TuS 1888 Holzheim :: Handball :: Schulsport

Schulsport

Die Zusammenarbeit mit den Schulen wird im TuS GROß geschrieben

SHG verteidigt seinen Titel



Die beste rheinland-pfälzische Schulhandballmannschaft des Wettkampfs IV von Jugend trainiert für Olympia kommt wie schon im vergangenen Jahr aus Diez: Das Team des Sophie-Hedwig-Gymnasiums verwies beim Landesfinale in heimischer Halle die Gegner aus Herxheim mit 15:11 (7:6) und Herrstein/Rhaunen 16:8 (11:2) in die Schranken. Bereits die erste Partie war das vorweggenommene Endspiel. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit setzten sich die Diezer nach dem Seitenwechsel ab und entschieden die Partie für sich. So dicht vor dem Erfolg, behielt die von Heiko Ohl trainierte Truppe, angefeuert von zahlreichen Mitschülern auf der Tribüne, auch gegen Herrstein/Rhaunen die Konzentration. Durch ein konzentriertes Auftreten war die Partie bereits nach sechs Minuten entschieden (8:0). So konnte danach munter durchgewechselt werden. Die Erfolge der Diezer Schulhandballer sind das Ergebnis der bereits seit zehn Jahren anhaltenden Kooperation mit dem TuS Holzheim. Eine gemeinsame Trainingseinheit pro Woche plus Vereinstraining und teilweise Auswahltraining tragen ihre Früchte. “Im Wettkampf IV war es bereits die siebte Landesfinalteilnahme und der vierte Titel”, hob Heiko Ohl zufrieden hervor. Für das Sophie-Hedwig-Gymnasium spielten: Ben Fischer - Felix Chodykin (5), Leonie Lehmann, Paul Ohl (17), Nico Pawlik, Benjamin Ohl (3), Lukas Vollmert, Bastian Laux (1), Tim Trost, Philipp Würz (5), Felix Meurer, Leander Gonzwa, Noah Hoffmann.


Das Landesfinale erreicht

Jetzt will die Schulhandball-Mannschaft des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums auch den nächsten Schritt gehen und bei „Jugend trainiert für Olympia“ Landessieger im Wettkampf IV werden. Den Grundstein dafür legte die von Heiko Ohl und Simon Giebenhain betreute Mannschaft zumindest schon einmal beim Regionalentscheid im Diezer Sportzentrum. Diesen gewann das größtenteils aus Jugendspielern des TuS Holzheim bestehende Team vor Kirchberg und Betzdorf. Gegen das Team von der Sieg konnten die SHG-Schüler den Turnierauftakt zum Aufwärmen nutzen. Beim 14:4-Erfolg waren sich nach der 20-minütigen Spielzeit die deutlich überlegene Mannschaft. Nachdem Kirchberg gegen Betzdorf ebenso deutlich gewonnen hatte (16:3), musste das direkte Aufeinandertreffen die Entscheidung über Platz eins und zwei herbeiführen. Die Diezer steigerten sich in der zweiten Halbzeit und ließen Kirchberg schließlich mit 11:7 das Nachsehen. Das Landesfinale, die höchste Stufe im Wettkampf IV, findet am 30. April von 11 bis 14 Uhr erneut in Diez statt. Vielleicht wirkt sich der Heimvorteil dann ja erneut aus.
Es spielten für das SHG: Ben Fischer - Felix Chodykin (5), Leonie Lehmann, Paul Ohl (7), Nico Pawlik, Benjamin Ohl (4), Lukas Vollmert, Bastian Laux, Tim Trost (3), Philipp Würz (4), Felix Meurer (1).


Mit jungem Team überrascht



Die Handballmannschaft des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums hat sich im Wettkampf III von Jugend trainiert für Olympia für das Landesfinale am 24. Februar im Bezirk Neustadt qualifiziert. Die Mannschaft besteht komplett aus Spielern der C- und D-Jugend des TuS Holzheim.
Nach dem deutlichen 42:20-Sieg in der Vorrunde gegen Andernach machten sich die Handballer auf den Weg zum Regionalentscheid nach Kastellaun. Hier traf man im ersten Spiel auf die Gastgeber. Dabei verlief die erste Halbzeit sehr ausgeglichen und man ging mit 6:6 in die Halbzeitpause. Danach drehten die SHGler auf, zogen auf 10:7 davon und verzeichneten am Ende einen deutlichen 12:8-Erfolg. Im zweiten Spiel des Turniers besiegte Das PSG-Gymnasium aus Meisenheim ebenfalls die Gastgeber, sodass es zu einem richtigen Endspiel kam. Gegen die körperlich sehr starken Meisenheimer wollten die Jungs von Trainer Heiko Ohl sich nicht auf die zweite Hälfte beschränken. Aus einer tollen Abwehr heraus und einem sehr gut aufgelegten Torwart Ben Fischer überrollten die Grafenstädter ihren Gegner. Im Angriff zeigte der überragende Nils Steinbach seine Führungsqualitäten. Mit seinen sehenswerten Anspielen auf Kreisläufer Lukas Fischer hatte der Spielmacher der Holzheimer C-Jugend einen großen Anteil am deutlichen 10:3-Halbzeitstand. In der zweiten Hälfte wurde der Vorsprung verwaltet und am Ende hieß es 16:9.
Mit diesen klaren Erfolgen hatte Trainer Ohl nicht gerechnet. Immerhin gehören vier Spieler der Mannschaft noch dem jüngeren Wettkampf IV an, in dem sie ebenfalls die Qualifikation für den Regionalentscheid geschafft haben. “Ob mit dem jungen Team das Bundesfinale in Berlin realistisch ist, bleibt abzuwarten”, sagt Ohl.
Für das Sophie-Hedwig-Gymnasium spielten: Lukas Fischer, Nils Steinbach, Julius Meffert, Nils Riksen, Till Weimer, Tommy Schwenker, Paul Ohl, Felix Chodykin, Benjamin Ohl, Tom Wiederstein.



Diezer Schüler sind Nummer eins beim Landesentscheid



Kehrten die jüngsten Handballer des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums in den vergangenen zwei Jahren jeweils mit der Silbermedaille vom Jugend-trainiert-für-Olympia-Landesentscheid zurück, so sicherten sie sich in diesem Schuljahr Platz eins und damit den Landesmeistertitel. Trotz einer Niederlage in der Regionalvorrunde setzten sich die Diezer Schüler im Februar beim Regionalentscheid deutlich durch und vertraten den Bezirk Koblenz beim Landesentscheid in Mainz-Mombach.
Hier traf man im ersten Spiel auf das MPG Trier. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ins Spiel zu finden wurde die Begegnung gegen die Römerstädter zu Beginn der zweiten Hälfte eine klare Angelegenheit. Schöne Spielzüge und ein schnelles Umschalten aus der Abwehr heraus bedeuteten am Ende einen 18:6-Erfolg. Trainer Heiko Ohl konnte sogar allen mitgereisten Spielern Einsatzzeiten geben. Im zweiten Turnierspiel bezwangen die Gastgeber des Williges-Gymnasiums Mainz die Trierer mit 15:5 und es kam zum Endspiel zwischen Mainz und Diez. Gegen die körperlich weit überlegenen Landeshauptstädter dauerte es fünf Minuten ehe die SHGler den großen Respekt ablegen konnten. Aus einem 0:2-Rückstand wurde eine 3:2-Führung, die allerdings vor dem Seitenwechsel noch abgegeben wurde - 4:3 für Mainz. Nach der Pause setzten sich die Mainzer auf 7:5 ab und alle Felle schienen davonzuschwimmen. Doch die Diezer ließen sich weder von der körperlichen Präsenz noch von den lautstarken 150 Zuschauern beeindrucken. Die Abwehr vernagelte förmlich die Wege zum Tor. Abgefangene Bälle und das schnelle Umschalten sorgten dafür, dass die Mannschaft von Heiko Ohl zwei Minuten vor Schluss eine 10:8-Führung herauswarfen. Mainz verkürzte 40 Sekunden vor dem Ende noch einmal auf 9:10. Das lautstarke Publikum sorgte nun für einen Hexenkessel, wie es bei Turnieren im Wettbewerb “Jugend trainiert für Olympia” selten zu erleben ist. Trotzdem behielten die Diezer einen kühlen Kopf und erzielten zehn Sekunden vor dem Abpfiff den alles entscheidenden Treffer zum 11:9-Endstand durch einen Siebenmeter. Der Jubel über den großen Erfolg, der in dieser Altersklasse kein Bundesfinale vorsieht, kannte keine Grenzen und selbst auf der Heimfahrt im Bus wurden noch Siegesgesänge angestimmt.
“Die Mannschaft belohnte sich für ihren unermüdlichen Einsatz in der Schule und im Verein”, lobte Heiko Ohl. Neun Spieler trainierten im vergangenen Jahr zwei- bis dreimal wöchentlich mit der E- und D-Jugend des TuS Holzheim, besuchten regelmäßig das Kooperationstraining zwischen Schule und Verein, welches durch den FSJler des TuS Holzheim, Moritz Lotz, geleitet wird und absolvierten noch zusätzliche Trainingseinheiten im Vorfeld von Regionalentscheid und Landesfinale.
Es spielten: Felix Chodykin, Ben Fischer, Lukas Fischer, Paul Ohl, Julius Meffert, Tom Schwenker, Benjamin Ohl, Lukas Vollmert, Bastian Laux, Jonah Arnolds, Tim Trost und Philip Würz.


Zweiter Platz ist ein toller Erfolg



Wie schon im vergangenen Jahr hat es das Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasium im Wettkampf IV von Jugend trainiert für Olympia wieder geschafft, sich für das Landesfinale zu qualifizieren. In einem sehr starken und ausgeglichenen Feld entschieden die Diezer das Endspiel gegen das Gymnasium aus Simmern mit 12:11 für sich. Fast alle Spieler gehören den D- und E-Jugendmannschaften des TuS Holzheim an und nehmen regelmäßig am Kooperationstraining mit dem FSJler des TuS Holzheim, Johannes Schuster, in der Schule teil.
Im ersten Spiel des Turniers schlugen die Simmerner das Gymnasium Betzdorf ebenfalls mit 12:11. Das SHG musste im Anschluss gegen Betzdorf ran. Trotz eines zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstandes schafften es die Grafenstädter am Ende noch die Partie zu drehen und gewannen mit 14:12. Im Endspiel war es dann wieder eine knappe Angelegenheit. Die Führung wechselte ständig. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Mit dem Schlusspfiff erhielten die Simmerner noch einen direkten Freiwurf, der aber vom Diezer Block abgewehrt werden konnte. So kannte der Jubel keine Grenzen.
Im Landesfinale erreichten die Jungs einen tollen zweiten Platz. In der Sporthalle des Max-Planck-Gymnasiums in Trier starteten die Diezer mit einer deutlichen Niederlage gegen das PVG Schifferstadt. Ohne ihren Führungsspieler Nils Steinbach hatten die Spieler um die Trainer Johannes Schuster und Heiko Ohl keine Chance gegen den späteren Landesmeister. Im zweiten Spiel zeigten sich die Handballer dann wesentlich treffsicherer und konnten nach einem Halbzeitrückstand am Ende einen 13:10-Erfolg gegen die Gastgeber aus Trier verbuchen. Der zweite Platz war trotzdem ein toller Erfolg, der sich noch höher bewerten lässt, da viele der eingesetzten Spieler auch im kommenden Schuljahr noch in dieser Altersklasse an den Start gehen können.
Zur erfolgreichen Mannschaft zählten: Tomi Schwenker, Till Weimer, Lennard Zwanziger, Nils Steinbach, Bastian Arnolds, Clemens Kircher, Julius Meffert, Lukas Fischer, Jonah Arnolds, DzeilanPepic, Jan Grosser und Nils Riksen.

Wettkampf II scheitert beim Regionalentscheid



Johannes Schuster, FSJler beim Kooperationspartner TuS Holzheim, betreute den ältesten Jahrgang des Sophie-Hedwig-Gymnasiums bei Jugend trainiert für Olympia nach dem gewonnen Vorentscheid beim Regionalentscheid in Andernach. Leider konnte er nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, attestierte der Mannschaft trotzdem ein gutes Turnier, bei dem durchaus eine bessere Platzierung möglich gewesen wäre.

Sophie-Hedwig-Gymnasium - Martinus- Gymnasium Linz 9:10
Im ersten Spiel traf das Sophie-Hedwig-Gymnasium auf die körperlich überlegene Mannschaft aus Linz. Durch viele Fehlwürfe und technische Fehler lag man schnell mit 0:4 hinten, doch die Mannschaft zeigte Moral und holte einen 3:7 Rückstand auf. Kurz vor Schluss kam es sogar zum Ausgleich (9:9) doch in der letzten Spielsekunde kassierten die Jungs den Gegentreffer zum 9:10. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen.

Sophie-Hedwig Gymnasium Diez - Max-Planck-Gymnasium Meisenheim 7:14
Im zweiten Spiel trafen das Sophie-Hedwig-Gymnasium auf die Mannschaft vom Max-Planck-Gymnasium aus Meisenheim. Fast die komplette Mannschaft bestand aus Spielern der Meisenheimer B-Jugend.
In der Anfangsphase war das Spiel ausgeglichen. Meisenheim legte vor und Diez glich aus. Im Laufe der Partie setzte sich aber die spielerische Klasse und die Athletik der Spieler aus Meisenheim durch und das Spiel ging deutlich mit 14:7 verloren.
Es spielten: Max Schenk (3), Max Moog (3), Laurin Moos (5), Jakob Grünewald (4), Manuel Bangert (1), Eric Fischer, Marius Gisbertz und Rene Blochmann. Betreuer: Philip Fomino.


Wettkampf III: Aus in der Vorrunde



Leider haben es die Handballer des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasium im Wettkampf III beim Wettbewerb Jugend trainiert nicht in die zweite Runde geschafft. Mit zwei knappen Niederlagen gegen das Gymnasium Bendorf und das Gymnasium Simmern traten die Jungs um Trainer Heiko Ohl die Heimreise vom Vorrundenturnier in Bendorf an.


SHG spielt beim Bundesfinale in Berlin



Während der Wettkampf III knapp an der Landesfinalteilnahme vorbeirutschte, konnten die jüngsten Handballer aus den Klassen fünf bis sieben des Diezer-Sophie-Hedwig-Gymnasiums den zweiten Platz beim Landesfinale von Jugend trainiert für Olympia feiern. Die Jahrgänge 1995 bis 1997 schafften es sogar sich für das Bundesfinale in Berlin zu qualifizieren. Teilweise unglücklich und bedingt durch Verletzungen reichte  ein Unentschieden in der Vor- und Zwischenrunde nur zum Spiel um Platz 15. Hier wurde die Vertretung aus Hamburg allerdings deutlich mit 18:12 distanziert.
Auf dem Weg nach Berlin feierte die Diezer Mannschaft beim Landesentscheid in Morbach im Hunsrück zwei deutliche Erfolge. Im ersten Spiel gelang den Diezern gegen das MPG Ludwigshafen trotz einer schwachen Abwehrleistung ein am Ende deutliches 17:12 (8:5). Es kam zum Endspiel gegen das MPG Trier, das ebenfalls die BASF-Städter besiegt hatte. Keine Sekunde ließen die Jungs von Trainer Heiko Ohl einen Zweifel an ihrem Vorhaben - und das hieß Bundesfinale in Berlin. Von Beginn an dominierten sie die Trierern und bauten die deutliche Halbzeitführung (8:3) in den zweiten 10 Minuten zum 17:7 aus. Der Jubel kannte keine Grenzen.


Knapp am Landestitel vorbei



Fast hätten es die jüngsten Handballer des Sophie-Hedwig-Gymnasiums in Diez den ältesten gleich gemacht. In Meisenheim belegten die Jungen im WK IV beim Landesentscheid hinter dem Sebastian-Münster-Gymnasium aus Ingelheim den zweiten Platz.
Beim Turnier der drei Meister aus den Bezirken Neustadt, Trier und Koblenz, trafen zunächst das SMG Ingelheim auf die Mannschaft des Stefan-Andres-Gymnasiums Schweich. Hier setzten sich die Rheinhessen mit 10:6 durch. Dann spielte die heimische Mannschaft aus Diez gegen die Verlierer der ersten Begegnung. Nach einem tollen Spiel gewannen die Lahnstädter deutlich mit 14:10 gegen Schweich. Im Endspiel hielten die Diezer in der ersten Halbzeit gut mit, sodass beim Stand von 5:5 die Seiten gewechselt wurden. In der zweiten Halbzeit mussten die Jungs um Lehrer Heiko Ohl den körperlich klar überlegenen Ingelheimern den Vortritt lassen. Innerhalb weniger Minuten erzielten die Rheinhessen fünf Tore und setzten sich beim später deutlichen 15:10-Erfolg entscheidend ab. Der Erfolg lässt für die kommenden Jahre hoffen. So traten die Diezer fast ausschließlich mit Spielern der jüngeren Jahrgänge an.
Zum Erfolg trugen folgende Schüler bei: Dzeilan Pepic, Leon Bühler, Bastian Arnolds, Nils Steinbach, Nils Riksen, Adrian Schmidt, Lukas Fischer, Jan Grosser, Till Weimer, Bela Föhrenbacher, Julius Meffert und Yannis Echternach.
 

 Nur Meisenheim ist stärker

Die Handball-Mannschaft desSophie-Hedwig-Gymnasiums Diez hat beim Regionalentscheid im Wettkampf III von Jugend trainiert für Olympia den zweiten Platz hinter dem großen Favoriten aus Meisenheim gelegt. “Die Jungs haben sich teuer verkauft und starke Spiele gezeigt”, bilanzierte der betreuende Lehrer Heiko Ohl nach dem Turnier in der Koblenzer Sporthalle Oberwerth. Meisenheim, mit einigen Rheinland-Auswahlspielern angetreten, war die einzige Mannschaft, die die Diezer besiegen konnte (10:6). In den restlichen Partien setzte sich das SHG mit 9:6 gegen Mayen, 13:11 gegen Altenkirchen und 21:8 gegen Kastellaun durch. Das Team bestand aus C- und D-Jugendspielern des TuS Holzheim und des TuS Katzenelnbogen/Klingelbach.
Für das Sophie-Hedwig-Gymnasium spielten: Fischer - Moos (11), Bangert (18), Noppe (2), Blochmann (5), Kunz (5), Hüge (2), Steinbach (3), Arnolds (1), Funk (1).


Zwei Teams beim Landesentschied

Mit gleich zwei Mannschaften haben die Handballer des SHG-Diez die Teilnahme an den Landesentscheiden des Schulwettkampfes Jungend trainiert für Olympia geschafft. Während der Wettkampf II am 1. März in Wörth um den Einzug ins Bundesfinale in Berlin kämpft, fahren die Jüngsten im Wettkampf VI am 18. April nach Meisenheim und spielen gegen die Vertreter der Bezirke Trier und Neustadt um den Landesmeistertitel. Die Mannschaft im Wettkampf III hingegen musste nach drei Siegen und einer Niederlage in der Sporthalle Oberwerth in Koblenz der Mannschaft aus Meisenheim den Vortritt lassen

Beim Regionalentscheid im Diezer Sportzentrum wurde das von Heiko Ohl betreute Team im Wettkampf II seiner Favoritenrolle gerecht. Nach Siegen gegen die Schulen aus Betzdorf (16:4) und Meisenheim (11:8) musste die Entscheidung über den ersten Platz in der letzten Partie gegen das Gymnasium aus Linz fallen. Hier zeigte die Diezer Mannschaft, die mit Ausnahme von Fabian Felix aus Spielern der B-Jugenden des TuS Holzheim besteht, ihre beste Leistung und hatte zur Pause beim Stand von 8:2 schon den Grundstein für den späteren 12:7-Erfolg gelegt. 
Zur Mannschaft des Sophie-Hedwig-Gymnasiums gehörten: Philipp Fomino, Peter Friedrich, Simon Giebenhain, Jakob Grünewald, Max Schenk, Sebastian Sonntag, Fabian Felix, Pascal Hies, Max Moog, Jonas Pohl.

Die jüngste Mannschaft im Wettkampf IV hatte eine lange und beschwerliche Anreise nach Simmern. Zunächst wurde der Bus am Schulzentrum durch die Polizei kontrolliert und später folgte noch ein Stau, als man das Ev. Gymnasium aus Vallendar abholte. Der Spielplan wurde aufgrund der Verspätung dankenswerter Weise umgeworfen. So traten die Jungs im ersten Spiel gegen das Ev. Gymn. Bad Marienberg an und konnten einen deutlichen Sieg (12:5) einfahren. Ebenso deutlich gestaltete das Team des Gymnasiums Simmern ihre Begegnung gegen Bad Marienberg.
So kam es im letzten Spiel des langen Turniertages (parallel lief der Regionalentscheid der Mädchen mit vier Mannschaften) zu einem echten Endspiel zwischen den Gastgebern und Diez. Nach einem Zwei-Tore-Rückstand zur Pause steigerten sich die Lahnstädter, die aus E- und D-Jugendspieler des TuS bestehen, in der zweiten Halbzeit und hatten am Ende, auch wenn etwas glücklich, die Nase mit 9:8 vorn.
 “Die Jungs haben sich teuer verkauft und starke Spiele gezeigt”, bilanzierte der betreuende Lehrer Heiko Ohl nach dem Turnier im Wettkampf III in der Koblenzer Sporthalle Oberwerth. Meisenheim, mit einigen Rheinland-Auswahlspielern angetreten, war die einzige Mannschaft, die die Diezer besiegen konnte (10:6). In den restlichen Partien setzte sich das SHG mit 9:6 gegen Mayen, 13:11 gegen Altenkirchen und 21:8 gegen Kastellaun durch. Das Team bestand aus C- und D-Jugendspielern des TuS Holzheim und des TuS Katzenelnbogen/Klingelbach.
Für das Sophie-Hedwig-Gymnasium spielten: Fischer - Moos, Bangert, Noppe, Blochmann, Kunz, Hüge, Steinbach, Arnolds, Funk.

SHG auf drei Regionalentscheiden vertreten

Bei Jugend trainiert für Olympia geht's jetzt um die Landesentscheid-Qualifikation


















DIEZ. In den nächsten Tagen und Wochen stehen beim Schulsport-Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia die Regionalentscheide des Bezirks Koblenz an. Das Team des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums, überwiegend bestehend aus Jugendspielern des TuS Holzheim, ist in drei Altersklassen mit von der Partie. Los geht’s am 14. Januar in Marienstatt, wo der Regionalentscheid der Altersklasse 3 (Jahrgänge 1996 und 1997) stattfindet. Das Diezer Gymnasium trifft dort auf das Martin-Putzer-Gymnasium aus Dierdorf, das Paul-Schneider-Gymnasium aus Meisenheim und das Emanuel-Felke-Gymnasium aus Bad Sobernheim. In Kastellaun hat es das „SHG” im Wettkampf der Altersklasse 4 (Jahrgänge 1998 bis 2000) mit der IGS Kastellaun, dem HJG Simmern und dem Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg zu tun. Viel traut Betreuer Heiko Ohl seinem Team im Wettkampf 2 (Jahrgänge 1994 und 1995) zu: „Hier haben wir realistische Chancen, das Landesfinale zu erreichen.” Dieses Ziel will man am 8. Februar erreichen. Die Gegner sind dort das Koblenzer Max-von-Laue-Gymnasium, das Bertha-von-Suttner-Gymnasium aus Andernach sowie die Realschule plus Sohren-Büchenbeuren. Der Austragungsort steht noch nicht fest. In allen Altersklassen qualifiziert sich jeweils eine Mannschaft für das Finale auf rheinland-pfälzischer
Landesebene. In den Vorrunden erwiesen sich die Diezer Ballwerfer als das Maß der Dinge: In allen drei Wettkampfklassen wurde ohne eine einzige Niederlage der erste Rang belegt.
Vorrunde Wettkampf II und III: Nach klaren Siegen in den beiden Gruppenspielen gegen Bad Marienberg (19:3) und die gastgebende RS Plus Neuwied (20:4) ging es im Überkreuzspiel gegen die RS Plus Mülheim-Kärlich für die Mannschaft im Wettkampf III um die Qualifikation zum Regionalentscheid. Hier behielten die Jungs, bestehend aus Spielern der drei Holzheimer C-Jugendmannschaften und Manuel Bangert von der TuS Katzenelnbogen-Klingelbach, die Nerven und gingen mit 13:9 als Sieger vom Platz.
Im Wettkampf II fand ein Dreier-Turnier in der Zentralen Sportanlage in Diez statt. Hier trafen die Jungs aus der Holzheimer B1- und B2-Jugend direkt in der ersten Begegnung auf den vermeintlich stärksten Konkurrenten vom Goethe-Gymnasium Bad Ems. Nach einem Pausen-Rückstand (4:5) drehten die Diezer Jungs auf und erzielten fünf Tore in Folge zum 9:5. Drei Minuten vor Schluss dachten alle, dass Spiel sei gelaufen. Doch über eine offene Manndeckung brachten die Bad Emser die Gastgeber noch einmal in Bedrängnis. 50 Sekunden vor Ende hieß es nur noch 9:8 ehe Fabian Felix den entscheidenden Treffer zum 10:8-Entstand besorgte. Neben ihm war auch Torwart Philipp Fomino aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung hervorzuheben.
Vorrunde Wettkampf IV: Auch die Schüler im Wettkampf IV behaupteten sich in der Vorrunde. Die Jungs der Jahrgänge 1998 bis 2000 wurden vom TuS-FSJler und ehemaligen SHG-Schüler Lukas Friedrich, der auch die wöchentliche Handball-Kooperation leitet, betreut. Sie gewannen alle drei Partien in Neuwied-Niederbieber deutlich und zogen souverän in die zweite Runde ein. Im ersten Spiel besiegte man das Team aus Montabaur  trotz anfänglicher Nervosität mit 16:3. In der zweiten Partie schlug man die Gastgeber aus Niederbieber mit 9:0. Im letzten und entscheidenden Spiel gewann man überraschend deutlich gegen das Goethe Gymnasium aus Bad Ems mit 12:1. Es spielten: Bastian Arnolds, Leon Bühler, Yannis Echternach, Erik Fischer, Emilio Funk, Jannick Hüge, Hendryk Kunz, Aaron Manke, Robin Noppe, Adrian Schmidt, Nils Steinbach und Jan Wermuth.


Ein Tor fehlte zum Bundesfinale in Berlin

Handballer des SHG scheitern ganz knapp an Ludwigshafen



WITTLICH. Nach dem überraschenden Sieg beim Regionalentscheid gegen die Regionalschule aus Büchen-Beuren hätten die Handballer des Sophie-Hedwig-Gymnasiums Diez bei Jugend trainiert für Olympia fast den ganz großen Coup gelandet. Erst im Finale des Landesentscheides in Wittlich mussten sich die Jungen der Jahrgänge 1995/96 dem Max-Planck-Gymnasium Ludwigshafen mit 9:10 geschlagen geben.
Zuvor siegte man gegen den Vertreter des Bezirks Trier, das MPG Trier, deutlich mit 14:9. Ebenfalls recht deutlich gewann der Neustädter Vertreter aus Ludwigshafen gegen Trier, so dass es zu einem richtigen Endspiel kam. Hier wechselte die Führung ständig und keine der beiden Mannschaften konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Erst drei Minuten vor dem Ende gelang es den Schülern aus Ludwigshafen, die sich zum Großteil aus dem Nachwuchs des Zweitligisten TSG Friesenheim zusammensetzen, mit 10:7 in Führung zu gehen. Doch wer gedacht hatte, die Diezer Schüler würden sich geschlagen geben, der irrte. Durch tolle Paraden von Phillip Fomino konnten die Grafenstädter über zwei Tempogegenstöße noch einmal auf ein Tor verkürzen. 30 Sekunden vor Schluss wurde der Ball wieder abgefangen, doch der eingeleitete Gegenstoß konnte nicht im gegnerischen Gehäuse untergebracht werden. So nah am Bundesfinaleinzug war die Enttäuschung der einheimischen Handballer natürlich groß.
Trotzdem kann man von einem sehr großen Erfolg sprechen – ist man doch immerhin die zweitbeste Mannschaft in Rheinland-Pfalz.
„Dieses gute Abschneiden kommt für mich schon überraschend“, freute sich Lehrer Heiko Ohl. Startete das Team des Diezer Gymnasiums in den vergangenen Jahren stets ausschließlich mit Spielern des TuS Holzheim, so trat man diesmal mit einer gemischten Truppe an. Neben Pascal Hies, Sebastian Sonntag, Jakob Grünewald, Mark Skudlik, Lukas Witte, Maximilian Moog und Marco Meckel aus der C-Jugend des TuS, waren mit Fabian Felix, Philipp Fomino und Till Jester auch drei Spieler mit von der Partie, die für den Limburger HV spielen.

DIEZ. In den nächsten Tagen und Wochen stehen beim Schulsport-Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia die Regionalentscheide an. Das Team des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasium, überwiegend bestehend aus Jugendspielern des TuS Holzheim, ist in drei Altersklassen mit von der Partie. Los geht’s am 14. Januar in Marienstatt, wo der Regionalentscheid der Altersklasse 3 (Jahrgänge 1996 und 1997) stattfindet. Das Diezer Gymnasium trifft dort auf das Martin-Putzer-Gymnasium aus Dierdorf, das Paul-Schneider-Gymnasium aus Meisenheim und das Emanuel-Felke-Gymnasium aus Bad Sobernheim. In Kastellaun hat es das „SHG” im Wettkampf der Altersklasse 4 (Jahrgänge 1998 bis 2000) mit der IGS Kastellaun, dem HJG Simmern und dem Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg zu tun. Viel traut Betreuer Heiko Ohl seinem Team im Wettkampf 2 (Jahrgänge 1994 und 1995) zu: „Hier haben wir realistische Chancen, das Landesfinale zu erreichen.” Dieses Ziel will man am 8. Februar erreichen. Die Gegner sind dort das Koblenzer Max-von-Laue-Gymnasium, das Bertha-von-Suttner-Gymnasium aus Andernach sowie die Realschule plus Sohren-Büchenbeuren. Der Austragungsort steht noch nicht fest. In allen Altersklassen qualifiziert sich jeweils eine Mannschaft für das Finale auf rheinland-pfälzischer Landesebene.
In den Vorrunden erwiesen sich die Diezer Ballwerfer als das Maß der Dinge: In allen drei Wettkampfklassen wurde ohne eine einzige Niederlage der erste Rang belegt.



Überraschend zum Landesfinale



Die Handball-Mannschaft des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums hat sich in der Wettkampfklasse III der Jahrgänge 1995 und 1996 für das Anfang März in Trier stattfindende Landesfinale von Jugend trainiert für Olympia qualifiziert. Beim Regionalentscheid in Kobern-
Gondorf gewann das von Heiko Ohl trainierte Team alle vier Spiele und belegte damit den ersten Platz.


Zwei Schul-Kooperationen

Zur Zeit hat der TuS zwei Kooperationen mit Schulen aus Diez. Zum Einen mit Karl-von-Ibell Grundschule und zum Anderen mit dem Sophie-Hedwig-Gymnasium.
Außerdem leiten Motitz Schneider und Lukas Friedrich eine Handball-AG im Rahmen der Ganztagsschule an der Karl-von-Ibell-Schule.
Wenn es klappen sollte, dass der TuS 1888 Holzheim als Einsatzstelle für das Freiwillige Soziale Jahr anerkannt wird, so werden diese Angebote ab dem nächsten Jahr weiter ausgebaut.
Mit Lukas Friedrich hätten wir sogar unseren Wunschkandidaten, der als erstes als FSJ`ler im TuS arbeiten würde.



Bericht vom Bundesfinale in Berlin im Mai 2009:

Fünf Siege in sechs Spielen –

und doch nur Platz neun

Diezer Schul-Handball beim Bundesfinale vom Pech verfolgt

 BERLIN/DIEZ. Die Schul-Handballmannschaft des Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasiums schwankt nach dem Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia in Berlin zwischen Zufriedenheit und Enttäuschung hin und her. Es war weitaus mehr drin als der neunte Platz in der Endabrechnung.

Kurios, kurios: Mit einer einzigen Niederlage in insgesamt sechs Partien hat es für die von Lehrer Heiko Ohl trainierte, zum Großteil aus Jugendspielern des TuS Holzheim bestehenden Mannschaft „nur“ zu Rang neun im Feld der deutschlandweit 16 besten Schul-Handballteams der Jahrgänge 1992 bis 1995 gereicht. Im Vergleich hierzu konnte sich die siegreiche Sportsekundarschule Hans Schellheimer aus Magdeburg, gegen die die Diezer in der Vorrunde sogar noch mit 14:11 gewonnen hatten, zwei Niederlagen und ein Unentschieden leisten. „Wir haben super gespielt. Platz vier oder fünf wäre sicherlich möglich gewesen“, haderte Ohl. Eine denkbar ungünstige Konstellation in der Vorrunde verhinderte, dass das Sophie-Hedwig-Gymnasium um die vorderen Plätze mitspielen konnte. Zwei Siege gegen Magdeburg und Saarbrücken (17:7) reichten nicht für den Einzug im Kampf um die vorderen Plätze, weil nach der 10:15-Niederlage gegen den Hessen-Vertreter aus Frankfurt das drei Tore zu schlechte Torverhältnis den Ausschlag gegen die Diezer gab. „Es ist unglaublich bitter, dass zwei Vorrundensiege nicht ausreichten“, sagte der Trainer.

Trotz der Enttäuschung ließ sein Team in der Zwischenrunde den Kopf nicht hängen, gewann gegen Eisenach (18:5) und Bremen (15:8), sowie das Spiel um Platz neun gegen Schwerin (18:10). „Alles ganz klare Angelegenheiten“, blickte Ohl zurück.

  
| | | | | | | | | | | | |