TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Starke Schlussphase rettet Punkt

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG Goldstein/Schwanheim – TuS Holzheim  28:28 (17:15)
So unterschiedlich die 14 Mannschaften in der Handball-Landesliga Hessen Mitte auch aufgestellt sein mögen, eine Gemeinsamkeit haben viele von ihnen dann doch: Wenn der Gegner dem 6:0-Abwehrverbund auflöst und einen oder zwei Spieler nach vorne zieht, sind etliche Teams mit ihrem Latein dem Ende nahe. Schon vor einer Woche legte der TuS Holzheim mit der Manndeckung gegen André Avemann das Angriffsspiel der TG Friedberg lahm, nun fiel auch der HSG Goldstein/Schwanheim beim 28:28 am Samstagabend nicht mehr viel ein, als Christian Bittkau in der Endphase des Auswärtsspiels der Ardecker Dominik Lazzaro und Davin Nink die Aufgabe verordnete, sich um Heiko Stade und Christopher Seipp zu kümmern. Mit 27:23 lag die Spielgemeinschaft aus der Mainmetropole in der 53. Minute in Führung und büßte diese ein, weil die Rot-Weißen am Ende erfolgreich die Abwehr umstellten und auch die besseren Nerven bewiesen. Während die Goldsteiner Nikola Vrdoljak sowie Adrian Schwer von den Außenpositionen an TuS-Torwart Alexander Linke und Schwer zudem noch einmal am Pfosten scheiterten, glichen David Schwarz und Dominik Lazzaro mit zwei Doppelpacks aus, ehe Marco Becker 35 Sekunden vor Ultimo auch noch das 28:27 durch Jonas Storck egalisierte und Linke gegen Schwer quasi mit der Schlusssirene die Füße rechtzeitig zusammenbekam und das Unentschieden festhielt.
Das zweite Holzheimer Unentschieden in dieser Saison nach der Punkteteilung bei der TG Kastel zum Saisonauftakt fühlte sich für die Gäste wie ein Sieg an, weil sie lediglich beim 2:3 und 3:4 (5., 6.) führten und vor der starken Schlussoffensive zuletzt beim 4:4 gleichauf gelegen hatten. Zwar störte auch Goldstein in den Schlussminuten den Holzheimer Spielaufbau durch den vorgezogenen Christopher Seipp, aber die Ardecker bewiesen, nach anfänglichen Problemen, den Weg in die Tiefe zu finden, mit nun beiden Spielmachern Nils Wolfgram und Davin Nink auf der Platte besseres Auge und Durchsetzungsvermögen als die Einheimischen.
Generell war der Angriff der Bittkau-Sieben gegen den Heimatverein von Nationalspieler Steffen Fäth mit Ausnahme einer Phase gegen Mitte der zweiten Hälfte, als sich die vergebenen Chancen häuften, nicht das Problem. Vor des Gegners Kasten sind Woche für Woche Fortschritte erkennbar. Es passieren weniger technische Fehler und die Zahl der Rückraumtore erhöht sich langsam aber sicher. In Goldstein deutete Robert Dettling seine Shooterqualitäten mit drei Toren in der ersten Halbzeit an. Der Schuh drückte diesmal eine Halbzeit lang hinten. „Wir hatten Probleme mit der Absprache und standen auf den Außenpositionen nicht gut“, bemängelte Christian Bittkau. Daraus resultierten alleine vor der Pause fünf viel zu einfache Gegentore von den Flügeln und drei durch nicht zu Fassen bekommene Abpraller. Als der Mittelblock dann durch die offensivere Deckung gefordert war, die Eins-gegen-Eins-Duelle besser zu bestreiten, steigerte sich das Zweikampfverhalten, und die HSG kam im zweiten Abschnitt nur noch zu elf Treffern. „Auch weil Alexander Linke stark gehalten hat“, lobte Bittkau seinen Torwart. Auch, aber nicht nur wegen seiner Parade mit der Schlusssirene gegen Adrian Schwer.

Goldstein/Schwanheim: Goertz - Seipp, Vrdoljak, Tran (1), Stade (5), Storck (4/1), Kleiber (3/2), Winter (5), Schroth (5), Sherlock (1), Berger, Schwer (4).
Holzheim: Linke, Marcel Schenk - Nink (2), Becker (4), Giebenhain (1), Lazzaro (7), Schneider, Wolfgram (3), Dettling (3), Maximilian Schenk (2/2), Hien (1), Friedrich (2), Schwarz (3/2).
Schiedsrichter: Dominik-Sascha Bley / Anton Bulat (Großen-Linden / Kastel).
Zuschauer: 70.
Siebenmeter:
5/3: 6/4.
Zeitstrafen: 4:2.


Männer, Bezirksoberliga:
TG Schierstein – TuS Holzheim II  36:20 (17:12)
Nichts zu holen gab es für die zweite Garnitur des TuS Holzheim in der Sporthalle im Dotzheimer Schelmengraben gegen den Vorjahresvizemeister TG Schierstein. Mit einer deutlichen 20:36-Niederlage mussten sich die Holzheimer dem Gastgeber geschlagen geben und konnten nur phasenweise Paroli bieten. Nach gutem Beginn verloren die Ardecker schnell wieder den Faden, versuchten oft das unvorbereitete Anspiel an den Kreis und ließen zu viele Einwurfchancen liegen. Im Angriff fehlte die Durchschlagskraft und in der Abwehr wurde nicht konsequent genug im Verbund verschoben und zugepackt. Schon nach 15 Minuten hatten die Schiersteiner eine Fünf-Tore-Führung herausgespielt, weil insbesondere die Rückzugsbewegung nicht ausreichend war und Schierstein aufgrund unvorbereiteter Würfe zu wiederholten Überlaufangriffen kam. Erst als die Gastgeber durchwechselten, konnte Holzheim das Geschehen wieder ausgeglichener gestalten. Zu allem Überfluss verletzten sich in dieser Phase Leon Bühler, Jacob Biehl und Miguel Esteves, die im weiteren Spielverlauf nicht mehr eingesetzt werden konnten. „Durch Esteves‘ Ausfall fehlte im Rückraum die lenkende Hand, und einzig der Wurfkraft von Philipp Neckov war es zu verdanken, dass wir nicht sang- und klanglos untergingen. Uns wurden deutlich die Grenzen aufgezeigt. In der Abwehr fehlte uns beim Tempospiel der Gastgeber oft der Zugriff, was eine Frage der Lauf- und Kampfbereitschaft war und im Angriff fehlen Spieler, die geduldig genug und trotzdem dynamisch die Abwehr in Bewegung bringen. Oft wurden Anspiele an den Kreis oder Abschlüsse zu früh gesucht oder die Verantwortung abgegeben. So wird es sehr schwer, die Klasse zu halten", resümierte das Trainer-Team Johannes Schuster/Stefan Wolfgram.
Holzheim: K. Fischer, E. Fischer - Biehl (1), Bühler, L. Fischer, Grünewald (2), Klawikowski, Koch (3), Manke (2), Meffert, Neckov (4), Ohl (2), Silva Esteves (4/1), Wöltche (2).


Frauen, Bezirksliga A:
TG Schierstein - FSG Holzheim/Limburg  18:17 (9:9)

Erstmals in dieser Saison konnte die Spielgemeinschaft mit der kompletten Mannschaft antreten. Die Partie endete allerdings wie so häufig in dieser Saison. Lisa Fudickar wurde im erweiterten Tempogegenstoß freigespielt, Wurf, Sirene, Treffer - kein Tor. Und abermals stand man ohne Zählbares da. In der ersten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Während die taktische Ausrichtung in der Abwehr weitesgehend aufging, leisteten sich die Gäste im Angriff viel zu viele Fehler. Lediglich die Achse zwischen Irina Friedrich und Joanna Hien, sowie Rebecca Burghard und Anna Lang auf Außen funktionierte. Ansonsten schaffte es die FSG nicht, Tiefe in die Angriffsaktionen zu bringen. Nach dem Seitenwechsel folgte dann die stärkste Phase der Spielgemeinschaft, die mit einer Drei-Tore-Führung belohnt wurde. Beim 11:14-Zwischenstand befanden die Punkte in Reichweite. Danach spielte die Mannschaft von Stephan Hien aber wieder viel zu kopflos im Angriff. Anna Lang verletzte sich zudem am Kopf und fiel für den Rest der Partie aus und ganz entscheidend: man verlor eine Überzahlsituation mit 0:2. Schierstein hatte das Spiel auf 17:15 gedreht. Danach fing sich Holzheim/Limburg wieder, aber in einer turbulenten Schlussphase reichte es um Sekundenbruchteile nicht mehr zum Punktgewinn.
Tore für Holzheim/Limburg: Lisa Fudickar (8/3), Anna Lang (3), Irina Friedrich (3), Vanessa Sonntag (1), Patricia Hies (1), Joanna Hien (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
HSG Mainhandball - TuS Holzheim  17:32 (7:12)
Holzheim feierte trotz seiner bislang schlechtesten Saisonleistung einen klaren Auswärtserfolg beim Tabellenschlusslicht. Unkonzentriert und wenig laufbereit präsentierten sich die Holzheimer in Flörsheim und machten genau das falsch, was Trainer Stefan Wolfgram angesprochen hatte. Ohne jegliche Spannung begann das Spiel, gleich wurden hundertprozentige Chancen liegen gelassen und in der Abwehr zeigte man kaum Laufbereitschaft und den Willen, den Gegner am Torwurf zu hindern. Nach acht Minuten legte Wolfgram erbost die grüne Karte und forderte Konzentration und Einsatzbereitschaft. Nach einer kurzzeitigen Besserung fiel der TuS wieder in alte Verhaltensweisen zurück, sodass das Spiel auf niedrigem Niveau dahinplätscherte. Mit einer Fünf-Tore-Führung ging es in die Pause. In der zweiten Hälfte reichten acht gute Minuten der Gäste, um den Vorsprung deutlich auszubauen. „Doch leider verlegten wir uns danach wieder auf das Verwalten und weniger auf das Handballspielen. Die Fahrt nach Flörsheim glich mehr einer Kaffeefahrt als einem engagierten Handballspiel“, ärgerte sich der Trainer.
Holzheim: Leonhard Klein, Timo Baby (5), Lukas Fischer (8/2), Marc Hoffmeister (1), Julius Meffert (5), Jonathan Ohl (1), Nils Riksen (2), Nils Steinbach (4), Kyle Wöltche (6).


Männliche B-Jugend, Landesliga:
TuS Holzheim – TuSpo Obernburg  34:26 (13:13)

140 Zuschauer bei einem B-Jugendspiel – alleine schon diese stolze Kulisse im Diezer Sportzentrum machte deutlich, dass da eine besondere Begegnung auf dem Tagesordnung stand. Landesliga-Tabellenführer TuS Holzheim empfing mit TuSpo Obernburg seinen ärgsten Verfolger, den die Mannschaft von Heiko Ohl mit 34:26 (13:13) abschüttelte und somit nun bereits vier Zähler vor den Mainfranken liegt. Die erste Halbzeit verlief wie erwartet auf Augenhöhe. Holzheim lag zwar nur zweimal hinten (3:4 und 6:7), war allerdings auch nicht in der Lage sich mit mehr als zwei Bällen abzusetzen. Daran änderte sich auch zu Beginn des zweiten Durchgangs nichts. Die bessere Schlussphase gab schließlich den Ausschlag zu Gunsten der Einheimischen. Die vom 27:25 (44.) auf 30:25 erhöhten und schließlich noch deutlich gewannen, weil sie die letzten sechs Minuten mit  7:1 für sich entschieden. „In der ersten Halbzeit sind uns zu viele technische Fehler unterlaufen. Als wir diese reduzierten und die angesprochenen Lücken in der Obernburger Deckung fanden, haben wir die Partie deutlich zu unseren Gunsten entschieden. Es war eine tolle Leistung meiner Mannschaft, dass sie den Kopf nicht hat hängen lassen, als es nicht so klappte, wie wir es uns vorstellten. Am Ende hat sich unsere Beharrlichkeit ausgezahlt", freute sich Trainer Heiko Ohl.
Holzheim: Jakob Mickisch – Finn Meffert, Ben-David Jung (2), Finn Langenau (9), Felix Chodykin (1), Lucas Vollmert (2), Paul Ohl (9/3), Benjamin Ohl (1), Philipp Waldforst (4), Philip Würz (5), Lucas Hilgert (1).


Männliche B-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - PSV Grün-Weiß Wiesbaden  34:27 (17:14)

Eine geschlossene Mannschaftsleistung brachte der B-Jugend-Reserve der Ardecker den zweiten Heimsieg. Offensichtlich hatte die Mannschaft beim vorausgegagenen Spitzenspiel ihrer Alterskameraden von der B1 genau hingeguckt. Denn bis auf ein Gegentor mehr erzielten sie das gleiche Ergebnis wie die Landesligsten. Von Anfang an war Holzheim in der Abwehr sehr aufmerksam. Lediglich im Angriff brauchte man sechs Minuten, bis das erste Tor glückte. Bis dahin hatten die Gastgeber schon einige klare Torchancen ausgelassen. Bis zur 20. Minute wurde der Vorsprung bis auf fünf Tore ausgebaut. Doch Nachlässigkeiten in der Abwehr ließen die Grün-Weißen aus Wiesbaden bis zur Halbzeit wieder bis auf drei Tore herankommen. In der zweiten Halbzeit baute die Mannschaft ihren Vorsprung nach und nach aus und ging schließlich verdient als Sieger vom Platz. Gutes Zusammenspiel und engagiertes Auftreten, bei dem sich besonders Marvin Titze und Lennart Zwanziger hervor taten, waren entscheidend für den deutlichen Sieg. Die beiden Aushilfen aus der C-Jugend, Tom Mittler und Yannis Ferdinand fügten sich nahtlos ein.
Holzheim: Silas von der Heyden, Feld Louis Caspers (2), Tim Mittler (5), Christopher Jung (1), Lennart Zwanziger (7/1), Marc-Oliver Alshuth, Nico Pawlik (6), Maarten Czakert (1), Yannis Ferdinand (3), Marvin Titze (9).


Männliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TV Petterweil  43:16 (23:8)

Mit der Leistung können die Holzheimer im Großen und Ganzen zufrieden sein, sie hatten aber auch einen Gegner, der den Tabellenführer in keinster Weise fordern könnte. „Im Angriff zeigten wir mehr Bewegung ohne Ball und konnten dadurch zu einigen gut herausgespielten Toren, wobei das Optimum natürlich noch lange nicht erreicht ist. Defensiv standen wir über weite Phasen gut, wurden aber einige Male zu ungeduldig und verspekulierten uns bei dem Versuch den Ball abzufangen", so Trainer Jakob Grünewald. Petterweil konnte dies nicht bestrafen. Positiv war, dass die Mannschaft das ganze Spiel durchzog und keinen Gang zurückschaltete und alle Spieler auf teils ungewohnten Positionen viel spielen konnten.
Holzheim: Julius Quint, Joel Steckel - Hannes Jemixe (1/1), Christian Scharf (6), Tom Mittler (7/1), Lewin Rutkowski (8), Yannis Ferdinand (7), Lasse Ohl (12), Joshua Nied, Max Schröder (2).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Münster  30:29 (15:15)
Nach der sehr durchwachsenen Leistung und dem Arbeitssieg aus der Vorwoche empfingen die Holzheimer den Topfavoriten der Liga, die TSG Münster. Holzheim konnte im Vorfeld des Spitzenspiels erstmals in dieser Saison komplett trainieren und auch am bis auf Timo Jüngst komplett antreten.
Münster war der erwartete schwere Gegner mit schnellem, sicherem Kombinationsspiel und sehenswerten Spielzügen über alle Positionen. Die TSG zog rasch auf 4:1 davon, aber im Gegensatz zu den sonstigen Partien gegen Münster zeigte Holzheim diesmal keine Angst und ließ keineswegs den Kopf hängen, sondern kämpfte sich aus einer guten Abwehr Schritt für Schritt heran, sodass es nach neun Minuten 6:6 stand. Die Ardecker agierten mit viel Herzblut, Leidenschaft und Mannschaftsgeist. Bei Fehlern wurde gegenseitig geholfen und unterstützt.  Beide Torhüter zeigten zudem eine sehr gute Leistung und gaben der Mannschaft mit wichtigen Paraden einen tollen Rückhalt. Auch als sich Münster zum Ende der ersten Halbzeit wieder auf drei Tore absetzte, spielten die Gastgeber konzentriert weiter, agierten in der Deckung aggressiv und im Angriff zielsicher. Immer wieder wurde Christoph Horn von seinen Mitspielern in Szene gesetzt und konnte seine starke Torgefährlichkeit eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die Folge: Zur Pause ging es mit 15:15 in die Kabine.
Nach Wiederbeginn setzte sich das Spiel auf sehr hohem Niveau fort. Einzig mit dem Unterschied, dass Holzheim in der 29. Minute erstmals die Führung erzielte und nach 33 Minuten mit drei Toren vorne lag. Konzentrierte sich Münster nunmehr stärker auf Christoph Horn, so nahmen im Rückraum seine Mitspieler Kelvin Nelcha, Leon Neusel und Moritz Reusch mutig das Heft in die Hand und erzielten sehenswerte Treffer. In der insgesamt sehr guten Abwehr verdiente sich Maxim Hölzer ein besonderes Lob. Er agierte mit viel Engagement auf verschieden Positionen und ließ die spielstarken Münsterer nur sehr schwer zum Zug kommen. Die Führung gaben die Holzheimer bis zum Ende nicht mehr ab.
Die Trainer waren mit der Leistung der Mannschaft hochzufrieden. Insbesondere die mannschaftliche Geschlossenheit, der Kampfgeist aller und der Einsatz füreinander waren die Garanten für den Sieg dieses spanenden und hochklassigen D-Jugend Spiels. „Heute haben wir gezeigt, was mit Herzblut, Teamgeist und Mut zu erreichen ist. Ausnahmslos alle elf Spieler waren für diesen Sieg verantwortlich, und das war auch zwingend nötig“, so das Fazit der Holzheimer Trainer Martin Horn und Miguel Esteves.
Holzheim: Benjamin Täger, Marlon Schwarz - Samuel Scharpf, Moritz Reusch (2), Elias Schmirl (1), Maxim Hölzer (2), Christoph Horn (16), Finn Öhlschläger (1), Leon Neusel (3), Kelvin Nelcha (5), Valentin Manke.

Verfasst am 18.11.2018 17:56 von René Weiss



Erste will auswärts zulegen - Topspiel für die B-Jugend

Vorschau aufs Wochenende

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Münster (Samstag, 12.20 Uhr)
Die beiden zurückliegenden Auftritte verliefen nicht ganz nach den Vorstellungen der Holzheimer Trainer Martin Horn und Miguel Esteves. Gegen Hochheim/Wicker büßte der TuS die ersten beide Zähler in dieser Runde ein (19:22) und beim Arbeitssieg gegen Schwarzbach (27:24) tat sich der Tabellenzweite auch einigermaßen schwer. „Gegen Münster muss noch eine deutliche Steigerung her", ist sich Martin Horn bewusst. Die Partie am Samstag ist das Spitzenspiel der Bezirksoberliga. Holzheim erwartet die einzige Mannschaft der Liga, die noch keinen Punkt in dieser Saison abgegeben hat.

Männliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TV Petterweil (Samstag, 15 Uhr)
Nach dem unerwartet freien Wochenende treffen Holzheims C-Jugendliche am Samstag mit Petterweil auf eine Mannschaft, die gegen alle Mannschaften aus der Spitzengruppe verloren hat, alle anderen Mannschaften aber bezwingen konnte. „Wenn wir eine konzentrierte Leistung abrufen, sollten wir erfolgreich sein können", mutmaßt Trainer Jakob Grünewald.

Männliche B-Jugend, Landesliga:
TuS Holzheim - TuSpo Obernburg (Samstag, 16.40 Uhr)
Wochenlang marschierten der TuS Holzheim und TuSpo Obernburg im Gleichschritt der Konkurrenz vorweg. Sieg Holzheim, Sieg Obernburg. Sieg Obernburg, Sieg Holzheim. Bis zum vergangenen Samstag. Da ließen die Mainfranken überraschend gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger die ersten Punkte liegen. Der TuS tat sich tagsdrauf gegen die HSG Lumdatal zwar schwer, setzte sich aber mit 30:29 durch und geht somit mit einem Zwei-Punkte-Vorteil ins Spitzenspiel am Samstagnachmittag in eigener Halle. Diesen Vorteil wollen die Schützlinge von Heiko Ohl gegen den vermeintlich stärksten Gegner in dieser Saison ausbauen, brauchen dafür aber eine Leistungssteigerung gegenüber der Vorstellung in Wettenberg. „Obernburg ist noch einmal ein ganz anderes Kaliber, das uns voll fordern wird. Sollten wir gewinnen wäre das ein großer Schritt in Richtung Titelgewinn“, macht Ohl die Bedeutung der Partie deutlich.

Männer, Landesliga:
HSG Goldstein/Schwanheim - TuS Holzheim (Samstag, 17 Uhr)
Sechs seiner sieben Saisonpunkte hat der TuS Holzheim in der Handball-Landesliga Hessen Mitte in eigener Halle geholt. „Gegen Friedberg haben wir das Spiel gut im Griff gehabt", lässt Trainer Christian Bittkau den 29:25-Sieg gegen den starken Aufsteiger noch einmal Revue passieren. Nach dem klaren Erfolg über die TSF Heuchelheim war es der zweite gegen einen Landesliga-Neuling. Am Samstag wollen die Ardecker im Frankfurter Stadtteil Goldstein den nächsten hinzufügen. „Wir müssen jetzt auch einmal auswärts nachlegen und versuchen, an unsere deutlich besseren Leistungen in eigener Halle anknüpfen", äußert Bittkau seinen in sportlicher Hinsicht größten Wunsch für den Samstagabend (Anwurf: 17 Uhr).
Die HSG Goldstein/Schwanheim, mit fünf Zählern aus den Heimsiegen gegen die HSG Wettenberg II und die TSG Oberursel sowie dem Remis gegen den TSV Langgöns Tabellenzwölfter, spielte in der Vorsaison noch gegen die Holzheimer Reserve in der Bezirksoberliga. Oberhalb der Bezirksebene kreuzten sich die Wege beider Teams in der jüngeren Vergangenheit nicht. Gute Erinnerungen an die Sporthalle der Carl-von-Weinberg-Schule bringen Kreisläufer Dominik Lazzaro und Rückraum-Mann Lennard Hien mit, die sich dort einst mit der Holzheimer B-Jugend für die Regionalliga qualifizierten. Auch mit dem Blick voraus würden zwei Punkte den Ardeckern gut zu Gesicht stehen. Das nächstes Heimspiel gegen den starken Meisterschaftsmitfavoriten TV Breckenhein könnte man mit einem Erfolgserlebnis in Goldstein mit weniger Druck in Angriff nehmen.

Männer, Bezirksoberliga:
TG Schierstein - TuS Holzheim II (Samstag, 18 Uhr)
Die Niederlage gegen die Oberliga-Reserve der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden war für die zweite Holzheimer Männermannschaft eine herbe Enttäuschung. „Die Punkte gegen den Tabellennachbarn wären so wichtig gewesen. Wir kamen leider nie richtig im Spiel an", ärgerte sich Trainer Johannes Schuster. Bei der TG Schierstein wird die nächste Herausforderung alles andere als einfacher. Die Landesliga-Mannschaft spielt parallel in Goldstein, sodass Verstärkung von Nils Wolfgram, Davin Nink und Co. nicht möglich ist. Die Gastgeber stehen mit einem Punkteverhältnis auf Position neun, was an einem Durchhänger ab dem zweiten Spieltag lag, als die TG fünfmal in Folge verlor. Danach kehrte das Team um den torgefährlichen Moritz Schubert (früher Oberligaspieler beim TuS Dotzheim) in die Erfolgsspur zurück und knöpfte Spitzenreiter Idstein ein Unentschieden ab.

Frauen, Bezirksliga A:
TG Schierstein - FSG Holzheim/Limburg (Samstag, 20 Uhr)

Die FSG-Frauen brauchen dringend Punkte. Es half der Mannschaft nicht viel, einigen Spitzenteams Paroli geboten zu haben. Entscheidend sind die Ergebnisse, und die brachten den Komibinierten von Aar und Lahn erst einen Sieg ein. Bei der TG Schierstein (6:11 Punkte) gilt es am Samstagabend möglichst den Rückstand zu den besser platzierten Teams zu reduzieren.

Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
HSG MainHandball - TuS Holzheim (Sonntag, 13 Uhr)

Die höchste A-Jugend-Spielklasse im Bezirk Wiesbaden/Frankfurt ist an der Spitze enorm ausgeglichen. Holzheim hat erst eine Partie verloren, und ist trotzdem „lediglich" Vierter. Drei Mannschaften sind mit den Ardeckern punktgleich, davor rangiert die HSG Goldstein/Schwanheim (11:1 Punkte). Gegen die HSG MainHandball stehen die Zeichen für das Team von Stefan Wolfgram gut. Die Gastgeber nehmen den letzten Rang ein. Auch aus personeller Sicht kommt die Terminierung dem TuS entgegen, weil Unterstützung aus der bereits am Samstag spielenden B-Jugend möglich ist.

Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
HSG BIK Wiesbaden - TuS Holzheim (Sonntag, 14 Uhr)

Fünf Niederlagen mussten die Holzheimer Mädchen im bisherigen Saisoverlauf einstecken. Am Sonntagnachmittag bietet sich bei der Spielgemeinschaft aus Bierstadt, Igstadt und Kloppenheim nun eine realistische Chance, den Bock umzustoßen und endlich ein Erfolgserlebnis zu feiern. Die Wiesbadener haben nämlich die gleiche Bilanz wie das Team von Holger Helfrich vorzuweisen. Der TuS ist fest entschlossen, die ersten Zähler einzusammeln.

Weitere Jugendspiele:

Männliche E-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim - JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach (Samstag, 11 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II - PSV GW Wiesbaden II (Samstag, 18.15 Uhr)



Verfasst am 15.11.2018 19:20 von René Weiss



Umstellung der Deckung bringt den Erfolg

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – TG Friedberg  29:25 (16:14)

56. Minute im Landesliga-Heimspiel des TuS Holzheim gegen die TG Friedberg: Mit 28:24 führen die Handballer von der Aar gegen den Aufsteiger, als der frühere rumänische Nationalspieler Vladut Vlad von der linken Seite glockenfrei zum Torabschluss kommt. Alexander Linke macht sich groß, pariert und jubelt. Es ist eine Parade, die die Ardecker aufatmen lässt. Keiner in der Halle hat nun noch das Gefühl, dass für die Rot-Weißen etwas schief gehen kann. Und es geht auch nichts mehr schief. Die Gastgeber schlagen die Wetterauer mit 29:25 (16:14) und feiern nach der Auswärtsniederlage in Petterweil ein ganz wichtiges Erfolgserlebnis. „Wir haben 60 Minuten lang eine stabile Leistung gezeigt und in wichtigen Momentan die Tore gemacht“, sagte Trainer Christian Bittkau, der von einer „geschlossenen Mannschaftsleistung“ sprach, die zum verdienten Heimsieg führte.
Die entscheidende taktische Änderung war der Wechsel der Abwehrformation nach 20 Minuten von der 6:0-Deckung, die in der Anfangsphase große Probleme hatte und zu einfach die Gegentore kassierte, zur 5:1-Variante. Dominik Lazzaro kümmerte sich vorzüglich um Friedbergs Dreh- und Angelpunkt André Avemann, dessen versteckte Würfe und geniale Anspiele dem Angriff der TG danach fehlten. „Diese Umstellung hat Holzheim mit zum Sieg verholfen“, meinte auch Avemann selbst, der einst für die Holzheimer in der Oberliga spielte. „Aber wir haben darüber hinaus auch nicht das gespielt, was wir können.“
Trennten beide Teams im ersten Abschnitt nie mehr als zwei Tore (14:12, 15:13, 16:14 für Holzheim), zogen die Einheimischen zu Beginn des zweiten Durchgangs erstmals deutlicher davon, und das obwohl sie binnen fünf Minuten drei Hinausstellungen kassierten. Man hatte in dieser Phase das Gefühl, lediglich die überforderten Unparteiischen von der Bergstraße könnten diese Partie noch in Richtung der Gäste kippen. Aber auch die lange Unterzahl meisterte der TuS stark. Moritz Rompel fasste sich nun aus der zweiten Reihe ein Herz und hielt Friedberg auf Distanz. Endlich auch einmal zumindest ein paar leichte Tore aus dem Rückraum, die die Bittkau-Sieben so lange vermisst hatte. Insgesamt mussten es die Holzheimer aber auch diesmal wieder eher über die spielerische Schiene lösen. Lennard Hien erwies sich im rechten Rückraum als gute Alternative für Simon Giebenhain, in der Mitte teilten sich Nils Wolfgram und Davin Nink, die zusammen immerhin auf neun Feldtore kamen, die Einsatzzeit und kompensierten das diesmal eher wenig zur Geltung kommende Spiel über den Kreis. Dort bot Bittkau neben Lazzaro erstmals in dieser Runde Peter Friedrich auf. „Als Lohn für seinen Trainingeinsatz“, wie der Trainer erklärte. Friedrich hatte allerdings gegen den kantigen Schweden Christopher Gustavsson einen schwierigen Stand. Kein Beinbruch in einer Begegnung, in der Holzheim sich gegenüber dem Petterweil-Spiel wieder von einer besseren Seite zeigte – schlechter wäre es allerdings auch kaum gegangen – und zwei wichtige Punkte in einer Saisonphase holte, in der die Tabelle allmählich Konturen annimmt.

Holzheim: Linke, Fischer - Nink (5), Rompel (3), Becker (4), Giebenhain (1), Lazzaro (2), Schneider, Wolfgram (6/2), Dettling, Schenk (6/3), Hien (2), Friedrich, Schwarz.
Friedberg: Balazs, Biaesch - Jaster, Zinnel (5), Ploner (1), Schmidt, Petrosanec (5), Vellenzer, Vlad (3), Avemann (7/4), Gustavsson (3), Schmidt (1/1).
Schiedsrichter: Eric Hartmann / Timo Thomsen (HSG Bensheim/Auerbach).
Zuschauer: 250.
Siebenmeter: 7/5:6/5.
Zeitstrafen: 7:3.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II – HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II  23:29 (15:19)

Das hatte sich die Reserve des TuS Holzheim ganz anders vorgestellt: Trotz des Mitwirkens von Nils Wolfgram, Davin Nink und Peter Friedrich, die nach dem Landesliga-Einsatz eine Doppelschicht schoben, unterlag die Zweitvertretung der Ardecker im Kellerduell der Bezirksoberliga gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II nach einer enttäuschenden Vorstellung vor heimischem Publikum mit 23:29 (15:19). Die Gastgeber kamen in der Abwehr fast immer zu spät, versiebten vorne eine Vielzahl hundertprozentiger Chancen und hatten obendrein erhebliche Abstimmungsschwierigkeiten. Wen wundert's, steht doch Woche für Woche eine unterschiedliche Formation zur Verfügung.
Den Anschluss verloren die Ardecker während einer von insgesamt acht Zeitstrafen gegen sie nach 22 Minuten, als die hessischen Landeshauptstädter von 13:12 auf 16:12 erhöhten. Ihre beste Phase erwischte die Mannschaft von Johannes Schuster und Stefan Wolfgram nach 40 Minuten. Sie kamen von 16:22 auf 21:22 heran. Die Tendenz sprach nun für die Holzheimer, die aber ausgerechnet in diesem Moment in den alten Trott verfielen und in dieser Verfassung nichts zu bestellen hatten. Die Landesliga-Reserve blieb zehn Minuten lang ohne Torerfolg – so schlägt man auch die in dieser Partie wesentlich entschlosseneren Ballwerfer vom Elsäßer Platz nicht, die vor der Partie lediglich einen Zähler mehr als Holzheim auf seinem Konto stehen hatten.
Holzheim II: Schenk, Wlach - Nink (9/2), Wolfgram (2/1), Fischer, Ohl (5), Friedrich (3), Klawikowski, Koch, Biehl, Bapst (3/2), Bühler.



Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Eppstein - TuS Holzheim  22:35 (8:17)

Die Holzheimer A-Jugend kam bei der TSG Eppstein zu einem klaren Auswärtssieg. Durch die Unterstützung der B-Jugendlichen Felix Codykin, Finn Langenau und Philip Würz, die direkt von ihrem Landesligaspiel in Wettenberg nach Eppstein reisten, gelang den Holzheimern eine über die meiste Zeit überzeugende Vorstellung. Mit zwölf Spielern angetreten, bestand auch die Möglichkeit viel zu wechseln und allen Spielern entsprechende Spielanteile zu gewähren. So konnten die in der letzten Woche erkrankten Nils Steinbach und Kyle Wöltche ebenso mehr geschont werden wie der immer noch nicht rund laufende Nils Riksen. Von Beginn an setzten sich die Holzheimer ab und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Dabei wurden neben Tempogegenstößen auch immer wieder Spielzüge und Einzelaktionen erfolgreich abgeschlossen. Geschuldet der häufigen Wechsel und der klaren Führung, gab es zwar auch immer wieder leichtsinnige Anspiele an den Kreis und Unaufmerksamkeiten in der Deckung, die aber immer wieder kompensiert wurden. Letztlich war der Sieg auch in der Höhe verdient.
Holzheim: Leonhard Klein - Timo Baby (4/1), Felix Chodykin (4), Lukas Fischer (8/1), Marc Hoffmeister, Finn Langenau (2), Julius Meffert (2), Jonathan Ohl (1/1), Nils Riksen, Nils Steinbach (3), Kyle Wöltche (7), Philip Würz (4).


Männliche B-Jugend, Landesliga:
HSG Lumdatal - TuS Holzheim  29:30 (14:14)

Wer Meisterschaftsambitionen hegt, muss hier und da auch einmal einen „dreckigen" Sieg einfahren. „Das Positive ist, dass wir ein Spiel gewonnen haben, in dem wir weit unter unseren Möglichkeiten geblieben sind", bilanzierte Holzheims Trainer Heiko Ohl den 30:29-Seig bei der HSG Lumdatal, der einem Krimi glich, in dem sich über die komplette Spielzeit von 50 Minuten hinweg keine der beiden Mannschaften mit mehr als zwei Toren Differenz absetzen konnte. Die Gastgeber, die unter anderem nach 30 Minuten mit 18:16 und nach 43 Minuten noch einmal mit 25:24 führten, witterten fast bis zum Ende ihre Chance auf eine Überraschung gegen den Tabellenführer, der in der Endphase das Blatt zu seinen Gunsten wendete. Zunächst egalisierte die HSG noch dreimal das Ergebnis, aber der Doppelschlag durch den 14-fachen Torschützen Paul Ohl per Siebenmeter und Philip Würz zum 30:28 gab den Ausschlag für die Ardecker. Lumdatal blieb quasi mit der Schlusssirene nur noch Ergebniskosmetik vorbehalten. „Wir haben keinen Zugriff auf die gegnerische Offensive gefunden und vorne etwas zu früh abgeschlossen", monierte Heiko Ohl. Außerdem entschied Finn Schindler das Torhüterduell gegen Holzheims Aushilfskeeper Jakob Mickisch deutlich für sich.
Holzheim: Mickisch - Meffert, Jung, Langenau (4), Chodykin (4), Vollmert (1), P. Ohl (14/3), B. Ohl, Waldforst (1), Würz (6), Hilgert.



Männliche B-Jugend, Bezirksliga B:
HSG BIK Wiesbaden – TuS Holzheim II  27:23 (14:10)

Erneut ging die zweite Mannschaft der männlichen B-Jugend in der Fremde leer aus. Von Beginn an übernahmen die Gastgeber das Kommando, weil die Abwehr des TuS viel zu passiv agierte und im Angriff einmal mehr viel zu viele freie Würfe vor allem von außen ungenutzt blieben. Dabei wurde der gegnerische Torwart regelrecht warm geworfen. Durch die Umstellung auf eine 6:0-Abwehr beim Stand von 11:6 konnte Holzheim kurzzeitig auf zwei Tore verkürzen und war wieder in Reichweite. Doch individuelle Fehler und Ballverluste, die sich auch in der zweiten Halbzeit fortsetzten, nutzten die Gastgeber zu einer zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Führung. Erst gegen Spielende kam mehr Bewegung in die Offensive, sodass man die Niederlage noch im Rahmen hielt. Die Leihgaben aus der C-Jugend, die allein auf 14 Tore kamen, machten ihre Sache gut.
Holzheim: Silas von der Heyden, Tim Trost, Tom Mittler (4), Christian Scharf (2), Lennart Zwanziger (3/2), Oliver Alshuth, Nico Pawlik (2), Lasse Ohl (8/1), Tilman Weigelt (4), Marvin Titze, Nik Dalef, Julius Quint.


Weibliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim – TSG Frankfurter Berg  23:24 (15:14)

Der TuS hatte in einem spannenden Spiel knapp das Nachsehen. Über 50 Minuten hinweg schafften es die Gastgeberinnen nicht, die torgefährliche Rückraumlinke nach Freiwurfaktionen aus dem Spiel zu nehmen, woraus viele einfache Gegentore resultierten. Durch eigene Spielzüge und Aktionen in die Tiefe hielt der TuS dagegen und führte zwischenzeitlich sogar mit drei Toren Vorsprung. Mit zunehmender Spieldauer merkte man den Spielerinnen den Kräfteverschleiß immer deutlicher an.
„Nichtsdestotrotz sind wir mit der kämpferischen Leistung und Einstellung unserer Mannschaft mehr als zufrieden und hoffen, dass die Entwicklung so weiter geht“, so Trainer Leon Bühler, die Joanna Hien auf der Bank vertrat.
Holzheim: Armborst - Reusch, Krohn, Heun, Akdeniz, Stein (1), Lehmann (10), Reusch (12), Kiessling, Würz.



Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Schwarzbach - TuS Holzheim 24:27 (12:14)

Holzheim begann beim Tabellenletzten extrem unsicher und vergab sechs Chancen frei vor dem Tor. Die Deckung der Holzheimer stand löchrig vom Torwart bis zum Außen. Die Konsequenz war ein schneller Rückstand von 2:5. Holzheim fings sich in der Folge glich aus, und zur Pause lagen die Ardecker, bei denen Moritz Reusch nach achtwöchiger Zwangspause sein Comeback feierte, mit 14:12 in Führung.
Nach der Pause stand die Holzheimer Deckung etwas besser, im Angriff wurden aber weiterhin reihenweise klare Chancen ausgelassen beziehungsweise durch Nervosität und Hektik Bälle vergeben, die dann in der Abwehr nicht wieder zurückerobert werden konnten. So gelang es den Holzheimern trotz ihrer Überlegenheit nicht, sich deutlicher abzusetzen. Erst gegen Ende machte der TuS die Sache klar und hielt den Drei-Tore-Vorsprung.
Die Trainer Martin Horn und Miguel Esteves konnten mit der Leistung der Mannschaft nicht zufrieden sein. „Zu viele individuelle Fehler, eine kampflose und müde agierende Abwehr ließen nicht mehr als einen glanzlosen Arbeitssieg zu.“
Holzheim: Benjamin Täger, Marlon Schwarz - Samuel Scharpf, Moritz Reusch (2), Elias Schmirl, Maxim Hölzer (2), Christoph Horn (12), Finn Öhlschläger, Leon Neusel (4), Kelvin Nelcha (5), Valentin Manke (2).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - HSG BIK Wiesbaden II
  15:27 (7:10)
Auch im Heimspiel gegen die HSG BIK Wiesbaden II hat es für Holzheim nicht zum Sieg gereicht. Wie schon häufiger in dieser Saison ließ Holzheim in der zweiten Halbzeit nach, spielte den Ball nicht mehr sicher genug und ließ den Gegenspielern zu viel Freiraum. „Durch extreme Fehlpässe wurde es dem Gegner sehr leicht gemacht, der seine Chancen rigoros ausnutzte“, sagte Trainer Ralf Pappusch.
Holzheim: Luca Küthe, Julie Rochen, Christijan Lanz (2), Kevin Titze, Leonard Schmidt (1), Nicolas Buss (1), Lenn Reinecke (2), Jade Zerr,
Simon Fennig (6), Mika Pappusch (3), Jan Luca Seiffert, Robin Kett.


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
HSG MainHandball – TuS Holzheim  60:72 Torpunkte (15:12 Tore)
Den ersten Saisonsieg konnte Holzheims E-Jugend in Raunheim einfahren. Zu Beginn des stets ausgeglichenen Spiels wirkte Holzheim etwas schläfrig und hatte oft das Nachsehen. Im Laufe des Spiels wurde man stets wacher und kam zu schön herausgespielten Toren. Der HSG gelangen jedoch immer wieder zu einfachen Toren, da Holzheims Abwehr in der Zuordnung Probleme hatte. Dies führte zu einer spannenden Schlussphase, die die TuS-Jungs und -Mädels dank mehr Torschützen für sich entscheiden. „Uns freut natürlich das Ergebnis, aber die positive Entwicklung jedes einzelnen freut uns viel mehr. Da müssen wir jetzt weitermachen und den Sieg als Grundlage nehmen“, so das Trainerteam nach dem Spiel.



Verfasst am 10.11.2018 22:17 von René Weiss



Aufsteiger kommt mit Bundesliga-Erfahrung

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TG Friedberg (Samstag, 18 Uhr)

In allen Mannschaftsteilen zu überzeugen, bekommt der TuS Holzheim in dieser Saison in der Handball-Landesliga Hessen Mitte bislang noch nicht hin. Es gab durchaus schon Spiele, wie zum Beispiel das in eigener Halle gegen Heuchelheim, als die Ardecker mit Tempohandball dem Gegner keine Chance ließen, aber auch Vorstellungen wie in den zurückliegenden beiden Wochen gegen Oberursel und Petterweil, in denen es im Angriffsspiel erheblich hakte. „Unsere spielerischen Probleme haben sich durch das ganze Spiel gezogen“, bemängelte Trainer Christian Bittkau. Und weil die 6:0-Deckung, die später zu Gunsten deutlich offensiveren Aufstellung umgestellt wurde, in der Anfangsphase ebenfalls die Stabilität vermissen ließ, die sie in den ersten Saisonwochen schon das eine oder andere Mal gezeigt hatte, wurde es in Karben nichts mit einem weiteren Sieg. „Das 28:32-Endergebnis ist für uns noch schmeichelhaft“, redete Bittkau nicht lange um den heißen Brei herum.
Ihm ist bewusst, dass im Heimspiel gegen die TG Friedberg am Samstagabend ab 18 Uhr im Diezer Sportzentrum eine deutliche Leistungssteigerung her muss, um gegen den starken Aufsteiger aus der Wetterau bestehen zu können. Die Gäste, die unter anderem mit dem ehemaligen Bundesliga-spieler Aljoscha Schmidt einen mit allen Wasser gewaschenen Routinier in ihren Reihen haben und seit Jahren auf die Spielmacherqualitäten des früheren Holzheimers André Avemann bauen können, haben sich nicht von ungefähr in der Spitzengruppe eingenistet.
In der Vorbereitung der Begegnung kümmerten sich die Ardecker insbesondere um das Angriffsspiel. Bittkau: „Wir haben wie schon vor dem Petterweil-Spiel im Training hart daran gearbeitet, eingespielter zu werden. Leider haben wir letzte Woche da noch keine Weiterentwicklung gesehen. Ich hoffe, dass uns das jetzt gegen Friedberg gelingt.“ Die anfänglichen Nachlässigkeiten in der Hintermannschaft, die gegen Petterweil zu einem 0:6-Rückstand nach sechs Minuten führten, bereiten Bittkau hingegen kein großes Kopfzerbrechen, weil er merkte, dass die offensiveren Varianten im Fall der Fälle greifen können. „Ich bin optimistisch, dass wir das Abwehrspiel gegen Friedberg von Anfang an besser hinbekommen.“
Aus personeller Sicht wird Kreisläufer Tobias Baum aufgrund seines Südamerika-Aufenthaltes noch nicht zur Verfügung stehen. Eine zusätzliche Option für den Rückraum ist hingegen Lennard Hien, der vor zwei Wochen in der zweiten Mannschaft aushalf und gegen Petterweil sein Comeback in der Landesliga-Mannschaft feierte.


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II (Samstag, 20 Uhr)

26 Fehlwürfe oder technische Fehler machen es so gut wie jeder Mannschaft unmöglich, ein Handballspiel für sich zu entscheiden. „Das müssen wir deutlich reduzieren und verbessern“, sagte Holzheims Trainer Johannes Schuster nach der 21:35-Niederlage gegen die MSG Niederhofheim/Sulzbach und hofft auf eine Umsetzung schon am Samstagabend im Diezer Sportzentrum gegen die Oberliga-Reserve der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden, die als Zwölfter nur einen Rang vor Holzheim rangiert. Ein Vorteil gegenüber der Vorwoche ist für die Rot-Weißen, dass die U21-Spieler aus der ersten Mannschaft aushelfen können im Duell mit einem direkten Konkurrenten um den Klassenverbleib. Mit Verstärkung von oben hatten die Ardecker vor zwei Wochen bereits gegen Langenhain einen Punkt geholt. Diesmal sind zwei Punkte das erklärte Ziel.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Schwarzbach - TuS Holzheim (Sonntag, 12.15 Uhr)

Im sechsten Saisonspiel musste Holzheim gegen Hochheim/Wicker die erste Pleite hinnehmen, was auch an den Ausfällen mehrerer Leistungsträger lag. Abgesehen davon waren die beiden Trainer Martin Horn und Miguel Esteves aber auch mit der Leistung ihres Teams nicht zufrieden. Bei der JSG Schwarzbach, die über zwei Unentschieden noch nicht hinauskam, hoffen sie wieder einen überzeugenderen Auftritt. Zwei Punkte sollten in Kriftel auf jeden Fall machbar sein.


Männliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Münster II - TuS Holzheim (Sonntag, 12.15 Uhr)

Am Wochenende erwartet die Holzheimer mit der TSG Münster II eine schwierige Aufgabe. Bereits in der Qualifikation tat sich der TuS gegen die Hofheimer sehr schwer und gewann nur knapp mit einem Tor. „Die Tatsache, dass Münster letzte Woche nur mit einem Tor gegen Schierstein verloren hat, zeigt, dass sie Potenzial haben, auch uns gefährlich zu werden. Wir müssen also die Leistung der letzten Woche korrigieren und an die Leistung des Spiels gegen Schierstein anknüpfen. Entscheidend wird es sein, dass wir uns gegenseitig in der Abwehr unterstützen und im Angriffsspiel viel Bewegung ohne Ball zeigen. Sollte uns das gelingen, sind wir überzeugt, dass wir gewinnen können“, sagt Holzheims Trainer Jakob Grünewald.


Männliche B-Jugend, Landesliga:
HSG Lumdatal - TuS Holzheim (Sonntag, 13.15 Uhr)

Die Voraussetzungen sind bei den Holzheimern gut: Alle zuletzt angeschlagenen Spieler haben sich gut regeneriert und stehen am Sonntag beim Auswärtsspiel in Wettenberg wieder zur Verfügung. „Wir haben gut trainiert und werden den Gegner nicht unterschätzen. Von der Tabelle her sollte es eine deutliche Sache für uns werden. Wenn man vorne bleiben will, muss man gegen Lumdatal gewinnen“, macht Trainer Heiko Ohl deutlich, dass er den sechsten Sieg im sechsten Spiel einplant.


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Eppstein - TuS Holzheim (Sonntag, 15.45 Uhr)

Nach dem seitens des Gegners abgesagten Spitzenspiel gegen Goldstein/Schwanheim geht es für Holzheims ältesten Nachwuchs am Sonntag in Eppstein weiter. Die Mannschaft von Stefan Wolfgram ist beim Tabellenneunten der Favorit und will sich nicht auf dem falschen Fuß erwischen lassen. Nur so bleibt man Münster II und Goldstein/Schwanheim auf den Fersen.

Weitere Jugendspiele:
Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
HSG MainHandball - TuS Holzheim (Sonntag, 11.45 Uhr)
Männliche B-Jugend, Bezirksliga B: HSG BIK Wiesbaden - TuS Holzheim (Sonntag, 14 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II - HSG BIK Wiesbaden II (Sonntag, 14 Uhr)

Verfasst am 09.11.2018 10:17 von René Weiss



Enttäuschende Angriffsleistung

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TV Petterweil - TuS Holzheim  32:28 (15:9)

0:1, 0:2, 0:3, 0:4, 0:5, 0:6, dazu ein verworfener Siebenmeter von Nils Wolfgram - die ersten sechs Minuten verliefen überhaupt nicht nach den Vorstellungen des TuS Holzheim, der sich beim Tabellenzweiten in der Anfangsphase einen Rückstand einhandelte, der nicht mehr zu kompensieren war. Die ersten Minuten machten die Schwachstellen der mit 28:32 unterlegenen Ardecker an diesem Abend in der Wetterau bereits offensichtlich. Die 6:0-Deckung war gegenüber den vergangenen Wochen, als sie meistens ganz ordentlich stand, kaum wiederzuerkennen und im Angriff zogen sich spielerische Schwächen wie ein roter Faden durch die Partie. „Petterweil kam viel zu einfach zu Torchancen und Treffern, vorne erwischte Nils Wolfgram einen rabenschwarzen Tag", erklärte Trainer Christian Bittkau den Fehlstart.
Er musste etwas ändern und tat das mit einer Umstellung in der Abwehr, die immer offensiver wurde, je weiter die Spielzeit voranschritt. Mit Dominik Lazzaro auf der vorgezogenen Position störte der TuS das Angriffsspiel der Gastgeber und fing nun häufiger die Bälle ab. Nur das brachte nichts, weil aus dem Rückraum von den Halbpositionen kaum Gefahr ausging. Tore gelangen fast nur durch Eins-gegen-eins-Situationen oder mit Kombinationen über den Kreis, wo Dominik Lazzaro gemeinsam mit Schlussmann Alexander Linke zu den Lichtblicken zählte. „Wenn wir einmal klare Möglichkeiten herausgespielt haben, scheiterten wir viel zu häufig am gegnerischen Torhüter", zeigte sich Bittkau auch mit der Abschlussquote nicht zufrieden. Der inzwischen 43-jährige ehemalige tunesische Nationalkeeper Iteb Bouali gab Holzheim den Rest.
Als Petterweil in der 40. Minute mit 25:16 führte, drohte den Rot-Weißen ein Debakel. „Aber die Jungs haben sich nicht hängen lassen, wobei Petterweil auch viel wechselte", sagte Bittkau zur Reduzierung der Lücke bis auf vier Treffer Differenz. „Wir hätten auch auf drei Bälle herankommen können, aber dann standen wir uns wieder selbst im Weg. Insgesamt sind wir mit dem Ergebnis von 28:32 aber gut bedient. Wir haben zu keinem Zeitpunkt an einem Punkt geschnuppert."

Petterweil:
Bouali, Schneiker - Trouvain (2), Koch (1), Witzel (1), Pfeiffer (2), F. Koffler (3), Dänner (4/3), Flach (1), J. Koffler (9), Neuhalfen (1), Lange (1), Hitzel (4), Wassberg (3).
Holzheim:
Linke, Steckel - Nink (5/3), Moos, Becker, Giebenhain (3), Lazzaro (7), Schneider, Wolfgram (1), Dettling, Grandpierre (2), Maximilian Schenk (2), Hien (4), Schwarz (4/4).
Schiedsrichter:
Martin Risse/Marc Stroh (Weilburg/Hofheim).
Zeitstrafen: 0:1.
Siebenmeter:
4/3:9/7.
Besonderheit:
Disqualifikation gegen Holzheims Marco Becker (12.).


Männer, Bezirksoberliga:
MSG Niederhofheim/Sulzbach - TuS Holzheim II  35:21 (15:8)
Ohne echten Spielmacher angereist, dafür aber mit Moritz Rompel aus der ersten Mannschaft, der den Part zusammen mit Jacob Grünewald übernommen hat, kamen die Holzheimer garnicht ins Spiel. Holzheim geriet durch viele Fehlwürfe zu Beginn schnell ins Hintertreffen. „Wir hatten große Probleme mit dem überragenden Niederhofheimer Torwart", so TuS-Trainer Johannes Schuster. 26 Fehlwürfe und technische Fehler ließen den Ardeckern keine Chance. Damit gewinnt man in der Bezirksoberliga kein Spiel. „Wir müssen diese hohe Anzahl einfach enorm runterschrauben, damit wir wieder Chancen auf Punkte habe", so Schuster.
Holzheim: K. Fischer - Wöltche (3), Ohl (1), T. Heep, L. Fischer, Neckov (3), Klawikowski, Grünewald, Rompel (4), Oster (1), Biehl (3), Friedrich (4), Koch (2).


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Vortaunus II - FSG Holzheim/Limburg  19:18 (6:9)
Die Spielgemeinschaft musste krankheits-, arbeits- und studienbedingt auf die halbe Mannschaft verzichten. Von daher war es sehr bitter, zwei Sekunden vor Schluss den Siegtreffer der Heimmannschaft hinnehmen zu müssen und nach aufopferungsvollem Kämpf ohne Punkte die Heimreise antreten zu müssen. Holzheim/Limburg fand toll ins Spiel und legte gleich eine 4:0-Führung hin. Joanna Hien führte im mittleren Rückraum mit viel Übersicht Regie, Lisa Fudickar präsentierte sich direkt hellwach, und die seit dem Freitagtraining verletzte Patricia Hies hielt den Abwehrverband zusammen. Aufgrund der Verletzung konnte sie sich auch nur in der Deckung einbringen. Auch alle weiteren Spieler gaben ihr Bestes, sodass die FSG zur Pause auch verdient führte. Nach dem Wechsel kam dann der erste Einbruch. Innerhalb von wenigen Minuten verspielte man durch Abwehrfehler den Vorsprung und das Spiel schien nun seinen vermuteten Weg zu gehen. Mit einer Auszeit, die sich Trainer Stephan Hien gerne für später aufgehoben hätte, fanden die Gäste wieder in die Spur, setzten sich sogar bis auf fünf Treffer ab und liebäugelten sechs Minuten vor Schluss beim Stand von 14:18 mit beiden Zählern. Als die Einheimischen in der Schlussphase alles auf eine Karte setzten und auf eine 1:5-Abwehr umstellten, versagten die Nerven. Aussichtsreiche Wurfchancen blieben ungenutzt und man produzierte durch den offensiven Druck der Gastgeberinnen fünf Fehlpässe in Folge, die zu Gegentreffern führten. Das Unentschieden bei eigenem Ballbesitz eine Minute vor Spielende konnte auch nicht über die Zeit gerettet werden. Vortaunus kam durch einen Abspielfehler zur letzten Chance, die zwei Sekunden vor Spielschluss die Höchststrafe für Holzheim/Limburg bedeutete. „Es tut mir für die Mannschaft unendlich leid, dass wir nach solch einem Spiel ohne Punkte dasteht", so Trainer Stephan Hien.
Tore für Holzheim/Limburg: Lisa Fudickar (12/4), Joanna Hien (6).


Weibliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
HSG MainHandball - TuS Holzheim 25:7 (12:4)

Trotz der deutlichen Niederlage zeigte die weibliche A-Jugend gegen den Tabellenführer ein gutes und engagiertes Spiel. Alle Vorgaben von Coach Holger Helfrich wurden erfüllt und in der Abwehr boten die Spielerinnen eine gute kämpferische Leistung. Bereits nach knapp fünf Minuten nahm der Trainer der Gastgeberinnen die erste Auszeit, bis dahin wurde noch kein Tor erzielt. Die Angriffe wurden mit sicheren Ballstafetten lange ausgespielt, sodass die HSG in der Abwehr beschäftigt wurde. Mit einer gut aufgelegten Torfrau Helena Krohn und dem guten Rückzugsverhalten der Gäste konnte der Tabellenführer immer wieder zu technischen Fehlern und Fehlwürfen gezwungen werden, sodass es zur Halbzeitpause nur 12:4 stand.
Mitte der zweiten Halbzeit wurde Anna Helfrich im Angriff in Manndeckung genommen, und das Angriffsspiel des TuS gerit ins Stocken. „Die gesamte Mannschaft kämpfte trotzs des hohen Rückstandes bis zum Schluss", merkte Trainer Holger Helfrich an.
Holzheim: Krohn - Streim, Illert, Helfrich (3), Korn (3), Reusch (1), Debo, Barthel, Rutkowski, Hies.


Männliche C-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Eppstein  44:25
Holzheims Trainer Jakob Grünewald sah das Spiel ziemlich zweigespalten: Auf der einen Seite fuhr sein Team einen deutlichen und nie gefährdeten Sieg ein, auf der anderen Seite konnte er mit der gezeigten Leistung keinesfalls zufrieden sein. „Die Abwehr ließ oftmals jegliche Aggressivität und Aufmerksamkeit vermissen, ließ die Außenspieler zahlreich ohne Körperkontakt durch die Halbpositionen spazieren und verlor zu einfach die Eins-gegen-eins-Duelle. Die größtenteils gute Abwehrarbeit der letzten Woche war zu keinem Zeitpunkt zu sehen." Im Angriff erzielten die Ardecker zwar viele Tore, spielten gegen die gegnerische Deckung, die fast einer Manndeckung glich jedoch mit zu wenig Bewegung und ließen den Ballführer dadurch alleine. Das Defizit der Mannschaft, dass sie sich zu wenig ohne Ball bewegt, wurde sehr deutlich. Tore fielen fast ausschließlich durch individuelle Aktionen. Dazu kam, dass unzählige freie Gelegenheiten vergeben wurden.


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - TG Eltville  30:20 (14:12)

Den vierten Sieg in Folge erzielte die Holzheimer C2-Jugend im Heimspiel gegen Eltville. Zu Beginn sah es überhaupt nicht nach einem Erfolg für den TuS aus, der nach sieben Minuten mit 1:5 hinten lang. Durch einige Umstellungen kam Holzheim besser ins Spiel und verkürzte den Rückstand immer weiter. Beim 12:11 kurz vor der Halbzeit ging die Mannschaf von Trainer Tino Meuer erstmals in Führung.
Nach der Pause stand die Abwehr besser, und Torwart Julius Quint steigerte sich gegenüber dem ersten Durchgang ebenfalls deutlich steigern, sodass die Führung anwuchs. Mitte der Halbzeit pendelte sich der Vorsprung immer zwischen acht und zehn Toren ein. So kam der Sieg bis zum Ende nicht mehr in Gefahr.
Holzheim: Julius Quint - Pascal Sellke (8), Luis Franz, Hannes Jemixe (6), Collin Jäger, Luis Michel (1), Christian Scharf (6), Joshua Nied (1), Max Schröder (8).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG Hochheim/Wicker  19:22 (11:14)

Die Holzheimer mussten gegen den ebenbürtigen Gegner aus dem Rhein-Main-Gebiet weiterhin ohne Moritz Reusch und Elias Schmirl (beide noch verletzt) antreten. Dass mit den Ausfällen dieser beiden Leistungsträger die Voraussetzungen für ein schwieriges Spiel gegeben waren, stand von Vorneherein fest. Die Holzheimer gerieten nach einer 2:1-Führung in der ersten Halbzeit in Rückstand, den sie bis zur Pause auch nicht mehr aufholen konnten. Die Deckung des TuS stand sehr wacklig, ließ dem Gegner zu viel Freiraum in Angriff, auch die Torleute erwischten nicht ihren besten Tag.  Im Gegenzug waren insbesondere die Außenpositionen bei Holzheim nicht torgefährlich  oder die Würfe wurden vom sehr guten Hochheimer Torwart ein ums andere Mal pariert. So lautete der Halbzeitstand  folgerichtige 11:14.
Nach der Pause stand die Deckung der Ardecker deutlich besser, und man kämpfte sich in einem fairen Spiel auf Augenhöhe immer wieder mit Macht angetrieben von Christoph Horn bis zum 15:15 heran. Zum Ende hin schlichen sich in der Hintermannschaft der Gastgeber wieder Fehler ein. Im Angriff konnten neben Christoph Horn viele Holzheimer Spieler entgegen ihres sonstigen Leistungsniveaus keine Akzente mehr setzen, sodass die Gäste das spannende und auch für die Zuschauer schön anzusehende Spiel zurecht für sich entschieden. Die TuS-Trainer Martin Horn und Miguel Esteves waren mit der Leistung ihres Teams nicht zufreden, denn ein Sieg wäre möglich gewesen.
Holzheim: Benjamin Täger, Marlon Schwarz - Timo Jüngst, Samuel Scharpf, Maxim Hölzer (1), Christoph Horn (11), Finn Öhlschläger, Simon Fennig, Leon Neusel (3), Kelvin Nelcha (1), Valentin Manke (3).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga
TuS Holzheim - TV Idstein  33:171 Torpunkte

Stark unterbesetzt startete die E-Jugend in ihr Heimspiel. Ohne Auswechselspieler mussten sich die jungen Holzheimer beweisen. Gegen die Idsteiner zeigte der TuS Kampfgeist und eine starke Abwehrleistung in beiden Halbzeiten. Jedoch waren die konditioniellen Schwierigkeiten zum Ende der beiden Halbzeiten da, sodass sich Holzheim trotz guter spielerischer Leistung geschlagen gegeben musste.



Verfasst am 05.11.2018 00:34 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | | |