/tr>

TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: Berichte

Rückfall in überwunden geglaubte Zeiten

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG Eppstein/Langenhain - TuS Holzheim 30:24 (13:15)

Dominik Jung hatte gewarnt: „Nicht unterschätzen. Eppstein greift im Abstiegskampf bereits jetzt in jeder Begegnung nach dem letzten Strohhalm. Wir müssen genauso spielen wie zuletzt.“ Alle Versuche, die Sinne seiner Landesliga-Handballer des TuS Holzheim vor dem Auswärtsspiel beim Tabellenletzten HSG Eppstein/Langenhain zu schärfen, zeigten keine Wirkung. Der klare Aufwärtstrend mit zuletzt 8:2 Punkten erhielt beim Schlusslicht einen herben Dämpfer. Die Ardecker waren nicht im Geringsten in der Lage, an ihre jüngsten Leistungen anzuknüpfen und kassierten eine vor allem in der Höhe ernüchternde 24:30 (15:13)-Niederlage.
So wenige Tore hatten die Rot-Schwarzen zuletzt Ende September in Heuchelheim erzielt – auch da fand Trainer Jung nach Spielende deutliche und vor allem kritische Worte. Genauso wie diesmal. „Ich bin sehr angefressen und wütend nach dieser desolaten und peinlichen Vorstellung meiner Mannschaft. Wir haben es nicht geschafft, gegen leidenschaftlich kämpfende Eppsteiner dagegenzuhalten und uns an unseren Matchplan zu halten“, schimpfte er.
Die Zahlen, die das Ergebnis erklären: Nur sechs Feldtore von den Rückraumspielern, lediglich neun Treffer in der zweiten Halbzeit und ein Einbruch nach dem 19:19-Gleichstand (39.) waren drei entscheidende Gründe für die siebte Saisonniederlage. Dahinter steckte ein vor allem im zweiten Durchgang extrem fehlerbehafteter Angriff und zu wenig Widerstand in der Deckung. Die Holzheimer wussten, dass die gastgebende HSG mit Durchbrüchen über die Nahtstellen der gegnerischen Abwehr zum Erfolg kommen will.
Dem stemmte die Hintermannschaft der Ardecker deutlich zu wenig entgegen. Vor lauter Frust ließen sich die Gästespieler in der Endphase auf viele Diskussionen mit den Unparteiischen ein. Ab der 38. Minute kassierten sie sechs ihrer acht Zeitstrafen. „Die Jungs hätten sich auf sich selbst konzentrieren sollen“, monierte Jung.
Eppstein/Langenhain: Ladwig - Henrich (3), Bender (3), Bocklet (8/4), Kroth (3), Pursche, Weyrich (5), Gintner, Schmidt (3), Becker (2), Grosskopf (1), Ladwig, Erdmann (2).
Holzheim: B. Fischer, E. Fischer - E. Ohl, Moos, Langenau (6/4), Chodykin (7), L. Fischer (2/1), Giebenhain, Lazzaro (3), Waldforst (2), Wolfgram (1), Schenk (2), Meffert (1).
Schiedsrichter: Hendrik Glaab/Jens Rudert (TV Großwallstadt/HSG Hörstein/Michelbach).
Zeitstrafen: 4:8.
Siebenmeter:
4/4:5/5.


Männer, Bezirksoberliga:
TSG Münster II - TuS Holzheim II  43:33 (23:15)
Die Spitzenteams der Handball-Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt sind für Aufsteiger TuS Holzheim II eine Nummer zu groß. Nach der Niederlage gegen Spitzenreiter TSG Oberursel musste sich die Landesliga-Reserve von der Burg Ardeck auch dem Rangzweiten TSG Münster II erwartungsgemäß geschlagen geben. Die weiterhin ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Johannes Schuster verlor im Taunus mit 33:43 (15:23). Der TuS musste unter anderem ohne Leon Bühler, Marcel Schyga und Jan-Erik Wolfgram auskommen. Dafür sprangen die beiden A-Jugendlichen Maximilian Schneider und Tom Mittler in die Bresche. Auch Trainer Johannes Schuster konnte die Fahrt nach Kelkheim krankheitsbedingt nicht antreten. Jakob Grünewald vertrat ihn.
Bis zum Stand von 9:7 für Münster (15.) hielten die Gäste, bei denen Lennart Jakobi mit acht Treffern der erfolgreichste Torschütze war, den Anschluss. Mit einem 6:0-Lauf binnen fünf Minuten schüttelte die TSG die Holzheimer deutlich ab. Das bedeutete bereits die Vorentscheidung. Die TSG vergrößerte ihren Vorsprung bis zur 43. Minute auf 34:20, aber Holzheim rappelte sich in der Endphase noch einmal auf und betrieb Ergebniskosmetik. „Wir konnten am Anfang gut dagegenhalten und zeigten in der Abwehr eine gute Leistung. Im Laufe des Spiels waren unsere begrenzten Möglichkeiten in der Offensive ausschlaggebend, die Münster zu Gegenstößen nutzte", beschrieb Grünewald den Spielverlauf. „Erneut zeigte die Mannschaft, dass sie sich auch in einem solch schweren Auswärtsspiel nicht aufgibt und die letzte Viertelstunde ausgeglichen gestaltete."
Holzheim: Linke - Schneider (4), Mittler, Baby (6/3), Horn (2), Arnolds, Klawikowski, Grünewald (3), Waldforst (3), B. Ohl (4), Jakobi (8), Friedrich (2).


Frauen, Bezirksliga A:
TV Erbenheim - TuS Holzheim 11:25 (6:9)

Gegen den dezimierten Gastgeber aus Erbenheim behielt Holzheim trotz der relativ deutlichen Überlegenheit den Fokus. In der ersten Halbzeit versäumten es die Gäste, deren starke Hintermannschaft in 30 Minuten nur 6 Gegentore kassierte, aus ihren Möglichkeiten mehr Kapital zu schlagen. „Wir hatten gute Offensivaktionen, aber die Abschlüsse stellten sich als ein Problem heraus", kommentierte Trainer Thorsten Fetter die zunächst noch knappe 9:6-Führung zur Pause. Im zweiten Abschnitt kam der TuS besser ins Gegenstoßspiel. Die Überlaufangriffe führten zu vielen einfachen Toren und zum klaren Sieg nach einer überzeugenden Mannschaftsleistung. 
Holzheim: Paetsch - Schramm (2), Fudickar (6), Wengenroth, Fetter, Kolter (1), Mann (3), Salzmann (2), Rutkowski, Korn (4), Helfrich (6/1), Illert (1).


Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Sachsenhausen - TuS Holzheim 30:46 (13:20)

Als der TuS Holzheim in den Tagen vor der Partie aufgrund erheblicher Personalprobleme bezüglich einer Spielverlegung in Frankfurt anfragte, handelte man sich eine Absage ein. Zum vorgeschlagenen Nachholtermin verfüge die TG Sachsenhausen über keine Hallenzeiten. Der im Spielsystem einsehbare Hallenplan lässt erhebliche Zweifel daran aufkommen. Auch das Angebot, unter der Woche nach Frankfurt zu reisen, schlug der Gastgeber aus - ein Schelm, der Böses dabei denkt. Kampflos wollte Holzheim die Punkte dem Gegner nach dieser Vorgeschichte erstrecht nicht überlassen. Jede Spielerin, die einigermaßen fit war, stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Dazu zählte auch Paula Stein, die unter normalen Umständen aufgrund einer Erkrankung nicht aufgelaufen wäre und auf der ungewohnten Torhüterposition zum Einsatz kam. Holzheim fand schwer ins Spiel und schaffte es über die gesamte Spielzeit nicht, eine stabile Abwehr zu stellen. Die Gegner kamen immer wieder viel zu leicht an der offensiven Deckung vorbei, was zu einfachen Gegentoren führte. Die Angriffsleistung war ebenfalls nicht tadellos. „Wir haben viele hundertprozentige Chancen vergeben und Bälle leichtsinnig vertändelt. Trotz allem zeigte die Mannschaft eine Willensleistung, die folgerichtig mit dem Sieg belohnt wurde", resümierte Trainer Leon Bühler. Holzheim fand die sportliche Antwort auf den abgelehnten Verlegungsantrag, der ein Geschmäckle besaß.
Holzheim: Stein - Trübenbach (7), Lauterbach (3), Krohn (1), Fürstenau (9/3), Lehmann (9/1), Reusch (15/1), Würz (2).


Männliche A-Jugend, Oberliga:
TSG Münster II - TuS Holzheim  27:22 (15:12)

„Diese Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben. Münster war nicht unschlagbar", sprach Holzheims Trainer Martin Horn von zwei unnötig liegen gelassenen Punkten. Holzheim lag in Kelkheim nie in Führung und hatte trotzdem alle Möglichkeiten, den Hinspielerfolg zu wiederholen. Denn einen mehrmaligen Vier-Tore-Rückstand (0:4, 15:19) holten die Ardecker immer wieder auf. Beim Stand von 18:19 aus ihrer Sicht schienen sie das Momentum auf ihrer Seite zu haben, ehe das Kräfteverhältnis wieder kippte. Münster verzeichnete in der Endphase Vorteile und schob Holzheim wieder auf Distanz.
Der TuS musste mit schwierigen Vorzeichen in die Partie gehen. Nur sieben A-Jugendspieler konnten das Trikot überstreifen, weil mehrere Spieler verletzungs- und krankheitsbedingt passen mussten. Die B-Jugendlichen Christoph Horn, Atakan Bulut und Konstantin Schnatz halfen aus und waren wichtige Stützen im Holzheimer Team. Auch der Heimvorteil trug seinen Teil zum Spielverlauf bei. Die TSG ist das in Kelkheim erlaubte Spiel mit Harz gewohnt. Vor allem in der Anfangsphase hatte die Horn-Sieben einige Schwierigkeiten mit der klebrigen Kugel.
Holzheim: Joel Steckel - Max Schröder, Tom Mittler (4), Christoph Horn (7/3), Lewin Rutkowski, Yannis Ferdinand (1), Maximilian Schneider (4), Konstantin Schnatz (5), Nils Doll, Atakan Bulut (1).


Männliche B-Jugend, Oberliga:
JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach - TuS Holzheim 18:31 (7:12)

Das Tabellenschlusslicht JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach war den Holzheimern nicht gewachsen. Auch wenn einige Spieler fehlten, Christoph Horn, Konstantin Schnatz sowie Atakan Bulut das A-Jugendspiel vom Samstag in den Knochen steckte und der C-Jugendliche Aaron Debo früh umknickte und nicht mehr eingesetzt werden konnte, dominierten die Ardecker die Begegnung. In der zweiten Hälfte versuchte die JSG ihr Glück mit einer Manndeckung gegen Horn. Aber auch darauf war Holzheim vorbereitet. Der Torjäger entzog sich immer wieder geschickt der Sonderbewachung und traf beim 31:18-Sieg 13 Mal. „Heute hat sich ausgezahlt, dass unsere B1- und B2-Jugend regelmäßig gemeinsam trainiert. So hatten wir trotz der Ausfälle eine gute Abstimmung in unserem Spiel. Die Jungs haben eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt auch auf Positionen überzeugt, die sie nicht so gut kennen", lobte Trainer Martin Horn. 
Holzheim: Marlon Schwarz, Luis Guio Gätjens - Hanno Schnebeck (1), Aaron Debo, Nicolas Buß (1), Christoph Horn (13/3), Lenn Leonik Reinecke (1), Konstantin Schnatz (6), Leon Neusel (4), Atakan Bulut (4), Timo Rusitschka (1).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
SV Bad Camberg - TuS Holzheim II a.K.  19:29 (8:12)

Nach der ersten Saisonniederlage vor einer Woche ist die C2 in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gegen die mit nur sieben Spielern angetretenen Bad Camberger waren die Holzheimer am Ende der deutliche Sieger. Von Anfang an bestimmte der TuS das Spiel, schaffte es aber nicht, sich deutlich abzusetzen. Viele technische Fehler und nicht genutzte Chancen prägten das Bild auf beiden Seiten. Erst nach 20 Minuten erzielten die Gäste beim 6:1 eine deutliche Führung. In der zweiten Hälfte blieb der Charakter des Spiels unverändert: Die Gastgeber verkürzten zum 13:16, doch der Mannschaft von Tino Meuer gelang es im weiteren Verlauf, das Ergebnis wieder deutlicher zu gestalten.
Holzheim: Zeteny Gabor - Eligius Stegmann (6), Florian Grösch (10/1), Dario Hoffmeister (6), Jonathan Schwenk, Jannis Obel (1), Jakob Meurer (3), Julius Hermann (1), Kevin Schäfer (2), Jakob Pfeiffer.


Verfasst am 05.12.2022 00:47 von René Weiss



TuS fährt fokussiert zum Tabellenletzten

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG Eppstein/Langenhain - TuS Holzheim (Sonntag, 18 Uhr)
Sie haben Oberliga-Absteiger HSG Wettenberg überraschend bezwungen, sie haben Aufstiegsanwärter TSG Münster zumindest eine Halbzeit lang geärgert und wollen am Sonntagabend ab 18 Uhr ihren Aufwärtstrend fortsetzen: Die Landesliga-Handballer des TuS Holzheim bestreiten bei der HSG Eppstein/Langenhain ihr letztes Auswärtsspiel des Jahres 2022.
Auf dem Papier sieht zunächst vieles nach einer lösbaren Aufgabe gegen den Tabellenletzten aus, der bislang erst eine Begegnung für sich entschieden hat. Aber Vorsicht: „Eppstein greift schon jetzt nach dem letzten Strohhalm“, erwartet Holzheims Trainer Dominik Jung einen motivierten Gastgeber. „Ich habe meiner Mannschaft klargemacht, dass das kein Selbstläufer für uns wird. Wir müssen eine gute Leistung abrufen.“
Das Heimspiel gegen Münster könnte Auswirkungen auf Sonntag haben. Maximilian Schenk, gerade erst nach einer Bänderverletzung im Sprunggelenk zurückgekehrt, knickte erneut um und droht genauso auszufallen wie der Rückraun-Linke Lukas Fischer, der sich an der Hand verletzte. „Wir müssen sehen, ob es für beide reicht“, ist sich Jung noch nicht sicher, mit welchem Kader er planen kann.
Eine neue Option ergibt sich für Holzheims Landesliga-Team erstmals auf der Torhüterposition. Der A-Jugendliche Joel Steckel feiert am Samstag seinen 17. Geburtstag und ist somit auch im Seniorenbereich spielberechtigt.
Eppstein verstärkte sich kürzlich mit Tobias Weyrich von den Sportfreunden Budenheim. Beim überraschenden 38:28-Sieg gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III steuerte er vier Tore zum ersten Saisonsieg bei.


Männer, Bezirksoberliga:
TSG Münster II - TuS Holzheim II (Samstag, 16.30 Uhr)
Nach der Niederlage gegen Spitzenreiter TSG Oberursel wartet auf die Zweitvertretung des TuS in der Bezirksoberliga am heutigen Samstag ab 16.30 Uhr in der Sporthalle der Münsterer Eichendorfschule die nächste schwierige Aufgabe an. „Gegen den Tabellenzweiten können wir ganz befreit aufspielen. Unser personelle Situation bleibt leider unverändert angespannt“, berichtet Trainer Johannes Schuster.


Weitere Spiele:
Männliche E-Jugend, Spielrunde: TuS Holzheim II a.K. - TuS Nordenstadt (Samstag, 12 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II - JSG Schwalbach/N. II (Samstag, 14.30 Uhr)
Männliche A-Jugend, Oberliga: TSG Münster II - TuS Holzheim (Samstag, 14.40 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga A: TuS Holzheim - TuS Nordenstadt (Samstag, 15.45 Uhr)
Männliche C-Jugend, Oberliga: HSG Dutenhofen/Münchholzhausen - TuS Holzheim (Samstag, 17 Uhr)
Männliche B-Jugend, Oberliga: JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach - TuS Holzheim (Sonntag, 12.15 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: SV Bad Camberg - TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 12.30 Uhr)
Frauen, Bezirksliga A: TV Erbenheim - TuS Holzheim (Sonntag, 14 Uhr)
Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga: TG Sachsenhausen - TuS Holzheim (Sonntag, 15.30 Uhr)


Verfasst am 02.12.2022 17:42 von René Weiss



Münsters Qualität setzt sich durch

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TSG Münster 27:33 (13:15)

Nach vier Siegen in Folge musste der TuS Holzheim in Handball-Landesliga Mitte wieder eine Niederlage quittieren. Die Rot-Schwarzen verloren gegen Oberliga-Absteiger TSG Münster mit 27:33 (13:15).

Vielleicht witterte der eine oder andere, der dem TuS Holzheim die Daumen drückt, etwas Morgenluft, als Münsters verletzter Top-Torjäger Patrick Weber (93 Saisontore) am Samstagabend nur im Sportanzug als „Offizieller D“ anstatt im Trikot die Diezer Sporthalle betrat und auch der Kroate Klaudio Hranjec auf der Mannschaftsaufstellung fehlte. „Aber das ist eben Münster“, sagte Holzheims Trainer Dominik Jung. Will heißen: Auch ohne die verletzten Rückraum-Leistungsträger konnte der ehemalige Hüttenberger und Ludwigshafener Bundesligaspieler Daniel Wernig einen vollen 14-Mann-Kader aufbieten, und dann steht eben immer noch genügend Klasse auf dem Spielfeld. Jan Fegert zum Beispiel, der von Rechtsaußen makellos abschloss, oder Julian Schuster, der zuvor in zehn Partien insgesamt nur zehn Tore erzielt hatte und in Diez neunmal den Ball an den Holzheimer Torhütern Ben und Erik Fischer vorbeibrachte.

„Wir haben das Spiel eine Halbzeit lang auf Augenhöhe bestritten“, sagte Jung. „Aber um Münster schlagen zu können, hätten wir eine bessere Abschlussquote gebraucht und das Torhüterduell gewinnen müssen. Über 60 Minuten betrachtet hat sich Münsters Qualität behauptet.“ Der TuS begann vielversprechend, stellte eine ordentliche Abwehr, Ben Fischer sammelte direkt seine ersten Paraden und Lukas Fischer sowie Felix Chodykin legten die 2:0-Führung vor. Die Anfangsphase gehörte den Einheimischen, aber schon das 4:3 (7.) war der letzte Zeitpunkt, zu dem der TuS in Front lag. Fegert traf für Münster von Rechtsaußen fast wie er wollte, und weil TSG-Schlussmann Dino Spiranec immer mehr Würfe parierte, übernahmen die Kelkheimer das Kommando, wenngleich die Jung-Sieben zunächst stets in Reichweite blieb und erst in der 30. Minute beim 12:15 erstmals mit mehr als zwei Treffern ins Hintertreffen geriet.

„Wir hätten noch konsequenter spielen und entschlossener in die Tiefe gehen müssen. Außerdem kassierten wir viele Gegentore zu einfach über die Halbpositionen“, erklärte Jung, warum Holzheim im zweiten Abschnitt deutlicher unterlegen war. Hinzu kamen die Verletzungen von Lukas Fischer (Handgelenk) sowie Maximilian Schenk, der nach gerade erst auskuriertem Bänderriss wieder umknickte, und die überschaubare Quote gehaltener Bälle. Zwei Holzheimer Paraden in den zweiten 30 Minuten waren zu wenig.

Nach dem 15:19-Rückstand schlossen die Ardecker in Überzahl zum 18:19 auf. „Das haben wir gut ausgespielt“, beobachtete Trainer Jung. Aber postwendend zog die TSG wieder davon. Kaum ein Angriff des Oberliga-Absteigers verging ohne erfolgreichen Abschluss. „Trotzdem ist diese Niederlage für uns kein Beinbruch. In den nächsten Wochen kommen mit der HSG Eppstein/Langenhain und dem TV Idstein Gegner auf uns zu, gegen die wir punkten sollten“, so Jung.

 

Holzheim: B. Fischer, E. Fischer - Ohl (1), Moos (3/1), Langenau, Chodykin (4), L. Fischer (4), Giebenhain (4), Lazzaro (5), Wolfgram (1), Schenk (1), Meffert (4).

Münster: S. Müller, Spiranec - J. N. Müller (4), Winzer Manso, Schwarz (7), Jökel, Ikenmeyer (1), Gonzalez Borja (3), Jacobi (1), Heller, Schuster (9), Gerntke, Fegert.

Schiedsrichter: Florian Reuther / Michael Tobiasch (TV Idstein).

Zuschauer: 260. 

Zeitstrafen: 3:6.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - TSG Oberursel  23:31 (10:16)
Weil sich die ohnehin schon hohe Anzahl an Ausfällen nach dem Unentschieden im Nachholspiel gegen die ESG Niederhofheim/Sulzbach am Donnerstag (30:30) weiter vergrößerte, stellte Holzheim einen Antrag, das Spiel zu verlegen. Da die TSG zu den möglichen Nachholterminen aber keine spielfähige Mannschaft zusammenbekommen hätte, musste trommelte Holzheims Trainer Johannes Schuster alles zusammen, was einsatzbereit war. Unter anderem gab Torhüter Sven Steckel ein Comeback zwischen den Pfosten, im Rückraum stand Leon Bühler nach längerem krankheitsbedingtem Ausfall glücklicherweise wieder zur Verfügung. Das insgesamt dann doch noch schlagkräftige TuS-Aufgebot setzte sich aus vielen Kreisläufern und Außenspielern zusammen, der Rückraum war hingegen dünn aufgestellt. „Wir hatten nur wenige Wechselmöglichkeiten. Darauf sind auch unsere Probleme im Angriff zurückzuführen", sagte Schuster. „Die Jungs haben sich voll reingehauen und das Beste aus der Situation gemacht." Mit einer 5:1-Deckung gegen den linken Rückraum des Tabellenführers traf der TuS-Trainer eine gute taktische Entscheidung. Hier und da gab es ein paar zu viele Eins-gegen-eins-Duelle, die verloren wurden, aber unter dem Strich stand das Positive in der Hintermannschaft, die mit großem Kampf etliche Balleroberungen verzeichnete. „Auch wenn wir verloren habe", so Schuster, „können wir mit der Leistung sehr zufrieden sein. Mit voller Kapelle wäre mehr drin geewesen."
Holzheim: Steckel, Linke - Schneider (3), Mittler (3), Baby (1), Horn (2), Arnolds (1), Vollmert, Grünewald (1), Waldforst (3), B. Ohl (1), Bühler (6/2), Friedrich (1).


Frauen, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II a.K. - HSG BIK Wiesbaden 32:18 (17:9)
Holzheim zeigte von Anfang an ein gutes Tempospiel und viele gelungene Aktionen im Angriff. Weil die Abwehr sicher stand und die Chancenverwertung das Trainer-Team um Thorsten Fetter ebenfalls zufrieden stellte, lag der TuS nach 30 Minuten schon komfortabel in Führung. Die geschlossene Mannschaftsleistung, zu der alle Spielerinnen mit Torerfolgen beitrugen, führte zu einem ungefährdeten Sieg. Das kleine, achtköpfige Wiesbadener Aufgebot hatte der Holzheimer Überlegenheit nicht genug entgegenzusetzen.
Holzheim: Paetsch, Hühn - Reusch (3), Schramm (3), Fudickar (4/2), Wengenroth (4), Fetter (1), Kolter (1), Mann (4), Salzmann (2), Korn (1), Illert (2), Burghardt (5), Würz (2).


Männliche A-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim 41:28 (16:12)
Für ihre letzten beiden Angriffe hoben sich die Holzheimer noch etwas für die Galerie auf. Mit sehenswerten Kempa-Tricks schlossen sie den Kantersieg gegen den Tabellenletzten ab. „Der Sieg war ungefährdet. Wir haben nichts anbrennen lassen und gezeigt, wer die bessere Mannschaft ist“, resümierte Trainer Martin Horn.
Mit Unterstützung durch Christoph Horn, Atakan Bulut und Konstantin Schnatz, die zuvor im B-Jugendspiel schon annähernd 50 Minuten zum Einsatz gekommen waren, zogen die Gastgeber nach dem 10:10-Zwischenstand die Zügel an und verschafften sich ein Polster. Als sich die 5:1-Deckung immer besser auf den Breckenheimer Angriff einstellte, fing die Abwehr zahlreiche Bälle ab und schickte Maximilian Schneider auf die Reise, der viele Tempogegenstöße erfolgreich abschloss.
Holzheim: Joel Steckel - Max Schröder (2), Tom Mittler (2), Christian Scharf (1), Christoph Horn (10/1), Lewin Rutkowski (1), Yannis Ferdinand (6), Maximilian Schneider (11), Konstantin Schnatz (3), Nils Doll (1), Atakan Bulut (4).


Weibliche A Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TV Idstein 41:26 (21:6)
Im Derby gegen Idstein zeigte die weibliche A-Jugend zwei Gesichter. In Halbzeit eins verteidigte man konsequent und aggressiv gegen die Spielerinnen vom Hexenturm. Daraus resultierten immer wieder leichte Tore in erster und zweiter Welle. Nach 13 Minuten stand ein aussagekräftiges 9:0 auf der Anzeigetafel, ehe die Gäste zum ersten Mal den Weg ins Holzheimer Tor fanden. Diese starke Defensivleistung, unterstützt von Lisa Amborst im Tor, setze sich bis zum Pausenpfiff fort.
Nach der Unterbrechung warfen die Holzheimerinnen ihre Tugenden aus Halbzeit eins über Board. Die Defensive verlor ihre Konsequenz und im Angriff schlichen sich zunehmend technische Fehler ein. Folgerichtig ging das Spiel, in einer isoliert betrachteten zweiten Halbzeit, unentschieden aus. Nichtsdestotrotz war der deutliche Sieg mehr als verdient. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung stach Viktoria Reusch als Top-Torjägerin mit 16 Treffern heraus.
Holzheim: Armborst - Trübenbach (2), Lauterbach (1), Fürstenau (7), Lehmann (8), Stein (2), Reusch (16), Würz (5).


Männliche B-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Aschafftal 29:25 (16:11)
Durch diverse Ausfälle musste Trainer Martin Horn mit den Einsatzzeiten mehrerer Spieler „jonglieren“. B 2- und C-Jugendspieler spielten hoch, während B-Jugend-Leistungsträger noch für die Partie des ältesten Nachwuchses vorgesehen waren. Sie erhielten früher Verschnaufpausen auf der Bank. Das konnten sich die Holzheimer leisten, weil sie das Spiel bestimmten.
„Im Mittelteil der Partie haben wir uns etwas schwer getan, aber dieser Sieg war nie gefährdet“, fand Horn. In den letzten Minuten betrieb die HSG Ergebniskosmetik, hatte gegen die überlegenen Ardecker aber keine Chance.
Holzheim: Marlon Schwarz, Jannes Krohn - Robin Kett, Samuel Scharpf, Moritz Reusch (6), Nicolas Buß, Simon Fennig, Christoph Horn (6/3), Ben Theile (5), Lenn Leonik Reinecke (3), Konstantin Schnatz (4), Leon Neusel, Atakan Bulut (4), Timo Rusitschka (1).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TSG Münster - TuS Holzheim 26:25 (15:12)
Da mit Len Nink und Jan Schröder zwei Holzheimer Leistungsträger krankheitsbedingt ausfielen, stand das Derby für die Gäste unter ungünstigen Vorzeichen. Die restlichen Gästespieler waren trotzdem in der Lage, die Partie eng zu gestalten. „Ausschlaggebend waren unsere technischen Fehler und falschen Entscheidungen in den entscheidenden Situationen. Die Mannschaft wirkte nervös und unsicher“, sagte Trainer Jakob Grünewald.
Das mag auch daran gelegen haben, dass einige Talente, die noch wenig Oberliga-Erfahrung besitzen, Spielanteile erhielten. „Ihnen ist kein Vorwurf zu machen“, so Grünewald weiter. Der TuS verlor insbesondere in Über- und Unterzahlsituationen den Kopf. „Münster war auch in dieser personellen Konstellation schlagbar, machte aber in den entscheidenden Phasen ein paar Fehler weniger, sodass die Niederlage zwar unnötig, aber auch verdient ist“, fasste Grünewald zusammen, der die sehr gute Leistung von Schiedsrichterin Luisa Holtei hervorhob.
Holzheim: Jannes Krohn, Zeteny Gabor - Eligius Stegmann, Max Jung (6), Florian Grösch (3), Dario Hoffmeister (1), Henrik Schartel (2), Anton Schneider (1), Aaron Debo (8/4), Jakob Meurer (2), Bela Biener (2).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II a.K. - TG Rüsselsheim II  28:35 (11:22)
Nun hat es auch die C2-Jugend des erwischt, die gegen Rüsselsheims zweite Mannschaft zum ersten Mal in dieser Saison als Verlierer vom Platz ging. Aufgrund einiger krankheitsbedingter Ausfälle und Abstellungen zur C1 konnten der TuS nur mit acht Spielern ins Spiel starten. „Vor allem zu Spielbeginn taten wir uns mit der ungewohnten Zusammenstellung schwer und waren den starken Gäste deutlich unterlegen", so Trainer Tino Meuer. Rüsslesheim nutze jede Schwäche gnadenlos aus und setzte sich in den ersten 20 Minuten bis zum 7:19-Zwischenstand ab. Nach der Pause kamen einige Spieler von der C-Jugend-Oberliga-Begegnung als Verstärkung hinzu. Mit ihnen gelang es, das Spiel deutlich offener zu gestalten, aber der Sieg kam nie in Reichweite. Bester Spieler auf Seiten der Gastgeber war Kevin Schäfer, der sich immer wieder am Kreis in Szene setzte. D-Jugend-Torwart Jan Steckel gab sein Debüt in der C-Jugend. „Schade, dass wir in der ersten Halbzeit nicht vollzählig waren. Anders wäre das Spiel deutlich enger gewesen", glaubte Meuer.
Holzheim: Steckel, Gabor - Schwenk, Schäfer (9/1), Stegmann (3), Grüntjes (1), Obel (1), Meurer (6), Hermann (1), Pfeiffer, Weber (7).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga A:
TuS Holzheim - HSG Eschhofen/Steeden  26:19 (15:8)
Ohne ihren erkrankten Kapitän Janne Langenau, aber trotzdem mit voller Ersatzbank, traten die Holzheimer gegen das punktlose Schlusslicht an. Weil die eingeteilte Unparteiische krankheitsbedingt nicht erschien, sprang Holzheims Vereins-Schiedsrichter Tino Meuer ein und ermöglichte, dass die Partie ausgetragen werden konnte. Trotz aller Warnungen von Trainer Sven Steckel verlief die Anfangsphase wieder einmal chaotisch. Nach der frühen Auszeit wurde das Holzheimer deutlich besser. „Wir kamen mit der offensiven Deckung des Gegners immer besser klar. Der Ball wurde gut bewegt und fast alle Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Letztlich spielten wir das Match souverän nach Hause ohne dabei zu glänzen", fasste Trainer Steckel die Partie zusammen.
Holzheim: Jan Steckel, Lara Gomes - Mila Lang (7), Ben Ettlich (4 ), Leon Tschupin (5), Daniel Grösch (4), Kim Mertingk, Nils Nink (1), Louis Heymann (1), Malte Schmidt (1), Til Apffelstaedt (2), Leon Koft (1).



Verfasst am 27.11.2022 14:12 von René Weiss



Mammutaufgabe gegen Weber und Co.

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TSG Münster (Samstag, 19.30 Uhr)
Die Euphorie ist zurück beim TuS Holzheim. Warum auch nicht? Die Mannschaft von Trainer Dominik Jung hat zuletzt vier Landesliga-Spiele in Folge gewonnen und vor allem mit dem Auswärtssieg bei Oberliga-Absteiger HSG Wettenberg aufhorchen lassen. „Wir sind deutlich gefestigter geworden, spielen seit Wochen eine gute Abwehr und konnten zuletzt gegen Wettenberg auch spielerisch zulegen. Das war von der Bank aus schön anzusehen. Dass es momentan so gut für uns läuft, haben wir uns selbst erarbeitet“, ist Jung guter Dinge, dass der enttäuschend verlaufene Saisonbeginn abgehakt ist.
Mit der TSG Münster erwartet Holzheim am Samstagabend ab 19.30 Uhr in eigener Halle nach Wettenberg ein weiteres Spitzenteam. Münster stieg gerade erst aus der Oberliga ab und zählt für Dominik Jung zu den Aufstiegskandidaten. „Wir sind gut drauf und freuen uns auf die nächste Top-Mannschaft. Wir werden versuchen, auch Münster zu ärgern“, kündigt der Chef auf der TuS-Bank an. Ähnliche Worte hatte er im Vorfeld der Wettenberg-Partie gewählt – der Rest ist bekannt.
Personell ist seine Mannschaft wieder etwas breiter aufgestellt, sodass mehr Optionen zur Verfügung stehen. Rückraum-Mann Maximilian Schenk hat seinen Bänderriss auskuriert. Gegen Wettenberg stand er schon wieder auf dem Spielberichtsbogen, gegen Münster könnte es schon wieder zu Einsatzzeiten reichen.
In der Vorbereitung auf das vorletzte Holzheimer Landesliga-Heimspiel des Jahres 2022 dürfte ein Namen mit Sicherheit gefallen sein: Patrick Weber. Der ehemalige Bundesligaprofi erzielt in der bisherigen Saison im Schnitt 9,3 Treffer pro Begegnung. Kein Spieler hat mehr Tore erzielt. Gerade in den jüngsten beiden Partien war der 30-Jährige, der in der Saison 2017/18 die Auszeichnung für den härtesten Wurf der 1. Bundesliga erhielt (120 Stundenkilometer), kaum zu bremsen. Beim 36:31 bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III und dem 30:24-Heimsieg gegen die HSG Goldstein/Schwanheim erzielte Weber sage und schreibe 31 Tore (17 gegen Dutenhofen, 14 gegen Goldstein). Den Rechtshänder aus dem linken Rückraum des Tabellenzweiten müssen Jungs Schützlinge so gut es geht kontrollieren – eine Mammutaufgabe.


Weitere Spiele:
Männliche E-Jugend, Spielrunde: TuS Holzheim II a.K. - TV Idstein (Samstag, 9.30 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: TuS Holzheim - TSG Eddersheim (Samstag, 10.45 Uhr)
Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga: TuS Holzheim - TV Idstein (Samstag, 12.15 Uhr)
Frauen, Bezirksliga B: TuS Holzheim II a.K. - HSG BIK Wiesbaden (Samstag, 13.45 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga: JSG Schwalbach/Niederhöchstadt II - TuS Holzheim II (Samstag, 16.30 Uhr)
Männer, Bezirksoberliga: TuS Holzheim II - TSG Oberursel (Samstag, 17.30 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II a.K. - HSG Goldstein/Schwanheim (Sonntag, 11 Uhr)
Männliche C-Jugend, Oberliga: TSG Münster - TuS Holzheim (Sonntag, 12 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga A: TuS Holzheim - HSG Eschhofen/Steeden (Sonntag, 12.15 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II a.K. - TG Rüsselsheim II a.K. (Sonntag, 13.45 Uhr)
Männliche B-Jugend, Oberliga: TuS Holzheim - HSG Aschafftal (Sonntag, 15.30 Uhr)
Männliche A-Jugend, Oberliga: TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim (Sonntag, 17.30 Uhr)


Verfasst am 25.11.2022 16:16 von René Weiss



Erste Mannschaft setzt Ausrufezeichen

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG Wettenberg - TuS Holzheim  25:27 (14:16)

Als hätte es die Wochen zwischen Mitte September und Mitte Oktober nie gegeben: Der TuS Holzheim setzt seine Aufholjagd in der Handball-Landesliga Hessen Mitte fort. Am Sonntagabend feierten die Ballwerfer von der Aar ihren vierten Sieg in Folge – es war einer mit dickem Ausrufezeichen: Mit 27:25 (16:14) behielten sie bei Oberliga-Absteiger HSG Wettenberg die Oberhand. „Wir haben absolut verdient gewonnen. Die Mannschaft überzeugte wie schon zuletzt als starkes Kollektiv, mit einer aggressiven, beweglichen Deckung und auch mit der spielerischen Leistung bin ich absolut zufrieden“, resümierte Trainer Dominik Jung.
Die Erkenntnis der Vorwochen war eindeutig: Holzheim ist den Mannschaften aus dem Tabellenkeller spielerisch ein gutes Stück voraus. Aber wie sieht es im Vergleich mit den Spitzenteams aus? Einen solchen gab es – der Spielplan wollte es so – sechs Wochen lang nicht, und als die Ardecker damals gegen den starken Aufsteiger HSG Hochheim/Wicker mit 27:37 verloren, befand sich die Mannschaft in wahrhaftig keiner guten Verfassung. Das scheint Schnee von gestern zu sein. Bei der HSG Wettenberg, in der vergangenen Saison noch in Hessens Beletage unterwegs, bot die Jung-Sieben eine überzeugende Vorstellung. „Wir haben gegen Wettenberg nichts zu verlieren“, hatte der Garbenheimer seinem Team im Vorfeld der Partie mit auf den Weg gegeben.
Die Unbeschwertheit machte sich direkt bemerkbar. Holzheim holte sich mit einer 3:0-Führung Selbstvertrauen und ließ sich auch nicht von ihrem Plan abbringen, als der Favorit gegen Mitte der ersten Halbzeit ein Übergewicht bekam und den 5:8-Rückstand in deine 12:10-Führung drehte. In den zehn Minuten vor der Pause kassierten die Rheinland-Pfälzer mit einer sicheren 6:0-Deckung nur zwei Gegentreffer aus dem gebundenen Spiel. Weil Kreisläufer Dominik Lazzaro mit einem lupenreinen Hattrick den Schlussstrich unter den ersten Durchgang setzte, stand zum Kabinengang eine 16:14-Führung für die Holzheimer auf der Anzeigetafel in der Sporthalle der Gesamtschule Launsbach.
Die junge Gastmannschaft gab nach Wiederbeginn weiterhin den Ton an und geriet kein einziges Mal mehr in Rückstand. Bemerkenswert: Die Holzheimer ließen sich auch davon nicht nervös machen, dass sie permanent den Atem der Mittelhessen spürten. Die kamen nach dem zwischenzeitlichen Vier-Tore-Vorsprung für den TuS (23:19, 24:20) wieder auf Schlagdistanz. Spätestens als Tom Warnke in der 57. Minute für die HSG zum 24:25 verkürzte, schlug der Puls schneller. Lukas Fischer reagierte mit zwei wichtigen Treffern zum 27:24, der Rest hatte nur noch statistischen Wert.
„Wir haben zwischendrin ein paar freie Chancen vergeben und somit die Vorentscheidung verpasst. Allerdings fanden wir immer die passende Antwort“, freute sich Jung.

Wettenberg: Dellner, Laudt - Schwarz (1), Anhäuser (1), Werner (2), Warnke (9/4), Schnepp (1), Schmidt (2), Schmeel (2), Piesch (1), Weidner (2), Weise (2), Lauber, Wingefeld (2).
Holzheim:
B. Fischer, E. Fischer - Ohl, Moos (2), Langenau (8/3), Chodykin (3), L. Fischer (6), Giebenhain (2), Lazzaro (3), Waldforst, Wolfgram (1), Schenk, Meffert (2).
Schiedsrichter: Simon Hoffelner/Vinzenz Krell (HSG Oberhessen/HSG Kinzigtal).
Siebenmeter: 4/4:4/3.
Zeitstrafen: 4:3.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II – MSG Eschbach 31:30 (13:15)
Drei knappe Partien der Holzheimer Bezirksoberliga-Mannschaft endeten in dieser Saison bereits unentschieden. Deshalb war es für den Kopf der Spieler wichtig, eine enge Begegnung auch für sich entscheiden zu können. Lennart Jakobi erzielte wenige Sekunden vor der Schlusssirene per Strafwurf den Siegtreffer zum 31:30. Für die Ardecker war es gegen einen unbekannten Gegner ein echter Kraftakt. Aufgrund zahlreicher Verletzungen und Krankheiten konnte der TuS im Vorfeld der Begegnung so gut wie nicht trainieren. Mit Unterstützung der drei A-Jugendlichen Hannes Jemixe, Maximilian Schneider und Tom Mittler sowie dem in der Heimat weilenden Lennart Jakobi kämpfte sich die Mannschaft von Johannes Schuster nach einem zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Rückstand zurück und holte zwei wichtige Punkte. Der hohe Rückstand entstand durch Probleme, die Eschbacher Achse zwischen Rückraum links, Rückraum Mitte und Kreisläufer zu unterbinden. Erst eine Manndeckung trug zur Besserung bei. Einige Überzahlsituationen hatten die Ardecker nicht gut ausgespielt, die in der 46. Minute dafür aber perfekt. Die Gastgeber schloss von 21:25 zum 25:25 auf und legten somit den Grundstein für eine spannende Endphase. Ab dem 28:27 legten die Ardecker stets vor und Eschbach antwortete. Diese Abfolge setzte sich bis zum 31:30 fort. Dann fehlte den Gästen die Zeit, um nach Jakobis Siebenmetertor noch einmal zurückzuschlagen.
Holzheim: B. Fischer, Linke – Schneider (2), Mittler (4), J.-E. Wolfgram (5/4), Horn (1), Arnolds, Vollmert (1), Grünewald, Waldforst (3), B. Ohl, Jemixe (1), Jakobi (8/1), Friedrich (6).


Frauen, Bezirksliga A:
TuS Holzheim - HSG MainHandball  25:23 (11:15)
Zwei ganz unterschiedliche Halbzeiten zeigten die Holzheimer Frauen in ihrem Heimspiel gegen die HSG MainHandball. Zuerst „pfui“, dann „hui“ – so lassen sich die beiden Hälften zusammenfassen. Dazu passen auch die Zwischenstände. Holzheim lag zur Pause mit 11:15 hinten, weil es kein geordnetes Zusammenspiel gab, die Power fehlte und es im Angriffsspiel keinen Druck gab. „Wir haben diese Sachen in der Halbzeitpause deutlich angesprochen. Die Mannschaft kam danach wie verwandelt aus der Kabine zurück", sagte Trainer Thorsten Fetter. Der Ball lief deutlich flüssiger, die Abwehr verteidigte aggressiver, woraus Ballgewinne und schließlich Gegenstoßtore resultierten. „Da haben wir endlich unser Leistungspotenzial gezeigt", freute sich Fetter über die Steigerung. Binnen fünf Minuten machte der TuS aus dem 14:18-Rückstand eine 19:18-Führung. Damit war das Spiel gedreht, und von diesem Weg ließen sich die Ardeckerinnen nicht mehr abbringen.
Holzheim: Hörr, Paetsch – Lehmann (2), Reusch, Schramm, Fudickar (3), Wengenroth (1), Fetter, Kolter (4), Mann (6), Salzmann (2), Korn (4), Helfrich (3).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga A:
TG Eltville - TuS Holzheim  20:32 (10:14)
Personell dezimiert durch eine Grippewelle und dem Parallelspiel der D2-Jugend traten die Holzheimer lediglich mit neun Spielern beim Auswärtsspiel in Eltville an. Kai Steckel aus der E-Jugend half dankenswerter aus, sodass die Feldspieler wenigstens ein paar kurze Verschnaufpausen bekamen. Holzheim verschlief den Anfang ein wenig. Nach knapp acht Minuten wachten die Gäste allerdings auf und konnten ihr gutes Kombinationsspiel aufziehen. „Der Ball wurde gut bewegt, der besser stehende Mitspieler gesehen und toll bedient. In der Abwehr hatten wir lediglich mit gegnerischen Mittelmann, der 13 Tore erzielte, unsere Probleme“, sagte TuS-Trainer Sven Steckel, der alle Spieler auf unterschiedlichen Positionen einsetzte. Trotzdem gab es keinen Bruch im Spiel. Sieben von acht Feldspielern trugen sich in die Torschützenlisten ein und zeigten, dass Handball ein Mannschaftssport ist.
Holzheim: Jan Steckel - Mila Lang (8), Ben Ettlich (4), Leon Tschupin (5), Janne Langenau (8), Daniel Grösch (4), Kim Mertingk (1), Kai Steckel, Til Apffelstaedt (2).


Verfasst am 21.11.2022 10:53 von René Weiss



Stellt der TuS dem Mitfavoriten ein Bein?

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG Wettenberg – TuS Holzheim (Sonntag, 18 Uhr)

„Am Sonntag können wir befreit aufspielen. Wir haben nichts zu verlieren“, sagt Holzheims Trainer Dominik Jung vor dem Auswärtsspiel gegen die HSG Wettenberg in der der Sporthalle der Gesamtschule Launsbach. Gegen die HSG Goldstein/Schwanheim, die HSG Dilltal und den TSV Griedel gewann der TuS zuletzt dreimal in Folge. Mit einer über weite Phasen guten Abwehrleistung legte man den Grundstein für die sechs Punkte. „Für mich zählt Wettenberg zu den Aufstiegsfavoriten“, hat Jung eine hohe Meinung von den Mittelhessen. „Wir werden versuchen, sie so gut es geht zu ärgern und wenn sich die Möglichkeit ergibt, natürlich auch die Punkte mitzunehmen.“ Der Kader der Ardecker dürfte am Sonntagabend wieder breiter aufgestellt sein als zuletzt, sodass für Jung die Möglichkeit besteht, die Einsatzzeiten ausgewogener zu verteilen und die Spieler mit den Kraftreserven besser haushalten können.
Holzheim liegt als Tabellensiebter derzeit nur zwei Ränge hinter Wettenberg, aber dazwischen klafft eine Lücke von sechs Punkten. Bislang gab Wettenberg bei den Niederlagen gegen Lumdatal und Aufsteiger Hochheim/Wicker vier Punkte ab. Mit Aron Weise (79 Saisontreffer) und dem ehemaligen Hüttenberger Zweitligaspieler Tom Warnke (61) hat die HSG zwei Spieler unter den Top Fünf der Torschützenliste.

Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II – MSG Eschbach (Samstag, 19.30 Uhr)

Bei der 23:30-Niederlage in Rüsselsheim kassierte Holzheims Reserve seine zweite Saisonniederlage. „Wir wollen in die Erfolgsspur zurückkehren“, wünscht sich Trainer Johannes Schuster am Samstagabend in eigener Halle auch mit dem Heimvorteil als Unterstützung Wiedergutmachung. Dafür brauchen die Holzheimer wieder mehr Kaltschnäuzigkeit beim Abschluss. „Bis auf die Chancenverwertung konnte ich der Mannschaft gegen Rüsselsheim nichts vorwerfen“, so Schuster. Mit einem Siege könnte Holzheim von Platz zehn aus kommend ein paar Ränge gutmachen und den Vier-Punkte-Vorsprung auf Eschbach weiter vergrößern.

Weitere Spiele:
Frauen, Bezirksliga A: TuS Holzheim – HSG MainHandball (Samstag, 17.30 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: TV Erbenheim – TuS Holzheim (Sonntag, 13 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: HSG MainHandball – TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 14 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TV Hattersheim – TuS Holzheim II (Sonntag, 15 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga A: TG Eltville – TuS Holzheim (Sonntag, 15 Uhr)



Verfasst am 18.11.2022 16:33 von René Weiss



TuS hat gegen Griedel alles im Griff

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TSV Griedel  30:24 (15:10)

Der TuS Holzheim ist zurück im Tabellenmittelfeld der Handball-Landesliga Hessen. Nach den Siegen gegen die HSG Goldstein/Schwanheim und die HSG Dilltal gewannen die Ardecker gegen den TSV Griedel auch ihr drittes „Vier-Punkte-Spiel“ in Folge. Die Mannschaft von Dominik Jung hat sich nach dem schwierigen Saisonstart aufgerappelt und macht deutlich, dass sie Mannschaften wie den drei jüngsten Gegner doch deutlich überlegen ist. „Wir wussten immer, dass wir genügend Qualität haben, um in dieser Liga gut bestehen zu können“, sagte Jung nach dem vierten Saisonsieg.
Auch gegen Griedel war Holzheim trotz personeller Schwierigkeiten die überlegene Mannschaft. Unter der Woche hatte Jung im Training inklusive Torhütern nur sieben Spieler begrüßen können. Krankheiten, Verletzungen, Urlaub und Karnevals-Auftakt dünnten das Personal aus. „Ich bin froh und erleichtert, dass wir bei diesen schwierigen Voraussetzungen eine so gute Leistung gezeigt haben. Die Mannschaft hat unsere Pläne gut umgesetzt“, sagte Jung.
Die Rot-Schwarzen verbreiteten zu jedem Zeitpunkt das Gefühl, dass sie bei ihrem Start-Ziel-Sieg die beiden Punkte holen werden. Der Versuch die TSV-Abwehr mit hohem Tempo vor Probleme zu stellen ging auf, und hinten zeigte Schlussmann Ben Fischer gerade eine starke Leistung im Tor. Laurin Moos als souveräner Vollstrecker im Tempogegenstoß und mit viel Durchsetzungsvermögen am Kreis sowie der aus dem Rückraum treffersichere Lukas Fischer zeichneten sich für 15 der 30 Holzheimer Treffer verantwortlich.
Und trotzdem war es ein Spiel, wie es schon einige gegen die Griedeler gegeben hat. „Es war zäh. Sie spielen einen unorthodoxen Stil“, schilderte Jung. Davon ließ sich sein Team phasenweise anstecken. Holzheim lag nach der von zehn Siebenmetern geprägten ersten Halbzeit bereits mit 15:10 vorn und baute diesen Vorsprung mit einem Blitzstart in Durchgang Nummer zwei auf 19:11 aus. „Durch unsere nachlassende Chancenverwertung haben wir uns in die Bredouille gebracht“, so Jung. Als Griedel dann offensiver verteidigte, tat sich der TuS schwerer, den Ball an den Mitspieler zu bringen. Weil der TSV im Angriff zudem mit scharfen Pässen von Rückraum Mitte auf die Außen die Holzheimer Deckung aushebelte, stand es sechs Minute vor Schluss urplötzlich nur noch 26:22. Die Gäste aus Butzbach vergaben anschließend sogar zweimal die Chance, weiter zu verkürzen. Jung gab in einer Auszeit neue Impulse, seine Spieler fokussierten sich neu und bremsten die Aufholjagd des Gegners. Holzheim entschied eine Unterzahlsituation mit 1:0 für sich und behielt das Heft in der Hand. „Diese beiden Siege waren wichtig“, atmete der Trainer auf. „Gegen die beiden starken Teams aus Wettenberg und Münster können wir nun in den nächsten Partien befreit aufspielen.“

Holzheim: B. Fischer, E. Fischer - Ohl (2), Moos (8/1), Langenau (5/5), Chodykin, L. Fischer (7), Giebenhain (4), Waldforst (1), Wolfgram, Horn, Meffert (3), Schneider.
Griedel: H. Krüger, Pajung - Kuh (3)l, S. Siek (5/2), Vogel (2), Engel, Grieb, N. Siek (6/2), Kipp (1), Köhler, Rejab (2), Grassl (3), S. Krüger (1), Weiß (1).
Schiedsrichter: Elias Becken / Christian Fuchs (HSG Aschaffenburg / TV Haibach).
Zuschauer: 250.
Siebenmeter: 8/6:7/4.
Zeitstrafen: 5:6.


Männer, Bezirksoberliga:
TG Rüsselsheim - TuS Holzheim  30:23 (20:11)
Die Holzheimer spielten sich beim stark in die Runde gestarteten Gegner eine Vielzahl an hundertprozentigen Tormöglichkeiten heraus, konnten aber etliche davon nicht nutzen. „Die Chancenverwertung ist das einzige, was ich der Mannschaft vorwerfen kann. Ansonsten haben wir gut gespielt", sagte TuS-Trainer Johannes Schuster. Mehr als 20 Fehlwürfe standen in der Statistik. Mit mehr Abgeklärtheit vor dem Rüsselsheimer Kasten wäre trotz des deutlichen Ergebnisses etwas möglich gewesen. Die Gäste, bei denen Jacob Biehl, Tim Koch, Marcel Schyga und Peter Friedrich fehlten, dafür aber Ben Fischer, Philipp Waldforst und Finn Meffert aus der Landesliga-Mannschaft sowie Hannes Jemixe und Tom Mittler aus der A-Jugend den Kader vergrößerten, fanden schlecht in die Begegnung und gerieten schnell in Rückstand. Diesem Handicap liefen die Schuster-Schützlinge bis zum Ende hinterher. „Wir haben in der zweiten Halbzeit immerhin noch etwas Ergebniskosmetik betrieben. Mehr war leider nicht drin", sagte Schuster. Torwart Ben Fischer trug mit seinen Paraden dazu bei, dass die Gäste Abschnitt Nummer zwei für sich entschieden. Punkte gibt es dafür bekanntermaßen jedoch nicht.
Holzheim: B. Fischer, Linke - Waldforst (2), Mittler (1), J.-E. Wolfgram (7/3), T. Horn, Arnolds, Vollmert (1), Grünewald (5), Baby (2), B. Ohl, Jemixe (3), Meffert (2).


Frauen, Bezirksliga B:
HSG Obere Aar - TuS Holzheim II a.K. 8:22 (5:16)

Durch ein geradliniges Gegenstoßspiel gelangten die Holzheimerinnen schon in der ersten Halbzeit zu einer klaren Führung. Die HSG kämpfte zwar um jeden Ball, aber die Mannschaft von Burg Ardeck war die deutlich überlegene. Nach dem 16:5-Pausenstand wechselte das Holzheimer Trainer-Team kräftig durch und schenkte Spielerinnen, die ansonsten weniger zum Einsatz kommen, das Vertrauen. Nach langer Pause gab Rebecca Burghardt ihr Comeback und zeigte auf Anhieb eine gute Leistung. „Mit weniger Fehlwürfen hätten wir noch deutlicher gewinnen können", merkte TuS-Trainer Thorsten Fetter nach dem ungefährdeten Sieg an.
Holzheim: Fabienne Paetsch - Paula Reusch, Theresa Schramm (2), Lisa Fudicka (3/1), Vanessa Wengenroth (1), Joy Fetter (1), Katharina Kolter, Lea Mann (1), Marlene Salzmann (1), Maren Korn (9/2), Lisa Schneider, Hannah Krohn, Johanna Hühn, Rebecca Burghardt (4).


Männliche A-Jugend, Oberliga:
TV Trebur - TuS Holzheim 40:32 (21:17)

Ein ganz ungewohntes Bild gab die Holzheimer A-Jugend bei ihrem Gastspiel in Trebur ab. „Es war ein Spiel zum Vergessen", ärgerte sich Trainer Martin Horn über die nicht vorhandene Abwehrarbeit. 32 erzielte Treffer sind eigentlich eine gute Grundlage für einen Sieg. „Aber mit der allgemeinen Lethargie vom Samstag eben nicht. Der Gegner konnte durch reinlaufen wie er wollte. Wir leisteten in der Deckung keinen Widerstand", so Horn weiter. Unter dem Strich stand die schlechteste Saisonleistung der Ardecker. Aus dem Hinspiel wussten die Holzheimer, dass Trebur ein starker Gegner ist. Mit einer Leistung, wie sie die Rot-Schwarzen in dieser Saison schon häufig zeigten, hätte es aber wohl dennoch zum Sieg gerecht. Davon war man diesmal jedoch weit entfernt.
Holzheim: Joel Steckel - Hannes Jemixe (2), Nils Collin Jäger (1), Max Schröder, Tom Mittler (5), Christian Scharf (3), Christoph Horn (9/3), Yannis Ferdinand, Maximilian Schneider (6), Konstantin Schnatz (4), Nils Doll (1), Atakan Bulut (1).


Männliche B-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - TV Hüttenberg 21:23 (9:10)

Die Holzheimer B-Jugend zeigte gegen Hüttenbergs Zweitliga-Nachwuchs eine starke Leistung. „Kleinigkeiten gaben den Ausschlag - ein Fehlpass hier, ein verworfener Siebenmeter da", sah TuS-Trainer Martin Horn eine temporeiche Partie auf Augenhöhe. Die Gastgeber lagen zwar nie in Führung, hielten aber permanent den Anschluss und kamen auch nach Drei-Tore-Rückständen (6:9, 15:18) wiederholt zurück. Beim TuS machte sich bemerkbar, dass Atakan Bulut, Christoph Horn und Konstantin Schnatz am Tag zuvor bereits in der A-Jugend zum Einsatz gekommen waren. Ihnen gingen im Spielverlauf ein wenig die Körner aus. Bulut war mit sechs Treffern genauso wie Ben Theile dennoch ein großer Aktivposten. Auch der aus der C-Jugend aufgerückte Len Nink machte seine Sache gut.
Holzheim: Benjamin Täger, Marlon Schwarz - Aaron Debo, Samuel Scharpf, Moritz Reusch, Nicolas Buß, Maxim Hölzer (1), Christoph Horn (5/2), Ben Theile (6), Lenn Reinecke, Konstantin Schnatz (3), Len Nink, Atakan Bulut (6), Timo Rusitschka.


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Eppstein  33:23 (12:11)

Die Holzheimer sind mit dem deutlichen Sieg gegen den als Tabellenzweiter angereisten Gast natürlich grundsätzlich sehr zufrieden. In der ersten Halbzeit gelang es dem TuS, sich durch konsequente Abwehrarbeit etwas abzusetzen. Die Führung hatte allerdings nicht lange Bestand, weil die Gastgeber mit der offensiveren Deckung der HSG Probleme bekamen. So stand zur Pause nur eine knappe 12:11-Führung auf der Anzeigetafel. Die Partie war von einer großen Hektik geprägt. Der Unparteiische hinterließ mit haarsträubenden Entscheidungen am laufenden Band auf beiden Seiten Kopfschütteln zurück. Aus diesem Grund kam gerade in der zweiten Halbzeit kaum noch ein Spielfluss zustande. Der TuS ließ sich davon nicht aus dem Konzept bringen. Die Abwehr der Ardecker um die beiden zweikampfstarken Len Nink und Max Jung verteidigte in der entscheidenden Phase aggressiv und wurde von Torwart Jannis Krohn stark unterstützt. In der letzten Viertelstunde agierte Eppstein/Langenhain mit einer Manndeckung, aber auch darauf fanden die Schützlinge von Trainer Jakob Grünewald gute Antworten.
Holzheim: Jannes Krohn, Zeteny Gabor - Eligius Tassilo Stegmann, Max Jung (3), Florian Grösch (3), Janne Langenau, Dario Hoffmeister (1), Henrik Schartel (6), Anton Schneider (1), Aaron Debo (6/2), Jan Schröder, Bela Biener (4), Len Nink (8).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II a.K. - TG Rüdesheim  26:24 (15:9)

In einem am Ende doch noch engen Spiel waren die Holzheimer der verdiente Sieger. In der ersten Viertelstunde bestimmte der TuS die Begegnung. Bei der 11:4-Führung sah es nach einem weiteren Kantersieg aus. Doch bis zur Halbzeitpause gelang es den Gastgebern aber nicht, sich noch weiter abzusetzen.
Nach dem Kabinenaufenthalt wurde Rüdesheim immer stärker. Holzheims sicherer Vorsprung schwand immer weiter. „Bei uns stieg die Fehleranzahl immer weiter, die Gäste nutzen jede Schwäche aus und kamen immer weiter heran", beschrieb Trainer Tino Meuer. Beim 25:23 eine habe Minute vor dem Ende parierte der starke Holzheimer Schlussmann Zeteny Gabor einen Siebenmeter, doch die Gäste konnten trotzdem noch den Anschluss erzielen. Im Gegenzug besorgte Eligius Tassilo Stegmann mit dem Tor zum 26:24 die Entscheidung. Trotz des am Ende noch knappen Spiels zeigten die Ardecker eine starke Mannschaftsleistung. Alle eingesetzten Feldspieler trugen sich in die Torschützenliste ein.
Holzheim: Gabor - Stegmann (4), Dolke (1), Schäfer (3), Hoffmeister (6/1), Illert (3), Obel (1), Meurer (4), Hermann (1),  Pfeiffer (1), Weber (2).



Verfasst am 14.11.2022 10:33 von René Weiss



Weiteres Vier-Punkte-Spiel für Jung-Team

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TSV Griedel (Samstag, 19.30 Uhr)

Ganz sicher war es nicht das rauschende Handballfest, das der TuS Holzheim und Landesliga-Aufsteiger HSG Dilltal den Zuschauern heute vor einer Woche in der Halle des Diezer Sportzentrums boten, aber der Sieg war aus Sicht des TuS Holzheim umso wichtiger. „Wir haben unsere Leistung aus dem Spiel gegen Goldstein bestätigt. Ich glaube, dass wir jetzt aus dem Gröbsten raus sind und uns wieder ein Stück nach oben orientieren können“, sagte Holzheims Trainer Dominik Jung nach dem 33:27-Erfolg über die Mittelhessen. Mit 6:10 Punkten nehmen die Ardecker nun Tabellenplatz acht ein. Es ist das Ergebnis der beiden Siege hintereinander.
Das Heimspiel am Samstagabend ab 19.30 Uhr gegen den TSV Griedel bietet die Möglichkeit, den Vorsprung aus dem gerade etwas entflohenen Tabellenkeller weiter zu vergrößern. „Griedel ist ein weiterer Gegner auf Augenhöhe. In solchen Spielen ist es wichtig zu punkten“, unterstreicht Jung. „Wir müssen unser Spiel aber noch konsequenter und mit mehr Kontinuität durchziehen. Gegen Dilltal gab es Phasen, in denen wir uns nicht an die Vorgaben gehalten haben.“ Unter dem Strich stand der Sieg, und der war vor allem aufgrund der personellen Situation kein Selbstläufer. Der ohnehin schon kleine Holzheimer Kader wurde durch die Ausfälle von Maximilian Schenk und Felix Chodykin weiter reduziert. Schenk verletzte sich im Abschlusstraining am Sprunggelenk und wird aller Voraussicht nach mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. „Die Situation ist nicht einfach“, sagt Jung, zumal sich Nils Wolfgram und Simon Giebenhain ebenfalls mit Blessuren herumplagen. „Aber wir haben Alternativen“, ist dem Garbenheimer auf der TuS-Bank nicht bange. Gegen Dilltal halfen Tobias Horn und Jakob Grünewald aus der zweiten Mannschaft aus. Beide erhielten in der Endphase ihre Einsatzzeiten. Auch die Vielseitigkeit anderer Protagonisten zahlt sich aus, wenn Ausfälle zu beklagen sind und nach Alternativen Ausschau gehalten werden muss. Der gelernte Dominik Lazzaro hat nicht zum ersten Mal auch von der Außenposition seine Qualitäten bewiesen.
Vor den beiden schwierigen Partien gegen die Liga-Mitfavoriten aus Münster und Wettenberg ist der TuS heute gefordert, sich ein Polster zu erarbeiten.

Weitere Spiele am Wochenende:

F-Jugend, Turnier in Münster: TuS Holzheim - TV Idstein (Samstag, 13.20 Uhr), TSG Münster II - TuS Holzheim (Samtag, 14 Uhr), TSG Münster - TuS Holzheim (Samstag, 14.40 Uhr), TuS Holzheim - HSG Eschhofen/Steeden (Samstag, 15.40 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga A: TuS Holzheim - TSG Münster II (Samstag, 14.40 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II a.K. - TG Rüdesheim (Samstag, 16 Uhr)
Männliche C-Jugend, Oberliga: TuS Holzheim - HSG Eppstein/Langenhain (Samstag, 17.45 Uhr)
Männliche A-Jugend, Oberliga: TV Trebur - TuS Holzheim (Samstag, 18 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: TuS Holzheim II a.K. - HSG Eschhofen (Samstag, 14.45 Uhr)
Männliche B-Jugend, Oberliga: TuS Holzheim - TV Hüttenberg (Sonntag, 16.15 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga: HSG Goldstein/Schwanheim - TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 16.30 Uhr)
Männer, Bezirksoberliga: TG Rüsselsheim - TuS Holzheim (Sonntag, 17 Uhr)
Frauen, Bezirksliga B: HSG Obere Aar - TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 18 Uhr)

Verfasst am 11.11.2022 17:29 von René Weiss



33:27 gegen Dilltal: Erste feiert ersen Saisonheimsieg

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – HSG Dilltal 33:27 (17:13)

Die Landesliga-Mannschaft des TuS Holzheim ist zurück auf einem einstelligen Tabellenplatz. Die Ardecker gewannen ihr wichtiges Heimspiel gegen Aufsteiger HSG Dilltal verdient mit 33:27 (17:13). „Die Mannschaft hat eine super Moral gezeigt“, lobte Trainer Dominik Jung die Einstellung seines Teams, das seinen ersten Saison-Heimsieg feierte und dabei erheblichen personellen Problemen trotzte. Der ohnehin schmale Kader reduzierte sich durch die Ausfälle von Maximilian Schenk und Felix Chodykin zusätzlich. Dafür rückten Landesliga-Debütant Tobias Horn und Jakob Grünewald aus der Reserve auf, Maximilian Schneider wurde nach seinem A-Jugend-Einsatz auf dem Spielberichtsbogen nachgetragen.
Die Holzheimer stellten eine sichere Deckung und kamen im Umschalten eingangs zu einfachen Toren über geradliniges Tempospiel. Dilltal fiel im Angriff indes nicht viel ein und hatte zudem bei etlichen Pfostentreffern Abschlusspech. „Wir müssen es hinbekommen, konsequenter unser Spiel durchzuziehen“, mahnte TuS-Trainer Dominik Jung an. Schwankungen in der Holzheimer Leistung ließen die Mittelhessen wiederholt aufschließen. Sie machten aus dem 1:4-Rückstand ein 5:6 und schafften nach dem 7:13-Rückstand den Anschluss zum 13:14 aus ihrer Sicht (27.).
Wenn es eng wurde, schärften die Rot-Schwarzen ihre Sinne wieder. Sie hielten den Aufsteiger auf Distanz. Bis zur 45. Minute verkürzten die Gäste ihren Rückstand noch einmal von sieben auf vier Treffer. Simon Giebenhain, Tobias Horn mit seinem ersten Landesliga-Treffer, der auf Linksaußen überzeugende Dominik Lazzaro und Lukas Fischer verschafften der Jung-Sieben wieder einen deutlichen Vorteil. „Wir hätten unser Spiel noch konstanter durchziehen können. Aber nach dieser Begegnung sind wir natürlich sehr zufrieden“, wollte Holzheims Trainer auch nicht das Haar in der Suppe suchen.

Holzheim: B. Fischer, E Fischer - Moos (7), Langenau (7/4), L. Fischer (3), Giebenhain (3), Lazzaro (6), Waldforst (1), Wolfgram (2), Horn (1), Grünewald, Meffert (2), Schneider (1).
Dilltal: Große-Grollmann, Rußmann - Müller (3), Malo (5), Fitzner, Ulm (3), Wiener (3), Albrecht, Jung (2), Kohlmei (1), Groß (2), Ziehm (7), Schäffer, Becker (1).
Schiedsrichter: Dominik-Sascha Bley/Christoph Krämer (HSG Linden/TG Rüsselsheim)
Siebenmeter: 4/4:0/0.
Zeitstrafen: 5:3.
Besonderheit: Disqualifikation gegen Dilltals Mario Kohlmei (59., grobes Foulspiel).


Frauen, Bezirksliga A:
TuS Holzheim – HSG Main-Nidda  24:16 (12:8)

Es kann eine undankbare Aufgabe sein, gegen den punktlosen Tabellenletzten zu spielen. Aber nicht, wenn sich eine Mannschaft so präsentiert wie die Holzheimer Frauen in ihrem Heimspiel gegen die HSG Main-Nidda. Der TuS hielt über 60 Minuten hinweg die Spannung hoch und landete einen ungefährdeten Sieg. Schon in der Anfangsphase machten die Ardeckerinnen mit viel Zug zum Tor und einer sicheren 6:0-Abwehr Ernst. Trotzdem wechselte Trainer Thorsten Fetter auf eine 5:1-Formation, die den Spielfluss der HSG noch besser unterband. Im zweiten Abschnitt trat der TuS sogar noch dominanter auf. „Wir haben unser Tempo weiter erhöht und durch einige schön vorgetragene Gegenstöße gepunktet. Die Mannschaft hat im Gegensatz zu den zurückliegenden Partien die Konzentration durchgängig hoch gehalten“, freute sich Trainer Fetter. Auch diverse Wechsel führten zu keinem Leistungsverlust, sodass alle Spielerinnen zu ihren Einsatzzeiten kamen. Im Tor überzeugte die A-Jugendliche Lisa Armborst. Sie zog dem Gegner mit tollen Paraden den Zahn.
Holzheim: Lisa Armborst, Fabienne Paetsch – Leonie Lehmann (5), Theresa Schramm, Lisa Fudickar (5), Joy Fetter (1), Katharina Kolter (2), Lea Mann (3), Marlene Salzmann (3), Maren Korn (2), Anna Theresa Heß, Anna Helfrich (2/1), Paulina Illert, Hannah Würz (1).


Männliche A-Jugend, Oberliga:
HSG Hochheim/Wicker - TuS Holzheim 28:24 (13:10)
Die Holzheimer A-Jugend kassierte im Spitzenspiel in Wicker ihre erste Saisonniederlage, kämpfte dabei allerdings mit ungleichen Waffen. Weil Christoph Horn bei einer Auswahl-Maßnahme weilte, mussten die Ardecker auf ihren Haupttorschützen verzichten. Da eine Verbandsmaßnahme der B-Jugendlichen, zu denen Horn noch zählt, nach Auffassung des HHV kein Grund ist, ein A-Jugend-Spiel in seiner höchsten Spielklasse zu verlegen, hatten die Ardecker einen erheblichen Nachteil. Das Holzheimer Spiel war eingangs sehr fehlerbehaftet, sodass Hochheim schnell mit 5:1 in Führung lag. Aber der TuS kämpfte sich in die Partie, reduzierte die Lücke bis zur Halbzeitpause auf 10:13 und kam auch nach einem Fehlstart in Durchgang Nummer zwei, der zu einem 10:16-Rückstand führte, stark zurück. In der 51. Minute glich Maximilian Schneider zum 21:21 aus. Nach diesem Zwischenspurt ging im Holzheimer Spiel das klare Konzept wieder verloren, sodass die HSG in der Endphase wieder das Momentum auf ihrer Seite hatte. Zudem wurde TuS-Trainer Dirk Ferdinand das Gefühl nicht los, dass, wenn immer seine Mannschaft dran war, die eine oder andere Schiedsrichter-Entscheidung für die Einheimischen ausfiel.
Holzheim: Joel Steckel - Hannes Jemixe (10/1), Collin Jäger, Max Schröder (1), Tom Mittler (1), Christian Scharf (2), Lewin Rutkowski, Yannis Ferdinand (1), Maximilian Schneider (4), Konstantin Schnatz (3), Nils Doll, Atakan Bulut (1), Joshua Nied, Maxim Hölzer (1).


Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TuS Kriftel  36:27 (18:12)
Mit einem deutlichen Sieg gegen Verfolger TuS Kriftel bleiben die Holzheimer Mädels weiterhin ungeschlagener Tabellenführer der Bezirksoberliga Wiesbaden-Frankfurt. Gegen die Taunusstädter, die ebenfalls noch ohne Verlustpunkt waren, tat sich der Holzheimer Nachwuchs bis Mitte der ersten Halbzeit sehr schwer, weil sie den wurfstarken Rückraum der Gäste zu defensiv verteidigten. Nachdem Hannah Würz per Siebenmeter das 12:8 erzielt hatte, setzte sich die Heimmannschaft bis zur Halbzeit noch deutlich ab. Dabei zeigte die überragende Viktoria Reusch ihre Treffsicherheit. Mit insgesamt 17 Treffern stach sie aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus. Nach dem Wechsel setzte sich die Holzheimer Überlegenheit fort. Sie hatte bis zur 45. Minute einen Elf-Tore-Vorsprung heraus geworfen. Da nach der Verletzung von Yoana Nyagolova keine Auswechselspielerin mehr zur Verfügung stand, ließen die Kräfte der Holzheimerinnen gegen Ende des Spiels nach, sodass die Gäste noch einige Tore über Tempogegenstöße erzielen konnten, ohne dass der klare Sieg noch einmal gefährdet wurde.
Holzheim: Lisa Armborst - Jula Trübenbach (4), Hannah Krohn (1), Leonie Lehmann (5), Paula Stein (1), Viktoria Reusch (17), Yoana Nyagolova (1), Hannah Würz (7/3).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TG Schierstein – TuS Holzheim  29:28 (15:15)

Holzheims Niederlage war aus Sicht von Trainer Jakob Grünewald sowohl verdient als auch sehr ärgerlich, da seine Mannschaft in keiner Phase ihr Potenzial vollständig abrufen konnte. Schierstein gelang es sehr gut, den schlechten Rückzug der Gäste auszunutzen und erzielte zahlreiche Tore über den schnellen Anwurf sowie die zweite Welle. „Da fehlte bei uns die gedankliche Schnelligkeit, direkt nach dem Angriff umzuschalten. Kamen wir in die Abwehr, waren wir auch zu wechselhaft, da es uns nicht gelang, mehrere gute Aktionen in Folge zu zeigen“, so Grünewald. Im Angriff vergab der TuS zu viele Chancen. Man konnte somit die Schwächen in der Defensive nicht kompensieren. „Zusammenfassend hatten wir es am Ende auf keinen Fall verdient zu gewinnen, da Schiersten die bessere Mannschaft war“, gratulierte Grünewald den Gastgebern.
Holzheim: Jannes Krohn, Zeteny Gabor – Eligius Stegmann, Max Jung (6), Florian Grösch (3), Dario Hoffmeister, Henrik Schartel (5), Anton Schneider (1), Aaron Debo (8/1), Jan Schröder (1), Bela Biener (1), Len Nink (3).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
PSV GW Wiesbaden II - TuS Holzheim II a.K.  20:26 (8:13)

Weiter ungeschlagen bleibt die Holzheimer C2-Jugend in dieser Saison. In einem von vielen technischen Fehlern und Fehlwürfen geprägtem Spiel gingen der TuS am Ende als verdienter Sieger vom Feld. Die mit vielen D-Jugend-Spielern angetretenen Wiesbadener hatten körperlich nicht viel entgegenzusetzen. „Wir nutzten diese Überlegenheit aber nicht aus. Viele klare Gelegenheiten blieben ungenutzt", fand Trainer Tino Meuer. Vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber deutlich stärker und konnten den Rückstand immer weiter verkürzen. Beim 13:15 schien das Spiel zu kippen, aber durch Tore von Eligius Tassilo Stegmann, Gabriel Weber und Julius Illert konnte Holzheim sich wieder deutlich absetzen und so den Sieg einfahren. Bester Spieler auf Seiten der Ardecker war wieder Dario Hoffmeister, der sich elfmal in die Torschützenliste eintragen konnte.
Holzheim: Gabor - Stegmann (1), Schwenk, Schäfer (3), Hofmeister (11), Illert (6), Obel, Meurer , Hermann (1), Pfeiffer, Weber (4).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga A:
TG Kastel - TuS Holzheim  25:26 (13:15)
Die Holzheimer traten zum Spitzenspiel beim ungeschlagen Tabellenführer TG Kastel an und fügten diesem seine erste Niederlage zu. Durch diesen Sieg setzte sich das Team von Trainer Sven Steckel in der Spitzengruppe erst einmal fest. Der TuS begann etwas nervös und lag schnell in Rückstand. Nach der Auszeit setzte die Mannschaft ihren Spielstil immer besser durch und ging verdient mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit gaben die Gäste die Führung nicht mehr aus der Hand und gingen als verdienter Sieger vom Platz. „In der Abwehr wurde sich fantastisch gegenseitig geholfen und im Angriff der besser stehende Mitspieler gefunden", so Traner Steckel. Dass es am Ende noch einmal knapp wurde, lag zum einem an den schwindenden Kräften bei lediglich zwei Auswechselspielern und der seltsamen Regelauslegung des Schiedsrichters in den letzten 3 Minuten, nachdem er die Partie zuvor souverän geleitet hatte.
Holzheim: Iven Conrad, Jan Steckel (1) - Mila Lang (1), Benn Ettlich (4), Leon Tschupin (3), Janne Langenau (10), Daniel Grösch (1), Kim Mertingk, Malte Schmidt, Til Apffelstaedt (6).


Verfasst am 06.11.2022 09:53 von René Weiss



Ein Wiedersehen nach 20 Jahren

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - HSG Dilltal (Samstag, 19.30 Uhr)

Das Holzheimer Handball-Publikum muss sich schon etwas zurückerinnern, um auf das letzte Heimspiel der ersten TuS-Mannschaft gegen die HSG Dilltal zu stoßen. Jahrelang gingen beide Teams in verschiedenen Ligen getrennte Wege, die sich jetzt nach dem Dilltaler Aufstieg aus der Gießener Bezirksoberliga wieder kreuzen. Nach annähernd 20 Jahren steht dieser Vergleich am Samstagabend ab 19.30 Uhr im Diezer Sportzentrum wieder einmal an. Im Januar 2003 setzten sich die Ardecker deutlich mit 35:21 durch. Wenn Holzheim wie damals, als unter anderem noch Matthias Waldforst auf der Platte stand, während am Samstag mit seinem Sohn Philipp die nächste Handball-Generation tun wird, die beiden Punkte holen würden, wäre das ein wichtiger Schritt im Kampf um den Klassenverbleib in der Mitte-Staffel der hessischen Landesliga.
Die Niederlagenserie, die am zweiten Spieltag einsetzte und bis zum jüngsten Heimspiel gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III andauerte, fand mit dem Auswärtsspiel bei der HSG Goldstein/Schwanheim ihr Ende. „Ich hoffe und bin guter Dinge, dass das der Wendepunkt war“, kommentiert Trainer Dominik Jung den Sieg in Frankfurt.
Seine Mannschaft schien die Köpfe freibekommen zu haben, ließ sich von Rückschlägen nicht unterkriegen und holte verdientermaßen ihren zweiten Saisonsieg, durch den Holzheim mit seinem heutigen Gegner gleichgezogen ist. „Wir erwarten einen weiteren Gegner auf Augenhöhe. Spiele wie diese sind verdammt wichtig für uns. Hier müssen wir punkten, um aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Gegen Dilltal wollen und müssen wir wieder zeigen, was wir wirklich können. Die Partie gegen Goldstein war schon ein guter Anfang. Ich hoffe, dass der Erfolg dem Selbstvertrauen der Jungs gut tut“, so Jung.
Die ersten Novemberwochenenden bieten den Rot-Schwarzen die Gelegenheit, das Tabellenbild aufzuhübschen. Zweimal in Folge spielt die Jung-Sieben zu Hause, zweimal sind Dilltal und dem TSV Griedel am kommenden Wochenende Gegner in der Diezer Halle zu Gast, die schlagbar sind, ehe danach mit den beiden Oberliga-Absteigern HSG Wettenberg und TSG Münster zwei Spitzenteams warten.

Weitere Spiele am Wochenende:
Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga: TuS Holzheim - TuS Kriftel (Samstag, 11.30 Uhr)
Frauen, Bezirksliga B: TuS Holzheim II a.K. - HSG Eschhofen/Steeden (Samstag, 13.30 Uhr)
Frauen, Bezirksliga A: TuS Holzheim - HSG Main-Nidda (Samstag, 15.30 Uhr)
Männliche A-Jugend, Oberliga: HSG Hochheim/Wicker - TuS Holzheim (Samstag, 18 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim - TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 10 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: HSG BIK Wiesbaden - TuS Holzheim (Sonntag, 10.30 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga A: TG Kastel - TuS Holzheim (Sonntag, 10.45 Uhr)
Männliche C-Jugend, Oberliga: TG Schierstein - TuS Holzheim (Sonntag, 11 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: PSV GW Wiesbaden II - TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 15.30 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: HSG Eschhofen/Steeden - TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 17.15 Uhr)


Verfasst am 04.11.2022 16:22 von René Weiss



Einbruch in der zweiten Halbzeit

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG Hochheim/Wicker - TuS Holzheim 37:27 (17:16)
Dominik Jung fühlte sich an die zweite Halbzeit des Derbys gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden erinnert, auch Gedanken an das Debakel vor zwei Wochen gegen die TSF Heuchelheim dürften beim Trainer des TuS Holzheim am frühen Samstagabend wieder hochgekommen sein. Im Landesliga-Auswärtsspiel gegen die HSG Hochheim/Wicker enttäuschten die Ardecker erneut und mussten sich dem Aufsteiger mit 27:37 (16:17) geschlagen geben.
Zum Positiven aus Sicht der Gäste: Holzheim zeigte eine ordentliche erste Halbzeit und lag nicht unverdient mit bis zu vier Toren vorne (7:3, 14:11). „Wir haben es sogar verpasst, uns weiter abzusetzen“, kommentierte Jung. Mit der schon gegen die HSG Lumdatal bemängelten zu hohen Anzahl an einfachen Fehlern bereiteten sich die Gäste selbst Schwierigkeiten. „Trotzdem war beim Pausenergebnis von 17:16 für Hochheim/Wicker für uns noch alles möglich“, ging der TuS-Coach noch guten Mutes in den zweiten Durchgang.
Aber der ist in dieser Saison noch nicht die Paradedisziplin der Ardecker, und damit ist das Hauptproblem der Rot-Schwarzen vom Samstag genannt. „Es war erneut ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Gesichtern unseres Teams“, vermisste der Verantwortliche auf der TuS-Bank einmal mehr die Konstanz in der Leistung. Nach nur sieben Minuten im zweiten Durchgang hatte sich Hochheim/Wicker, angeführt von seinen beiden Haupttorschützen Chris Grundmann und Yassin Ben-Hazaz, auf 21:17 abgesetzt. Der TuS hatte danach nichts mehr entgegenzusetzen, sah die Felle davonschwimmen und ließ immer weiter abreißen. Maximilian Schenk war bereits im Laufe der ersten Halbzeit verletzt ausgeschieden und Simon Giebenhain stand angeschlagen auf der Platte, was die Möglichkeiten weiter einschränkte. Als Ausrede sollte das allerdings nicht herhalten. „Es gab kein Aufbäumen und keine Körpersprache“, beobachtete Dominik Jung, wie sich seine Schützlinge ihrem Schicksal ergaben.
Weil auch aus dem Tor keine Akzente kamen, handelten sich die Gäste im vierten Spiel in Folge mehr als 30 Gegentreffer ein – diesmal sogar deutlich mehr. Gegen Ben-Hazaz und Routinier Grundmann fand die Holzheimer Deckung keine Mittel. Sie steuerten 20 der Treffer der Kombinierten bei, und das obwohl ihre Qualitäten und Stärken den Aarhandballern eigentliche bewusst waren. „Wir haben diese Partie absolut verdient verloren. Die Anzahl unserer Fehler war einmal mehr einfach zu hoch“, nannte Trainer Jung einen wesentlichen Grund für die Pleite.

Hochheim/Wicker: Kaufmann, Scheffler - Grundmann (11/3), Schulz (1), Lühmann, Seith (2), Helbig, Assmann (6), Schöberl (1), Schipper, Cecco (5), Heinzer (2), Ben-Hazaz (9).
Holzheim:
B. Fischer, E. Fischer - Ohl, Moos, Langenau (8/7), Chodykin (6), L. Fischer (4), Giebenhain, Lazzaro (4), Waldforst (1), Wolfgram (1/1), Schenk, Meffert (2), Krso (1).
Schiedsrichter: Berkan Kocak / Thomas Schmidt (TV Schierstein/HSG Rodgau Nieder-Roden).
Siebenmeter: 5/3:8/6.
Zeitstrafen: 5:1.


Männer, Bezirksoberliga:
MSG Schwarzbach – TuS Holzheim II 31:36 (14:23)

Viel wussten die Holzheimer über ihren Gegner aus Kriftel nicht. Natürlich kannte man die Qualitäten des ehemaligen Eddersheimer Landesligaspielers Kevin Pappisch, aber ansonsten setzte die TuS-Reserve auf ihre eigenen Qualitäten sowie das in den Vorwochen gesammelte Selbstvertrauen. Die Mannschaft von Trainer Johannes Schuster schwimmt auch weiterhin auf ihrer Welle des Erfolgs. Sie landete einen Start-Ziel-Sieg. Torhüter Kevin Fischer stand wie eine eins und über das schnelle Umschaltspiel kamen immer wieder die schnellen Außen zur Geltung. Hier tat sich vor allem der treffsichere Tobias Horn auf der linken Seite hervor. Wenn die Gäste einmal in den Positionsangriff gezwungen wurden, kamen sie über ihre einstudierten Spielzüge zum Erfolg. Jan-Erik Wolfgram und Marcel Schyga kurbelten das Spiel gekonnt an. Weil Leon Bühler krankheitsbedingt ausfiel, rückten Tom Mittler und Maximilian Schneider aus der A-Jugend auf. „Es ist super, wie der Austausch funktioniert“, bedankte sich Schuster bei seinen A-Jugend-Trainerkollegen Martin Horn und Dirk Ferdinand. Nach 42 Minuten erreichte die Landesliga-Reserve beim Stand von 31:20 zu ihren Gunsten den maximalen Vorsprung. Danach probierten die Gäste einige Sachen aus, zum Beispiel das Spiel mit zwei Kreisläufern. Weil gleichzeitig der Schlendrian einkehrte, kam Schwarzbach noch einmal auf, aber der nächste Holzheimer Sieg geriet nicht mehr ansatzweise in Gefahr.
Holzheim: K. Fischer – Schyga (9/2), Mittler (3), Wolfgram (3), Biehl (4), Horn (7), Arnolds (1), Vollmert (4), Grünewald, Schneider, Wöltche (1), B. Ohl (1), Friedrich (3).


Frauen, Bezirksliga A:
SG Wehrheim/Obernhain – TuS Holzheim 17:20 (11:8)

Nach der zuletzt schwachen Auswärtsleistung der Holzheimer Frauen hatten sie diesmal zunächst mit möglichen Folgeerscheinungen zu kämpfen. Der TuS begann verhalten und nervös. Im Angriff fehlte im ersten Durchgang die nötige Durchschlagskraft, die Abwehr stand ebenfalls nicht sicher, sodass die SG immer wieder aus sechs Metern zum Abschluss kam. Mit Beginn der zweiten Halbzeit stellte Holzheim auf eine 5:1-Deckung um, die sofort sehr gut funktionierte. „Wir haben Wehrheims Angriffsspiel durcheinander gebracht“, beobachtete Trainer Thorsten Fetter, dass die taktische Maßnahme fruchtete. In der Holzheimer Offensive kehrte nun der nötige Biss zurück. Der TuS baute den Rückstand zunächst ab und spielte sich den am Ende entscheidenden Vorsprung heraus. „Das war eine klasse Reaktion der Mannschaft“, sparte Fetter nicht mit Lob.
Holzheim: Jutta Hörr, Fabienne Paetsch – Paula Reusch, Theresa Schramm, Lisa Fudickar (5/1),Vanessa Wengenroth (1), Joy Fetter, Katharina Kolter (1), Lea Mann (5), Marlene Salzmann (1), Maren Korn (3), Anna Helfrich (4/2), Paulina Illert, Johanna Hühn.


Frauen, Bezirksliga B:
TG Rüdesheim – TuS Holzheim II a.K. 17:23 (9:10)

In der ersten Halbzeit zeigten die Holzheimerinnen eine konzentrierte Abwehrleistung und trugen ihre Spielzüge im Angriff mit Erfolg ab. Trotzdem konnte sich die Mannschaft von Trainer Thorsten Fetter nicht absetzen. Mit einem 10:9-Vorsprung ging der TuS in die Kabine. Eine weitere Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt brachte den Gästen den verdienten Sieg ein. Eine Abwehrumstellung unterbrach Rüdesheims Spielfluss und die Ardeckerinnen gingen deutlicher in Führung. Nach dem 12:9 glich die TG zwar noch einmal aus, aber als die Fetter-Sieben nach 50 Minuten viermal in Folge zum 22:16-Zwischenstand traf, war am Auswärtssieg nicht mehr zu rütteln.
Holzheim: Fabienne Paetsch – Leonie Lehmann (3), Paula Reusch (1), Theresa Schramm (1), Lisa Fudickar (7), Joy Fetter, Katharina Kolter (3), Lea Mann (2), Marlene Salzmann (3), Maren Korn (2), Paulina Illert (1), Johanna Hühn.


Männliche A-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim – TSG Münster II 29:27 (13:12)
Verdammt stolz auf ihre Mannschaft sind die beiden Holzheimer A-Jugendtrainer Martin Horn und Dirk Ferdinand. Im Heimspiel gegen die Bundesliga-Reserve der TSG Münster wiederholten die Ardecker ihren Sieg aus der Qualifikation und stehen mit 6:0 Punkten weiterhin mit blütenreiner Weste an der Oberliga-Tabellenspitze. Die gutklassige Begegnung verlief lange Zeit auf Augenhöhe. Als Holzheimer Erfolgsrezept stellte sich in den ersten Minuten das Spiel über den Kreis heraus. Yannis Ferdinand und Maximilian Schneider harmonierten prächtig. Schneider und Mittelmann Tom Mittler hatten zuvor bereits die zweite Männermannschaft in ihrem Bezirksoberliga-Spiel in Kriftel unterstützt und meisterten die Doppelbelastung erfolgreich. Nach rund einer Viertelstunde erarbeiteten sich die Gastgeber erstmals einen etwas kleineren Vorsprung (10:7). Die starken Gäste aus Kelkheim blieben dran und verkürzten vor der Pause zum 12:13. Die vorentscheidende Phase brach nach 35 Minuten an. Nach dem 16:15-Führungstreffer für Münster legte der TuS noch eine Schippe drauf. Konstantin Schnatz, Christoph Horn, Christian Scharf und Maximilian Schneider brachten ihr Team mit 21:16 in die Vorhand. Hinten hielt der starke Joel Steckel (15 Paraden) alles, was nun auf sein Tor zuflog. Die Kombination zwischen Torhüter und Deckung funktionierte auch im dritten Saisonspiel tadellos. „Der Sieg ist das Ergebnis einer tollen Mannschaftsleistung“, lobten die beiden Trainer das Kollektiv.
Holzheim: Joel Steckel – Hannes Jemixe (2), Nils Jäger, Max Schröder, Tom Mittler, Christian Scharf (3), Christoph Horn (9/4), Lewin Rutkowski (1), Yannis Ferdinand (6), Maximilian Schneider (6), Konstantin Schnatz (1), Nils Doll, Atakan Bulut (1), Joshua Nied.


Männliche B-Jugend, Oberliga:
JSG Melsungen/Körle/Guxhagen – TuS Holzheim 25:18 (14:7)

Nach der deutlichen Niederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten TSG Münster musste sich Holzheims B-Jugend mit einem weiteren Top-Gegner messen. Die Heimreise der weitesten Auswärtsfahrt der Saison traten die Ardecker zwar mit leeren Händen an, mit der Leistung gegen den nordhessischen Bundesliga-Nachwuchs zeigten sich die Trainer Martin Horn und Miguel Esteves aber sehr einverstanden. Nach dem anfänglichen 0:5-Rückstand zeigten die Holzheimer Charakter. Sie trotzten den körperlich deutlich überlegenen Gegenspielern und gaben sich auch hinten liegend nicht auf. Besonders stolz konnten die Ardecker auf ihre Phase zu Beginn der zweiten Halbzeit sein, als sie den haushohen Favoriten gewaltig ärgerten, elf Minuten lang ohne Gegentreffer blieben und mit einem 5:0-Lauf zum 14:16 verkürzten. Dass es in den letzten Minuten noch etwas deutlicher wurde, änderte nichts an der positiven Gesamtbewertung. Da hatten die Trainer bereits durchgewechselt und auch Spieler eingesetzt, die bislang noch über wenig Oberliga-Einsatzzeiten verfügen. Sie bekamen die Möglichkeit, gegen einen starken Gegner wertvolle Erfahrung zu sammeln. „Dafür, dass wir mit Harz gespielt haben, was wir nicht gewohnt sind, und dass Leon Neusel sowie Moritz Reusch noch fehlten, waren wir richtig gut dabei. Ich bin gespannt, ob wir Melsungen im Rückspiel in eigener Halle vielleicht noch etwas mehr ärgern können“, freut sich Martin Horn bereits auf den zweiten Vergleich.
Holzheim: Marlon Schwarz – Samuel Scharpf, Hanno Schnebeck, Nicolas Buß, Maxim Hölzer (1), Christoph Horn (8/1), Ben Theile (1), Lenn Leonik Reinecke (1), Konstantin Schnatz (1), Simon Fennig (1), Atakan Bulut (1), Timo Rusitschka (3).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II a.K. - HSG VfR Eintracht Wiesbaden 23:6 (13:2)

Trotz einer durchwachsenen Leistung reichte es für Holzheim am Ende zu einem deutlichen Sieg gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden. In einem einseitigen Spiel war der TuS deutlich überlegen. Nach einer schnellen 8:1-Führung nach 10 Minuten und einigen Auswechslungen verflachte die Partie etwas. Die Einheimischen waren nicht mehr so treffsicher und auch die technischen Fehler häuften sich. Nach der Pause verwaltete das Team von Tino Meuer die Führung. Torwart Zeteny Gabor zeigte eine gute Partie und ließ nur sechs Gegentreffer zu.
Holzheim: Gabor - Stegmann (1), Schwenk, Dolke (1), Grösch (2), Hoffmeister (5), Illert (3), Grüntjes, Schröder (7), Meurer (1), Pfeiffer (1), Weber (2).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga A:
TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim 23:17 (12:11)

Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Janne Langenau musste der TuS sein Spiel etwas umstellen und alle Spieler mehr Verantwortung übernehmen. Dies gelang der Mannschaft sehr gut. Sie war jederzeit Herr der Lage. Gegen Ende der ersten Halbzeit machte sich Holzheim das Leben selbst schwer, als wir innerhalb von zwei Minuten vier Schrittfehler unterliefen und der Gegner dadurch bis auf ein Tor verkürzen konnte. In der Pause sammelte die Heimmannschaft ihre Kräfte und Konzentration, um anschließend eine tolle zweite Halbzeit zu spielen. Im Angriff wurde sich gut bewegt und in der Abwehr konzentriert gearbeitet. Was dennoch auf das Tor kam, war sichere Beute des starken Torhüters Jan Steckel. Im Angriff stach Leon Tschupin als sicherer Vollstrecker heraus. Malte Schmidt, sowie Louis Heymann erzielten ihre ersten Saisontreffer. „Die Mannschaft setzt die Vorgaben immer besser um und ist jederzeit von allen Positionen torgefährlich. Das entwickelt sich alles wirklich sehr gut“, freut sich Trainer Sven Steckel über die Fortschritte.
Holzheim: Iven Conrad, Jan Steckel - Mila Lang (1), Ben Ettlich (4), Leon Tschupin (9), Daniel Grösch (2), Kim Mertingk, Nils Nink, Louis Heymann (1), Malte Schmidt (1), Til Apffelstaedt (5), Lara Gomes.


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II a.K. - TV Idstein 11:18 (5:9)

In einem munteren Spiel verloren die Holzheimer etwas zu hoch, da der Angriff wieder nicht durchschlagskräftig genug und die Abwehr etwas zu zaghaft war. „Es gilt im Training weiter zu arbeiten und das Gelernte und Geübte dann auch im Spiel anzuwenden“, sagt Trainer Sven Steckel.
Holzheim: Iven Conrad - Lara Gomes, Titus Jansing, Zoe Möller, Louis Heymann (1), Kim Mertingk, Mila Lang (8), Hannah Schroers, Jan Steckel (2), Nils Nink, Lenny Hoppe, Malte Schmidt.



Verfasst am 09.10.2022 08:35 von René Weiss



Zu Gast beim starken Aufsteiger

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Bezirksoberliga:
MSG Schwarzbach – TuS Holzheim II (Samstag, 16 Uhr)

„Jetzt sind wir endgültig in der Liga angekommen“, kommentierte Holzheims Trainer Johannes Schuster den überzeugenden Sieg gegen die HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II. Der Aufsteiger von der Aar ist nach drei Partie weiterhin ungeschlagen und verspürt Lust auf mehr. „Wir hoffen wieder auf zwei Punkte“, erklärt Schuster die Zielsetzung für das Auswärtsspiel am Samstagnachmittag in Kriftel gegen die MSG Schwarzbach. Die Gastgeber haben in ihren Partien gegen die TSG Eddersheim (34:42) und die ESG Niederhofheim/Sulzbach (43:37) ihre Offensivqualitäten unter Beweis gestellt, aber auch hinten einiges zugelassen. Das versucht Holzheim mit seinen Konzepten und gutem Tempohandball offenzulegen.


Männer, Landesliga:
HSG Hochheim/Wicker - TuS Holzheim (Samstag, 17.30 Uhr)

Die Handball-Landesliga Hessen Mitte hat es in dieser Saison in sich. Das bekam der TuS Handball in den beiden Heimspielen gegen die etablierten Top-Mannschaften HSG VfR/Eintracht Wiesbaden und HSG Lumdatal zu spüren, hinzu kamen TSG Münster sowie die HSG Wettenberg als starke Absteiger aus der Oberliga, und auch die von unten aufgerückten Teams haben es in sich. Die Ardecker müssen sich am Samstag ab 17.30 Uhr mit dem ersten Neuling messen.In der Wickerer Goldbornhalle gastieren die Rot-Schwarzen bei der HSG Hochheim/Wicker, die mit zwei Siegen und zwei Niederlagen auf Position sechs steht. Überraschend? Nein. Trainer-Urgestein Hans-Josef Embs, der einst auch bei Ardeckern auf dem Zettel als möglicher Kandidat stand, hat eine schlagkräftige Mannschaft zusammen, der auch auf Dauer ein Platz im Tabellenmittelfeld zuzutrauen ist. Dennis Assmann, Mario Schöberl, Chris Grundmann, Yassin Ben-Hazaz und Co. haben allesamt Oberliga-Vergangenheit. Auch auf Spielmacher Daniel Bley, den Holzheims Trainer Dominik Jung noch aus seiner aktiven Zeit kennt, gilt es aufzupassen. Der Ex-Dotzheimer und -Pohlheimer Grundmann führt derzeit mit bereits 38 Saisontoren die Torschützenliste an, Ben-Hazaz liegt auf Rang sechs (24 Tore). „Hochheim/Wicker ist ein richtig starker Aufsteiger“, fasst Jung zusammen.
Drei Niederlagen in Folge kassierte seine Mannschaft gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden, die TSF Heuchelheim und die HSG Lumdatal. „Das hatten wir so auch noch nicht. Aber wir werden uns da rausarbeiten und alles in die Waagschale werfen, um am Samstag zweifach zu punkten“, hofft Jung auf ein Ende der Talsohle, die die Mannschaft zuletzt durchschritt. Die Partie gegen Lumdatal zeigte gegenüber dem Heuchelheim-Desaster bereits wieder Fortschritte. „Die Körpersprache stimmte und das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen. Wir waren dichter dran“, kommentiert der Garbenheimer die 28:35-Niederlage. Holzheim hielt lange Zeit den Anschluss gegen eines der Spitzenteams der Liga, aber Fehler in den wichtigen Phasen der Partie kosteten mehr. „Das müssen wir abstellen, und in der Abwehr wünsche ich mir noch mehr Aggressivität. Das sind wichtige Elemente, um auch wieder in bessere Region vorstoßen zu können“, schildert der frühere Rückraumspieler seine Vorstellungen.
HSG Hochheim/Wicker, HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II, HSG Goldstein/Schwanheim – das sind die nächsten Gegner der Rheinland-Pfälzer. „Mannschaften, die sich ungefähr auf Augenhöhe mit uns bewegen. Gegen die wollen und können wir auch punkten“, hofft Jung auf ein Anknüpfen an den starken Saisonauftakt mit dem furiosen Erfolg über die TG Kastel am 1. Spieltag in Mainz-Kostheim.


Weitere Spiele am Wochenende:
Männliche E-Jugend, Spielrunde: TuS Holzheim - TG Rüsselsheim (Samstag, 12.15 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II a.K. - TV Idstein (Samstag, 13.30 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga A: TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim (Samstag, 14.45 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II a.K. - HSG VfR/Eintracht Wiesbaden (Samstag, 16.15 Uhr)
Frauen, Bezirksliga B: TG Rüdesheim - TuS Holzheim II a.K. (Samstag, 17 Uhr)
Männliche A-Jugend, Oberliga: TuS Holzheim - TSG Münster II (Samstag, 19.30 Uhr)
F-Jugend-Turnier in Hochheim: HSG Hochheim/Wicker - TuS Holzheim (Sonntag, 13 Uhr), JSG Schwalbach/Niederhöchstadt - TuS Holzheim (Sonntag, 13.40 Uhr), TuS Holzheim - JSG Niederhöchstadt/Sulzbach (Sonntag, 14.40 Uhr), TuS Holzheim - TV Petterweil (Sonntag, 15.20 Uhr)
Männliche B-Jugend, Oberliga: JSG Melsungen/Körle/Guxhagen -  TuS Holzheim (Sonntag, 17 Uhr)
Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga: JSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden - TuS Holzheim (Sonntag, 17.30 Uhr)
Frauen, Bezirksliga A: SG Wehrheim/Obernhain - TuS Holzheim (Sonntag, 18.30 Uhr)

Verfasst am 07.10.2022 14:42 von René Weiss



Lumdatal kauft dem TuS den Schneid ab

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - HSG Lumdatal 28:35 (16:20)

Dominik Jung bekam das zu sehen, was er gefordert, allerdings nicht das, worauf er leise gehofft hatte. Die Handballer des TuS Holzheim zeigten die von ihrem Trainer verlangte bessere Körpersprache und Einstellung im Vergleich zur Schmach von Heuchelheim vor einer Woche, zum Sieg hat es im Heimspiel gegen die HSG Lumdatal am Samstagabend im Diezer Sportzentrum jedoch nicht gereicht. Der Favorit gewann mit 35:28 (20:16) gegen eine engagierte Holzheimer Mannschaft. Der beherzte Auftritt reichte nicht zur Neuauflage der beiden Siege aus der Vorsaison gegen die starken Mittelhessen. „Wir haben am Anfang richtig ordentlich gespielt, aber wir wussten, dass es auf Dauer schwierig wird gegen eine Top-Mannschaft wie Lumdatal. Bei uns hätte alles passen müssen, um eine Überraschung zu schaffen. Am Ende ist es auch eine Qualitätsfrage. Und da ist uns Lumdatal mit Marcel Köhler und Co. voraus“, analysierte TuS-Trainer Jung die dritte Niederlage seiner Mannschaft in dieser Landesliga-Saison.
Im Kabinengang hingen die Köpfe der Holzheimer Spieler tief, weil das Ergebnis nach 60 Minuten unverhältnismäßig deutlich ausfiel. „Mit drei, vier Toren Unterschied zu verlieren, wäre in Ordnung gewesen und hätte dem Spielverlauf entsprochen. Minus sieben war zu deutlich“, ordnete Jung das Ergebnis ein.
Nach einer Dreiviertelstunde befanden sich die Ardecker noch absolut in Reichweite (24:26), aber in der Endphase war Lumdatal gnadenlos und spielte sein ganzes Potenzial aus. Im Holzheimer Spiel gab es hingegen zu viele einfache Fehler und immer mal wieder von einer gewissen Kopflosigkeit geprägte Phasen. In den Minuten vor der Pause verspielte sich der TuS mit überhasteten Abschlüssen eine bessere Ausgangslage für Durchgang Nummer zwei.
Den 16:20-Rückstand nach 30 Minuten reduzierten Maximilian Schenk und Dominik Lazzaro kurz nach Wiederbeginn zum 19:20. Die Jung-Sieben war dran, aber just in diesem Moment spielten ihr die Nerven einen Streich. „Wir hatten unsere Chancen, nutzten sie aber leider nicht“, musste der Trainer beobachten, der bereits in der Anfangsphase eine Verletzung von Lukas Fischer hinnehmen musste. Das Eigengewächs aus dem linken Rückraum knickte um – überhaupt hatte Physiotherapeut Alexander Schulz reichlich Arbeit – und konnte danach nicht mehr eingreifen. „Bitter, weil Lukas momentan gut drauf ist“, haderte Jung. Nach Fischers Ausscheiden ging die größte Gefahr von den Holzheimer Kreisläufern Dominik Lazzaro und Laurin Moos aus, die gemeinsam im Dutzend trafen. Später wusste auch Finn Langenau mit sieben Treffern auf sich aufmerksam zu machen.
Die Summe der Kleinigkeiten kostete den Rot-Schwarzen ein besseres Ergebnis. Ein Kreisübertritt hier, zwei verworfene Siebenmeter da, dazu die fehlende Konsequenz für einen entschlossenen Tempogegenstoß – im Angriff waren die kernigen Lumdataler eine Nummer abgezockter.

Holzheim: K. Fischer, E. Fischer - Ohl, Moos (6/1), Langenau (7/2), Chodykin (1), L. Fischer, Giebenhain (2), Lazzaro (6), Waldforst (2), Wolfgram (1), Schenk (3), Meffert, Krso.
Lumdatal: Kaiser, Schneider - Kühn (3), Henke (1), Schmitz (5), Rein (2), Mohr (5), Schlapp (2), Kern, Ziegler (1), Köhler (8), Heß (8/4), Vogel.
Schiedsrichter: Heiko Heinzel/Jens Wieprecht (FTG Frankfurt).
Zuschauer: 220.
Zeitstrafen: 1:2.
Siebenmeter: 5/3:5/4.
Besonderheit: Disqualifikation gegen Lumdatals Max Kühn (22., grobes Foulspiel).


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II 29:21 (15:11)

Die Derbys zwischen Mannschaften des TuS Holzheim und der SG Wallau/Massenheim, die inzwischen bekanntermaßen eine Spielgemeinschaft mit dem TV Breckenheim eingegangen ist, sind immer heiß und umkämpft. Diesmal hatten die Gastgeber zusätzliche Motivation aus den Wirrungen um wiederholte, in der Nachbetrachtung weiterhin fragwürdig erscheinende HSG-Verlegungen des direkten Duells aus der Vorsaison, das schließlich überhaupt nicht mehr zur Austragung kommen sollte, geschöpft. „Wir waren heiß wie Frittenfett", erklärte Trainer Johannes Schuster. Seine Mannschaft wollte die Geschehnisse aus dem Frühjahr sportlich beantwortet und tat dies eindrucksvoll. Nach den beiden Unentschieden gelang den Ardeckern im Aufstiegsduell nun völlig verdient der erste Saisonsieg. „Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft. Gegen eine starke Mannschaft wie Wallau so souverän zu gewinnen, ist nicht selbstverständlich." Die starke Abwehr der Holzheimer kontrollierte den schnellen HSG-Rückraum. Und wenn ein Wurf durchkam, war regelmäßig der starke Torhüter Kevin Fischer zur Stelle. Mit geradlinigem Angriffsspiel warf die Schuster-Sieben einen 9:3-Vorsprung heraus und blieb auch danach unbeirrt konsequent. Wenn ein Angriff einmal nichts Zählbares einbrachte, warf das die Gastgeber nicht aus der Bahn. Im zweiten Abschnitt spielte der TuS wie am Schnürchen und baute seinen Vorsprung bis auf 25:15 aus (45.). Holzheim, angetrieben vom starken Leon Bühler, fand auf jedes gegnerische Mittel eine Antwort. Dazu zählte auch die Manndeckung gegen Marcel Schyga. Für dieses taktische Vorgehen verfügt man über einige Konzepte. „Diese Leistung macht Lust auf mehr", blickt Trainer Schuster zuversichtlich voraus auf die nächsten Aufgaben.
Holzheim II: E. Fischer, K. Fischer - Schyga (10/4), Baby (2), Biehl, Horn, Vollmert, Grünewald, Schneider (3), Wöltche (3), J.-E. Wolfgram (2), Bühler (4), Jakobi (2), Friedrich (3).


Weibliche A Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim 35:11 (16:5)

Nachdem der älteste weibliche TuS-Nachwuchs in der Vorwoche noch mit nur sieben Spielerinnen angetreten war, standen die personellen Vorzeichen nun deutlich besser. Diesmal waren es die Gäste aus Breckenheim, die nur mit sieben Spielerinnen antraten. Holzheim fand in der Anfangsphase jedoch nur schwer ins Spiel. Immer wieder kamen die Gäste zu leichten Toren, sodass die erste TuS-Führung erst nach knapp sieben Minuten auf der Anzeigetafel stand. Ab diesem Zeitpunkt kam der heimische Angriff ins Rollen. Immer häufiger konnte man mit leichten Ballgewinnen das eigene Tempospiel forcieren und so zu leichten Toren kommen. Die Gegenwehr der kombinierten Gästemannschaft wurde, auch durch die schwindenden Kräfte, immer geringer, sodass Holzheim zur Halbzeit eine komfortable Führung verbuchte. Diese sollte auch in Halbzeit zwei nicht mehr in Gefahr geraten. Die Trainer Gunter Ohl und Leon Bühler konnten munter durchwechseln und jeder Spielerin Einsatzzeiten geben.
Holzheim: Armborst - Trübenbach (1), Lauterbach (6), Krohn, Lehmann (3), Stein (4), Reusch (8), Nyagolova (6), Würz (7).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
JSG Schwarzbach II - TuS Holzheim II a.K. 21:30 (9:14)

Deutlicher Auswärtssieg für die C2: Von Anfang an war Holzheim die bestimmende Mannschaft. Die starke Achse auf der rechten Seite mit Janne Langenau, Dario Hoffmeister und Jan Schröder zeigte von Beginn an gutes Zusammenspiel, starke Kombinationen und war in den ersten 20 Minuten spielbestimmend. Nach einigen Wechseln war der TuS erstmal nicht mehr so dominant, konnten sich aber den wieder fangen. Vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit befand sich etwas Sand im Getriebe der Mannschaft von Tino Meuer, und Schwarzbach verkürzte zum 12:14. Die Gäste stabilisierten sich wieder und bauten ihren Vorsprung bis zum Spielende wieder deutlich aus.
Holzheim: Gabor - Stegmann (4), Dolke, Grösch (3), Hoffmeister (8/1), Langenau (4), Grüntjes, Obel (1), Schröder (9), Pfeiffer (1).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga A:
HSG Hochheim/Wicker - TuS Holzheim 10:20 (6:8)

Holzheims Krankheitswelle der vergangenen Woche ist überstanden. Lediglich die beiden Torhüter waren noch nicht fit. Jan Steckel stellte sich in den Dienst der Mannschaft, hütete den Kasten und zeigte einige Glanzparaden. Die Mannschaft war, vor allem in der Abwehr, von Anfang an hellwach und zeigte ihre bisher beste Leistung in dieser Saison. „Wir ließen die HSG über die gesamte Spieldauer nicht zu Entfaltung kommen, waren die gesamte Spielzeit über klar überlegen und gewannen doch recht souverän. Einziger Makel ist noch der Torabschluss, was 15 freie Fehlwürfe belegen. Aber daran können wir recht schnell arbeiten", sagte Trainer Sven Steckel. Janne Langenau führte im Angriff stark Regie. Durch das von ihm initiierte erfolgreiche Zusammenspiel wurden schöne Tore erzielt.
Holzheim: Jan Steckel - Mila Lang (3), Ben Ettlich (1), Leon Tschupin (3), Janne Langenau (10), Daniel Grösch, Kim Mertingk, Leon Kloft, Louis Heymann, Malte Schmidt, Til Apffelstaedt (3).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga D:
JSG Schwalbach II - TUS Holzheim II a.K. 11:9 (5:5)

Nach überstandenen krankheitsbedingten Ausfällen feierten Hannah Schrörs und Lenny Hoppe ihr Debüt im TuS-Trikot. Angereist mit vielen Spielern des jüngeren Jahrgangs und Anfängern, verlief das Spiel sehr ausgeglichen. Die Abwehrarbeit klappte schon sehr gut, was an der Anzahl der Gegentore gut zu erkennen ist. Auch des Angriffsspiel entwickelt sich prima. „Allerdings müssen wir am Abschluss arbeiten. Gut 15 Fehlwürfe sind leider noch etwas viel, sodass das Spiel leider knapp verloren ging", sagte Trainer Sven Steckel.
Holzheim: Jan Steckel - Mila Lang (4), Benn Ettlich (1), Zoe Möller, Hannah Schrörs, Daniel Grösch (3), Leon Kloft, Kim Mertingk (1), Malte Schmidt, Louis Heymann, Titus Jansing, Lenny Hoppe.


Verfasst am 03.10.2022 00:59 von René Weiss



Mit gerichteter Krone und neuem Elan

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – HSG Lumdatal (Samstag, 19.30 Uhr)

Zwei Tage brauchte Dominik Jung, um den vergangenen Sonntag aufzuarbeiten. Die Leistung seiner Mannschaft im Auswärtsspiel bei den TSF Heuchelheim hat dem Trainer des TuS Holzheim ganz und gar nicht gefallen. „Die Niederlage ist aufgearbeitet“, berichtet der Garbenheimer. Mit gerichteter Krone und neuem Elan gehen die Rot-Schwarzen in das bevorstehende Heimspiel am Samstagabend gegen die HSG Lumdatal. Die mittelhessischen Gäste stellen sich in der Halle des Diezer Sportzentrums als verlustpunktfreier Tabellenführer vor. „Vielleicht kommt uns diese Partie gerade recht. Wir haben nichts zu verlieren gegen eine der Top-Drei-Mannschaften in unserer Liga“, sagt Jung über das physisch starke Team mit herausstechenden Individualisten wie Marcel Köhler.
Ob es - wie in der Saison 2021/22 zweimal erlebt - zum Sieg für Holzheim reicht, bleibt abzuwarten. „Dazu müssten wir an unsere Leistungsgrenze kommen“, weiß Jung um die Schwere der Aufgabe. Er will mit dem Heimvorteil und den eigenen Fans im Rücken zunächst einmal eine andere Körpersprache und viel bessere Einstellung als in Heuchelheim sehen. Alles andere baut darauf auf. Spiele wie dieses gegen eine Spitzenmannschaft können Kräfte freisetzen – erst recht mit lautstarker Unterstützung von den Tribünen. Holzheim ist Spezialist für solche Aufgaben. Das hat die Vergangenheit schon häufig bewiesen. „Die Mannschaft war genauso enttäuscht und angefressen wie ich“, wertet der Trainer die Selbstkritik als gutes Zeichen. Er ist vom Charakter seiner Schützlinge überzeugt und geht nicht davon aus, dass ein „Waterloo“ wie in Heuchelheim ein zweites Mal eintritt.

Männliche B-Jugend, Oberliga:
TSG Münster – TuS Holzheim (Sonntag, 17 Uhr)

Weiterhin ohne die verletzten Leon Neusel und Moritz Reusch muss die Holzheimer B-Jugend in den nächsten Wochen der Oberliga auskommen. „Das erschwert die Sache zusätzlich“, sagt Trainer Martin Horn. Aber auch ohne die Ausfälle der beiden wichtigen Spieler, wäre das Bezirksderby in Münster eine hohe Hürde. Münster hat die JSG Melsungen/Körle/Guxhagen auswärts deutlich geschlagen und ist mit seiner mit Hessenauswahl gespickten Mannschaft der Favorit in der Staffel. „Sie werden kaum aufzuhalten sein“, ist sich Horn sicher. Sein Team hat an den ersten beiden Spieltagen jeweils zweifach gepunktet, sodass der TuS ohne Druck in den Taunus fahren und befreit aufspielen kann.

Weitere Spiele:
Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga: TuS Holzheim – HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim (Samstag, 13.45 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga A: JSG Schwarzbach II a.K. – TuS Holzheim II a.K. (Samstag, 14 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: JSG Schwarzbach II a.K. – TuS Holzheim II a.K. (Samstag, 17 Uhr)
Männer, Bezirksoberliga: TuS Holzheim II – HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II (Samstag, 17.30 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: TV Idstein – TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 11 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: SV Bad Camberg – TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 11 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: JSG Schwarzbach – TuS Holzheim (Sonntag, 11 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga A: HSG Hochheim/Wicker – TuS Holzheim (Sonntag, 12.30 Uhr)



Verfasst am 30.09.2022 15:51 von René Weiss



Bittere Enttäuschung in Heuchelheim

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TSF Heuchelheim – TuS Holzheim  33:24 (17:11)
Der furiose Auswärtssieg am ersten Spieltag bei der TG Kastel ist längst Schnee von gestern, die erste Euphorie jäh verflogen und die Mannschaft hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Die Landesliga-Handballer des TuS Holzheim zeigten am Sonntagabend bei den TSF Heuchelheim eine enttäuschende Leistung und verloren im Gießener Umland mit 24:33 (11:17). Die Ardecker hatten sich viel vorgenommen und wollten Wiedergutmachung für die vor Wochenfrist erlittene Derby-Niederlage gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden betreiben. Das gelang nicht im Geringsten. Die Enttäuschung war riesig groß, weil die Gäste diese Punkte eingeplant hatten. So überraschte es nicht, dass der ehrgeizige Trainer Dominik nach der Schlusssirene „mega enttäuscht, stinksauer und angefressen“ mit seiner Mannschaft hart ins Gericht ging.
Mit dem Eifer, den der Lehrer aus Garbenheim bei seiner Spielanalyse an den Tag legte, hätten die Gäste die Partie sicherlich gewonnen. Aber von dieser Hingabe waren seine Spieler auf der Platte weit entfernt. Auch dass die Mannschaft unter der Woche nur mit wenig Personal trainieren konnte, ließ Jung nicht als Ausrede gelten. Mit Ausnahme des erkrankten Maximilian Schenk waren alle Mann an Bord, die vor zwei Wochen in Mainz-Kostheim brilliert und sich an die Tabellenspitze geworfen hatten. „Das heute war die schlechteste Leistung, seitdem ich in Holzheim Trainer bin. Eine blutleere Vorstellung und eines Landesligisten nicht würdig. Kurzum: Wir haben uns bis auf die Knochen blamiert“, fand der Chef auf der Bank der Ardecker deutliche Worte, die sich seine Jungs im Hinblick auf das Heimspiel am kommenden Samstag gegen die HSG Lumdatal zu Herzen nehmen müssen, weil sonst eine noch empfindlichere Abreibung droht.
Die Ardecker, für die das Unheil früh seinen Lauf nahm, lagen bereits nach einer Viertelstunde mit 2:10 hinten. Das einzige kurze Aufbäumen erfolgte nach dem 4:12-Rückstand, der zum 7:12 reduziert wurde. Ein Angriffsspiel ohne erkennbare Struktur, keine Körpersprache und kein Kontakt durch die Abwehr zu den Heuchelheimer Schlüsselspielern – die Rheinland-Pfälzer fanden zu keinem Zeitpunkt den Schlüssel, um in die Partie zu finden.
Heuchelheims Trainer Claus Well setzte in der Verteidigung auf eine offensive Deckung, die den TuS-Rückraum stören sollte. Dieses taktische Instrument behagte Holzheim überhaupt nicht. Dominik Jung quittierte die Anfälligkeit gegen die vorgezogenen Abwehrspieler mit einem Kopfschütteln: „Wir haben uns darauf vorbereitet und verfügen schon seit einem Jahr über Spielzüge, die wir in solchen Fällen einbringen können. Ich kann mir wirklich nicht erklären, wie diese Leistung meiner Mannschaft entstanden ist. Alle Spieler müssen sich hinterfragen.“

Heuchelheim: Winter - Reuschling (2), Hennig, Foos (6), Kaluza, Hoffmann (6), Brühl (3/2), Kunz (2), Schmidt (6), Weber (4), Bender (2), Rinn (2), Kröck, Geier.
Holzheim: B. Fischer, E. Fischer - E. Ohl, Moos (3/1), Langenau (7/4), Chodykin (1), L. Fischer (3), Giebenhain (2), Lazzaro (4), Waldforst, Wolfgram, Meffert (3), Schneider, Krso (1).
Schiedsrichter: Alena Rämisch / Domenica di Sette (HSG Bensheim/Auerbach/TV Büttelborn)
Zuschauer: 105.
Zeitstrafen: 4:2.
Siebenmeter:
4/2:6/5.


Männer, Bezirksoberliga:
TG Schierstein – TuS Holzheim  31:31 (13:16)
Moritz Schubert hat dem TuS Holzheim in den vergangenen Jahren schon einige Male in die Suppe gespuckt. Sei es zu Oberliga-Zeiten, als er noch das Trikot des TuS Dotzheim trug, in der Landesliga in Reihen des TV Idstein und nun auch im Gastspiel der TuS-Reserve in der Bezirksoberliga bei der TG Schierstein. Insgesamt setzte der Rückraum-Shooter in 60 Minuten wenige Akzente, aber mit dem letzten Wurf der Begegnung raubte er den Ardeckern den Sieg. „Zwei Punkte wären heute verdient gewesen. Die Mannschaft hat gegen eine Bezirksoberliga-Top-Mannschaft super gearbeitet und erneut gezeigt, dass sie in die Liga gehört“, sagte Holzheims Trainer Johannes Schuster. In Schierstein einen Punkt zu holen ist bemerkenswert, trotzdem fühlte sich das Remis wie eine Niederlage an, weil Holzheim nie zurück lag und die Gastgeber nur zweimal den Gleichstand erzielten.
Mit einer super Abwehrleistung zwang die Schuster-Sieben die TG in der ersten Halbzeit wiederholt ins Zeitspiel und lag nach 30 Minuten verdient mit 16:13 in Front. Auch die Manndeckung gegen Marcel Schyga, der trotz der Sonderbewachung sieben Feldtore erzielte und zudem acht Siebenmeter verwandelte, bremste die Rot-Schwarzen kaum, weil sie die gegnerische Abwehr auseinanderzogen und Jan-Erik Wolfgram, Lennart Jakobi sowie die Außen zuverlässig trafen. Nach einer Dreiviertelstunde startete Schierstein mit einem 5:0-Lauf seine Aufholjagd zum 27:27 (52.). Schuster reagierte mit der Auszeit, nach der sein Team wieder vorlegte (29:27, 31:29). Mit einem Tor Vorsprung ging Holzheim gegen letzten Angriff der Wiesbadener in die Verteidigung und gab alles, um den Punkt zu verteidigen. Doch dann nahm sich Schubert den Wurf und überwand Kevin Fischer.
Holzheim: Linke, K. Fischer – Schyga (15/8), Mittler, Baby, Biehl (1), Horn, Arnolds, Vollmert (3), Grünewald (1), B. Ohl, J.-E. Wolfgram (7), Jakobi (3), Friedrich (1).


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Hattersheim/Hofheim – TuS Holzheim  19:16 (9:11)
Im dritten Saisonspiel kassierten Holzheims Frauen die erste Niederlage. Der Grund dafür war die zweite Halbzeit: „Ich bin von der Einstellung wirklich enttäuscht“, kommentierte Trainer Thorsten Fetter die Darbietung nach der Pause. Holzheim erzielte ab der 31. Minute nur noch fünf Tore, und so kann man – trotz Pausenführung – kein Spiel für sich entscheiden. Holzheim ließ sich von der Hektik des Gegners anstecken und enttäuschte in allen Bereichen. „Wir hatten zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf den Gegner. Auch eine doppelte Manndeckung brachte keine Besserung. Nichts von dem, was wir in der Pause besprochen haben, wurde umgesetzt“, kritisierte Fetter. Das hatte zuvor noch viel besser ausgesehen. Holzheim zeigte in Abschnitt Nummer eins ein gutes Zusammenspiel und setzte sich mit 7:4 ab. Lediglich das Auslassen von fünf, sechs klaren Chancen war negativ anzumerken. Mit zunehmender Spielzeit passte dann immer weniger.
Holzheim: Jutta Hörr, Fabienne Paetsch – Theresa Schram (1), Lisa Fudickar (4/1), Joy Fetter, Lea Mann (3), Marlene Salzmann (1), Yoana Nyagolova, Anna Heß, Anna Helfrich (5/2), Paulina Illert, Hannah Würz (2).


Männliche A-Jugend, Oberliga:
HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim – TuS Holzheim 19:32 (9:16)

Ein Oberligaspiel mit 13 Toren Vorsprung für sich zu entscheiden, das muss man erst einmal schaffen. Die Holzheimer A-Jugendlichen haben es getan, und die stärker eingeschätzte HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim deutlich beherrscht. In den ersten Minuten waren die Gäste von der Aar offensichtlich noch nicht richtig wach und lagen deshalb nach drei Minuten mit 0:3 hinten. Dirk Ferdinand, der die Mannschaft für den verhinderten Trainer Martin Horn betreute, sah anschließend, wie der TuS ins Rollen kam. Das Defizit auf der Anzeigetafel war schnell ausgeglichen und wenig später in die erste Führung gedreht (4:3). Jetzt gab es kein Halten mehr. Hinten vernagelte Torhüter Joel Steckel einmal mehr seinen Kasten, und im Angriff fielen Christoph Horn (9/2) sowie Maximilian Schneider (8) besonders auf.  Der TuS hatte die Kombinierten bereits in der Qualifikation souverän geschlagen, jetzt wurde es noch deutlicher. Schon zur Pause gab es beim 16:9-Zwischenstand aus TuS-Sicht kaum noch Zweifel daran, dass die Partie mit einem Auswärtssieg enden sollte. Genau so kam es. Bis gegen Mitte der zweiten Halbzeit verwalteten die Ardecker, bei denen die Einsatzzeiten auf alle Spieler verteilt wurden, ihren Vorsprung, ehe sie hinten heraus die Zügel noch einmal anzogen.
Holzheim: Joel Steckel – Hannes Jemixe (3), Max Schröder, Tom Mittler (1), Christian Scharf, Christoph Horn (9/2), Lewin Rutkowski (2), Yannis Ferdinand, Maximilian Schneider (8), Konstantin Schnatz (4), Nils Doll (1), Atakan Bulut (3), Joshua Nied (1).


Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Frankfurter Berg – TuS Holzheim  25:30 (15:15)
Wegen Krankheit und Verletzung ohne Auswechselspielerinnen musste die weibliche A-Jugend zum ersten Saisonspiel bei der TSG Frankfurter Berg antreten. Dafür erfüllte die Mannschaft ihre Aufgabe sehr gut, zumal einige Spielerinnen auf ungewohnten Positionen spielen mussten. In der ersten Halbzeit kam die Holzheimer Abwehr mit dem Doppelpassspiel der Gastgeber über den Kreis überhaupt nicht klar, was im Abschnitt wesentlich besser verteidigt wurde. Trotzdem konnte sich die Mannschaft erst gegen Ende des Spiels deutlicher absetzen und sich für ihre kämpferische Leistung belohnen. Die beiden Neuzugänge Tabea Lauterbach und Julia Trübenbach aus Bad Camberg gaben einen guten Einstand und sind große Verstärkungen. Alle Spielerinnen kamen zu Torerfolgen. Torfrau Lisa Armborst wehrte neben einem Siebenmeter noch weitere Großchancen der TSG ab.
Holzheim: Lisa Armborst – Joana Nyagolova (4), Hannah Würz (8/5), Paula Stein (1), Viktoria Reusch (12), Julia Trübenbach (4), Tabea Lauterbach (1).


Männliche B-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim – JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach 26:23 (15:12)
Schwierige Situation für die Holzheimer B-Jugend im Heimspiel gegen die JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach: Weil das Team von der Aar personell derzeit dezimiert ist – unter anderem stand durch den krankheitsbedingten Ausfall von Moritz Reusch sowie den Kahnbeinbruch von Leon Neusel kein etatmäßiger Kreisläufer zur Verfügung -, mussten die Gastgeber improvisieren. Spieler aus der B2-Jugend und die C-Jugendlichen Aaron Debo sowie Len Nink wurden nominiert. Weil sich die Gäste als unbequemer Gegner erwiesen und alle Akteure der Rot-Schwarzen bereits ihren zweiten Einsatz an diesem Wochenende absolvierten, entwickelte sich eine einigermaßen zähe Begegnung. Die Doppelbelastung hinterließ Spuren bei den Horn-Schützlingen. Vielleicht lag die Vielzahl an ausgelassenen Möglichkeiten auch an einer gewissen Müdigkeit im Kopf. „Wir waren spielerisch die stärkere Mannschaft, konnten uns aber nie absetzen“, beschrieb der TuS-Coach. Als es im zweiten Durchgang Hinausstellungen gegen die Einheimischen hagelte, stieg die Spannung. Gonzenheim holte bis zum 22:23 auf (45.) und schnupperte an Zählbarem. „In den letzten Minuten haben die Jungs das Ding durchgezogen und konzentriert den Sieg sichergestellt“, zeigte sich Horn angetan von der Nervenstärke.
Holzheim: Jannes Krohn, Benjamin Täger – Hanno Schnebeck, Samuel Scharpf, Len Nink (1), Maxim Hölzer (1), Christoph Horn (10/1), Ben Theile (1), Lenn Reinecke, Konstantin Schnatz (8), Aaron Debo, Nicolas Buß, Atakan Bulut (2), Timo Rusitschka (3).


Männliche B-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim II a.K. – SV Bad Camberg  34:13 (16:6)
In der zweiten B-Jugend-Mannschaft sollen die Spieler Einsatzzeiten und Praxis sammeln, die in der Oberliga-Mannschaft nicht zum Stammpersonal zählen. Beim Bezirksliga-Auftakt zeigten die Holzheimer, dass sie hier in wohl einigen Spielen nur wenig Gegenwehr erfahren. Bad Camberg konnte dem TuS kaum Paroli bieten. „Wir sind souverän vorweg marschiert und haben einen völlig ungefährdeten Sieg eingefahren“, sagte Trainer Martin Horn.
Holzheim: Marlon Schwarz, Benjamin Täger – Hanno Schnebeck (7/1), Samuel Scharpf (4), Timo Rusitschka (4), Nicolas Buß (2), Ben Theile (3), Lenn Reinecke (6), Robin Kett, Max Jung (3), Simon Fennig (1), Jan Schröder (4).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - TV Hüttenberg  24:38 (12:18)

Die Holzheimer mussten eine deutliche Niederlage gegen eine sehr starke, aggressiv verteidigende und vor allem gedankenschnellere und breiter besetzte Mannschaft aus Hüttenberg hinnehmen, die in der Staffel wahrscheinlich keinen gleichwertigen Gegner finden wird. „Die Höhe der Niederlage war allerdings nicht unbedingt nötig und hätte geringer ausfallen können", fand Trainer Jakob Grünewald. Nach einem schwachen Start (1:7) spielte der TuS im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gut, kam zu Torchancen und nutzte diese auch weitestgehend konsequent, sodass man diese Phase ausgeglichen gestaltete. In der zweiten Halbzeit gelang dies nur noch vereinzelt. „Da zeigte sich, dass zu wenige Spieler, obwohl sie die spielerischen Möglichkeiten haben, Verantwortung für unser Spiel übernahmen und die Entscheidungen ausschließlich Max Jung und vor allem Aaron Debo überließen, deren Kräfte verständlicherweise merklich nachließen", analysierte Grünewald. Zahlreiche Hüttenberger Gegenstöße resultierten daraus. „Ein Sieg war zu keinem Zeitpunkt möglich, allerdings ist es durchaus unser Anspruch, mit einer weniger deutlichen Niederlage aus dem Spiel zu gehen. Die Phase aus der ersten Halbzeit zeigte, dass dies durchaus möglich ist", so der Trainer der Gastgeber.
Holzheim: Jannes Krohn, Zeteny Gabor - Max Jung (4), Florian Grösch, Janne Langenau, Henrik Schartel (1), Anton Schneider (2), Aaron Debo (9/3), Jan Schröder (2), Bela Biener (1), Len Nink (5).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II a.K. - HSG MainHandball  24:19 (13:11)
Mit einem verdienten Sieg ist die C2 in die neue Saison gestartet. In den ersten 20 Minuten verlief das Spiel recht ausgeglichen. Viele technische Fehler und Unkonzentriertheiten waren bei beiden Mannschaften zu sehen. „Man merkte uns an, dass wir in der Besetzung noch nie so richtig zusammen gespielt hatten. Bis zur Pause konnten wir uns dann zum ersten Mal absetzen“, sagte TuS-Trainer Tino Meuer. In der zweiten Halbzeit wurde das Zusammenspiel besser und der TuS leistete sich nicht mehr ganz so viele Fehler. Die Gastgeber verwalteten den Vorsprung bis zum Spielende. Zu Spielbeginn merkte man der Mannschaft doch die Nervosität zum Saisonstart an, aber diese wurde im Spielverlauf abgelegt. Bester Spieler war Dario Hoffmeister, der zehn Tore erzielte.
Holzheim: Zeteny Gabor – Eligius Stegmann (2/2), Jonathan Schwenk, Hans Dolke (1), Florian Grösch (4), Dario Hoffmeister (10), Julius Illert (3), Tjark Grüntjes (1), Jannis Obel, Jakob Meurer (2), Jakob Pfeiffer (1), Gabriel Weber.


Männliche D-Jugend, Bezirksliga A:
TuS Holzheim – HSG BIK Wiesbaden 18:18 (5:10)

Weil bei den Holzheimern sieben Spieler krankheitsbedingt fehlten, musste der Großteil der Mannschaft nach dem Spiel der D2-Jugend ein weiteres Mal auf die Platte. Verstärkung gab es aus der E-Jugend durch Johannes Schumann, der eine sehr gute Leistung zeigte. Die Vorbelastung machte sich vor allem in der ersten Halbzeit bemerkbar. Erschwerend kam hinzu, dass sich die Holzheimer nur mit Ball bewegten und das Spiel dadurch sehr statisch wirkte. „Kamen wir dennoch zum Abschluss, machten wir es dem großgewachsenen gegnerischen Torhüter sehr leicht“, sagte Trainer Sven Steckel, der in der Halbzeitpause an die eingeprobten Trainingsinhalte der vergangenen Wochen erinnerte und den Teamgedanken beschwor. Die Mannschaft hörte offenbar sehr gut zu und kam wie verwandelt aus der Kabine. Der 5:10-Rückstand war innerhalb von sieben Minuten egalisiert, und es entwickelte sich ein Krimi bis zum Ende des Spiels. Dieser endete mit dem Ausgleichstreffer von Janne Langenau mit dem letzten Wurf in der letzten Sekunde, der die tolle Stimmung in der Halle zum Überkochen brachte. „In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft als Team gekämpft und sich den Punkt absolut verdient. Herausheben möchte ich allerdings Ben Ettlich, der sein bisher bestes Spiel im Trikot des TuS machte“, so Trainer Steckel.
Holzheim: Lara Gomes, Iven Conrad - Mila Lang (2), Ben Ettlich (6), Johannes Schumann, Janne Langenau (6), Daniel Grösch (2), Leon Kloft, Jan Steckel (1), Kim Mertingk, Leon Tschupin (1).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II a.K. – TSG Eddersheim 13:11 (7:6)

Am Samstag fand das erste Saisonspiel der Holzheimer D2 gegen die TSG Eddersheim statt. Leider hat die Ardecker kurz vor Saisonbeginn eine Krankheitswelle getroffen, die insgesamt sieben Spieler erwischte. Daher waren die Gastgeber froh, dass Benedikt Biener und Moritz Ditmar aus unserer E-Jugend aushalfen. Sie machten ihre Sache sehr gut, hatten bei Ihren Abschlüssen aber leider etwas Pech. Das restliche Spiel ist schnell erzählt: Die TSG konnte nicht schneller und Holzheim wollte nicht schneller spielen, sodass der Sieg – wenn er auch knapp ausfiel - eigentlich zu keiner Zeit gefährdet war.
Holzheim: Iven Conrad - Lara Gomes, Bene Biener, Zoé Möller, Daniel Grösch (2), Leon Kloft, Mila Lang (5), Kim Mertingk, Titus Jansing, Moritz Ditmar, Jan Steckel (6).

Verfasst am 25.09.2022 12:52 von René Weiss



Alle älteren Berichte finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | |