/tr>

TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: Berichte

Sieg und Platz drei zum Abschied

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - HSG Lumdatal  34:25 (19:14)
Wann fällt ein Abschied im Sport besonders schwer? Wenn es gerade gut läuft und die Ergebnisse das in einer deutlichen Sprache zum Ausdruck bringen. So dürfte bei Trainer Christian Bittkau, Spielmacher Paul Ohl und Kreisläufer Philip Würz am Samstagabend nach dem Heimspiel des TuS Holzheim in der Aufstiegsrunde der Handball-Landesliga Mitte gegen die HSG Lumdatal eine nicht zu knappe Portion Wehmut aufgekommen sei dürften. Das Trio verabschiedete sich mit einem 34:25 (19:14)-Sieg aus dem Diezer Sportzentrum. Trainer Bittkau wird eine handballerische Pause einlegen, Würz und Ohl verlassen ihren Heimatverein in Richtung der zweiten Mannschaft des VfL Gummersbach.

In Anbetracht dessen geriet es beinahe schon ein wenig in den Hintergrund, dass die Holzheimer ihr im Laufe der Aufstiegsrunde immer wieder formuliertes Ziel, den dritten Platz in der Abschlusstabelle zu belegen, erreicht haben. Der Sieg im „Endspiel“ um Platz drei gegen die HSG Lumdatal, die die Ardecker bereits im Hinspiel souverän bezwungen hatten, entstand leichter als gedacht. Hatten die Kombinierten vor einer Woche dem Tabellenzweiten HSG VfR/Eintracht Wiesbaden noch mit 33:20 überrollt, so waren diesmal die Rot-Schwarzen die tonangebende Mannschaft.

Die Gäste aus Mittelhessen waren stark ersatzgeschwächt nach Diez gekommen. Unter anderem gab Eike Schuchmann, der normalerweise nur noch in der 2. Mannschaft in der Bezirksoberliga Gießen aufläuft, sein Saisondebüt in der Landesliga. Lumdatal versuchte mit den Kräften hauszuhalten und das Tempo zu verschleppen. Somit entwickelte sich eine etwas zähe Begegnung, in der Holzheim das Bild bestimmte. Eine ungewohnte Situation genossen die Trainer Dominik Jung und Christian Bittkau, die in dieser von vielen Verletzungen geprägten Holzheimer Saison erstmals mehr Spieler zur Verfügung hatten als der Spielberichtsbogen freie Zeilen vorsieht. Nach den letzten 60 Minuten des Spieljahres standen alle Feldspieler der Aarhandballer in der Torschützenliste. Am häufigsten traf einmal mehr Paul Ohl mit mit zwölf Toren, darunter sieben Siebenmeter.

Vor allem in der zweiten Halbzeit machte sich die Überlegenheit des TuS bemerkbar. Die HSG ging auf dem Zahnfleisch hatte dem Angriffswirbel der Ardecker nicht mehr viel entgegenzusetzen. „Dass das Ergebnis so deutlich wurde, lag an der Personalsituation Lumdatals, aber auch an der Konsequenz Holzheims. „Wir haben eine gute Leistung gezeigt und mit unserer Körpersprache deutlich gemacht, dass wir diese Begegnung für uns entscheiden wollten.“ Auch für Würz, Ohl und Bittkau.

Im Rückblick spricht Dominik Jung von einem beachtlichen Tabellenplatz für seine junge Truppe, die so sehr von Verletzungen heimgesucht worden war. „Wir haben eine tolle Saison gespielt. Das macht uns stolz, und darauf können wir aufbauen“, spannt Jung bereits den Bogen zur nächsten Spieltag.

Dann wird Christian Bittkau nicht mehr auf der Bank neben Jung sitzen. Die nächsten Tage könnten zeigen, wer den Platz des ehemaligen Rechtsaußen einnimmt. 

Holzheim: B. Fischer, Linke - E. Ohl (1), Moos (2), Langenau (4), Würz (2), Chodykin (2), L. Fischer (3), Giebenhain (1), Lazzaro (3), Waldforst (2), Wolfgram (1), Schenk (1), P. Ohl (12/7).

Lumdatal: Schneider - Schuchmann (1), Haack, Schmitz (1), Schuster (12/3), Schlapp (1), Kern (3/1), Ziegler (3), Bauer (2/1), Heß, Vogel.

Schiedsrichterinnen: Delia-Elena Muntean/Alexandra-Elena Oncu (Friedberg).

Zuschauer: 350.

Zeitstrafen: 5:3.

Siebenmeter: 8/7:6/4.


Weibliche A-Jugend, 
Oberliga-Qualifikation 

TuS Nordenstadt - TuS Holzheim  32:24 (16:14)

Am Sonntagnachmittag wollte der TuS die letzte Hürde zur direkten Qualifikation für die Oberliga nehmen. Die Ausgangslage war eindeutig: Mit einem Sieg mit plus fünf Toren Unterschied wäre man direkt für die Oberliga qualifiziert - es sollte nicht gelingen. In der Endabrechnung findet sich das Team von Leon Bühler nach der Niederlage auf Rang drei wieder und wäre somit der zweite Nachrücker. 

Holzheim ging nach vier Minuten zum ersten Mal in Führung und sollte diese bis zur 24. Minute nicht mehr abgeben. Zwischenzeitlich führte man sogar mit fünf Toren Unterschied (7:12, 17.). Nach einer Auszeit der Heimmannschaft kam ein erster Bruch ins Spiel der Ardeckerinnen. Holzheim kassierte Tor um Tor und hatte im Angriff zunehmend Probleme. Viele technische Fehler und Fehlwürfe führten folgerichtig zu einem Halbzeitstand von 16:14 für Nordenstadt.

Nach der Halbzeitpause ging es zunächst weiter in eine Richtung - Nordenstadt bestimmte die Begegnung, ehe Holzheim die letzten Kräfte mobilisierte, um in Minute 39 nochmal auszugleichen. Bei heißen Temperaturen machte die dezimierte Holzheimer Kadergröße jedoch einen zu großen Unterschied.

Mit zunehmender Spieldauer war der Kräfteverschleiß auf Gästeseite deutlich bemerkbar. Die Nordenstädter nutzten die Holzheimer Ungenauigkeiten in Abwehr und Angriff konsequent, sodass nach 60 Minuten eine verdiente Auswärtsniederlage auf der Anzeigetafel stand. Der einzige weibliche TuS-Nachwuchs wird in der kommenden Saison also wieder mit um den Titel in der Bezirksoberliga kämpfen.

Holzheim: Lisa Armborst - Hannah Krohn, Carla Fürstenau (8/1), Paula-Marie Stein, Leonie Lehmann (3), Viktoria Reusch (9), Yoana-Bela Nyagolova (3), Hannah Würz (1).



Männliche B-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim  44:16 (24:6)

Die Oberliga-Qualifikation hatte Holzheims B-Jugend schon vor der Partie so gut wie sicher in der Tasche. Nach einem entspannten Nachmittag mit etwas Bewegungstherapie stand den Gastgebern gegen die bereits in der Vorqualifikation deutlich geschlagene HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim allerdings ganz und gar nicht der Sinn. Im Gegenteil: Die Gastgeber drückten von der ersten Minute an auf die Tube. „Wir wollten klarstellen, wer Herr im Haus ist", berichtete Trainer Martin Horn, was sich die Truppe in der Kabine vorgenommen hatte. Indem die Ardecker von 2:1 auf 12:2 erhöhten zeigten sie schon ganz früh ihre Überlegenheit und behielten diesen deutlichen Klassenunterschied auch danach konsequent bei.
Weil einige B-Jugendliche für die Partie der A-Jugend am Folgetag vorgesehen waren, verteilte Horn und Miguel Esteves die Kräfte und ließ viele Akteure aus dem jüngeren Jahrgang ihr Können unter Beweis stellen. „Wir waren 50 Minuten lang hochkonzentriert und haben nie nachgelassen. Die Partie hat noch einmal deutlich gemacht, dass wir über einen guten breiten Kader verfügen", so Horn. Das wurde auch auf der Torhüterposition deutlich: Weil die etatmäßige Nummer eins Benjamin Täger fehlte, teilten sich Marlon Schwarz und Luis Guio Gätjens den Job. Sie parierten zusammen 25 Würfe (!) auf ihren  Kasten.
Holzheim: Marlon Schwarz, Luis Guio Gätjens - Hanno Schnebeck (1), Samuel Scharpf (3), Moritz Reusch (8), Nicolas Buß (3), Maxim Hölzer (4), Christoph Horn (7), Ben Theile (1), Lenn Leonik Reinecke (2/1), Konstantin Schnatz (6), Leon Neusel (3), Atakan Bulut (5), Timo Jüngst (1/1).



Verfasst am 12.06.2022 20:35 von René Weiss



Holzheim will Runde als Dritter beenden

Letzter Einsatz für Bittkau, Ohl und Würz

Männer, Landesliga Aufstiegsrunde:
TuS Holzheim - HSG Lumdatal (Samstag, 19.30 Uhr)

Für die Landesliga-Mannschaft des TuS Holzheim endet mit dem Heimspiel gegen die HSG Lumdatal am Samstagabend ab 19.30 Uhr im Diezer Sportzentrum eine außergewöhnliche Handball-Saison: die erste komplette nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie, eine mit unzähligen Spielverlegungen, welche es schwer gemacht haben, einen Rhythmus zu finden, und eine mit einem ganz neuen Modus. Was diesmal allerdings nicht anders ist als in einer normalen Spielzeit, sind die obligatorischen Verabschiedungen. Philip Würz und Paul Ohl stehen zum letzten Mal für ihren Heimatverein auf der Platte (beide wechseln zum VfL Gummersbach), auch Christian Bittkau wird seinen Platz auf der Trainerbank räumen und sich eine handballerische Verschnaufpause gönnen. Sie alle wollen dieses Kapitel (vorerst) mit einem Erfolg abschließen und wie schon im Hinspiel die HSG Lumdatal erneut bezwingen. „Lumdatal ist eine richtig starke Mannschaft, die zum Besten zählt, was die Landesliga zu bieten hat. Umso höher war unser Sieg in Lollar zu bewerten“, hebt Trainer Dominik Jung noch einmal den souveränen und verdienten 33:29-Erfolg vor knapp einem Monat hervor. „Wir haben das große Ziel, hinter dem TV Hüttenberg II und der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden die Aufstiegsrunde auf dem dritten Platz abzuschließen“, erklärt Jung, was sich die Mannschaft geschworen hat.
Aktuell haben die Gäste, der Zusammenschluss aus dem TSV Allendorf, dem TSV Londorf, dem TSV Mainzlar und dem TSV Nordeck-Winnen, die Nase vorne. Die Ausgangslage ist klar: Der Spielgemeinschaft reicht im Diezer Sportzentrum ein Unentschieden, um den dritten Platz zu verteidigen. Holzheim kann das Bild mit einem Erfolg drehen, nachdem die Ardecker bereits das Hinspiel für sich entschieden haben. „Wir werden gut vorbereitet ins Spiel gehen“, kündigt Jung an, der auch weiß, dass die Mannschaft diesmal von Anfang an ihr Können abliefern muss und nicht vor einer Woche beim Auswärtssieg über den TSV Griedel erst zu Beginn der zweiten Halbzeit. Holzheim lag zur Pause mit 15:18 hinten, behauptete sich am Ende aber doch noch deutlich mit 34:28. Dass die Lumdataler den Kampf um Platz drei genauso ernst nehmen wie die Jung/Bittkau-Sieben, zeigt deren Ergebnis aus der Partie gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden. Lumdatal kanzelte die hessischen Landeshauptstädter mit 33:20 ab.
Mit Ausnahme der Langzeitverletzten Robert Dettling und David Schwarz wird der TuS voraussichtlich mit voller Kapelle antreten können. Auch der in Griedel mit einer Fußverletzung ausgefallene Dominik Lazzaro dürfte wieder einsatzbereit sein. Ein Fragezeichen steht hingegen noch hinter dem Einsatz von Felix Chodykin, der unter der Woche im Training umknickte.

Verfasst am 10.06.2022 10:36 von René Weiss



Furioses TuS-Wochenende

Die Spielberichte

Männer, Landesliga Aufstiegsrunde:
TuS Holzheim - TV Hüttenberg II 24:25 (15:15)

Der TuS Holzheim will diese Saison in der Handball-Landesliga Hessen Mitte bis zum Ende in vollen Zügen genießen. Auch wenn es für die Mannschaft von Christian Bittkau und Dominik Jung „nur" noch um die goldene Ananas geht, haben sich die Spieler geschworen, in jeder Begegnung 100 Prozent abzurufen. So war's vor einer Woche beim Sieg gegen die hoch gehandelte HSG Lumdatal und auch am Samstag im Heimspiel gegen den designierten Oberliga-Aufsteiger TV Hüttenberg II. Es war einer dieser Holzheimer Handball-Abende mit großer Kulisse (400 Zuschauer), super Stimmung und obendrein allen Feinheiten, die die Rasanz des Handballs ausmacht: spielerische Klasse, intensive Zweikämpfe und Spannung bis zur letzten Sekunde. Dass es für den TuS eine Neuauflage des Hinspiels gab, war aus Sicht der Gastgeber ärgerlich und bitter, trotzdem konnten die Aarhandballer erhobenen Hauptes und voller Stolz auf ihre Leistung zurückblicken. „Spielerisch waren wir sogar besser. Hüttenberg hat das Spiel nicht gewonnen, sondern wir haben es verloren", sagte Holzheims Trainer Dominik Jung nach der 24:25-Niederlage gegen den mittelhessischen Zweitliga-Nachwuchs.
Holzheim bot dem TVH 60 Minuten lang Paroli, führte in der 57. Minute mit 24:22 und hatte anschließend sogar die Gelegenheit, auf drei Tore Differenz zu erhöhen, aber Maximilian Schenks Siebenmeter landete am Pfosten. Ein Tor in dieser Szene, und die Sieben von Dominik Jung und Christian Bittkau hätte die beiden Zähler wohl in Diez behalten. Stattdessen nahm die Begegnung in eine für Holzheim niederschmetternde Wende. Hüttenberg traf noch dreimal, der TuS nicht mehr - wie schon im ersten Saisonvergleich, der mit 21:20 für die Blau-Roten ausging, fehlte dem TuS ein Treffer.
Es hatten sich schon zuvor zahlreiche Gelegenheiten geboten, die Begegnung mit einem Sieg zu beenden, allerdings zeigte wie schon im Hinspiel erneut Hüttenbergs überragender Schlussmann Finn Rüspeler seine Klasse. Im Angriffsspiel griff der TVH auf eine weitere Verstärkung im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen zurück. Noel Höpfner, der Dreh- und Angelpunkt der Dutenhofener A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft aus dieser Saison, machte einmal mehr deutlich, dass er in den nächsten Jahren für höhere Aufgaben berufen ist.

Holzheim: B. Fischer - Moos (3), Chodykin, L. Fischer (2), Giebenhain (2), Lazzaro (3), Waldforst (3), Schenk (5), P. Ohl (5/2), Wolfgram, Meffert (1).
Hüttenberg II: Rüspeler - Stankewitz, Nandzik, Lins (4), Martin, Uth (1), Höpfner (5), Dahlhaus (3), Wrackmeyer (1/1), Bährens (6), Rüpprich (1), Tietböhl (4).
Schiedsrichter: Pit Hegebarth / Leon Schönberger (TG Eltville).
Zuschauer: 400.
Besonderheit: Disqualifikation gegen Holzheims Finn Meffert (38.).


Männer, Bezirksliga A Aufstiegsrunde:
TuS Holzheim II - TV Petterweil II  29:28 (15:15)

Ausnahmezustand im Diezer Sportzentrum beim Heimspiel der TuS-Reserve, die um die Bedeutung der im Aufstiegskampf vorentscheidenden Partie gegen den TV Petterweil II genauso wusste wie die für Bezirksliga-Verhältnisse außergewöhnliche Kulisse. 11:14-Rückstand nach 24 Minuten, über 90 Prozent der Spielzeit hinten gelegen, ein verwofener Siebenmeter beim Stand von 25:27 fünf Minuten vor Schluss - na und? Das alles ließ der TuS an sich abprallen. In einem Krimi setzte sich die Mannschaft von Trainer Johannes Schuster mit 29:28 (15:15) durch, die Schlusssirene ließ alle Dämme brechen. „Da war in der Endphase so viel Adrenalin dabei, das alles muss ich erst einmal verarbeiten", sagte Holzheims Coach nach dem dramatischen Finish. Petterweils Oberliga-Zweitvertretung lag in der 55. Minute mit zwei Treffern vorne und besaßen die Möglichkeit auf drei davonzuziehen. Nur die Gastgeber hatten etwas dagegen. Die Tore von Finn Meffert, Finn Langenau und Lukas Fischer ermöglichten dem TuS einen 3:0-Lauf und damit die 28:27-Führung. Es war erst die vierte im gesamten Spielverlauf für Holzheim. 40 Sekunden verblieben noch, viel Zeit für Nervenaufreibendes. Christian Sitzius glich für die Wetterauer aus, aber auch das war noch nicht das letzte Wort. Mit einem einstudierten Spielzeit brachten die Ardecker ihren bis dahin elf- und schließlich zwölffachen Torschützen Finn Langenau in Position, der die Halle mit seinem Treffer zum Beben brachte. Weil Philipp Fomino den letzten TVP-Versuch entschärfte, kannte der Holzheimer Jubel danach keine Grenzen mehr. „Das war ein großer Schritt in Richtung Aufstieg", weiß Trainer Schuster, „aber wir müssen die beiden restlichen Spiele voll konzentriert angehen."
Holzheim: Fomino, Klein - Koch (3), Langenau (12/1), Horn, Baby, Biehl, Fischer (3), Arnolds (1), Grünewald (1), Wöltche (2), Wolfgram (3), Meffert (1), Friedrich (3).


Männliche A-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim - TuS Holzheim 23:31 (10:13)

Durch den zweiten Sieg im zweiten Qualifikationsspiel hat die Holzheimer A-Jugend den Einzug in der Oberliga so gut wie sicher. Weil Joshua Nied und Colin Jäger verletzungs- beziehungsweise krankheitsbedingt ausfielen, konnten die beiden Trainer Martin Horn und Dirk Ferdinand in der Ländcheshalle nur neun A-Jugendliche zur Verfügung. Christoph Horn, Konstantin Schnatz und Benjamin Täger aus der B-Jugend komplettierten das Team. Der TuS tat sich gegen den unbekannten Gegner anfangs schwer. Als mehr Ruhe ins Angriffsspiel einkehrte und eine 10:6-Führung auf der Anzeigetafel stand, entwickelte sich die Begegnung in die Richtung der Gäste. „Wir haben uns besser auf die Wallauer 6:0-Deckung eingestellt und in der Abwehr besser zugepackt", analysierte Trainer Horn. Im zweiten Abschnitt fand seine Mannschaft immer mehr Sicherheit. Zwischen den Pfosten war Joel Steckel mit 20 Paraden einmal mehr ein großer Rückhalt, im mittleren Rückraum setzte Tom Mittler seine Nebenleute immer wieder stark in Szene. Vor allem das Zusammenspiel mit dem Kreis stach hervor. Die Führung wuchs Stück für Stück an, und so konnten sich Martin Horn mit den drei B-Jugendlichen nach 45 Minuten ganz beruhigt aufmachen nach Bad Homburg, wo sie ihr Qualifikationsspiel bestritten.
Holzheim: Benjamin Täger, Joel Steckel - Hannes Jemixe (2), Max Schröder, Tom Mittler (1), Christian Scharf (3), Christoph Horn (6/2), Lewin Rutkowski (4), Yannis Ferdinand (3), Maximilian Schneider (8), Konstantin Schnatz (4), Nils Doll.


Weibliche A-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
TuS Holzheim- TSG Oberursel  26:26 (14:17)

Nach 60 Minuten intensivem Kampf blickte man am Samstagnachmittag in erschöpfte Gesichter. Wieder einmal standen auf Holzheimer Seite nur acht Spielerinnen zu Verfügung. Holzheim kam gegen die starke TSG denkbar schlecht ins Spiel. Nach nur fünf gespielten Minuten führte der Gast mit 5:0. Die TuS-Trainer Leon Bühler und Gunter Ohl reagierten und legten die grüne Karte. Nach der Auszeit wendete sich das Blatt. Holzheim egalisierte den Rückstand binnen fünf Minuten. Die Heimmannschaft tat sich weiterhin schwer mit dem schnellen Positionsspiel Oberursels und musste immer nachlegen. So dauerte es bis zur 45. Minute, als Viktoria Reusch zur ersten Holzheimer Führung traf. Diese Führung war das Ergebnis verbesserter offensiver Abwehrarbeit, der starken Lisa Amborst im Tor und geduldigeren Angriffsspiel. Einzig die technischen Fehler und unnötigen Ballverluste verhinderten, dass Holzheim dieses Spiel in der von viel Nervosität geprägten Endphase für sich entscheiden konnte. „In solchen Situationen sind wir noch zu sehr mit unserem Kopf beschäftigt. Die Belastung ist unglaublich hoch, da wir kaum wechseln können. Die Einstellung der Truppe stimmt und wir können uns in zwei Wochen mit dem Einzug in die Oberliga belohnen“, sagten die Trainer.
Holzheim: Amborst - Krohn (2), Fürstenau (5/1), Stein (2/1), Lehmann (5), Reusch (6), Nyagolova (3), Würz (3).


Männliche B-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach - TuS Holzheim  23:33 (13:16)

Der zweitälteste Nachwuchs von der Aar hat zwei Partien benötigt, um sich ein weiteres Mal für die Oberliga zu qualifizieren. „Wir waren die bessere Mannschaft und haben auch verdient gewonnen, taten uns insgesamt aber schwer", fasste Trainer Martin Horn den deutlichen Sieg zusammen. Bei heißen Temperaturen lag Holzheim zunächst hinten, weil Gonzenheim seine bekannten Stärken abrief und der TuS nicht entschlossen genug dagegen vorging. „Unsere Abwehr war nicht richtig wach", fand Trainer Horn. Eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit brachte die Gäste ungefährdet auf die Siegerstraße.  „Unter den Vorzeichen, dass drei Spieler ein paar Stunden zuvor schon zum A-Jugend-Aufgebot gezählt hatten, war das absolut in Ordnung", so der Coach. Die betroffenen Konstantin Schatz und Christoph Horn trafen fünf- beziehungsweise neunmal, Benjamin Täger im Tor wehrte drei von fünf Siebenmetern ab.
Holzheim: Benjamin Täger, Jannes Krohn - Atakan Bulut (6), Maxim Hölzer (1), Moritz Reusch (7), Mika Pappusch, Ben Theile (1), Lenn Leonik Reinecke (1), Christoph Horn (9/2), Samuel Scharpf, Nicolas Buss (2), Aaron Debo, Konstantin Schnatz (5), Leon Neusel (1).


Männliche C-Jugend, Oberliga-Qualifikation
TuS Holzheim - TSG Münster  33:29 (17:16)

Mit dem Sieg gegen die TSG Münster hat sich Holzheims C-Jugend auf direktem Weg als Gruppensieger für die Oberliga qualifiziert. „Schon deshalb kann man mit der Leistung sehr zufrieden sein", sagte Trainer Jakob Grünewald. Die Mannschaft zeigte vor einer stolzen Kulisse von Beginn an eine gute Vorstellung und erspielte sich durch eine anfangs gut funktionierende Abwehr eine frühe Fürhung. Im gesamten Spiel gelang es den Holzheimern, in engen Situationen die passende Antwort zu finden. Somit kompensierte die Grünewald-Sieben die etwas nachlassende Abwehrleistung und ließ zu keinem Zeitpunkt eine Führung der Kelkheimer zu. „Normale, aber doch deutliche Defizite im Abwehrverhalten und Zusammenspiel in der Offensive wurden durch konsequentes Eins-gegen-eins-Verhalten und gutes Zusammenspiel mit dem Kreisläufer ausgeglichen. Diese zwei Themen werden über den Sommer Schwerpunkte der Vorbereitung sein", kündigt der Holzheimer Trainer an.
Holzheim: Jannes Krohn, Zeteny Gabor - Eligius Stegmann (3), Max Jung (5), Florian Grösch, Dario Hoffmeister, Henrik Schartel (3), Aaron Debo (4/1), Jan Schröder, Bela Biener, Anton Schneider (3), Len Nink (13/2), Jakob Meurer.


Männliche E-Jugend, Orientierungsrunde:

Was sich in den älteren Nachwuchsklassen Qualifikation nennt, heißt bei den E-Jugendlichen Orientierungsrunde, weil hier alle Mannschaften in der Bezirksliga an den Start gehen werden. Eine Eingruppierung wird lediglich nach Fortgeschrittenen und noch nicht ganz so starken Mannschaften vorgenommen. Das Holzheimer Team zeigte beim Heimturnier mit drei Mannschaften, dass es bereits einiges drauf hat und bezwang ihre Gegner TV Idstein (160:6 Torpunkte) und JSG Schwarzbach (40:26 Torpunkte) verdientermaßen. „Unser Team hat teilweise richtig guten Kombinationshandball gezeigt und vor allem in der zweiten Partie gegen Schwarzbach kämpferisch alles abgerufen - sehr bemerkenswert für diese kleinen Würmer mit ihren acht und neun Jahren", freute sich Trainer Marcel Wlach. Die Spieler genossen die gute Stimmung in der Halle und ließen sich nach den beiden Erfolgen von den Zuschauern feiern.



Verfasst am 23.05.2022 11:11 von René Weiss



Erste will überraschen, Endspiel für die Reserve

Vorschau aufs Wochenende

Männliche C-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
TuS Holzheim - TSG Münster (Samstag, 10 Uhr)
Das Handball-Wochenende beginnt mit dem Endspiel um den ersten Gruppenplatz der C-Jugend-Oberliga-Qualifikation. Holzheim und Münster sind nach zwei Partien verlustpunktfrei, sodass das Duell im Diezer Sportzentrum Klarheit schafft, welche Mannschaft den direkten Oberliga-Einzug schafft und wer in der dritten Qualifikationsrunde noch einmal ran muss.

Weibliche A-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
TuS Holzheim - TSG Oberusel (Samstag, 15.30 Uhr)
Die nach den bisherigen Erkenntnissen beiden besten Mannschaften der Gruppe stehen sich in Diez gegenüber. Oberursel wäre mit einem Sieg gegen das Team von Leon Bühler durch und hätte das Oberliga-Ticket in der Tasche. Momentan ist das Ranking noch schief, weil die TSG schon zweimal und Holzheim erst einmal im Einsatz war.

Männer, Bezirksliga A Aufstiegsrunde:
TuS Holzheim II - TV Petterweil II (Samstag, 17.30 Uhr)
Von dieser Begegnung könnte im Hinblick auf die Handball-Saison 2022/23 einiges abhängen: Gewinnt der TuS Holzheim II sein Heimspiel gegen den TV Petterweil II, so bleiben die Chancen intakt, die Rückkehr in die Bezirksoberliga zu schaffen. Mit einer Niederlage gegen die Oberliga-Reserve aus der Wetterau rückt einer der ersten beiden Plätze hingegen in weitere Ferne. „Wir sind gewappnet für die Partie und hoffen auf viele Zuschauer in der Halle, die uns nach vorne treiben“, sagt Trainer Johannes Schuster. Aktuell rangieren beide Mannschaften mit jeweils 16:4 Zählern punktgleich hinter der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II (17:3) auf den Rängen zwei und drei, wobei der direkte Vergleich aktuell für den TVP spricht, der das Hinspiel mit 31:25 für sich entschied.
Sowohl Holzheim als auch Petterweil könnten die Regularien-Nischen des sogenannten „Festspielparagrafen“ ausreizen und auf spielberechtigte U 21-Spieler aus ihrer ersten Mannschaft bauen. Beim TuS kommen hierfür wie schon gegen die SG Wehrheim/Obernhain Finn Meffert und Finn Langenau in Frage, auch Nils Wolfgram könnte erneut für Gefahr aus dem Rückraum sorgen.

Männer, Landesliga Aufstiegsrunde:
TuS Holzheim - TV Hüttenberg II (Samstag, 19.30 Uhr)
Die Plätze eins und zwei sind für die 1. Mannschaft des TuS Holzheim in der Aufstiegsrunde zur Handball-Oberliga Hessen nicht mehr möglich, weil sich der TV Hüttenberg II und die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden bislang keine Ausrutscher leisten. An ein lockeres Austrudeln der Saison denkt bei den Ardeckern allerdings niemand. „Die Mannschaft hat das klare Ziel definiert, jetzt Tabellenplatz drei behaupten zu wollen“, erklärt Trainer Dominik Jung das Vorhaben für die verbleibenden Partien. „Wie motiviert alle sind, haben wir vor einer Woche beim überzeugenden Sieg gegen die starke HSG Lumdatal bewiesen.“
Hüttenbergs Zweitliga-Reserve kommt an diesem Samstag mit der Absicht ins Diezer Sportzentrum, verlustpunktfrei zu bleiben und einen weiteren Schritt in Richtung Oberliga-Aufstieg zu gehen. Aktuell haben die Mittelhessen einen Zähler mehr auf dem Konto als Wiesbaden und noch ein Spiel mehr auszutragen. Das heißt im Klartext: Zwei Punkte gegen Holzheim, und der TVH wäre kaum noch aufzuhalten.
Allerdings machte das Team von Christian Bittkau und Dominik Jung dem Favoriten erst vor wenigen Wochen im Hinspiel klar, dass die Holzheimer ein unangenehmer Spielpartner sind. „Wir hätten mindestens einen Punkt mitnehmen müssen“, blickt Jung auf die 20:21-Niederlage zurück. Der TuS hatte zwischenzeitlich deutlich geführt, verzweifelte in der zweiten Halbzeit jedoch an Hüttenbergs überragendem Schlussmann Finn Rüspeler, der seinem Team den knappen Sieg sicherte.
Die Gäste haben angekündigt einen Fanbus nach Diez einsetzen zu wollen, sodass zum vorletzten Saisonheimspiel mit einer guten Kulisse gerechnet werden kann. Diese hat sich das TuS-Team auch verdient.
Egal, wen Jung und Bittkau derzeit ins Rennen schicken, die Spieler laufen. Jüngstes Beispiel war Lukas Fischer, der gegen Lumdatal im linken Rückraum bewies, dass er sich auf dem besten Weg befindet, im Landesliga-Aufgebot eine Rolle spielen zu können. Gegenüber dem Lumdatal-Spiel ist diesmal wieder mit Finn Langenau und Finn Meffert zu rechnen, die vor einer Woche die zweite Mannschaft erfolgreich unterstützten und zum wichtigen Sieg über die SG Wehrheim/Obernhain beitrugen. Da sammelte auch Nils Wolfgram nach seiner längeren Schulterverletzung wieder Spielzeit. Ob die höhere Landesliga-Intensität für ihn schon wieder in Frage kommt, ist noch offen.

Männliche A-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim - TuS Holzheim (Sonntag, 14 Uhr)
Nach dem klaren Sieg gegen Oberursel wartet auswärts mit der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim ein weiteres Handball-Schwergewicht im Bezirks Wiesbaden/Frankfurt. „Ich bin stolz darauf, wie sich unsere Mannschaft in den vergangenen Wochen präsentiert", sagt Trainer Martin Horn über die souveränen Siege seines Teams, das auch die dünne personelle Ausstattung gut wegsteckt. Breckenheim hatte zuletzt frei und nimmt mit dem Heimspiel gegen die Ardecker die zweite Qualifikationsrunde erst in Angriff.

Männliche B-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach - TuS Holzheim (Sonntag, 15.45 Uhr)
Mit einem Auswärtssieg würde das Team von Martin Horn einen großen Schritt in Richtung erneuter Oberliga-Qualifikation machen. Welche Rückschlüsse lässt der Quervergleich zu? Gonzheim setzte sich bislang bereits gegen die HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim und den PSV Grün-Weiß Wiesbden durch, gegen die auch die Holzheimer nichts anbrennen ließen.


Weitere Spiele:
Männliche D-Jugend, Qualifikation zur Bezirksliga A in Sindlingen:
HSG Goldstein/Schwanheim - TuS Holzheim (Samstag, 11.50 Uhr)
TuS Holzheim - HSG Sindlingen/Zeilsheim (Samstag, 12.40 Uhr)

Männliche E-Jugend, Orientierungsrunde in Diez:
TV Idstein - TuS Holzheim (Samstag, 12.30 Uhr)
TuS Holzheim - JSG Schwarzbach (Samstag, 14 Uhr)

Frauen, Bezirksliga B Platzierungsrunde:
HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten - TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 13 Uhr)

Frauen, Bezirksliga A Aufstiegsrunde:
TV Petterweil - TuS Holzheim (Sonntag, 18 Uhr)

Verfasst am 20.05.2022 16:34 von René Weiss



Ergebnisse wie aus dem Bilderbuch

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga Aufstiegsrunde:
HSG Lumdatal – TuS Holzheim 29:33 (13:18)

Bei der 20:21-Niederlage gegen den TV Hüttenberg II hatten die Landesliga-Handballer des TuS Holzheim einen Favoriten bereits an den Rande der Niederlage geführt, jetzt zeigten die Ardecker bei der nicht minder starken HSG Lumdatal den nächsten Schritt und brachten aus Lollar zwei nicht unbedingt einkalkulierte Punkte mit. „Das war eine starke Mannschaftsleistung. Wir haben auf alles eine Antwort gefunden“, sagten die beiden TuS-Trainer Christian Bittkau und Dominik Jung nach dem verdienten und ungefährdeten 33:29 (18:13)-Erfolg.
Das erste taktische Mittel von Lumdatals Trainer Eike Schuchmann, das Holzheim zu bekämpfen hatte, war die Manndeckung gegen Paul Ohl von der ersten Minute an. Schon einige Male in dieser Saison hatten die Rot-Schwarzen ihre liebe Mühe damit, wenn der Gegner den A-Jugendlichen rausnahm, aber im Training hat die Mannschaft mittlerweile Konzepte erarbeitet, mit denen es in diesen Situationen deutlich voran geht. Im Spiel fünf gegen fünf hatten die Gäste einige Asse im Ärmel. Lukas Fischer, der im linken Rückraum erstmals in der Anfangsformation stand, Maximilian Schenk auf Halbrechts und Kreisläufer Laurin Moos lenkten das Spiel. „Nur in den ersten fünf Minuten hatten wir Schwierigkeiten“, erklärte Jung den 1:4-Rückstand, den seine Schützlinge schnell in eine 6:5-Führung drehten und bis zum Kabinengang auf 18:13 ausbauten.
Das gut strukturierte Angriffsspiel hinterließ Spuren bei der HSG. Schuchmann änderte nach 25 Minuten das Abwehrsystem. Er kehrte zur übliche 6:0-Deckung zurück. Weil sich Holzheim auch in der Hintermannschaft Stück für Stück steigerte und über die zweite Welle einige einfache Treffer im Tempogegenstoß erzielte, deutete sich spätestens gegen Mitte des zweiten Abschnitts der in dieser deutlichen Art und Weise nicht für möglich gehaltene Erfolg an. Die Mittelhessen versuchten es bei ihren Angriffen über weite Phasen mit dem siebten Feldspieler, aber auch aus dieser Überzahl schlug die Spielgemeinschaft kein Kapital. Dass sie den Rückstand in der Endphase noch auf vier Treffer Differenz verkürzte, trieb Bittkau und Jung keine Schweißperlen mehr auf die Stirn. Holzheim hatte die Begegnung in der kompletten zweiten Halbzeit fest im Griff. Wenn Lumdatal einmal aufzukommen drohte, hatte auch der stark parierende Schlussmann Ben Fischer etwas dagegen, der seine famose Leistung mit einem Wurf ins verwaiste HSG-Tor krönte. „Ich bin sehr angetan von der Leistung unserer Mannschaft und richtig stolz auf sie“, freute sich Jung über die beiden Punkte.

Lumdatal: Kaiser, Schneider - Kühn (4), Henke (2), von Bierbrauer zu Brennstein (1), Schmitz (1), Rein (5), Schlapp (1), Kern, Ziegler (6), Köhler (6/1), Heß (3), Vogel (2).
Holzheim: B. Fischer (1), Linke - E. Ohl, Moos (6), Würz, Chodykin (4), Fischer (6), Giebenhain, Lazzaro (4), Waldforst (2), Schenk (1), Ohl (9/5).
Schiedsrichter: Andreas Rudolph / Jens Rudolph (HSC Zierenberg).
Zuschauer: 50.
Siebenmeter: 1/1:5:5.
Zeitstrafen: 3:1.


Männer, Bezirksliga A Aufstiegsrunde:
SG Wehrheim/Obernhain – TuS Holzheim 34:40 (12:19)

Im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksoberliga bleibt vorerst alles beim Alten: Die Aspiranten HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II, TV Petterweil II und TuS Holzheim II gewannen am Wochenende ihre Begegnungen und führen die Tabelle in dieser Reihenfolge an. Die Ardecker traten zum Duell gegen die vor der Partie punktgleiche SG Wehrheim/Obernhain mit Verstärkung an. Der zuletzt an der Schulter verletzte Nils Wolfgram sollte sich wieder an die Wettkampfhärte herantasten, auch Finn Meffert und Finn Langenau wurden aus dem Landesliga-Team abgestellt. 15 Tore von Langenau und 8 von Wolfgram zeigten, dass es die richtigen personellen Entscheidungen waren. Nach dem 1:0-Führungstreffer für die Kombinierten aus dem Taunus zeigte Holzheim seinem Gastgeber schnell die Grenzen auf. Der TuS lag nach acht Minuten mit 7:2 und nach 27 Minuten mit 18:10 in Front. Mit geringer Fehlerquote, einer starken Abwehr, die Wehrheims gefährlichen Rückraum in Schach hielt, und einem überzeugenden Philipp Fomino im Tor, drückten die Rot-Schwarzen der Begegnung ihren Stempel auf. Beim Stand von 28:18 für die Sieben von Trainer Johannes Schuster führte sie erstmals mit einem zweistelligen Vorsprung. Wehrheim betrieb in der Endphase bei einem munteren Scheibenschießen auf beiden Seiten noch etwas Ergebniskorrektur, was den TuS-Tross wenig störte. „Wir hatten zu keinem Zeitpunkt Angst, dass wir dieses Spiel verlieren könnten. Die Jungs waren heiß, das war auf dem Feld deutlich zu spüren“, so Schuster.
Holzheim: Fomino, Klein – Koch (3), Langenau (15/7), Baby (2), Biehl (1), Horn (2), Arnolds (2), Grünewald (1), Wöltche (2), B. Ohl (1), Meffert (1), Wolfgram (8), Friedrich (2).


Frauen, Bezirksliga A Aufstiegsrunde:
TuS Holzheim - ESG Niederhofheim/Sulzbach 17:18 (7:7)
Die Vorzeichen zu dieser Partie gegen den Tabellenführer waren für Holzheims Frauen alles andere als optimal. Zum einen musste Vanessa Sonntag verletzungsbedingt passen, und auch die A-Jugendliche Viktoria Reusch stand nicht zur Verfügung. Prompt verpassten die Schützlinge von Thorsten Fetter den Start und lagen nach 14 Minuten mit 0:4 im Hintertreffen. Dann trumpfte im Trikot der Gastgeberinnen aber die wurfstarke Lisa Fudickar auf und hatte großen Anteil daran, dass zur Pause wieder alles offen war. Sie war es auch, die ihre Farben beim 10:9 (35.) zum ersten und einzigen Mal an diesem Abend in Führung brachte. Danach kamen die Gäste wieder besser ins Spiel zurück und führten bis zur 54. Minuten durchgehend. Fudickars 16:16-Ausgleich reichte letztlich aber nicht, da Niederhofheim/Sulzbach mit den beiden nächsten Treffern den Sack zumachte.   
Tore für Holzheim:
Fudickar (8/1), Schramm (3), Salzmann (2), Helfrich (1), Illert (1), Kolter (1), Mann (1).


Männliche A-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
TuS Holzheim - TSG Oberursel 30:18 (9:6)
Holzheims A-Jugend zeigte in den ersten 30 Minuten vor allem in der Abwehr eine hervorragende Leistung. Die 4:0-Führung, im Alleingang von Christoph Horn erzielt, hatte nicht lange Bestand. Neun Minuten später lautete das Ergebnis nämlich 4:4. Bis zur Pause blieben Tore dann Mangelware, weil es in der Offensive auf beiden Seiten doch einige Male haperte. Dies sollte sich nach der Halbzeitansprache von Trainer Martin Horn dann aber schlagartig ändern. Mit einem 7:1-Zwischenspurt stellte Holzheim die Weichen auf Sieg. Herausragender Rückhalt war Torwart Joel Steckel mit 18 Paraden. Der klare Sieg ist umso höher zu bewerten, weil nach den Ausfällen von Christian Scharf und Joshua Nied nur neun etatmäßige A-Jugendspieler zur Verfügung standen. Dafür rückten mehrere B-Jugendliche nach, die ohne Respekt Verantwortung übernahmen. „Wir sind mit unserer etwas zusammengewürfelten Mannschaft vielleicht ein bunter Haufen, aber ich bin sehr stolz auf diesen bunten Haufen“, sagte Trainer Horn.
Holzheim: Marlon Schwarz, Joel Steckel – Hannes Jemixe (3), Nils Jäger, Max Schröder, Tom Mittler (2), Maxim Hölzer (1), Christoph Horn (10/2), Lewin Rutkowski (1), Yannis Ferdinand (1), Maximilian Schneider (3/1), Konstantin Schnatz (2), Nils Doll (1), Atakan Bulut (3).


Weibliche A-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
TuS Holzheim - TuS Kriftel 36:11 (17:4)
Auch der älteste weibliche Nachwuchs des TuS Holzheim ist erfolgreich in die Qualifikation zur Oberliga gestartet. Die Vorzeichen für das Heimspiel gegen den TuS Kriftel standen dabei alles andere als gut: Durch den Wechsel des älteren Jahrgangs in den Frauenbereich weist der Kader aktuell nur acht Spielerinnen auf. Holzheim kam jedoch gut ins Spiel und fand nach einfachen Ballgewinnen in der Defensive immer wieder zu schnellen Toren. So stand nach acht Minuten ein 6:0 auf der Anzeigetafel. Die Deckung arbeitete konsequent gegen den Ball. Zur Halbzeit führten die Gastgeber gegen überfordert wirkenden Gegner auch in der Höhe verdient, mit 17:4. In Durchgang Nummer zwei sollte der wichtige Heimsieg  nicht mehr in Gefahr geraten. Der Kräfteverschleiß machte sich jedoch deutlich bemerkbar. Immer wieder hatte der TuS die Chance, noch deutlicher in Führung zu gehen, allerdings vertändelte man zu viele Bälle auf dem Weg nach vorne und ließ einige hundertprozentige Chancen liegen. „Ich bin unglaublich stolz auf die Entwicklung dieser Mannschaft. Wenn wir konditionell weiter an uns arbeiten, haben wir eine kleine Mannschaft, die durchaus in der Lage ist, attraktiven und schnellen Handball zu spielen. Alle ziehen voll mit und haben Bock auf ein letztes erfolgreiches Jahr im Jugendhandball“,  sagte Trainer Leon Bühler.
Holzheim:
Lisa Amborst - Hannah Krohn, Carla Fürstenau (10/2), Paula-Marie Stein (5/2), Leonie Lehmann (6), Viktoria Reusch (9/1), Yoana-Bela Nyagolova (4), Hannah Würz (2).


Männliche B-Jugend, Oberliga-Qualifikation:

TuS Holzheim - PSV Grün-Weiß Wiesbaden 41:25 (17:12)
Holzheims Nachwuchs ließ sich gegen die Gäste aus Wiesbaden nicht die Butter vom Brot nehmen. Musste man von Anfang an auf den erkrankten Moritz Reusch verzichten und die Blessuren der angeschlagenen Lenn Reinecke sowie Ben Theile verkraften, so kam die rote Karte gegen Torjäger Christoph Horn in der zehnten Minute doch wie der Blitz aus heiterem Himmel, zumal die Berechtigung äußerst fragwürdig war. Überall trieben zahlreiche Entscheidungen der Unparteiischen den Zuschauern Fragezeichen auf die Stirn. Die Holzheimer Mannschaft zeigte sich aber nur kurz beeindruckt und imponierte fortan mit einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung. Jeder Akteur übernahm Verantwortung und trug dazu bei, dass der Druck der Ardecker immer weiter anwuchs. Leon Neusel und Samuel Scharpf nahmen das Heft in der Hand. Das drückte sich auch im Ergebnis aus. Alle eingesetzten Spieler hatten sich am Ende in die Torschützenliste eingetragen und trugen damit zum letztlich klaren Sieg bei. „Die Zeichen stehen derzeit gut, dass wir es in die Oberliga schaffen können“, zeigt sich Trainer Martin Horn nach dem im Kollektiv starken Auftritt zuversichtlich.
Holzheim:
Benjamin Täger, Luis Guio Gätjens – Hanno Schnebeck, Samuel Scharpf (4), Moritz Reusch (1), Nicolas Buß (1), Maxim Hölzer (3), Christoph Horn (4), Ben Theile (1), Lenn Reinecke, Konstantin Schnatz (5), Leon Neusel (1), Simon Fennig (1), Atakan Bulut.


Männliche C-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
JSG Schwarzbach – TuS Holzheim 22:36 (10:17)

Holzheim: Jannes Krohn, Zeteny Gabor – Eligius Stegmann (2), Max Jung (4), Florian Grösch, Dario Hoffmeister (1), Henrik Schartel (1), Janne Langenau, Aaron Debo (4), Jan Schröder (5), Bela Biener (4), Anton Schneider (2), Len Nink (13/1).
TuS Holzheim – HSG Goldstein/Schwanheim 32:26 (15:11)
Holzheim: Jannes Krohn, Zeteny Gabor – Eligius Stegmann, Max Jung (10), Florian Grösch, Dario Hoffmeister (2), Henrik Schartel (4), Aaron Debo (10), Jan Schröder (2), Bela Biener (1), Jakob Meurer.
Holzheims C-Jugend eröffnete die zweite Oberliga-Qualifikationsphase mit zwei Siegen binnen 24 Stunden. Beim 36:22-Erfolg über die JSG Schwarzbach war der TuS sowohl körperlich als auch spielerisch das bessere Team. Dazu kam eine offensiv wiederholt starke Leistung von Len Nink, der 13-fach traf. Wieder bekamen alle Spieler ihre Einsatzzeiten und konnten ihr Potenzial zeigen. Nach einer konstruktiven Halbzeitansprache steigerte sich Holzheim defensiv noch einmal deutlich. Dementsprechend fiel das Ergebnis eindeutig aus.

Gegen den körperlich robusten Gegner aus Goldstein und Schwanheim tat sich die Mannschaft von Trainer Jakob Grünewald zu Beginn im Angriff und in der Abwehr schwer. Erst mit der Einwechselung von Max Jung gestaltete sich das Angriffsspiel zielstrebiger, sodass sich die Gastgeber erstmals leicht absetzten und mit einer leichten, dennoch nicht zufriedenstellenden Führung in die Halbzeitpause gingen. Nachdem die HSG den Abstand zunächst hielt, legte die Grünewald-Sieben eine Schippe drauf und schaffte die Vorentscheidung. Selbst die offensive 3:3-Deckung des Gegners brachte die Talente von der Aar, die den Ausfall von Len Nink gut kompensierten, nicht aus der Ruhe.



Verfasst am 16.05.2022 00:20 von René Weiss



Kann Holzheim die HSG Lumdatal ärgern?

Vorschau aufs Wochenende

Männliche C-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
JSG Schwarzbach – TuS Holzheim (Samstag, 13 Uhr)
TuS Holzheim – HSG Goldstein/Schwanheim (Sonntag, 10 Uhr)
Zwei ihrer drei Gruppenspiele um die Oberliga-Qualifikation absolviert das TuS-Team innerhalb von 24 Stunden. Somit muss an diesem Wochenende die Form stimmen, um im abschließenden Heimspiel gegen die TSG Münster noch Erfolgsaussichten zu haben. Nur der Gruppensieger kann sich vorzeitig auf die Oberliga freuen. Der Zweite muss in einer dritten Qualifikationsrunde nachsitzen. Der Vierte und Fünfte wird in die Bezirksoberliga einsortiert.

Männliche B-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
TuS Holzheim – PSV GW Wiesbaden (Samstag, 13.15 Uhr)

In drei Partien fällt die Entscheidung, ob Holzheims B-Jugend auch in der Spielzeit 2022/23 auf Oberliga-Level mitmischt. Zwei davon steigen im Diezer Sportzentrum. Das gilt für die Begegnung gegen dem PSV Grün-Weiß Wiesbaden am Samstag und den Vergleich mit der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim, die das Team von Martin Horn bereits in der ersten Qualifikationsphase bezwang. Dazwischen liegt das Auswärtsspiel bei der JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach. Wer auf direktem Weg in die Oberliga einziehen möchte, muss Rang eins oder zwei belegen. Der Dritte kämpft in einem Entscheidungsspiel gegen den Bezirk Gießen um den letzten freien Platz.

Männliche A-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
TuS Holzheim – TSG Oberursel (Samstag, 17 Uhr)

Nach dem nicht unbedingt zu erwartenden Erfolg in der ersten Qualifikationsphase mit zwei Siegen gegen die HSG Hochheim/Wicker II und die JSG Schwarzbach geh es für den TuS in einer Vierergruppe weiter, der neben dem Samstag-Gegner TSG Oberursel auch die TSG Münster II und die HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim angehören. Der Gruppenerste und -zweite qualifizieren sich direkt für die Oberliga, der Dritte spielt gegen den Dritten des Bezirks Gießen. Die HSG Hochheim/Wicker hat ihre Mannschaft Anfang der Woche zurückgezogen.

Weibliche A-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
TuS Holzheim – TuS Kriftel (Samstag, 19 Uhr)

Weil die für das vergangene Wochenende angesetzte Spiel gegen den TuS Nordenstadt auf Bitten der Wiesbadener verlegt wurde, eröffnen Holzheims A-Mädchen erst jetzt die Serie mit Oberliga-Qualifikationsspielen gegen den TuS Kriftel, der vor einer Woche deutlich mit 18:44 gegen die TSG Oberursel verlor. Der Gruppensieger löst das Oberliga-Ticket, der zweite geht auf die Nachrückerliste des Verbandes und könnte von einem Rückzug profitieren.

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
Die neuformierte D-Jugend des TuS Holzheim absolviert am Sonntag im Dotzheimer Schelmengraben ihr Qualifikationsturnier zur Bezirksoberliga. Gegner sind ab 11 Uhr der gastgebende TuS Dotzheim und ab 12.40 Uhr die HSG BIK Wiesbaden.

Männer, Landesliga:
HSG Lumdatal – TuS Holzheim (Sonntag, 17 Uhr)

Beim unglücklich mit einem Tor Unterschied verlorenen Auswärtsspiel gegen den TV Hüttenberg II hat der TuS Holzheim bereits unter Beweis gestellt, dass die Mannschaft den Spitzenteams der Aufstiegsrunde zur Oberliga Paroli bieten kann. Die HSG Lumdatal zählt ebenfalls in diese Kategorie, auch wenn mehr als Rang drei nicht mehr möglich sein dürfte. „Für uns hängen die Trauben ziemlich hoch“, sagt Trainer Dominik Jung vor der Auswärtspartie in der Sporthalle der Lollarer Clemens-von-Brentano-Schule. Die körperliche starken Mittelhessen haben mit Marcel Köhler einen der herausragenden Spieler der Liga in ihren Reihen, dessen Kreises es einzuengen gilt. „Wir wollen ihnen möglichst lange auf Augenhöhe begegnen“, verrät Jung den Holzheimer Plan. Allerdings wird das auch aufgrund der Personalsituation erneut nicht einfach. Maximilian Schenk, Robert Dettling und Simon Giebenhain sind angeschlagen, sodass die Bank der Rot-Schwarzen wohl relativ spärlich besetzt sein könnte. Das bietet aber die Möglichkeit einmal mehr noch enger zusammenzurücken und die kämpferischen Holzheimer Tugenden in die Waagschale zu werfen.

Männer, Bezirksliga A Aufstiegsrunde:
SG Wehrheim/Obernhain – TuS Holzheim II (Sonntag, 18.30 Uhr)

Aus gutem Grund setzt Holzheims Reserve im wichtigen Auswärtsspiel im Taunus auf Unterstützung aus der ersten Mannschaft. Der eine oder andere Landesliga-Akteur soll das Team von Johannes Schuster verstärken, weil die gastgebende SG der direkte Verfolger ist und sich die zweite Welle ohnehin keine Niederlage mehr erlauben darf, wenn sie den Aufstieg in die Bezirksoberliga im Auge behalten will. Eine Vorentscheidung in dieser Hinsicht dürfte am 21. Mai im Heimspiel gegen den TV Petterweil II fallen. „Die Mannschaft ist motiviert und konzentriert. Die Einstellung passt. Das haben wir zuletzt gegen Eddersheim gesehen“, stellt Schuster fest. Apropos Eddersheim: Die Partie gegen die TSG-Reserve wurde aufgrund des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Eddersheimer Spielers für Holzheim gewertet. Auf der Platte hatten sich die Ardecker mit 37:22 durchgesetzt.




	
	
	

	
	
	
	
	
	
	
	
	
	
	
	
	
	
	
	<? echo Title( $site ); ?>
	
	
	

">
	
	
	
  


Verfasst am 13.05.2022 13:18 von René Weiss



Nach Horns Tor steht die Halle Kopf

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Bezirksliga A Aufstiegsrunde
TSG Eddersheim II - TuS Holzheim II 22:37 (9:18)
Holzheim musste gegen die Eddersheimer Reserve gewinnen, um im Aufstiegsrennen zu bleiben und erfüllte diese Aufgabe mit Bravour. Trainer Johannes Schuster forderte ein, dass seine Mannschaft den Gegner nicht unterschätzt und eine zu 100 Prozent konzentrierte Leistung abruft. „Das haben die Jungs super umgesetzt", stellte er zufrieden fest. Die stabile Abwehr ließ in der ersten Halbzeit lediglich neun Gegentreffer zu und leitete mit ihren Ballgewinnen viele zu einfachen Treffern verwerteten Tempogegenstöße ein. So war die Begegnung beim Pausenstand von 18:9 für den TuS bereits entschieden. Im weiteren Verlauf packte die Deckung dann nicht mehr so entschlossen zu, trotzdem bauten die Ardecker ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Auch die Spieler, die in den zurückliegenden Wochen nicht so viele Einsatzzeiten erhalten hatten, wirkten eifrig mit und trugen zum klaren Sieg bei. Trainer Schuster sprach von einem super Auftakt für den Saisonendspurt, in dem sein Team wahrscheinlich nichts mehr liegen lassen darf, wenn es den Aufstieg in die Bezirksoberliga schaffen will: „Wir werden aus den vier verbleibenden Partien vier Siege holen müssen. Die Jungs sind motiviert, dieses Ziel zu erreichen."
Holzheim: Fomino, Klein - Koch (5), Langenau (9/1), Baby (4), Biehl (1), Fischer (5), Arnolds (3), Grünewald (1), Wöltche (5), Klawikowski, B. Ohl, Horn (2), Friedrich (2).


Frauen, Bezirksliga A Aufstiegsrunde:
Eintracht Frankfurt II - TuS Holzheim 17:18 (5:8)

Nach dem Heim-Unentschieden gegen den TV Petterweil haben die Holzheimer Frauen den nächsten Schritt gemacht und bei der Reserve der Frankfurter Eintracht ihren ersten Sieg in der Aufstiegsrunde zur Bezirksoberliga eingefahren. Die Gäste hatten die Partie über weite Phasen unter Kontrolle, aber in der Endphase entwickelte sich ein Krimi, den Vanessa Sonntag mit ihrem Siegtreffer unmittelbar vor der Schlusssirene zu einem Holzheimer Happy-End werden ließ. „Ich bin mehr als zufrieden mit der Einstellung und dem Kampf der Mannschaft", fasste Trainer Thorsten Fetter die umkämpften 60 Minuten mit acht Zeitstrafen und einer Roten Karte zusammen. Die TuS-Abwehr stand vor allem in der Anfangsphase wie ein Bollwerk. Nachdem die Ardeckerinnen eine 3:0-Führung vorgelegt hatten, kam die Eintracht erst in der 14. Minute zu ihrem ersten Treffer. Die Gäste setzten die taktischen Vorgaben sehr gut um und strahlten von allen Positionen Torgefahr aus. Als Resultat daraus ergab sich eine 8:5-Führung zur Pause und später sogar ein komfortabler Vorsprung von 15:8 (46.). Nach der Disqualifikation gegen Marlene Salzmann in Folge ihrer dritten Hinausstellung gab es einen Bruch im Holzheimer Spiel. Frankfurt wechselte das Abwehrsystem und bereitete dem TuS mit seiner offensiveren Variante Probleme. Das Momentun schien umzuschlagen, als die Eintracht immer näher kam und in der 59. Minute zum 17:17 egalisierte. Aber dann machte Vanessa Sonntag mit dem Buzzer Beater alles klar. „Das war alles in allem ein guter und wichtiger Schritt in die richtige Richtung der noch recht jungen Mannschaft", so Trainer Fetter.
Holzheim: Hörr, Krohn - Reusch, Schramm (2), Fudickar (1), Sonntag (4/2), Heß (1), Kolter, Mann (2), Salzmann (3), Korn (2), Helfrich (3/1), Würz.


Männliche A-Jugend, Oberliga-Qualifikation:

Der älteste Nachwuchs des TuS Holzheim hat einen perfekten Einstand in die Oberliga-Qualifikation gefeiert und wird diese in den nächsten Wochen in einer Fünfergruppe fortsetzen. Die Diezer Sporthalle stand Kopf, als Christoph Horn zwei Sekunden vor dem Spielende mit einer Willensleistung und purer Entschlossenheit den letzten Tempogegenstoß ins Tor der HSG Hochheim/Wicker II nagelte und somit zum 18:17-Sieg für den TuS traf. „Alle haben füreinander gekämpft und sind als echtes Team aufgetreten", jubelte Trainer Martin Horn nach den beiden Erfolgen gegen Hochheim/Wickers Reserve und die mit nur acht Spielern angetretene JSG Schwarzbach (32:12). Der Sieg gegen Hochheim war bereits die halbe Miete. In einer Partie auf Augenhöhe lag Holzheim von Anfang an hinten, gab jedoch zu keinem Zeitpunkt auf. Auch nicht, als die Gäste in der 30. Minute, also zehn Minute vor dem Ende der verkürzten Spielzeit, mit 16:12 vorne lagen. Die Ardecker kämpften sich trotz Unterzahl Tor für Tor heran und glichen zweimal durch Yannis Ferdinand zum 16:16 sowie zum 17:17 aus. Für die letzte halbe Minute legte sich die HSG, die einige Spieler aufbot, die demnächst in die Qualifikation zur A-Jugend-Bundesliga gehen werden und sieben Leute im Kader hatte, die kürzlich das Achtelfinale um die deutsche B-Jugend-Meisterschaft gegen Göppingen bestritten, in einer Auszeit den Plan für den letzten Angriff zurecht. Diesen unterband der TuS, und Christoph Horn stürmte im Überlaufangriff unaufhaltsam zum entscheidenden Treffer. Die einzige Holzheimer Führung kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Gegen Schwarzbach hatte Holzheim später leichtes Spiel. Auch die aushelfenden B-Jugendlichen erhielten beim Heimspiel viele Einsatzzeiten.
TuS Holzheim - HSG Hochheim/Wicker 18:17 (8:9)

Holzheim: Benjamin Täger, Joel Steckel - Hannes Jemixe (3), Nils Jäger, Max Schröder, Tom Mittler (1), Christian Scharf (2), Christoph Horn (7/1), Lewin Rutkowski, Yannis Ferdinand (2), Maximilian Schneider (2), Konstantin Schnatz (1), Nils Doll, Joshua Nied.
JSG Schwarzbach - TuS Holzheim 12:32 (7:16)
Holzheim:
Benjamin Täger, Joel Steckel - Hannes Jemixe (9), Nils Jäger, Max Schröder (3), Tom Mittler (1), Christian Scharf (3), Christoph Horn (5), Lewin Rutkowski, Yannis Ferdinand (3), Maximilian Schneider (5, Konstantin Schnatz, Nils Doll (3), Joshua Nied.


Männliche B-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
Holzheim hatte in der Wallauer Ländcheshalle keinerlei Probleme, die nächste Oberliga-Qualifikationsrunde zu erreichen. Es machte sich bemerkbar, dass einige TuS-Spieler bereits in der Vorsaison höherklassige Erfahrung gesammelt haben. Aber auch der jüngere Jahrgang fügte sich nahtlos in die geschlossene Mannschaftsleistung ein. „Alle haben gezeigt, was sie können und ihre Sache richtig gut gemacht", lobte Trainer Martin Horn das Kollektiv. Auf dem Feld zeigte sich in beiden Partien beinahe ein Klassenunterschied. Der TuS dominierte beide Gegner und konnte die Kräfte gut auf alle Schultern verteilen.
HSG Goldstein/Schwanheim - TuS Holzheim 14:26 (4:12)
Holzheim:
Benjamin Täger, Luis Guio Gätjens - Timo Jüngst, Samuel Scharpf (1), Moritz Reusch (5), Nicolas Buß (1), Maxim Hölzer (3), Christoph Horn (5), Ben Theile (3), Lenn Leonik Reinecke, Konstantin Schnatz (5), Leon Neusel (1), Simon Fennig (2), Atakan Bulut.
TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim 21:15 (12:6)
Holzheim:
Benjamin Täger, Luis Guio Gätjens - Timo Jüngst (2), Samuel Scharpf, Moritz Reusch (1), Nicolas Buß (1), Maxim Hölzer, Christoph Horn (6/1), Ben Theile (5/1), Lenn Leonik Reinecke, Konstantin Schnatz (2), Leon Neusel, Simon Fennig, Atakan Bulut (4).


Männliche C-Jugend, Oberliga-Qualifikation:
Holzheim entschied in Wallau seine beiden Spiele deutlich für sich und zeigte sowohl gegen die gastgebende HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim (21:12) als auch gegen die TSG Oberursel (20:8) ansprechende Leistungen. „Positiv war das uneigennützige Zusammenspiel im Angriff und dass alle Spieler eingesetzt werden konnten und ihren Anteil am Erfolg hatten", sagte Trainer Jakob Grünewald. Besonders in den Vordergrund trat Len Nink mit 15 Toren und zudem einer starken Abwehrleistung. Auch Jannes Krohn zwischen den TuS-Pfosten war ein sicherer Rückhalt.
TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim 21:12
Holzheim:
Jannes Krohn, Zeteny Gabor - Eligius Stegmann, Anton Schneider, Florian Grösch (1), Dario Hoffmeister (2), Henrik Schartel (5), Janne Langenau (1), Aaron Debo (4), Jan Schröder (1), Bela Biener, Len Nink (6).
TSG Oberursel - TuS Holzheim 8:20
Holzheim:
Jannes Krohn, Zeteny Gabor - Eligius Stegmann (1), Anton Schneider (2), Florian Grösch (2), Dario Hoffmeister (1), Henrik Schartel, Janne Langenau, Aaron Debo (5/2), Jan Schröder (1), Bela Biener (2), Len Nink (7).



Verfasst am 09.05.2022 09:23 von René Weiss



A-Jugend hat am Sonntag Heimvorteil

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Bezirksliga A Aufstiegsrunde:
TSG Eddersheim II - TuS Holzheim II (Samstag, 16 Uhr)

Die Holzheimer Reserve steht im Auswärtsspiel beim derzeit Letztplatzierten der Aufstiegsrunde unter Zugzwang. Da nur die ersten beiden Mannschaften in die Bezirksoberliga aufsteigen und vom Auf-Augenhöhe-Trio HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II, TV Petterweil II und TuS Holzheim II ein Team durch das Raster fällt, kommt es in den verbleibenden Partien auf jeden Punkt an. Es bleibt aus Holzheimer Sicht nur zu hoffen, dass die seitens des Bezirks getroffene und im sportlichen Sinne kaum nachvollziehbare Entscheidung, die Partie gegen Breckenheim/Wallau/Massenheim II als nicht ausgetragen einzustufen anstatt sie für Holzheim zu werten, über das Schicksal bestimmt.

Dieses Wochenende stellt im Nachwuchsbereich die Weichen für die Saison 2022/23. In den neuen Jahrgangskonstellationen bestreiten die A-, B- und C-Jugend ihre ersten Qualifikationsturniere auf dem möglichen Weg in die Oberliga. Dieser wird allerdings steinig.
Männliche A-Jugend (Sonntag, ab 13 Uhr in Diez): Der TuS hat sich erfolgreich als Ausrichter für das erste Oberliga-Qualifikationsturnier beworben, sodass die Mannschaft von Martin Horn auch auf den Heimvorteil bauen kann, wenn sie ab 13 Uhr die HSG Hochheim/Wicker II und ab 15 Uhr die JSG Schwarzbach erwartet. Mit lediglich elf Feldspielern und einem Torhüter besetzt wird es für den TuS keine einfache Aufgabe, den ersten Platz zu belegen, der den Einzug in die nächste Runde bedeutet. Für die Zweit- und Drittplatzierten geht es anschließend in der Qualifikation zur Bezirksoberliga weiter. Hochheim/Wicker dürfte der klare Favorit in der Staffel sein. „Man darf sich nicht davon blenden lassen, dass das auf dem Papier die zweite Mannschaft ist", sagt TuS-Trainer Martin Horn. Es ist eine große Unbekannte, mit welchem Personal die Spielgemeinschaft aus dem Rhein-Main-Gebiet nach Diez kommt. Von Spielern aus der Mannschaft, die demnächst die Qualifikation zur A-Jugend-Bundesliga in Angriff nimmt bis hin zu der starken B-Jugend, die vor einer Woche im Achtelfinale um die deutsche Meisterschaft gegen die in dieser Jahrgangsstufe bärenstarke Mannschaft von Frischauf Göppingen spielte, ist alles alles möglich.
Männliche B-Jugend (Samstag, ab 15 Uhr in Wallau): Einige Holzheimer bringen bereits aus der vergangenen Saison Oberliga-Erfahrung mit und wollen diese am Sonntagnachmittag in der Wallauer Ländcheshalle in die Waagschale werfen. „Die Gegner sind schwer einzuschätzen, aber ich glaube, dass wir eine gute Rolle spielen können", sagt Trainer Martin Horn. Holzheims Gegner sind die HSG Goldstein/Schwanheim (15 Uhr) und die Gastgeber der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim. Der Erste dieser Dreiergruppe erreicht die nächste Runde der Oberliga-Qualifikation. Der Zweite hat das Ticket für die Bezirksoberliga in der nächsten Saison sicher, der Dritte muss in der Bezirksoberliga-Qualifikation nachsitzen. 
Männliche C-Jugend (Samstag, ab 10 Uhr in Wallau): Die von Jakob Grünewald trainierte Holzheimer C-Jugend benötigt einen der ersten beiden Plätze, um weiterhin eine Spielzeit in der Oberliga zu verfolgen. Gegen die gastgebende HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim (10 Uhr) und die TSG Oberursel (11 Uhr) wird das kein Zuckerschlecken. Die Mannschaft, die am Ende auf Rang drei steht hat als nächstes die Bezirksoberliga-Qualifikation zu bestreiten.
Die Qualifikationspartie der weiblichen A-Jugend beim TuS Nordenstadt wurde aufgrund mehrerer Corona-Fälle in Reihen des Gegners abgesagt.

Außerdem spielen:
Frauen, Bezirksliga A Aufstiegsrunde: Eintracht Frankfurt II - TuS Holzheim (Sonntag, 16 Uhr).



Verfasst am 06.05.2022 17:24 von René Weiss



In den wichtigen Momenten bleibt der TuS cool

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga-Aufstiegsrunde:
TuS Holzheim - TSV Griedel 30:24 (15:13)

Im Sport ist es manchmal kurios: Da zeigte der TuS Holzheim vor einer Woche in seinem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg II eine großartige Leistung, verlor aber mit 20:21, um dann im Aufstiegsrunden-Heimspiel zur Handball-Oberliga am Samstagabend mit einer deutlich durchwachseneren Leistung den TSV Griedel mit 30:24 (15:13) zu bezwingen. „Da war heute spielerisch vieles Stückwerk. Allerdings ist Griedel auch ein Gegner, gegen den es immer richtig unangenehm ist zu spielen. Sie lullen ihre Gegner ein und lassen sich nie richtig abschütteln“, sagte Christoph Stahl, der als Vertretung für den aus privaten Gründen verhinderten Dominik Jung an der Seite seines ehemaligen Oberliga-Mannschaftskollegen Christian Bittkau auf der Bank Platz nahm. „Heute waren wir auf allen Positionen um einige Prozent von der Leistung aus der Vorwoche entfernt“, ergänzte Bittkau.
Da war es der Hüttenberger Zweitliga-Nachwuchs, der mit mehr Abgezocktheit die Partie in den entscheidenden Momenten zu seinen Gunsten entschied. Diese Qualität warfen diesmal die Ardecker in die Waagschale. Dazu trugen erheblich Lukas Fischer im linken Rückraum, der viele gute Ansätze zeigte, den in Manndeckung genommenen Paul Ohl freizusperren, und Dominik Lazzaro, der mit spektakulären Verrenkungswürfen vom rechten Flügel aus spitzen Winkeln eine Klasse-Quote hatte, bei. Auf der Gegenseite übertraten die Gäste von Rechtsaußen reihenweise die Kreislinie.
Auch ohne ihre fehlenden Torjäger Nils und Sascha Siek überrumpelten die Gäste den TuS gegen Mitte der ersten Halbzeit, als sie mit 12:7 in Führung gingen. Bittkau und Stahl nahmen die Auszeit und stellten auf eine 3:2:1-Abwehr um, die den TSV vor neue Herausforderungen stellte. Mit einem 8:1-Lauf trumpften die Rot-Weißen auf. Felix Chodykin setzte mit dem Treffer zum 15:13 den Schlusspunkt unter die erste Halbzeit. 
Nach Wiederbeginn hinterließ Holzheim zunächst erneut den besseren Eindruck, aber der Sturmlauf geriet ins Stocken. Im Angriff häuften sich die technischen Fehler, sodass Griedel an seinen ersten Punkten schnupperte. Marvin Grieb erzielte den Anschluss zum 21:22 – Auszeit Holzheim. 
Als wichtiger Faktor auf dem Weg zum ersten Aufstiegsrundensieg stellte sich das Unterzahlspiel der Hausherren heraus. Als sie nach zweiminütigen Hinausstellungen gegen Laurin Moos (50.) und Felix Chodykin (57.) schadlos blieben, geriet der Vorsprung nicht mehr in Gefahr. Stattdessen schraubten Lazzaro und Chodykin das Endergebnis in der Schlussphase in die Höhe.

Holzheim: B. Fischer, Linke - E. Ohl, Moos (4), Langenau, Würz, Chodykin (5), L. Fischer (2), Lazzaro (7), Waldforst, Dettling, Schenk (4), P. Ohl (6/2), Meffert (2).
Griedel: H. Krüger, Pajung - Vogel (1), Kuhl (1), Grieb (4), Kipp (1/1), Marx (3), Jantos (6/2), Nuradini (1), Rejab, Grassl (2), S. Krüger (5).
Schiedsrichter: Elias Becken / Christian Fuchs (HSG Aschaffenburg 08 / HSG Haibach/Glattbach).
Zuschauer: 150.
Zeitstrafen: 4:7.
Siebenmeter: 2/2:4/3.


Verfasst am 01.05.2022 14:11 von René Weiss



Mit Motivation und guter Stimmung ins Heimspiel

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga Aufstiegsrunde:
TuS Holzheim  - TSV Griedel (Samstag, 19.30 Uhr)

Dass der TuS Holzheim nicht mehr ins Rennen um den Aufstieg in die Oberliga eingreifen kann, ist der Mannschaft und dem Trainerteam gleichermaßen bewusst. Zu kontinuierlich haben die Favoriten TV Hüttenberg II und HSG VfR/Eintracht Wiesbaden in der ersten Saisonphase gepunktet. Alle Beteiligten sahen vor einer Woche bei der 20:21-Niederlage jedoch nach deutlicher Pausenführung und spielerisch insgesamt guter Leistung, dass die Ardecker auch dem ungeschlagenen Tabellenführer TV Hüttenberg II Paroli bieten können, allerdings war der Zweitliga-Nachwuchs in den entscheidenden Momenten einen Tick abgezockter. Nun absolviert das Team von Christian Bittkau und Dominik Jung ihr erstes Aufstiegsrunden-Heimspiel. Zu Gast im Diezer Sportzentrum ist am Samstagabend ab 19.30 Uhr der TSV Griedel, den Holzheim in der Saisonvorbereitung zweimal bezwang. Das hat sich der TuS auch für das bevorstehende Punktspiel vorgenommen. „Losgelöst von der Tabelle haben alle Mann Lust zu trainieren und zu spielen. Die Motivation ist groß, die Saison mit noch einigen guten Ergebnissen zu Ende zu bringen“, sagen Bittkau und Jung. „Die Stimmung im Team ist gut, wir haben Spaß, und der ist natürlich besonders groß, wenn wir gewinnen.“ Peu à peu kehren auch die Langzeitverletzten in den Kader zurück. Rückraumspieler Robert Dettling soll gegen die Mittelhessen wieder Spielanteile bekommen. So weit ist Nils Wolfgram hingegen noch nicht. Er befindet sich nach seiner Schulterverletzung zwar wieder im Training, die Belastung muss allerdings noch reduziert bleiben.

Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga-Final-Four:
Nach dem Ende der Punktrunde und vor dem Einstieg in die Qualifikationsturniere hat die weibliche A-Jugend des TuS am Wochenende (mindestens) einen ganz besonderen Auftritt: Durch den zweiten Platz in ihrer Bezirksoberliga-Staffel qualifizierte sich das Team von Trainer Leon Bühler für das Final-Four um die Bezirksmeisterschaft. Holzheim trifft hierbei im Halbfinale am Samstag ab 14 Uhr in Sachsenhausen auf die TG Sachsenhausen, die die Parallelgruppe auf Rang eins abschloss. Sollte sich die Bühler-Sieben durchsetzen, trifft sie am Sonntag ab 16 Uhr in der Krifteler Schwarzbachhalle auf den Gewinner der Partie zwischen der HSG Epppstein/Langenhain und dem TuS Kriftel.

Verfasst am 28.04.2022 19:28 von René Weiss



TuS verpasst die Überraschung haarscharf

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga-Aufstiegsrunde:
TV Hüttenberg II - TuS Holzheim  21:20 (8:12)
Die Spieler des TV Hüttenberg II wussten ganz genau, bei wem sie sich am Samstagabend zu bedanken hatten: Maximilian Schenk war gerade beim letzten Freiwurf nach links weggeknickt, um den Ball an der TVH-Mauer vorbeizubringen und seinem TuS Holzheim doch noch irgendwie einen Punkt einzubringen, aber der Torhüter der Mittelhessen tauchte ab, wehrte ab und hielt seiner Mannschaft den Sieg fest. Der letzte Wurf auf das Tor von Finn Rüspeler war eine der einfacheren Aufgaben, die der 19-Jährige bestand. Nicht wegen dieser, sondern wegen etlicher überragender Paraden zuvor bildete er den Kern der Hüttenberger Jubeltraube, die zum Aufstiegsrunden-Auftakt der hessischen Handball-Landesliga Mitte den 21:20 (8:12)-Sieg über den TuS Holzheim feierte.
Noch keine andere Mannschaft war in dieser Saison so dicht dran, den weiterhin verlustpunktfreien Zweitliga-Unterbau zu bezwingen. „Wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt“, sagte Dominik Jung, der genauso wie sein TuS-Trainerkollege Christian Bittkau zufrieden war mit der Leistung der Mannschaft. „In so einer Partie entscheidet jeder einzelne Wurf“, schob Jung hinterher. Welcher Wurf es nun war, der zumindest zum Unentschieden fehlte, darüber ist es müßig zu diskutieren. Chancen dazu hatten die Ardecker in Hülle und Fülle. Immer wieder spielten sie sich klare Möglichkeiten heraus, aber gegen Finn Rüspeler war kein Kraut gewachsen. Er lief vor den Augen des von der Tribüne aus das Spiel verfolgenden Hüttenbergs Zweitliga-Schlussmann Simon Böhne vor allem in der zweiten Halbzeit zur Höchstform auf, kaufte nicht nur Dominik Lazzaro dessen Versuche von Rechtsaußen ab, parierte in der vorletzten Minute einen Siebenmeter von Paul Ohl und eben auch den letzten Abschluss von Maximilian Schenk.
Vor diesem Chancenwucher lag die mit Abstand beste Halbzeit des TuS Holzheim in dieser Saison. Die Deckung ließ in der ersten Halbzeit lediglich sechs Feldtore (plus zwei Siebenmeter) zu, im Angriff rotierten die Gäste im Spiel ohne Ball sehr viel und fanden somit genau das richtige Mittel gegen die 3:2:1-Deckung der Hüttenberger. Holzheim riss viele Lücken in den Deckungsverbund und führte zur Halbzeitpause verdient mit 12:8. Es wäre sogar noch mehr möglich gewesen.
Nach rund 25 Minuten änderte TVH-Trainer Dirk Happel sein Abwehrsystem. Eine Manndeckung gegen Paul Ohl sollte die Aarhandballer vor Probleme stellen und tat dies tatsächlich auch. „Die ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit wurden uns zum Verhängnis. In dieser Phase haben wir zu lange gebraucht, um den Faden wieder zu finden“, beschrieb Christian Bittkau den Abschnitt, in dem Hüttenberg immer mehr Oberwasser bekam und das Spiel kippte. Mit einem 8:0-Lauf drehten die Hausherren den 8:13-Rückstand (32.) in eine 16:13-Führung (45.). Bei Holzheim häuften sich nun die Fehler, und auch die Abwehr fand gegen den baumlangen Jannis Wrackmeyer und Co. nicht mehr den Zugriff aus dem ersten Abschnitt.
Die Einwechslungen von Lukas Fischer, der auf Halblinks wiederholt nicht vor Würfen mit Körperkontakt zurückschreckte, und Ben Fischer im Tor für den eingangs noch stark parierenden Alexander Linke, weckten den TuS noch einmal auf. Paul Ohl, Felix Chodykin und Lukas Fischer egalisierten das Ergebnis mit drei Treffern nach Gang zum 19:19 (52.). Es folgte eine Hinausstellung gegen Hüttenbergs Aaron Nandzik, aber auch aus dieser Überzahl konnten die Rheinland-Pfälzer kein Kapital ziehen. „Man hat am Ende gemerkt, dass die Hüttenberger in ihrer Entwicklung schon einen Schritt weiter sind als wir“, erkannte Dominik Jung. Auch sie ließen hinten heraus einige Angriffe ungenutzt, aber mit ihrem Souveränitätsvorteil gingen sie als knapper Sieger aus der Partie hervor. Frederick Lins traf in Minute 56 zum 21:20. Da verblieb genügend Zeit, um am Ergebnis noch etwas zu drehen. Aber Rüspelers angerührter Beton hatte längst eine entsprechende Festigkeit erlangt, sodass die letzten Angriffe des TuS nicht mehr den Weg ins TVH-Netz fanden. 16 Sekunden vor der Schlusssirene nahmen Jung und Bittkau die Auszeit. „Mit dem letzten Angriff haben wir es es zu sehr mit der Brechstange probiert und sind alle ins Zentrum gestürmt“, sah Jung den ursprünglichen Plan nicht umgesetzt. Mit einem Kraftakt hinderte die mittelhessische Deckung die Holzheimer an einem kontrollierten Abschluss, und Schenks finaler Freiwurf, der ebenfalls Rüspelers Beute wurde, war lediglich noch ein Verzweiflungsversuch ein Remis mitzunehmen.

Hüttenberg II: Rüspeler, Machleit - Stankewitz, Nandzik, Schäfer, Knorz (1), Lins (5), Martin (3), Uth (2), Dahlhaus, Wrackmeyer (7/3), Bährens, Rüpprich (2), Tietböhl (1).
Holzheim:
B. Fischer, Linke - Moos, Langenau, Würz (2), Chodykin (3), L. Fischer (1), Giebenhain (2), Lazzaro (1), Waldforst, Dettling, Schenk (1), Ohl (6/2), Meffert (4).
Schiedsrichter: Devran Erdönmez/Daniel Werner (TV Siedelsbrunn).
Zuschauer: 195.
Siebenmeter: 3/3:3/2.
Zeitstrafen:
4:2.


Männer, Bezirksliga-Aufstiegsrunde:
TuS Holzheim II - Eintracht Frankfurt  39:32 (19:17)

Nach der Niederlage gegen TV Petterweil II hat die Holzheimer Reserve direkt zurück in die Spur gefunden und gegen Eintracht Frankfurt die erhofften Punkte eingefahren. Trainer Johannes Schuster musste personell etwas umstellen. Peter Friedrich fiel Corona-bedingt aus und Lukas Fischer half in der ersten Mannschaft aus, sodass die aus der A-Jugend nachrückenden Benjamin Ohl und Tobias Horn einsprangen und eine gute Leistung zeigten. Gegen die unangenehm zu bespielenden Gäste brauchte Holzheim etwas Zeit, um zu seinem Spiel zu finden. Die Anfangsphase verlief ausgeglichen, zeitweise lag Holzheim sogar hinten. „Wir haben uns im Laufe der ersten Halbzeit immer besser in die Partie gekämpft", erklärte Schuste den 19:17-Pausenstand. In der zweiten Hälfte fiel es den Ardeckern einfacher, ins Tempospiel zu kommen, durch das sie sich weiter absetzten. Dass der Ball so schnell in Richtung Angriff transportiert werden konnte, war auch der Verdient von Schlussmann Philipp Fomino, der seinen Kasten regelrecht vernagelte und seine bislang stärkste Saisonleistung zeigte. Ein Wermutstropfen droht dennoch: Leon Bühler wurde in der 52. Minute hart gefoult, wofür der Gegner auch die Blaue Karte sah. Der torgefährliche Rückraum-Mann, der auch diesmal wieder acht Treffer erzielte, fiel unglücklich auf die Schulter. Ob er in den nächsten Wochen ausfällt, wird sich in den nächsten Tagen klären.
Holzheim: Fomino, Ax - Koch (3), Horn (1), Baby (8/1), Biehl (2), B. Ohl (2), Arnolds (4), Vollmert (1), Grünewald (3), Wöltche (5), Jakobi (1), Bühler (8/4), Mickisch (1).


Frauen, Bezirksliga A Aufstiegrunde:
TuS Holzheim - TV Petterweil 19:19 (9:12)

Die Holzheimer Frauen-Mannschaft hat sich ihren ersten Punkt in der Aufstiegsrunde zur Bezirksoberliga gesichert. Nach der Auftaktniederlage gegen die ESG Niederhofheim/Sulzbach trennte sich der TuS in eigener Halle unentschieden vom TV Petterweil. „Wir vom Trainer-Team sind sehr zufrieden mit der starken Leistung des Teams. Für uns ist es ganz klar ein gewonnener Punkt", ordnete Thorsten Fetter das Resultat gegen die Gäste aus der Wetterau ein. Zunächst schien noch das Negativergebnis von vor einer Woche in den Köpfen zu stecken. Holzheim kam nur mäßig aus der Kabine und geriet schnell in Rückstand, weil die Abwehr keinen Zugriff fand und der Angriff in seinen Aktionen zu harmlos agierte sowie die nötige Durchschlagskraft vermissen ließ. Mit zunehmender Spielzeit steigerte sich die Hintermannschaft deutlich. Eine von der Bank aus vorgegebene offensivere Ausrichtung schien die Deckung wachzurütteln, und im zweiten Abschnitt legte die Abwehr noch einmal zu. Holzheim bot dem TV jetzt Paroli, was auch am schnelleren Angriffsspiel lag, mit dem man den Gast immer wieder in Schwimmen brachte. Mit etwas Glück hätten beide Punkte in Diez bleiben können, aber mit einem Zähler zeigte sich das Team auch zufrieden.
Holzheim: Hörr, Paetsch - P. Reusch, Schramm (1), Fudickar (1), Kolter (2), Mann (3), Salzmann (1), Korn. Helfrich (3/1), Illert, Lehmann (2), V. Reusch (6), Würz.


Frauen, Bezirksliga B Platzierungsrunde 9-13:
Eintracht Frankfurt III - TuS Holzheim II a.K.  15:26 (7:12)

Nachdem sich die neu zusammengestellte Holzheimer Mannschaft aus Frauen und A-Jugendlichen in der Anfangsphase der Partie zunächst einmal finden musste, fanden die Gäste mehr Zugriff in der Abwehr und konnten so den Rückstand aufholen. In Halbzeit zwei legten die Holzheimerinnen sowohl offensiv als auch defensiv noch paar Prozent zu und hatten so die nötige Durchschlagskraft im Angriff. Der TuS kombinierte ruhig und sicher, was zu dem auch in der Höhe verdienten Sieg führte. „Kompliment an die A-Jugendlichen, die alle ein gutes Spiel gemacht haben, aber in erster Linie auch an die Spielerinnen, die schon in der 1. Mannschaft zum Teil 60 Minuten lang durchgespielt haben und sich erneut zur Verfügung stellten", sagte Trainer Thorsten Fetter.
Holzheim: Hörr, Paetsch - Hannah Krohn, Schramm (1/1), Fetter, Heß (1), Kolter (1), Mann (4), Salzmann (4), Rutkowski (1), Helfrich (3/2), Lehmann (4), Würz (7/1), Helena Krohn.


Verfasst am 25.04.2022 01:17 von René Weiss



TuS will den Favoriten ärgern

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga-Aufstiegsrunde:
TV Hüttenberg II – TuS Holzheim (Samstag, 19.30 Uhr)
Für die Holzheimer Landesliga-Mannschaft beginnt am Samstagabend ein neues Saisonkapitel. Die Mannschaft von Christian Bittkau und Dominik Jung eröffnet die Aufstiegsrunde zur Oberliga mit einem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg. Der Zweitliga-Unterbau aus Mittelhessen ist das Nonplusultra der Landesliga Mitte in dieser Saison, hat in seiner mit den Gießener Vereinen besetzten Staffel keinen Punkt abgegeben und gilt als Aufstiegsfavorit Nummer eins. „Das ist eine athletische, schnelle, wendige Mannschaft, die die 3:2:1-Deckung mit großer Aggressivität praktiziert, ähnlich jung ist wie wir aber in ihrer Entwicklung schon ein Schritt weiter ist“, weiß Jung, was auf die Ardecker zukommt. „Wir wollen Hüttenberg auf jeden Fall ärgern, ein gutes Spiel abliefern und ihnen möglichst lange einen heißen Kampf bieten.“ Nach der langen Pause spüren die beiden Coaches eine Euphorie und Vorfreude im Team, neben den Trainingseinheiten endlich auch wieder um Punkte kämpfen zu können. Personell sieht die Situation wieder etwas besser aus, was dem Trainingsablauf zugutekommt. Nils Wolfgram und Robert Dettling sind wieder eingestiegen, aber noch lange nicht in Vollbesitz ihrer Kräfte. Gefühlt vergeht in dieser Saison beim TuS jedoch keine Woche ohne Hiobsbotschaft. Diesmal kam sie am Dienstagabend. Linksaußen David Schwarz wollte nach überstandener Ellenbogen-Operation am Samstag in Hüttenberg eigentlich sein Comeback feiern, aber dann riss er sich im Training die Achillessehne. Eine Operation im Laufe der nächsten Woche ist unumgänglich, Schwarz fällt rund ein halbes Jahr aus.

Weitere Spiele am Wochenende:
Frauen, Bezirksliga A Aufstiegsrunde: TuS Holzheim – TV Petterweil (Samstag, 17.30 Uhr)
Männer, Bezirksliga A Aufstiegsrunde: TuS Holzheim II – Eintracht Frankfurt (Samstag, 19.30 Uhr)
Frauen, Bezirksliga B: Eintracht Frankfurt III – TuS Holzheim II a.K. (Sonntag, 17.30 Uhr)



Verfasst am 22.04.2022 14:07 von René Weiss



Reserve kassiert erste Saisonniederlage

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Bezirksliga A, Aufstiegsrunde:
TV Petterweil II - TuS Holzheim II 31:25 (17:11)

Jetzt hat es auch die Holzheimer Reserve erwischt: Im Aufstiegsrundenspiel gegen den TV Petterweil kassierte die Zweitvertretung des TuS ihre erste Saisonniederlage. Nach der 25:31-Niederlage herrschte bei Spielern und Trainer Johannes Schuster ein ungewohntes Gefühl vor. „Davon werden wir uns erholen. Wir verfolgen weiterhin unser Ziel, in die Bezirksoberliga aufzusteigen." Die Holzheimer waren gut vorbereitet. Trainer Schuster hatte den Gegner aus der Wetterau beobachtet, und die Trainingswoche stimmte die Ardecker zuversichtlich. Auf der Platte konnten die Gäste ihre Stärken aber nicht abrufen. „Wir fanden keine Stabilität in der Abwehr, sind nicht ins Tempospiel gekommen und mussten uns so im Positionangriff an der starken Petterweiler Abwehr aufreiben", beschrieb Schuster. Sein Team musste kurz vor der Pause abreißen lassen und konnte den Sechs-Tore-Rückstand nach Wiederbeginn auch nicht mehr reduzieren.
Petterweil bot unter anderem mit Roman Hitzel, Lennart Trouvain, Pierre Lange und Thorsten Koch einige ehemalige Spieler aus der 1. Mannschaft auf, die eine zumindest an diesem Tag für Holzheim zu hohe Qualität besaßen.
Holzheim: Klein, K. Fischer - Koch (1), Meffert (1), Baby (3), Biehl, L. Fischer (3), Arnolds, Waldforst (2), Grünewald (2), Wöltche (2), Bühler (9/4), Mickisch, Friedrich.


Frauen, Bezirksliga A, Aufstiegsrunde:
ESG Niederhofheim/Sulzbach - TuS Holzheim  23:19 (11:10)

Bei der individuell stärker besetzten ESG Niederhofheim/Sulzbach gab es für den TuS im Aufstiegsrundenspiel nichts auszurichten. Die Gastgeber waren zwar nicht gänzlich außer Reichweite, hatten an diesem Tag allerdings in vielen Bereich mehr aufzubieten. Der TuS fand keinen richtigen Zugang zu der Partie und blieb mit einer gewissen Passivität sowie statischem Angriffsspiel hinter seinem eigentlichen Potenzial zurück.
Holzheim: Jutta Hörr, Fabienne Paetsch - Theresa Schramm (1), Lisa Fudickar (3), Vanessa Sonntag (2), Katharina Kolter (1), Lea Mann (1), Marlene Salzmann (2), Yoana-Bela Nyagolova, Anna Helfrich (1), Viktoria Reusch.

Verfasst am 14.04.2022 11:44 von René Weiss



Traumstart in die Aufstiegsrunde

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Aufstiegsrunde zur Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II – SG Wehrheim/Obernhain  32:25 (14:11)

Die Holzheimer Reserve hat in der Aufstiegsrunde zur Bezirksoberliga einen Auftakt nach Maß hingelegt. Die Zweitvertretung bezwang in eigener Halle die SG Wehrheim/Obernhain deutlich mit 32:25 (14:11). „Das war ein wichtiger Schritt. Die Mannschaft ist super drauf und hat deutlich gemacht, dass sie diese Begegnung unbedingt für sich entscheiden wollte“, so TuS-Trainer Johannes Schuster.
Seine Spieler scharrten regelrecht mit den Hufen. Nachdem das ursprünglich für vergangenen Donnerstag angesetzte und kurzfristig aufgrund von Corona-Fällen beim Gegner abgesagte A-Klasse-Spitzenspiel gegen die SG Breckenheim/Wallau/Massenheim II nicht zur Austragung gekommen war, hielt Holzheim die Spannung und erwischte gegen den unbekannten Gegner aus dem Taunus einen guten Start. Die anfängliche Abtastphase ging in eine Übergelegenheit der Gastgeber über, die mit einer 14:11-Pausenführung in die Kabine gingen. „Wir haben uns schnell auf Wehrheims wichtigste Spieler eingestellt und sind mit gutem Tempo in den Angriff gekommen“, beschrieb Schuster einen Schlüssel zum Sieg. Als Wehrheim nach rund 40 Minuten wieder zum Anschluss kam, nahm der Holzheimer Trainer einen Wechsel auf der Torhüterposition vor und traf somit eine goldene Entscheidung. Marcel Wlach parierte direkt fünf, sechs Bälle am Stück, sodass die Hausherren, bei denen der zwölffache Torschütze Leon Bühler aus einer homogenen Mannschaftsleistung herausragte, nicht mehr zu bremsen waren.
Holzheim: Wlach, K. Fischer – Koch (4), Chodykin (1), Meffert (1), Fischer (3), Arnolds (1), Vollmert (2), Grünewald, Wöltche (5), Jakobi (1), Bühler (12/4), Mickisch (1), Friedrich (1).

Verfasst am 04.04.2022 09:45 von René Weiss



Mit Kantersieg in die Aufstiegsrunde

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – TG Friedberg 35:14 (18:5)

Die Landesliga-Mannschaft des TuS Holzheim wird nach dem Auswärtsspiel bei der HSG Eppstein/Langenhain am kommenden Sonntag in die Aufstiegsrunde zur hessischen Oberliga abbiegen und dort auf den TV Hüttenberg II, die HSG Lumdatal, sowie TSV Griedel treffen und die Punkte aus den Spielen gegen den noch nicht feststehenden Tabellendritten der eigenen Staffel treffen. Hier sind die TG Kastel, die HSG Goldstein/Schwanheim und die HSG Eppstein/Langenhain noch in der Verlosung.
Christian Bittkau, am Samstag als alleiniger Trainer auf der TuS-Bank, weil sein Kollege Dominik Jung aus privaten Gründen verhindert war, wusste, dass Friedberg in Top-Besetzung ein starker Gegner sein kann, nur davon sind die Wetterauer in dieser Saison aufgrund von zahlreichen Verletzungen weit entfernt. „Als ich die Aufstellung vor Spielbeginn gelesen habe, wusste ich, dass das Spiel wohl in unsere Richtung laufen wird“, sagte Bittkau später. Und wie es das tat. Holzheim fuhr einen historisch hohen Sieg ein, lag nach 21 Minuten mit 12:1 in Führung. Den Gästen gelangen im ersten Abschnitt lediglich vier Feldtore und ein Siebenmetertreffer. „Ich denke, das gibt der Mannschaft noch einmal Selbstvertrauen. Die vielen Tore geben ein gutes Gefühl“, merkte Bittkau an.
Sein Aufgebot ist nach vor stark dezimiert, sodass Lukas Fischer, Kyle Wöltche und Philipp Waldforst aus der zweiten Mannschaft beziehungsweise A-Jugend aufrückten. Linkshänder Waldforst kam dabei auf seine ersten beiden Landesliga-Treffer. Lediglich Rekonvaleszent Laurin Moos, der nach langwieriger Schulterverletzung seine Rückkehr auf der Platte feierte, blieb als Feldspieler ohne Treffer. Zweistellig traf in der Partie gegen die beinahe bemitleidenswerten Friedberger Kreisläufer Dominik Lazzaro als Gegenstoß-Blitz und gewohnt durchsetzungsstark im Getümmel. Lazzaro wollte genauso wie die ganze Mannschaft bis zum Schluss durchziehen und erzielte sechs seiner zwölf Tore in den letzten neun Minuten.
Bittkau konnte Spielmacher Paul Ohl, der am Sonntag genauso wie Philip Würz mit TSG Münster das 1/16-Finale um die deutsche A-Jugend-Meisterschaft gegen den HC Düsseldorf bestritt, früh auf der Bank schonen. „Jetzt wollen wir auch in Eppstein noch einmal eine gute Figur abgeben, bevor es in die Aufstiegsrunde geht“, blickt der Trainer einen Blick auf das nächste Wochenende voraus.

Holzheim: Linke, B. Fischer – Wöltche, Moos, Würz (1), Chodykin (2), L. Fischer (1), Giebenhain (1), Lazzaro (12), Waldforst (2), Schenk (6), Ohl (5/4), Meffert.
Friedberg: Balazs, Biaesch – Durchdewald (3/1), Ploner, Jonscher, Lux, Weide (1), Reeb (2), Engel (2), Vlad (5/1), Sattler.
Schiedsrichter: Musa Parlak/Sebastian Rein (TSG Bürgel).
Zeitstrafen: 2:1.
Siebenmeter: 4/4:3/2.


Weibliche A Jugend, Bezirksoberliga:
HSG Eppstein/Langenhain - TuS Holzheim  22:21 (12:7)

Am frühen Sonntagmorgen durfte sich der älteste weibliche TuS-Nachwuchs ein letztes Mal in dieser Saison mit dem Ligaprimus aus Eppstein messen. Die frühe Uhrzeit machte den Rot-Schwarzen sichtlich zu schaffen. Immer wieder schlichen sich technische Fehler und Fehlwürfe in das Holzheimer Spiel ein, sodass man früh ins Hintertreffen geriet. Nach sechs Minuten stand es 4:1 für die Gastgeber. Spätestens da wussten die Gäste, die in dieser Saison bereits zweimal gegen die Kombinierten verloren, dass dieses Spiel ein harter Kampf werden würde. Zur Halbzeit stand ein Fünf-Tore-Rückstand auf der Anzeigetafel.
Nach der Pause zeigten die Gäste ihre Comeback-Qualitäten. In der Abwehr wurde beherzter zugepackt und man kam immer wieder zu leichten Toren über das schnelle Spiel. Lisa Amborst vernagelte das Holzheimer Tor. Auch im Positionsangriff fand der TuS nun häufiger Lösungen und ging nach 53 Minuten zum ersten Mal in Führung. In dieser Phase zeigte Leonie Lehmann ihre Stärken im Eins-gegen-eins-Spiel. Die Euphorie über die Drei-Tore-Führung knapp fünf Minuten vor Schluss fand ein jähes Ende. Zu schnell verlor Holzheim den Ball und in der Schlussphase auch den Kopf. „Ich bin absolut stolz auf diese Mannschaft. Sonntagmorgens auswärts so ein Spiel zu abzuliefern, ist wahnsinnig beeindruckend. Hätten wir nicht so viele technische Fehler gemacht, wären hier zwei Punkte drin gewesen. Die Entwicklung der Mannschaft ist auf jeden Fall top. Wir geben nicht auf, jeder hat Bock, und das auch nach Rückständen. Wenn wir unsere Fehler minimieren, können wir eine gute Rolle im Final-Four-Turnier um die Bezirksmeisterschaft spielen. Schade, dass wir uns nicht mit Punkten belohnen konnten“ , so Trainer Leon Bühler.
Holzheim: Helena Krohn, Armborst - Würz (5/2), Stein, Reusch (8/1), Lehmann (4), Hannah Krohn (2), Nyagolova,
Fürstenau (2).



Verfasst am 28.03.2022 00:00 von René Weiss



Alle älteren Berichte finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | |