/tr>

TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Regen, na und? Süwag-Energie-Jugend-Cup ein voller Erfolg

Rund 40 Mannschaften nahmen an Freiluftturnier teil

Zweimal im Jahr spielen auch für die Handballer des TuS Holzheim, die normalerweise unter dem Hallendach unabhängig von Petrus' Launen sind, Wind und Wetter eine Rolle. Bei den Freiluftturnieren auf dem Sportplatz an der Aar leben längst vergangene Freilufthandball-Zeiten wieder auf. Nach dem Pfingstturnier organisierte der Verein diesmal den „Süwag-Energie-Jugend-Cup“, der bereits zum 41. Mal Mannschaften aus nah und fern anlockte. „Die Zahl der teilnehmenden Teams ist wieder ansteigend. Das ist natürlich eine tolle Entwicklung“, freut sich Holzheims Jugendwart Steffen Schneider. Rund 40 Teams meldeten für die Konkurrenzen von der F- bis zur A-Jugend. Auch das schlechte Wetter und die schwierigen Bedingungen auf dem rutschigen Untergrund schreckten die Teams nicht ab. Bei lediglich zwei kurzfristigen Absagen standen zwei lange Handballtage auf dem Programm. Das stärkste Aufgebot stellte die HSG Kastellaun/Simmern. Die Hunsrücker waren mit sieben Teams vertreten. Bemerkenswert auch der Aufwand, den Vereine wie der TV Biefang aus der Nähe von Oberhausen und die HSG Haibach/Glattbach aus der Nähe von Aschaffenburg auf sich nahmen. „Die Haibacher B-Jugend hat am Sonntag deutlich mehr Zeit bei der An- und Abreise verbracht als die Spiele dauerten. Das ist eine besondere Wertschätzung für unser Turnier. Wir haben viel positives Feedback durch die Vereine erhalten. Das Wichtigste ist natürlich, dass es keine Verletzungen gab“, sagt Schneider.
Das Sportliche und eine Jugend-Disco am späten Samstagaben kamen bei allen Beteiligten sehr gut an. „Wir können stolz darauf sein, dass unser Turnier diese lange Tradition fortführt und weiterhin ein Magnet für viele junge Handballer ist“, blickt Schneider zuversichtlich in Richtung Zukunft. Schneider weiß, bei wem er sich zu bedanken hat: „Ohne die vielen Helfer aus unserem Verein und die Schiedsrichter, die sich beim Pfingstturnier und beim Süwag-Energie-Jugend-Cup engagiert haben, wären die Veranstaltungen in dieser Größenordnung nicht zu stemmen.“
Die Holzheimer Mannschaften holten zwei Turniersiege. Die männliche C- und die männliche D-Jugend sicherten sich jeweils den ersten Platz.

Ergebnisse, Männliche A-Jugend: 1. TV Biefang, 2. TV Bad Ems, 3. JSG Mosel-Ruwer. Männliche B-Jugend: 1. TV Biefang, 2. TV Haibach-Glattbach, 3. TuS Holzheim I, 4. TuS Holzheim II. Männliche C-Jugend: 1. TuS Holzheim I, 2. TuS Griesheim, 3. TuS Holzheim II, 4. HSG Kastellaun/Simmern. Männliche D-Jugend: 1. TuS Holzheim I, 2. TSG Oberursel, 3. HSG Eschhofen/Steeden I, 4. JSG Groß-Rohrheim/Gernsheim, 5. TuS Holzheim II, 6. HSG Eschhofen/Steeden II. Weibliche B-Jugend: 1. TV Biefang, 2. HSG Kastellaun/Simmern, 3. HSG Eschhofen/Steeden I, 4. HSG Eschhofen/Steeden II (A-Jugend, außer Konkurrenz). Weibliche C-Jugend: 1. HSG Eschhofen/Steeden, 2. HSG Kastellaun/Simmern, 3. SV Bornheim. Weibliche D-Jugend: 1. SV Bornheim, 2. HSG Kastellaun/Simmern I, 3. JSG Dieburg/Groß-Zimmern I, 4. HSG Eschhofen/Steeden, 5. HSG Breckenheim/Wallau-Massenheim, 6. HSG Obere Aar, 7. HSG Kastellaun/Simmern II, 8. JSG Dieburg/ Groß-Zimmern II. E-Jugend: 1. HSG Hochheim/Wicker, 2. HSG Kastellaun/Simmern I, 3. TuS Holzheim I, 4. HSG Breckenheim/Wallau-Massenheim, 5. TuS Holzheim II, 6. HSG Kastellaun/Simmern II, 7. HSG Obere Aar, 8. JSG Lahntal. F-Jugend (Freundschaftsspiel): 1. TuS Holzheim I, 2. TuS Holzheim II.



Verfasst am 04.06.2024 15:33 von René Weiss



Über 50 Teams beim Süwag-Energie-Jugend-Cup

Handball-Hochbetrieb auf dem Holzheimer Sportplatz

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochenenden werden auf den Holzheimer Aar-Wiesen die Spielfelder abgekreidet, zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochenenden herrscht auf dem Sportplatz Hochbetrieb. Der Süwag-Energie-Jugend-Cup ist seit vielen Jahren für zahlreiche Jugendteams der Treffpunkt schlechthin, nachdem in der Halle alle Partien absolviert sind. Am 1. und 2. Juni findet die beliebte Veranstaltung mit Handball unter freiem Himmel bereits zum 41. Mal statt.
Die Corona-Pandemie war für das Turnier ein Härtetest. Der veranstaltende TuS Holzheim hatte mit zurückgehenden Meldezahlen zu kämpfen. Jetzt geht der Trend wieder deutlich bergauf. In allen Altersklassen von der F- bis zur A-Jugend im männlichen und weiblichen Bereich sind Konkurrenzen ausgeschrieben. Insgesamt wollen 51 Teams dabei sein.
Die Gastgeber sind mit neun Teams am stärksten vertreten. Das Einzugsgebiet macht die Beliebtheit des Turniers deutlich. Es werden unter anderem Teilnehmer aus Biefang in der Nähe von Oberhausen, von der Mosel, aus Kastellaun, aus dem Rhein-Main-Gebiet und von vielen namhaften südhessischen Vereinen erwartet.
A-, C- und E-Jugend sind am Samstag ab 12 Uhr an der Reihe, B-, D- und F-Jugend am Sonntag ab 11 Uhr.



Verfasst am 28.05.2024 21:40 von René Weiss



Auch der Regen bremst Pfingstturnier-Stimmung nicht

Hiesfeld, ?Woodhome Allstars? und Holzheim/Barmbek gewinnen

Veranstaltungen mit dieser langjährigen Tradition haben heutzutage Seltenheitswert: Das Pfingstturnier des TuS Holzheim auf dem Holzheimer Sportplatz verband auch bei seiner 66. Auflage (!) Sport mit guter Laune und Partystimmung. Wenn das Pfingstturnier ruft, dann dürfen die Holzheimer Freunde aus der Partnergemeinde Mönkeberg nicht fehlen. Die Stammgäste traten natürlich auch diesmal wieder sowohl auf dem Klein- als auch auf dem Großfeld an. Weitere Gäste begrüßte der TuS aus Remscheid, Hamburg-Barmbek, Katzenelnbogen und Hiesfeld/Aldenrade. In Verbindung mit diversen eigenen Mannschaften ergab sich somit ein Teilnehmerfeld von elf Männer- und vier Frauenmannschaften auf dem Kleinfeld sowie sechs Teams auf dem Großfeld.
Die Kleinfeldveranstaltung machte am Pfingstsamstag den Anfang. Auch wiederholte Regenschauer konnten im Laufe des Wochenendes die Stimmung nicht trüben – insbesondere nicht bei den Turniersiegern. Beim Kleinfeldturnier der Männer waren die heimischen Teams im Finale unter sich. Die „Woodhome Allstars“ gewannen das Endspiel mit 10:5 gegen den „TSV Gulaschsuppe“. Zum richtigen Zeitpunkt machten dann auch die Piraten aus Mönkeberg Ernst. Nach Platz acht in der Gruppenphase warfen sie die Vorrundenersten Holzheim/Barmbek aus dem Rennen und sicherten sich später durch den 13:12-Erfolg über Hiesfeld/Aldenrade Platz drei.
Bei den Frauen wurde im Modus jeder gegen jeden gespielt. Nachdem jede Mannschaft drei Partien absolviert hatte, lag die HSG Hiesfeld/Aldenrade vor dem punktgleichen TuS Holzheim an der Spitze. Das mit 4:3 gewonnene direkte Duell gab den Ausschlag für die Gäste aus Nordrhein-Westfalen.
Auf dem Großfeld ging der erste Platz an die Kombination aus Holzheim und Barmbek, die das Endspiel gegen die „Flotten Allstars“ mit 6:3 für sich entschied. Das Spiel um Platz drei ging an das „Bierleistungszentrum Hiesfeld“, das den „TSV Gulaschsuppe“ mit 4:2 bezwang.



Verfasst am 28.05.2024 07:59 von René Weiss



Als Mannschaft überzeugt

E-Jugend beim Qualifikationsturnier ungeschlagen

In der ersten Qualifikationsrunde machten sich die Holzheimer Nachwuchsspieler aus der E-Jugend nicht mit dem Rad auf die Aarstraße, sondern mussten zur Anreise eben jene Vollsperrung anlässlich des Aktionstages „Fahr zur Aar“ zunächst umgehen. Doch nachdem diese Hürde erst einmal genommen war, starteten die durch die Ferien in Rheinland-Pfalz nur mit acht Spielern auflaufenden Ardecker gegen die HSG aus Eschhofen und Steeden furios mit 7:4. Doch erst das Ergebnis nach Multiplikation mit den Torschützen zeigt die mannschaftliche Geschlossenheit: 28:16.
Nach dem gelungenen Auftakt ließen die Schützlinge von Heiko Ohl in den beiden folgenden Partien gegen die HSG Breckenheim/Wallau-Massenheim II (48:8 nach allen Rechenspielen) und die Ausrichter von der HSG Obere Aar (60:15) nicht zuletzt dank einer durchgehend herausragenden Torhüterleistung keinen Zweifel an ihrem Motto: „Hoffentlich verlieren wir nicht!“ Im letzten Spiel des Tages gegen den TV Idstein wurde es dann noch einmal richtig spannend und die Jungs warteten nach dem Abpfiff gebannt darauf, dass die Offiziellen ihre Rechenschieber miteinander verglichen. Dann brach jedoch großer Jubel aus, nachdem es nach Toren 11:12 stand, aber wiederum die mannschaftliche Geschlossenheit zu einem 66:60-Erfolg führte. Es wurde im Kreis getanzt wie bei den Großen und dann ging es über die Umgehung wieder ab nach Hause.
Weiter geht es beim zweiten Turnier am 15. Juni vor heimischer Kulisse in der Zentralen Sportanlage Diez.
Holzheim: Liras Bran Fuchsberg, Paul Fischer, Finn Weingart, Malte Dittmar, Henry Talamini, Henry Wilhelm Dietrich, Noah Stein, Mateo Franovic.

Verfasst am 27.05.2024 12:01 von René Weiss



Mit einem Kantersieg in die Sommerpause

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – TG Kastel 36:28 (21:11)

Thomas Mair ereilte am Samstag ein ähnliches Schicksal wie „Nemo“, dem Sieger des Eurovision-Song-Contests aus der Schweiz. Am Ende blieb ein Pokal, der aus zwei Teilen bestand. Während bei den Sängern in Malmö der Bruch nach der Siegerehrung stattfand, kam die vom Vizepräsidenten des Hessischen Handball-Verbandes übergebene Trophäe im Diezer Sportzentrum erst gar nicht im heilen Zustand beim TuS Holzheim an. Scherben bringen Glück – auf dieses waren die Ardecker in ihrem letzten Landesliga-Heimspiel gegen die TG Kastel nicht im Geringsten angewiesen. Der Meister bezwang seinen Gegner mit 36:28 (21:11). „Wir hätten auch noch acht, neun Tore mehr werfen können“, sagte TuS-Trainer Dominik Jung. Oftmals ungestört kombinierten sich die Gastgeber durch die kaum Widerstand leistende Kasteler Abwehr. Einzig die beiden Torhüter Christoph Strüder und Tristan Tresen verhinderten ein Debakel für die TG.
„Wir wollten nach der Niederlage in Dotzheim, die für uns nach einem Jahr voller Siege ein ungewohntes Gefühl war, mit einem weiteren positiven Erlebnis aus der Saison gehen. Das ist uns gelungen“, zeigte sich Jung zufrieden. Nach sechs Minuten führten die Rot-Schwarzen bereits mit 6:1. Es deutete sich früh an, dass diese Begegnung einseitig verlaufen wird.
Trotz einiger Wehwehchen bissen alle Holzheimer auf die Zähne und wollten beim Saisonausklang in eigener Halle dabei sein. Ein kurzes Comeback in der Abwehr gab auch Robert Dettling, auf dem linken Flügel durfte der A-Jugendliche Christoph Horn Erfahrung sammeln und in den letzten acht Minuten hinterließ Joel Steckel im Tor einen guten Eindruck.
„Wir sind froh, dass die Saison vorbei ist. Jetzt können wir unsere Wunden lecken“, freut sich Trainer Jung auf die Pause, die allerdings nicht wirklich lange ist. Bereits Mite Juni trommelt der Garbenheimer seine Spieler für den ersten Vorbereitungsblock wieder zusammen. Dann geht es ausnahmsweise einmal nicht um die sommertypischen Trainingsschwerpunkte Kondition und Ausdauer. In der Regionalliga, der neuen Heimat der Holzheimer, wird mit Haftmittel Handball gespielt. Jung: „Das wird für uns ein ganz neuer Sport. Wir werden die ersten Wochen nutzen, um uns an Harz zu gewöhnen.“ Derzeit sieht es danach aus, als könnten dann auch zwei externe Neuzugänge zum Team stoßen. Die Holzheimer sind durchaus optimistisch, dass möglicherweise schon in den nächsten Tagen die Zusagen ins Haus flattern könnten. „Es wären auf jeden Fall zwei Spieler, die uns in der Regionalliga weiterhelfen würden. Wir hoffen, dass es klappt“, ist Jung gespannt auf die finale Entscheidung, die möglicherweise schon in dieser Woche fällt.
Letztmals streifte Dominik Lazzaro das TuS-Trikot über. Der Kreisläufer, der sich mit drei Toren verabschiedete, will in den Handball-Ruhestand treten. Mit einem Aufstieg und einer Medaille um den Hals lässt sich das ruhigen Gewissens tun. Die Medaille gab es bei der von Thomas Mair vorgenommenen Meisterehrung neben dem Pokal ebenfalls für die Holzheimer Spieler. Ganz ohne Schaden.

Holzheim: B. Fischer, Steckel - C. Horn (3), Moos (7), Chodykin, L. Fischer (6), Lazzaro (3), Waldforst, Wolfgram (1), Schenk (3), Bährens (1),Becker (10/2).
Kastel: Strüder, Dresen - S. Fischer, Jungblut (2), Panzer (9), Krause (1), Grzeschik (9/2), T. Fischer (3), Büscher (1), Hartmann (1), Gerhardt (2).
Schiedsrichter: Florian Friedrich / Bastian Ringleb (Vollnkirchen).
Zuschauer: 300.
Zeitstrafen: 1:1.
Siebenmeter: 2:2:3/2.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim – HSG Goldstein/Schwanheim  26:28 (15:10)
Die Erwartungen mehr als erfüllt hat die Holzheimer Reserve in dieser Saison. Das ausgegebene Ziel, um Platz acht mitzuspielen überflügelte das Team von Johannes Schuster als Sechster in der Abschlusstabelle. „Wir sind absolut zufrieden“, sagte der TuS-Trainer. Das galt auch für das letzte Saisonspiel gegen Landesliga-Aufsteiger HSG Goldstein/Schwanheim trotz der knappen Niederlage. Die Holzheimer ärgerten die Gäste aus Frankfurt und hätten nach dem Spielverlauf gemäß Schusters Einschätzung mindestens einen Punkt verdient gehabt. Die Rot-Schwarzen führten aufbauend auf großen Kampf und eine starke Abwehr- sowie Torhüterleistung in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich mit sechs Toren (13:7) und lagen in der 57. Minute (!) zum ersten Mal hinten. Dass die Goldsteiner das Spiel drehten, lag vor allem an einem Mann. Steffen Fäth, der vor einem Jahr noch in der Bundesliga für den HC Erlangen spielte und 79 Länderspiele bestritt, riss das Spiel in den letzten Minuten an sich. Seine vier Tore in den letzten fünf Minuten brachten die Begegnung zum Kippen. „Bei uns schwanden am Ende leider etwas die Kräfte. Aber wir haben bewiesen, dass wir zurecht auf Platz sechs stehen“, so Johannes Schuster.
Holzheim: A. Linke, K. Fischer (1) – Koch (2), Jemixe (3), Baby, T. Horn (2), B. Ohl (1), Waldforst (5/1), Grünewald (2), E. Ohl, Nied, Dettling (6), Bühler (2/1), Friedrich (2).


Frauen, Bezirksliga A:
TuS Holzheim - TuS Nordenstadt II  22:21

Die Frauen des TuS Holzheim haben es geschafft. Nach der Männer-Mannschaft machte auch das von Thorsten Fetter und Jan-Erik Wolfgram trainierte Team als Tabellendritter den Aufstieg perfekt. Rang drei reicht aus, weil Meister Eintracht Frankfurt II der Weg nach oben von der eigenen ersten Garnitur versperrt wird. „Wir freuen uns riesig auf die nächste Saison in der Bezirksoberliga“, strahlte Fetter nach dem letzten Saisonspiel, das einem Krimi ähnelte. Nach der 21:25-Hinspielniederlage beim TuS Nordenstadt II brauchten die Handballerinnen von der Aar in eigener Halle einen Sieg, um die Wiesbadenerinnen hinter sich zu halten. Weil Lisa Fudickar 30 Sekunden vor Schluss zum 22:21 traf und Nordenstadt seinen letzten Angriff nicht mehr verwertete, war die Punktlandung perfekt. „Wir haben von Anfang an eine starke Leistung gezeigt, den Gegner mit unserer 4:2-Abwehrformation komplett aus dem Konzept gebracht, konnten uns auf eine super Torhüterleistung verlassen und unterbanden das Tempospiel von Nordenstadt konsequent“, lobte Fetter den gezeigten Einsatz genauso wie die Angriffsleistung und die gegenseitige Unterstützung. „Heute waren wir einfach die bessere und besser vorbereitete Mannschaft. Es macht unfassbar viel Spaß mit diesem geilen Team.“ Holzheim kassierte insgesamt acht Zwei-Minuten-Strafen, überstand aber auch brenzligen Phasen in der spannenden Begegnung.
Holzheim: Armborst, Hühn - Fudickar (5), Wengenroth, Fetter, Fürstenau (3/2), Hies, Mann (4), Salzmann (3), Nyagolova, Korn (3), Helfrich (4/1), Stein, Würz.


Männliche A-Jugend, Regionalliga-Qualifikation:
HSG Dotzheim/Schierstein - TuS Holzheim 12:13
TSG Wilhelmshöhe - TuS Holzheim 9:16
TuS Holzheim - HSG Dilltal 18:13
TuS Holzheim - HSG Rodgau Nieder-Roden II 14:12
Bärenstarker Auftritt der Holzheimer A-Jugend beim Qualifikationsturnier zur Regionalliga in eigener Halle. Durch die vier Siege schloss die Mannschaft von Miguel Esteves die Gruppe auf dem ersten Platz ab und qualifizierte sich für die nächste Runde mit Spielen den TV Petterweil und den TV Gelnhausen. Der durch den Verein und die helfende Elterngruppe ermöglichte Heimvorteil war ein motivierender Faktor in den vier Begegnungen. Dieses Engagement zahlte die Mannschaft an einem langen Turniertag mit handballerischem Können und Einstellung zurück. Mit guter Deckungsarbeit und starkem Kampf tastete sich die Holzheimer Mannschaft ein Stück näher an das Ziel Regionalliga-Qualifikation heran. Das kleine Aufgebot mit nur einem Torhüter und zehn Feldspielern kompensierte der TuS mit seiner Oberliga-Erfahrung aus den vergangenen Saisons. Einige Spieler verbrachten fünf Jahre hintereinander in Hessens höchster Spielklasse. „Als ungeschlagener Gruppensieger in die nächste Runde zu gehen, ist ein Statement. In die Regionalliga zu kommen, wäre ein absoluter Traum und würde es dem Team ermöglichen, ein maximales Anforderungsniveau zu entwickeln und für den Übergang zur Herren-Ebene gut vorbereitet zu schaffen", sagt Trainer Esteves
Holzheim:
Schwarz - Jüngst (3), Reusch (5), Buß (1), Hölzer (3), Horn (18/4), Theile (6), Schneider, Schnatz (7), Bulut (17), Schnebeck (1).



Verfasst am 12.05.2024 22:13 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | |