TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Friedbergs Außen haben leichtes Spiel

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TG Friedberg – TuS Holzheim  33:32 (20:16)
In 18 von 22 bislang absolvierten Saisonspielen in der Handball-Landesliga Hessen Mitte hätten dem TuS Holzheim 32 erzielte Tore zu Punkten gereicht. Erst dreimal trafen die Ardecker im Laufe dieser Saison häufiger als am Samstagabend in den 60 Minuten des Auswärtsspiels bei der TG Friedberg. Weil die Gäste jedoch – trotz ausdrücklicher Warnung von Trainer Christian Bittkau – kein Mittel fanden, die gegnerischer Außenspieler zu verteidigen, stand der B-Schein-Inhaber nach der Schlusssirene mit dem Blick ins Nichts auf dem Spielfeld. Der „Wetterau-Fluch“ hielt an. Wie schon vor einer Woche gegen den TV Petterweil verlor die Bittkau-Sieben mit einem Treffer Differenz. Diesmal mit 32:33 (16:20). „Umso bitterer, weil alle wieder 100 Prozent gegeben und in jeder Sekunde daran geglaubt haben, hier etwas mitnehmen zu können.“ Im Mittelblock war der „neuen“ Kombination mit Laurin Moos und Peter Friedrich anzumerken, dass man so nicht häufig zusammen auf der Platte stand, aber auch mit dem nachgetragenen Tobias Baum, der berufsbedingt nicht mehr am Trainingsbetrieb teilnimmt und folglich als „Joker“ zunächst nur auf der Tribüne saß, trat keine wesentliche Besserung ein. Die größte Narrenfreiheit gewährten jedoch Nils Wolfgram, Marco Becker und Bastian Grandpierre den TG-Außen Elvin Petrosanec, Niklas Musch und Razvan Vlad. „Wir haben in der Abwehr keinen Zugriff gefunden“, ärgerte sich Christian Bittkau, der zunächst mit einer 5:1-Deckung versuchte das Friedberger Herzstück André Avemann aus dem Spiel zu nehmen, aber schnell auf die defensivere 6:0-Formation umstellte. Auch diese offenbarte ungewohnte Lücken.
So große Lücken, dass selbst Holzheims treffsichere Offensive die Abwehrschwäche nicht kompensieren konnte. Maximilian Schenk und Robert Dettling taten sich mit jeweils fünf Toren besonders hervor. Die Moral der Gäste war intakt, mehrfach hatten sie Fünf-Tore-Rückstände deutlich verkürzt. Die konditionell nachlassenden Wetterauer leisteten sich immer mehr Fehler und wankten spätestens, als Bastian Grandpierre zum 29:29 ausglich (54.). Erstmals seit dem 2:2 befand sich der TuS wieder auf Augenhöhe. Aber ausgerechnet jetzt bekamen die Rot-Schwarzen vorne das Flattern. „In den letzten fünf Minuten haben wir im Angriff die Punkte hergegeben“, kommentierte Bittkau.

Friedberg: Balazs, Merten - Zinnel (2), C. Schmidt (2), Ploner (2), Jonscher, Mahr, Reeb (2), Petrosanec (4), Vlad (6), Avemann (3/2), Gustavsson (3), Musch (5), A. Schmidt (4).
Holzheim: Linke, Marcel Schenk - Nink (1), Moos (2), Becker (3), Giebehain (3), Lazzaro, Wolfgram (6/2), Dettling (4), Grandpierre (1), Maximilian Schenk (5), Baum (5), Friedrich, Schwarz (2/1).
Schiedsrichter:
Hartmut Erben/Hartmut Wiederhold (Gensungen/Wollrode).
Zuschauer:
300.
Siebenmeter: 2/2:5/3.
Zeitstrafen: 3:5.


Frauen, Bezirksliga A:
TuS Nordenstadt II - FSG Holzheim/Limburg  13:15 (5:8)
Mit dem Auswärtsspiel in Nordenstadt machte das Frauenteam aus Holzheim und Limburg einen riesigen Schritt Richtung Klassenverbleib. Die FSG legte über weite Phasen mit einer stabilen Abwehr sowie gutem Rückzugsverhalten den Grundstein zum Erfolg. Mit Verstärkung aus der ersten Mannschaft versuchte Nordenstadt die Hoffnung auf zwei wichtige Punkte am Leben zu halten. Im Angriff setzte allerdings die Spielgemeinschaft über erste und zweite Welle richtig gute Akzente dagegen. Nur dem gebundenen Positionsspiel im Angriff fehlte komplett die Tiefe, sodass man sich nicht entscheidend absetzen konnte. In der zweiten Hälfte unterbanden die Gastgeberinnen das Umschaltspiel der Mannschaft von Stephan Hien, sodass sich ein zähes Spiel entwickelte, in dem Nordenstadt spätestens beim 11:12 wieder alle Chancen hatte. Trotz lautstarker Zuschauerunterstützung für das Heimteam behielten die Kombinierten die Ruhe, und die Rückraumreihe mit Lisa Fudickar, Anna Lang sowie Rebecca Burghardt entwickelte nun Zug zum Tor, sodass man sich wieder auf drei Treffer absetzte. Auch eine offensive Verteidigung der Nordenstädter richtete keinen Schaden mehr an. „Auch, wenn das heute über weite Strecken ein schwächeres Spiel von uns war, bin ich hochzufrieden, dass wir jetzt, vier Spieltage vor Saisonende, schon mehr Punkte als in der letzten Saison eingefahren haben. Damit war vor Saisonbeginn nicht zu rechnen," resümierte der Trainer.
Tore für Holzheim/Limburg:
Rebecca Burghardt (6), Lisa Fudickar (4/1), Joanna Hien (3/1), Anna Lang (1), Katharina Kolter (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG MainHandball  45:24 (19:10)
Im letzten Heimspiel der Saison traf die männliche A-Jugend auf den Tabellenletzten HSG MainHandball. Von Beginn an setzten sich die Holzheimer ab, ließen aber im Abwehrbereich oft die letzte Konsequenz vermissen. Auch im Angriff wurden noch zu viele Bälle vergeben, um frühzeitig alles klar zu machen. Trotzdem ging man mit einem beruhigendem 19:10-Vorsprung in die Halbzeitpause. Im zweiten Abschnitt verlegte sich der TuS mehr und mehr auf Ballgewinne und schnelles Umschaltspiel, dem die Gäste nichts entgegenzusetzen hatten. Schnell vergrößerten die Einheimischen den Vorsprung und präsentierten den Zuschauern einige Kabinettstückchen. Gelungene Kreisanspiele, Tore nach Kempatrick und viele Gegenstoßtore waren die Folge. Leider wurde dabei immer weniger Wert auf die Abwehrarbeit gelegt und mehrfach stürmten zwei, drei Spieler aus dem Abwehrblock, um Pässe des Gegners abzufangen. Wenn dies nicht gelang, konnten die nie aufgebenden Gäste leicht ein Tor erzielen, was insbesondere den Torleuten gar nicht schmeckte. Aber im letzten Heimspiel stand Spielfreude im Vordergrund, sodass am Ende ein deutlicher 45:24-Erfolg heraussprang.
„Erfreulich, dass alle Feldspieler Tore erzielten. Auch Bastian Arnolds durfte trotz mangelnder Trainingszeit nach langer Verletzung sein erstes Saisonspiel bestreiten und trug sich viermal in die Torschützenliste ein", so Trainer Stefan Wolfgram.
Holzheim: Leonhard Klein, Felix Lotz - Bastian Arnolds (4), Timo Baby (6), Felix Chodykin (6), Finn Langenau (4), Finn Meffert (3), Julius Meffert (6), Nils Riksen (4), Nils Steinbach (5), Kyle Wöltche (5), Philipp Würz (2).


Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim – TSG Eppstein  34:29 (17:14)
Wie schon vor einer Woche in Frankfurt brauchte Holzheim auch in eigener Halle gegen Eppstein einige Zeit, um seinen Rhythmus zu finden, sodass die TSG zwischenzeitlich mit 9:4 in Front lag. Dieser Rückstand rüttelte das von Leon Bühler und Bastian Arnolds betreute Team (Joanna Hien befand sich zur gleichen Zeit mit der Frauenmannschaft im Einsatz) wach. Der TuS glich beim 12:12 wieder aus und setzte sich bis zur Pause mit 17:14 ab. Umstellungen in der Abwehr und das entdeckte Kämpferherz machten Holzheim stark. So wurde Eppstein im zweiten Durchgang stets auf Distanz gehalten. Näher als auf zwei Treffer kamen die Gäste nicht mehr heran.
Holzheim: Lisa Arbogast, Clara Reusch, Hannah Würz (5), Viktoria Reusch (12), Hannah Krohn (1), Katharina Heun, Nuran Akdeniz, Paula-Marie Stein, Leonie Lehmann (15/1), Maria Kiessling.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Münster - TuS Holzheim  33:21 (15:8)
Als wäre die Aufgabe bei der stärksten Mannschaft der Bezirksoberliga nicht schon schwer genug, standen Holzheim als zusätzliches Handicap lediglich zwei Auswechsler zur Verfügung, weil unter anderem Moritz Reusch krankheitsbedingt ausfiel. Bis zum 4:4 gestaltete der TuS das Spiel gegen die kombinationssichere und spielstarke TSG ausgeglichen. Dann schlichen sich im eigentlich guten und konzentrierten Holzheimer Spiel kleine Fehler und Unachtsamkeiten ein. Diese nutzte Münster konsequent und zog bis zur Halbzeit auf 15:8 davon.
Nach der Pause setzte sich das Spiel auf hohem D-Jugend-Niveau genauso fort wie in der ersten Halbzeit. Holzheim steckte zunächst nicht auf und wehrte sich gegen den sehr gut aufspielenden Spitzenreiter, der auch weiterhin jede Unkonzentriertheit der Ardecker eiskalt bestrafte.
„Heute war Münster einfach das bessere Team, spielte wirklich nahezu fehlerlos und hat verdient gewonnen. Uns merkte man am Ende auch die Müdigkeit aufgrund der fehlenden Wechselmöglichkeiten an“, so das anerkennende Fazit der Holzheimer Trainer Martin Horn und Miguel Esteves, die dem Gegner zum Bezirksmeistertitel gratulierten.
Holzheim: Benjamin Täger, Marlon Schwarz - Timo Jüngst, Samuel Scharpf, Maxim Hölzer (5), Christoph Horn (10), Finn Öhlschläger, Leon Neusel (4),  Kelvin Nelcha (1), Valentin Manke (1).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TSV Auringen – TuS Holzheim II  17:26 (13:14)
„Erste Klasse Jungs", lobte Trainer Nils Öhlschläger sein Team nach dem Sieg gegen den TSV Auringen, der mit Beleidigungen und unschönen Fouls kein Ruhmesblatt abgab. Doch ließ sich der TuS nicht aus der Fassung bringen. Auf Augenhöhe fing man gegen den Tabellenzweiten an. So stand es in der Halbzeit 13:14 für die Reserve von der Aar. Diese Führung gab viel Selbstvertrauen für den zweiten Durchgang, in dem Holzheim aggressiv verteidigte und im Angriff überlegt seine Chancen suchte, sodass ein klarer Vorsprung entstand.
Holzheim: Luis Guio Gätjens, Julie Mrochen, Christian Lanz, Nici Buss (5), Leonhard Schmidt (2), Lenn Reinecke, Konstantin Schnatz (8), Finn Öhlschläger, Simon Fennig (8), Atakan Bulut (2), Robin Kett (1), Jan Luca Seiffert.


Verfasst am 24.03.2019 10:54 von René Weiss



Bittkau warnt vor der rechten Seite

Vorschau aufs Wochenende

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Münster - TuS Holzheim (Samstag, 16.45 Uhr)
Wo schließt die Holzheimer D-Jugend die Saison 2018/19 ab - auf Platz eins, zwei oder drei? Auch wenn man dem Tabellenführer am Samstag ein Bein stellen kann (und will) dürfte es schwierig werden, die Hofheimer, die einen Punkt Vorsprung und noch eine Partie mehr zu bestreiten haben, zu verdrängen. „Gegen die beste Mannschaft der Liga etwas zu holen, wird schwierig. Aber wir werden trotzdem alles geben, auch mit Blick auf den Zweikampf mit Seulberg um Platz zwei", sagt Trainer Martin Horn.


Männer, Landesliga:
TG Friedberg - TuS Holzheim (Samstag, 19 Uhr)
Die Holzheimer Landesligaspieler konnten über weite Phasen durchaus mit sich zufrieden sein, denn sie brachten Tabellenführer TV Petterweil an den Rande einer Niederlage. Aber mit etwas Abstand überwiegt unter dem Strich doch die Enttäuschung über die verpasste Möglichkeit, den elften Saisonsieg einzutüten. „Wir haben so lange geführt und hätten mindestens einen Punkt mitnehmen müssen. Diese Punkte wollen wir uns am Samstag mit aller Macht zurückholen", wirft Trainer Christian Bittkau den Blick zurück und gleichzeitig voraus. Der nächste Gegner ist am Samstagabend ab 19 Uhr auswärts wieder ein Team aus der Wetterau, diesmal der nicht zu unterschätzende Aufsteiger TG Friedberg, der mit 18 Punkten als Tabellensiebter unmittelbar hinter den Ardeckern (22 Punkte) rangiert. In diesem Jahr hat die Mannschaft um den ehemaligen Holzheimer Spielmacher André Avemann erst 4 von 14 möglichen Zählern geholt, zuletzt gab es vier Niederlagen am Stück. Zwei stammen aus den Begegnungen gegen die Spitzenteams Breckenheim und Petterweil, die anderen beiden erlitt die TG überraschend gegen Wettenberg II und Goldstein/Schwanheim. „Durch diese Ergebnisse muss Friedberg aufpassen nicht weiter unten reinzurutschen, und das macht die Aufgabe für uns nicht einfacher", betont Christian Bittkau, der neben André Avemann vor allem vor der rechten Angriffsseite mit Elvin Petrosanec und dem für seine versteckten Würfe bekannten Marco Zinnel warnt.


Männer, Bezirksoberliga:
HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II - TuS Holzheim II (Samstag, 20 Uhr)
Es ist wahrscheinlich schon die letzte Möglichkeit für Holzheims Reserve, mit noch kleinen Hoffnungen auf den Klassenverbleib in der Bezirksoberliga das Saisonfinale in Angriff zu nehmen. Nach 21 Partien stehen die HSG und die Ardecker punktgleich (jeweils neun Zähler) auf den letzten beiden Rängen. Nur der Gewinner dieser Partie bleibt im Rennen um ein mögliches sportliches Überleben, für den Verlierer sieht es ganz dunkel aus. Die zurückliegenden Wochen verliefen für Holzheim enttäuschend mit deutlichen Niederlagen und großen personellen Schwierigkeiten. Die Trainer Stefan Wolfgram und Johannes Schuster hoffen, dass sich ihre Jungs am Samstag der wohl letzten Chance bewusst sind und noch einmal 100 Prozent abrufen.


Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Eppstein (Sonntag, 13 Uhr)
Die Holzheimer C-Mädchen bestreiten bereits ihr letztes Saisonspiel und können bereits mit einem Unentschieden den dritten Tabellenplatz im Abschlussranking absichern.


Frauen, Bezirksliga A:
TuS Nordenstadt II - FSG Holzheim/Limburg (Sonntag, 14 Uhr)
In acht der jüngsten zehn Partien haben die Kombinierten aus Holzheim und Limburg gepunktet, sodass der fünfte Tabellenplatz nach dem ernüchternden Fehlstart die logische Konsequenz ist. Vielleicht geht sogar noch etwas in Richtung Platz vier, den der TV Petterweil einnimmt. Bestätigt die FSG am Sonntagnachmittag ihre Formkurve, sollte beim Tabellenletzten TuS Nordenstadt II etwas zu holen sein.


Männliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TV Petterweil - TuS Holzheim (Sonntag, 14.15 Uhr)
Am Wochenende wollen die Holzheimer die Meisterschaft endgültig sicher machen. „Petterweil ist ein Gegner, dem wir im Hinspiel deutlich überlegen waren. Wir konnten einen deutlichen Sieg einfahren", erinnert sich Trainer Jakob Grünewald. Die Vorzeichen sind allerdings nicht optimal, da Christian Scharf krankheitsbedingt ausfallen wird, weitere Spiele die Woche nicht trainieren konnten und es noch nicht sicher ist, ob sie eingesetzt werden können. Dementsprechend müssen die zur Verfügung stehenden Spieler eine starke Leistung bringen, um die Partie siegreich zu gestalten. „Das trauen wir der Mannschaft aber auf jeden Fall zu", so Grünewald.


Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG BIK Wiesbaden (Sonntag, 16 Uhr)
Vor den beiden abschließenden Auswärtsspielen in Eppstein und Idstein präsentiert sich Holzheims ältester Mädchen-Nachwuchs am Sonntagnachmittag letztmalig in der Punktrunde 2018/19 in eigener Halle. Es ist wohl auch die letzte realistische Möglichkeit auf Punkte, weil mit der HSG BIK Wiesbaden die einzige Mannschaft auf der Gegenseite steht, der Holzheim gewachsen sein könnte, auch wenn das Hinspiel recht deutlich mit 16:22 verloren wurde.


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG MainHandball (Sonntag, 17.40 Uhr)
Die Meisterschaft dürfte der HSG Goldstein/Schwanheim kaum noch zu nehmen sein. Lediglich wenn die Frankfurter Spielgemeinschaft ihre Partie gegen die JSG Schwarzbach am letzten März-Wochenende nicht gewinnt, hätte der TuS noch eine Möglichkeit, die HSG auf den letzten Drücker von Rang eins zu verdrängen. An diesem Wochenende hat Goldstein spielfrei, sodass die Wolfgram-Schützlinge ihre Hausaufgaben erledigen müssen, um ihre kleine Titelchance noch am Leben zu halten. Gegen den Tabellenletzten HSG MainHandball sind zwei Zähler fest eingeplant.


Weitere Jugendspiele:
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TSV Auringen - TuS Holzheim II (Sonntag, 11.30 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga: JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach - TuS Holzheim II (Sonntag, 11.30 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim - HSG BIK Wiesbaden (Sonntag, 14.30 Uhr)

Verfasst am 22.03.2019 15:13 von René Weiss



Den Spitzenreiter an den Rande der Niederlage gebracht

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – TV Petterweil  26:27 (13:11)
Der TuS Holzheim wäre am Samstagabend beinahe einmal mehr seinem Ruf, eine Heimmacht zu sein, die in eigener Halle zu jeder Zeit das Zeug hat, auch Spitzenmannschaften der Handball-Landesliga Hessen Mitte in die Knie zu zwingen, gerecht gewerden. Lange Zeit lagen die Rot-Schwarzen gegen Tabellenführer TV Petterweil in Führung, Mitte der zweiten Halbzeit sogar mit 19:14, aber am Ende erwiesen sich die taktischen Kniffe von Gästetrainer Martin Peschke als entscheidend. Eine 3:3-Deckung und ein Wechsel zwischen den Pfosten zogen den Holzheimern den Zahn, die nach 60 Minuten mit 26:27 verloren. Undankbar, weil die Ardecker vor 250 Zuschauern einen aufopferungsvollen Kampf auf die Platte gebracht hatten. „Das war Werbung für unseren Sport. Schade, dass es am Ende nicht gereicht hat. Mindestens ein Zähler hätte für uns herausspringen müssen“, sagte TuS-Trainer Christian Bittkau.
Seine Mannschaft zeigte sich gut auf den Rückraum der Wetterauer eingestellt, kassierte in der ersten Halbzeit lediglich elf Gegentore. Erst als Thorsten Koch im zweiten Durchgang aufdrehte, hatte die Deckung vor Torhüter Alexander Linke häufiger das Nachsehen. Der Grund für die Niederlage war jedoch auf der anderen Seite des Spielfelds zu suchen, und dort vor allem in der letzten Viertelstunde. Eigentlich, das hat die Vergangenheit bereits häufig bewiesen, kommt eine offensive gegnerische Deckung den wendigen Holzheimer Spielern entgegen. Aber nicht so diesmal. „Wir fanden kein Mittel mehr“, schüttelte Bittkau den Kopf. Immer wieder spielten die Einheimischen dem Spitzenreiter beim Versuch die Bewacher zu überwinden den Ball in die Hände. „Und wir haben sehr viel in Unterzahl gespielt“, ärgerte sich Bittkau über so manche Entscheidung der kleinlich pfeifenden Schiedsrichter Sebastian Bökamp/Fabian Kämmerer aus Rheinhessen. Und dann war da noch Iteb Bouali. Der frühere tunesische Nationaltorhüter setzte in der Anfangsphase der Begegnung keine Akzente, wurde durch Markus Ahlborn ersetzt, um in den letzten Minuten zurückzukehren und seine Routine auszuspielen. Er legte mit einem von Nils Wolfgram geworfenen Siebenmeter los und parierte auch die beiden anschließenden Holzheimer Würfe, sodass Petterweil beim Stand von 22:23 (53.) erstmals in Führung ging. Die TuS-Sieben kämpfte, glich noch zweimal aus, aber das 25:27 durch Florian Wassberg war schließlich zu viel. Dominik Lazzaro verkürzte und die Ardecker besaßen mit dem letzten Angriff sogar noch die Chance auf ein Remis, aber auch nach vorangegangener Auszeit konnten sie auch diesmal den Ball nicht kontrollieren. „Diese Niederlage ist sehr schade, weil alle unserer Spieler alles gegeben haben“, so Trainer Bittkau.
Holzheim: Fischer, Linke – Nink, Moos (1), Becker, Giebenhain (4), Lazzaro (3), Wolfgram (7/1),
Dettling (4), Grandpierre, Maximilian Schenk (1), Baum (3), Friedrich, Schwarz (3).
Petterweil: Ahlborn, Bouali – Trouvain (3), Koch (6), Witzel, Pfeiffer (1), F. Koffler (2), Alt, Schneider, J. Koffler (5), Neuhalfen (2), Lange (3/3), Hitzel (1), Wassberg (4).
Schiedsrichter: Sebastian Bökamp/Fabian Kämmerer (TV Nieder-Olm).
Zuschauer: 250.
Zeitstrafen: 9:5.
Siebenmeter: 3/1:4/3.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - MSG Niederhofheim/Sulzbach 24:42 (8:22)
Chancenlos aufgrund erheblicher Defizite im Abwehrverhalten und fehlender taktischer Grundlagen des Handballspiels präsentierten sich die zweite Holzheimer Mannschaft im Heimspiel gegen den Tabellendritten MSG Niederhofheim/Sulzbach. Fünf Minuten bis zum ersten Torerfolg und ein 1:13-Rückstand nach 15 Minuten sprechen eine deutliche Sprache. „Die Abwehr, wenn berhaupt davon gesprochen werden kann, erlangte keinerlei Zugriff auf die Gegenspieler, die mit einfachen Mitteln Tor um Tor erzielten. Im Angriff fehlte die Bereitschaft in die Tiefe zu gehen und meist auch die Absicht, den besser postierten Mitspieler in Position zu bringen. Wenn dieses einmal gelang scheiterten wir am gegenerischen Torwart", monierte Trainer Stefan Wolfgram. Entsprechend war die Messe schnell gelesen. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir mehr als zehn Tore erzielen und letztlich ist das nur dem Gegner zu verdanken, der in der zweiten Hälfte die Stammformation schonte", so der frustrierte Coach weiter. Auch Trainerkollege Johannes Schuster musste erkennen, dass neben den vorhandenen Defiziten, die Einstellung und der Glaube an eine Siegchance fehlten: „Wer so in dieses Spiel geht, kann den Schalter nicht mehr umlegen und versucht nur Schadensbegrenzung zu betreiben. Dieses ist letztlich auch aufgrund des Einsatzes der Routiniers Klaus Langenau und Christopher Prinz einigermaßen umgesetzt worden. Deren Erfahrung gaben der Abwehr etwas Sicherheit, sodass am Ende nur eine 24:42-Niederlage stand."
Holzheim: Philipp Formino, Marcel Wlach - Timo Baby, Leon Bühler, Lukas Fischer (1), Jakob Grünewald (4), Marcel Klawikowski (1), Tim Koch (3), Klaus Langenau, Till Meffert (3), Philipp Neckov (6/2), Elias Ohl (2), Christoher Prinz (4).


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Holzheim/Limburg - FSG Vortaunus II  24:17  (11:10)
Nach der Kür vom letzten Wochenende mit dem Sieg beim Aufstiegsaspiranten Sulzbach kam nun die Pflicht im Abstiegsduell gegen die FSG Vortaunus II. Der Start gelang noch recht gut, als sich die Gastgeberinnen mit zwei Treffern absetzten. Aber man merkte schon die Anspannung in der Mannschaft aufgrund der Bedeutung dieses Spiels. Technische Fehler, Abspracheprobleme in der Abwehr und Konzentrationsschwächen bei der Umsetzung der abgesprochenen taktischen Maßnahmen streuten immer wieder Sand ins Getriebe der FSG Holzhei/Limburg. Die Gäste aus dem Taunus konnten wegen dieser Nachlässigkeiten ihre Stärken entfalten und kamen immer wieder zu einfachen Toren. Mit etwas Glück und einer phasenweise dann doch guten Angriffsleistung hatten die Gastgeber zur Pause die Nase  knapp vorne. In der Halbzeitpause wurden die gemachten Fehler angesprochen und eine höhere Konzentration angemahnt. Wie verwandelt kamen die von Stephan Hien trainierten Kombinierten aus der Kabine. Patricia Hies gab der Abwehr den nötigen Halt, Rebecca Burghardt spielte ihre Schnelligkeit im Angriff nun viel zielgerichteter aus und mit dieser Steigerung in Abwehr und Angriff setzte man sich bis auf sieben Treffer zur Mitte der zweiten Hälfte vorentscheidend ab. Als dann auch Lisa Fudickar nach langer Verletzungspause mit schönen Treffern ins Spiel fand, war die Entscheidung zu Gunsten der Heimmannschaft gefallen. Clever im Angriff und mit einer weiter starken Abwehr hielt man den Vorsprung bis zum Abpfiff bei sieben Treffern. Trainer Stephan Hien und der Mannschaft war die Erleichterung nach diesem enorm wichtigen Sieg, obwohl das Spiel Höhen und Tiefen hatte, anzumerken.
Tore für Holzheim/Limburg: Joanna Hien (8/3), Rebecca Burghardt (7), Lisa Fudickar (4), Theresa Schramm (2), Martina Arbogast (2/2), Patricia Hies (1), Marlene Salzmann (1).


Männliche B-Jugend, Bezirksliga B:
TG Rüsselsheim - TuS Holzheim II  18:29 (9:16)

Einen nie gefährdeten Erfolg erzielte Holzheims B2-Jugend am frühen Sonntagmorgen bei der TG Rüsselsheim.  Beim deutlichen 29:18 war der Sieg der Ardecker zu keiner Zeit in Gefahr. Schnell ging man mit 2:0 in Führung, den der Tabellenletzte wohl nach fünf Minuten ausgleichen konnte, aber danch musste das Schlusslicht die Überlegenheit der Holzheimer anerkennen. Durch eine aufmerksame Abwehrarbeit kam der TuS zu etlichen Tempogegenstößen, die immer wieder zu einfachen Toren führten. Aber auch über das Positionsspiel waren die Gäste mehr und mehr erfolgeich. Hier konnte sich in der ersten Halbzeit vor allem Louis Caspers beim Einlaufen von seiner Außenposition immer wieder von seinem Gegenspieler lösen. Die Anspiele durch den Rückraum nutzte er zu drei Toren. Zur Halbzeit hatte die Mannschaft von Gunter Ohl schon einen deutlichen Vorsprung herausgeworfen, der im zweiten Abschnitt weiter augebaut wurde. Bei mehr Zielstrebigkeit im Angriff hätte der Sieg noch klarer ausfallen müssen. Torwart Malte Wahl trug mit einigen guten Paraden zum deutlichen Erfolg bei. Wenn auch der Tabellenletzte vom Main kein großer Prüfstand war, so konnte man bei dem Holzheimer Nachwuchs eine weitere spielerische Steigerung erkennen.
Holzheim: Malte Wahl - Tim Trost (4), Louis Caspers (3) Tobias Horn (1), Nik Dalef (5), Tilmann Weigelt (3), Marvin Titze (6) Tom Mittler (3), Lennart Zwanziger (2/2), Silas von der Heyden, Maarten Czakert (1).


Männliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Münster II  29:22 (15:8)
Mit dem schlussendlich ungefährdeten Sieg haben die Holzheimer C-Jugendlichen einen großen Schritt in Richtung Bezirksoberliga-Meisterschaft gemacht und sich die Möglichkeit erhalten, diese nächste Woche schon vorzeitig sicherzustellen. „Erneut schafften wir es aber nicht, konstant auf einem guten Niveau zu agieren und hatten einige Schwächephasen im Spiel", so Trainer Jakob Grünewald. Die Tatsache, dass Christian Scharf  angeschlagen ins Spiel ging, machte die Aufgabe um einiges schwerer und sicherlich auch ein Grund für das fehlerhafte Angriffsspiel in weiten Teilen des Spiels. „Dort agierten wir nicht zielstrebig genug und versuchten zu oft das Kreisanspiel ohne selbst ausreichend Torgefahr zu entwickeln", so Grünewald. Gut aufgelegt zeigte sich die Abwehr vor allem in den ersten 15 Minuten. In dieser Phase deckte Holzheim sehr aggressiv, verdichtete die Räume und ließ nur wenig zu. Hier verdiente sich vor allem der aushelfende D-Jugendliche Maxim Hölzer ein Sonderlob, der in der Abwehr gegen körperlich überlegene Gegner durch Aggressivität und gute Beinarbet zu überzeugen wusste. „Dies war die Grundlage, dass wir uns bereits in der ersten Halbzeit entscheidend absetzten", meinte der Trainer. Diese Konsequenz in der Abwehr ließ in der zweiten Halbzeit etwas nach, sodass der TuS einige, teils auch haltbare, Gegentore zu viel bekam. Gefährdet war der Sieg allerdings zu keiner Phase.
Holzheim: Julius Quint, Joel Steckel - Hannes Jemixe (3), Christian Scharf (4), Nils Jäger (1), Tom Mittler (6), Lewin Rutkowski (3), Yannis Ferdinand (3), Lasse Ohl (8), Maxim Hölzer, Max Schröder (1).


Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Frankfurter Berg - TuS Holzheim 27:27 (12:11)
Das letzte Auswärtsspiel der Saison gegen die TSG Frankfurter Berg entwickelte sich für die weibliche C-Jugend zu einem wahren Krimi. Bereits in den Anfangsminuten wurde eines klar, nämlich dass es bis zum Ende spannend bleiben würde. Vor dem Anpfiff wurden auf der Gastgeberseite Lynn Sprenger und auf Holzheimer Seite Viktoria Reusch vom Vereinsvorsitzenden der TSG als beste Torschützenköniginnen der Liga geehrt.
Mussten sich die Mädels von der Aar im Hinspiel noch geschlagen geben, wollten sie dies im zweiten Aufeinandertreffen um jeden Preis besser machen. Diese kämpferische Einstellung flammte jedoch in der ersten Halbzeit nur phasenweise auf. Schaffte man es bis zum 5:5 noch, das Spiel ausgeglichen zu gestalten, liefen die Aardeckerinnen ab Mitte der ersten Halbzeit einem Rückstand hinterher. Mit einem Siebenmetertor in der 25. Minute kamen die Gäste jedoch wieder bis auf einen Treffer heran und glichen im ersten Angriff in Halbzeit zwei zum 12:12 aus. Dies bedeutete jedoch keinesfalls eine Kehrtwende, was die Frankfurterinnen mit zwei Treffern in Folge prompt klarstellten. Die TSG legte von nun an Mal um Mal vor, und Holzheim gelang immer wieder der Anschlusstreffer. In der zweiten Halbzeit erlangten die Gäste ihren Kampfgeist zurück und legten alles in die Waagschale, um das Spiel offenzuhalten. Sie bewiesen Moral, bissen auf die Zähne und kämpften bis zur letzten Minute, die an Dramatik nicht zu überbieten war. Es waren 49:16 Minuten gespielt, als Lynn Sprenger durch einen Siebenmetertreffer zum 27:25 den Sack zuzumachen schien. Einmal mehr waren es Leonie Lehmann, die ihre Mannschaft über 50 Minuten anpeitschte, und Viktoria Reusch, die in den letzten 15 Sekunden zwei Treffer erzielte und gemeinsam mit ihrem Team einen Punkt gewannen.
„Heute agierten die Mädels lethargisch. Der Ball lief nicht wie gewohnt flüssig und wir haben zu viele Fehlpässe gespielt. Nach dem 25:27 in der letzten Minute haben wir nicht mehr daran geglaubt, etwas Zählbares aus Frankfurt mitnehmen zu können. Die Mädels haben uns eines Besseren belehrt", so Trainerin Joanna Hien.
Holzheim: Lisa Armborst, Clara Reusch (1), Viktoria Reusch (10/1), Katharina Heun, Hannah Würz (1), Nuran Akdeniz, Hannah Krohn (1), Paula Stein (2), Maria Kiessling, Leonie Lehmann (12/6).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - JSG Schwarzbach  25:13 (13:8)
Weil Holzheim auf beide etatmäßige Torhüter verzichten musste, sprang Neuzugang Luis Guio Gätjens ins kalte Wasser und übernahm die Position zwischen den Pfosten. Auch im Feld kam ein Bezirksoberliga-Neuling zum Einsatz: Christian Lenz aus der D2-Mannschaft machte seine Sache genauso wie der Aushilfskeeper sehr gut.
Die Gastgeber begannen konzentriert, was eine schnelle 4:0-Führung zur Folge hatte - vor allem durch den starken Maxim Hölzer, der im Angriff mit acht Treffern überzeugte und immer öfter das Heft in die Hand nahm.
Aber Schwarzbach steckte keineswegs auf, spielte klare Chancen heraus und verkürzte etwas, ohne jedoch aufschließen zu können. „In der Abwehr schlichen sich bei uns individuelle Nachlässigkeiten ein, und im Angriff nutzten wir unsere Möglichkeiten nicht mehr so konsequent“, erklärte Trainer Martin Horn den noch nicht vorentscheidenden Vorsprung von 13:8 zur Pause.
Danach spielte Holzheim deutlich schneller und konzentrierter, besonders in der Abwehr war eine deutliche Leistungssteigerung auszumachen. Es wurden Bälle abgefangen und durch schnelles Umschaltspiel schöne Treffer herausgespielt. Holzheim ließ lange keinen Gegentreffer zu und zog über 17:8 davon. Schwarzbach gelangen in der zweiten Hälfte nur noch fünf Treffer, und wäre die Chancenverwertung bei Holzheim besser gewesen, wäre der Endstand noch deutlicher ausgefallen. Beim TuS konnten alle Spieler in beiden Halbzeiten ausreichende Spielanteile erhalten und Erfahrungen sammeln. „Heute hat die Einstellung der Mannschaft zum Spiel wieder gestimmt. Nur die Chancenverwertung war noch nicht ideal“, zeigten sich die beide Trainer Martin Horn und Miguel Esteves zufrieden.
Holzheim: Luis Guio Gätjens - Timo Jüngst, Samuel Scharpf, Moritz Reusch, Maxim Hölzer (8), Christoph Horn (9), Finn Öhlschläger (1), Christian Lanz, Kelvin Nelcha (5), Valentin Manke (2).



Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
HSG BIK Wiesbaden - TuS Holzheim II  17:17 (9:10)

Die Leistungsentwicklung ist unverkennbar: Musste sich Holzheim im Hinspiel mit mit zwölf Toren Unterschied geschlagen geben, so holte sie nun einen Punkt. Leider musste der TuS auf den gesperrten Mika Pappusch verzichten, dafür spielte aber der verletzte Simon Fennig an seinem Geburtstag. Die Mannschaft startete überaus motiviert und konzentriert, sodass eine Führung von 7:1 in den ersten zehn Minuten entstand. Nun stellte sich der Gegner aber immer mehr auf den Holzheimer Angriff ein und es wurde immer schwerer, zum Torerfolg zu kommen. Weil sich in der Abwehr zudem Nachlässigkeiten einschlichen, lag der TuS zur Pause nur noch mit 10:9 vorne.

Die zweite Halbzeit erwies sich als Krimi. Beide Teams schenkte sich nichts und gönnten sich keine Verschnaufpausen, sodass der Endstand von 17:17 in Ordnung ging.
Holzheim: Luca Küthe, Julie Mrochen, Cristian Lanz (1), Lenni Schmidt (1), Nici Buss (2), Konstantin Schnatz (4), Simon Fennig (5), Lenn Reinecke (1), Anton Nyquist (1), Robin Kett (2), Jan Luca Seiffert.



Verfasst am 17.03.2019 12:29 von René Weiss



Der Spitzenreiter kommt nach Diez

Vorschau der 1. und 2. Mannschaft

Männliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim – TSG Münster II (Samstag, 14.20 Uhr)

„Mit Münster erwarten noch mal eine starke Mannschaft aus der oberen Tabellenregion. Es wird entscheidend sein, dass wir eine verbesserte Abwehrleistung zeigen und im Angriff an die gute Leistung aus der letzten Woche anschließen, als wir den Ball gut laufen ließen und der Rückraum sehr torgefährlich agierten“, so TuS-Trainer Jakob Grünewald. Bereits der knappe Hinspielsieg warnt Holzheim, dass Münster eine Mannschaft ist, die an einem guten Tag mithalten kann. Grünewald: „Ob dies am Samstag der Fall sein wird, entscheiden allerdings nur wir. Wenn wir es schaffen, eine gute Leistung abzurufen, sollten wir es schaffen einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft zu machen.


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Holzheim/Limburg – FSG Vortaunus II (Samstag, 16 Uhr)
Nach dem Coup in Sulzbach hat Holzheim/Limburg im Heimspiel in Diez die Möglichkeit, ihr Punktekonto auszugleichen. Die Mannschaft von Stephan Hien muss dafür mit der gleichen Einstellung zu Werke gehen wie vor einer Woche, als man den Tabellenführer bezwang.


Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TV Petterweil (Samstag, 18 Uhr)

Bei der Landesliga-Mannschaft des TuS Holzheim ist derzeit von den Ergebnissen her eigentlich alles im Lot. 10 von 20 Partien haben die Ardecker für sich entschieden und stehen mit 22:18 Punkten als Tabellensechster ordentlich da. „In dieser Saison haben wir bislang nur einmal richtig schlecht gespielt“, resümiert Trainer Christian Bittkau in seinem Zwischenfazit, „und das war im Hinspiel gegen den TV Petterweil.“ Genau diese Mannschaft ist am Samstag ab 18 Uhr der Gegner der Ardecker. Die Gäste aus der Wetterau kommen mit breiter Brust und Euphorie im Gepäck an die Lahn, haben sie doch durch den Sieg gegen den TV Breckenheim die Tabellenspitze zurückerobert. „Das macht deutlich, welche Qualität diese Mannschaft besitzt, ist für uns aber auch eine zusätzliche Motivation. Erstens wollen wir uns für den ersten Vergleich in dieser Saison rehabilitieren, und zweitens spornt einen die Möglichkeit den Tabellenführer zu schlagen doch immer noch einmal zusätzlich an.“
Es sind die Extreme der Tabelle, mit denen sich die Rot-Schwarzen momentan messen. Vor einer Woche reichte eine gute erste Halbzeit gegen Schlusslicht TSG Oberursel, um einen souveränen Sieg einzufahren. Mit Petterweil wartet nun ein anderes Kaliber. „In Oberursel standen uns nur drei Rückraumspieler zur Verfügung. Das wird gegen Petterweil nicht reichen“, hofft Trainer Bittkau, dass Moritz Rompel und Davin Nink, die aus schulischen beziehungsweise beruflichen Gründen fehlten, wieder mitwirken können. Auch eine Rückkehr von Linksaußen Maximilian Schenk würde eine weitere Option darstellen. „Wir haben die Situation mit den vielen Ausfällen ganz gut gemeistert, auf Dauer wird es aber natürlich schwierig, das aufzufangen. Zumal wir uns ja Stück für Stück noch weiterentwickeln wollen.“
Das sich der TuS-Gegner von einer Landesliga-Mittelklasse-Mannschaft zu einem Spitzenteam entwickelt hat, ist für Bittkau keine Überraschung: „Sie haben vier, fünf richtig gute Spieler.“ Jonas Kofler, Florian Wassberg, Deutscher A-Jugend-Meister mit der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, und Pierre Lange gehören zu den herausragenden Torschützen. Hinzu kommt mit Schlussmann Iteb Bouali, dem Holzheim zu Oberliga-Zeiten in den Partien gegen den TV Reinheim bereits einige Male begegnete, ein stoischer Routinier, der für Tunesien bereits an mehreren Weltmeisterschaften teilgenommen hat. „Um gegen Petterweil Zählbares in Diez zu behalten“, da lässt Bittkau keine zwei Meinungen zu, „brauchen wir eine Topleistung. Dass wir Spitzenmannschaften schlagen können, haben wir gegen Breckenheim schon bewiesen. Und in eigener Halle geht für uns ohnehin immer etwas.“


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - MSG Niederhofheim/Sulzbach (Samstag, 20 Uhr)
Wenn eine Mannschaft mit 25:43 verliert, dann ist der Trainer danach entweder fuchsteufelswild, weil die Leistung nicht stimmte, oder er sieht ein, dass für sein Team einfach nichts zu holen war. Bei Stefan Wolfgram, dem Coach der Landesliga-Reserve des TuS Holzheim, war nach diesem Ergebnis gegen die TGS Langenhain Letzteres der Fall. „In dieser Konstellation war nichts zu holen“, bezog er sich auf die personellen Vorzeichen. „Leider haben nicht viele Spieler das Engagement und die Bereitschaft, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen.“
In einem Heimspiel – das nächste wartet am Samstagabend ab 20 Uhr im Diezer Sportzentrum – fällt es leichter, den einen oder anderen Spieler auf die Platte zu bewegen, sodass bei den Ardeckern Hoffnung besteht, diesmal besser aufgestellt zu sein. Allerdings ist der Gegner wahrlich nicht von Pappe: Die MSG Niederhofheim/Sulzbach kommt als Tabellendritter zum Bezirksoberliga-Schlusslicht, das wohl im besten Fall noch Zwölfter werden kann, dafür jedoch dringend Punkte braucht. Die scheinen sich gegen Niederhofheim nüchtern betrachtet außer Reichweite zu befinden. Die Mannschaft um den brandgefährlichen Marco Hoß (111 Saisontore) kanzelte am vergangenen Wochenende keinen Geringeren als den Tabellenzweiten TV Idstein mit 39:23 ab und ist seit nunmehr sechs Begegnungen in Folge ungeschlagen.


Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Frankfurter Berg – TuS Holzheim (Sonntag, 14.20 Uhr)
Ein Monat ist vergangen, seitdem die Holzheimer Mädchen ihr letztes Punktspiel bestritten. Das Team von Trainerin Joanna Hien versucht seinen guten Lauf von vor den Ferien fortzusetzen, als es dreimal in Folge punktete. Einfach wird das in Frankfurt nicht. Die TSG liegt nur einen Zähler hinter den Holzheimerinnen, die Tabellenplatz drei verteidigen wollen.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim – JSG Schwarzbach (Sonntag, 15.30 Uhr)
Der Dreikampf um den ersten Tabellenplatz soll ein Dreikampf bleiben. Holzheim will den Kontakt zu Münster und Seulberg halten und somit seine kleine Chance auf die Meisterschaft wahren, wofür allerdings ein Ausrutscher der Konkurrenz noch notwendig ist. Gegen den Vorletzten JSG Schwarzbach darf sich der Gastgeber keinen Negativausreißer erlauben.


Weitere Jugendspiele:
Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim – HSG MainHandball (Samstag, 13 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II – TuS Holzheim II (Samstag, 14 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: TG Rüsselsheim – TuS Holzheim II (Sonntag, 10 Uhr)



Verfasst am 15.03.2019 16:39 von René Weiss



Souveräner Sieg in Oberursel

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TSG Oberursel - TuS Holzheim  29:34 (10:17)

Bei der TSG Oberursel denken sie in diesem Jahr in Etappen. „Wir sind immer noch die sieben Tore aus den ersten 30 Minuten hinten, so schlecht in diese Halbzeit gar nicht“, führte Trainer Dirk Lodders seiner Mannschaft vor Augen, als sich die Landesliga-Handballer aus dem Taunus und die des TuS Holzheim am Samstag nach 52 Minuten beim Stand von 30:23 für die Ardecker zur Auszeit an den Bänken versammelten. Ein Etappenziel erreichte die blutjunge Mannschaft des Tabellenletzten, indem sie den zweiten Durchgang immerhin mit 19:17 für sich entschied, an der Überlegenheit der Rot-Schwarzen in der Additionen beider Abschnitte gab es jedoch nichts zu deuteln. Durch den 34:29-Erfolg, der zweite Auswärtssieg in dieser Runde, hat Holzheim sechs Spieltage vor dem Saisonende bereits vier Zähler mehr auf der Habenseite als zum Rundenende 2017/18. Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn die Mannschaft von Christian Bittkau noch in den Abstiegskampf involviert wird.
Nicht nur aufgrund des fast identischen Ergebnisses war die Partie in Oberursel eine Blaupause des Heimspiels gegen die TSG Eppstein vor zwei Wochen. Wieder stand den Rheinland-Pfälzern nur ein stark ausgedünnter Kader zur Verfügung, wieder legte die Mannschaft in der ersten Halbzeit den Grundstein für den ungefährdeten Sieg, wieder konnte sie es sich leisten, nach der Rückkehr aus den Kabinen ein paar Gänge zurückzuschalten und sich aufs Verwalten des Ergebnisses zu beschränken. „Wir wollten von Anfang an zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind und Oberursel die Grenzen aufzeigen. Das ist uns gut gelungen“, sagte Trainer Bittkau über die Phase, in der seine Schützlinge die 10:7-Führung auf 15:7 ausbauten (29.) – da war die Messe bereits gelesen, weil die Oberurseler bei aller Lernwilligkeit ihrer jungen Garde nicht über die Spieler mit den individuellen Fähigkeiten besitzen, die das Ruder noch einmal hätten herumreißen können.
Respekt verdiente sich das Landesliga-Schlusslicht für seine Moral, mit der es den Rückstand bis zur 47. Minute zum 21:25 verkürzte. Der TuS konterte mit zwei Tempogegenstoßtoren und erstickte die vage aufkommenden Oberurseler Hoffnungen im Keime. „Diese beiden Tore haben endgültig alles klar gemacht“, stimmte Bittkau zu, der mit seiner Aufstellung notgedrungen improvisieren musste. Durch die Ausfälle von Moritz Rompel und Davin Nink herrschte mit nur drei gelernten Rückraumspielern personeller Notstand in der zweiten Reihe. Auch Linksaußen Maximilian Schenk war nicht an Bord. So kam der etatmäßige Flügelspieler David Schwarz im linken Rückraum zum Einsatz, während Kreisläufer Dominik Lazzaro auf Linksaußen aushalf.
Apropos Rückraum: Von dort aus zeigte Robert Dettling seine Qualitäten mit kernigen Abschlüssen, die zu neun Toren führte. „Robert hat eine starke Leistung gezeigt“, lobte Bittkau den Wurfgewaltigsten im Holzheimer Team.

Oberursel: Hadziabdic, Geier, Lotz - Rummel, Günther (1), Ghinea (1), Wienand (4), Juli (4/2), Ilestro (7), Walz (6), Gogolin (1), Jockel (2), Avemann (2), Landvogt (1).
Holzheim: Linke, Marcel Schenk - Moos (2), Becker (4), Giebenhain (4), Lazzaro (1), Wolfgram (5/1), Dettling (9), Grandpierre, Baum (4), Friedrich, Schwarz (3/2).
Schiedsrichter: Marco Hildebrand / Matthias Loll (Vulkan Vogelsberg).
Zuschauer: 100.
Siebenmeter: 2/2:3/3. 
Zeitstrafen: 1:2.


Männer, Bezirksoberliga:
TGS Langenhain - TuS Holzheim II  43:25 (21:13)

Zum Auswärtsspiel deim Tabellenzweiten TGS Langenhain reisten die Holzheimer Reserve mit nur zwei Torleuten und sechs Feldspielern an. Spätestens dann war jedem Spieler bewusst, welche Mammutaufgabe bewältigt werden muss. Neben den etablierten Spielern Jacob Biehl, Jakob Grünewald und Marc Klawikowski bildeten Philipp Neckov sowie die A-Jugendlichen Timo Baby und Kyle Wöltche mit den beiden Torleuten Philipp Formino und Felix Lotz den Kader für dieses schwere Auswärtsspiel. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit traf noch Lukas Fischer ein, der vorher als Schiedsrichter fungierte. „Leider haben nicht viele Spieler dieses Engagement und die Bereitschaft, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen", sagte Trainer Stefan Wolfgram. Schon zu Beginn des Spiels wurde deutlich, was die Gäste zu erwarten hatten. Langenhain drückte direkt aufs Tempo und erzielte reihenweise einfache Tore, während die Holzheimer für Torerfolge viel mehr arbeiten mussten. Trotzdem gelang es, die Anfangsphase offen zu gestalten. Nach zehn Minuten setzten sich dann die Langenhainer aber deutlicher ab. In dieser Zeit verletzte sich Jacob Biehl am Knie nach einem Zusammenstoß und musste zwischenzeitlich behandelt werden, sodass in Unterzahl gespielt wurde. Daraufhin entschied sich Torwart Felix Lotz dazu wie schon mehrfach in der A-Jugend, ein Trikot überzustreifen und auf dem Feld mitzuwirken, um anderen Möglichkeiten einer Pause zu gönnen. Holzheim wehrte sich gegen den übermächtigen Gegner und konnte selbst durch gelungene Spielzüge und den wurfgewaltigen Philipp Neckov immer wieder Tore erzielen und den Rückstand in Grenzen halten. Jacob Biehl und der ebenfalls verletzte Kyle Wöltche bissen die Zähne zusammen und stellten sich in den Dienst der Mannschaft. Zur Halbzeit führte der Gastgeber mit 21:13, die den zweiten Abschnitt mit einer offensiven Deckung begannen. Damit hatten die Holzheimer ihre Schwierigkeiten. Schnell vergrößerte die TGS den Vorsprung aurch Tempogegenstöße in Folge von technischen Fehlern oder überhasteten Würfen. Hinzu kam eine Schulterverletzung von Jacob Biehl, der fortan nicht mehr mitwirken konnte. Das druckvolle Langenhainer, nachlassende Kraft aufgrund fehlender Wechselmöglichkeiten und mehr und mehr ausbleibende Pfiffe des schwachen Schiedsrichtergespanns führten zu einer klaren Führung, die Langenhain kontinuierlich ausbaute. Obwohl die Ardecker chancenlos waren, gaben sie nicht auf und versuchten ihrerseits dagegenzuhalten. Timo Baby versuchte das Spiel zu ordnen und Philipp Neckov in Wurfposition zu bringen. Dies gelang leider zu selten, sodass am Ende ein deutlicher 43:25-Erfolg der TGS Langenhaiun stand. „Ich mache der Mannschaft überhaupt keine Vorwürfe. Alle haben gekämpft. Mit etwas mehr Cleverness hätte wir das Ergebnis etwas freundlicher gestalten können, aber in dieser Konstellation war heute nichts zu holen", kommentierte Trainer Stefan Wolfgram.
Holzheim: Philipp Formino, Timo Baby (4/1), Jacob Biehl, Lukas Fischer (1), Jakob Grünewald (4), Marc Klawikowski (2), Felix Lotz, Philipp Neckov (12), Kyle Wöltche (2).


Frauen, Bezirksliga A:
TSG Sulzbach - FSG Holzheim/Limburg  19:22 (11:13)

Die FSG Holzheim/Limburg musste berufsbedingt auf ihre Stammtorhüterin verzichten. Marlene Lehmann, die seit fast zwei Jahren nicht mehr zwischen den Pfosten stand, erklärte sich bereit auszuhelfen. Ab der ersten Spielminute war sie hellwach und wurde zu einem starken Rückhalt der Mannschaft. Die Gastgeberinnen erwischten den besseren Start und gingen in Führung. Mit zwei blitzsauberen Treffen schaffte Theresa Schramm den Ausgleich. Ab hier entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Joanna Hien führte auf Seiten der FSG das Team, wobei allerdings von allen Spielern Torgefahr ausging. Auf Seiten Sulzbachs setzte der starke Rückraum immer wieder Akzente. Allerdings verschafften sich gegen Ende der ersten Halbzeit die Frauen aus Holzheim und Limburg einen kleinen Vorteil, auch weil sie geduldig auf ihre Chancen warteten. In der zweiten Hälfte steigerte die Abwehr mit der agilen Patricia Hies immer mehr. Die Kombinierten erlaubten sich nur noch wenige Fehler und wenn doch einer unterlief, war Marlene Lehmann zur Stelle. So pushte man sich immer mehr und der befürchtete Kräfteverschleiß fand nicht statt. Brenzlig wurde es nochmals, als die Mannschaft von Stephan Hien in doppelter Unterzahl auf dem Feld stand. Aber mit Clevernis und Glück überstand sie diese Phase und setzte sich danach deutlich ab. Auch eine kurze Deckung gegen Joanna Hien brachte keinen Bruch ins Spiel, weil nun die anderen Rückraumspieler die sich bietenden Räume konsequent nutzten. Sulzbach agierte immer hektischer und nervöser aufgrund der drohenden Niederlage und suchte teilweise überhastet den Abschluss, was der starken Abwehr der FSG in die Karten spielte. Erst gegen Ende des Spiels wurde der Sulzbacher Angriff wieder etwas durchschlagskräftiger, was den Überraschungssieg der Gäste nicht mehr gefährdete. Stephan Hien zeigte sich nach der schwachen Vorstellung gegen Eppstein hochzufrieden mit der Reaktion der Mannschaft, die sehr viel richtig gemacht hat, jeder sich in den Dienst der Mannschaft gestellt hat und damit zu diesem Mannschaftserfolg beigetragen hat. Erfreulich auch, dass Lisa Fudickar nach ihrer Verletzung erstmals wieder einige Minuten mitwirken konnte.
Tore für Holzheim/Limburg: Joanna Hien (10/6), Theresa Schramm (2), Rebecca Burghardt (2), Vanessa Sonntag (2), Martina Arbogast (2/1), Anna Lang (1), Irina Friedrich (1), Patricia Hies (1), Nadine Würmlin (1).


Männliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Eppstein - TuS Holzheim  28:39 (14:17)

Nach einer durchwachsenen Leistung fuhr Holzheim letztlich doch einen ungefährdeten Sieg ein. Bis auf kurze Phasen in der zweiten Halbzeit hatte der Tabellenführer im gesamten Spiel große Probleme in der Abwehr. „Dort fehlte die Bereitschaft uns gegenseitig zu unterstützen, und wir ließen den gegnerischen Rückraum zu einfach zu Torerfolgen kommen", bemängelte Trainer Jacob Grünewald. Zu Beginn der zweiten Halbzeit stabilisierte sich die TuS-Deckung, die Eppstein nur noch von den Außenpositionen zum Abschluss kommen ließ. In dieser Phase setzte man sich folgerichtig etwas ab. „Leider zeigten wir diese Abwehrleistung nicht in der gesamten Halbzeit, sodass wir mit 28 Gegentoren definitiv zehn zu viel kassierten. Offensiv war die Leistung über die gesamte Spielzeit gut, weil es uns gelang, zahlreiche Torchanchen zu erspielen und diese auch nutzen konnten", so Grünewald. Besonders Christian Scharf zeigte ein gutes Spiel und nutzte die sich ihm bietende Räume konsequent aus.
Holzheim: Julius Quint, Joel Steckel - Hannes Jemixe (3), Max Schröder (2), Yannis Ferdinand (4/1), Lewin Rutkowski (2), Joshua Nied (1), Nils Jäger, Christian Scharf (9), Tom Mittler (7/1), Lasse Ohl (11).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
HSG Eschhofen/Steeden - TuS Holzheim II  7:45 (5:23)
TG Eltville - TuS Holzheim II  21:19 (10:8)
In einer einseitigen Nachholpartie errang die Holzheimer C2 am Donnerstag den nächsten deutlichen Sieg, auf den es in Eltville jedoch eine knappe Niederlage setzte. Nach elf Siegen riss damit die Erfolgsserie des TuS. Von Beginn an entwickelte sich ein enges Spiel, in dem die Gastgeber meistens vorlegten. Nur beim 6:7 lag Holzheim vorne. Ansonsten liefen die Schützlinge von Tino Meuer immer einem Rückstand hinterher. Beide Mannschaften lieferten vor allem in der Abwehr eine gute Partie ab.
Nach der Pause sah es nach einem deutlichen Sieg der Gastgeber aus, die in der 35. Minute mit 15:10 führten. Aber Holzheim steckte nicht auf und kämpfte sich, angeführt durch die starken Yannis Ferdinand und Max Schröder, wieder heran. Nach dem 20:19 etwa zwei Minuten vor dem Ende bot sich den Gästen noch einmal die Gelegenheit zum Ausgleich, die aber keinen Erfolg einbrachte. Im Gegenzug spielten die Gastgeber die Zeit herunter und legten kurz vor Toresschluss noch einen nach. „Mit einer besseren Chancenverwertung wäre ein weiterer Sieg drin gewesen", verwies Trainer Meuer insbesondere auf vier verworfene Siebenmeter.
Für Holzheim gegen Eschhofen: Joel Steckel - Christoph Horn (13), Max Schröder (12), Yannis Ferdinand (8), Pascal Sellke (5), Luis Michel (5), Joshua Nied (2), Collin Jäger.
Für Holzheim spielten gegen: spielten gegen Eltville: Julius Quint - Yannis Ferdinand (7), Max Schröder (6), Luis Michel (2), Pascal Sellke (1), Joel Steckel (1/1), Finn Öhlschläger (1), Joshua Nied (1), Valentin Manke.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
HSG Hochheim/Wicker - TuS Holzheim  22:22 (12:11)
Holzheim konnte endlich wieder einmal vollzählig antreten. Allerdings lief das Spiel schon sieben Minuten, als die Gäste aufwachten. Hochheim/Wicker lag zu diesem Zeitpunkt bereits mit 6:1 in Front - und der TuS hatte es kaum bemerkt. Die Auszeit war die logische Folge. Danach kämpfte sich der TuS Schritt für Schritt zum 6:6 heran. Im weiteren Verlauf begneten sich beide Teams auf Augenhöhe, sodass der Unterschied zum Kabinengang nur ein Tor betrug.
Nach der Pause spielte Holzheim zunächst konzentrierter und stellte einen Zwei-Tore-Vorsprung her, den sie bis zum 16:18 bewahrten. Dann kam der Einbruch mit überhasteten Angriffen, löchriger Abwehr auf den Außenpositionen, technischen Fehlern und clever agierenden Gastgebern. „Benjamin Täger war heute im Tor ein Rückhalt, ohne den es  sicher anders ausgegangen wäre", bedankte sich Trainer Martin Horn bei seinem Schlussmann, der das Remis festhielt. Und beinahe wäre sogar noch mehr herausgekommen, aber der vermeintliche Siegtreffer zum 23:22 fiel eine Sekunde nach der Schlusssirene. „Heute war die Mannschaft nicht so konzentriert und engagiert wie in den letzten Wochen. Wir haben zu viele individuelle und technische Fehler gemacht und so den Sieg, der sicher möglich gewesen wäre, leichtfertig verschenkt“, so die beiden Trainer Martin Horn und Miguel Esteves nach der Partie, die sich wie eine Niederlage für Holzheim anfühlte.
Sehr Bemerkenswertes ereignete sich nach der Partie. Die Spieler beider Mannschaften beschlossen noch auf dem Feld selbstständig, sich gemeinsam bei den Eltern beider Mannschaften an der Tribüne für die gemeinsame Unterstützung zu bedanken. Trainer Horn dazu: „Dieses Verhalten der Spieler von außergewöhnlicher Fairness und respektvollem Umgang untereinander verdient großen Respekt und Anerkennung für beide Mannschaften."
Holzheim: Benjamin Täger, Marlon Schwarz - Timo Jüngst, Samuel Scharpf, Moritz Reusch (4), Maxim Hölzer (1), Christoph Horn (10), Finn Öhlschläger (1), Leon Neusel (1), Valentin Manke (3), Kelvin Nelcha (2).

Verfasst am 10.03.2019 09:04 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | | |