TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Abwehr findet gewohnte Stabilität nicht

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG Lumdatal - TuS Holzheim  40:32 (17:20)

Lollar ist nicht gleich Lollar. Vor zwei Wochen gelang dem TuS Holzheim im 10 000-Einwohner-Städtchen im Landkreis Gießen ein souveräner Sieg bei der HSG Lollar/Ruttershausen, 2,7 Kilometer nördlich erhielt der jüngste Höhenflug der Landesliga-Handballer von der Aar in der Sporthalle der Clemens-von-Brentano-Schule nun gegen die HSG Lumdatal einen empfindlichen Dämpfer. Nach zuletzt 6:0 Punkten kassierte die Mannschaft von Christian Bittkau gegen den Aufsteiger aus der Gießener Bezirksoberliga eine 32:40 (20:17)-Niederlage. Der Gegner feierte zwar im elften Saisonspiel seinen siebten Sieg, als unschlagbar bezeichnete Bittkau den Zusammenschluss aus Allendorf, Londorf, Mainzlar und Nordeck-Winnen aber beileibe nicht. „Die Niederlage war unser eigenes Verschulden. Wir haben sie uns selbst zuzuschreiben.“ Die Bäume wachsen eben nicht von heute auf morgen in den Himmel, wenngleich die Abwehrleistung am Samstagabend mit die schwächste in der bisherigen Saison vor. Bislang erwies sich die Deckung der Garant für so manchen Zähler, diesmal stand sie komplett neben sich. Lumdatals Spielmacher Marcel Köhler befand sich bei Dominik Lazzaro zwar in guten Händen, aber der Fünfer-Reihe dahinter fehlte es an der notwendigen Aggressivität. „Auch unsere Torhüter Alexander Linke und Kevin Fischer hatten beide einen ganz schlechten Tag. Wir haben hinten fast mit jedem Angriff einen kassiert. Mit 40 Gegentoren kannst du auswärts nicht gewinnen“, so Bittkau. Die von TuS-Betreuer Bernd Dietrich angefertigte Statistik wies am Ende eine Quote gehaltener Bälle von unter zehn Prozent aus.
Zweimal 22 und einmal 24 Gegentreffer hatten die Ardecker zuletzt gegen Griedel, Lollar/Ruttershausen und Hüttenbergs Zweitliga-Reserve kassiert, diesmal klingelte es alleine im zweiten Abschnitt 23 Mal im Holzheimer Kasten. „Wir sind komplett auseinandergefallen. Zu wenige unserer Spieler erreichten Normalform. Egal ob Lumdatal aus zehn Metern abzog oder zum Kreis durchging – alles war drin“, ärgerte sich der frühere Rechtsaußen.
Seine beste Phase zeigte der langjährige Oberligist zwischen der 15. und 30. Minute. Hier kompensierte man den ernüchternden Auftakt mit Schwächen vorne wie hinten, indem Robert Dettling und Co. aus dem 11:14-Rückstand eine 16:14-Führung machten. Der wurfgewaltige Halblinke hielt den TuS im Spiel. Als die Einheimischen nach rund 40 Minuten die Defensive umstellten und Trainer Eike Schuchmann eine 3:2:1-Deckung vorgab, kam wieder ein Bruch ins Holzheimer Spiel. „Ich dachte eigentlich, dass uns diese Abwehr entgegenkommt“, so Bittkau. Er sah sich getäuscht. Mit einem 7:0-Lauf wendeten die Mittelhessen das Blatt und machten in Überzahl den Deckel drauf. Eine Zeitstrafe gegen Dettling nutzte die Spielgemeinschaft, um ihre Führung weiter auszubauen (34:27). „Wir haben in der zweiten Halbzeit leider komplett den Faden verloren“, ärgerte sich Holzheims Trainer, dass anstatt Tabellenplatz acht nun Rang elf zu Buche steht.

Lumdatal: Solbach, Schneider - Kuhnhenne (7), Stein (4), von Bierbrauer zu Brennstein, Henke (4), Haack, Rein (6), Marondel (1), Heß (1), Schlapp (1), Kern (4), Köhler (6/2)
Holzheim: Linke, Fischer - Chodykin (1), Moos, J.-E. Wolfgram, Schyga (4/1), Becker (1), Giebenhain (5), Lazzaro (7), N. Wolfgram (4), Dettling (5), Schenk (1), Schwarz (4/3).
Schiedsrichter: Devran Erdönmez / Daniel Werner (TV Lampertheim / TV Siedelsbrunn).
Zuschauer: 150.
Zeitstrafen: 4:4.
Siebenmeter: 2/2:4/4.


Männer, Bezirksliga A:
TuS Dotzheim II - TuS Holzheim II  29:19 (13:14)
Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten zeigten beide Teams im Dotzheimer Schelmengraben. Im ersten Abschnitt deutete fast alles darauf hin, dass der Sieger eigentlich nur Holzheim heißen kann. Mit Tempo attackierten die Gäste erfolgreich den gegnerischen Mittelblock und kamen immer wieder zu einfachen Toren. Die 11:7-Führung nach 17 Minuten war die logische Folge. Von diesem Vorsprung blieb bis zur Pause aber nur noch ein Treffer über. „Dabei hätten wir mit mindestens fünf führen müssen", stellte Trainer Johannes Schuster klar.
Nach der Pause erlebten die Ardecker dann einen kompletten Einbruch. Das Angriffskonzept ging verloren, man nahm sich viele unbereitete Würfe, woraus Dotzheim mit Tempogegenstößen Kapital schlug. „Irgendwann haben wir resigniert", erklärte Schuster die am Ende deutliche und völlig unnötige Auswärtsniederlage. „Dieses Spiel hätten wir nicht verlieren dürfen."
Holzheim: Fomino, Klein - E. Ohl (4), Biehl, J. Meffert, Heep, Arnolds, Klawikowski, Grünewald (2), Koch (5), Baby (5/2), Bühler (3).


Frauen, Bezirksliga A:
HSG Hochheim/Wicker - FSG Holzheim/Limburg  27:25 (13:14)

Mit lautstarker Unterstützung der Mannschaft des TuS Schupbach im Rücken hätte die FSG im Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer HSG Hochheim/Wicker beinahe die große Überraschung geschafft. Eine Halbzeit lang gelang es dem Team von Trainer Thorsten Fetter, den Gegner mehr als nur zu ärgern. Die Führung wechselte im Minutentakt, ohne dass sich eine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Erst ab der 50. Minute gerieten die Gäste ins Hintertreffen. Eine unglückliche Zeitstrafe und drei überhastete Abschlüsse nutzte Hochheim/Wicker konsequent aus. „Diesen Rückstand konnten wir nicht mehr aufholen. Diese tolle Leistung, die beste in dieser Saison, hätte sicherlich einen Punkt verdient gehabt. Heute stand ein richtiges Team auf dem Platz", so Trainer Fetter.
Holzheim/Limburg: Hörr - Reusch, Schramm, Fudickar (2), Sonntag (3), Lang, Kolter, Mann (2), Salzmann (5), Hien (7/3), Korn (5), Barthel, Helfrich (1), Paetsch.


Männliche A-Jugend, Oberliga:
HSG Langen - TuS Holzheim  29:28 (12:15)
Ohne Lukas Fischer und Paul Ohl sowie einem nur für Strafwürfe einsetzbaren Finn Langenau (Knieverletzung) begab sich die A-Jugend zum Auswärtsspiel nach Langen. Holzheim kam nach fünf Minuten endlich in die Partie und drehte den anfänglichen Rückstand in eine Führung. Im Anschluss fand der neu formierte Rückraum besser ins Spiel und konnte den Vorsprung ausbauen. Leider ließ man wieder einmal viele gute Chancen liegen und stärkte damit den Gegner. Langen kämpfte sich wieder heran und glich aus (10:10). Die reifere Spielanlage der Holzheimer ermöglichte eine erneute Führung, und mit einem 15:12 zu Gunsten der Gäste ging es in die Pause.
Den Beginn der zweiten Halbzeit dominierten die Holzeimer und setzten sich auf eine Acht-Tore-Führung ab. Im Glauben eines sicheren Sieges wurde scheinbar der Schalter umgelegt und das Handball spielen vergessen. Vorne wurden weiter Chancen vergeben und oft unvorbereitete Torwürfe genommen. Hinten ließ mit nachlassender Kraft auch die Bereitschaft des gegenseitigen Helfens nach. Die Gastgeber witterten Morgenluft und versuchten den 22:27-Rückstand (50.) aufzuholen. Mit jedem Gegentreffer wurden die Holzheimer nervöser, entwickelten keine Ideen und verloren mehr und mehr ihr Konzept. Langen spielte sich in eine Euphorie und holte Tor um Tor auf. In der 59. Minute gelang ihnen die erstmalige Führung, die auch am Ende bestehen blieb. Die Chance zum Remis vergab der gut spielende Timo Baby mit dem letzten Strafwurf. „Wir konnten die Ausfälle der Kreativabteilung heute nicht kompensieren und uns fehlte das Spiel über die Kreisläufer. Trotzdem war ein Sieg möglich gewesen, hätten wir weiter Handball gespielt und konzentrierter abgeschlossen", so Trainer Stefan Wolfgram.
Holzheim: Ax, Klein - Baby (9/3), Chodykin (2), Jung (2), Langenau (2/2), F. Meffert (3), J. Meffert, Mickisch (1), Vollmert (1), Waldforst (3), Wöltche (3), Würz (2).


Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TG Sachsenhausen  27:11 (14:7)
Der Start in die Rückrunde ist den Mädels von der Aar vor heimischem Publikum geglückt. Viktoria Reusch und Leonie Lehmann setzten von Beginn an Akzente und legten mit fünf Treffern vor. Beim Stand von 5:0 in der vierten Minute hatten sich die Gastgeber schon ein Polster herausgespielt, das sie immer weiter ausbauten. Trotz unfassbar großer Lücken in der Abwehr, die die starken Rückraumspielerinnen Sachsenhausens auch wiederholt zu nutzen wussten, und einer mäßigen Bereitschaft für das Abwehrspiel, konnte ein deutlicher Sieg eingefahren werden. Dies war nicht zuletzt aufgrund der Steigerung der Abwehrleistung in Halbzeit zwei möglich. Die Torfrauen Lisa Armborst und Helena Krohn zeigten über das gesamte Spiel hinweg eine super Leistung und bildeten den Rückhalt für nur elf Gegentore. „Besonders erfreulich ist, dass sich Hannah Würz, die eigentlich noch C-Jugend spielen könnte, auch im Rückraum immer mehr zutraut und ihre Chancen zum Abschluss sucht", freut sich Trainerin Joanna Hien.
Holzheim: Helena Krohn, Lisa Armborst - Viktoria Reusch (14), Leonie Lehmann (7), Hannah Würz (3), Paula Stein (2), Hannah Krohn (1), Clara Reusch, Paulina Illert, Katharina Heun, Fenja Streim, Maria Kiessling.


Männliche C-Jugend, Oberliga:
SV Erbach - TuS Holzheim  21:31 (11:17)
Holzheims C-Jugend schließt die Hinrunde in der Oberliga mit 8:6 Punkten auf Tabellenplatz fünf ab. Der vierte Saisonsieg im siebten Einsatz war mit der gezeigten Leistung nur Formsache. „Wir waren in allen Belangen die klar überlegene Mannschaft", beschrieb TuS-Trainer Martin Horn das Kräfteverhältnis im Odenwald. Auch wenn die Ardecker aufgrund vieler technischer Fehler und vergebener Torchancen in ersten Hälfte kurzzeitig hinten lagen, musste man nie Angst haben, dass etwas schief gehen könnte. Innerhalb von sechs Minuten setzte sich die Horn-Sieben vor der Pause von 9:9 auf 17:11 ab. Zu Beginn des zweiten Durchgangs kam Erbach noch einmal auf 14:18 heran. Der anschließende 5:0-Lauf Holzheims rückte das Kräfteverhältnisse wieder gerade. „Wir hätten 40 Tore werfen können", sah Horn auch weiterhin viel Großzügigkeit beim Torabschluss. Nichtsdestotrotz setzte sich der TuS mit zehn Bällen Unterschied aus. Und das muss man in der Oberliga auch erst einmal hinbekommen.
Holzheim: Benjamin Täger, Joel Steckel - Hannes Jemixe (1), Luis Michel, Moritz Reusch, Max Schröder (1), Maxim Hölzer, Christoph Horn (5), Maximilian Schneider (6), Yannis Ferdinand (3), Lasse Ohl (13), Leon Neusel (1), Nils Jäger (1).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim  171:78 Torpunkte (18:13 Tore)
Holzheim traf auf den erwartet starken Gegner, der aber mit nur acht Spielern antreten konnte. Von Anfang an mussten die Einheimischen in der Abwehr schwer arbeiten, wozu das Team von Sven Steckel auch bereit waren. Gepaart mit zwei starken Torhütern war dies die Grundlage für den späteren Erfolg. Christina Lang und Florian Grösch machten ihre Sache in der Hintermannschaft hervorragend. „30 Minuten haben wir super zusammengespielt und ein tolles Handballspiel gezeigt. In den letzten 10 Minuten ging die Konzentration leider etwas verloren", fasste Steckel den Verlauf zusammen. Holzheim geht somit ungeschlagen in die Winterpause.
Holzheim: Zeteny Gabor, Jan Steckel - Christina Lang (1), Ben Ettlich, Eligius Stegmann (1), Florian Grösch (3), Julius Illert (3), Janne Langenau (3), Leonard Pries, Jan Schröder (1), Til Apffelstaedt (3), Jonas Weigelt (2), Ole Mertingk (1).


Verfasst am 09.12.2019 00:12 von René Weiss



Trägt der frische Wind den TuS zum nächsten Sieg?

Vorschau aufs Wochenende

Männliche C-Jugend, Oberliga:
SV Erbach – TuS Holzheim (Samstag, 16 Uhr)

Martin Horn, der Trainer der Holzheimer C-Jugend, schaut nicht nur auf die Tabelle, er studiert auch anhand der Spielberichtsbögen regelmäßig die Verläufe der Oberligapartien und hat dabei festgestellt, dass der SV Erbach, bei dem sein Team am Samstagnachmittag zu Gast ist, phasenweise auf Augenhöhe mitspielt, es bislang aber noch nicht gepackt hat, ein punktewürdiges Ergebnis ins Ziel zu retten. „Ich warne vor Überheblichkeit. Wir müssen die volle Leistung abrufen, um keine Enttäuschung zu erleben“, warnt Horn. Nach 6 von 14 Begegnungen stehen die Ardecker mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis von 6:6 auf Rang fünf im Tabellenmittelfeld. Horns Zwischenfazit: „Damit sind wir super unterwegs. Wir wollen genauso weitermachen.“

Männer, Bezirksliga A:
TuS Dotzheim II – TuS Holzheim II (Samstag, 19 Uhr)

Dreimal muss Holzheims Reserve im Jahr 2019 noch ran, und die Partien gegen die Zweitvertretungen aus Dotzheim, Eddersheim und Wiesbaden haben die Gemeinsamkeit, allesamt Vier-Punkte-Spiele zu sein. Um einen Vorsprung auf die Abstiegsplätze kämpfend, wissen alle, was die Stunde geschlagen hat. Beim TuS zeigt der Trend mit drei Siegen aus den jüngsten vier Begegnungen nach oben. Genau umgekehrt sieht es im Dotzheimer Schelmengraben aus: Die Landeshauptstädter haben viermal nacheinander verloren und wollen in eigener Halle die Kurve bekommen.

Männer, Landesliga:
HSG Lumdatal – TuS Holzheim (Samstag, 19.30 Uhr)

Nach den drei Siegen unproblematischen Siegen gegen den TSV Griedel, die HSG Lollar/Ruttershausen und den TV Hüttenberg II steht Holzheim als Tabellenneunter so gut da wie in der ganzen Saison noch nicht. Aber Vorsicht: Heuchelheim und Griedel befinden sich noch auf Tuchfühlung, sodass die Partie am Samstagabend in der Clemens-von-Brentano-Sporthalle in Lollar eine weitere von richtungsweisendem Charakter ist. Die Gastgeber, der Meister Bezirksoberliga Gießen, ist als Tabellenvierter die große Überraschung der bisherigen Saison. Das Team des ehemaligen Dutenhofeners Eike Schuchmann gewann bereits unter anderem gegen Idstein und Kastel. „Mit unserem zuletzt getankten Selbstvertrauen können wir aber auch Lumdatal Paroli bieten. Wir sind gut drauf und wollen etwas mitnehmen“, freut sich TuS-Trainer Christian Bittkau, dass in Reihen seines Teams frischer Wind weht. Sein Team hat an Stabilität gewonnen und inzwischen wieder mehr personelle Alternativen. So hat sich in etwa mit dem A-Jugendlichen Felix Chodykin ein Talent in den Vordergrund gespielt, das man in der Saisonvorbereitung noch nicht auf dem Zettel hatte.
Der Spielstil beider Teams ähnelt sich. Beide versuchen aus ihrer Abwehr mit Tempo nach vorne zu spielen. Während den Ardeckern aber ein klassischer Torjäger fehlt, hat die HSG diesen mit Marcel Köhler in seinem Reihen. Lumdatals junger Rückraumspieler ist der Dreh- und Angelpunkt seiner Mannschaft, der auch schon 68 Saisontore erzielt hat. Holzheims bester ist Dominik Lazzaro mit 46 Treffern.

Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim – TG Sachsenhausen (Sonntag, 15 Uhr)

Eine Halbzeit lang bot Holzheim dem Tabellenführer aus Idstein hervorragend Paroli, musste dem Meisterschaftsfavoriten am Ende aber doch deutlich den Vortritt lassen. Der Kampf um Rang eins scheint somit bereits zur Saisonhälfte bereits entschieden zu sein, dahinter deutet sich jedoch ein dramatisches Rennen um Position zwei an. Die halbe Liga hat die Vizemeisterschaft noch im Visier. Die Mannschaft von Joanna Hien, momentan mit der besten Ausgangslage, darf sich somit am Sonntag im Heimspiel gegen den Vorletzten aus Sachsenhausen keinen Ausrutscher leisten.

Frauen, Bezirksliga A:
HSG Hochheim/Wicker – FSG Holzheim/Limburg (Sonntag, 18 Uhr)

Die Serie von drei Auswärtsspielen in Folge beginnt für die FSG Holzheim/Limburg bei keinem Geringeren als dem Tabellenführer vom Main. Die von Thorsten Fetter trainierten Gäste haben in der Vergangenheit immer mal wieder mit Überraschungen für Aufsehen gesorgt und wollen ohne Erfolgsdruck auch am Sonntagabend die Rolle des Außenseiters nutzen.

Männliche A-Jugend, Oberliga:
HSG Langen – TuS Holzheim (Sonntag, 18 Uhr)

Holzheims A-Jugend schließt die Hinrunde am Sonntagabend mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten HSG Langen ab. Mit nur einer Niederlage gegen den Spitzenreiter HSG Preagberg hat sich die Truppe von Stefan Wolfgram und Gunter Ohl als Zweiter überraschend weit vorne Respekt verschafft. Mit der richtigen Einstellung sollten auch die Südhessen, die gegen Nieder-Roden ihren einzigen Saisonsieg feierten, schlagbar sein. Dass man die HSG nicht auf die leichte Schulter nehmen darf, zeigte ihre knappe Niederlage gegen die HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim vor einer Woche. Vorsicht geboten ist vor Mike und Marco Rauth, die in der Torschützenliste die Plätze zwei und drei belegen. Sie erzielten bislang mehr als die Hälfte alle Langener Tore.

Weitere Jugendspiele:
Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim – HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim (Sonntag, 9.30 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim II – TV Idstein II (Sonntag, 10.45 Uhr)
Weibliche B-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim II – SV Bad Camberg (Sonntag, 16.30 Uhr)


Verfasst am 05.12.2019 21:11 von René Weiss



TuS ist zurück in der Spur

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TV Hüttenberg II  33:24 (18:13)

Die Sicherheit ist zurück im Spiel des TuS Holzheim. Die beiden Siege gegen den TSV Griedel und die HSG Lollar/Ruttershausen haben den Ardeckern merklich Selbstvertrauen verliehen, das ihnen im Heimspiel gegen den TV Hüttenberg II zum dritten Landesliga-Erfolg am Stück verhalf. Die Mannschaft von Christian Bittkau setzte sich mit 33:24 (18:13) durch und hat ihre Situation im Kampf um den Klassenverbleib deutlich verbessert. „Mit jetzt neun Punkten sieht es doch deutlich besser aus als noch vor ein paar Wochen", so der TuS-Trainer.
Seine Mannschaft legte los wie die Feuerwehr. Hüttenberg kam in der ersten Viertelstunde kaum in den Positionangriff. Holzheims aufmerksame Deckung verzeichnete zahlreiche Ballgewinne, nach denen Marco Becker, Dominik Lazzaro und Co. überfallartig ausschwärmten und über perfekte Tempogegenstöße eine frühe 7:3-Führung vorlegten (8.). Auch als die Zweitliga-Reserve danach allmählich besser zum Abschluss kam und vor allem der baumlange Niklas Roth seine Größe ausspielte, behielten die Ardecker die Spielkontrolle mit viel Zug zum Kasten und Torgefahr von allen Positionen.
In den ersten Minuten des zweiten Abschnitts witterten die Mittelhessen für ein paar Minuten Morgenluft. Roth verkürzte zum 16:20, aber die Bittkau-Sieben blieb das reifere Team mit mannschaftlicher Geschlossenheit. Keeper Alexander Linke stand seinen Mann, vor allem von den Außenpositionen war er kaum noch zu überwinden. „Es war wichtig, dass wir die Spannung gehalten haben, denn ein Fünf-Tore-Vorsprung zur Pause hat im Handball bekanntermaßen nicht viel zu bedeuten", freute sich Bittkau, dass seine Schützlinge mit ganz wenigen Abstrichen weiterhin die Konzentration behielten, Hüttenberg deutlich auf Distanz hielten und am Ende verdientermaßen noch deutlich abschüttelten.

Holzheim: Linke, Lotz - Chodykin (2), Moos (2), J.-E. Wolfgram, Schyga (2), Becker (4), Giebenhain (2), Lazzaro (7), Schneider, N. Wolfgram (1), Dettling (2), Schenk (6), Schwarz (5/5).
Hüttenberg II: Rüspeler, Theiß - Belter (3/2), Friedl (1/1), Kassabaum, Birkenstock, Lins (1), Martin (4), Uth (3), Cosic, Dahlhaus (1), Roth (6), Rüpprich (4), Löhrke (1).
Schiedsrichter: Volker Georg/Tobias Haas (TV Wersau/Groß-Gerau).
Zuschauer: 250.
Strafminuten: 4:2.
Siebenmeter: 5/5:4/3.


Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - SG Wehrheim/Obernhain  31:30 (16:13)
Johannes Schuster hatte „keine sehenswerte Partie" von der Bank aus mitverfolgt, aber das kümmerte Holzheims Trainer am Ende genauso wenig wie seine Spieler. Holzheim hatte mit der SG Wehrheim/Obernhain einen höher eingestuften Gegner geschlagen - da spielte das Wie nur noch die zweite Geige, nachdem Torhüter Marcel Wlach den letzten Wurf der Gäste aus dem Taunus aus halblinker Position abgewehrt hatte. Allerdings wäre das Zittern bis zu dieser Parade nicht notwendig gewesen. „Wir fanden leider im Laufe der Partie im Mittelblock keinen Zugriff mehr", erklärte Traienr Schuster, warum der lange Zeit deutliche Vorsprung (6:1, 13:7, 22:17) in der Endphase immer weiter schrumpfte. Durch einen 4:0-Lauf der Gäste glichen sie beim Stand von 27:27 die Partie erstmals seit dem 0:0 wieder aus. Lukas Fischer scheiterte anschließend aus sieben Metern, und man musste ein dickes Ende für die Landesliga-Reserve befürchten. Die bewies jedoch Nervenstärke - und das trotz Unterzahl. Marc-André Klawikowski kassierte zweieinhalb Minuten vor der Schlusssirene eine Zeitstrafe, sodass Holzheim eine schwierige Aufgabe zu lösen hatte. Felix Chodykin, der furchtlose A-Jugend-Außen, war's einerlei. Er fasste sich auf Halblinks ein Herz und erzielte den in der Summe spielentscheidenden Treffer. Als Chodykin traf, waren aber noch 120 Sekunden zu spielen, in denen sich die Dramatik zuspitzte. Routinier Manuel Rojahn warf einen Siebenmeter über das Tor, sodass es diese letzte Parade von Marcel Wlach für den knappen aber verdienten Heimsieg brauchte.
Holzheim: Fomino, Wlach - Wöltche (2), Langenau (6/5), Chodykin (3), Fischer (6/2), Heep, Meffert (1), Klawikowski, Grünewald (1), Koch (4), E. Ohl (2), Bühler (4), Rojahn (2).


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Holzheim/Limburg - TV Hofheim  22:20 (9:10)
Nach 60 umkämpften Minuten setzte sich die FSG Holzheim/Limburg in der Sporthalle der Leo-Sternberg-Schule knapp durch. Die von Thorsten Fetter trainierte Spielgemeinschaft lag bis zur 56. Minute mit einer Ausnahme beim 9:8 durch Anna Helfrich (25.) immer im Hintertreffen, glaubte aber bis zum Ende an sich und behielt die beiden Punkte dank einer großartigen Abwehrleistung in der Endphase. Hofheims Tor zum 18:20 blieb das letzte der Gäste (52.), weil die FSG-Deckung danach bombensicher stand und Torfrau Jutta Hörr sich die Bälle schnappte, die durchkamen. Mit vier Toren in Serie durch Nadine Nickel, Joanna Hien (2) und Patricia Hies änderte die Heimmannschaft die Punkteverteilung zu ihren Gunsten. „Es war eine tolle Leistung des ganzen Teams", urteilte Thorsten Fetter.
Holzheim/Limburg: Hollricher, Hörr - Spriestersbach (3), Schramm, Fudickar (2/1), Lang (2), Kolter (1), Hies (2), Mann, Hien (7/4), Gabb, Helfrich (3), Paetsch, Nickel (2).


Männliche A-Jugend, Bezirksliga:
TSG Eddersheim - TuS Holzheim II  31:31 (17:16)
Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TV Hüttenberg II  33:24 (18:13)

Die Sicherheit ist zurück im Spiel des TuS Holzheim. Die beiden Siege gegen den TSV Griedel und die HSG Lollar/Ruttershausen haben den Ardeckern merklich Selbstvertrauen verliehen, das ihnen im Heimspiel gegen den TV Hüttenberg II zum dritten Landesliga-Erfolg am Stück verhalf. Die Mannschaft von Christian Bittkau setzte sich mit 33:24 (18:13) durch und hat ihre Situation im Kampf um den Klassenverbleib deutlich verbessert. „Mit jetzt neun Punkten sieht es doch deutlich besser aus als noch vor ein paar Wochen", so der TuS-Trainer.
Seine Mannschaft legte los wie die Feuerwehr. Hüttenberg kam in der ersten Viertelstunde kaum in den Positionangriff. Holzheims aufmerksame Deckung verzeichnete zahlreiche Ballgewinne, nach denen Marco Becker, Dominik Lazzaro und Co. überfallartig ausschwärmten und über perfekte Tempogegenstöße eine frühe 7:3-Führung vorlegten (8.). Auch als die Zweitliga-Reserve danach allmählich besser zum Abschluss kam und vor allem der baumlange Niklas Roth seine Größe ausspielte, behielten die Ardecker die Spielkontrolle mit viel Zug zum Kasten und Torgefahr von allen Positionen.
In den ersten Minuten des zweiten Abschnitts witterten die Mittelhessen für ein paar Minuten Morgenluft. Roth verkürzte zum 16:20, aber die Bittkau-Sieben blieb das reifere Team mit mannschaftlicher Geschlossenheit. Keeper Alexander Linke stand seinen Mann, vor allem von den Außenpositionen war er kaum noch zu überwinden. „Es war wichtig, dass wir die Spannung gehalten haben, denn ein Fünf-Tore-Vorsprung zur Pause hat im Handball bekanntermaßen nicht viel zu bedeuten", freute sich Bittkau, dass seine Schützlinge mit ganz wenigen Abstrichen weiterhin die Konzentration behielten, Hüttenberg deutlich auf Distanz hielten und am Ende verdientermaßen noch deutlich abschüttelten.

Holzheim: Linke, Lotz - Chodykin (2), Moos (2), J.-E. Wolfgram, Schyga (2), Becker (4), Giebenhain (2), Lazzaro (7), Schneider, N. Wolfgram (1), Dettling (2), Schenk (6), Schwarz (5/5).
Hüttenberg II: Rüspeler, Theiß - Belter (3/2), Friedl (1/1), Kassabaum, Birkenstock, Lins (1), Martin (4), Uth (3), Cosic, Dahlhaus (1), Roth (6), Rüpprich (4), Löhrke (1).
Schiedsrichter: Volker Georg/Tobias Haas (TV Wersau/Groß-Gerau).
Zuschauer: 250.
Strafminuten: 4:2.
Siebenmeter: 5/5:4/3.


Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - SG Wehrheim/Obernhain  31:30 (16:13)
Johannes Schuster hatte „keine sehenswerte Partie" von der Bank aus mitverfolgt, aber das kümmerte Holzheims Trainer am Ende genauso wenig wie seine Spieler. Holzheim hatte mit der SG Wehrheim/Obernhain einen höher eingestuften Gegner geschlagen - da spielte das Wie nur noch die zweite Geige, nachdem Torhüter Marcel Wlach den letzten Wurf der Gäste aus dem Taunus aus halblinker Position abgewehrt hatte. Allerdings wäre das Zittern bis zu dieser Parade nicht notwendig gewesen. „Wir fanden leider im Laufe der Partie im Mittelblock keinen Zugriff mehr", erklärte Traienr Schuster, warum der lange Zeit deutliche Vorsprung (6:1, 13:7, 22:17) in der Endphase immer weiter schrumpfte. Durch einen 4:0-Lauf der Gäste glichen sie beim Stand von 27:27 die Partie erstmals seit dem 0:0 wieder aus. Lukas Fischer scheiterte anschließend aus sieben Metern, und man musste ein dickes Ende für die Landesliga-Reserve befürchten. Die bewies jedoch Nervenstärke - und das trotz Unterzahl. Marc-André Klawikowski kassierte zweieinhalb Minuten vor der Schlusssirene eine Zeitstrafe, sodass Holzheim eine schwierige Aufgabe zu lösen hatte. Felix Chodykin, der furchtlose A-Jugend-Außen, war's einerlei. Er fasste sich auf Halblinks ein Herz und erzielte den in der Summe spielentscheidenden Treffer. Als Chodykin traf, waren aber noch 120 Sekunden zu spielen, in denen sich die Dramatik zuspitzte. Routinier Manuel Rojahn warf einen Siebenmeter über das Tor, sodass es diese letzte Parade von Marcel Wlach für den knappen aber verdienten Heimsieg brauchte.
Holzheim: Fomino, Wlach - Wöltche (2), Langenau (6/5), Chodykin (3), Fischer (6/2), Heep, Meffert (1), Klawikowski, Grünewald (1), Koch (4), E. Ohl (2), Bühler (4), Rojahn (2).


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Holzheim/Limburg - TV Hofheim  22:20 (9:10)
Nach 60 umkämpften Minuten setzte sich die FSG Holzheim/Limburg in der Sporthalle der Leo-Sternberg-Schule knapp durch. Die von Thorsten Fetter trainierte Spielgemeinschaft lag bis zur 56. Minute mit einer Ausnahme beim 9:8 durch Anna Helfrich (25.) immer im Hintertreffen, glaubte aber bis zum Ende an sich und behielt die beiden Punkte dank einer großartigen Abwehrleistung in der Endphase. Hofheims Tor zum 18:20 blieb das letzte der Gäste (52.), weil die FSG-Deckung danach bombensicher stand und Torfrau Jutta Hörr sich die Bälle schnappte, die durchkamen. Mit vier Toren in Serie durch Nadine Nickel, Joanna Hien (2) und Patricia Hies änderte die Heimmannschaft die Punkteverteilung zu ihren Gunsten. „Es war eine tolle Leistung des ganzen Teams", urteilte Thorsten Fetter.
Holzheim/Limburg: Hollricher, Hörr - Spriestersbach (3), Schramm, Fudickar (2/1), Lang (2), Kolter (1), Hies (2), Mann, Hien (7/4), Gabb, Helfrich (3), Paetsch, Nickel (2).


Männliche A-Jugend, Bezirksliga:
TSG Eddersheim - TuS Holzheim II  31:31 (17:16)

In einer ausgeglichenen Begegnung trennten sich beide Teams mit einem leistungsgerechten Unentschieden, wobei Holzheim im ersten Abschnitt den spielerisch besseren Eindruck hinterließ. Angetrieben von Joshua Nied im mittleren Rückraum trugen die Gäste gekonnt ihr Repertoire an Spielzügen vor und setzten sich zwischenzeitlich bis auf 12:8 ab. „Leider konnten wir daraus nicht entscheidend Kapital schlagen, weil unsere Abwehr keinen Zugriff fand", erklärte Trainer Manuel Rojahn, warum sein Team zur Pause dann doch mit 16:17 hinten lag. Schlossen Lukas Fischer und Kyle Wöltche aus der Oberliga-A-Jugend im ersten Abschnitt die einstudierten Kombinationen noch zuverlässig ab, so verfiel der TuS mit zunehmender Spielzeit immer mehr ins Klein-Klein. Rojahn: „Wir haben unser Konzept verloren." Die Ardecker zeigten aber Kampfeswillen, egalisierten in den letzten sieben Minuten einen Vier-Tore-Rückstand und schafften durch Tim Trost mit der letzten Aktion den verdienten Punktgewinn.
Holzheim: Lenny Ax - Tim Trost (3), Louis Caspers (1), Pascal Sellke, Kyle Wöltche (6), Silas von der Heyden (1), Lukas Fischer (12/2), Joshua Nied (1), Maarten Czakert (1), Lennart Zwanziger (6).


Männliche B-Jugend, Landesliga:
TuS Holzheim - Tuspo Obernburg  28:23 (11:11)

Tolle Überraschung für die B-Jugend des TuS Holzheim, die sich durch den verdienten Heimsieg über den nominell stärker eingeschätzten Tuspo Obernburg auf Tabellenplatz zwei der Landesliga verbesserte. „Das hätte ich vor der Saison nicht erwartet", freut sich Trainer Heiko Ohl über die kontinuierlichen Fortschritte, die sein Team erzielt. Der Erfolgsgarant gegen die Mainfranken war die gute Abwehr. „Wenn wir im Angriff jetzt noch unsere Möglichkeiten besser verwerten, wäre das der nächste Schritt", Ohl. Verlassen konnte er sich auf die Abschlüsse von Ben David Jung, der mit neun Treffern der beste Schütze der Ardecker war, dicht gefolgt von Philip Würz (8) und Lucas Hilgert (7). Auch Tom Mittler und Philipp Waldforst übernahmen wichtige Aufgaben im Offensivspiel.
Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte, in der die Führung mehrfach wechselte, erspielte sich Holzheim nach einer halbe Stunde Vorteile und setzte sich mit drei Toren ab. Dieses Polster bauten die Ohl-Schützlinge in den Schlussminuten noch etwas aus und schnappten sich ihren dritten Saisonsieg.
Holzheim: Julius Quint - Marvin Titze, Ben David Jung (9/1), Tom Mittler (1), Christian Scharf (1), Tobias Horn (1), Lewin Rutkowski, Philipp Waldforst (1), Philip Würz (8), Lucas Hilgert (7).


Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TV Idstein  22:31 (16:16)
In der ersten Halbzeit schien nach gut neun Minuten und einem Spielstand von 9:4 für Holzheim die Sensation möglich, dem Spitzenreiter in heimischer Halle Punkte abzutrotzen. Bis zur Pause kämpfte sich Idstein aber wieder auf ein Unentschieden heran. In der Pause nahmen sich die Mädels von der Aar vor, hochkonzentriert in die zweite Halbzeit zu starten. Dieses Vorhaben machte der TV Idstein mit einem 8:0-Lauf zunichte. Über weite Strecken des Spiels bekam man die beiden starken Rückraumspielerinnen, die jeweils acht Treffer erzielten, nicht in den Griff. „Insgesamt sind wir zufrieden. Wir haben eine super erste Halbzeit gespielt, in der der TV Idstein unter seinen Möglichkeiten blieb. Die Mädels haben gut gekämpft und sich auch nach dem verunglückten Start in Halbzeit zwei nicht hängen lassen. Sechs Tore in Halbzeit zwei sind dann aber zu wenig", so das Fazit von Trainerin Joanna Hien.
Holzheim: Helena Krohn, Lisa Armborst - Clara Reusch, Nuran Akdeniz, Hannah Krohn (3), Katharina Heun, Paulina Illert, Paula Stein (5), Leonie Lehmann (6), Viktoria Reusch (8), Maria Kiessling, Hannah Würz.


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - Tuspo Obernburg  36:35 (19:16)
Holzheims C-Jugend ist nach den beiden Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Nieder-Roden und Hochheim/Wicker in die Erfolgsspur zurückgekehrt und überholte Tuspo Obernburg durch einen knappen, aber verdienten Sieg in der Tabelle. 71 Tore in 50 Minuten sprechen für das hohe Tempo, das beide Teams durchzogen. Im ersten Abschnitt lagen die Ardecker nur einmal kurzzeitig zurück (11:12), ansonsten gaben sie den Takt vor. „Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und führten zur Pause verdient", fand Trainer Martin Horn. Weil die Quote erfolgreicher Abschlüsse danach jedoch sank und die Abwehr nicht mehr entschlossen genug zupackte, schlossen die Mainfranken zum 23:23 auf (35.). Die Einheimischen zeigten absoluten Siegeswillen, arbeiten gemeinsam an ihrem Ziel und hatten mit dem 14-fachen Torschützen Lasse Ohl einen Führungsspieler in ihren Reihen, der seine Mannschaftskameraden mitzog. Auch Moritz Reusch bei seinem Comeback nach langer Pause und Torhüter Benjamin Täger, der den erkrankten Joel Steckel vertrat, verdienten sich ein Sonderlob des Trainers. Die letzten zehn Minuten verliefen wie eine Berg-und-Talfahrt. Zunächst legte Christoph Horn das 29:26 vor (40.), vier Minuten später lag der TuS nach einer 0:4-Serie urplötzlich wieder hinten. Jetzt zahlte sich die Entschlossenheit des TuS aus. Maxim Hölzer, Maximilian Schneider und Lasse Ohl drehten das Ergebnis erneut und letztmals in einer dramatischen Begegnung.
Holzheim: Benjamin Täger - Hannes Jemixe, Luis Michel (2), Moritz Reusch (2), Max Schröder (1), Maxim Hölzer (2), Christoph Horn (5), Maximilian Schneider (4), Yannis Ferdinand (2), Lasse Ohl (14/2), Nils Jäger.


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - HSG BIK Wiesbaden II  200:36 Torpunkte (25:9 Tore)
Handballerisch zeigte die Holzheimer Mannschaft in dieser Saison schon deutlich bessere Leistungen, sie verdiente sich die beiden Punkte trotzdem ungefährdet. Trainer Sven Steckel wusste aber auch, dass er sich bei Torhüter Zeteny Gabor zu bedanken hatte: „Wenn er nicht so glänzend aufgelegt gewesen wäre, hätte es enger werden können. An der Einstellung zur aggressiven Abwehrarbeit müssen wir unter der Woche arbeiten, denn nächste Woche kommt mit der HSG Breckenheim/ Wallau/Massenheim ein etwas anders Kaliber."
Holzheim: Zeteny Gabor - Christina Lang (3), Ben Ettlich (4), Eligius Stehmann (1), Florian Grösch (4), Jan Steckel (1), Julius Illert, Janne Langenau (6), Jan Schröder (5), Til Apffelstaedt (1), Jakob Pfeiffer.
Holzheim: Lenny Ax - Tim Trost (3), Louis Caspers (1), Pascal Sellke, Kyle Wöltche (6), Silas von der Heyden (1), Lukas Fischer (12/2), Joshua Nied (1), Maarten Czakert (1), Lennart Zwanziger (6).


Männliche B-Jugend, Landesliga:
TuS Holzheim - Tuspo Obernburg  28:23 (11:11)

Tolle Überraschung für die B-Jugend des TuS Holzheim, die sich durch den verdienten Heimsieg über den nominell stärker eingeschätzten Tuspo Obernburg auf Tabellenplatz zwei der Landesliga verbesserte. „Das hätte ich vor der Saison nicht erwartet", freut sich Trainer Heiko Ohl über die kontinuierlichen Fortschritte, die sein Team erzielt. Der Erfolgsgarant gegen die Mainfranken war die gute Abwehr. „Wenn wir im Angriff jetzt noch unsere Möglichkeiten besser verwerten, wäre das der nächste Schritt", so Ohl. Verlassen konnte er sich auf die Abschlüsse von Ben David Jung, der mit neun Treffern der beste Schütze der Ardecker war, dicht gefolgt von Philip Würz (8) und Lucas Hilgert (7). Auch Tom Mittler und Philipp Waldforst übernahmen wichtige Aufgaben im Offensivspiel.
Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte, in der die Führung mehrfach wechselte, erspielte sich Holzheim nach einer halbe Stunde Vorteile und setzte sich mit drei Toren ab. Dieses Polster bauten die Ohl-Schützlinge in den Schlussminuten noch etwas aus und schnappten sich ihren dritten Saisonsieg.
Holzheim: Julius Quint - Marvin Titze, Ben David Jung (9/1), Tom Mittler (1), Christian Scharf (1), Tobias Horn (1), Lewin Rutkowski, Philipp Waldforst (1), Philip Würz (8), Lucas Hilgert (7).


Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TV Idstein  22:31 (16:16)
In der ersten Halbzeit schien nach gut neun Minuten und einem Spielstand von 9:4 für Holzheim die Sensation möglich, dem Spitzenreiter in heimischer Halle Punkte abzutrotzen. Bis zur Pause kämpfte sich Idstein aber wieder auf ein Unentschieden heran. In der Pause nahmen sich die Mädels von der Aar vor, hochkonzentriert in die zweite Halbzeit zu starten. Dieses Vorhaben machte der TV Idstein mit einem 8:0-Lauf zunichte. Über weite Strecken des Spiels bekam man die beiden starken Rückraumspielerinnen, die jeweils acht Treffer erzielten, nicht in den Griff. „Insgesamt sind wir zufrieden. Wir haben eine super erste Halbzeit gespielt, in der der TV Idstein unter seinen Möglichkeiten blieb. Die Mädels haben gut gekämpft und sich auch nach dem verunglückten Start in Halbzeit zwei nicht hängen lassen. Sechs Tore in Halbzeit zwei sind dann aber zu wenig", so das Fazit von Trainerin Joanna Hien.
Holzheim: Helena Krohn, Lisa Armborst - Clara Reusch, Nuran Akdeniz, Hannah Krohn (3), Katharina Heun, Paulina Illert, Paula Stein (5), Leonie Lehmann (6), Viktoria Reusch (8), Maria Kiessling, Hannah Würz.


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - Tuspo Obernburg  36:35 (19:16)
Holzheims C-Jugend ist nach den beiden Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Nieder-Roden und Hochheim/Wicker in die Erfolgsspur zurückgekehrt und überholte Tuspo Obernburg durch einen knappen, aber verdienten Sieg in der Tabelle. 71 Tore in 50 Minuten sprechen für das hohe Tempo, das beide Teams durchzogen. Im ersten Abschnitt lagen die Ardecker nur einmal kurzzeitig zurück (11:12), ansonsten gaben sie den Takt vor. „Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und führten zur Pause verdient", fand Trainer Martin Horn. Weil die Quote erfolgreicher Abschlüsse danach jedoch sank und die Abwehr nicht mehr entschlossen genug zupackte, schlossen die Mainfranken zum 23:23 auf (35.). Die Einheimischen zeigten absoluten Siegeswillen, arbeiten gemeinsam an ihrem Ziel und hatten mit dem 14-fachen Torschützen Lasse Ohl einen Führungsspieler in ihren Reihen, der seine Mannschaftskameraden mitzog. Auch Moritz Reusch bei seinem Comeback nach langer Pause und Torhüter Benjamin Täger, der den erkrankten Joel Steckel vertrat, verdienten sich ein Sonderlob des Trainers. Die letzten zehn Minuten verliefen wie eine Berg-und-Talfahrt. Zunächst legte Christoph Horn das 29:26 vor (40.), vier Minuten später lag der TuS nach einer 0:4-Serie urplötzlich wieder hinten. Jetzt zahlte sich die Entschlossenheit des TuS aus. Maxim Hölzer, Maximilian Schneider und Lasse Ohl drehten das Ergebnis erneut und letztmals in einer dramatischen Begegnung.
Holzheim: Benjamin Täger - Hannes Jemixe, Luis Michel (2), Moritz Reusch (2), Max Schröder (1), Maxim Hölzer (2), Christoph Horn (5), Maximilian Schneider (4), Yannis Ferdinand (2), Lasse Ohl (14/2), Nils Jäger.


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - HSG BIK Wiesbaden II  200:36 Torpunkte (25:9 Tore)
Handballerisch zeigte die Holzheimer Mannschaft in dieser Saison schon deutlich bessere Leistungen, sie verdiente sich die beiden Punkte trotzdem ungefährdet. Trainer Sven Steckel wusste aber auch, dass er sich bei Torhüter Zeteny Gabor zu bedanken hatte: „Wenn er nicht so glänzend aufgelegt gewesen wäre, hätte es enger werden können. An der Einstellung zur aggressiven Abwehrarbeit müssen wir unter der Woche arbeiten, denn nächste Woche kommt mit der HSG Breckenheim/ Wallau/Massenheim ein etwas anders Kaliber."
Holzheim: Zeteny Gabor - Christina Lang (3), Ben Ettlich (4), Eligius Stehmann (1), Florian Grösch (4), Jan Steckel (1), Julius Illert, Janne Langenau (6), Jan Schröder (5), Til Apffelstaedt (1), Jakob Pfeiffer.


Verfasst am 30.11.2019 22:58 von René Weiss



Auf 3:2:1 und Tempo einstellen

Vorschau aufs Wochenende

Frauen, Bezirksliga A:
FSG Holzheim/Limburg - TV Hofheim (Samstag, 15 Uhr, Leo-Sternberg-Schule Limburg)

Die Spielgemeinschaft von der Aar und der Lahn tut sich im Angriff weiterhin schwer. Bei der 11:24-Niederlage gegen die HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim blieb das Team von Thorsten Fetter bereits zum fünften Mal im siebenten Spiel unter der 20-Tore-Marke - und das sehr deutlich. Daran gilt es zu arbeiten, denn immer kann man das durch die Abwehr auch nicht kompensieren. Um ein weiteres Abrutschen in der Tabelle zu verhindern, braucht die FSG am Samstagnachmittag in der Leo-Sternberg-Schule einen Heimsieg, denn der Gegner aus Hofheim befindet sich mit nur einem Zähler Rückstand in Reichweite zur sechstplatzierten Heimmannschaft.

Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim - SG Wehrheim/Obernhain (Samstag, 17.30 Uhr)

Wer gegen den Tabellendritten HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II schon ein Unentschieden herausgeholt hat, der sollte doch auch in der Lage sein, gegen den Tabellenvierten aus Wehrheim und Obernhain etwas zu holen. Das sieht auch TuS-Trainer Johannes Schuster so: „Am Wochenende geht's für uns wieder um Punkte." Grundvoraussetzung, um gegen die Spielgemeinschaft aus dem Taunus bestehen zu können, ist eine Leistungssteigerung in der Abwehr, die zuletzt der TSG Oberursel II kaum Widerstand leistete. Gut für Holzheim: Die A-Jugend-Oberliga hat spielfrei, sodass Verstärkung zur Verfügung steht.

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TV Hüttenberg II (Samtag, 19.30 Uhr)

Durch die beiden eminent wichtigen Siege gegen den TSV Griedel (39:22) und die HSG Lollar/Ruttershausen (26:22) gelang es dem TuS Holzheim innerhalb einer Woche die Punktzahl aus den acht Partien zuvor mehr als zu verdoppeln und mit nun sieben Zählern auf Tabellenplatz neun der Handball-Landesliga Hessen Mitte nach vorne zu stoßen. Für das Selbstvertrauen der Mannschaft war der Doppelschlag gegen direkte Konkurrenten Gold wert. „Wir treten wieder sicherer auf. Auch die Rückkehr von Simon Giebenhain und Marcel Schyga tragen dazu bei“, sagt Trainer Christian Bittkau. Giebenhain hatte den Saisonbeginn aufgrund einer Syndesmosebandverletzung verpasst, Schyga kehrte nach zweijähriger Abstinenz aus Verletzungs- und persönlichen Gründen gegen Griedel aufs Feld zurück.
In den alten Trott verfallen darf der TuS in den drei Partien, die vor der Weihnachtspause noch anstehen, aber keinesfalls. Die Abstände im Tabellenkeller sind nach vor marginal, zumal die eine oder andere Mannschaft gegenüber den Ardeckern noch einmal mehr ran darf. Mit dem TV Hüttenberg II gastiert am Samstagabend ab 19.30 Uhr zum letzten TuS-Heimspiel des Jahres eine Mannschaft im Diezer Sportzentrum, die aus der Oberliga abgestiegen ist und danach einen großen Umbruch vornahm. Viele Spieler sind aus der A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft des TVH zum Team gestoßen. „Sie spielen die Hüttenberg-typische 3:2:1-Deckung und gehen 60 Minuten hohes Tempo“, weiß Bittkau über die Reserve des mittelhessischen Zweitligisten.
Mit der aktuellen oder einen vergleichbaren personellen Besetzung standen sich beide Mannschaften noch nicht gegenüber, sodass Rückschlüsse auf das Kräfteverhältnis schwer fallen. „Eigentlich“, so mutmaßt Bittkau vor der Partie gegen den zwei Zähler besseren Tabellenachten, „sollte uns eine offensive gegnerische Abwehr nicht ungelegen kommen. Wir haben momentan wieder mehr Ballsicherheit als in den ersten Wochen der Saison. Deshalb gegen wir zuversichtlich in die Partie hinein.“
Auch die Aarhandballer setzen erfolgreich auf eine offensivere Deckung, häufig mit Dominik Lazzaro auf der vorgezogenen Partie des Störenfrieds. Viele Landesligisten haben große Schwierigkeiten,  wenn der Gegner so verteidigt. Gilt das auch für Hüttenberg? Vor einer Woche tat sich der TVH schwer, als man Aufsteiger TGS Langenhain mit 26:21 verdientermaßen besiegte, offensiver deckte. Das wird Christian Bittkau im Videostudium festgestellt haben. Wenngleich sein Hüttenberger Trainerkollege Dirk Happel meinte: „Eigentlich sollte uns dieses gegnerische Abwehrsystem eher liegen.“

Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TV Idstein (Sonntag, 12.30 Uhr)

Mit der Niederlage gegen den TuS Nordenstadt und dem Unentschieden gegen die JSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt II musste Holzheim zuletzt ein paar Abstriche machen, steht aber trotzdem noch auf Platz zwei, sodass die Partie gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter aus Idstein Spitzenspiel-Status besitzt. Die Gäste vom Hexenturm, die die Liga fast nach Belieben dominieren (205:103 Tore, 14:0 Punkte) sind auch in dieser Begegnung der klare Favorit.

Männliche B-Jugend, Landesliga:
TuS Holzheim - Tuspo Obernburg (Sonntag, 15.45 Uhr)

Kurz vor dem Hinrundenende bleibt die Landesliga Süd eine ganz ausgeglichene Angelegenheit. Vorn zieht der TV Gelnhausen einsam seine Kreise, aber auf den Plätzen dahinter scheint jede Mannschaft gegen jede gewinnen zu können. So liegen zwischen Rang zwei und sechs lediglich zwei Zähler. Mittendrin Tuspo Obernburg (7:5 Punkte) und der Holzheim (5:5). Die starke Leistung beim Remis in Baunatal macht den Ardeckern für das Heimspiel am Sonntag Mut, Trainer Ohl sprach nach dem 30:30 in Nordhessen von der bislang stärksten Saisonleistung und wünscht sich ein Anknüpfen daran. „Wenn der Trend anhält, wäre das eine schöne Sache."

Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - Tuspo Obernburg (Sonntag, 17.30 Uhr)

Holzheim gegen Obernburg die Zweite: Genauso wie die B-Jugend bekommt es auch der von Martin Horn trainierte C-Nachwuchs mit den Mainfranken zu tun. Mit einem Sieg in der Nachholpartie können sich die Gastgeber für die Niederlagen gegen Nieder-Roden und Hochheim/Wicker revanchieren und Obernburg von Rang fünf verdrängen.

Weitere Jugendspiele:
Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - HSG BIK Wiesbaden II (Samstag, 16 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga: JSG Eppstein/Langenhain - TuS Holzheim II (Sonntag, 11.30 Uhr)'
Weibliche B-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim II - HSG MainHandball (Sonntag, 14 Uhr)
Männliche A-Jugend, Bezirksliga: TSG Eddersheim - TuS Holzheim II (Sonntag, 17 Uhr)

Verfasst am 28.11.2019 14:10 von René Weiss



B-Jugend zeigt beste Saisonleistung

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG Lollar/Ruttershausen - TuS Holzheim  22:25 (10:10)
Aufatmen bei der Landesliga-Mannschaft des TuS Holzheim. Zentnerschwer fiel Mannschaft und Trainer beim Ertönen der Schlusssirene in der Sporthalle Lollar-Süd am Samstagabend die Last von den Schultern. Mit dem 25:22 (10:10)-Erfolg feierten die Ardecker ihren ersten Auswärtssieg der Saison, legten nach dem Erfolg über Griedel eine Woche zuvor nach und schafften mit nun sechs Punkten auf der Habenseite zunächst einmal den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle. „Es war ein hartes Stück Arbeit", fasste Trainer Christian Bittkau die Partie zusammen.
Sie war torarm, die erste Hälfte, in der mit Ausnahme des 0:1, 1:2 und 8:9 immer die HSG Lollar/Ruttershausen knapp im Führung lag und zu deren Ende ein Zwischenstand von 10:10 auf der Anzeigetafel stand. Die Erklärung des TuS-Coaches: „Wir haben mit unserer 5:1-Deckung gut verteidigt, Dominik Lazzaro hatte Lollars Haupttorschützen Christian Ziehm im Griff, sind auch ordentlich in die erste und zweite Welle gekommen, standen uns dann allerdings oft selbst im Weg und hatten Probleme bei der Chancenverwertung. Auch die schwierig ausrechenbaren Schiedsrichter ließen keinen richtigen Spielfluss aufkommen. Die Partie war sehr zerfahren."
Nach der Rückkehr aus der Kabine zeigte der TuS mehr Fortune beim Abschluss. 10 Toren in 30 standen plötzlich vier Treffer binnen knapp drei Minuten gegenüber. Aus dem 10:11-Rückstand machten Dominik Lazzaro und Marco Becker mit einer Siebenmeter-Doublette eine 14:11-Führung. Kein Zufall, dass der Kreisläufer und der einzige Linkshänder im TuS-Kader in dieser vorentscheidenden Phase trafen. Becker nahm sich, nachdem Maximilian Schenk und David Schwarz mit Strafwürfen gescheitert waren, viermal die Kugel und versenkte sie. Aus dem Positionsangriff heraus funktionierte das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis richtig gut - sechs Lazzaro-Tore sind der Beleg dafür. „Wir haben unsere Chancen im zweiten Abschnitt besser genutzt, als Nils Wolfgram im mittleren Rückraum das Heft in die Hand nahm, und mit Marcel Schyga bekommt die Mannschaft wieder mehr Sicherheit", erklärte Bittkau.
Den Vorsprung von drei, vier Toren verteidigte Holzheim, auch weil Alexander Schwellnus und Sascha Mühlich in der Endphase zwei Siebenmeter gegen Alexander Linke vergaben. Im ersten Abschnitt hatte bereits Marcel Wlach, der den erkrankten Felix Lotz ersetzte, bei seiner Landesliga-Premiere einen Strafwurf entschärft. Spätestens mit dem 25. Holzheimer Tor durch Robert Dettling (58.) war am ersten Auswärtssieg der Runde nicht mehr zu rütteln.

Lollar/Ruttershausen: Dud, Brücher - Schwellnus (10/2), Mühlich, Engel, Graf, Lindenthal, Fischer (1), Schlapp, Piazzolla, Los Santos (3/2), Wenzel (1), Ziehm (4/1), Janecic (3).
Holzheim: Wlach, Linke - Chodykin, Moos, J.-E. Wolfgram, Schyga (2), Becker (6/4), Giebenhain (3), Lazzaro (6), Schneider, N. Wolfgram (5), Dettling (2), Schenk (1).
Schiedsrichter: Steffen Günther/Marius Neukamp (Langenselbold).
Zeitstrafen:
5:4.
Siebenmeter: 9/5:6/4.
Besonderheit: Disqualifikation gegen Holzheims Maximilian Schenk (42., dritte Zeitstrafe).


Männer, Bezirksliga A:
TSG Oberursel II - TuS Holzheim II  41:30 (21:14)

Auch ohne einen einzigen A-Jugendlichen hatte Holzheims Reserve mit einer vollen Bank gute Voraussetzungen für das Auswärtsspiel in Oberursel, doch gegen eine der Top-Mannschaften der A-Klasse konnte der TuS in keinster Weise an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen. Die Gastgeber spielten über den schnellen und erfahrenen Mittelmann Christopher Ormond die Abwehr der Ardecker aus, die 60 Minuten lang keinen Zugriff fand. Folglich vergrößerte sich der Rückstand von 1:4 über 9:15 bis auf 14:21 zur Pause. Den zweiten Abschnitt eröffnete Holzheim mit einem 4:0-Lauf, aber dann stellten sich Fehlwürfe und die Abwehrschwäche aus der ersten Halbzeit wieder ein, sodass eine Aufholjagd zum hoffnungslosen Unterfangen wurde. „Mit unserer Angriffsleistung können wir zufrieden sein. 30 Tore auswärts sind in Ordnung. Leider war die Abwehr eine Katastrophe", fasste Trainer Johannes Schuster die Begegnung zusammen.
Holzheim: Fomino, Wlach - E. Ohl (4), Steinmetz, Steinbach (3), Heep (1), Biehl (2), Arnolds, Klawikowski, Grünewald (5), Koch (7), Bendel (3), Bühler (1), Rojahn (4/4).


Frauen, Bezirksliga A:
HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim - FSG Holzheim/Limburg  24:11  (14:7)
Die in Breckenheim erlittene deutliche Abreibung zeigte wieder die Schwächen im FSG-Angriff auf. „Ohne wirklichen Druck , ohne Ideen, ohne die im Training eingeübten Abläufe mit unzähligen  nicht genutzten Chancen und einer sehr guten Torfrau auf der Gegenseite konnte nichts Zählbares  zustande kommen", so Trainer Thorsten Fetter. Die Abwehr der Gästebekam nie wirklichen Zugriff sodass der Gegner zu vielen einfachen Toren kam. Fetter: „Alles in allem muss man der Mannschaft eine, bis auf wenige Ausnahmen, für diese Klasse unreife Leistung attestieren."
Holzheim/Limburg: Hörr - Spriestersbach, Reusch, Schramm, Fudickar (1), Sonntag (2), Fetter, Lang (2), Kolter, Hies, Mann, Korn (2/2), Helfrich (4), Paetsch.


Männliche A-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - SG Wehrheim/Obernhain  35:24 (14:11)

Die männliche A-Jugend des TuS Holzheim musste ihr Heimspiel gegen die SG Wehrheim/Obernhain ohne Spielmacher und Haupttorschütze Finn Langenau aufnehmen. Nach guten Beginn verlor der TuS jedoch die Spannung in der Abwehr und suchte zu früh den Abschluss. Die Gäste nutzten diese Chance und drehten einen 2:4-Rückstand in eine 6:5-Führung. Das Spiel plätscherte weiter vor sich hin, und es fehlte an Aggressivität und Tempo. Die gezogene grüne Karte beim 8:9-Rückstand und die Einwechselung des herbeigeeilten Paul Ohl (vom B-Jugend-Oberliga Spiel der Hochheim/Wicker) brachten dann eine deutliche Tempoverschärfung und mehr Spielwitz. Holzheim setzte sich ab und konnte mit einer 14:11-Führung in die Pause gehen. Die Gäste kämpften sich nach Wiederbeginn noch einmal bis auf ein Tor heran (16:15, 37.), profitierten dabei von Fehlwürfen und unvorbereiteten Aktionen des Tabellenzweiten. Dies war aber auch das letzte Aufbäumen der Spielgemeinschaft aus dem Taunus. Holzheim setzte sich nun kontinuierlich ab und ließ immer weniger Torchancen zu. Beim 28:18 in der 48. Minute war das Spiel entschieden. Am Ende stand ein deutlicher 35:24-Heimerfolg zu Buche. „Heute reichte eine durchschnittliche Leistung zum sicheren Erfolg", resümierte das Trainergespann Gunter Ohl/Stefan Wolfgram.
Holzheim: Lenny Ax, Leonhard Klein - Timo Baby (4), Felix Chodykin (4), Lukas Fischer (7/3), Finn Meffert (4), Julius Meffert, Jacob Mickisch (2), Paul Ohl (6/2), Lucas Vollmert (2), Philipp Waldforst (3), Kyle Wöltche (1), Philip Würz (2).


Männliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim II - HSG BIK Wiesbaden  24:22 (9:13)
Holzheims Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft aus Bierstadt, Igstadt und Kloppenheim verlief in Wellen. Nach einem guten Beginn (6:3) ging den Ardeckern im Laufe des ersten Abschnitts die Einstellung verloren. Sie zeigten kein gutes Rückzugsverhalten mehr, und die HSG zog vorbei. Beim 6:6 glichen die Kombinierten aus und setzten sich bis zur Pause mit 13:9 ab. So einfach wollte sich Holzheim aber nicht geschlagen geben. Die Abwehr vor dem überragenden Lenny Ax im Tor legte zu, im Gegenstoß gelangen einige leichte Tore, die doie Partie erneut zum Kippen brachten. 13 Minuten vor Ende setzte sich der TuS wieder in Front und behauptete die Führung bis zum Schluss. „Wir haben verdient gewonnen, hätten es aber nicht so spannend machen müssen, wie die Partie schlussendlich verlief", sagte Trainer Manuel Rojahn.
Holzheim: Lenny Ax - Tim Trost (2), Louis Caspers, Pascal Sellke (4), Timo Baby (6), Joshua Nied, Maarten Czakert (1), Jakob Mickisch (8/1), Silas von der Heyden, Lennart Zwanziger (3/2).


Männliche B-Jugend, Landesliga:
GSV Eintracht Baunatal - TuS Holzheim  30:30 (15:14)

Auch wenn die Holzheimer B-Jugend ersatzgeschwächt ohne Benjamin Ohl, Lasse Ohl und Marvin Titze die längste Auswärtsfahrt des Jahres in Angriff nahm, zeigte sie im Baunataler Stadtteil Großenritte ihre bislang beste Leistung in dieser Runde. „Das Unentschieden ist aller Ehren wert gegen diesen starken Gegner", freute sich auch Trainer Heiko Ohl. Tausendsassa Philip Würz, der im Angriff auf seiner neuen Position im Rückraum an die 40 Minuten das Spiel mit elf Toren prägte und in der Abwehr unzählige Bälle blockte, war gemeinsam mit Philipp Waldforst und Ben-David Jung der herausragende Holzheimer Akteur. Würz schrieb aber auch das letzte Kapitel der Partie. Nach dem 30:29 durch Christian Scharf lasteten die Unparteiischen ihm für ein Allerweltsfoul ein siebenmeterwürdiges Vergehen an. „Sie sahen Philip als letzten Mann, obwohl dahinter noch drei, vier Verteidiger standen", beschrieb Trainer Ohl die Entstehung des sehr fragwürdigen Strafwurfes, den Baunatal unmittelbar vor der Schlusssirene zum schmeichelhaften Ausgleich nutzte.
Holzheim: Julius Quint - Yannis Ferdinand, Tobias Horn (1), Tom Mittler, Christian Scharf (2), Lewin Rutkowski, Lucas Hilgert (3), Ben-David Jung (8/2), Philipp Waldforst (5), Philip Würz (11).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Hochheim/Wicker  17:23 (9:9)
Hochheim/Wicker war kein übermächtiger Gegner für die Holzheimer C-Jugend, die aber an ihrer zu schlechten Wurfausbeute scheiterte. „Wir waren nicht torgefährlich genug. Vor allem von den Außenpositionen ließen wir zu viele Möglichkeiten liegen", machte Trainer Martin Horn den Grund für die Niederlage aus. In der von zwei guten Abwehrreihen geprägten ersten Halbzeit begneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe und gingen beim Stand von 9:9 in die Kabinen. Nach der Pause erspielten sich die Gäste einen Lauf und gingen mit drei Toren Differenz in Führung. Der TuS arbeitete sich noch einmal auf 15:17 heran, kam jedoch nicht mehr näher. Als der Unparteiische beim Stand von 16:20 die Blaue Karte gegen die Holzheimer Bank zückte, schwammen die Felle in Unterzahl endgültig davon. Co-Trainer Miguel Esteves hatte sich zu vehement über eine Schiedsrichterentscheidung aufgeregt.
Holzheim: Benjamin Täger, Joel Steckel - Hannes Jemixe, Luis Michel, Moritz Reusch (1), Max Schröder, Maxim Hölzer, Christoph Horn (3), Maximilian Schneider (1), Yannis Ferdinand (3), Lasse Ohl (9/4), Leon Neusel.


Verfasst am 25.11.2019 00:30 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | |