/tr>

TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: Berichte

Lazzaro trifft aus allen Lagen

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – TG Kastel  28:22 (13:14)

Der TuS Holzheim kann sich derzeit auf seine zweite Halbzeit verlassen. Wie schon vor einer Woche im Heimspiel gegen den TV Idstein drehte die Landesliga-Mannschaft von der Aar auch gegen die TG Kastel einen Pausenrückstand in einen am Ende deutlichen 28:22-Sieg. Und das, obwohl die Mannschaft nach wie vor ersatzgeschwächt ist und improvisieren muss. „Das zeigt, welche Moral im Team steckt und dass die Jungs konditionell gut drauf sind“, sagte Trainer Dominik Jung nach einer über weite Phasen gutklassigen Begegnung vor einmal mehr sehr respektablen Kulisse im Diezer Sportzentrum. Die Mannschaft begeistert die rund 230 Zuschauer, daraus ergibt sich ein Wechselspiel mit lautstarker Unterstützung von den Rängen. Auch das ist ein Faktor in dieser bislang so erfolgreichen Saison des TuS, der seinen zweiten Tabellenplatz hinter der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden untermauerte.
Holzheim hatte eingangs Probleme mit Kastels Angriff. Vor allem Felix Holtkötter bewies einmal mehr seine Abschlussqualitäten. Auch bekannt: Irgendwann lässt die Quote des Kasteler Halblinken nach. Der TuS ließ sich nicht beirren oder aus der Ruhe bringen. Paul Ohl traf nach Belieben und hielt das Ergebnis eng. Die 14:13-Führung der Gäste zur Pause war allerdings nicht unverdient. Es ist beeindruckend, wie wenig sich das junge Holzheimer Team von Rückschlägen unterkriegen lässt. Die Erfolge der vergangenen Wochen haben das Team mit Selbstvertrauen ausgestattet. Als die Trainer Dominik Jung und Christian Bittkau nach Spielende auf die Anzeigetafel blickten, wurde ihnen die herausragende Abwehrleistung im zweiten Durchgang erst richtig bewusst. „Nur acht Gegentore nach der Pause – das ist stark“, freute sich Jung. Mit Felix Chodykin auf der Spitze der Deckung, einem kompakten Mittelblock und dem immer besser werdenden Alexander Linke im Tor schüttelten die Ardecker ihre Gäste ab. Im Angriff setzte weiterhin Paul Ohl (12/5 Tore) die Akzente aus dem Rückraum. „Er ist ein Unterschiedspieler“, sagte Jung, „aber die ganze Mannschaft hat sich enorm weiterentwickelt. Alle haben richtig Bock.“ Seit Jahren verlassen können sich die Rot-Weißen auf Dominik Lazzaro, der gegen Kastel seine unfassbare Vielseitigkeit bewies. Holzheims Spieler mit der Rückennummer 11 begann in gewohnter Position am Kreis und sprang später auf Rechts- genauso wie auf Linksaußen in die Bresche, als Elias Ohl eine Verschnaufpause erhielt und sich Felix Chodykin in der Endphase einen Pferdekuss zuzog. Unnachahmlich verwandelte Lazzaro auch von den Flügeln – ähnlich wie sein Trainer Bittkau es einst als Rechtshänder von Rechtsaußen tat.
Kastels Trainerfuchs Kalli Klein griff in die Kiste der taktischen Kniffe, versuchte es mit dem siebten Feldspieler und einer Manndeckung gegen Ohl – nichts wirkte. „Es hat uns etwas überrascht, dass die Manndeckung so spät kam“, gestanden Jung und Bittkau. Im Hinspiel hatte Holzheim noch erhebliche Schwierigkeiten mit dieser Variante. „Aber inzwischen haben wir dagegen auch bessere Lösungen parat. Wir sind darauf vorbereitet.“

Holzheim: B. Fischer, Linke - E. Ohl (1), Langenau (3), Würz (2), Chodykin, L. Fischer, Giebenhain (1), Lazzaro (7), Lotz, Wolfgram, P. Ohl (12/5), Meffert (2).
Kastel: Schiebeler, Dresen - S. Fischer (4/1), Holtkötter (5), Jungblut, Panzer, Grzeschik (3/1), Büscher (1), Hartmann (3), Schult, Reese (3), Wykypiel, Gerhardt (3).
Schiedsrichter: Moritz Arndt / Tobias Ganasinski (HSG Baunatal).
Zuschauer: 230.
Zeitstrafen: 3:2.
Siebenmeter: 5/5 : 3/2.

Verfasst am 24.01.2022 11:49 von René Weiss



Wieder Heimspiel: Holzheim versucht Platz zu festigen

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TG Kastel (Samstag, 19.30 Uhr)

Der Plan ist aufgegangen: Durch einen 30:22-Heimsieg ist die Landesliga-Mannschaft des TuS Holzheim vor einer Woche erfolgreich ins Jahr 2022 gestartet. Jetzt besteht im zweiten Heimspiel in Folge die Möglichkeit nachzulegen. Zu Gast im Diezer Sportzentrum ist am Samstagabend die TG Kastel, der die Ardecker in der Hinrunde unterlegen waren. „Die Partie gegen Idstein hat gezeigt, dass die Atmosphäre in der Halle und die Unterstützung durch die Fans der Mannschaft sehr gut tun“, wusste Trainer Christian Bittkau, dass die Anhänger auf der Tribüne ihren Anteil an den zwei wichtigen Punkten hatten. Diese sahen nach der Pause eine TuS-Mannschaft wie sie sich wünschen, davor allerdings auch viele Fehler. „In der Kabine wurde es laut und deutlich“, berichtete Bittkaus-Trainerkollege Dominik Jung. Die Spieler nahmen sich die Worte zu Herzen und drehten den 10:12-Rückstand nach 30 Minuten in den deutlichen 30:22-Erfolg. „Jetzt wollen wir an die Leistung aus der zweiten Halbzeit anknüpfen“, fordert Bittkau, dem bewusst ist, dass eine Auftritt wie in der Anfangsphase gegen Kastel schwieriger zu kompensieren sein dürfte. Bittkaus klare Warnung: „Sie werden solche Schwächephasen konsequent ausnutzen und bestrafen.“
Das spürten die Rot-Weißen bereits bei ihrem Gastspiel in Mainz-Kostheim, wo eine gute erste Halbzeit nicht reichte. Seit Jahren prägen Christian Panzer und Felix Holtkötter das Kasteler Angriffsspiel, schon einige Male hatte der TuS Schwierigkeiten mit den beiden torgefährlichen Rückraumspielern.
Auch wenn der Jahresauftakt gelungen ist und sich die Mannschaft auf einem guten Weg befindet, die Aufstiegsrunde der Top-Drei zu erreichen, bereitet das anhaltende Verletzungspech den Trainerduo einige Sorgen. Simon Giebenhain stand gegen Idstein zwar früher wieder zur Verfügung als ursprünglich befürchtet, aber momentan vergeht keine Woche ohne irgendwelche unerwünschte Verletzungs-Zwischenfälle. Vor dem Idstein-Spiel erwischte es Maximilian Schenk an der Ferse. Er wird voraussichtlich vier bis sechs Wochen nicht auf dem Feld zu sehen sein. Außerdem fallen Robert Dettling, Sebastian Sonntag, Laurin Moos und David Schwarz weiterhin aus. Es liegt auf der Hand, dass die Abstimmung nicht reibungslos sein kann, wenn gezwungenermaßen in jeder Begegnung eine andere Formation aufläuft.
Nichtsdestotrotz verfolgt Holzheim gegen die TG Kastel einen klaren Revancheplan. Ein Sieg wäre ein weiterer Schritt in Richtung Aufstiegsrunde. Christian Bittkau denkt schon einen möglichen Schritt weiter: „Auch im Hinblick auf die Aufstiegsrunde, in der die Punkte gegen die mitgehenden Mannschaften angerechnet werden, wäre es wichtig, ein ausgeglichenes Punktekonto gegenüber Kastel zu haben.“ Den direkten Vergleich gegen Kastel noch für sich zu entscheiden, wird nicht einfach nach der 22:28-Niederlage im ersten Vergleich. Zuzutrauen ist der Mannschaft trotz der Ausfälle und trotz ihres jungen Alters aber einiges.

Weitere Spiele am Wochenende:
Männliche E-Jugend, Spielrunde:
TuS Holzheim - HSG BIK Wiesbaden (Samstag, 10.20 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim II a.K. - HSG BIK Wiesbaden (Samstag, 11.45 Uhr)
Frauen, Bezirksliga B: TuS Holzheim II a.K. - HSG Obere Aar (Samstag, 13.30 Uhr)
Frauen, Bezirksliga A: TuS Holzheim - HSG BIK Wiesbaden (Samstag, 15.30 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II a.K. - HSG Eschhofen/(Sonntag, 12 Uhr)

Verfasst am 20.01.2022 13:41 von René Weiss



Nach der Pause findet Holzheim den Schlüssel

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – TV Idstein  30:22 (10:12)

Für den Schlussakkord hatten sich die Landesliga-Handballer des TuS Holzheim noch ein Schmankerl aufgehoben: Mit einem blitzsauberen Kempa-Trick machte Linksaußen Felix Chodykin im ersten Heimspiel des Jahres die 30 voll und stellte den Endstand zum 30:22 (10:12)-Sieg gegen den Bezirksnachbarn TV Idstein her. Das im Laufe der zweiten Halbzeit kontinuierlich angewachsene Selbstvertrauen in Reihen der Holzheimer machte sich in dieser Aktion bemerkbar, die die Zuschauer zu tosendem Beifall verleitete.
Aber der Reihe nach: So gut uns sicher die Einheimischen nach der Pause auftraten und die Begegnung an sich rissen, so sehr hakte es im ersten Abschnitt. Paul Kaufmann im Idsteiner Tor parierte die ersten TuS-Abschluss, und so sah sich die Mannschaft von Christian Bittkau/Dominik Jung schnell mit 0:3 im Hintertreffen. Es vergingen geschlagene fünfeinhalb Minuten bis der Ball zum ersten Mal im gegnerischen Kasten lag. Philip Würz verwertete einen Abpraller. In einer bis zum Kabinengang von vielen Nervositäten geprägten Begegnung legte der TVI, angeführt von seinem erfahrenen Halbrechten Moritz Schubert, permanent vor, aber die Rot-Weißen ließen sich nicht abschütteln. Ihr Potenzial blitzte immer wieder auf, aber mehr als der Ausgleich zum 4:4 durch Elias Ohl, zum 6:6 durch Felix Chodykin, zum 7:7 durch Finn Langenau und zum 8:8 durch Nils Wolfgram wollte nicht gelingen. Zu fehlerbehaftet agierte der Holzheimer Angriff insgesamt. Die Woche für Woche neuen Hiobsbotschaften aus dem medizinischen Bereich gehen nicht spurlos an der Mannschaft vorbei. Aber auch Idstein beging einige Patzer, sodass beim Stand von 10:12 trotz einer schwachen ersten Halbzeit noch alles möglich war.
Durchgang Nummer zwei begann mit dem 10:13 durch Jonas Cremers. Nun zeigten die Hausherren genau die Reaktion, die die Trainer Bittkau und Jung in der Kabine mit deutlichen Worten eingefordert hatten. Dominik Lazzaro störte das Idsteiner Angriffsspiel auf der vorgezogenen Abwehrposition, und weil Schubert eine längere Verschnaufpause auf der Bank verbrachte, fiel es der ebenfalls ersatzgeschwächten Mannschaft von Jan Welsch immer schwerer durchzukommen. Alexander Linke im Holzheimer Tor lief zur Höchstform auf, und aus einer stabilen Deckung heraus begann der TuS das Geschehen zu kontrollieren. Sicher verwandelte Tempogegenstöße und immer mehr einkehrender Spielwitz drehten das Kräfteverhältnis.
Simon Giebenhain zeichnete sich in der 38. Minute beim 14:13 für die erste Führung für sein Team verantwortlich. Nur knapp zwei Minuten später stand es nach Toren von Felix Chodykin und Elias Ohl 17:13. Der Ex-Holzheimer Bastian Grandpierre und Sören Battermann verkürzten den Abstand zwar noch einmal auf 18:16, aber insgesamt agierte Holzheim nun zu dominant. In der Endphase machten sich trotz der langen Ausfallliste (Sebastian Sonntag, Robert Detlling, Maximilian Schenk, David Schwarz, Laurin Moos) der dennoch breiter besetzte Kader und die besseren Reserven bemerkbar. Die 30 Tore verteilten sich schließlich auf alle TuS-Spieler, wobei Dominik Lazzaro mit sieben die meisten verbuchte und auch wegen seiner starken Defensivleistung herausstach.

Holzheim: B. Fischer, Linke - E. Ohl (3), Langenau (4), Würz (1), Chodykin (5), L. Fischer (1), Giebenhain (1), Lazzaro (7), Lotz (1), Wolfgram (2/2), P. Ohl (3), Meffert (2).
Idstein: Kaufmann, Scheffer - Grandpierre (4), Schulz (6), Kaiser, Riemenschneider (1), Bierod (1), Cremers (2), Malmback-Schäfer, Battermann (2), Schubert (6/2).
Schiedsrichter: Christoph Krick / Julian Scholl (TG Eltville).
Zuschauer: 230.
Zeitstrafen: 4:3
Siebenmeter: 2/2:3/2.


Männer, Bezirksliga A:
HSG MainHandball - TuS Holzheim II 32:32 (15:12)

Welch ein Krimi im Flörsheimer Graf-Stauffenberg-Schulzentrum: Im Spitzenspiel der Bezirksliga A zwischen dem Tabellenführer aus Holzheim und dem gastgebenden Rangdritten wurden die Nerven aller Beteiligten bis aufs Äußerste strapaziert. Die dramatische Begegnung gipfelte im Siebenmeterduell zwischen Leon Bühler und dem HSG-Schlussmann eine Sekunde vor Spielende. Bühler hatte zuvor drei von drei Strafwürfen verwandelt, und weil er auch bei dem vierten, in dieser Situation so wichtigen Versuch souverän blieb, nahm die Landesliga-Reserve einen Zähler mit. Es hätten zwei sein können, aber genauso wäre auch eine Niederlage möglich gewesen. Nach dem deutlichen 39:27-Sieg des TuS im Hinspiel glich der zweite Saisonvergleich einer Achterbahn der Gefühle. Die Einheimischen, die sich in den vergangenen Wochen deutlich steigerten gegenüber dem Saisonauftakt, führten in der ersten Hälfte permanent, in der 23. Minute sogar mit fünf Toren Vorsprung. Lucas Vollmert, Felix Chodykin, der genauso wie Lukas Fischer und Finn Langenau am Freitagabend bereits in der 1. Mannschaft eingesetzt worden war, verbesserten die Ausgangslage für die zweite Hälfte ein wenig.
Als die Mannschaft von Trainer Johannes Schuster zwischen der 33. und 40. Minute ohne Gegentreffer blieb, änderten sich die Rollen. Chodykin, Kevin Heep und Finn Langenau machten aus dem 15:18-Rückstand eine 19:18-Führung. Auch die Minuten danach sahen besser aus für die Rot-Weißen. Tim Koch markierte eine Viertelstunde vor Schluss das 21:23. Aber Holzheim bekam einen Mann einfach nicht in den Griff: Fabian Wolf traf für die HSG MainHandball wie er wollte. Zwölf Treffer standen für ihn am Ende zu Buche. Auch das 29:28 trug seine Handschrift. 80 Sekunden verblieben auf der Uhr, als Oliver Mätzke zum 32:30 traf. Die Serie der Gäste ging am seidenen Faden, der aber nicht riss. Lukas Fischer verkürzte den Rückstand zum Anschluss und Leon Bühlers Siebenmetertor mit der letzten Aktion der Begegnung brachte seinem Team einen Punkt ein.
Trainer Schuster sagte nach der Partie: „Der gegnerische Rückraum, gegen den wir nicht konsequent genug in die Zweikämpfe gingen, hat uns immer wieder überrascht. Die lautere Pausenansprache zeigte Wirkung, trotzdem haben wir es nicht geschafft, unsere Führung in der zweiten Halbzeit auszubauen, weil wir nicht abgezockt genug waren. Am Ende war es durch den späten Ausgleich ein glücklicher Punkt, wobei es zwischendrin auch einmal nach zwei Zählern für uns aussah."
Holzheim: Klein, Fomino - Koch (3), Langenau (5/1), Chodykin (5), Biehl, Fischer (8), Grünewald, Wöltche, Vollmert (1), Heep (2), Bühler (4/4), Mickisch, Friedrich (4).


Frauen, Bezirksliga A:
HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim – TuS Holzheim 20:19 (13:10)
Die Holzheimerinnen mussten sich gegen die Spielgemeinschaft aus Breckenheim, Wallau und Massenheim im Spitzenspiel der Bezirksliga A knapp geschlagen geben. Die HSG rückte dem TuS somit bis auf einen Zähler auf die Pelle, der aber weiterhin das Klassement anführt. Die Gäste trauerten nach Spielende der Anfangsphase nach. „Die haben wir komplett verpennt. Unsere Abwehr fand keinen Zugriff und im Angriff suchten wir vergebens nach einem Mittel gegen die gute 6:0-Deckung“, analysierte Trainer Thorsten Fetter. Nach dem 1:7-Rückstand kämpfte man sich heran. Die Umstellung eine 5:1-Abwehr erwies sich als probates Mittel. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem das Wurfpech Holzheim verfolgte. Die starke Breckenheimer Torhüterin tat ihr Übriges dazu. Auch wenn die Fetter-Sieben knapp den Kürzeren zog, hatte der Coach lobende Worte parat: „Alles in allem hat die Mannschaft eine sehr gute Moral gezeigt und nie aufgegeben. Mit dem Spiel bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis nicht.“
Holzheim: Hörr, Paetsch – Sonntag, Kolter, Mann (2), Helfrich (1), Korn (2/2), Salzmann (6/4), Illert, Lehmann (4), V. Reusch (4).


Frauen, Bezirksliga B:
SG Wehrheim/Obernhain – TuS Holzheim II a.K.  28:14 (12:10)
Angereist mit einer bunt zusammengewürfelten Truppe aus drei Stammkräfte der zweiten Mannschaft, den beiden Routiniers Anna Lang und Marlene Lehmann, sowie vier A-Jugendlichen, von denen drei ihr Debüt im Erwachsenenbereich gaben, stand vor Holzheim einer schwierigen Aufgabe. Dafür erledigten die Gäste in ihre Aufgabe in der ersten Hälfte sehr ordentlich. Nach einem Auftakt auf Augenhöhe setzte sich Wehrhein mit einer Fünf-Tore-Serie ab. Nach Umstellung der Abwehr auf 6:0 und einer ganz starken Willensleistung drehte der TuS das Ergebnis (9:8 nach 3:8). Die Kraft reichte durch die dünne Personaldecke jedoch nicht aus, um dieses Niveau über die volle Distanz zu halten. „Die erste Halbzeit war gut, wenn man bedenkt, dass gerade die Routiniers erst diese Woche ins Training eingestiegen sind. Die Mannschaft zeigte guten Zusammenhalt, setzte fast alle Vorgaben von der Bank um und steckte den Kopf nie in den Sand. Leider spiegelt das Ergebnis das nicht so wider“, fasste Trainer Maximilian Linke zusammen.
Holzheim: Lehmann, P. Reusch (2), Schramm (2), Lang (1), Nyagolova (4), Rutkowski, Streim, Würz (5/1), Krohn.


Männliche A-Jugend, Oberliga
GSV Eintracht Baunatal - TuS Holzheim 50:25 (22:10)

Dass die Nordhessen geballte Angriffswucht in ihrem Kader haben, zeigte die Mannschaft bereits in der Oberliga-Qualifikation, in der Siege in ähnlicher Deutlichkeit keine Seltenheit waren. Jetzt machte Holzheims ältester Nachwuchs mit den Qualitäten von Aaron Henne und Co. Bekanntschaft. „Das Ergebnis sagt vieles über das Kräfteverhältnis aus“, kommentierte TuS-Trainer Heiko Ohl das einseitige Spiel. Die Ardecker hatten durch das zeitgleich angesetzte Oberligaspiel der B-Jugend größere Lücken auf dem Spielberichtsbogen. Weil zudem mit Philipp Waldforst kurzfristig ein Leistungsträger ausfiel, bestand das Aufgebot der Rot-Weißen aus lediglich acht Feldspielern.
Baunatals Qualität in Verbindung mit Holzheimer Schwächen ergaben in der Summe einen GSV-Kantersieg, der Trainer Ohl in dieser Art und Weise nicht gefiel. Er vermisste grundlegende Tugenden bei seiner Mannschaft. „Der gewünschte Einsatz fehlte. Wir haben die Gegenspieler noch nicht einmal richtig angefasst und es ihnen ganz einfach gemacht, zu Torerfolgen zu kommen. Es ist traurig, wenn wir 200 Kilometer einfache Strecke fahren und sich die Mannschaft dann an keine der taktischen Anweisungen hält.“
Holzheim: Julius Quint - Ben-David Jung (6/2), Tobias Horn (1), Tom Mittler (1), Christian Scharf (3), Lewin Rutkowski (5), Lucas Hilgert (3), Benjamin Ohl (6), Joshua Nied.


Männliche B-Jugend, Oberliga
JSG Groß-Umstadt/Habitzheim - TuS Holzheim 21:25 (8:11)

Holzheims B-Jugend bekommt es in Oberliga-Gruppe 1 mit fast allen Handball-Hochburgen Hessens zu tun. Unter anderem zählen die JSG Melsungen/Körle/Guxhagen, im vergangenen Jahr in dieser Altersklasse noch Teilnehmer am Final-Four um die deutsche Meisterschaft, die HSG Hanau und die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen zu den Gegner, mit denen sich das Team von Martin Horn und Miguel Esteves in den nächsten Wochen noch messen darf. In diesen Partien wird der TuS in erster Linie lernen können. Bessere Aussichten hatten die Rot-Weißen da schon bei ihrem Auftaktspiel im Odenwald, wo sie ihre Chance beim Schopfe packten und sich durchsetzten.
Mit einer guten Abwehrleistung hielten die Gäste das Angriffsspiel der Südhessen in Schach, einzig Groß-Umstadts zwölffacher Torschütze Philipp Milosev bereitete dem TuS Probleme. „Im Angriff haben wir uns das Leben schwer gemacht“, monierte Trainer Horn die schwache Chancenverwertung. Der Hessenauswahl-Torhüter im Kasten der Kombinierten trieb die Rheinland-Pfälzer mit seinen Paraden stellenweise zur Verzweiflung. Gegen Ende des ersten Abschnitts stellte sich der von Christoph Horn, Maximilian Schneider und Konstantin Schnatz geführte Holzheimer besser auf Groß-Umstadts Schlussmann ein. Die 11:8-Führung nach 25 Minuten ließen sich die Aarhandballer nicht mehr aus der Hand nehmen. „Eine richtige Sicherheit beim Abschluss fehlte zwar weiterhin“, beobachtete Horn, „aber unsere gute Defensive hat diese Schwächen kompensiert. Als Wermutstropfen nahm der TuS eine Knieverletzung von Hannes Jemixe mit.
Holzheim: Luis Guio Gätjes, Joel Steckel - Hannes Jemixe (1), Collin Jäger (2), Moritz Reusch (3), Max Schröder, Maxim Hölzer, Christoph Horn (10/2), Maximilian Schneider (7), Yannis Ferdinand (1), Konstantin Schnatz (1), Atakan Bulut.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TG Schierstein 23:26 (9:15)
Tabellenführer Schierstein war im Spitzenspiel etwas zu stark für die Holzheimer Jungs. Die Gäste stellen mit dem 14-fachen Torschützen Bosse Hamann den absoluten Topspieler in der gesamten Bezirksoberliga, der auch diesmal nicht in den Griff zu bekommen war. Mit dem fehlenden Abwehrchef Julius Illert hätte es möglicherweise besser geklappt, ihm begegnen zu können. Zu allem Überfluss schied nach zehn Minuten Ole Mertingk ebenfalls verletzt aus. Durch diese Umstände fehlte dem TuS in der ersten Halbzeit das Selbstvertrauen, sich etwas mehr zu wehren. In der Halbzeitpause sprach Trainer Sven Steckel das eigene Leistungsvermögen an und weckte damit neue Entschlossenheit. Mit jeder gelungen Aktion stieg das Selbstvertrauen. Holzheim wurde immer stärker, das Ergebnis immer knapper. „Leider ging uns die Zeit etwas aus. Hätte das Spiel zehn Minuten länger gedauert, hätten wir das Spiel vielleicht noch gedreht. Oder wir hätten einfach in der ersten Halbzeit ein bisschen mehr Mut gebraucht“, so Steckel.
Holzheim: Zeteny Gabor - Christina Lang (4), Ben Ettlich, Eligius Stegmann, Janne Langenau, Florian Grösch (3), Jan Steckel (1), Jan Schröder (10), Til Apffelstaedt (1), Bela Biener (3), Ole Mertingk (1).



Verfasst am 14.01.2022 23:08 von René Weiss



Mit Heimstärke die Ausfälle kompensieren

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – TV Idstein (Freitag, 20 Uhr)

Die 1. Männermannschaft des TuS Holzheim hat sich in dieser Saison in eigener Halle bislang schadlos gehalten. Gegen die HSG Eppstein/Langenhain sowie die HSG Goldstein/Schwanheim zeigten die Aarhandballer gute Leistungen und holten sich jeweils die beiden Punkte. „Und auch in Idstein haben wir zum Saisonauftakt eine gute Leistung gezeigt“, ruft Trainer Dominik Jung ins Gedächtnis. Diese Kombination aus Heimstärke und den guten Erinnerungen an das deutlich gewonnene Auftaktspiel am Hexenturm geben der Mannschaft für den Beginn der zweiten Saisonhälfte am Freitagabend Zuversicht. „In der Rückrunde haben wir vier Heimspiele anstehen. In denen wollen wir die Basis legen, um den Einzug in die Aufstiegsrunde zu schaffen“, sagt Jung.
Insgesamt blicken er und sein Trainerkollege Christian Bittkau auf eine zufriedenstellende Hinserie zurück. Allerdings soll die Konstanz noch besser werden. Die zweite Halbzeit bei der TG Kastel und das letzte Spiel des Jahres 2021 bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden gefielen Mannschaft und Trainer nicht. „Es gilt in der Gesamtbetrachtung auch bedenken, dass wir mit einer blutjungen Mannschaft auf dem Feld stehen“, merkt Christian Bittkau an.
Das war im Oktober, November und Dezember so, und wird auch in nächster Zeit so sein. Die Personalsituation hat sich nämlich nicht entspannt. Viel mehr entwickelte sie sich weiter in die unangenehme Richtung. David Schwarz wird aufgrund einer Ellenbogenverletzung, die ihn zu einer Operation zwang, auf jeden Fall noch bis Anfang Februar fehlen. Robert Dettlings Muskelverletzung verursacht einen längerfristigen Ausfall, für Sebastian Sonntag ist die Saison nach seinem Riss des hinteren Kreuzbandes bereits gelaufen, Laurin Moos‘ Schulterverletzung zwingt ihn weiterhin zum Zuschauen, Simon Giebenhain fehlt aktuell krankheitsbedingt. Entsprechend dünn war die Trainingsbeteiligung in den beiden Wochen der Vorbereitung. Auch Paul Ohl war zuletzt angeschlagen und fehlte im Testspiel gegen die TSG Münster II, das Holzheim mit 41:28 (22:12) für sich entschied.
Die Gäste aus Idstein blieben in den ersten Saisonwochen hinter ihren Möglichkeiten zurück. „Ich erwarte ein schwierigeres Spiel als in Idstein. Der Gegner wird alles in die Waagschale werfen. Aber wir schauen aufgrund der nicht einfachen Personalkonstellation in erster Linie auf uns, wollen gut aus der Pause herauskommen und uns in der Tabelle vorne etablieren“, nennt Dominik Jung die Zielsetzung für die nächsten Aufgaben.
Schließlich sitzt den Mannschaften aufgrund der steigenden Corona-Inzidenzen auch ein drohender Runden-Abbruch oder möglicherweise eine Änderung des vorgesehenen Modus bevor. Deshalb ist es durch die dann greifende Quotientenregel wichtig, so früh wie möglich das Punktekonto aufzustocken.

Männliche A-Jugend, Oberliga:
GSV Eintracht Baunatal – TuS Holzheim (Sonntag, 16 Uhr)

Endlich wieder darf sich die Holzheimer A-Jugend mit Mannschaften von außerhalb des heimischen Bezirks messen. Nach den erfolgreich bestrittenen Qualifikationsrunden beginnt am Sonntag die hessenweite, in zwei Gruppen aufgeteilte Oberliga-Einfachrunde. Die Rot-Weißen müssen zum Auftakt die weiteste Fahrt in Angriff nehmen, wenn sie beim GSV Eintracht Baunatal zu Gast sind. Durch die Überschneidung mit dem B-Jugend-Spiel kann Trainer Heiko Ohl aller Voraussicht nach nur auf einen neun- oder zehnköpfigen Kader zurückgreifen. „Für uns geht es in der Oberliga darum sich weiterzuentwickeln. Wir haben in keinem Spiel etwas zu verlieren“, skizziert er das vermeintliche Kräfteverhältnis. Als zusätzliche Herausforderung kommt die neue Haftmittelfreigabe hinzu. Holzheim konnte bislang nur wenige Trainings mit Harz absolvieren und muss sich daran erst noch gewöhnen.

Männer, Bezirksliga A:
HSG MainHandball – TuS Holzheim II (Sonntag, 17 Uhr)

Die Holzheimer Reserve hatte vor einer Woche gegen die HSG BIK Wiesbaden im ersten Spiel nach der Winterpause ein paar Anlaufschwierigkeiten, aber auch diese Aufgabe erledigte der Tabellenführer am Ende mit Bravour. „In der Abwehr müssen wir aber zulegen“, war Trainer Johannes Schuster mit der Defensivleistung im ersten Durchgang nicht zufrieden. Nachlässigkeiten bestraft die HSG MainHandball, bei der der TuS am frühen Sonntagabend zu Gast, nämlich konsequent. Die Flörsheimer stellen hinter Holzheim nämlich den besten Angriff der Staffel und in Person von Marius Steinmetz sowie Fabian Wolf zwei sehr torgefährliche Spieler.

Männliche B-Jugend, Oberliga:
JSG Groß-Umstadt/Habitzheim – TuS Holzheim (Sonntag, 18 Uhr)

Auf die von Martin Horn trainierte B-Jugend kommt in der vor der Tür stehenden B-Jugend-Oberliga-Runde einiges zu: Mit der JSG Melsungen/Körle/Guxhagen, der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, der HSG Hanau und der TSG Münster erwarten die Ardecker gleich vier Gegner, deren A-Jugend in der Bundesliga unterwegs ist. „Das Wichtigste ist, dass die Jungs spielen können, und darauf haben sie richtig Bock“, schildert Horn. Auch wenn der TuS in dieser bärenstarken Gruppe der krasse Außenseiter ist, freuen sich die Talente von der Aar auf die bevorstehenden Partien, in denen sie einiges lernen können. Zu C-Jugend-Zeiten verliefen die Partien gegen Groß-Umstadt knapp, allerdings ist nun einiges anders. „Wir kennen das Spiel mit Harz nicht, was gerade unsere Stärke im Tempospiel etwas einbremsen könnte“, so Martin Horn.

Weitere Begegnungen:

Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II  - HSG Eschhofen/Steeden (Samstag, 16.40 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga: TuS Holzheim – TG Schierstein (Samstag, 18 Uhr)
Frauen, Bezirksliga B: SG Wehrheim/Obernhain – TuS Holzheim II (Sonntag, 16 Uhr)
Frauen, Bezirksliga A: HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim – TuS Holzheim (Sonntag, 17 Uhr)

Verfasst am 13.01.2022 16:35 von René Weiss



Senioren-Teams gewinnen beim Jahreseinstand

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Testspiel:
TuS Holzheim - TSG Münster II  41:28 (22:12)
Knapp eine Woche vor der Wiederaufnahme des Landesliga-Spielbetriebs mit der Partie im Diezer Sportzentrum am Freitagabend gegen den TV Idstein testete Holzheims erste Mannschaft gegen die Oberliga-Reserve der TSG Münster und holte sich dabei Sicherheit für die bevorstehenden Aufgaben im Kampf um den Einzug in die Aufsiegsrunde. Der Spielwitz und das Tempo der Mannschaft von Dominik Jung und Christian Bittkau waren zu stark für die Gäste aus Kelkheim, die mit dem TuS-Angriffsspiel überfordert waren. Fast alle Holzheimer Feldspieler trugen sich beim 41:28 (22:12)-Kantersieg in die Torschützenliste ein. Allerdings war das Aufgebot überschaubar. Aufgrund von Verletzungen, Blessuren und Krankheit standen inklusive Lukas Fischer aus der zweiten Mannschaft nur zehn Feldspieler auf dem Spielberichtsbogen. An dieser Konstellation wird sich im Laufe der Woche im Hinblick auf das Idstein-Spiel nicht viel ändern.
Holzheim: B. Fischer, Klein, Linke - E. Ohl (6), Langenau (5), Würz (5), Chodykin (5), L. Fischer (3), Lazzaro (6), Lotz (1), Wolfgram (2/1), Schenk (8), Meffert.


Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - HSG BIK Wiesbaden  36:30 (19:18)

Die Holzheimer Reserve setzte ihren Siegeszug in der Bezirksliga A auch im ersten Spiel nach der kurzen Weihnachtspause fort. Die HSG BIK Wiesbaden kam am Samstagabend als Tabellendritter ins Diezer Sportzentrum. Wie erwartet entwickelte sich eine schwierige Partie für die Gastgeber, die ab der 40. Minuten aber die entscheidende Schippe drauflegten und den siebten Sieg im achten Saisonspiel sicherstellten. An der Angriffsleistung hatte Trainer Johannes Schuster angesichts der 36 erzielten Tore nicht viel auszusetzen. Die meisten Würfe kamen zielgenau auf den Wiesbadener Kasten. Defensiv befand sich die Mannschaft aber teilweise noch im Pausen-Modus. „18 Gegentore in der ersten Halbzeit waren natürlich zu viel", sagte Trainer Schuster. Holzheim war sowohl gegen die HSG-Rückraumwürfe als auch das Abrollen auf Rechtsaußen Christian Seifert (10 Tore) anfällig. Nach der offenen Anfangsphase gab den Ardeckern auch der Vier-Tore-Vorsprung (18:14) zunächst nicht den erhofften Impuls. Die Kombinierten aus Bierstadt, Igstadt und Kloppenheim schlossen vor der Pause wieder auf. „Für die zweite Halbzeit haben wir uns vorgenommen, in der Deckung besser zu stehen, was uns teilweise gelungen ist", resümierte Schuster. Kevin Heep erzielte nach seiner Einwechslung zwei ganz wichtige Tore hintereinander, die den TuS  mit 29:25 in Führung brachten (50.). Danach verwalteten die Gastgeber das Ergebnis und setzten sich, auch wenn es ein Arbeitssieg war, verdientermaßen durch.
Holzheim: Klein, Ax - Koch (1), Jakobi (3), Baby (4), Biehl, Fischer (3), Arnolds (1), Grünewald (4), Wöltche (3), Heep (3), Bühler (8/6), Bendel, Friedrich (6).


Frauen, Bezirksliga A:
TuS Holzheim – HSG Eschhofen/Steeden  23:20 (9:8)

Holzheims Frauen mischen in der Bezirksliga A weiterhin ganz vorne mit. Beim Rückrunden-Auftakt setzte man sich gegen die HSG Eschhofen/Steeden verdientermaßen durch. Der TuS hatte aus den Partien im alten Jahr gelernt, und die Spielerinnen ihren Übungsleitern in der Vorbereitung genau zugehört. Thorsten Fetter, Petra Stahl und Maximilian Linke forderten im Angriff mehr Ruhe und Geduld. Zuletzt hatte eine gewisse Hektik noch für unnötige Ballverluste gesorgt. „Die Mannschaft die taktischen Vorgaben perfekt umgesetzt“, freuten sich die drei Verantwortlichen auf der Bank. Eschhofens Anfangsdruck dämmte der TuS mit einer guten 6:0-Abwehr ein, in deren Rücken Jutta Hörr einige gute Paraden auspackte. Schwierigkeiten hatten die Ardeckerinnen lediglich mit der HSG-Halblinken. Auch wenn die defensive Deckung gut funktionierte, stellte der TuS die Gäste mit der Umstellung auf eine 5:1-Deckung im weiteren Spielverlauf vor neue Herausforderungen. Viktoria Reusch störte auf der Eins den gegnerischen Spielfluss. Das Spiel war lange Zeit knapp und selbst hinten liegend, verfiel der TuS nicht in Hektik. Über sein starkes Kollektiv setzte sich Holzheim in der Endphase entscheidend ab.
Holzheim: Hörr, Paetsch, Krohn – P. Reusch, Schramm, Sonntag (5), Kolter (1), Mann (1), Salzmann (3), Korn (2), Riffel, Helfrich (4/2), Lehmann (2), V. Reusch (5).


Frauen, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II – HSG Eschhofen/Steeden II  16:7 (8:3)

Die außer Konkurrenz spielende TuS-Reserve bleibt in der Erfolgsspur und fuhr im sechsten Saisonspiel bereits ihren vierten Sieg ein. Gegen den Nachbarn aus Eschhofen und Steeden machte allein schon der Blick auf das Ergebnis deutlich, dass die Hintermannschaft der Gastgeberinnen wie ein Bollwerk stand. Die 6:0-Deckung machte der HSG das Durchkommen schwer, und wenn der Ball einmal aufs Tor zuflog, stand mit der A-Jugendlichen Helena Krohn noch eine starke Torhüterin zwischen den Pfosten. Eine weitere Nachwuchsspielerin machte beim Abschluss von sich Reden: Leonie Lehmann war mit sieben Treffern die erfolgreichste Schützin in einer homogenen Holzheimer Mannschaft. Im Angriff fand das von Thorsten Fetter, Petra Stahl und Maximilian Linke betreute Team häufig die richtigen Konzepte und Wege, um Eschhofen auszuhebeln und sich deutlich abzusetzen. „Wir waren spielerisch, von der Geschwindigkeit her und konditionell die stärkere Mannschaft“, kommentierte das Trainer-Team den verdienten Heimsieg.
Holzheim: Krohn, Paetsch – P. Reusch, Schramm, Sonntag (6/1), Hies, Mann (1), Salzmann (2), Rutkowski, Korn, Riffel, Helfrich, Lehmann (7).




Verfasst am 10.01.2022 11:33 von René Weiss



Enttäuschung zum Jahresabschluss

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG VfR/Eintracht Wiesbaden - TuS Holzheim 26:22 (13:10)

Die Sporthalle am Elsäßer Platz ist für die Handballer des TuS Holzheim kein gutes Pflaster. Wie so oft in den vergangenen Jahren musste sich der Landesligist aus dem Aartal auch am Samstagabend im letzten Punktspiel des Jahres bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden geschlagen geben. Die Mannschaft von Christian Bittkau und Dominik Jung kassierte eine 22:26 (10:13)-Niederlage und verpasste somit die Möglichkeit, als Spitzenreiter ins neue Jahr zu gehen. „Diese Leistung war eines Tabellenführers aber auch nicht würdig“, ärgerte sich Trainer Jung, der seine Gefühlslage als „enttäuscht und auch etwas sauer“ beschrieb.
Auf Holzheimer Seite erinnerte nur wenig an den begeisternden Auftritt von vor einer Woche gegen die HSG Goldstein/Schwanheim. Sicherlich muss man der jungen Mannschaft zugestehen, dass sie nicht Spiel für Spiel Leistungen auf dem gleichen hohen Niveau abrufen kann, aber die Vorstellung in Wiesbaden fiel doch erheblich ab, sodass die Ernüchterung umso größer war. „Wir haben uns selbst geschlagen“, ärgerte sich das Trainer-Duo über eine uninspirierte Angriffsleistung. Nach schwacher Anfangsphase und 0:3-Rückstand schienen sich die Gäste nach einer Viertelstunde zu festigen. Nils Wolfgram per Siebenmeter und Felix Chodykin brachten ihr Team mit 8:6 in Führung. HSG-Trainer Alexander Müller nutzte seine Auszeit um eine Manndeckung gegen Paul Ohl anzuordnen – es war der taktische Kniff, der Holzheims Spiel schachmatt setzte. Der erst 18-Jährige Dreh- und Angelpunkt im TuS-Rückraum war kalt gestellt, seinen Nebenleuten fehlten die zündenden Ideen. Hektische Aktionen, versiebte Hundertprozent-Chancen und technische Fehler (Jung: „Ich möchte gar nicht wissen, wie viele es heute waren“) brachten die Rot-Schwarzen um die Chance, ihren ersten Tabellenplatz zu festigen. „Wir hatten Lösungen gegen die Manndeckung, aber nichts davon wurde umgesetzt“, ärgerte sich der Übungsleiter aus Garbenheim.
Und die Holzheimer Abwehr? 26 Gegentreffer sind gerade auswärts in Ordnung. Der Mittelblock stand wie schon gegen Goldstein/Schwanheim größtenteils stabil, aber mit Pascal Henkelmann hatten der ehemalige Zweitligist einen Denker und Lenker in seinen Reihen, der Holzheim an diesem Abend fehlte. Henkelmann erzielte 13 Tore und traf unzählige Entscheidungen, die zu weiteren Treffern führten.
Dass die Ardecker die Begegnung nur mit einem Vier-Tore-Defizit abschlossen, macht deutlich, dass die Gastgeber beileibe nicht übermächtig waren. Hätte der TuS alleine seine Tempogegenstöße in der zweiten Halbzeit erfolgreich vorgetragen und zu Ende gebracht, wäre Zählbares drin gewesen. In einer Partie, in der der Angriff ideenlos daherkommt, wären diese vermeintlich einfachen Tore, die den Holzheimern in Wiesbaden gar nicht so einfach von der Hand gingen, besonders wichtig gewesen. Jungs Fazit: „Das war absolut kein gutes Spiel von uns.“

Wiesbaden:
Kellner, Eisenbach - Moos (1), Hermsen (1), Walter (2), Matejka (1), Grallert (3), Mickel, Stadermann (5), Henkelmann (13/6).
Holzheim: Fischer, Linke - E. Ohl (1), Langenau (2), Würz, Chodykin (4), Giebenhain (1), Lazzaro (4), Wolfgram (3/2), Schenk (2), P. Ohl (2), Meffert (3)
Schiedsrichter: Stefan Niemann/ Markus Schetzkens (TV Wetzlar).
Zuschauer: 130.
Zeitstrafen: 4:3.
Siebenmeter: 9/6:3/1.


Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - HSG Breckenheim/Wallau-Massenheim II 28:28 (16:15)

Das Gipfeltreffen der Bezirksliga A hielt, was es versprach. Mit den Reserven des TuS und der HSG standen sich die beiden im bisherigen Saisonverlauf besten Mannschaft gegenüber, und das machten sie auch im Diezer Sportzentrum vor einer tollen Kulisse von rund 150 Zuschauern deutlich. Die Besucher bekamen eine gutklassige und vor allem spannende Begegnung zu sehen, in der Holzheim einen guten Start erwischte. Vor allem die Abwehr erledigte ihren Job tadellos. Nach der 16:15-Pausenführung, erzielt durch den zehnfachen Torschützen Lukas Fischer, sah es nach Wiederbeginn richtig gut aus für die Mannschaft von Johannes Schuster. Nach 40 Minuten lag der TuS mit sechs Treffern vorne gegen die mit ehemaligen Oberliga- und A-Jugend-Bundesliga-Spielern aufgelaufenen Gäste. Dann stellten sich jedoch ein paar technische Fehler und Fehlwürfe ein, hinzu kamen fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen. „Diese Kombination hat es uns schwer gemacht", sagte Schuster. Binnen sieben Minuten kassierte der TuS drei Zeitstrafen, was Breckenheim nutzte, um aufzuschließen. Aber die Holzheimer sind inzwischen so gefestigt - auch dank der Erfolge im Laufe der Saison -, dass sie sich von Tiefschlägen nicht unterkriegen lassen. Auf den 26:26-Ausgleich folgten zwei Führungstreffer durch Kevin Heep und Timo Baby, aber die Kombinierten schlugen jeweils zurück. Die Chance, mit dem letzten Angriff noch den Sieg zu holen, war nicht mehr von Erfolg gekrönt. „Es war das erwartete Spitzenspiel. Ich bin stolz auf die Mannschaft, was sie gegen diesen starken Gegner und auch insgesamt in der kompletten Hinrunde geleistet hat", sagte Johannes Schuster. Mit 13:1 Punkten bleibt sein Team ungeschlagener Spitzenreiter.
Holzheim:
Klein, Ax - Koch (1), J.-E. Wolfgram (1), Baby (6/1), Fischer (10/3), Arnolds, Grünewald, Wöltche (2), Vollmert, Heep (1), Bühler (3), Mickisch, Friedrich (4).


Frauen, Bezirksliga B:
TV Idstein II - TuS Holzheim II  19:17 (8:9)

Die zweite Frauenmannschaft des TuS hat ihren vierten Saisonsieg knapp verpasst. Eine kämpferisch wie mental gute Leistung wurde in Idstein nicht mit Zählbarem belohnt. Es brauchte nur ein paar Minuten, um zu erkennen, welche Idsteiner Spielerin das Heft in die Hand nimmt: Bis zur 22. Minute traf für den TVI lediglich Franziska Köhler, das allerdings gleich fünfmal. Sie war die einzige, mit der die konzentrierte TuS-Deckung Probleme hatte. Nach einer Manndeckung gegen Idsteins Haupttorschützin schien es Holzheims Spiel zu werden. Die einige Zeit lang behauptete Führung glitt den Gästen nach einem Bruch im Spiel jedoch aus den Händen. Das Trainerteam mit Thorsten Fetter, Maximilian Linke und Petra Stahl sah nach Wiederbeginn einen nachlässigen Start mit vielen technischen Fehlern und schwachen Abschlüssen. Von 12:18 arbeitete sich der TuS noch einmal auf 17:19 heran, aber die Schlusssirene stoppte die Aufholjagd.
Holzheim:
Paetsch - P. Reusch, Schramm, Kolter (1), Hies (1), Mann (4), Salzmann (3), Riffel, Helfrich (1), Illert (2), Lehmann (5).


Weibliche A Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim  42:17 (19:7)

In letzten Spiel des Jahres 2021 nahm sich der älteste weibliche Nachwuchs des TuS einiges vor. Die abgeschlagene Wallauer Mannschaft sollte mit einem deutlichen Sieg nach Hause geschickt werden. Der Start hingegen war deutlich holpriger als erwartet. Die schläfrige Holzheimer Deckung wurde ein ums andere Mal überspielt und auch der Angriff hakte ein wenig. Nach wenigen Umstellungen gelang es den Holzheimerinnen jedoch, das Spiel in die richtigen Bahnen zu lenken. Aus überhasteten Angriffen wurden immer häufiger zielführende Angriffe mit erfolgreichen Abschlüssen. Gerade das Spiel ohne Ball führte immer öfter zu guten Abschlüssen, sodass der TuS zur Halbzeit eine komfortable Führung herausspielte. Nach der Pause wendete sich das Blatt immer mehr zum Guten aus Holzheimer Sicht. Die Mannschaft spielte sich in einen Torrausch, wodurch verschieden Formationen getestet werden konnten. Die Offensive Deckung führte immer wieder zu einfachen Ballgewinnen, die in erster und zweiter Welle zu Toren führten. Somit stand am Ende eine versöhnlicher und deutlicher Heimsieg.
Holzheim: Helena Krohn, Armborst - Würz (7), Stein (4/1), V. Reusch (12), C. Reusch, Kiessling, Illert (1), Lehmann (6), Hannah Krohn, Fürstenau (11/3), Nyagolova (1).

Verfasst am 19.12.2021 10:44 von René Weiss



Klares Ziel: Platz eins zu Weihnachten

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG VfR/Eintracht Wiesbaden - TuS Holzheim (Samstag, 17.45 Uhr)
Die Ausgangslage ist vergleichbar mit der im Vorfeld des Heimspiels gegen die HSG Goldstein/Schwanheim vor einer Woche. Wieder steht für den TuS Holzheim in der Handball-Landesliga Hessen Mitte ein Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer und dem -zweiten an. Diesmal sind die Vorzeichen allerdings umgekehrt. Gelang es den Ardeckern vor einer Woche mit einem Heimsieg die Frankfurter Spielgemeinschaft von Rang eins zu verdrängen, so besteht die selbst auferlegte Aufgabe am Samstagabend ab 17.45 Uhr in der Wiesbadener Sporthalle am Elsäßer Platz darin, den Angriff der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden abzuwehren und als Spitzenreiter in die Winterpause zu gehen. „Wir haben in der zweiten Halbzeit gegen die TG Friedberg und zuletzt gegen Goldstein/Schwanheim bewiesen, dass wir uns auf einem guten Weg befinden“, sagt Christian Bittkau, der die junge Mannschaft gemeinsam mit Dominik Jung trainiert. Jung weiß um die Heimstärke des Oberliga-Absteigers aus der hessischen Landeshauptstadt: „Sie sind gerade in ihrer Halle schwierig zu bespielen. Wir müssen noch einmal alles in die Waagschale werfen, um in Wiesbaden bestehen zu können.“
Nachdem für die Rot-Schwarzen zuletzt in der Landesliga der Kampf gegen den Abstieg in die Bezirksoberliga im Vordergrund gestanden hatte, bewahrheitet sich bislang die Einschätzung des Trainer-Duos, dass ihre Jungspunde das Zeug dazu haben, in die Aufstiegsrunde einzuziehen. „Bislang können wir sehr zufrieden seim“, zieht Bittkau vor dem letzen Hinrundenspiel Zwischenbilanz. „Aber die Punktabstände sind noch gering, und in einer so kurzen Saison darf man sich sowieso keinen Durchhänger erlauben.“ Der Blick auf die Tabelle bestätigt den früheren Rechtsaußen: Der Tabellenvierte HSG Eppstein/Langenhain hat nur einen Minuspunkt mehr als das Ensemble aus dem Aartal. Obendrein würden nach der Zusammenlegung mit den Top-Drei aus der Parallelgruppe noch ganz andere Kaliber warten. Dort drücken die HSG Lumdatal und die Zweitliga-Reserve des TV Hüttenberg dem Geschehen ihren Stempel auf.
Unverändert bleibt die Bittkau/Jung-Sieben vom Verletzungspech verfolgt. „Bei uns ist fast die halbe Mannschaft angeschlagen oder verletzt, aber wir gewinnen trotzdem. Die Breite unseres Kaders zahlt sich aus“, zeigt sich Bittkau beeindruckt, wie die Mannschaft bis dato den Widerständen trotzt und sich unbeirrt von den Ausfällen mit viel Ehrgeiz an die Tabellenspitze gesetzt hat. „Die Stimmung im Team ist super, die Jungs haben Bock darauf zu gewinnen“, beschreiben Bittkau und Jung. Gegen die HSG, die mit Linksaußen Lukas Kirchmeier den besten Torschützen der Staffel in ihren Reihen hat und viel von den Qualitäten des Rückraumspielers Pascal Henkelmann lebt, fallen David Schwarz, Robert Dettling und Sebastian Sonntag definitiv aus. Ob und wie ausgiebig die angeschlagenen Maximilian Schenk, Finn Meffert, Paul Ohl und Elias Ohl ihren Teil beitragen zu können, wird sich möglicherweise erst beim Aufwärmen entscheiden. Sie konnten unter der Woche nur eingeschränkt trainieren. Zur Einheit am Dienstag waren nur zehn Spieler anwesend, das Donnerstagtraining sagten die Trainer komplett ab.


Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II (Samstag, 17.30 Uhr)
Das Beste kommt zum Schluss: In der Bezirksliga A treffen am letzten Spieltag vor der Winterpause mit den Reserve-Teams des TuS Holzheim und der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim die beiden bislang stärksten Mannschaften der Klasse aufeinander. Holzheim hat auch nach sechs Begegnungen noch keinem Gegner etwas überlassen, die Gäste mussten sich lediglich der HSG BIK Wiesbaden geschlagen geben. „Wir wollen als Tabellenführer ins neue Jahr gehen", sagt Trainer Johannes Schuster. „Uns ist aber bewusst, dass wir gegenüber dem Spiel in Dotzheim eine deutliche Schippe drauflegen müssen. Wir sind zuversichtlich, dass uns das gelingt. Das Team weiß, um was es geht."


Weitere Spiele:
Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim (Samstag, 13.30 Uhr)
Frauen, Bezirksliga B: TV Idstein II - TuS Holzheim II (Samstag, 17 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga: HSG Eppstein/Langenhain II - TuS Holzheim II (Sonntag, 16 Uhr)

Verfasst am 16.12.2021 22:24 von René Weiss



Spitzenreiter: TuS gewinnt das Spitzenspiel

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – HSG Goldstein/Schwanheim 26:24 (14:13)
„Spitzenreiter, Spitzenreiter – hey, hey!“ Die Sprechchöre im Holzheimer Mannschaftskreis waren am Samstagabend Programm. Zum ersten Mal seit langer Zeit steht die 1. Mannschaft des TuS an der Tabellenspitze. Die Ardecker entschieden vor den Augen von rund 230 Zuschauern das Spitzenspiel der Handball-Landesliga Mitte gegen die HSG Goldstein/Schwanheim mit 26:24 (14:13) für sich. Durch die Verletzungen und Blessuren von Maximilian Schenk, David Schwarz, Robert Dettling und Sebastian Sonntag trug wie schon vor einer Woche in Friedberg eine blutjunge Mannschaft das rote TuS-Trikot. Das 14er-Aufgebot hatten einen Altersschnitt von gerade einmal 23,0 Jahren, darunter befanden sich mit Ben Fischer, Finn Langenau, Philip Würz, Felix Chodykin, Paul Ohl und Finn Meffert gleich sechs Teenager. Fünf von ihnen (Fischer, Langenau, Würz, Chodykin, Ohl) schenkten die beiden Trainer Christian Bittkau und Dominik Jung von Anfang an das Vertrauen. Die Jüngsten ragten heraus. Paul Ohl und Philip Würz waren am späten Samstagnachmittag noch mit der TSG Münster im A-Jugend-Bundesligaspiel in Gelnhausen im Einsatz. Keine Spur von einem eventuellen Kräfteverschleiß bei den beiden 18-Jährigen. Ohl war mit sieben Treffern der beste Torschütze des Abends und Kreisläufer Würz hielt in seinem erst zweiten Landesligaspiel an der Seite von Simon Giebenhain das Abwehrzentrum zusammen als würde er seit Jahren nichts anderes machen. In Verbindung mit Schlussmann Fischer war das Zentrum dicht. Da konnten die Gäste aus Frankfurt nicht viel ausrichten.
Holzheim war gegen die zuvor verlustpunktfreie HSG die an und für sich überlegene Mannschaft, aber auf der Anzeigetafel spiegelte sich das nicht in dieser Deutlichkeit wider. „Wir haben es für die Zuschauer extra spannend gemacht“, sagte Simon Giebenhain mit einem Augenzwinkern. Die kamen voll auf ihre Kosten, sahen eine spannende, emotionale Begegnung mit vielen jungen Spielern, die Spaß am Handball und Siegen haben. Holzheim verteidigte gefühlt jeden zweiten Angriff der Goldsteiner ins passive Spiel hinein, aber einige Male eben nicht bis zum unterbindenden Pfiff der Schiedsrichter aus Vollnkirchen. „Und wir haben zehn, elf freie Würfe ohne Körperkontakt verworfen“, nannte Dominik Jung den Grund für den permanent engen Spielstand. Goldstein lag im ersten Abschnitt über weite Phasen in Führung, aber nie mit mehr als zwei Bällen (5:7, 6:8). Die Gastgeber hielten Tuchfühlung und gingen nach Elias Ohls Gegenstoßtor zum 14:13 mit einem Vorsprung in die Kabine.
Stipe Vrdoljak zum 15:16 und der sichere Siebenmeterschütze Jan-Eric Kleiber zum 16:17 brachten Goldstein im zweiten Abschnitt zunächst in die Vorhand. Zwischen der 38. und 45. Minute hielten sich die Ardecker in der Abwehr schadlos. Infolgedessen führte Dominik Lazzaro die erste Zwei-Tore-Führung für Holzheim herbei (19:17, 44.). Während Kleiber fünf von fünf Strafwürfen verwandelte und der ansonsten starke Ben Fischer im Holzheimer Kasten kein Land sah, zeigte die Bittkau/Jung-Sieben in dieser Disziplin mit einer Drei-von-sieben-Quote Schwächen. Holzheim verpasste es schlichtweg den Sack zuzumachen. Schon in der ersten Hälfte hatte der TuS Probleme mit Goldsteins Torhüter Christoph Stade, im zweiten Durchgang wurden sie noch größer, als der Aufsteiger den Schlussmann wechselte. Routinier Sebastian Bachmann belegte mit stoischer Ruhe, warum er früher für die Hunsrücker Spielgemeinschaft der HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch und den TV Hochdorf in der Regionalliga beziehungsweise 3. Liga aktiv war. Nachdem Paul Ohl (22:19), Felix Chodykin (24:21) und Simon Giebenhain (25:22) den Vorsprung auf drei Treffer ausgebaut hatten, ging Goldstein volles Risiko. Trainer Moritz Adler schickte seine Leute zur Manndeckung in die Offensive, gegen die Holzheim die entscheidenden Tore zu Heimsieg und Tabellenführung gelangen. „Wir genießen Platz eins“, freuten sich Bittkau und Jung über die Momentaufnahme, die keine bleiben muss. Wenn der TuS am kommenden Samstag das letzte Spiel des Jahres bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden für sich entscheiden, würde Holzheim als Spitzenreiter in die Winterpause gehen.

Holzheim: B. Fischer, Linke - E. Ohl (3), Langenau (1), Chodykin (4), Giebenhain (4), Lazzaro (3), Lotz (1), Wolfgram (3/2), P. Ohl (7/1), Schwarz.
Goldstein/Schwanheim: Bachmann, C. Stade, Adamcevic - B. Stade (3), N. Vrdoljak (2), Tran (6), Jankovic (1), Kleiber (5/5), S. Vrdoljak (3), Eickert, Schroth (3), Schlereth, Berger (1).
Schiedsrichter: Florian Friedrich / Bastian Ringleb (TuS Vollnkirchen).
Zuschauer: 200.
Siebenmeter: 7/3:6/6.
Zeitstrafen: 2:4.


Männer, Bezirksliga A:
TuS Dotzheim II - TuS Holzheim II 22:26 (8:13)
Wenn sich eine Mannschaft durch Siege das nötige Selbstvertrauen geholt hat, dann entscheidet sie auch einmal ein Spiel für sich, in dem der Wurm drin ist. So erging es dem TuS Holzheim II am Sonntag in der hessischen Landeshauptstadt. „Wir haben keinen guten Tag erwischt, hatten viele Ballverluste und über 20 Fehlwürfe“, berichtete Trainer Johannes Schuster. Da der angesetzte Unparteiische nicht im Schelmengraben erschien, mussten sich beide Teams zunächst in Geduld üben. Schließlich griff ein Dotzheimer Vereinsmitglied zur Pfeife und erfüllte seine Aufgabe tadellos. Holzheim kam nach der Verzögerung gut ins Spiel, aber schnell riss der Faden. „Trotz der insgesamt nicht guten Leistung war unser Sieg nicht gefährdet. Wir hatten alles im Griff“, schilderte Schuster seine Eindrücke von der Begegnung. Er betonte allerdings auch, dass am kommenden Wochenende eine bessere Leistung her muss. Dann treffen die Rot-Schwarzen im Spitzenspiel auf die HSG Breckenheim/Wallau-Massenheim II.
Holzheim II: Klein, Ax - Koch (2), Langenau (8/3), Baby, Biehl, Fischer (5/1), Arnolds, Vollmert, Grünewald (3), Wöltche (1), Heep (1), Mickisch (2), Friedrich (4).


Männliche A-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TuS Holzheim - HSG Hochheim/Wicker 24:34 (15:18)
Der Gruppensieger aus Hochheim und Wicker erwies sich für die Mannschaft von Heiko Ohl als zu stark. 40 Minuten lang boten die mit einigen B-Jugendlchen angetretenen Gastgeber dem Favoriten noch Paroli und hielten den Anschluss. Dann wurde das Ergebnis jedoch deutlich, als den Ardeckern sieben Minuten lang kein Treffer gelang und die HSG davonzog. Beide Teams hatten bereits vor dem abschließenden Qualifikationsspiel den Einzug in die Oberliga in der Tasche.
Holzheim: Joel Steckel - Hannes Jemixe (1), Ben-David Jung (5), Tobias Horn (2), Tom Mittler, Christian Scharf (1), Joshua Nied, Lewin Rutkowski (1), Lucas Hilgert, Maximilian Schneider (2), Benjamin Ohl (1), Philipp Waldforst (11/3).


Weibliche A Jugend, Bezirksoberliga:
SV Bad Camberg - TuS Holzheim  18:29 (5:14)

Nach dem verlorenen Heimspiel vergangene Woche gegen Eppstein/Langenhain, nahm sich die Holzheimer Mannschaft vor, gegen Bad Camberg eine deutliche Reaktion zu zeigen. Die Mannschaft musste beim Gastspiel auf Viktoria und Clara Reusch verzichten und somit auf einigen Positionen umstellen. Von Minute eins an zeigten die Gäste eine konzentrierte Abwehrleistung, die nicht immer belohnt wurde. Holzheim nahm zu Beginn viele überhastete Abschlüsse und verlor den Ball häufig im schnellen Spiel. Nichtsdestotrotz gelang es dem TuS, zur Halbzeit eine deutliche 14:5-Führung herauszuspielen. Mit zunehmender Spieldauer wurden auch diese Fehler minimiert.
Durch den deutlichen Spielverlauf war es den Holzheimern möglich, verschiedene Formationen zu testen und allen Spielerinnen Spielzeit zu geben. „Ohne die vielen technischen Fehler und Ballverluste hätten wir das Spiel noch deutlicher gestalten können. Ich bin trotzdem stolz auf die Mannschaft, da wir die Vorgaben gut umgesetzt haben und jede Spielerin ihren Beitrag zum deutlichen Sieg leisten konnte“, so Trainer Leon Bühler.
Holzheim: Helena Krohn, Armborst - Würz (8), Stein (3), Kiessling, Illert (1), Lehmann (9), Hannah Krohn , Fürstenau (5/1), Nyagolova.


Männliche B-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TuS Holzheim - HSG Hochheim/Wicker 21:28 (9:12)
Die favorisierte HSG Hochheim/Wicker war für die Holzheimer B-Jugendlichen noch eine Nummer zu groß. Die Gastgeber gestalteten das Ergebnis enger als im Hinspiel, was für die Fortschritte der Mannschaft spricht. Hätte das Team von Martin Horn anfangs seine Torchancen besser genutzt, wäre ein engeres Resultat möglich gewesen. „Ein 5:1 oder 6:1 für uns wäre möglich gewesen“, monierte der Trainer die Chancenverwertung. Und wer weiß: Vielleicht hätte der mit Hessen-Auswahlspielern gespickte Gast dann gewackelt. Eine wichtige Rolle in der Partie spielte die personelle Ausstattung: Hochheim konnte seine zwei verletzungsbedingten Ausfälle mit seinem breiteren Kader besser kompensieren als Holzheim das Fehlen von vier Leistungsträgern. Den Ardeckern, die mit zwei C-Jugendlichen aufliefen, stand im Rückraum keine einzige Wechseloption zur Verfügung. „Am Ende war unser Team richtig platt“, erklärte Horn, dass es der HSG relativ einfach fiel, sich abzusetzen.
Beide Mannschaften sehen sich im neuen Jahr wieder. Hochheim/Wicker hat sich genauso wie Holzheim für die Oberliga qualifiziert.
Holzheim: Benjamin Täger, Joel Steckel - Hannes Jemixe (4), Collin Jäger, Aaron Debo (2), Maxim Hölzer, Christoph Horn (3), Maximilian Schneider (1), Lenn Reinecke, Konstantin Schnatz (8/1), Leon Neusel, Atakan Bulut (3).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
HSG Obere Aar - TuS Holzheim II  8:46 (4:24)

Zum Jahresabschluss erzielte die C2 noch einen Kantersieg. Gegen die zum größten Teil aus Anfängern bestehenden Gastgeber war es von Beginn an eine deutliche Sache. Obwohl Holzheim zum größten Teil mit D-Jugendlichen antrat, war man deutlich überlegen. Alle eingesetzten Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen.
Holzheim: Krohn, Gabor - Mayer (4), Stegmann (2/1), Langenau (7), Hoffmeister (10), Illert (1), Kett (3), Schröder (13), Biener (5), Mertingk (1)


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
HSG BIK Wiesbaden - TuS Holzheim  16:25 (10:16)
Im letzten Spiel des Jahres zeigten die Holzheimer wieder eine deutlich bessere Leistung als in den zurückliegenden beiden Spielen und belohnten sich mit Tabellenplatz eins. Aus einer konzentrierten Abwehr heraus wurde von Anfang an ein beruhigender Vorsprung erspielt, der zu keiner Zeit gefährdet war. Torhüter Zeteny Gabor fand zur alten Stärke zurück, und Bela Biener war ein erfolgreicher Vollstrecker im Angriff. „Schön, dass wir das Abwehrspiel wieder entdeckt haben und das Bewegen ohne Ball im Angriff immer besser funktioniert", sagte Trainer Sven Steckel.
Holzheim: Zeteny Gabor - Christina Lang (3), Ben Ettlich, Eligius Stegmann, Janne Langenau (4), Julius Illert (4), Jan Steckel, Jan Schröder (4), Til Apffelstaedt, Bela Biener (8) und  Ole Mertingk (2).



Verfasst am 12.12.2021 12:11 von René Weiss



TuS peilt Tabellenführung an

Vorschau aufs Wochenende

Männliche B-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TuS Holzheim – HSG Hochheim/Wicker (Samstag, 17.15 Uhr)

Zum Abschluss der Ober- und Landesliga-Qualifikation treffen in die beiden Top-Teams aufeinander, die sich im nächsten Jahr in der Oberliga wieder begegnen werden. „Hochheim ist gespickt mit vielen Hessenauswahl-Spielern und das Top-Team in unserer Gruppe, gegen das wir mit viel Ehrgeiz versuchen wollen, sie so lange es geht zu ärgern", kündigt Trainer Martin Horn an, obwohl Maximilian Schneider, Yannis Ferdinand, Colin Jäger und Max Schröder vier Spieler ausfallen. „Um Hochheim zu schlagen, braucht man einen super Tag. Sie sind der klare Favorit, dem wir das Feld aber nicht kampflos überlassen werden."

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - HSG Goldstein/Schwanheim (Samstag, 19.30 Uhr)

Diese Saison 2021/22 geht im Eilverfahren über die Bühne. Die Landesliga-Mannschaft des TuS Holzheim bestreitet an diesem Samstag gegen die HSG Goldstein/Schwanheim erst ihr zweites Heimspiel, und es ist bereits das letzte in der Hinrunde, die am kommenden Samstag mit einem Auswärtsspiel bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden ihren Abschluss findet. In Anbetracht der Kürze der Gruppenphase, die über den Einzug in die Auf- oder Abstiegsrunde entscheidet, ist es gut, dass die Ardecker einen richtig starken Saisonstart auf die Platte gebracht haben: Siege in Idstein, gegen Eppstein/Langenhain und zuletzt in Friedberg bei nur einer Niederlage in Kastel – das macht Tabellenplatz zwei. Besser ist nur eine Mannschaft: Der Samstag-Gegner aus Frankfurt, der bislang mit einer makellosen Bilanz überrascht hat. Das Holzheimer Trainerduo Christian Bittkau/Dominik Jung hatte vor dem Friedberg-Spiel einige Sorgenfalten auf der Stirn. Das Verletzungspech trifft den TuS bislang volle Breitseite. Etliche Spieler waren angeschlagen, mehrere fielen aus. Immerhin konnte Simon Giebenhain nach seinem gegen Kastel erlittenen Außenbandriss relativ schnell wieder sein Comeback feiern und die Abwehr stabilisieren. Der Sieg in der Wetterau zeigt, dass sich der breite Kader bereits auszahlt. Die junge, aufstrebende Garde kann Verantwortung übernehmen, zudem steht eine ganze Reihe an Spielern (unter anderem Finn Langenau, Lukas Fischer, Philipp Würz) im erweiterten Landesliga-Aufgebot, die sich vor der Aufgabe in der 1. Mannschaft ebenfalls nicht scheuen müssen. Tabellenplatz zwei kann sich absolut sehen lassen, ist aber noch lange kein Ruhekissen, da nur die ersten drei Plätze zum Einzug in die Aufstiegsrunde berechtigen, und die viertplatzierte HSG Eppstein/Langenhain mit aktuell drei Punkten noch ein Nachholspiel auszutragen hat. Somit wäre es für die Bittkau/Jung-Truppe wichtig, heute vor eigenem Publikum gegen den Landesliga-Rückkehrer (Goldstein/Schwanheim schaffte in der abgebrochenen Saison 2019/20 als Erster der Bezirksoberliga Wiesbaden/ Frankfurt den Aufstieg) nachzulegen und ihm die erste Saisonniederlage anzuheften. Die HSG hat zwar im Gegensatz zu den Ardeckern erst drei anstatt vier Begegnungen absolviert, aber zwei Punkte würden zumindest bis zum kommenden Wochenende die Übernahme der Tabellenführung bedeuten. Und das weckt mit Sicherheit eine zusätzliche Motivation, im letzten Heimspiel des Jahres alles herauszuholen. „Goldstein hat eine seit mehreren Jahren eingespielte Mannschaft. Das zahlt sich nun nach der langen Pause aus", sagt Christian Bittkau. Die Holzheimer wollen sich auf sich selbst konzentrieren, um etwaige Ausfälle kompensieren zu können. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von David Schwarz und Robert Dettling. Max Schenk hingegen wird voraussichtlich wieder spielen können. Auch auf die A-Jugend-Bundesligaspieler Paul Ohl und Philipp Würz werden Bittkau und Jung wohl zurückgreifen können. Obwohl sie nachmittags mit der TSG Münster in Gelnhausen spielen, werden sie rechtzeitig um 19.30 Uhr in Diez erwartet.

Männer, Bezirksliga A:
TuS Dotzheim II - TuS Holzheim II (Sonntag, 16 Uhr)

Bei der zweiten Männermannschaft läuft es unverändert nach Maß. Auch im fünften Saisonspiel ging die Landesliga-Reserve als Gewinner vom Feld. Das Selbstvertrauen, das sich das Team mit ihren Erfolgen selbst erarbeitet hat, wirkt sich positiv aus. „Wir sind super drauf und können immer wieder aus einer stabilen Abwehr heraus mit unserem starken Tempospiel einfache Tore erzielen“, ist Trainer Johannes Schuster rundum zufrieden. Die Favoritenrolle nimmt der ungeschlagene Tabellenführer auch für das Auswärtsspiel am Sonntagnachmittag im Dotzheimer Schelmengraben an. Schuster: „Wir wollen unsere weiße Weste wahren.“

Männliche A-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TuS Holzheim – HSG Hochheim/Wicker (Sonntag, 18 Uhr)

Genauso wie die B-Jugend trifft auch der A-Nachwuchs des TuS auf die HSG Hochheim/Wicker. Weitere Parallele: Auch hier haben sich beide Teams für Oberliga qualifiziert. „Bei uns steht die Weiterentwicklung jedes einzelnen und der Mannschaft im Vordergrund. Auch wenn aufgrund unseres dünnen Kaders einige B-Jugendliche weiterhin eine wichtige Rolle spielen werden, wollen wir alles versuchen, die Hinspielniederlage wettzumachen", so Holzheims Trainer Heiko Ohl.

Weitere Spiele:
Frauen, Bezirksliga A:
TuS Holzheim – TG Rüdesheim (Samstag, 15.30 Uhr)
Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga: SV Bad Camberg – TuS Holzheim (Sonntag, 14 Uhr)
Männliche C-Jugend, Hessen-Qualifikation: TuS Holzheim – TG Friedberg (Sonntag, 18 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: HSG Obere Aar – TuS Holzheim II (Sonntag, 16 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga: HSG BIK Wiesbaden – TuS Holzheim (Samstag, 15.30 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: HSG BIK Wiesbaden II – TuS Holzheim II (Samstag, 17 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: PSV GW Wiesbaden – TuS Holzheim (Sonntag, 10 Uhr)

Verfasst am 09.12.2021 23:36 von René Weiss



Jugend forscht und siegt

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TG Friedberg – TuS Holzheim 28:31 (15:14)
Viertes Spiel, dritter Saisonsieg: Die Holzheimer Landesliga-Mannschaft hat ihren Erfolg gegen die HSG Eppstein/Langenhain bestätigt und sich am dritten Saisonspieltag auch in fremder Halle durchgesetzt. Die mit 31:28 siegreichen Ardecker hatten einige angeschlagene Spieler und verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen, kompensierten das jedoch mit Bravour bei der TG Friedberg – der individuell wohl am besten besetzten Mannschaft in der Süd-Gruppe der Landesliga Mitte. Sebastian Sonntag, Maximilian Schenk und David Schwarz mussten passen, Finn Meffert, Dominik Lazzaro und Simon Giebenhain waren gehandicapt aber einsatzfähig. So stand das jüngste TuS-Team der vergangenen Jahre auf der Platte. Dem gehörten mit Senioren-Debütant Philip Würz und Paul Ohl zwei A-Jugendliche an, die rundum überzeugten. Ohl erzielte trotz langer Manndeckung gegen ihn sieben Treffer, Würz stand in der zweiten Halbzeit im Mittelblock an der Seite von Simon Giebenhain seinen Mann. „Mit dieser Formation im Zentrum hat unsere Abwehr mehr Stabilität bekommen. Das hat das Spiel in unsere Richtung gelenkt“, sagte Trainer Christian Bittkau.
Er und sein Kollege auf der Bank Dominik Jung sahen zunächst eine überlegene Holzheimer, die in der ersten Hälfte ihre Torchancen nicht konsequent genug nutzte. So machte sich eine gewisse Verunsicherung breit – ähnlich wie bei der TG Kastel. Aber diesmal ging rechtzeitig ein Ruck durch die Mannschaft; nach dem 19:15 für die Wetterauer (36.), die dem TuS mit ihrem auch aus den spitzesten Winkeln treffsicheren Linksaußen Philipp Engel – nur gut aus Sicht der Holzheimer, dass sein Bruder Patrick nicht mitwirken konnte – große Probleme bereiteten. Erinnerungen an vergangene Spiele gegen den TSV Langgöns wurden wach, in denen Engel den Rot-Schwarzen schon reihenweise das Fürchten gelehrt hatte.
Diesmal hatten die Bittkau/Jung-Schützlinge anders als in Kostheim das letzte Wort. Mit Würz und Giebenhain im Abwehr-Epizentrum steigerte sich die Defensive, sodass Dominik Lazzaro und Felix Chodykin zu einigen Überlaufangriffen und einfachen Torerfolgen kamen. Das gebundene Spiel lenkte derweil Nils Wolfgram mit sechs Feldtoren und vielen vorbereitenden Aktionen, mit denen er seine Nebenleute einsetzte. „Am Ende haben wir verdient gewonnen“, führte Bittkau die beiden Punkte auf die deutliche Steigerung im zweiten Abschnitt zurück.

Friedberg: Radu, F. Merten, Biaesch - Zinnel (5), L. Merten (2/1), Ploner (2), Jonscher (3), Reeb (1), Vlad, Methner (2), Seibert, Philipp Engel (6), Weigel (6), Cadar (1), Sattler.
Holzheim: Linke, B. Fischer - E. Ohl (2), Langenau (1), Würz (1), Chodykin (3), L. Fischer, Giebenhain, Lazzaro (3), Lotz, Wolfgram (10/4), Dettling (3), P. Ohl (7), Meffert (1).
Schiedsrichter: Tobias Haas / Jens Reinhard (HSG Rodenstein / TV Groß-Zimmern).
Zuschauer: 150.
Siebenmeter: 2/1 : 4/4.
Zeitstrafen: 3:3.


Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II 34:27 (20:15)

Die Holzheimer Reservisten haben seit dem vergangenen Wochenende ein Alleinstellungsmerkmal: In Gruppe 1 der Bezirksliga A ist die Mannschaft von Trainer Johannes Schuster das einzige verlustpunktfreie Team. Auch ohne Finn Langenau, Lukas Fischer und Tim Koch gab der TuS den Wiesbadenern das Nachsehen. Benjamin Ohl, Ben-David Jung und Philipp Waldforst aus der A-Jugend schlossen die personellen Lücken. „Alle haben einen guten Job gemacht. Wir haben einmal mehr gesehen, dass wir auf unsere Jugend zählen können, lobte Trainer Schuster. Mit dem Selbstvertrauen des Spitzenreiters zog Holzheim den hessischen Landeshauptstädtern früh den Zahn. Nach dem 11:9 ging noch einmal ein richtiger Ruck durch die Heimmannschaft, die sich deutlich absetzte. „Wir sind momentan super gut drauf. Das spiegelt sich im deutlichen Sieg wider“, genießt Schuster die momentane Situation in vollen Zügen. Auch Fehlwürfe und schlechtere Aktionen werfen die Ardecker derzeit nicht aus der Bahn.
Holzheim: Fomino, Klein - Waldforst, Baby (10/4), Biehl (3), Vollmert (3), Arnolds (3), B. Ohl (1), Grünewald (2), Wöltche (8), Bendel, Jung, Mickisch, Friedrich (4).


Männliche A-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TuS Holzheim – TG Schierstein 43:30 (23:14)
Zehn Tage nach dem Hinspiel entschied die Holzheimer A-Jugend, die die Qualifikation für die Oberliga bereits in der Tasche hat, auch den zweiten Vergleich gegen die TG Schierstein mit dem fast gleichen Resultat für sich (Hinspiel: 40:31). „Wir haben gerade in der ersten Halbzeit teilweise wieder richtig gute Sachen gezeigt“, sagte Trainer Heiko Ohl zum Neun-Tore-Vorsprung, den seine Mannschaft bis zur Pause herauswarf. Die Gastgeber gaben danach unverändert den Ton an, auch wenn sie nicht mehr ganz das anfängliche Level halten konnten. „In der Abwehr haben sich ein paar Fehler eingeschlichen“, merkte Ohl an. Der Angriff hingegen glänzte mit Gefahr von allen Positionen und in geballter Breite. Alle TuS-Spieler, auch die B-Jugendlichen, die sich immer besser zurechtfinden, trugen sich in die Torschützenliste ein.
Holzheim: Joel Steckel – Hannes Jemixe (3), Ben-David Jung (5), Tobias Horn (6), Tom Mittler (2), Christian Scharf (1), Christoph Horn (6/1), Lewin Rutkowski (1), Lucas Hilgert (5), Maximilian Schneider (3), Benjamin Ohl (5), Philipp Waldforst (5/1), Joshua Nied (1).


Männliche B-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TuS Holzheim – JSG Schwarzbach 40:23 (19:10)
Die Holzheimer B-Jugend war in ihrem Heimspiel gegen die JSG Schwarzbach von nichts und niemandem zu bremsen. Tat sich die Sieben von Martin Horn im Hinspiel noch schwer, so war sie diesmal von der ersten bis zur letzten Minute Herr der Lage. Holzheim ließ den Ball schnell und sicher laufen. Das veranschlagte Tempo war schlichtweg eine Nummer zu schnell für die JSG. „Unser Umschaltspiel und unsere Geschwindigkeit in den Angriffen waren beeindruckend“, sagte der zufriedene Trainer nach dem Kantersieg, bei dem Christoph Horn und Maximilian Schneider 21 Treffer erzielten und damit nur zwei weniger als die komplette Schwarzbacher Mannschaft. Holzheim setzte auch zahlreiche B2-Spieler ein, die sich gut einbrachten.
Holzheim: Luis Guio Gätjens, Joel Steckel – Hannes Jemixe (6), Nils Jäger (1), Moritz Reusch (3), Maxim Hölzer (1), Christoph Horn (13/3), Maximilian Schneider (8), Konstantin Schnatz (4), Leon Neusel (1), Nicolas Buß, Atakan Bulut (3).


Männliche C-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TuS Holzheim - TSG Münster 26:28 (12:15)
Die Holzheimer C-Jugend zeigte gegen Münster eine sehr gute Leistung, belohnte sich allerdings nicht mit Punkten. In der Abwehr stand der TuS weitestgehend aufmerksam, dahinter zeigte Jannes Krohn zwischen den Pfosten immer wieder sein Können. Im Angriff fand die Mannschaft von Jakob Grünewald gute Lösungen gegen die TSG-Deckung. Aaron Debo (15 Tore) ging dabei voran und prägte das Geschehen. „Lediglich ganz zum Schluss gingen wir nicht mehr mit genug Überzeugung zum Tor, sodass Münster mit zwei Ballgewinnen das Spiel für sich entschied", sagte Trainer Grünewald. 
Holzheim: Jannes Krohn, Timo Jüngst (2), Anton Schneider, Janne Langena, Dario Hoffmeister, Lenn Reinecke (6), Aaron Debo (15), Jan Schröder, Len Nink (3), Robin Kett.


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - PSV Grün-Weiß Wiesbaden II  26:21 (16:9)

Zweiter Sieg in Folge für der C2: Die Gastgeber zeigten dabei zwei unterschiedliche Halbzeiten. in der ersten waren sie klar die bestimmende Mannschaft. Nach einem 9:1 (10.) sah es nach einem Kantersieg aus. Bis zur Pause verkürzten die Wiesbadener den Rückstand aber noch etwas. Im zweiten Abschnitt waren dann die Grün-Weißen die bessere Mannschaft. „Bei uns war irgendwie der Wurm drin. Uns gelangen kaum noch erfolgreiche Torabschlüsse. Wir konnten aber den deutlichen Vorsprung vom Anfang der Partie noch über die Zeit bringen“, sagte Trainer Tino Meuer.
Holzheim: Krohn - Mayer (1), Schneider (1), Grösch (1/1), Hoffmeister (5), Illert, Meurer, Nink (13), Kett (5).


Verfasst am 06.12.2021 01:05 von René Weiss



TuS will dem Verletzungspech trotzen

Vorschau aufs Wochenende

Männliche C-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TuS Holzheim – TSG Münster (Samstag, 17.30 Uhr)

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende steht fest, dass die Holzheimer im neuen Jahr in der Landesliga spielen werden. „Trotzdem wollen wir die Qualifikation weiter nutzen, um uns weiterzuentwickeln. Das gilt auch für das Spiel gegen Münster, in dem wir klarer Außenseiter sind und personell nicht vollzählig antreten können“, sagt Trainer Jakob Grünewald. Er will die Leistung weniger an dem Ergebnis, sondern viel mehr an der eigenen Darbietung messen. Insbesondere an dem Abwehrverhalten hat der TuS unter der Woche gearbeitet. Hier möchte sich die Mannschaft steigern.


Männer, Landesliga:
TG Friedberg – TuS Holzheim (Samstag, 19.30 Uhr)

Auf dem Spielfeld sorgte die Holzheimer Landesliga-Mannschaft mit dem Sieg gegen die HSG Eppstein/Langenhain vor dem spielfreien Wochenende für positive Schlagzeilen. Das Team von Dominik Jung und Christian Bittkau zeigte sich gegenüber der Auftaktniederlage bei der TG Kastel deutlich verbessert und sicherte sich hochverdient die ersten beiden Punkte der noch jungen Saison. Am Samstagabend versuchen die Rot-Schwarzen nachzulegen, wenn sie ab 19.30 Uhr bei der TG Friedberg gastieren. Die Wetterauer sind ein „Exot" in der Holzheimer Gruppe, stammen sie doch als einzige Mannschaft nicht aus dem Bezirk Wiesbaden/Frankfurt. „Wir fahren mit breiter Brust nach Friedberg und sind heiß, das Spiel für uns zu entscheiden", sagt Trainer Dominik Jung. Beweisen muss sich die junge Holzheimer Garde, denn eine ganze Reihe von Spielern ist verletzt beziehungsweise angeschlagen: Sebastian Sonntag, David Schwarz, Maximilian Schenk, Dominik Lazzaro, Finn Meffert - alle hat es mit mehr oder weniger schweren Verletzungen beziehungsweise Blessuren erwischt. Immerhin verlief der Heilungsprozess bei Simon Giebenhains Außenbandverletzung bislang gut, sodass er Ende der Woche schon wieder ins Training einsteigen konnte. Man darf gespannt sein, welche A-Jugendlichen oder Spieler aus der 2. Mannschaft Jung und Bittkau nominieren. Friedberg steht nach drei Partien bei 2:4 Punkte, der bis dato einzige Erfolg stammt aus dem Spiel gegen Idstein (29:28). Allerdings sind die Gastgeber ganz besimmt nicht zu unterschätzen. Der neue Trainer Michael Razen brachte mit Sascha Weigel, Patrick und Philipp Engel drei starke Leistungsträger aus Langgöns mit.

Weitere Spiele:
Frauen, Bezirksliga B: SV Bad Camberg II – TuS Holzheim II (Samstag, 11.35 Uhr)
Männliche B-Jugend, Hessen-Qualifikation: TuS Holzheim – JSG Schwarzbach (Samstag, 14 Uhr)
Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga: TuS Holzheim – HSG Eppstein/Langenhain (Samstag, 15.45 Uhr)
Männer, Bezirksliga A: TuS Holzheim II – HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II (Samstag, 19.30 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: TuS Holzheim – TuS Dotzheim (Sonntag, 12 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II – PSV GW Wiesbaden II (Sonntag, 13.20 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II – HSG VfR/Eintracht Wiesbaden (Sonntag, 15 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga: TuS Holzheim – PSV GW Wiesbaden (Sonntag, 16.30 Uhr)
Männliche A-Jugend, Hessen-Qualifikation: TuS Holzheim – TG Schierstein (Sonntag, 18 Uhr)



Verfasst am 04.12.2021 00:06 von René Weiss



A-Jugend freut sich auf die Oberliga

Spielberichte vom Wochenende

Männliche A-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TSG Münster II - TuS Holzheim 26:37 (13:20)
Das Training der Holzheimer A-Jugend wird künftig anders aussehen: Der älteste Nachwuchs von der Burg Ardeck greift ab sofort in die Harzdose. Für die Jugend- und Erwachsenen-Oberligen hat der Hessische Handball-Verband das Haftmittelverbot aufgehoben, und seit dem Sieg am Samstag gegen die Bundesliga-Reserve der TSG Münster wird dieses Thema für die Holzheimer nun konkret. Platz zwei und damit die Qualifikation für die zweithöchste deutsche A-Jugend-Spielklasse ist dem TuS nicht mehr zu nehmen. „Licht und Schatten haben sich abgewechselt. Es bleibt noch einiges zu tun", sagte Trainer Heiko Ohl nach dem deutlichen Auswärtssieg.
Dass sein Team die Qualifikation so erfolgreich bestreitet und bereits zwei Spieltage vor deren Abschluss das Ziel erreicht hat, spricht für die Ausgeglichenheit des Kaders, nachdem Lasse Ohl ins Internat nach Melsungen gewechselt war, und Philip Würz sowie Paul Ohl in ihrer Altersklasse mit ihrem Zweitspielrecht ausschließlich im Münsterer Bundesliga-Team zum Einsatz kommen. Aber der TuS nahm auch zwei Hiobsbotschaften mit: Schlussmann Julius Quint zog sich eine Verletzung an den Außenbändern zu, Lucas Hilgert erwischte es im Nackenbereich.
Holzheim: Julius Quint, Joel Steckel - Hannes Jemixe, Ben-David Jung (3/1), Tobias Horn (4), Tom Mittler, Christian Scharf, Christoph Horn (7/1), Lewin Rutkowski (1), Lucas Hilgert (2), Maximilian Schneider (3), Benjamin Ohl (7), Yannis Ferdinand (2), Philipp Waldforst (7/2), Joshua Nied (1).

Männliche B-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TSG Oberursel - TuS Holzheim 20:36 (11:16)

Genauso eilig wie die A-Jugend hatte es Holzheims B-Nachwuchs mit der Oberliga-Qualifikation. Auch die Schützlinge von Martin Horn lösten am vierten von sechs Spieltagen das Ticket, in dem sie am Sonntag der TSG Oberusel keine Chance ließen. Mit Joel Steckel, Hannes Jemixe, Christoph Horn, Yannis Ferdinand und Maximilian Schneider wirkten fünf Spieler mit, die schon am Samstag auf der Platte standen. „Das hat man ihnen konditionell nicht im Geringsten angemerkt. Alle sind auch gegen Oberursel hohes Tempo gegangen“, sagte Trainer Horn.
Zur Halbzeit befand sich Oberursel noch auf Tuchfühlung, aber als die Ardecker nach Wiederbeginn das Tempo unwiderstehlich anzogen und ihren breiten Kader ausspielten, gab es für die Gäste kein Halten mehr. Binnen sechs Minuten machten sie sich aus dem Staub und erhöhten ihren Vorsprung auf 23:14. „Wir waren die deutlich bessere Mannschaft, haben unsere Tore auf viele Schultern verteilt, und alle Spieler kamen zu ihren Einsatzzeiten“, resümierte der TuS-Coach.
Holzheim: Benjamin Täger, Joel Steckel - Hannes Jemixe (5), Maxim Hölzer (2), Christoph Horn (7/2), Maximilian Schneider (6), Yannis Ferdinand (4), Konstantin Schnatz (8), Leon Neusel, Atakan Bulut (4), Samuel Scharpf.


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
HSG MainHandball - TuS Holzheim II  7:36 (5:18)
Nach zwei deutlichen Niederlagen zu Rundenbeginn konnte die C2 ihren ersten Saisonsieg einfahren. In einer einseitigen Partie waren Holzheim von Beginn an spielbestimmend. „Wir nutzen unsere körperliche Überlegenheit aus, und nach zehn Minuten führten wir bereits mit 8:1. Die Gasgeber hatten da nicht viel entgegen zusetzen", berichtete Trainer Tino Meuer. Zur Halbzeit war das Spiel schon entschieden. Nach der Pause blieb es beim deutlichen Spielverlauf. Alle eingesetzten Feldspieler trugen sich in Torschützenliste ein.
Holzheim: Krohn - Mayer (1), Schneider (3), Grösch (4), Hoffmeister (3), Reinecke (12), Langenau (6), Meurer (1), Kett (6)


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Eltville - TuS Holzheim 17:25 (7:12)
Mit nur neun Spielern trat Holzheim im Rheingau an und blieb lange Zeit hinter den Erwartungen von Trainer Sven Steckel zurück. „Wir haben 40 Minuten lang sehr schlampig verteidigt und 17 klare Torchancen nicht genutzt“, monierte er. Dass es trotzdem zu einem ungefährdeten Sieg reichte, lag an der spielerischen Überlegenheit der Holzheimer. Vor allem Julius Illert wusste mit seinen sehenswerten Kreisanspiele zu gefallen.
Holzheim: Zeteny Gabor - Christina Lang (3), Eligius Stegmann, Janne Langenau (4), Florian Grösch (5), Julius Illert (6), Jan Schröder (2), Til Apffelstaedt (1), Bela Biener (4).



Verfasst am 28.11.2021 16:43 von René Weiss



Das Oberliga-Ticket im zum Greifen nah

Vorschau aufs Wochenende

Männliche A-Jugend, Hessen-Qualifikation:
Der älteste TuS-Nachwuchs ist nur noch ein Sieg vom Einzug in die Oberliga entfernt. Diesen kann die Mannschaft von Heiko Ohl am Samstag ab 18.30 Uhr bei der TSG Münster II einfahren. Das Hinspiel der TuS deutlich für sich entschieden, sodass man guter Dinge in den Taunus fährt. Diesen „Matchball" erspielte sich Holzheim durch einen 40:31-Sieg im verlegten Heimspiel gegen die TG Schierstein. In der ersten Halbzeit konnten sich die Ardecker noch nicht absetzen. „Da haben wir keine richtige Abwehr gespielt", monierte Heiko Ohl. Das änderte sich zu Beginn des zweiten Durchgangs. Die Deckung fing nun viele Bälle ab, und über erste und zweite Welle kam man in Überlaufangriffen zu einfachen Toren. Holzheims stärkste zehn Minuten der Partie ließen den Vorsprung von 21:20 auf 28:21 anwachsen. Schierstein konnte mit seiner dünnen Personaldecke nun nicht mehr Paroli bieten, während Ohl einigen B-Jugendlichen Einsatzzeiten gab, die sich gut verkaufen. Besonders Yannis Ferdinand machte seine Sache mit starkem Abwehrspiel und den Wegen in die Tiefe im Angriff gut.
Holzheim: Julius Quint, Joel Steckel - Hannes Jemixe, Ben-David Jung (6), Tobias Horn (5), Tim Mittler (1), Joshua Nied, Christoph Horn (7/1), Lewin Rutkowski (1), Lucas Hilgert (3), Maximilian Schneider (6), Benjamin Ohl (3/1), Yannis Ferdinand (1), Philipp Waldforst (7).

Männliche C-Jugend, Hessen-Qualifikation:
HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim - TuS Holzheim (Sonntag, 11 Uhr)

Holzheims C-Jugend steht in Wallau vor einem richtungsweisenden Spiel. Mit einem Sieg hat der TuS den Einzug in die Oberliga in eigener Hand. „Verlieren wir jedoch, wird es sehr schwer", macht Trainer Jakob Grünewald die Bedeutung der Partie deutlich. Er fordert, im Vergleich zum Hinspiel in der Abwehr das Spiel der HSG häufiger zu unterbrechen und im Angriff den Fluss aufrechtzuerhalten. Holzheim ist im Vergleich zum Hinspiel personell besser aufgestellt und möchte das Spiel unbedingt gewinnen.

Männliche B-Jugend, Hessen-Qualifikation:
TSG Oberursel - TuS Holzheim (Sonntag, 14.30 Uhr)

Genauso wie die A-Jugend haben auch die von Martin Horn trainierten B-Junioren am vierten von sechs Spieltagen die Möglichkeit, den zweiten Gruppenplatz zu zementieren. Mit einem Sieg bei der TSG Oberursel würde Holzheim das Oberliga-Ticket lösen. Im ersten Vergleich hatte die Horn-Sieben keine Mühe, als sie mit 31:17 gewann.

Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga: JSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden - TuS Holzheim (Samstag, 13.15 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: HSG Obere Aar - TuS Holzheim II a.K. (Samstag, 15 Uhr)
Männliche E-Jugend, Spielrunde: TG Kastel - TuS Holzheim (Sonntag, 9.45 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga B: HSG MainHandball - TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 13.30 Uhr)


Verfasst am 27.11.2021 00:20 von René Weiss



Die Youngsters übernehmen Veranwortung

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - HSG Eppstein/Langenhain  32:27 (14:11)
Als der TuS Holzheim im März 2020 sein letztes Landesliga-Spiel vor der Corona-Pause absolvierte, befanden sich Ben Fischer, Finn Langenau, Felix Chodykin und Finn Meffert im ersten A-Jugend-Jahr, Paul Ohl war noch B-Jugendlicher. Anderthalb Jahre später zeigt die junge Garde der Ardecker, dass mit ihr zu rechnen ist. Die Youngsters gingen beim Heimdebüt der Rot-Schwarzen gegen die HSG Eppstein/Langenhain voran und bewiesen, warum das Trainerduo Dominik Jung/Christian Bittkau so große Stücke auf die Teenager hält. „Sie haben super Verantwortung übernommen“, verteilte Jung nach dem 32:27 (14:11)-Heimsieg und zwei verdienten Punkten Schulterklopfer.
Dabei lag hinter dem TuS eine ereignisreiche Woche. „Mit jedem Training haben wir einen weiteren Spieler verloren“, schilderte Bittkau. Nachdem sich Simon Giebenhain sowie Sebastian Sonntag vor einer Woche in Kostheim verletzt hatten, knickte Dominik Lazzaro um, und Finn Meffert kugelte sich den Finger aus – beide waren am Samstag aber wieder einsatzfähig, wenngleich Lazzaro im Laufe der ersten Hälfte dann doch passen musste. Das alles beeindruckte die Gastgeber kaum. Das Verletzungspech schaffte einige Premieren: David Schwarz und Meffert bildeten den neuen Mittelblock, Chodykin begann im Rückraum als Giebenhain-Ersatz. „Da müssen wir noch experimentieren“, so Bittkau. Der wendige Chodykin teilte sich die Aufgabe mit Finn Langenau. Es ist unverkennbar, dass Langenau, Ohl und Meffert im Nachwuchsbereich unzählige Partien gemeinsam bestritten haben. Ihr blindes Verständnis stärkt den Holzheimer Angriff, und Ohls neun Treffer – am Nachmittag hatte er noch in der A-Jugend-Bundesliga für die TSG Münster elfmal getroffen – stellten Eppstein vor unlösbare Aufgaben.
„Das war eine starke Mannschaftsleistung, ein Schritt in die richtige Richtung“, lobte Jung das Kollektiv. Nils Wolfgrams Spielsteuerung gehörte genauso dazu wie die Paraden von Alexander Linke und Ben Fischer in der Endphase. „Allerdings hatten wir auch eine Phase, in der die Körpersprache nicht gut war“, sagte Jung zu den Minuten 10 bis 25, als die HSG mit drei Toren führte. Holzheim kämpfte sich aus dieser Delle heraus und kontrollierte die Begegnung im zweiten Abschnitt.

Holzheim: Fischer, Linke - E. Ohl (1), Langenau (2), Chodykin, Lazzaro (2), Lotz, Wolfgram (5/2), Dettling, Schenk (1), P. Ohl (9), Meffert (4), Schwarz (8).
Eppstein/Langenhain: Biermann, Ladwig - Bender (1), Kroth (1), Daudert (7), Gintner (8/5), Schmidt (6), Henritzi (3), Erdmann, Steinmeier (1), Großkopf.
Schiedsrichterinnen: Samedina Memovic/Elfi Oliger (TSG Offenbach-Bürgel/HSG Dreieich).
Zuschauer: 220.
Siebenmeter: 3/2:6/5.
Zeitstrafen: 4:5.
Besonderheiten: Disqualifikationen gegen die Eppsteiner Johannes Gintner (49., grobes Foulspiel) und Tobias Henritzi (56., dritte Zeitstrafe).


Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - TG Kastel II  46:25 (19:13)
Einen so guten Start gab es für eine Holzheimer Reserve schon lange nicht mehr. Auch nach vier Partien ist die Zweitvertretung weiterhin ungeschlagen und führt das Ranking an. „So kann es weitergehen. Die Jungs sind heiß und wir sind wirklich stolz auf unsere bisherigen Leistungen", sagte TuS-Trainer Johannes Schuster nach dem deutlichen Heimsieg gegen die TG Kastel II. Holzheim liefert in diesen Wochen auf hohem Niveau ab, und das konstant. Auch gegen Kastel stand die Deckung um Abwehrchef Peter Friedrich sicher. Der TuS provozierte etliche Ballgewinne. Über Tempogegenstöße hatten die pfeilschnellen Außen Kyle Wöltche und Timo Baby leichtes Spiel. Auch wenn schon zur Pause ein Polster herausgeworfen war, gaben die Hausherren nach Wiederbeginn weiterhin Vollgas und zogen von 19:13 auf 31:17 davon. Danach wechselte Johannes Schuster und verteilte die Einsatzzeiten. Weil der Kader sehr ausgeglichen besetzt ist, gibt es auch nach personellen Veränderungen auf der Platte keinen spürbaren Leistungsverlust zu sehen.
Holzheim: Fomino, Ax - Koch (2), Langenau (10/1), Baby (7), Biehl (2), Fischer (5), Arnolds (4), Grünewald (2), Wöltche (2), Klawikowski (2), Heep (4), Mickisch (3), Friedrich (3).


Frauen, Bezirksliga A:
TuS Holzheim - TV Erbenheim 17:15 (8:9)
Die Holzheimerinnen können nach vier Begegnungen von sich behaupten, dass sie in der Bezirksliga A einen guten Saisonstart hingelegt haben. Nach den beiden Auftaktniederlagen glich das Team von Trainer Thorsten Fetter nun das Punktekonto aus und steht auf Position drei der Tabelle. Viertes Spiel, zum dritten Mal deutlich unter 20 Gegentore kassiert - auf die Ardecker Abwehr ist Verlass. Allerdings brauchte der TuS in heimischer Halle zunächst etwas Zeit, um gegen die Wiesbadenerinnen ihren Rhythmus zu finden. „Wir haben nervös begonnen", kommentierte Fetter den frühen 1:5-Rückstand. Mit der Hintermannschaft als Paradestück kämpfte sich Holzheim heran. Die Moral der Mannschaft ist intakt. Sie glich beim 8:8 aus und musste mit nur noch einem Treffer Rückstand in die Kabine gehen. Nach Wiederanpfiff wiederholte sich der anfängliche Durchhänger aus Abschnitt Nummer eins. Der Unterschied: Diesmal blieben die Rot-Schwarzen in Reichweite, und als Vanessa Sonntag nach schadlos überstandener Unterzahl zweimal traf, lag man erstmals in Führung. Die prächtig parierende Fabienne Paetsch im Tor erwies sich als starker Rückhalt und trug dazu bei, dass ihr Team zwei Minuten vor Schluss bis auf 16:13 erhöhte. Erbenheim kam noch einmal heran, aber Holzheim brachte den knappen, verdienten Sieg über die Zeit.
Holzheim: Hörr, Paetsch - P. Reusch, Schramm, Fudickar (3/1), Sonntag (4/1), Fetter, Mann (1),Salzmann (1), Hien (1), Korn, Starke (3), Illert, V. Reusch (4).


Männliche A-Jugend, Hessen-Qualifikation:
HSG Hochheim/Wicker - TuS Holzheim 28:25 (15:16)
TuS-Trainer Heiko Ohl machte keinen Hehl daraus, dass er den Gastgeber stärker eingeschätzt hätte. Deshalb ärgerten sich die Holzheimer etwas, am Main zwei Punkte abgegeben zu haben. „Wir hätten gewinnen können", lautete Ohls Fazit nach 60 Minuten. Seine Mannschaft ging mit einer 16:15-Führung in die Halbzeitpause und baute diese bis zur 33. Minute auf 18:15 aus. Doch dann kippte die Begegnung. Ein Hochheimer 3:0-Lauf zum 26:22 raubte den Ardeckern, die vor allem über den Kreis gute Ideen hatten und zum Erfolg kamen, alle Chancen, den Tabellenführer zu stürzen. „Es gab insgesamt leider zu viele einfache Fehler in Abwehr und Angriff", erklärte Ohl die Niederlage.
Holzheim: Julius Quint, Joel Steckel - Ben-David Jung (3), Tobias Horn (7), Joshua Nied, Christian Scharf (1), Lewin Rutkowski (2), Lucas Hilgert (3), Maximilian Schneider (3), Benjamin Ohl (3), Yannis Ferdinand, Philipp Waldforst (4/2).


Verfasst am 22.11.2021 01:10 von René Weiss



Trotz Verletzungspech: TuS will Heimsieg

Vorschau aufs Wochenende

Männliche A-Jugend, Hessen-Qualifikation:
HSG Hochheim/Wicker – TuS Holzheim (Samstag, 16.30 Uhr)

Nach dem Ausfall des Spiels gegen die TG Schierstein vor einer Woche kehrt die Holzheimer A-Jugend ins Qualifikations-Geschehen zurück. Dabei wartet auf die Mannschaft von Heiko Ohl auswärts das Spitzenspiel gegen den Gruppenfavoriten HSG Hochheim/Wicker. Dieser Position wurde die HSG bislang mit zwei deutlichen Siegen gerecht.

Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II – TG Kastel II (Samstag, 17.30 Uhr)

Vor einer Woche endete das Duell der beiden Erstvertretungen in Mainz-Kostheim mit einem Sechs-Tore-Sieg für die TG Kastel, dafür will die zweite Holzheimer Mannschaft nun am Samstagabend in eigener Halle Revanche nehmen. Einen besseren Start in die Saison hätte Holzheim nicht erwischen können: drei Spiele, drei Siege, Platz eins. „Die Stimmung ist super“, erzählt Trainer Johannes Schuster. Gegen Kastel soll der Lauf weitergehen. Schuster: „Wir wollen wieder unsere bislang gezeigten Stärken einbringen. Dazu gehört das Tempospiel, das die Mannschaft auszeichnet.“

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – HSG Eppstein/Langenhain (Samstag, 19.30 Uhr)

Der Saisonauftakt verlief verheißungsvoll. Mit 28:18 setzte sich der TuS Holzheim vor zwei Wochen beim TV Idstein durch und schaffte nach der anderthalbjährigen Pflichtspielpause einen Auftakt nach Maß. Die beiden Trainer Christian Bittkau und Dominik Jung waren begeistert nach der Leistung der jungen Mannschaft. Und auch das Gastspiel in Mainz-Kostheim bei der TG Kastel ließ sich gut an. Holzheim führte nach 30 Minuten mit 14:11, hinterließ bis zu diesem Zeitpunkt den insgesamt reiferen und besseren Eindruck. Aber dann erfuhr das Spiel einen Knick, die Ardecker kamen aus der Spur. „Mit der zweiten Halbzeit bin ich überhaupt nicht zufrieden. Wir waren in Idstein sehr euphorisch und sind nun gegen Kastel von unserem Konzept abgekommen.“ Am Ende stand eine deutliche 27:33-Niederlage auf der Anzeigetafel – ein Ergebnis, das deutlicher ausfiel als das Kräfteverhältnis auf dem Feld aussah. Bis zwei Minuten vor der Schlusssirene befand sich die Mannschaft vom Trainerduo Christian Bittkau/Dominik Jung noch in Reichweite. Was Jung ärgerte: „Ich hatte am Ende das Gefühl, dass die Mannschaft nicht mehr wirklich an sich geglaubt hat. Es gab zu viele überhastete Abschlüsse. Die waren völlig unnötig.“
Im Training hatte sich das Team Mittel zurechtgelegt, um auf eine etwaige Manndeckung gegen Paul Ohl zu reagieren, zu der schon der TV Idstein gegriffen hatte. Abrufen konnte Holzheim sein Vorhaben in der Sporthalle der Wilhelm-Leuschner-Schule aber nicht. Auch spielerische Mängel und fehlende Kreativität schlugen durch. „Wir müssen jetzt den Kopf für die Partie gegen Eppstein frei bekommen“, fordert Dominik Jung im ersten Heimspiel der Runde eine deutliche Leistungssteigerung, um den eigenen Fans einen schönen Handballabend im Diezer Sportzentrum zu bereiten.
„Wir wollen in die Aufstiegsrunde einziehen“, geben die beiden Übungsleiter das Ziel für die Siebener-Runde in der ersten Saisonphase vor. Dafür muss der TuS einen Platz unter den Top-Drei belegen. „Einfach wird das ist. Unsere Gruppe ist sehr ausgeglichen und vermeintlich stärker besetzt als die Staffel mit den Teams aus dem Bezirk Gießen“, lautet die Einschätzung von Dominik Jung. Mit Idstein (trotz des schlechten Saisonstarts), der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden und der TG Kastel ist auf jeden Fall zu rechnen, der heutige Gegner HSG Eppstein/Langenhain ist unter anderem mit seinem torgefährlichen Routinier Theo Roos sowie dem starken Schlussmann Stefan Biermann auch nicht zu unterschätzen, und dass die HSG Goldstein/Schwanheim überraschenderweise mit einer perfekten Ausbeute von drei Siegen aus drei Begegnungen optimal loslegte, macht die Situation für den TuS Holzheim nicht einfacher. „Wir brauchen gegen Eppstein unbedingt einen Sieg“, macht Christian Bittkau deutlich.
Dabei muss der TuS definitiv auf Simon Giebenhain (Bänderriss) verzichten, zudem stehen verletzungsbedingt Fragezeichen hinter Dominik Lazzaro, Sebastian Sonntag und Maximilian Schenk.

Weitere Spiele:
Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim – HSG MainHandball (Samstag, 13.30 Uhr)
Frauen, Bezirksliga A: TuS Holzheim – TV Erbenheim (Samstag, 15.30 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: HSG BIK Wiesbaden – TuS Holzheim II (Sonntag, 14 Uhr)

Verfasst am 18.11.2021 17:46 von René Weiss



Alle älteren Berichte finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | |