einem Sieg tun. Bereits vor der Partie bei der HSG Mörlen ist am vierten Tabellenplatz der Holzheimer hinter den drei Großen aus Münster, Dutenhofen/Münchholzhausen und Wallau/Massenheim nichts mehr zu rütteln, was in der höchsten Jugendspielklasse als hervorragendes Ergebnis gewertet kann. Die HSG hat nichts zu verschenken, weil sie einen Punkt benötigt, um nicht Gefahr zu laufen, Rang fünf noch an den TV Hüttenberg abtreten zu müssen. „Wenn wir dieses Spiel auch noch gewinnen, hätten wir ein ausgeglichenes Punktekonto, und das wäre ein Riesenerfolg. Viel wichtiger ist aber, dass sich einige Jungs super weiterentwickelt haben", sagt Trainer Heiko Ohl.

Frauen, Bezirksoberliga:
HSG Goldstein/Schwanheim II - FSG Holzheim/Limburg (Samstag, 17 Uhr)

Der Weg der FSG Holzheim/Limburg scheint in die Bezirksliga A zu führen. Nach dem verlorenen Kellerduell gegen die TG Eltville beträgt der Rückstand bei noch zwölf zu vergebenden Zählern bereits fünf Punkte auf den vorletzten Platz. Allmählich müssen Trainer Stephan Hien und seine Spielerinnen akzeptieren, dass es nach zwei Bezirksoberliga-Jahren wohl Abschied zu nehmen heißt von der höchsten Spielklasse des Bezirks. Goldstein hat mit 15 Punkten (11.) bessere Chancen, die Saison über dem Strich zu beenden.

Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
JSG Schwalbach/Niederhöchstadt - TuS Holzheim (Samstag, 17.15 Uhr)

Am 20. Spieltag haben die Ardecker die Gelegenheit, den dritten Tabellenplatz in trockene Tücher zu wickeln. Punktet Holzheim beim Tabellenfünften, kann die TG Rüsselsheim nicht mehr zum Überholvorgang ansetzen. Dort steht die Horn-Sieben zurecht, weil sie die ganze Saison über vor Spielfreunde strotzte.

Männer, Landesliga:
MSG Linden - TuS Holzheim (Samstag, 19.45 Uhr)

Wer, wenn nicht der TuS Holzheim kann derzeit von sich behaupten, bereit zu sein für das Spitzenspiel der Handball-Landesliga am Samstagabend ab 19.45 Uhr in Lützellinden bei der MSG Linden? Seit neun Partien ist man ungeschlagen, was den Vorrat an Selbstvertrauen vor der Partie beim Tabellendritten bis zum Anschlag aufgefüllt hat. Der TuS arbeitete sich Woche für Woche näher an Rang drei heran, lief auch gegen starke Gegner wie Lang-Göns oder Lollar/Ruttershausen kaum Gefahr die Punkte abzugeben und kann nach der neuerlichen Demonstration der derzeitigen Leistungsstärke gegen die TSG Ober-Eschbach (34:22) sowie Lindens Niederlage gegen den TV Breckenheim (21:25) am vergangenen Sonntag die MSG jetzt vom dritten Platz verdrängen. Am ersten Spieltag standen die Ardecker zum bislang einzigen Mal in dieser Saison so weit oben. „Aber wir haben immer für dieses lohnenswerte Ziel gekämpft und tun das auch weiterhin bis zum Saisonende. Für uns kam es zu keinem Zeitpunkt in Frage, auch nur ein Prozent nachzulassen", sagt Trainer Matthias Hieronimus, der den Hut ziehen kann vor der Einstellung seines Teams.
Das war gegen Ober-Eschbach stark ausgedünnt aufgelaufen. Durch die Ausfälle von Moritz Schneider, Robert Dettling und Jan-Erik Wolfgram fehlten auf einen Schlag gleich drei Rückraumspieler. Aber es gibt Alternativen, die in die Bresche springen können. Nils Wolfgram fasste sich zum Beispiel ein Herz und übernahm Verantwortung. Gegen Linden sieht die personelle Situation wieder besser aus, was mehr Optionen bietet gegen die abwehrstarken Mittelhessen (der TuS-Coach hat im Spiel gegen Breckenheim eine „in der ersten Halbzeit bombastische und fast perfekte 6:0-Deckung" der Lindener gesehen), die seit Ende November acht von zehn Partien für sich entschieden und nur gegen die beiden Meisterschaftsanwärter TV Hüttenberg II und TV Breckenheim etwas liegen ließen. „Wir erwarten einen heißen Tanz, wissen aber auch, dass wir uns nicht verstecken müssen. Ich bin optimistisch, dass wir auch dort gewinnen können", glaubt Hieronimus.

Weibliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Nordenstadt - TuS Holzheim (Sonntag, 14 Uhr)
TuS Holzheim - HSG Anspach/Usingen (Dienstag, 18.45 Uhr)

In den nächsten Tagen wird sich die Meisterschaft in der Bezirksliga entscheiden. Holzheim spielt zwischen Sonntag und Dienstag gleich zweimal. Den Auftakt macht der TuS beim Tabellendritten TuS Nordenstadt, ehe am Dienstagabend im Diezer Sportzentrum das Nachholspiel gegen Spitzenreiter Anspach/Usingen folgt. Um diese Partie zu einem Endspiel zu machen, muss sich die Sieben von Andreas Blochmann und Holger Helfrich gegen Nordenstadt schadlos halten. Will Holzheim es selbst in der Hand haben, Anspach noch von der Tabellenspitze zu verdrängen, ist ein Sieg mit mehr als fünf Toren Differenz nötig nach der 21:26-Niederlage im Hinspiel.

Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Münster - TuS Holzheim (Sonntag, 14 Uhr)

„Wenn wir in einem Spiel mal eine konstante Leistung auf hohem Niveau erbringen könnten, würden wir weiter oben stehen", sagte TuS-Trainer Stefan Wolfgram nach dem leistungsgerechten Auswärtssieg beim TV Idstein. Weiter oben würde mindestens Rang drei bedeuten, der zwar zehn Punkte weit entfernt ist, aber noch nicht endgültig abgeschrieben werden muss, weil der TuS noch drei Nachholspiele ausstehen hat. Wenn am Sonntag dann noch ein Sieg in Kelkheim eben bei der drittplatzierten TSG Münster gelingt, kann die Mannschaft beim Saisonfinale vielleicht noch einmal angreifen. Aber dafür braucht es eben die von Stefan Wolfgram geforderte Konstanz.

Männer, Bezirksoberliga:
TSG Eppstein - TuS Holzheim II (Sonntag, 18 Uhr)

Gegen die Mannschaften aus dem vorderen Tabellenbereich ist die Holzheimer Reserve immer zu besonderen Leistungen fähig. Das bewies die Mannschaft vor einer Woche beim überraschenden Remis gegen die TGS Langenhain, die zuvor zehn Spiele lang ungeschlagen war. Die nächste Partie wird nicht einfacher, die abstiegsgefährdeten Ardecker gastieren am Sonntagabend bei der von Ex-Nationalspieler Jan-Olaf Immel trainierten TSG Eppstein, die derzeit knapp hinter Eddersheim den zweiten Platz einnimmt. „Wir müssen an die Leistung aus dem Langenhain-Spiel anknüpfen und nachlegen", fordert TuS-Trainer Christian Bittkau.

Spiele der Jugendreserven:
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - HSG Eschhofen/Steeden (Samstag, 14.10 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga B: JSG Schwalbach/Niederhöchstadt II - TuS Holzheim (Samstag, 16 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: TuS Nordenstadt - TuS Holzheim II (Samstag, 16.30 Uhr)

Verfasst am 09.03.2017 17:41 von René Weiss



Hieronimus findet die richtige Taktik

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TSG Ober-Eschbach 34:28 (14:8)

Yvon Kamgaing und Florian Juli, zwei der besten Torjäger in der Mitte-Staffel der hessischen Handball-Landesliga, sahen das Unheil am Samstagabend auf sich zukommen, als die Partie zwischen dem TuS Holzheim und der TSG Ober-Eschbach fünf Sekunden alt war. Da traten Maximilian Schenk und Dominik Lazzaro aus dem Holzheimer Abwehrverbund nach heraus, nahmen die tragenden Säulen der Gäste aus dem Hochtaunuskreis von Anfang an in Manndeckung und versetzten den vor der Saison selbst ernannten Mitfavoriten auf die Meisterschaft, der inzwischen kaum noch Chancen auf den Klassenverbleib hat, derart unter Schock, dass sich den rund 280 Zuschauern von der ersten bis zur letzten Minute ein Klassenunterschied bot. Der Holzheimer Sieg war nur eine Frage der Höhe, führten die Ardecker doch bereits nach sieben Minuten mit 5:1, und dass der TuS es schließlich mit 34:22 (14:8) noch gnädig machte, war das wohl einzig halbwegs Positive aus Sicht der TSG an diesem Abend. Karsten Gottlieb zog sich in der Endphase eine wohl schwerwiegende Verletzung am Sprunggelenk zu, Matthias Böhland sah bereits vor der Halbzeitpause Rot, Florian Juli und Co. traten am Kreis gefühlt genauso häufig über wie der Ball den Weg ins von Alexander Linke gehütete Tor fand – Gästetrainer Jürgen März wirkte fassungslos. Der hatte gegen Mitte des ersten Abschnitts noch aufs Feld geschrien: „Ihr müsst doch nur machen, was ich sage.“ Wie auch immer die Anweisungen ausgesehen haben möchten, gegen diese Holzheimer Mannschaft war kein Kraut gewachsen.
Die TuS-Sieben kämpfte, kompensierte die Ausfälle von Robert Dettling (Hörsturz), Moritz Schneider (Exkursion mit der Uni) und Jan-Erik Wolfgram (Handverletzung) tadellos, ließ nur 16 Gegentore aus dem Spiel heraus zu und Trainer Matthias Hieronimus hatte mit der mutigen, offensiven Deckungsvariante den Nagel auf den Kopf getroffen. „Auf die Idee mit der doppelten Manndeckung kam ich unter der Woche beim Videostudium. Die Mannschaft hat das taktisch heute meisterhaft und das ganze Spiel über fast perfekt umgesetzt“, freute sich der Breckenheimer, der auch drei Landesliga-Debütanten ihre ersten Anteile in der zweithöchsten hessischen Spielklasse gab. Der Portugiese Miguel Esteves, Jakob Grünewald und Maximilian Moog aus der zweiten Mannschaft füllten die gelichteten Reihen auf. „Dass sich Miguel und Jakob direkt auch die Torschützenliste eintragen konnten, haben sie sich verdient. Max gelang das leider nicht, aber er bekam auch nur wenige Bälle.“ Hieronimus sieht Perspektiven beim jungen Flügelflitzer, der nach der A-Jugend die Handballschuhe vorübergehend an den Nagel gehängt hatte und im Laufe dieser Saison wieder auf die Platte zurückgekehrt ist: „Er ist ein Spieler, der auf der Linksaußenposition der zweite Mann in der kommenden Saison sein kann.“ Dann wird Matthias Hieronimus allerdings nicht mehr auf der Holzheimer Trainerbank sitzen, sondern Thomas Scherer. Der weilte am Samstagabend im Diezer Sportzentrum und sah einen überaus beeindruckenden Auftritt des nun bereits seit neun Partien ungeschlagenen Tabellenvierten.

Holzheim
: Fomino, Linke - Moos (1), Esteves (1), Schyga (8/3), Becker (4), Giebenhain (3), Lazzaro (6), Moog, Grünewald (1), N. Wolfgram (6), Koch, Schenk (1), Baum (3).
Ober-Eschbach: Müller, Veteras - Seel (1), Jung, Gottlieb, Mohr (3), Kamgaing (3), Böhland, Ball (1), Jankovic (8/3), Juli (6/3), Conrad.
Schiedsrichter: Volker Georg / Tobias Haas (TV Wersau / TSG Groß-Bieberau).
Zuschauer: 280.
Zeitstrafen: 4:5.
Siebenmeter: 4/3:7/6.
Besonderheit: Disqualifikation gegen Ober-Eschbachs Matthias Böhland (29., dritte Zeitstrafe).
Spielverlauf:
0:1, 5:1, 9:3, 14:8 - 19:10, 24:17, 29:19, 34:22.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - TGS Langenhain 27:27 (13:12)

Diez. Die zweite Mannschaft des TuS Holzheim holte im Bezirksoberliga-Heimspiel gegen die zuvor zehnmal unbesiegte TGS Langenhain beim 27:27 (13:12) überraschend einen Punkt. „Das Ergebnis fühlt sich für uns wie ein Sieg an. Die Mannschaft hat eine starke Moral bewiesen, auch hinten liegend nicht aufgesteckt und super gekämpft“, fasste Trainer Christian Bittkau zusammen.
Drei Minuten vor Ultimo sah es noch danach aus, als sollte das alles unbelohnt bleiben. Die Langenhainer, die 15 Siebenmeter zugesprochen bekamen, führten mit 27:24 und sahen wie der sichere Sieger aus. Dann parierte der für Philipp Fomino eingewechselte Maximilian Linke zwei frei Bälle sowie einen Siebenmeter und gab seinem Team neuen Schwung. Dass anschließend neben Maximilian Moog mit Nils Wolfgram und Maximilian Schenk zwei Spieler aus der ersten Mannschaft zum verdienten Unentschieden trafen, passte zum Spielverlauf. „Die Unterstützung aus der ersten Mannschaft von Fomino, Schenk und Wolfgram hat unserem Spiel gut getan. Dieser Austausch mit Matthias Hieronimus funktioniert prima“, so Trainer Bittkau.
Nach diesem Coup gegen den Tabellendritten müssen die Ardecker in den kommenden Wochen nachlegen, um den Klassenverbleib zu schaffen.
Holzheim: K. Fischer, M. Linke, Fomino - Koch (3), Bendel, Bühler, Moog (1), Grünewald (2), Schenk (4), Klawikowski (2), Esteves (4), Moos (2/1), Wolfgram (9/1).


Frauen, Bezirksoberliga:
FSG Holzheim/Limburg - TG Eltville  19:28 (11:17)
Die Spielgemeinschaft konnte an die teilweise überzeugenden Leistungen der vergangenen Wochen nicht anknüpfen. Bis Mitte der ersten Halbzeit, als man die Angriffsaktionen noch großräumig anlegte, war man zumindest gleichwertig. Allerdings verhinderten drei Pfostentreffer und eine Vielzahl von nicht gegebenen Siebenmetern auf Seiten der Gastgeber eine Führung. Dann riss der Faden völlig. Die Gastgeber befassten sich nur noch mit den kuriosen Schiedsrichterentscheidungen, anstatt sich auf das Spiel zu konzentrieren. Technische Fehler und unkonzentriertes Abwehrverhalten ermöglichten Eltville bereits die Vorentscheidung. Nach dem Wechsel hatte man seine kämpferische Einstellung wiedergefunden und konnte die zweite Halbzeit über eine wesentlich verbesserte Abwehr ausgeglichen gestalten. Aber immer dann, wenn die Chance auf eine Verkürzung durch eigenes Überzahlspiel bestand, handelte sich die Hien-Sieben eine unnötige Zeitstrafe ein und gab so den Vorteil aus der Hand. Bei Eltville war allerdings auch zu merken, dass sie nun im Saisonendspurt durch die Rückkehr von verletzten Spielerinnen über eine wesentlich leistungsstärkere Mannschaft verfügen, als noch im Hinspiel. Ärgerlich auf Seiten der Heimmannschaft war auch die unterschiedliche Regelauslegung bei Siebenmeterentscheidungen für vergleichbare Fouls. „Das Verhältnis von 12:3 für Eltville spricht Bände", so Trainer Stephan Hien.
Tore für die FSG: Jennifer Nieke (10/2), Pascale Heep (3), Joanna Hien (3), Nadine Greis (1), Rebecca Burghardt (1), Julia Führer (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TV Idstein - TuS Holzheim  30:35 (13:18)

Am Freitagabend erlangte die A-Jugend beim Auswärtsspiel in Idstein einen 30:35 (13:18) Auswärtssieg. Der gastgebende TV Idstein lag nur in der Anfangsphase beim 2:1 einmalig in Führung. Danach bestimmten die Holzheimer das Geschehen, ohne den Sack zuzumachen. Auf bis zu fünf Toren setzte man sich ab, unterließ es aber, bei klarsten Gelegenheiten eine Vorentscheidung herbeizuführen. Immer wieder wechselten sich Licht und Schatten bei den Gästen ab. Zeitweise zeigten sie flüssigen Handball mit sehenswert Kombinationen oder individuellen überragenden Aktionen, dann aber auch wieder durch mangelnde Konzentration unnötige technische Fehler und trafen falsche Entscheidungen. „Wenn wir in einem Spiel mal konstante Leistung auf hohem Niveau erbringen könnten, würden wir weiter oben stehen. Auch dieses Spiel hätte schon frühzeitig entschieden sein müssen, aber wir machen es halt gern etwas spannend", resümierte Trainer Stefan Wolfgram.
Holzheim: Erik Fischer, Felix Lotz, Jacob Biehl (1), Simon Born (3), Leon Bühler (8/2), Lukas Gros, Marc Hoffmeister (1), Aaron Manke (4), Till Meffert (13), Nils Riksen, Nils Steinbach (5).


Weibliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - SG Nied  16:9 (8:5)

Die Spielerinnen der weiblichen A-Jugend gewannen das Spiel verdient gegen einen Gegner aus Nied, der ohne Auswechselspielerin nach Diez angereist war. Die ersten 15 Minuten stand die TuS-Abwehr noch zu passiv und so erzielte der Gegner einige Rückraumtreffer. Danach errichtete Holzheim ein Bollwerk und kassierte in 40 Minuten nur noch vier Gegentore. Daran hatte Torfrau Anna Helfrich erheblichen Anteil, nicht nur mit einigen tollen Paraden sondern auch mit drei gehalten Siebenmetern. „Das Spiel hätte eigentlich noch deutlicher gewonnen werden müssen, doch viele technische Fehler und Fehlwürfe verhinderten das. Wir müssen jetzt sehen, dass wir wieder unseren Rhythmus finden, damit wir diese Fehler verhindern. Man merkt der Mannschaft an, dass ihr diese langen Spielpausen nicht liegen", beobachteten die Trainer Holger Helfrich und Andreas Blochmann.
Holzheim: Anna Helfrich, Paula Reusch (1), Maren Korn (6), Lea Mann (2), Lisa Fudickar (4), Franziska Kolter, Katharina Kolter (1), Marlene Salzmann, Jolene Gapp (2), Jacqueline Barthel.


Männliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
SG Wallau/Massenheim - TuS Holzheim  14:26 (4:10)
Holzheim lieferte eine überragende erste Halbzeit ab. Mit einem sehr guten Felix Lotz im Tor und einer überragenden Abwehrleistung ließ man lediglich vier Treffer der Heimmannschaft zu. Auch im Angriff zeigte der TuS sehenswerte Kombinationen. Lediglich die Chancenverwertung ließ einige Wünsche offen. Zu oft scheiterten die Gäste aus aussichtsreichen Situationen am Wallauer Keeper. Auch wenn in der zweiten Halbzeit die Konzentration der Abwehrarbeit etwas nachließ, glichen die Ardecker dies nun mit einer höheren Konsequenz in den Abschlüssen aus. Nachdem man bis jetzt in der Rückrunde keinen Punkt mehr abgegeben hat, läuft nun alles auf ein Saisonfinale am letzten Spieltag gegen Wehrheim/Oberhain hinaus. Dies wäre ein wunderbarer Abschluss dieser Saison.
Tore für Holzheim: Kyle Wöltche (9), Lukas Fischer (7), Nils Steinbach (4), Steffen Schrömges (2), Nick Finger (1), Jonas Schottorf (1), Ken Biet (1), Timo Baby (1).
 
 
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B:
JSG GW Wiesbaden/Auringen II - TuS Holzheim II  30:34
Die Spielgemeinschaft hatte sich mit einigen Spielern ihrer ersten Mannschaft, die vorher ihr Spiel absolvierte, verstärkt, sodass sich ein ausgeglichenes und interessantes Duell entwickelte. Holzheim hatte in der ersten Halbzeit einige Probleme mit seinem Abwehrmittelblock. Viel zu passiv agierte man gegen die Rückraumschützen der Gastgeber. Über variantenreiche erweiterte Tempogegenstöße konnte der TuS dieses Defizit allerdings ausgleichen, sodass zur Halbzeit noch alles offen war. Da auch die Abschlüsse über die Außenspieler funktionierten, lagen die Gäste zur Pause knapp in Front. Nach Wiederbeginn zeigte sich die Abwehr stabiler und Holzheim legte eine Vier-Tore-Führung vor. Dann kam wieder durch Unkonzentriertheiten ein Bruch ins TuS-Spiel, und die Gastgeber konnten bis auf einen Treffer verkürzen. Nach einer Auszeit fingen sich die Gäste allerdings wieder und gegen die nun immer offensiver verteidigenden Gastgeber fanden die richtigen Lösungen.
Tore für Holzheim: Timo Baby (8), Lukas Fischer (6), Julius Meffert (5), Jonathan Ohl (4), Patrick Scharf (4), Anteus Hallaschka (3), Torben Schmanke (2), Moritz Schwind (2).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim – JSG Niederhofheim/Sulzbach  198:21 Torpunkte (18:7 Tore)

Holzheim spielte mit elf Spielern (Timo Jüngst war immer noch mit Grippe erkrankt) seit langem mal wieder nahezu komplett und begann direkt konzentriert. Der TuS legte eine 3:0-Führung vor und zog über 5:2 und 10:4 auf und davon. Die dennoch nicht ungefährlichen Gäste scheiterten ein ums andere Mal am glänzend aufgelegte Kelvin Nelcha im Tor, der mehrfach sehenswert parierte. Die JSG steckte aber trotz der Holzheimer Überlegenheit nie auf und war, wenn Holzheim nachlässiger agierte, spielerisch gefährlich. Aber Am Ende stand immer noch Kelvin Nelcha im Tor. Bemerkenswert wieder: Bis zur Halbzeit hatten bereits alle Holzheimer Spieler einen Treffer erzielt und somit die maximale Anzahl an Torschützen abgeliefert.
Die zweite Halbzeit nun im Modus 6 gegen 6 startete ohne den obligatorischen Weckruf des Trainers, da es am Holzheimer Spiel nur Kleinigkeiten zu bemängeln gab. Holzheim spielte schnell und mit sehr schönem Doppelpässen nach vorne, und so konnten die Ardecker ihren Vorsprung kontinuierlich von 21:7 auf 28:11 bis schließlich zum sehr deutlichen Endstand von 33:15 ausbauen. Alle Spieler erhielten ausreichend Einsatzzeit und man merkte den Jungs den Spaß am Spiel nach den langen Verletzungspausen einiger Spieler deutlich an. Die Trainer Martin Horn und Miguel Esteves waren sehr zufrieden, besonders mit dem der Mannschaftsleistung insgesamt, die mit viel Engagement und Spielwitz in ihrer Geschlossenheit überzeugte.
Holzheim: Okan Eroglu (2), Elias Schmirl (2), Moritz Reusch (3), Maxim Hölzer (2), Christoph Horn (11), Finn Öhlschläger (1), Samuel Scharpf (4), Leon Neusel (3), Leonhard Schmidt (1), Kelvin Nelcha (1), Valentin Mahnke (3).

Verfasst am 05.03.2017 19:47 von René Weiss



TuS will zwei Serien verlängern

Vorschau aufs Wochenende

Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TV Idstein – TuS Holzheim (Freitag, 19.30 Uhr)
TuS Holzheim – HSG MainHandball (Sonntag, 15.20 Uhr)
Grippewelle, anderweitige Verpflichtungen und Co. machen es im Jugendbereich derzeit schwierig, einen geregelten Spielbetrieb zustande kommen zu lassen. Das bekommt die Holzheimer A-Jugend zu spüren, die in Folge von Verlegungen nach zwei freien Wochenenden jetzt mit zwei Partien an einem Wochenende auf die Platte zurückkehrt. Am Freitag gastiert die viertplatzierte Mannschaft von Stefan Wolfgram beim TV Idstein (6.), ehe am Sonntag die HSG MainHandball in Diez ihre Visitenkarte abgibt. Auch die HSG hat angefragt, die Partie aufgrund von großen personellen Problemen einen anderen Termin zu verschieben. Holzheim musste verneinen, weil der Kalender schlichtweg keine Alternativen mehr bietet. Es bleibt nicht das letzte Wochenende der Saison mit Doppelbelastung für den Ardecker Nachwuchs.

Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II – TGS Langenhain (Samstag, 15.40 Uhr)
Acht Spiele vor Saisonende wird die Situation für die zweite Mannschaft des TuS Holzheim zunehmend ernster. Zwar hat die Mannschaft im Vergleich zu den meisten Mitkonkurrenten noch ein Spiel mehr zu bestreiten, dennoch beträgt der Abstand zum wahrscheinlich rettenden viertletzten Tabellenplatz bereits drei Punkte. „Die vergangenen Spieltage haben gezeigt, dass die unmittelbaren Tabellennachbarn derzeit gut in Fahrt sind und fleißig Punkte sammeln. Daher gilt es jetzt gegen Langenhain nachzulegen, auch wenn der Gegner dafür alles andere als leicht zu bezwingen sein wird", weiß Trainer Christian Bittkau im Vorfeld der Partie gegen den Tabellendritten, der noch auf den Aufstiegsrelegationsplatz schielt und zuletzt zehn Spiele in Folge gewonnen hat, teilweise deutlich. Langenhain profitiert von einer aggressiven Deckungsarbeit mit starkem Torwart dahinter. Holzheim muss deshalb im Offensivspiel variabler auftreten als im verlorenen Hinspiel und darf sich von der harten Gangart des Gegners nicht den Schneid abkaufen lassen. Nur dann wird ein weiterer Heimerfolg über die TGS wie in der Vorsaison möglich sein. Dieser würde der Reserve im Kampf um den Klassenerhalt mehr als gut zu Gesicht stehen.

Frauen, Bezirksoberliga:
FSG Holzheim/Limburg – TG Eltville (Samstag, 17.30 Uhr)
Es deutet kaum noch etwas auf einen Klassenverbleib der FSG hin. Nicht nur die anhaltende Niederlagenserie, sondern auch die Ergebnisse der Konkurrenz bereiten den Kombinierten aus Holzheim und Limburg Sorgen. Die TG Eltville, am frühen Samstagabend Gegner im Kellerduell, baute den Vorsprung auf die Gastgeber durch den überraschenden Sieg gegen Steinbach auf drei Zähler aus, sodass die Mannschaft von Stephan Hien nur die Möglichkeit hat, die Lücke wieder zu reduzieren. Auch der kampflose Erfolg der HSG Eschhofen/Steeden über die nicht antretende TSG Oberursel II an diesem Wochenende passt der Spielgemeinschaft gar nicht in den Kram, weil der Abstand zum rettenden Ufer selbst im Falle eines Erfolgs nicht kleiner werden würde. Das Hinspiel endete 24:24.

Weibliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim – SG Nied (Sonntag, 17.10 Uhr)

Das Spiel gegen die SG Nied ist der Beginn der wichtigen Spiele zum Abschluss der Saison. „Gegen unseren Gegner gab es in der Vergangenheit immer sehr enge Spiele, das Hinspiel wurde mit einem Tor gewonnen. Nur mit einer anderen Einstellung als im letzten Heimspiel, das gegen den Tabellenletzten verloren wurde, kann somit dieses Spiel gewonnen werden. Als Tabellenzweiter mit einer kleinen Chance noch auf die Meisterschaft müssen die Spielerinnen 100 Prozent geben und eine weitaus verbesserte Kondition bringen, um dieses Spiel zu gewinnen. Vor allem muss die Chancenauswertung deutlich verbessert werden, denn dies war das große Manko im letzten Spiel", so die beiden TuS-Trainer Holger Helfrich und Andreas Blochmann.

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – TSG Ober-Eschbach (Samstag, 19.30 Uhr)
Die ersten beiden Monate des Jahres 2017 machen deutlich, dass die Landesliga-Handballer des TuS Holzheim ihre Ambitionen auf Tabellenplatz drei auch nach der insgesamt nicht zufriedenstellend verlaufenen Hinrunde nicht aus den Augen verloren haben. Die Ardecker liegen nur noch drei Zähler hinter der MSG Linden, haben gegenüber den Mittelhessen noch ein Nachholspiel gegen die TG Kastel ausstehen, und das direkte Duell wartet ebenfalls noch. Aber bevor die Mannschaft von Matthias Hieronimus am 11. März in Lützellinden zum Überholvorgang ansetzt, muss sie am Samstagabend ab 19.30 Uhr im heimischen Diezer Sportzentrum die Aufgabe gegen die TSG Ober-Eschbach erledigen.
Sieben Partien in Folge haben die Holzheimer nicht verloren (13:1 Punkte), auf der anderen Seite warten die Gäste aus dem Hochtaunuskreis seit neun Begegnungen vergeblich auf Zählbares. „Wir wollen, dass beide Serien auch über den Samstag hinaus Bestand haben“, wünscht sich Hieronimus den nächsten Erfolg seiner Truppe, die zuletzt auch von den individuell stark besetzten Teams aus Lang-Göns und Lollar/Ruttershausen nicht zu bezwingen war. „Wir hatten in Lang-Göns zwar wenige Alternativen, haben unser Ding aber wieder konsequent durchgezogen“, lobte der Breckenheimer. Das Prunkstück des Holzheimer Spiels ist in diesen Wochen die Abwehr. Die ließ in den sechs Partien des Jahres 2017 noch nicht mehr als 24 Gegentore zu. Das Bollwerk stellt sich nun zwei der besten Landesliga-Torjäger in den Weg. Florian Juli und Yvon Kamgaing sind ausgesprochen gefährlich. Der Kameruner Kamgaing zeigte das auch im Hinspiel, als er beim klaren TuS-Sieg (39:29) mit zehn Treffern ein Debakel für die TSG verhinderte. Die abstiegsbedrohten Gäste verloren ihr jüngstes Spiel beim Tabellenzweiten TV Breckenheim mit 30:34, zogen aber positive Schlüsse. Trainer Jürgen Merz meinte trotz Tabellenplatz 13: „Auf diesem Weg müssen wir weitergehen. Für uns geht die Runde jetzt erst richtig los. Ich sehe uns auf einem guten Weg.“


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TSV Auringen – TuS Holzheim (Sonntag, 10 Uhr)
TuS-Trainer Jens Steckel kann seiner Mannschaft nur die Devise mit auf den Weg geben, sich gegen den Tabellenführer so gut wie möglich zu verkaufen. Zu Zählbarem dürfte es für den TuS (4., 18:10 Punkte) diesmal kaum reichen. Zu überlegen ist der noch ungeschlagene TSV Auringen, der mit einem Heimsieg bereits nach dem 15. Spieltag die Meisterschaft gewinnen kann.

Männliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
HSG Wallau/Massenheim II – TuS Holzheim (Sonntag, 11.30 Uhr)
Zumindest für ein paar Minuten kann die Holzheimer B-Jugend am frühen Sonntagnachmittag die Tabellenführung in der Bezirksoberliga übernehmen. Dafür ist mindestens ein Remis bei der HSG Wallau/Massenheim II (7., 10:14 Punkten) nötig. Mit der 50-Prozent-Ausbeute werden sich die Ardecker aber nicht zufrieden geben – sie wollen auch ihr viertes Spiel in diesem Jahr für sich entscheiden. Ob das Team von Stephan Hien sogar länger den Platz an der Sonne genießen kann, hängt vom Ergebnis der SG Wehrheim/Obernhain ab, die ab 13.15 Uhr gegen den TV Idstein spielt.

Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim – JSG Niederhofheim/Sulzbach (Sonntag, 14 Uhr)
Zum vorletzten Mal in dieser Saison tritt das Team von Martin Horn im Diezer Sportzentrum an. Gegen den Tabellenachten (20:16 Punkte) befindet sich der TuS in der Favoritenrolle. Die Ardecker haben weiterhin Rang zwei im Visier. Sie wollen den SV Seulberg wollen sie noch abfangen.

Spiele der Jugendreserven:
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: HSG Anspach/Usingen – TuS Holzheim II (Sonntag, 13.15 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: JSG GW Wiesbaden/Auringen II – TuS Holzheim II (Sonntag, 16 Uhr)



Verfasst am 02.03.2017 13:30 von René Weiss



Den Bann gegen Lang-Göns gebrochen

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TSV Lang-Göns - TuS Holzheim 24:27 (11:14)
Der Bann ist gebrochen. Im vierten Aufeinandertreffen beider Vereine gingen Holzheims Handballer erstmals als Sieger vom Feld. Gleichzeitig untermauerten sie den vierten Tabellenplatz in der Landesliga und sind nun der MSG Linden mit einem Zähler Rückstand auf den Fersen.
Stellt man einen Vergleich mit dem Hinspiel an, dass die Mittelhessen bekanntlich mit 27:25 in Diez gewannen, so wird deutlich, wo die Vorteile dieses Mal lagen. Das Trio Jänicke, Weiß und Weigel erzielte im Oktober 15 der 27 Treffer und ging dieses Mal völlig leer aus. Während Jänicke am Samstagabend gar nicht auflaufen konnte, hatte Holzheims Defensive  die beiden anderen Spieler völlig unter Kontrolle. Überhaupt muss man eine Leistungssteigerung bei der Torverteidigung der Ardecker feststellen. Vor einigen Monaten wäre ein solches Spiel vermutlich 34:37 ausgegangen. Bis zur 19. Minute neutralisierten sich beide Kontrahenten und es stand 10:10 unentschieden. Dann verriegelten die Gäste ihr Gehäuse für sieben Minuten und kamen zu einem Zwischenspurt mit vier Treffern in Folge. Marcel Schyga erwies sich dabei einmal mehr als sicherer Vollstrecker aus sieben Metern mit drei Erfolgen und Lennard Hien mit einem Tor. Überhaupt schien sich der schnelle Rückraumakteur des TuS, der beruflich bedingt das Holzheimer Trikot zum letzten Mal in der laufenden Runde trug, einiges für seine Abschiedsvorstellung vorgenommen zu haben.
Lang-Göns verkürzte drei Minuten vor der Pause zum 11:14-Halbzeitstand.
Die ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs verliefen recht ereignisreich. Zunächst sorgte der lange Moritz Schneider dafür, dass der Drei-Tore-Abstand gleich blieb. Beim Stand von 13:16 zeigte ausgerechnet Schyga ungewohnte Schwächen von seiner Lieblingsposition und scheiterte zweimal innerhalb von 45 Sekunden vom ominösen Punkt. Lennard Hien sorgte nach einer fünfminütigen torlosen Phase für die erste Vier-Tore-Führung beim 17:13. Mit Marco Becker entdeckten die Gäste dann einen neuen unbekannten Schützen bei den Strafwürfen, und der Linkshänder aus Eschhofen machte seine Sache fehlerlos. In der 45. Minute ließ der gleiche Spieler dann sogar 19:14 folgen und Lang-Göns nahm sofort die Auszeit. Diese Maßnahme schien sich vier Minuten später schon als richtig erwiesen zu haben, denn den Hausherren gelang der 19:20-Anschlusstreffer. Nun musste Matthias Hieronimus mit der grünen Karte nachziehen, und auch er sollte damit richtig liegen. Marco Becker hatte am Besten zugehört. Mit dem nächsten Siebenmeter und einem Feldtor baute er die knappe Führung wieder aus. Bis fünf Minuten vor dem Ende blieb das Spiel auf des Messers Schneide und es hieß 22:23. Dann machten Baum, Dettling und Hien aber den Deckel zu und sorgten für den ersten Erfolg gegen die Mittelhessen, die dieses Mal nicht an die Hinrundenform anknüpfen konnten.

TuS Holzheim:
Linke, K. Fischer - Moos, Ohl, Schyga (7/5), Becker (5/3), Giebenhain (1), Hien (4), Schneider (6), Wolfgram, Dettling (1),  Schenk (2), Meffert, Baum (1).
Schiedsrichter:
Michael Osternig / Dominik Schäfer (HSG Dornheim/Groß-Gerau).
Zuschauer: 100.
Siebenmeter:
3/1:10/8.
Zeitstrafen:
3:2.


Männer, Bezirksoberliga:
TSG Münster II - TuS Holzheim II  37:28 (21:13)
Die zweite Mannschaft des TuS Holzheim hat es ein weiteres Mal verpasst einen Big Point zu landen und nach zuletzt aufsteigender Form gegen einen unmittelbaren Konkurrenten verloren. Die Voraussetzungen eigentlich gut. Nach dem Aufwärmen gaben die beiden angeschlagenen Leistungsträger Nils Wolfgram und Frank Dittmar grünes Licht und waren voll einsatzfähig. „Die Einstellung der gesamten Mannschaft hat heute gestimmt, allerdings war Münster die cleverere Mannschaft, hatte auf jede Spielsituation die passende Antwort und bestrafte nahezu jeden unserer Fehler eiskalt", beschrieb Trainer Christian Bittkau. Die Gastgeber bestimmten das Geschehen von Beginn an, lagen bereits nach zwölf Minuten mit fünf Toren vorne. Dabei war das größte Handicap der Holzheimer diesmal nicht das Zusammenspiel in der Offensive, sondern vielmehr die Zusammenarbeit in der Defensive und das Torwartspiel dahinter. Die Gastgeber konnten ihre Angriffe geduldig vortragen und nutzten jede sich bietende Einwurfgelegenheit konsequent. Unter anderem begünstigt durch zwei unnötige Zeitstrafen wuchs der Zwischenstand an, und der TuS lag zur Pause mit acht Toren hinten. Für die zweite Halbzeit hatten sich die Gäste einiges vorgenommen. Mit einer offensiveren Deckungsvariante, in der man die beiden Hauptakteure der Münsterer vom Spielgeschehen isolierte, hatte zunächst Erfolg. DIe Ardecker reduzierten den Rückstand bis zur 40. Minute auf 24:20. In den folgenden Minuten fiel dann aber die Vorentscheidung zugunsten der TSG. Bei den Gastgebern nahmen andere Spieler das Zepter in die Hand, während die Holzheimer zu viel auf einmal wollten und durch die technischen Fehler das Gegenteil erreichten (29:21, 47.). Danach schaffte die Bittkau-Sieben noch einmal drei Tore in Folge, doch auch darauf hatte Münster die passende Antwort und ging so als der verdiente Sieger von der Platte.
„Wir haben heute alles versucht, aber egal welche Deckungsformation oder welcher der drei Torhüter auf dem Feld stand, nichts davon konnte die endgültige Wende herbeiführen", kommentierte der Trainer.
Tore für Holzheim: Koch (7), Dittmar (6), Wolfgram (5/2), Ohl (4), Esteves (3), Moos (2), Moog (1).


Frauen, Bezirksoberliga:
TSG Oberursel II - FSG Holzheim/Limburg  30:23 (14:11)
Die Frauenspielgemeinschaft reiste nur mit einer Rumpftruppe, sprich sechs Feldspielerinnen und zwei angeschlagene Auswechselspielerinnen nach Oberursel und lieferte ein beachtliches Spiel ab. Bis zum 25:21 war man in Schlagweite und hätte man nicht einige Großchancen ausgelassen, wäre das Spiel bis in die Schlussminuten spannend gewesen. So fiel die Niederlage am Ende zu deutlich aus. Mit großer taktischer Disziplin, allerdings auch mit einigen völlig überflüssigen technischen Fehlern, die den Gegnern einfache Tor ermöglichten, hielt die FSG in der ersten Halbzeit dennoch gut dagegen. Die Rückraumachse mit der immer besser werdenden Jennifer Nieke, Pascale Heep und Joanna Hien ließ sich einiges einfallen, um Oberursel vor Aufgaben zu stellen. Auch wenn man mit dem Halbzeitpfiff noch einen Siebenmeter liegen ließ, waren die Gäste mit der gezeigten Leistung durchaus zufrieden. Nach der Pause startete sie in Überzahl, wussten diese Chance allerdings nicht für sich zu nutzen. Oberursel setzte sich auf fünf Treffer ab und verwaltete diesen Vorsprung bis in die Schlussphase. "Diese starke kämpferische und phasenweise spielerisch gute Leistung lässt für die nun anstehenden Abstiegsspiele doch noch hoffen", so Trainer Stephan Hien.
Tore für Holzheim/Limburg: Jennifer Nieke (9/2), Pascale Heep (7/3), Joanna Hien (3), Nadine Würmlin (3), Irina Friedrich (1).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Wallau/Massenheim  21:35 (6:14)
Die Mannen von Heiko Ohl hatten sich gegen den Tabellenzweiten aus Wallau viel vorgenommen. Doch nach der 2:1-Führung der Gastgeber ließen die Ländcheshandballer den Ardeckern keine Chance mehr. Aus einer sehr starken Abwehr heraus liefen sie einen Überlaufangriff nach dem anderen und trafen acht Mal in Folge zum 9:2. Begünstigt durch viele technische Fehler im Aufbauspiel der Holzheimer, konnten diese in der Folgezeit nicht näher herankommen. Mit 6:14 ging es in die Pause. Zu Beginn der zweiten Hälfte das ergab sich das gleiche Bild. Holzheim fand nur selten die Lücken in der Wallauer Deckung, die ihrerseits immer wieder durch 1:1-Aktionen zum Erfolg kamen. Nach dem 25:11 in der 37. Spielminute ließ beim Favorit aus dem Taunus die Konzentration etwas nach, und die Gastgeber konnten das Spiel bis zum Ende hin ausgeglichen gestalten. Insgesamt vermisste Trainer Heiko Ohl die Einstellung seiner Jungs, die viel zu früh die Köpfe hängen ließen.
Tore für Holzheim: Finn Meffert (6), Finn Langenau (6), Felix Chodykin (2), Lennart Korn (3), Jakob Mickisch (1), Paul Ohl (1), Benjamin Ohl (1), Philip Würz (1).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:

Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim - TSV Auringen  10:31 (4:12)
Wie schon vor einer Woche gegen Bad Camberg wurden seitens Holzheim zu viele Phasen im Spiel verschlafen. So kassierte man in den ersten zehn Minuten einen 0:8-Lauf, ehe der TuS sein erstes Tor erzielte. In den letzen zehn Minuten der ersten Halbzeit und in den ersten fünf Minuten nach der Pause zeigte die Mannschaft hingegen eine wirklich gute Leistung. In diesem Zeitraum konnte der Abstand auch noch ein wenig verkürzt werden. Doch danach lief nichts mehr zusammen. sowohl im Angriff als auch in de Abwehr wurde zu halbherzig and Werk gegangen. „Wir müssen es einfach schaffen über 40 Minuten konstant zu spielen", fordert Trainer Laurin Moos.


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
HSG Goldstein/Schwanheim - TuS Holzheim  120:224 Torpunkte (20:28 Tore)
Die derzeitige Krankheitswelle hat von der Holzheimer Mannschaft nur noch sieben Spieler übrig gelassen. Mit Elias Schmirl, Kelvin Nelcha, Timo Jüngst, Finn Öhlschläger und Leon Neusel fehlten fünf Leistungsträger. Zur Verstärkung schnupperten aus der E2 Benjamin Täger, Kevin Titze und Nicolas Buss  erstmals in der höheren Spielklasse Luft. Sie machten ihre Sache sehr gut und waren eine echte Hilfe und Unterstützung.
Zu Beginn der Partie merkte man das Fehlen der Stammspieler deutlich. Holzheim kam nicht richtig in Fahrt, leistete sich technische und Abspielfehler. Auch beim Torabschluss agierte man zu nachlässig und nicht druckvoll genug. Die Quittung: Die Hausherren blieben immer direkt an den Gästen führten zwischenzeitlich sogar. Mit dem Zwischenstand beim 11:11 ging es in die Kabinen.
Der schon beinah traditionelle Weckruf in der Halbzeit durch Trainer Martin Horn fruchtete dann offensichtlich. Die zweite Halbzeit nun im Modus 6 gegen 6 startete deutlich besser für den TuS. Die Abwehr agierte nun konzentrierter und konsequenter. Benjamin Täger, der jetzt im Tor stand, parierte einige klare Chancen und gab der Mannschaft einen sicheren Rückhalt. Die Torchancen wurden deutlich besser genutzt. Die Holzheimer Jungs spielten sich immer besser miteinander ein, zeigten schönen, temporeichen Handball. Immer wieder fingen sie Bälle bereits an der Mittelinie ab und kamen durch schnelles Spiel über den Kreis zu sicheren Torerfolgen. Auch die Spieler der E2 zeigten bei ihrem ersten Einsatz eine richtig gute Leistung. Vor allem in der Abwehr hatten sie ihre Gegenspieler jederzeit gut im Griff. Holzheim zog über 13:16 und 16:25 davon. So stand beim Schlusspfiff dann ein deutliches 20:28 (140:224 Torpunkte) für Holzheim auf der Anzeige.
Martin Horn war mit der Leistung vor allem unter den Umständen insbesondere in der zweiten Halbzeit sehr zufrieden.
Holzheim: Okan Eroglu (4), Moritz Reusch (4), Maxim Hölzer (1), Christoph Horn (8), Samuel Scharpf (2), Leonhard Schmidt (2), Valentin Manke (6), Nicolas Buss, Benjamin Täger (1), Kevin Titze.

Verfasst am 19.02.2017 18:40 von René Weiss



TuS will Lennard Hien den Abschied versüßen

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Bezirksoberliga:
TSG Münster II - TuS Holzheim II (Samstag, 16.30 Uhr)
Der Tabellenzwölfte Holzheim (11:23 Punkte) gegen den 13. Münster (9:27) - alleine schon aufgrund der Tabellenkonstellation spricht TuS-Trainer Christian Bittkau von einem vorentscheidenden Spiel im Kampf um den Klassenverbleib, zumal noch unklar ist, wie viele Mannschaften nach Saisonende die Bezirksoberliga verlassen müssen. „Allerdings sind die Kontrahenten aus dem unteren Tabellenmittelfeld wieder in Sichtweite. Dies macht den Ausgang der Partie noch wichtiger", so Bittkau. Beide Teams haben an den vergangenen beiden Wochenenden aufsteigende Formkurven und jeweils Punkte eingesammelt. Während Münster eventuell Kräfte aus der im Anschluss spielenden Oberligamannschaft einsetzen kann, ist das auf Holzheimer Seite nicht der Fall. Die Erste spielt in der entfernten Gießener Kante. Zudem ist die dafür infrage kommende Personalie Nils Wolfgram noch aus dem Kronberg-Spiel an der Schulter verletzt und nicht einsatzfähig. Münster hat die Vorsaison mit nahezu identischem Kader als Zweiter abgeschlossen und den Holzheimern daher einiges an Erfahrung voraus. Sie gehen daher als Favorit in die Begegnung, dafür gewann der TuS das Hinspiel. Bittkau: „Wichtig wird es sein, eine ähnlich kompakte Abwehr wie zuletzt auf die Platte zu bringen. Wenn uns das über weite Strecken gelingt und die Jungs im Angriffsspiel an sich glauben, ist in Kelkheim ein weiteres Erfolgserlebnis drin."


Männer, Landesliga:
TSV Lang-Göns - TuS Holzheim (Samstag, 19.30 Uhr)
Es soll am Samstagabend ein Abschiedsgeschenk werden für Lennard Hien. Vorerst zum letzten Mal streift der Holzheimer Rückraumspieler das TuS-Trikot über, bevor es ihn aus Studiengründen nach Niedersachsen verschlägt. Zum Ausstand zwei Punkte in Lang-Göns - das haben sich Hien und seine Teamkollegen geschworen. Nicht nur deshalb spricht Trainer Matthias Hieronimus von einem „wichtigen Ding". Die Ardecker haben sich peu à peu Platz vier erarbeitet und wollen nun dranbleiben, um einerseits Rang drei noch anzugreifen, der zum Rundenende aller Ehren wert wäre, und andererseits den derzeit Fünften zu distanzieren. Sechs Partien in Folge sind die Aarhandballer in inzwischen ungeschlagen. Sie befinden sich auf dem besten Weg, an die grandiose Rückrunde der Vorsaison anzuknüpfen. Die Schwächen, die sich hin und wieder in der ersten Saisonhälfte bemerkbar machten und zu nicht einkalkulierten Minuspunkten führten, scheinen abgestellt. Für die Niederlagen gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II und die HSG Lollar/Ruttershausen hat sich die Mannschaft bereits revanchiert, die gleiche Aufgabe steht am letzten Spieltag vor dem freien Fastnachtswochenende an. Den ersten Vergleich mit dem TSV verlor Holzheim Ende Oktober im Diezer Sportzentrum mit 25:27.
Man merkte dem Holzheimer Spiel zuletzt an, dass eine Siegesserie vieles einfacher macht. Beim klaren Heimsieg über die HSG Lollar/Ruttershausen lief im zweiten Abschnitt einiges positiv zusammen. Mannschaften, die keinen guten Lauf haben, sind damit in der Regel nicht gesegnet. Lang-Göns geht mit der bislang höchten Saisonniederlage im Hinterkopf in die Partie. Vor einer Woche verlor man beim TV Breckenheim mit 27:38. „Nach dem 11:11 ist die Mannschaft auseinandergebrochen, allerdings fehlten da mit den Jänicke-Brüdern auch zwei Leistungsträger", berichtet Matthias Hieronimus.


Frauen, Bezirksoberliga:
TSG Oberursel II - FSG Holzheim/Limburg (Sonntag, 12.45 Uhr)
Die Lage wird für die FSG immer bedrohlicher. Der Rückstand auf Tabellenzwölf ist für das Schlusslicht weiterhin vier Zähler groß, und die abnehmende Anzahl an Möglichkeiten, den Rückstand zu reduzieren macht den Abstiegskampf nicht einfacher. Trotzdem lassen Stephan Hiens Schützlinge am Sonntag beim Tabellenfünften TSG Oberursel II nichts unversucht. Im Hinspiel boten die Holzheimerinnen und Limburgerinnen der Drittliga-Reserve aus dem Taunus sehr gut Paroli und hatten nur knapp mit 22:24 das Nachsehen.


Männliche E-Jugend, Bezirksoberliga:
HSG Goldstein/Schwanheim - TuS Holzheim (Sonntag, 14.30 Uhr)
Nach der erwarteten Niederlage gegen Spitzenreiter TSG Münster fährt die TuS-E-Jugend wieder mit besseren Erfolgsaussichten nach Frankfurt. Die heimische HSG steht mit 7:25 Punkten auf Rang neun. Um den Zweikampf mit dem SV Seulberg um Rang zwei offen zu halten, muss die Mannschaft von Martin Horn konzentriert spielen und die Punkte mitbringen.


Mänliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Wallau/Massenheim (Sonntag, 15.25 Uhr)

Die Ausgangslage ist für Holzheims C-Jugendliche ähnlich wie zuletzt gegen Dutenhofen/Münchholzhausen. „Wallau ist eine mit Auswahlspielern gespickte Mannschaft und uns körperlich deutlich überlegen. Wir wollen den Gegner so lange wie möglich ärgern", so die Devise von Trainer Heiko Ohl vor dem Kräftemessen mit dem Tabellenzweiten. Eine Partie, in der die Ardecker ohne Druck aufspielen können.


Spiele der Jugendreserven:
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - TSV Auringen II (Sonntag, 14 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II - TSG Münster III (Sonntag, 17.30 Uhr)

Verfasst am 18.02.2017 08:34 von René Weiss



TuS legt den besten Angriff der Liga lahm

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - HSG Lollar/Ruttershausen  27:21 (12:14)
Holzheims Männer bauten ihre Siegesserie auf 11:1 Punkte aus und bleiben im Jahr 2017 weiterhin ungeschlagen. Der vierte Tabellenplatz ist der Lohn. Vor mehr als 200 Zuschauern dauerte es allerdings bis in die zweite Hälfte, ehe sich das Blatt zugunsten der Ardecker wendete.
Wiedergutmachung für die höchste Saisonniederlage in der Vorrunde war angesagt im Vorfeld des Treffens gegen die HSG Lollar/Ruttershausen. Holzheim begann gewohnt druckvoll, versäumte es aber schon in den ersten Minuten den Ball auf direktem Wege im gegnerischen Tor unter zu bringen. So mussten zwei Strafwürfe für die 2:0-Führung herhalten. Leider wurde es danach nicht besser. Fast im Minutentakt versemmelten die Hausherren die besten Möglichkeiten und warfen Gästetorwart Julian Anthes so richtig warm. Der konnte sein Glück kaum fassen und zog fast entschuldigend die Schultern, als ihn seine Mitspieler von der Bank beglückwünschten. Holzheims Stürmer fehlte jeglicher Ideenreichtum beziehungsweise ein offenes Auge, um erfolgreich zu vollenden. So ließen sich die Kombinierten nicht lange bitten und legten beim 3:2 und 5:4 jeweils einen Treffer vor. Besonders Linkshänder Ziehm im rechten Rückraum stellte die Gastgeber vor einige Rätsel. Dabei hatte TuS-Coach Hieronimus gerade vor diesem Akteur unter der Woche gewarnt. Völlig blass blieb dagegen Landesliga-Torjäger Spieß, dem TuS-Keeper Alexander Linke gleich den ersten Strafstoß abkaufte. Gleiches sollte ihm im zweiten Durchgang dann noch einmal gelingen. Beim Stande von 8:8 handelte sich Marcel Schyga eine doppelte Zeitstrafe ein, sodass seine Kollegen vier Minuten dezimiert spielen mussten. Prompt nutzten dies die Gäste zur 10:8-Führung, die sie bis zur Pause erfolgreich verteidigten.
Nach Wiederbeginn trafen Simon Giebenhain und Moritze Schneider zum 14:14-Ausgleich, doch es kehrte keine Ruhe ein. In der 41. Minute traf Thimo Wagner zum 18:15 für die Gäste und es wurde immer leiser in der Halle. Doch urplötzlich legten die Hausherren den Schalter um, und auf einmal sahen die Gäste kein Land mehr. Die TuS-Defensive stand wie ein Bollwerk, an dem sich der stärkste Angriff der ganzen Liga die Zähne ausbiss. In der folgenden Viertelstunde gelang den Ardeckern ein unglaublicher 11:1-Zwischenspurt, dem die Gäste nichts entgegensetzen konnten. Linke wuchs zwischen den Pfosten über sich hinaus und vernagelte sein Gehäuse geradezu. Endlich gelangen auch Tempogegenstöße, bei denen Marco Becker zweimal eiskalt verwandelte. Moritz Schneider wurde immer wieder in Szene gesetzt und hämmerte das Leder ins gegnerische Netz. Vergessen war zu diesem Zeitpunkt das verletzungsbedingte Fehlen von Robert Dettling und Jan-Erik Wolfgram. Natürlich war die Partie längst gelaufen, doch Lennard Hien sorgte mit zwei herrlichen Einzelleistungen noch einmal für Torjubel auf den Rängen. Die beiden letzten Gegentreffer gingen dann noch auf das Konto des früheren Holzheimes Dominik Jung. Das war aber lediglich noch Ergebniskosmetik.
„Sieben Gegentreffer in 30 Minuten gegen den stärksten Angriff der Liga, sind eine unglaubliche Bilanz“, zog Holzheims scheidender Coach Hieronimus Bilanz.
Holzheim:
Linke, Fomino, Moos, Ohl, Schyga (8/5), Becker (2), Giebenhain (3), Lazzaro (2), Hien (2), Schneider (6), N. Wolfgram, Schenk, Baum (4).
Lollar/Ruttershausen:
Bukschat, Anthes, Schneider (2), Graf, Melle (2), Spieß (3/1), Kludt, Piazzolla, Dorzweiler, Los Santos, Ziehm (5), Jung (2/1), Wagner (6), Engel (1).
Schiedsrichter:
Nico Apel / Markus Lang (HSG Rodenstein).
Zuschauer:
230.
Siebenmeter:
6/5:5/2.
Zeitstrafen:
2:4.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - HSG Hochheim/Wicker  33:29 (15:16)
Nach langer Zeit hat die TuS-Reserve den nächsten Sieg ihrem Konto gutgeschrieben. "Wir sind erleichtert und überglücklich", beschrieb Trainer Christian Bittkau die Stimmungslage. Im Vergleich zu den vorherigen Begegnungen leistete sich die Mannschaft dieses Mal keine ausgiebigen Phasen, in denen im Angriffsspiel nichts funktionierte und der Gegner durch eigene Fehler aufgebaut wurde. Lediglich Ende des ersten Durchgangs brach die Landesliga-Reserve vorübergehend ein und konnte den sicheren Vorsprung nicht mit in die Pause retten.
Über die komplette Spieldauer war die Holzheim die spielbestimmende Mannschaft. Basierend auf einer aggressiven Deckungsarbeit mit einem gut aufgelegten Kevin Fischer dahinter mussten die Gäste hart für eigene Erfolgserlebnisse kämpfen. Technische Fehler und ungenutzte Torchancen, davon vier vergebende Strafwürfe aus sieben Metern, verhinderten jedoch eine deutlichere Führung als das 13:10. Drei Zeitstrafen in den letzten Minuten vor der Pause gegen Holzheim wurden bestraft und der Zwischenstand auf 15:16 gedreht. Als Holzheim nach der Pause wieder vollzählig agieren konnte, zeigte das Team seine beste Phase und zog bis zur 40. Minute auf 23:18 davon. Beim 26:19-Zwischenstand nach rund einer Dreiviertelstunde durch Laurin Moos war eine Vorentscheidung gefallen. "In dieser Phase haben wir hinten kaum etwas zugelassen und vorne sicher verwandelt", erklärte Bittkau. In den Schlussminuten war vor allem im Holzheimer Angriffsspiel wieder der Schlendrian drin. So konnte Hochheim/Wicker noch einmal verkürzen, den Sieg des TuS aber nicht mehr ernsthaft gefährden.
Tore für Holzheim: Dittmar (8/2), Ohl (6), Hien (6/2), Moos (4), Koch (3), Esteves (3), Wolfgram (2), Moog (1).


Frauen, Bezirksoberliga:
FSG Holzheim/Limburg - HSG MainHandball  28:32 (14:15)
Wie schon beim Auswärtsspiel in Königstein am vorangegangenen Wochenende, lieferte die Spielgemeinschaft den favorisierten Gästen einen offenen Schlagabtausch. In der ersten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Mit taktischer Disziplin und einer blendend aufgelegten Janina Hoske hielt die FSG dagegen und verlangte den Gästen alles ab. Im Angriff gelangen einige sehenswerte Kombinationen, und auch die Abwehr hielt sich über weite Strecken an die abgesprochenen Vorgaben. Zu Beginn der zweiten Halbzeit geriet die Heimsieben mit drei Toren ins Hintertreffen. Während im Angriff vor allem Jennifer Nieke und Nadine Würmlin Akzente setzten, blieb es allerdings bei einer knappen Führung für die HSG MainHandball. Kurz vor Ende der Partie setzte sich, bei FSG-Überzahl, die Gästemannschaft spielentscheiden mit fünf Treffern ab. Diese Lücke vermochte das Hien-Team nicht mehr zu schließen und musste so erneut trotz einer überzeugenden Leistung den Gegnern die Punkte überlassen. Das Trainergespann war sich allerdings einig, dass sich die Mannschaft für ihre engagierte Leistung auch wieder mit Punkten belohnen wird.
Tore für Holzheim/Limburg: Jennifer Nieke (9/2), Janina Hoske (7), Nadine Würmlin (3), Joanna Hien (3), Pascale Heep (3/1), Julia Führer (1), Martina Arbogast (1), Irina Friedrich (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Niederhofheim/Sulzbach/Sossenheim - TuS Holzheim  31:33 (16:15)
Das Spiel spiegelte den bisherigen Saisonverlauf der Holzheimer wider. Unkonzentriertheiten und mangelnde Dynamik waren im gesamten Spiel immer wieder zu bemängeln. Dazwischen auch Phasen, in denen man dachte, die Mannschaft wäre ausgewechselt und spiele einfach in einer höheren Klasse (leider viel zu selten). Nach neun Minuten legte Trainer Stefan Wolfgram die grüne Karte, um der 5:0-Führung der Gastgeber entgegenzuwirken. Diese Unterbrechung wirkte und der TuS kämpfte sich langsam aber sicher heran. Beim 11:11 wurde endlich der Ausgleich erreicht, um gleich wieder nachzulassen und mit drei Toren in Rückstand zu gelangen.
Scheinbar hatte die Pausenansprache Wirkung  gezeigt, denn die Gästen begannen konzentriert und gingen nach zwei Minuten erstmals mit 17:18 in Führung. Individuelle Fehler, überhastete Anspiele und auch unnötige Zeitstrafen ließen eine klare Führung nicht zu. Zwar setzte man sich zwischenzeitlich mit vier Toren ab, musste aber die nie aufgebenden Gastgeber immer wieder herankommen lassen. Erst beim 28:32 schien die Messe gelesen zu sein. Doch die offensive JSG-Abwehr schmeckte den Holzheimern nicht, die ohne Druck zum Tor mehrfach Bälle verloren und wieder zittern mussten. Am Ende stand ein überwiegend glanzloser Sieg. Die Möglichkeiten der Mannschaft, die ab und an aufblitzten, zeigte sich immer dann, wenn der Ball schnell lief und die Spieler mit viel Bewegung Richtung Tor gingen. So konnten einige Spielzüge erfolgreich gestaltet werden. "Aber leider scheint die Konzentrationsfähigkeit immer nur einige Minuten auf höherem Niveau zu halten. Denn gleichzeitig wurden reihenweise gute Einwurfmöglichkeiten kläglich vergeben, unter anderem vier Siebenmeter, und ohne Bedrängnis Bälle dem Gegner in die Hände gespielt. Hier müssen alle Spieler an sich arbeiten, um einen erfolgreichen Übergang in den Herrenbereich zu schaffen. Andererseits haben die meisten Spieler noch einige Jahre Jugendspielecht und nutzen diese Zeit, um sich indviduell zu verbessern und Stabiilität zu erlangen", so Trainer Wolfgram.
Holzheim: Felix Lotz, Torben Arbogast, Bastian Arnolds (2), Jacob Biehl (8/2), Leon Bühler (7/1), Marc Hoffmeister, Aaron Manke (5), Julius Meffert (2), Till Meffert (3), Nils Riksen (3), Nils Steinbach (3).


Männliche B-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim - HSG MainHandball  32 : 21 ( 17 : 11 )
Durch diesen Sieg kann der TuS Holzheim nicht mehr vom ersten Tabellenplatz verdrängt werden. Mit einer überzeugenden Leistung, angeführt von einem spielfreudigen Lukas Fischer, setzten die Einheimischen den Tabellendritten von Anfang an unter Druck. Druckvolles Angriffsspiel mit sehenswerten Kreisanspielen waren ausschlaggebend für die schon deutliche Führung zur Pause. Auch nach Wiederanwurf hielten die Ardecker das Tempo hoch, erhöhten die Anzahl ihrer Gegenstöße und setzten sich damit immer deutlicher ab. Trainer Stephan Hien dankte den beiden C-Jugendlichen Finn Langenau und Ben Fischer, die die durch den plötzlichen Rückzug von Till Weimer vom Handballsport entstandene Lücke schlossen.
Tore für Holzheim: Lukas Fischer (11), Julius Meffert (7), Timo Baby (5), Finn Langenau (5), Jonathan Ohl (2), Tom Wiederstein (1), Patrick Scharf (1).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Dutenhofen/Münchholzhausen  29:30 (12:15)
Wenn das Spiel gegen den Wetzlarer Bundesliga-Nachwuchs zwei oder drei Minuten länger gedauert hätte, wäre ein Holzheimer Sieg vielleicht noch möglich gewesen. Die Begegnung verlief bis kurz vor dem Pausentee sehr ausgeglichen. Holzheim zeigte dabei allerdings ungeahnte Schwächen im Angriffsspiel und erlaubte den Gästen viele einfache Tore durch Tempogegenstöße. Beim Stand von 12:11 bekam Finn Langenau aus unerklärlichen Gründen ein Tor beim Tempogegenstoß aberkannt. Der TuS verlor den Faden. Langenau scheiterte keine Minute später am starken Schlussmann der Dutenhofener, und so hieß es zur Pause 12:15. Nach dem Wechsel fanden die Aarhandballer nicht richtig ins Spiel und die Mittelhessen zogen auf 15:22 davon. Kaum einer in der Halle gab noch einen Pfifferling auf die Gastgeber, die auch noch zehn Minuten vor dem Schlusspfiff mit 22:28 hinten lagen. Dann kam die Zeit des Jakob Mickisch. Immer wieder wurde er durch seine Rückraumspieler sehenswert auf Rechtsaußen freigespielt und konnte mit einer hundertprozentigen Wurfausbeute glänzen. Drei Tore infolge bedeuteten das 25:28. Durch eine Auszeit versuchte der Gästetrainer den Lauf der Ohl-Truppe zu bremsen. Holzheim hatte sich nun auf die Spielzüge der Gäste bestens eingestellt und musste nur noch zwei Gegentore durch Einzelaktionen hinnehmen. 50 Sekunden vor Schluss wurde der Anschlusstreffer erzielt. Dann kam Holzheim aber nicht mehr in Ballbesitz, und die Gäste spielten clever die Zeit herunter. „Alles in allem war es aber eine tolle Leistung meiner Mannschaft, die sich nie aufgegeben hat und fast noch einen Punkt ergattert hätte", so Trainer Heiko Ohl.
Tore für Holzheim: Langenau (10/1), Mickisch (6), P. Ohl (4/1), Meffert (2), B. Ohl (2), Waldforst (2), Jung (1), Korn (1), Würz (1).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TV Idstein II - TuS Holzheim II  32:33 (13:16)

Über das gesamte Spiel hineweg war Holzheim eigentlich die überlegene Mannschaft. Aber jedesmal, wenn der TuS einen Vorsprung herausgespielt hatte, leistete sich die Mannschaft immer wieder kleine Schwächephasen, und Idstein verkürzte den Rückstand. Zehn Minuten vor dem Ende sah das Team von Tino Meuer bei einer 30:26-Führung wie der sichere Sieger aus. Doch dann lief nicht mehr viel zusammen. Idstein verkürzte Tor um Tor und schaffte beim 30:30 wieder den Gleichstand. Bis zur Schlussminute blieb das Spiel ausgeglichen. 15 Sekunden vor der Schlusssirene gelang Idstein der erneute Ausgleich zum 32:32. Direkt nach dem Anwurf nahm sich Ben-David Jung den Ball, setzte sich Eins-gegen-eins gegen seinen Mitspieler durch und erzielte drei Sekunden vor dem Ende den umjubelten Siegtreffer. 
Tore für Holzheim: Ben-David Jung (10), Christopher Jung (5), Tim Trost (4), Marvin Titze (3), Louis Caspers (3), Silas von der Heyden (3), Lennart Zwanziger (2), Lucas Vollmert (2), Marc-Oliver Alshuth (1).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TV Idstein - TuS Holzheim  21:26 (9:11)
In der ersten Halbzeit verlief die Partie sehr ausgeglichen. Erst in den Minuten vor der Pause setzte sich der TuS mit zwei Toren ab. In der Pause nahm sich die Mannschaft einiges vor und setzte das Vorhaben um. Sehr stark spielte in dieser Phase Tom Mittler. Er glänzte nicht nur als Torschütze, sondern auch als Passgeber. Mit zunehmender Spielzeit schlichen sich noch einige Fehler im Spiel der Gäste ein, sodass Idstein noch einmal auf ein Tor herankam. Doch da zeigte Holzheim Siegeswillen und entschied das Spiel für sich. In dieser Phase war Joel Steckel ein starker Rückhalt, Lasse Ohl nahm Verantwortung vorne und machte den Sack zu.
Tore für Holzheim: Maximilian Kurz (5), Tom Mittler (4), Viktoria Reusch (3), Lasse Ohl (9/2), Leonie Lehmann (3), Yannis Ferdinand (1), Lewin Rutkowski (1).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
SV Bad Camberg - TuS Holzheim II  24:19 (10:9)

Die Gäste verloren das Spiel in der ersten Halbzeit. Zu Beginn wurden die Vorgaben noch gut umgesetzt. „Allerdings haben wir dann im Angriff die Bälle immer wieder dem Gegner in die Hände gespielt und somit einfache Gegentore zugelassen. Das hat uns letztendlich auch das Genick gebrochen", so Trainer Laurin Moos. Positiv war, dass bis auf zwei Spieler alle einen Torerfolg erzielten.
Tore für Holzheim: Paula Stein (9/2), Chiara Bowden (1), Max Schröder (3), Joshua Nied (1), Colin Jäger (1), Luis Michel (1), Pascal Oswald (1), Luis Mickisch (1), Kevin Müller (1).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga B:

TuS Holzheim II - TV Idstein II  84:147 Torpunkte (14:21 Tore)

Holzheim musste eine klare Niederlage hinnehmen, weil die Mannschaft nicht konzentriert genug spielte. Das drückte sich auch in der schwachen Chancenverwertung aus.
Holzheim: Marlon Schwarz,  Kevin Titze (2),  David Schäfer,  Anton Nyquist(2), Nicolas Buss,  Finn Öhlschläger (1),  Benjamin Täger,  Mika Quandt,  Simon Fenning (2), Christian Lanz (2) , Niklas Berg, Samuel Scharpf (5).



Verfasst am 11.02.2017 22:48 von René Weiss



Schwung gegen starke Lollarer mitnehmen

Vorschau aufs Wochenende

Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - HSG MainHandball (Samstag, 13.30 Uhr)
TSG Münster - TuS Holzheim (Monntag, 17.30 Uhr)
Eine ungewohnte Doppelbelastung liegt vor Holzheims E-Jugend, die innerhalb von zwei Tagen zwei Partien absolvieren muss. Die Ausgangslagen sind dabei sehr unterschiedlich: Im Heimspiel am Samstag ist die Mannschaft von Martin Horn gegen den Tabellenletzten klarer Favorit, im Nachholspiel am frühen Montagabend beim ungeschlagenen Tabellenführer Münster heißt es, sich so gut wie möglich zu verkaufen. Die Kelkheimer sind das Maß der Dinge und der designierte Meister.

Frauen, Bezirksoberliga:
FSG Holzheim/Limburg - HSG MainHandball (Samstag, 15.45 Uhr, Leo-Sternberg-Schule Limburg)
Die bitteren Wochen setzen sich für die Spielgemeinschaft aus Holzheim und Limburg fort. Gegen Steinbach verpasste der Zusammenschluss von der Aar und aus der Domstadt knapp einen Punktgewinn (21:22) und wartet als Tabellenletzter weiterhin auf eine Wende zum Guten. Die Gäste haben zwar ein knapp negatives Punktekonto (15:17), zuletzt jedoch aufgetrumpft. Die HSG holte in den vier jüngsten Partien sieben von acht möglichen Zählern. Ein anderer Gegner käme den Einheimischen zu diesem Zeitpunkt gelegener.

Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Dutenhofen/Münchholzhausen (Samstag, 16.45 Uhr)
Die Ardecker haben sich hinter den drei dominierenden Mannschaften aus Münster, Wallau/Massenheim und Dutenhofen/Münchholzhausen als Nummer vier der Oberliga-Staffel Mitte manifestiert. Sechs Punkte beträgt der Rückstand auf die drittplatzierten Kombinierten aus den Wetzlarer Stadtteilen, wie weit beide Teams leistungsmäßig auseinanderliegen, zeigt sich am Samstagnachmittag im Diezer Sportzentrum. Vielleicht hilft den Gastgebern ja das Selbstvertrauen, das ein Teil der Mannschaft noch unter der Woche mit dem Erfolg beim Landesfinale von „Jugend trainiert für Olympia" sammelte. In Trier qualifizierte sich das Team des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums für den Bundesentscheid in Berlin. „Wir wollen es besser machen als im Hinspiel und versuchen, den mit Hessenauswahlspielern gespickten Gegner länger zu ärgern als 35 Minuten wie damals", sagt TuS-Trainer Heiko Ohl. Dass mit Finn Lagenau und Paul Ohl gegen Lumdatal zwei Leistungsträger wieder aufsteigende Form zeigten, macht Mut.

Männliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - JSG Dortelweil/Nieder-Eschbach (Sonntag, 11.30 Uhr)
Die ersten Wochen des Jahres 2017 sind die der Holzheimer B-Jugend. Der Tabellenzweite der Bezirksoberliga (18:6 Punkte) stellte gegen Rüdesheim, Kriftel und Idstein durch deutliche Siege mit 9, 14 und 15 Toren Unterschied seine starke Frühform unter Beweis. Dabei waren die Gegner als Fünfter, Vierter und Dritter wahrlich nicht von Pappe. In dieser Form sollte auch die JSG Dortelweil/Nieder-Eschbach (2:20 Punkte) schlagbar sein.

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TV Idstein - TuS Holzheim (Sonntag, 13 Uhr)
Nach den beiden Niederlagen gegen Dortelweil und Münster versuchen die Schützlinge von Jens Steckel und Dirk Ferdinand am Idsteiner Hexenturm in die Erfolgsspur zurückzukehren, auch weil eine Woche später der schier übermächtige TSV Auringen auf der anderen Seite steht. Der TuS liegt mit 16:10 Punkten trotz der jüngsten Ergebnisse noch immer auf einem ordentlichen vierten Platz. Das Hinspiel entschied Holzheim mit 30:26 für sich.

Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - HSG Hochheim/Wicker (Sonntag, 16 Uhr)
Die Gäste stehen im Mittefeld der Bezirksoberliga und fahren ihre Punkte in der Regel ein, wenn sie auf ihren ältesten Nachwuchs aus der A-Jugend-Bundesliga (trainiert vom Ex-Holzheim-Coach Jens Illner) zurückgreifen können. „Am Sonntag erwarte ich, dass einige A-Jugendliche in Diez auflaufen", sagt TuS-Trainer Christian Bittkau. Für die Holzheimer gilt es in diesem Spiel am engagierten Auftritt in Königstein vergangene Woche anzuknüpfen und nach einigen Niederlagen und Unentschieden mal wieder einen doppelten Punktgewinn zu verzeichnen. Im Hinspiel wurde die erste Halbzeit komplett verschlafen. Nach deutlichem Pausenrückstand kämpfte sich die TuS-Reserve wieder bis auf zwei Tore heran und verlor das Spiel am aufgrund zu hoher Fehlerquote. „Da wir noch nicht wissen, wie viele Teams absteigen müssen Punkte her", weiß Bittkau, was auf dem Spiel steht. Um den Anschluss an die Mannschaften im unteren Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren, sollte das Heimspiel gegen Hochheim/ Wicker gewonnen werden. Allerdings war es vor zwei Wochen beim jüngsten Heimspiel eine ähnliche Ausgangssituation mit letztendlich negativem Ausgang. Bittkau: „Ich bin zuversichtlich, dass die Jungs diesmal dem Druck gewachsen sind und ihr volles Leistungsvermögen abrufen können." Personell wird sich wie zuletzt einiges tun: Aus der ersten Mannschaft werden wahrscheinlich weniger Spieler aushelfen als zuletzt, da sie im Anschluss ihre Landesliga-Partie absolvieren. Dagegen rücken voraussichtlich Frank Dittmar und Miguel Esteves nach Erkrankungen zurück in den Kader.


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Niederhofheim/Sulzbach - TuS Holzheim (Sonntag, 17 Uhr)
Durch diverse Spielabsagen hatten Holzheims A-Jugendliche zuletzt länger als gedacht spielfrei. An zwei Wochenenden hintereinander konnten sie sich ein wenig ausruhen, sodass es im Taunus zunächst einmal auch den Rhythmus wieder zu finden gilt. Nach drei Niederlagen in Folge will das Team den Startschuss für wieder erfolgreichere Wochen geben. Im Hinspiel feierte die Wolfgram-Sieben beim 39:28-Erfolg ihren bislang deutlichsten Saisonsieg.

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - HSG Lollar/Ruttershausen (Sonntag, 18 Uhr)
Ein Freund des Rechenschiebers ist Matthias Hieronimus nicht. Aber um zu verdeutlichen, dass es sich für seine Mannschaft bis zum Saisonende in der Handball-Landesliga Mitte lohnt, um jeden Punkt zu kämpfen, schaut er dann doch einmal auf die Punktespalte der Tabelle. „Natürlich haben wir noch Möglichkeiten uns zu verbessern“, sagt der Trainer des TuS Holzheim. Und das wollen die Ardecker in den inklusive des Heimspiels am Sonntagabend ab 18 Uhr im Diezer Sportzentrum gegen die HSG Lollar/Ruttershausen zehn verbleibenden Partien auch noch. „Warum nicht sogar in Richtung Platz drei?“, fragt der Breckenheimer. „Und das wäre für unsere ein super Erfolg, ein Ziel, für das es sich zu fighten lohnt. Deshalb werden wir ganz bestimmt nichts abschenken.“
Die Leistungsdichte in der Spitzengruppe ist groß. Egal ob der TV Hüttenberg II, der TV Breckenheim, die MSG Linden, der TSV Lang-Göns und natürlich nicht zuletzt der heutige TuS-Gegner HSG Lollar/Ruttershausen haben allesamt gute Kader und stellen das in dieser Runde auch mit guten Leistungen unter Beweis.
Die Ardecker haben noch einiges selbst in der Hand. Ab diesem Wochenende und bis Anfang April spielen die Rot-Weißen gegen alle Teams, die zum Reigen der Top-Adressen der Liga zählen. „Durch Siege in den direkten Duellen wollen wir auf jeden Fall noch Boden gutmachen. Aussetzer wie in der Hinrunde mit den Niederlagen gegen Friedberg oder Wiesbaden dürfen wir uns jetzt nicht mehr erlauben“, verlangt der Trainer weiterhin wollen Einsatz. Eine Niederlage musste der TuS im Hinspiel auch gegen Lollar einstecken. Die 25:33-Schlappe in Mittelhessen war das mit Abstand deutlichste Negativergebnis des langjährigen Oberligisten in dieser Spielzeit. „An diesem Tag funktionierte bei uns überhaupt nichts“, erinnert sich Hieronimus. Eine Mannschaft mit der Qualität Lollars ließ sich nicht zweimal bitten und legte die Holzheimer Schwächen gnadenlos offen. Die Aarhandballer haben in eigener Halle etwas gutzumachen. Ähnlich wie vor zwei Wochen gegen die Oberliga-Reserve der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden, als die Hinspielniederlage kompensiert wurde. Hieronimus: „Das war wieder ein sehr überzeugender Auftritt der Mannschaft. So kann es gegen Lollar gerne weitergehen.“

Spiele der Jugendreserven:
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TV Idstein II - TuS Holzheim II (Samstag, 14 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim II - TV Idstein II (Samstag, 14.40 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: SV Bad Camberg - TuS Holzheim II (Sonntag, 11 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - HSG MainHandball (Sonntag, 12 Uhr)

Verfasst am 09.02.2017 11:45 von René Weiss



Abwehr ähnelt einem Bollwerk

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TSG Oberursel - TuS Holzheim  22:28 (13:15)

Die Abwehr des TuS Holzheim steht in den ersten Spielen des Jahres 2017 wie eine Wand. Der Handball-Landesligist rührte auch am frühen Samstagabend in Oberursel Beton an und besiegte die gastgebende TSG verdient mit 28:22 (15:13).
Dass der Aufsteiger aus dem Taunus diese Partie nicht mehr gewinnen konnte, war Trainer Kazimir Balentovic längst bewusst. „Jetzt kein Gegentor mehr kassieren. Das ist noch einmal Training für unsere Abwehr“, warf der ehemalige Bruchköbeler Oberliga-Coach von der Bank ein, als die Schlussminute in der Sporthalle der Erich-Kästner-Schule anbrach. Die Gastgeber wehrten diesen Angriff ab, aber mehr als dieses kleine Ziel erreichten die Blauhemden nicht, weil die Ardecker sehr souverän auftraten und eine Abwehr stellten, die rund eine Dreiviertelstunde lang hervorragend verschob. „Unsere Gegentore haben wir fast nur per Tempogegenstoß oder über Außen kassiert. Wir haben ein Bollwerk errichtet“, freute sich TuS-Trainer Matthias Hieronimus, der auch Schlussmann Alexander Linke in seine lobenden Worte einschloss. Der bekam in der ausgeglichenen Anfangsphase zwar noch nicht viel zu fassen und machte zwischenzeitlich für Routinier Martin Fischer Platz. Als Linke dann aber für einen Siebenmeter wieder in die Kiste kam und prompt den Versuch von Marcel Heid abwerte, wurde deutlich, dass der Schlussmann diese Partie noch lange nicht abgehakt hatte. Dieser parierte Strafwurf datierte aus einer Phase, in der Holzheim das Kommando übernahm und den 9:10-Rückstand in eine 13:10-Führung drehte. „Leider war unsere Chancenverwertung nicht gut“, beschrieb Hieronimus das einzige Haar in der Suppe. Nur deshalb blieb Oberursel, das nach der Pause kaum noch an der Gästedeckung und dem wieder berücksichtigten Linke vorbeikam, bis zur 45. Minute in Reichweite (15:19). Moritz Schneider, Maximilian Schenk und Simon Giebenhain brachten die Überlegenheit dann endlich auch im Resultat zum Ausdruck (17:23).
Als die TSG die Abwehr umstellte und TuS-Mittelmann Marcel Schyga rausnahm, verkürzten Martin Walz und Niklas Haupt noch einmal, aber Schenks 19:24 wickelte den Auswärtssieg in trockene Tücher. „Wir haben in einem Spiel, vor dem ich großen Respekt hatte, eine sehr starke Leistung gezeigt. Es ist unangenehm, gegen eine Mannschaft wie Oberursel zu spielen, die vor einer Woche eine deutliche Schlappe kassierte und deshalb auf Wiedergutmachung brannte. Aber mein Team hat diese Aufgabe sehr gut gemeistert. Die Jungs zeigen, dass sie heiß sind, bis zum Saisonende noch einen oder zwei Plätze gutzumachen“, freute sich der Breckenheimer auf der Bank der Aarhandballer, die zum fünften Mal in Folge das Feld mit Zählbarem verließen.

Oberursel:
Geier, Friedl - Weber (1), Ljubic (5), Hitzel, Haupt (2), Hartmann, Hentschel (1), Walz (1), Brühl (3), Müllerleile (1), Jockel (2), Avemann (4), Heid (2/1).
Holzheim: Linke, Fischer - Moos, Schyga (6/4), Becker (1), Giebenhain (2), Lazzaro (2), Hien (1), Schneider (6), N. Wolfgram (1), Dettling, Schenk (5), Baum (4).
Schiedsrichter: Alexander Ernst / Maximilian Henkel (TV Idstein / TG Rüsselsheim).
Zuschauer: 150.
Siebenmeter: 3/1:4/4.
Zeitstrafen: 4:0.
Spielverlauf: 1:0, 4:5, 7:5, 8:6, 10:9, 10:13, 13:15 - 14:18, 16:22, 19:23, 22:28.


Männer, Bezirksoberliga:
MSG Steinbach/Kronberg/Glashütten - TuS Holzheim II  25:25 (10:15)

Die Holzheimer Reserve hat sich gut erholt vom katastrophal verlaufenen Spiel der Vorwoche präsentiert und einen Punkt aus dem Taunus entführt. „Heute haben die Jungs über 60 Minuten alles gegeben und sich am Ende zumindest mit dem Unentschieden belohnt. Auch wenn sich dieser nach dem Verlauf wie eine Niederlage anfühlt", so Trainer Christian Bittkau. Beim Tabellenfünten, gegen den das Hinspiel in Diez deutlich verloren ging, mussten die Holzheimer wieder einmal aus den verschiedensten Gründen mit einer uneingespielten Formation auflaufen. Jedoch konnten sie ein weiteres Mal auf vier Spieler der ersten Mannschaft zurückgreifen. Ihnen ist es diesmal gelungen, das junge Team zu führen und zu stabilisieren. Philipp Fomino war vor allem im ersten Durchgang ein sicherer Rückhalt mit unter anderem drei gehaltenen Siebenmetern Lennard Hien schaltete den entscheidenden Akteur des Gegners, Sebastian Linder, weitesgehend aus uns nahm gemeinsam mit Max Schenk das Offensivspiel in die Hand. Auf Nils Wolfgrams Spielwitz konnten die Holzheimer leider nur gute fünf Minten bauen. Nach einem üblen Foul an ihn, konnte er aufgrund einer Schulterverletzung nicht weitermachen. Daran zeigte sich, dass es eine Partie war, in der jedes Tor hart umkämpft werden musste. „Hätten wir zumindest in der zweiten Hälfte noch einmal auf Nils zurückgreifen können, wäre Holzheim als Sieger vom Feld gegangen", glaubt Bittkau.
Die Heimmannschaft hatte Probleme mit der offenen Deckung gegen ihren Spielmacher und Toptorschützen, was den Ardeckern einen 15:10-Vorsprung zur Pause ermöglichte. Bis 16:21 verteidigten die Gäste den Zwischenstand. Die MSG agierte nun auch mit einer offenen Deckung gegen Hien, sodass Holzheim im Angriff immer größere Probleme bekam. Dazu wurden ein Paar sehr gute Einwurfmöglichkeiten kläglich vergeben. Trotz einer Auszeit konnte der Lauf der Gastgeber nicht gebrochen werden. Sie kämpften sich Tor um Tor heran und lagen beim 25:24 sogar knapp zwei Minuten vor Ende in Front. Nach dem Ausgleich und Ballgewinn besaß die Bittkau-Sieben mit dem letzten Angriff noch einmal die Chance auf den Sieg. Bittkau: „Leider haben wir in den letzten Aktionen etwas kopflos agiert und konnten keine Chance mehr erspielen. Daher müssen wir uns auch am Ende mit dem Punkt zufriedengeben."


Weibliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - JSG Dortelweil/Nieder-Eschbach  15:17 (6:7)

Völlig unerwartet haben Holzheims A-Mädchen die Tabellenführung eingebüßt. Gegen die punktlos nach Diez gekommenen Kombinierten aus Dortelweil und Nieder-Eschbach fand das Team von der Burg Ardeck nicht die richtige Einstellung und zeigte erhebliche Schwächen in der Chancenverwertung. „Die Zahl der Fehlwürfe war viel zu hoch", beklagten die beiden Trainer Andreas Blochmann und Holger Helfrich. Dortelweils Linkshänderin gab Holzheim Anschauungsunterreicht beim Versenken, allerdings taten sich die Einheimischen beim Nachmachen sehr schwer. Anstatt gegen die bei hohen Würfen starke JSG-Torhüterin flache Abschlüsse aufs Gehäuse zu bringen, warfen die TuS-Schützinnen die Nummer eins der Spielgemeinschaft warm. Isabel Enders stemmte sich gegen die Niederlage, konnte diese mit ihren Paraden jedoch auch nicht verhindern. „Ohne sie hätten wir noch deutlicher verloren", so Blochmann.
Tore für Holzheim: Paula Reusch (2), Marlene Salzmann (3), Maren Korn (7/2), Franziska Kolter (1), Katharina Kolter (2).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Lumdatal  41:26 (17:10)

Die C-Jugend wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte gegen den Tabellenletzten deutlich mit 41:26. Dabei taten sich die Schützlinge von Trainer Heiko Ohl besonders in der ersten Halbzeit sehr schwer. Die Gastgeber leisteten sich viele technische Fehler, sodass die Gäste aus dem Bezirk Gießen bis zum 12:9 in der 18. Spielminute den Anschluss hielten. Durch mehrere Gegenstöße zogen die Jungs um den in der zweiten Hälfte glänzenden Ben Fischer zwischen den Pfosten bis zur Pause auf 17:10 davon. Die zweite Hälfte verlief bis zum 24:16 recht ausgeglichen ehe vor allem Finn Langenau, Paul Ohl und Finn Meffert immer wieder über tolle Gegenstöße den Abstand weiter vergrößerten. Philipp Waldforst agierte auf der für ihn ungewohnten Position des Vorgezogenen und verdiente sich ein Sonderlob von Trainer Ohl. Über die Stationen 29:20 und 36:22 war es am Ende eine sehr deutliche Angelegenheit.
Holzheim: Ben Fischer - Finn Meffert (8), Finn Langenau (11), Lennart Korn (1), Jakob Mickisch (4), Paul Ohl (9/1), Benjamin Ohl (3), Philipp Waldforst (4), Philip Würz (1).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Münster   23:31 (11:13)

Holzheim verschlief gegen die Kelkheiner die ersten fünf Minuten und bekamen die technischen Fehler in Form von Gegentoren bestraft. Danach fanden die Hausherren besser ins Spiel und kämpften sich Tor für Tor heran. In den letzten zwei Spielminuten der ersten Halbzeit schlich sich dann wieder der Schlendrian ein und Münster ging mit zwei Toren Vorsprung in die Kabine.
Nach Wiederbeginn gestaltete das Team von Dirk Ferdinand und Jens Steckel die Begegnung zunächst ausgeglichen. Nach fünf Minuten zeigten Münster aber seine Stärke und zog durch einfachte Tore davon. „Positiv ist, dass die Mannschaft bis zu Schluss gekämpft hat und nie aufgab", so die beiden TuS-Trainer.
Tore für Holzheim: Maximilian Kurz (2), Christian Scharf (2), Yannis Ferdinand (2), Viktoria Reusch (5/1), Lasse Ohl (5/1), Leonie Lehmann (3), Liam Hollricher (3).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
JSG Hofheim/ Kriftel - TuS Holzheim  160:225 Torpunkte (20:25 Tore)

Zwar waren die Holzheimer, deren Trainer Martin Horn durch Miguel Esteves vertreten wurde, bis auf Timo Jüngst vollständig, aber einige hatten zwei Wochen weder trainiert noch Handball gespielt und waren noch nicht wieder in voller Form. Das Spiel gestaltete sich ganz anders als das Hinspiel in Diez. Holzheim lag von Beginn an hinten und lief immer wieder einem Rückstand hinterher. Der TuS kam zunächst auch mit dem körperbetonten Spiel des Gegners nicht zurecht und scheiterte immer wieder am starken Torhüter der Gäste. Unzählige unnötige Ballverluste und individuelle Fehler sowie ein Leon Neusel, der im Tor diesmal nicht an seine guten vorherigen Leistungen anknüpfen konnte, brachten einen 10:14-Pausenrückstand für Holzheim.
Nach der Pause kamen die Holzheimer besser ins Spiel und überzeugten durch eine starke kämpferische Leistung, mit der sie wieder zurück ins Spiel fanden. Kelvin Nelcha überzeugte nun im Tor mit sehr guten Paraden und bot seiner Mannschaft einen guten Rückhalt. Dank einer sehr starken Leistung von Christoph Horn, der seine Mannschaft immer wieder mitriss, anspornte, das Spiel in die Hand nahm und sicher ins gegnerische Tor traf, wurde das Spiel noch gedreht und am Ende verdient mit einer starken kämpferischen Leistung gewonnen. Miguel Esteves meinte nach dem Spiel: „Ich bin in einer Stunde um ein Jahr gealtert, aber Kelvin im Tor war ein starker Rückhalt und Christoph hat die Mannschaft heute allein getragen.“ Manchmal muss man ein Spiel eben auch über den Kampf und den Willen gewinnen, wenn es spielerisch hakt. Das hat die Mannschaft als Ganzes eindrucksvoll bewiesen und sich auch nach einem Rückstand nicht aufgegeben sondern zurückgekämpft.
Holzheim: Elias Schmirl, Moritz Reusch (2), Maxim Hölzer (2), Christoph Horn (13), Finn Öhlschläger (1), Samuel Scharpf (1), Leon Neusel (1), Okan Eroglu (1), Leonhard Schmidt, Kelvin Nelcha (1), Valentin Manke (3).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga B:
HSG Hochheim/Wicker II - TuS Holzheim II  40:112 Torpunkte (10:16 Tore)

Die Holzheimer Mannschaft zeigte ein richtig gutes Zusammenspiel. In der Abwehr wurde der Gegner rechtzeitig gestört und vor allem halfen sich die Spieler gegenseitig immer wieder aus. So wurde um jeden Ball gekämpft, und Torwart Marlon Schwarz parierte einige Würfe, die den Weg auf sein Tor fanden. Im Angriff zeigte der TuS eine überlegte Spielanlage. Nach der 8:3-Halbzeitführung (40:6 Torpunkte) knüpfte der TuS nahtlos an seine Leistung an und alle wollten sollten sich in die Torschützenliste eintragen.
Holzheim: Marlon Schwarz, Kevin Titze (1), Mika Pappusch (2), Jan Luca Seiffert (1), Finn Öhlschläger (4), Benjamin Täger (4), Simon Fenning (2),  Christian Lanz (2), Niklas Berg.


F-Jugend-Turnier:
Die TuS-Mannschaft bestritt vier Spiele gegen Münster, Eppstein, Grün-Weiß Wiesbaden und Niederhofheim/Sulzbach. Außer in der Partie gegen Eppstein hielt Holzheim gut mit, gegen Niederhofheim fuhr man sogar einen deutlichen Sieg ein. Das Team zeigte sehr gute Ansätze gezeigt und jeder hat seinen Spielzeit bekommen.
Holzheim: Kimi Quandt, Christina Lang, Mia Gasteier, Vincent Polutta, Florian Grösch, David Schaefer, Kevin Schäfer, Len Nink, Ben Bühler, Dario Hoffmeister

Verfasst am 04.02.2017 20:40 von René Weiss



Mit neuem Kick nach Oberursel

Vorschau aufs Wochenende

Frauen, Bezirksoberliga:
TuS Steinbach - FSG Holzheim/Limburg (Samstag, 15 Uhr)
Nachdem das 15:26 gegen den TuS Kriftel II das halbe Dutzend an Niederlagen in Folge vollgemacht hat, schlägt FSG-Trainer Stephan Hien Alarm: „Mit einem so emotionslosen Auftritt wie in der zweiten Hälfte gegen Kriftel wird es schwer, in den nun anstehenden wichtigen Partien zu Erfolgen zu kommen." In die Sparte „wichtig" gehören fortan alle Aufgaben der Kombinierten, die mit 7:25 Punkten weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz stehen. Im Hinspiel gelang den Kombinierten gegen Steinbach (9., 12:18 Punkte) immerhin einer von drei Saisonsiegen. Diesen Erfolg wollen sie im Taunus wiederholen.

Männer, Landesliga:
TSG Oberursel - TuS Holzheim (Samstag, 16.45 Uhr)
Die 30-Tore-Marke stellt in einem Handballspiel eine Grenze dar, bei der sich die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht, zwei Punkte einzusammeln. Der TuS Holzheim war vor dem jüngsten Heimspiel in der Handball-Landesliga gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II fünfmal nach Gang nicht über 30 Treffer hinausgekommen, sicherte sich mit einer guten Abwehr in diesem Zeitraum aber trotzdem 7:3 Punkte. Eine anständige Bilanz, aber ein richtig gutes Gefühl ruft viel mehr ein Sieg hervor, bei dem man nicht praktisch bis zur Schlusssirene zittern muss. Die Partie gegen die Oberliga-Reserve vom Elsäßer Platz brachte so einen Erfolg hervor. 35:22 - das ist deutlich. „Endlich haben wir wieder einmal gezeigt, dass wir mehr als 25 Tore werfen können. Dieses Erlebnis war gut für die Psyche und kann der Mannschaft noch einmal einen richtigen Kick geben", wünscht sich TuS-Trainer Matthias Hieronimus. Auf Tabellenplatz fünf stehen die Ardecker vor ihrem 16. Saisonspiel am Samstagnachmittag zu ungewohnt früher Anwurfzeit (16.45 Uhr) bei der TSG Oberursel. „Diesen Kick brauchen wir auch, denn Oberursel wird genauso wie der nächste Heimgegner HSG Lollar/Ruttershausen ein harter Brocken", hat Hieronimus eine hohe Meinung vom Team aus dem Taunus, das als derzeit bester Landesliga-Aufsteiger Platz acht einnimmt (14:18 Punkte). Mit 35:22 bezwang vor einer Woche nicht nur Holzheim die Wiesbadener Reserve, das gleiche Resultat erreichte Tabellenführer TV Breckenheim gegen Holzheims nächsten Gegner. Matthias Hieronimus hat die Partie gesehen: „Oberursel erlaubte sich eine zu hohe Fehlerquote, konnte aber auch nicht in Bestbesetzung antreten. Deshalb nehmen wir das Ergebnis nicht als Maßstab. Wir werden keinen Schlendrian einkehren lassen."
Bis auf eine Ausnahme sind alle Holzheimer Spieler einsatzfähig. Jan-Erik Wolfgram muss aufgrund seiner Handverletzung passen.


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TG Eltville (Samstag, 19.10 Uhr)
Eigentlich wollte Stefan Wolfgram das Programm mit zwei Spielen an zwei Tagen gegen den TV Idstein und die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II trotz des kleinen Kaders durchziehen. Als es dann jedoch weitere Absagen hagelte, mussten beide Partien des vergangenen Wochenendes doch abgesagt werden. Am Samstagabend stehen nun wieder mehr Spieler zur Verfügung, und die sollen nach den deutlichen Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Oberursel und Wallau/Massenheim wieder anfangen zu punkten gegen den Tabellenletzten aus dem Rheingau (4:20 Punkte).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
JSG Hofheim/Kriftel - TuS Holzheim (Sonntag, 10.50 Uhr)
Genauso wie der älteste Nachwuchs musste auch die E-Jugend zuletzt gezwungenermaßen pausieren. Trainer Martin Horn sagte die Partie gegen Spitzenreiter TSG Münster aufgrund von großen Personalnöten ab. Umso mehr fiebern seine Jungs dem Auswärtsspiel am Sonntagvormittag entgegen. Mit einem Sieg würden die drittplatzierten Holzheim den Rückstand zur Spitze wieder etwas reduzieren, weil der Erste Münster und der Zweite Seulberg ihr Aufeinandertreffen bestreiten.


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Lumdatal (Sonntag, 12 Uhr, Fröbelschule Altendiez)
Eine Woche nach der erwarteten Niederlage gegen die starken Münsterer, geht der TuS am Sonntag mit einer anderen Erwartungshaltung ins Spiel. „Vom Papier her sollten wir gegen Lumdatal eigentlich gewinnen", sagt Trainer Heiko Ohl. Die Gäste sind bislang noch sieglos und verloren ihre Partien größtenteils auch deutlich. „Ich hoffe, dass unsere Spieler ihr Leistungspotenzial abrufen und wir unserer Favoritenrolle gerecht werden", so Ohl weiter.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Münster (Sonntag, 13.30 Uhr, Fröbelschule Altendiez)
Eine schwierige Aufgabe liegt vor Holzheims D-Jugendlichen. Die Gäste aus Münster haben in elf Begegnungen erst vier Punkte abgegeben und erzielen mit großem Abstand die meisten Tore der Liga. Das musste der TuS im Hinspiel leidvoll erfahren: Die 23:39-Pleite war bislang die höchste Saisonniederlage. Am frühen Samstagnachmittag will sich das Team von Jens Steckel und Dirk Ferdinand steigern und besser aus der Affäre ziehen.


Männer, Bezirksoberliga:
MSG Steinbach/Kronberg/Glashütten - TuS Holzheim II (Sonntag, 16 Uhr)
Nach der katastrophalen Vorstellung am vergangenen Samstag gegen den Tabellenletzten HSG Seckbach/Eintracht mit einer am Ende verdienten Zwölf-Tore-Niederlage gilt es für die Holzheimer Reserve zunächst einmal das Erlebte wegzustecken und sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung neues Selbstvertrauen zu erarbeiten. Der kommende Gegner aus dem Taunus bietet sich hervorragend dafür an, denn nach der ebendfalls deutlichen Hinspielniederlage, ist mit ihnen noch eine offene Rechnung zu begleichen. Im ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams bekam Holzheim den erfahrenen Sebastian Linder nie unter Kontrolle. Der Spieler profitiert von Erfahrungen aus Erst- und Zweitligaspielen für Wallau und Dormagen, zieht bei Kronberg geschickt Regie im Rückraum und ist schwer auszuschalten. „Am Sonntag gilt es allerdings für meine Jungs zunächst den Fokus komplett auf die eigene Leistung zu legen. Wir müssen dabei wieder an die eigenen Stärken glauben, jeder einzelne muss sich für die Mannschaft zerreißen wollen, um dann gemeinsam Erfolg haben zu können", betont Trainer Christian Bittkau. Genau dieser Aspekt ging am vergangenen Samstag verloren, da man sich die Verantwortung gegenseitig zugeschob und von einem Zusammenspiel nichts erkennbar war. Im gemeinsamen Austausch und durch eine weitere dritte Trainingseinheit hat sich die Mannschaft mit den Schwachstellen auseinandergesetzt. „Wir sind nach wie vor motiviert und glauben an den Klassenverbleib. Das hat das Auftreten der vergangenen Tage gezeigt", merkte Bittkau.


Weibliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - JSG Dortelweil/Nieder-Eschbach (Sonntag, 18.15 Uhr, Fröbelschule Altendiez)
Es war einigermaßen kurios, was sich vor einer Woche in der Bezirksliga abspielte. Holzheim wollte sich mit einem Sieg gegen die SG Nied an die Tabellenspitze schieben, während die von dort zu verdrängende HSG Anspach/Usingen spielfrei hatte. Weil Nied die Partie absagte, konnten sich auch die TuS-Mädchen ausruhen. Trotzdem steht die Mannschaft von Andreas Blochmann und Holger Helfrich jetzt auf Rang eins, weil die JSG Dortelweil/Nieder-Eschbach das für Anfang März vorgesehene Rückspiel absagte und zwei Punkte in Folge einer gescheiterten Neuterminfindung kampflos nach Holzheim wanderten. Am Samstag bekommt die JSG hingegen eine Mannschaft zusammen für das Gastspiel in Altendiez. Die Ardeckerinnen sind gegen das Schlusslicht (0:14 Punkte) der klare Favorit, auch wenn sie durch einige Verletzungen stark dezimiert sind. „Wir wollen das Spiel gewinnen. Da dies noch ein verlegtes Spiel aus der Hinrunde ist, kennen wir den Gegner nicht und können auch nicht einschätzen, was uns erwartet. Trotzdem sind wir, bereit alles zu geben, damit wir die Tabellenführung behalten und uns eine gute Ausgangsposition für die restlichen Spiele im März zu schaffen. Wir werden versuchen, über eine kompakte Deckung unser schnelles Umschaltspiel durchzusetzen und so den Gegner mit vielen Tempogegenstößen zu bezwingen", erklären die Trainer Holger Helfrich und Andreas Blochmann.


Spiele der Jugendreserven:

Männliche E-Jugend, Bezirksliga:  HSG Hochheim/Wicker II - TuS Holzheim II (Samstag, 13 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II - TuS Nordenstadt (Samstag, 17.45 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II - TG Kastel (Sonntag, 16.20 Uhr, Fröbelschule Altendiez)

Verfasst am 01.02.2017 19:14 von René Weiss



TuS überrollt Wiesbadens Reserve

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II  35:22 (17:10)

Die im Vorfeld erwartete Verstärkung der zweiten Mannschaft der Wiesbadener Spielgemeinschaft durch Spieler aus dem Oberliga-Team traf nicht zu. Vielmehr zog Trainer Alexander Müller selbst das Trikot über und erhielt Aushilfe durch drei Spieler der A-Jugend-Bundesligamannschaft. Dies reichte aber bei weitem nicht aus, um die Holzheimer am Freitagabend zu beeindrucken. Besondere Erwähnung verdiente Schiedsrichterin Natascha Schilling (TV Langenselbold), die aufgrund einer Erkrankung ihrer Partnerin ganz alleine 14 Männer nach ihrer Pfeife tanzen ließ. Einige irritierte Blicke gab es schon bei den beiden Teams vor dem Spiel, als die junge Schiedsrichterin alleine in der Halle auftauchte. Sie erledigte ihre Aufgabe aber derart souverän, dass es am Ende von allen Seiten sehr viel Lob für ihre Leistung gab.
Holzheims Trainer hatte sich für die Defensive eine besondere Variante ausgedacht. Er ließ seine beiden schnellsten Spieler Marco Becker und Dominik Lazzaro offensiv gegen Wiesbadens Spielertrainer Müller und gegen seinen Filius Tim im linken Rückraum agieren. Dies sorgte für eine große Unsicherheit bei der HSG und lediglich der hoch aufgeschossene Kenneth Fuhrig auf der Spielmacherposition konnte sich erfolgreich in Szene setzen. Viele technische Fehler bei der HSG bestätigten die richtige Taktik des TuS. Allerdings vermochten die Einheimischen zunächst noch keinen Nutzen daraus zu ziehen, da man sich in der Anfangsphase eine Vielzahl von Fehlversuchen leistete. Alleine Lazzaro scheiterte ein ums andere Mal an Gästekeeper Robinson. So blieb die Partie bis zum 6:6 in der 13. Minute offen. Dann legten die Ardecker aber mehr und mehr zu, während sich in Wiesbadens Angriff nicht viel tat, zumal Holzheims Deckung immer stärker wurde. Marco Becker nutzte einen Überlaufangriff zu ersten Führung mit drei Treffern beim 10:7. In den letzten Minuten des ersten Durchgangs kam dann der erste Auftritt von Holzheims Rückraumkanonier Robert Dettling. Mit drei Treffern sorgte er für einen beruhigenden 17:10-Pausenstand.
Wer eine Reaktion der Gästemannschaft zum Beginn der zweiten Hälfte erwartete, wurde enttäuscht. Eine Zeitstrafe gegen Tim Hieronimus nutzten Marcel Schyga, Moritz Schneider sowie Simon Giebenhain und schraubten den Spielstand auf 20:10. Bereits zu diesem Zeitpunkt gab es kaum noch Hoffnung, dass die hessischen Landeshauptstädter hier noch eine Wende herbeifügen könnten. Auf Seiten der Ardecker stand nun Philipp Fomino zwischen den Pfosten und hinterließ einen ebenso starken Eindruck wie Nils Wolfgram auf der Spielmacherposition. Beim 24:15 in der 42. Minute betrug die Tordifferenz letztmalig weniger als zehn Tore. Die Gastgeber nutzten nun jede Schwäche in der gegnerischen Deckung aus, und davon gab es mit zunehmender Spielzeit einige. Robert Dettling kam immer besser in Fahrt und hämmerte das Leder ein ums andere Mal an den Schlussleuten der Gäste vorbei ins Netz. In der 50. Minute beendete auch Lazzaro seine torlose Phase mit dem 29:16 und dem 30:17. Längst hatten sich die Gäste aufgegeben und waren am Ende mit dem 35:22 noch gut bedient. 

Holzheim: Fomino, Linke, Schyga (6/4), Becker (3), Giebenhain (1), Lazzaro (2), Schneider (3), N. Wolfgram (2), Dettling (8), Schenk (3),Meffert (1), Baum (5) , J.-E. Wolfgram (1).
Wiesbaden II: Robinson, Kellner, Schubert (3), Hegebart (2), Laun, Fuhrig (7/1), Walter (1), Hieronimus (1), Klein, Kunkel (1), Fuchs (4), Müller (3).
Schiedsrichterin: Natascha Schilling (TV Langenselbold).
Zuschauer: 180.
Siebenmeter:
4/4:1/0.
Zeitstrafen:
3:3.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG Seckbach/Eintracht  16:28 (5:12)
Große Enttäuschung und viele ratlose Gesichter gab es nach dem katastrophalen Auftritt der zweiten Holzheimer Mannschaft am Samstagabend in Diez. Einiger krankheits- und verletzungsbedingte Absagen führten dazu, dass vier Spieler aus der ersten Mannschaft (Lennard Hien, Nils Wolfgram, Maximilian Schenk und Philipp Fomino) aushalfen, um das Team in der richtungsweisenden Partie gegen den Tabellenletzten aus Frankfurt zu unterstützen. „Unter den gegebenen Voraussetzungen konnte das Ziel nur ein doppelter Punktgewinn sein. Allerdings hätten wir noch stundenlang weiterspielen können und trotzdem nicht gewonnen. Insgesamt hat von Beginn an der nötige Biss und der letzte Wille bei jedem Einzelnen gefehlt, um dieses Spiel erfolgreich zu gestalten. Egal ob erfahrene oder talentierte Spieler: diesmal war keiner in der Lage, das Ruder in die Hand zu nehmen und die Mannschaft mitzureißen", bemängelte Trainer Christian Bittkau. Von Beginn an entwickelte sich ein zähes, von technischen Fehlern Spiel mit ideenlosen Angriffsaktionen und Abschlussschwächen auf beiden Seiten. Erst nach sieben Minuten gelang Holzheim das 2:1 durch Laurin Moos. Auch danach herrschte Offensivflaute. 14 Minuten lang fanden die Gastgeber nicht mehr den Weg in die Tormaschen. Trotz Auszeit und mehrfacher Umstellung der Mannschaft lief nichts zusammen. Seckbach erkämpfte sich Tor für Tor und zog auf 2:8 davon. Großen Anteil am Untergang der Holzheimer hatte der Gästetorwart, der sich für die Holzheimer phasenweise als unüberwindbar präsentierte. Bittkau: „Dass wir bis zur Halbzeit magere fünf Törchen erzielt haben, spricht Bände."
Ein Aufbäumen ließen die Ardecker auch im zweiten Halbzeit vermissen. Sie brachten kein Zusammenspiel auf die Platte und Tore resultierten nur aus Einzelaktionen. Seckbach spielte seinen Stiefel runter und gewann das Spiel auch in der Höhe verdient. Nach der unglücklichen Auswärtsniederlage der Vorwoche in letzter Sekunder in Idstein hatte man noch das Gefühl, dass die Mannschaft den Abstiegskampf angenommen hat und bereit ist, für jedes Tor und jeden Punkt zu kämpfen. Nach dem Auftritt gegen Seckbach muss allerdings hinterfragt werden, ob dieses Bild der Wahrheit entspricht.
Tore für Holzheim: Moos (6/2), Wolfgram (4/2), Hien (2/1), Koch (1), Dittmar (1), Klawikowski (1), Oster (1).


Frauen, Bezirksoberliga:
FSG Holzheim/Limburg - TuS Kriftel II  15:26 (9:11)
Die Spielgemeinschaft machte mit ihrer Spielanlage den Gästen das Leben recht leicht. Technische Fehler und unvorbereitete Abschlüsse ermöglichen es der Mannschaft aus Kriftel, ihren starken Tempogegenstoß immer wieder durchzubringen. Da die Abwehr der Hausherren in der ersten Halbzeit im Positionsspiel recht gut stand, wurde der Abstand nicht zu groß. Durch die Treffer von Julia Führer und Jennifer Nieke blieb die FSG bis kurz vor der Pause mit einem Treffer Rückstand auf Tuchfühlung. Die zweite Halbzeit wurde dann von Seiten der Spielgemeinschaft zu einer der schwächsten in dieser Saison. Kriftel legte nach der Pause mit einem 5:0-Lauf los und hatte damit die Partie für sich entschieden. Gerade im schnellen Umschaltspiel lag einer der größten Unterschiede zwischen beiden Mannschaften. Während Kriftel mehr als die Hälfte der Treffer über den Tempogegenstoß erzielte, gelang Holzheim/Limburg hier überhaupt kein Treffer. So ergaben sich die Gastgeberinnen ihrem Schicksal, leisteten kaum noch Gegenwehr, fingen sich einige Zeitstrafen ein und fanden im Angriff kaum noch Lücken.
Tore für Holzheim/Limburg: Jennifer Nieke (6/2), Pascale Heep (3/2), Julia Führer (2), Irina Friedrich (1), Joanna Hien (1), Janina Hoske (1), Silke Baby (1).


Männliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TV Idstein - TuS Holzheim  26:40 (12:25)
Holzheim startete hochkonzentriert in dieses Verfolgerduell. Mit einer soliden Abwehr und schnellem Umschaltspiel stellte die Hiens-Sieben schon recht früh die Weichen auf Erfolg. Was durch die vom Mittelblock Nils Steinbach und Jonas Schottorf gut organisierte Abwehr kam, wurde in der Anfangsphase zur sicheren Beute von Felix Lotz im Tor. Auch wenn die Wechsel etwas Unruhe in das Abwehrspiel brachten, blieben die Gäste dennoch mit einer überzeugenden Angriffsleistung deutlich in Führung. Bis auf eine kurze Phase in der zweiten Halbzeit mit Unkonzentriertheiten in der Abwehr, hielt der TuS die Konzentration hoch und landete einen deutlichen Sieg. Sehr erfreulich war, dass sich die Torschützen auf alle eingesetzten Spieler verteilten.
Tore für Holzheim: Kyle Wöltche (9), Steffen Schrömges (5), Nick Finger (5), Nils Riksen (4), Nils Steinbach (3), Ben Feldner (3), Jonas Schottorf (3), Bastian Arnolds (3), Jacob Richter (3), Marc Hoffmeister (2).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - TSG Münster  23:31 (9:16)

Holzheim gestaltete das Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer nur in der Anfangsphase ausgeglichen. Bis zum 7:10 war der Nachwuchs von der Aar noch in Reichweite, bevor sich die mit einigen Hessenauswahlspieler angetretenen Münsterer bis zum Halbzeitpfiff deutlich absetzten. Holzheim leistete sich in der ersten Hälfte zu viele Abspielfehler, die die Gäste immer wieder zu Gegenstoßtoren konsequent nutzten. Hinzu kam, dass das Heimteam im Angriff zu statisch spielte, wodurch die TSG in der Abwehr leichtes Spiel hatte. Dass das Halbzeitergebnis nicht deutlicher ausfiel, lag vor allem an Torwart Ben Fischer, der immer wieder mit tollen Paraden glänzte. Im zweiten Abschnitt kam endlich mehr Bewegung in das Holzheimer Angriffsspiel, wobei sich Benjamin Ohl, Jakob Mikisch und Philipp Waldforst sich auszeichneten. Jetzt stimmte auch die kämpferische Einstellung. Die Abwehr packte entschlossener zu, sodass die körperlich überlegenen Münsterer nicht mehr so leicht zu Torerfolgen kamen. Finn Langenau und Paul Ohl, die in der bisherigen Runde die meisten Tore erzielt hatten, waren an diesem Tag weit von ihrer Bestform entfernt und konnten kaum Akzente setzen. Dafür stimmte es in der Breite: Alle TuS-Feldspieler trugen sich in die Torschützenliste ein.
Holzheim:
Ben Fischer, Finn Meffert (3), Finn Langenau (4/1), Felix Chodykin (2), Lennart Korn (1), Jakob Mikisch (3), Paul Ohl (2), Benjamin Ohl (4), Philipp Waldforst (2), Philip Würz (2).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Dortelweil/Nieder-Eschbach - TuS Holzheim 19:18 (8:9)

Mit einigen krankheitsbedingten Ausfällen trat der TuS in Dortelweil an. Anfangs verlief das Spiel relativ offen. In der Abwehr gelang es den Gästen, einige Querpässe des Gegners abzufangen, jedoch schafften sie es nicht diese gewinnbringend zu nutzen, sodass Holzheim zur Pause nur mit 9:8 vorne lag. Des weiteren kam Mitte der ersten Halbzeit zusätzlich eine sich steigernde Aggressivität ins Spiel, die durch die Schiedsrichterin nicht unterbunden wurde. Dies äußerte sich vor allem in einer direkten Manndeckung gegen Lasse Ohl. „Obwohl wir nun mit gleichen Waffen versuchten zu agieren, kamen wir letztlich mit dieser Spielweise nicht zurecht und mussten die Punkte Dortelweil zurücklassen", ärgerten sich die beiden Trainer Jens Steckel und Dirk Ferdinand.
Tore für Holzheim: Maximilian Kurz (6), Christian Scharf (2), Tom Mittler (1), Yannis Ferdinand (2), Lewin Rutkowski (1), Lasse Ohl (4), Leonie Lehmann (2).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga B:
HSG Neuenhain/Altenhain - TuS Holzheim II  104:28 Torpunkte (13:7 Tore)

Die E2-Jugend musste bei der Neuenhain/Altentenheim eine Niederlage hinnehmen. Da der TuS nur mit einem Auswechselspieler ins Spiel ging und der Gegner seine Bestbesetzung zur Verfügung hatte, war das Ergebnis nur eine Frage der Höhe. Die Gäste hielten sich aber standhaft und lagen zur Pause nur mit 2:4 hinten.
Holzheim:
Marlon Schwarz, Mika Pappusch (1), Anton Nyquist (2), Nicolas Buss, Benjamin Täger (1), Simon Fenning (3), Christjan Lanz, Niklas Berg.



Verfasst am 29.01.2017 11:10 von René Weiss



Alle älteren Berichte finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | | |