TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Auswärtsniederlage zum Rückrundenauftakt

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TSV Langgöns – TuS Holzheim  34:28 (20:14)

Um es mit dem in der Langgönser Sporthalle vorherrschenden Faible für die Schweden-Klassiker von „Abba“ zu sagen: Für den TuS Holzheim sah es zum Rückrundenauftakt in der Handball-Landesliga Hessen Mitte zur Pause nach reichlich „Mamma Mia“ und einem „Waterloo“ aus. Mit 14:20 lagen die Gäste nach 30 Minuten hinten, weil die im Positionsspiel ebenfalls durchaus fehlerbehafteten Langgönser überfallartig umschalteten, als Holzheim nach rund einer Viertelstunde begann, reihenweise Fehler zu fabrizieren. Am Ende hatte diese Differenz beim 34:28-Endergebnis immer noch Bestand, nachdem der langjährige Oberligist beim zwischenzeitlichen 25:27-Anschluss sogar noch einmal auf Punkte hatte hoffen dürfen.
„Insgesamt haben wir zu viele falsche Entscheidungen getroffen und zu schnell die Bälle hergegeben“, beschrieb Holzheims Trainer Christian Bittkau die Schwächen in der entscheidenden Phase zwischen der 15. und 30. Minute, in der der TSV sich den siegbringenden Vorteil erarbeitete. Keinen guten Tag erwischten Nils Wolfgram und Simon Giebenhain, die im Angriff das nötige Fortune vermissen ließen, das nutzte die Heimmannschaft aus. Holzheims Problem: Es fehlen Alternativen. Auf der im Sommer noch vermeintlich üppig besetzten Rückraum-Mitte-Position zum Beispiel. Übrig geblieben ist hier mit Nils Wolfgram nur noch ein gelernter Spielmacher, sodass Bittkau aus der A-Jugend Finn Langenau in die Landesliga beorderte. Der 17-jährige Debütant, der genauso wie der gleichaltrige Felix Chodykin zwei Stunden vorher noch in Altendiez mit dem ältesten TuS-Nachwuchs auf der Platte stand, übernahm nach Holzheims Auszeit in der 24. Minute die Regie von Wolfgram und tat dies gut. Langenau war bei seinem Landesliga-Einstand mit Torgefahr und Übersicht der Beste im roten Trikot neben Kreisläufer Dominik Lazzaro. „Wenn wir die beiden A-Jugendlichen heute nicht dabei gehabt und gebracht hätten, wären wir richtig untergegangen“, gab Bittkau den Talenten die verdienten lobenden Worte. Verhindern konnten sie die 9. Niederlage im 14. Saisonspiel aber freilich nicht.
Holzheim profitierte nach dem 17:25-Rückstand vom schlagartigen Langgönser Reinhauen der Handbremse. Mit Standhandball und einer Portion Fahrlässigkeit – unter anderem scheiterte Moritz Ceh mit zwei Tempogegenstößen an Alexander Linke – brachten die Mittelhessen die nun mit Moritz Schneider und Laurin Moos im Mittelblock der 6:0-Deckung verteidigende Bittkau-Sieben kaum in Verlegenheit. In 17 Minuten (36. bis 53.) erzielte der TSV nur ein Tor, und Holzheim holte Ball um Ball auf – bis zum 24:26 und 25:27 jeweils durch Robert Dettling. Ausgerechnet jetzt schlichen sich beim TuS wieder Fehler ein, sodass die Hausherren den alten Abstand wiederherstellten. Auch wenn Langgöns' Abteilungsleiter Michael Hopp nach der Partie von einer bislang enttäuschenden Saison unter den eigenen Erwartungen sprach, meinte Bittkau: „Das war eine Partie, in der wir nicht zwangsläufig einen Sieg erwarten mussten.“ Aber eben genauso ein Sieg fehlt den Holzheimern in dieser Saison bislang noch, um die Situation aufzuhübschen. So, wie es die Konkurrenz im Kampf um dem Abstiegskampf immer mal wieder schafft.

Langgöns: Alflen, Schmidt - Kludt (2), Breser (2), Schier (14/7), Jänicke (4), Weigel (1), Schmitz (2), Herbel, Engel, Krauhausen (1), Ceh (2), Tietböhl (6).
Holzheim: Linke, Wlach - Chodykin, Moos, Langenau (3), Becker (2), Giebenhain (3), Lazzaro (8), Schneider, Wolfgram (2), Dettling (3), Schenk (1), Friedrich (1), Schwarz (5/1).
Schiedsrichter: Denis Ferreira-Machado / Sandro Sale (HSG Maintal).
Zuschauer: 150.
Zeitstrafen: 4:3.
Siebenmeter: 7/7:1/1.


Männer, Bezirksliga A:
TG Rüsselsheim II - TuS Holzheim II 29:34 (16:19)

Mit ihrem dritten Sieg in Folge glich Holzheims Reserve ihr Punktekonto erstmals in dieser Saison aus (14:14) und verschaffte sich weiter Luft zu den Abstiegsplätzen. Rüsselsheim kam zwar besser zurecht in den ersten Minuten und führte schnell mit 4:2, aber nach zehn Minuten begann sich das Blatt zu wenden. Der TuS kam nun besser zum Zuge und setzte sich durch Elias Ohl bis auf 17:12 ab (26.). Als die TG aufkam (19:21), fanden der großartig aufspielende Jakob Grünewald im mittleren Rückraum, Tim Koch und Lukas Fischer die passende Antwort. Ein 5:1-Lauf der Ardecker brachte wieder Ruhe ins Spiel und das Team auf den Weg zu einem verdienten Auswärtssieg. „Nach anfänglichen Unkonzentriertheiten haben wir mit einer aggressiven Deckung Rüsselsheim vor große Probleme gestellt. Auch wenn der Gegner in der zweiten Halbzeit den Rückstand noch einmal verkürzte, sind wie immer cool geblieben und haben clever zu Ende gespielt", freute sich Trainer Johannes Schuster. Man musste seitens der Gäste nie Angst haben, diese Partie zu verlieren.
Holzheim:
Fomino, F. Lotz - E. Ohl (6), Biehl (1), J. Meffert, Mickisch, Arnolds, Klawikowski, Grünewald (6), Koch (7), Baby (1), Bühler (3), Friedrich (2), Fischer (8).


Frauen, Bezirksliga A:
HSG Eschhofen/Steeden - FSG Holzheim/Limburg 24:18 (11:9)

In der Hinrunde gewannen die Holzheimer und Limburger Frauen das Derby gegen Eschhofen/Steeden noch deutlich, diesmal gab es zum Rückrundenauftakt eine Niederlage. „Wir haben unkonzentriert gespielt, viele technische Fehler fabriziert und schlossen häufig zu überhastet und ungenau ab“, sagte Trainer Thorsten Fetter zur verdienten Niederlage in der Runkeler Stadthalle. Er vermisste das Einhalten des ausgegebenen Plans im Angriff, wobei mit der gesperrten Joanna Hien eine Leistungsträgerin auch an allen Ecken und Enden fehlte. Was die Abwehr angeht, hatten die Gäste große Probleme, Eschhofens Rückraum entsprechend zu bekämpfen. Fetter: „Wir waren unaufmerksam und zu harmlos. Positiv können wir festhalten, dass die Mannschaft zumindest phasenweise gut kämpfte und die jungen Wilden einige tolle Aktionen zeigten.“
Holzheim/Limburg: Hörr, Schramm, Fudickar (8/4), Sonntag, Fetter (1), Kolter, Hies (1), Mann (4), Hollricher, Salzmann (2), Barthel, Helfrich, Paetsch, Nickel (2).


Männliche A-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II 34:27 (21:17)

Im Heimspiel in Altendiez setzte sich Holzheim gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II mit 34:27 (21:17) durch und zeigte wieder deutlich mehr Durchsetzungsvermögen und Spielwitz als vor der Winterpause. Schnell setzten sich der TuS auf 4:1 ab, bekamen aber in der Folge zu leichte Gegentreffer, weil die Abstimmung im Mittelblock überhaupt nicht stimmte. Die Gäste glichen beim 8:8 ein letztes Mal aus, dann griff die Einwechslung von Philip Würz im Mittelblock besser. Bis zur Halbzeit war der älteste Nachwuchs von der Aar immer in Front – teilweise mit fünf Toren – schaffte es aber nicht, sich endgültig abzusetzen. Die Gäste reagierten zu Beginn der zweiten Hälfte mit einer offensiveren und aggressiveren Deckung, was zu unvorbereiteten Würfen und überhasteten Aktionen des TuS führte. Dadurch konnte die Spielgemeinschaft bis zur 40. Minute noch einmal auf zwei Bälle verkürzen. Die Holzheimer blieben jedoch gelassen, bereiteten ihre Torabschlüsse wieder besser vor und setzten sich entscheidend ab. Am Ende stand ein nie gefährdeter Sieg zu Buche. „Es ist erfreulich, dass die B-Jugendlichen sich immer besser in das Team integrieren und ein wichtiger Faktor im kleinen A-Jugend-Kader sind. So können wir den ausstehenden Spielen optimistisch entgegensehen“, sagte Trainer Stefan Wolfgram.
Holzheim: Lenny Ax, Leonhard Klein - Timo Baby (2), Felix Chodykin (6), Lukas Fischer (5), Finn Langenau (4/1), Julius Meffert, Jakob Mickisch (6), Benjamin Ohl (2), Paul Ohl (4/1), Lucas Vollmert, Philipp Waldforst (2), Philip Würz (3).


Männliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim II - JSG Eppstein/Langenhain 32:28 (17:14)

Wenn zehn Feldspieler auf dem Spielberichtsbogen stehen und sich alle in die Torschützenliste eintragen, dann spricht vieles für eine gute Mannschaftsleistung. Holzheim lag in seinem Heimspiel gegen Eppstein/Langenhain immer in Führung und ging deshalb auch als verdienter Sieger vom Feld. Kurios: Da die Schiedsrichteransetzerin keinen Unparteiischen fand, der die Partie hätte pfeifen können, musste TuS-Trainer Manuel Rojahn zur Pfeife greifen. Das Coaching auf der Bank übernahm Jakob Grünewald. Der TuS zeigte sich im Angriff von seiner besten Seite. Mit sehenswerten Spielzügen sowie  viel Tempo trug man sein Spiel vor, und beim Abschluss traten vor allem Christian Scharf (sieben Tore) und der trainingsfließige Joshua Nied (100-Prozent-Quote von Rechtsaußen)in Erscheinumg.
Holzheim: Malte Wahl, Julius Quint - Tim Trost (1), Lewin Rutkowski (4), Tom Mittler (3), Marvin Titze (5), Louis Caspers (1), Silas von der Heyden (1), Joshua Nied (4), Maarten Czakert (2), Lennart Zwanziger (4/2), Christian Scharf (7).


Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Kriftel - TuS Holzheim  15:25 (7:11)

Holzheims weiblicher Nachwuchs machte sich am Samstag auf den Weg nach Kriftel, um beim Tabellenvorletzten zwei ungefährdete Punkte zu entführen. Nach dem deutlichen Hinspielerfolg wollte das von Joanna Hien und Leon Bühler betreute Team den Gegner mit einer 4:2- Deckungsvariante vor schwierige Aufgaben stellen und durch Balleroberungen ein schnelles Spiel nach vorne forcieren. In der Anfangsphase der Partie wurde aus dem geforderten Tempo jedoch eher Hektik. Immer wieder suchten die Handballerinen von der Aar zu schnell und überhastet den Abschluss. In der Abwehr tat man sich mit der ungewohnten defensiveren Deckungsvariante schwer, was zu großen Lücken und einfachen Toren für den Gegner führte.
Mit dem Übergang zur bekannten offensiven Verteidigung konnten die Vorgaben besser umgesetzt werden, sodass aus dem Abfangen von Bällen leichte Gegenstoßtore resultierten. Holzheim konnte sich in der zweiten Halbzeit doch noch durch Auflösehandlungen und dynamischeres Spiel im Angriff einen Vorsprung herausspielen und das Spiel trotz durchwachsener Leistungen ungefährdet gewinnen.
Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Kriftel - TuS Holzheim  15:25 (7:11)
Holzheims weiblicher Nachwuchs machte sich am Samstag auf den Weg nach Kriftel, um beim Tabellenvorletzten zwei ungefährdete Punkte zu entführen. Nach dem deutlichen Hinspielerfolg wollte das von Joanna Hien und Leon Bühler betreute Team den Gegner mit einer 4:2- Deckungsvariante vor schwierige Aufgaben stellen und durch Balleroberungen ein schnelles Spiel nach vorne forcieren. In der Anfangsphase der Partie wurde aus dem geforderten Tempo jedoch eher Hektik. Immer wieder suchten die Handballerinen von der Aar zu schnell und überhastet den Abschluss. In der Abwehr tat man sich mit der ungewohnten defensiveren Deckungsvariante schwer, was zu großen Lücken und einfachen Toren für den Gegner führte.
Mit dem Übergang zur bekannten offensiven Verteidigung konnten die Vorgaben besser umgesetzt werden, sodass aus dem Abfangen von Bällen leichte Gegenstoßtore resultierten. Holzheim konnte sich in der zweiten Halbzeit doch noch durch Auflösehandlungen und dynamischeres Spiel im Angriff einen Vorsprung herausspielen und das Spiel trotz durchwachsener Leistungen ungefährdet gewinnen.
Holzheim: He. Krohn, Armborst - Ha. Krohn, C. Reusch, Heun, Illert (2), Lehmann (8), Stein (5/2), V. Reusch (7), Kiessling, Würz (3).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga A:
TG Sachsenhausen - TuS Holzheim II  25:23 (12:12)
Nach gut zweimonatiger Spielpause musste die C-Jugend-Reserve gegen den Tabellennachbarn ran. Von Anfang an merkte man beien Mannschaften die Nervosität an. Es entwickelte sich ein ständiges Hin-und-Her, und keines der beiden Teams konnte sich absetzen. Holzheim kam das Wurfpech in die Quere: So wurde fünfmal das Aluminium getroffen und viermal eine hundertprozentige Chance vergeben. Dies rächte sich am Ende, und die zwei Punkte blieben in Sachsenhausen.
Holzheim: Benjamin Täger, Samuel Scharpf, Leonhard Schmid (1), Hanno Schnebeck, Collin Jäger (2), Finn Öhlschläger, Kelvin Nelcha (4), Mika Pappusch (1), Leon Neusel (8), Konstantin Schnatz (2), Atakan Bulut (5).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Rüsselsheim - TuS Holzheim 20:28 (12:17)

Der TuS feierte einen über die gesamte Spielzeit ungefährdeten Erfolg, der ohne die im Angriff passierten technischen Fehler noch höher hätte ausfällen können. Holzheim spielte sich viele gute Torchancen heraus, die in der Regel auch Treffer zur Folge hatten. „Hier kam unsere körperliche Überlegenheit zum Tragen“, stellte Trainer Jakob Grünewald fest. In der Abwehr versuchte der TuS nicht Tore zu verhindern, sondern mit einer offensiven Deckung und durch Zustellen von Anspielpositionen Bälle zu gewinnen. Das gelang in weiten Phasen sehr gut. Allerdings wurde auch deutlich, dass die Mannschaft in Zukunft noch aufmerksamer agieren muss, da einige bereits herausgespielte Bälle postwendend wieder beim Gegner landeten und zu leichten Gegentoren führten. Herauszuheben war die Abwehrleistung von Ben Bühler, der nach seiner Einwechslung seinen zuvor gefährlichen Gegenspieler im Griff hatte. Trainer Grünewald gab allen Spielern ausreichend Einsatzzeiten, die die Jungs zu nutzen wussten.
Holzheim: Jannes Krohn - Timo Jüngst (1), Christian Lanz (1), Jan Luca Seifert, Finn Öhlschläger (7), Lenn Leonik Reinecke, Simon Fennig (13), Ben Bühler (1), Len Nink, Valentin Manke (5).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - JSG Eppstein/Langenhain II 18:28 (10:11)
Auch im Rückspiel gab es für die Holzheimer D2-Jugend gegen Eppstein/Langenhain nichts zu holen. „Wie auch im Hinspiel gelang es uns nur eine Halbzeit lang mitzuhalten“, so Trainer Tino Meuer. Nach der Pause nutzte die Gäste ihre spielerische Überlegenheit aus, um sich deutlich durchzusetzen. Starker Rückhalt auf Holzheimer Seite war Torhüter Jannes Krohn, der eine starke Partie spielte.
Holzheim: Jannes Krohn - Dario Hoffmeister (1), Jaden Zerr, Henrik Mayer (1), Anton Schneider (1), Anton Nyquist (4), Mia Gasteier (2), Julie Mrochen, Christian Lanz (5), Robin Kett (4).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
SV Bad Camberg - TuS Holzheim 17:20 Tore (70:140 Torpunkte)
Es wurde das erwartet schwere erste Spiel nach der Winterpause für den TuS, der schnell ein 3:0 vorlegte, um dann die restliche erste Halbzeit das Abwehrspiel und die Bewegung ohne Ball einzustellen. Dass Holzheim mit einem Unentschieden in die Halbzeit ging, war einzig dem glänzend aufgelegten Torwart Zeteny Gabor zu verdanken, der mindestens zehn freie Durchbrüche und vier Penaltys abwehrte. Nach einer deutlichen Halbzeitansprache spielten die Ardecker in der zweiten Halbzeit deutlich besser und konnten das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden. Es wurde sich besser ohne Ball bewegt und dadurch klare Chancen zu Toren genutzt.
„Ich muss den Kindern gerade für die zweite Halbzeit ein Kompliment machen. Zum einen verbesserte sich das Spiel und zweitens ließen sie sich nicht durch die doch sehr fragwürdige Leistung des heimischen Schiedsrichters verwirren“, so Trainer Sven Steckel.
Holzheim: Zeteny Gabor - Christina Lang (4), Ben Ettlich, Eligius Stegmann, Florian Grösch (4), Julius Illert (2), Janne Langenau (4), Jan Steckel (2), Jan Schröder (2), Til Apffelstaedt (2), Jonas Weigelt.


Verfasst am 19.01.2020 00:08 von René Weiss



Alte Personalsorgen ins neue Jahr mitgenommen

Vorschau aufs Wochenende

Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Kriftel - TuS Holzheim (Samstag, 16 Uhr)
Holzheim eröffnet das Jahr 2020 beim Tabellenletzten Kriftel, wo man trotz nicht idealer Vorzeichen den zweiten Tabellenplatz verteidigen möchte. Unter der Woche waren einige Spielerinnen krankheitsbedingt geschwächt, sodass man sicherheitshalber die Begegnung der außer Konkurrenz spielenden Reserve in Dotzheim absagte, um die Belastung in Grenzen zu halten.

Männliche A-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II (Samstag, 16.15 Uhr)

Es war allerhöchste Zeit für die Holzheimer A-Jugend, dass die Winterpause ein paar Wochen Zeit zum Durchschnaufen ermöglichte. Die Doppelbelastung mit den zahlreichen Einsätzen in der zweiten Männermannschaft hinterließ im Dezember doch deutliche Spuren. Das stellte auch Trainer Gunter Ohl fest: „Die Köpfe waren leer. Ich hoffe, dass die Pause den Jungs gut getan hat. Die Niederlagen gegen Langen und Oberursel waren enttäuschend, sonst könnten wir immer noch auf Platz zwei stehen.“ Mit vollen Akkus soll nun gegen die Dutenhofener Bundesliga-Reserve der Hinspielsieg wiederholt werden. Verzichten muss Holzheim lange Zeit auf Finn Meffert, der sich im Dezember einen Wadenbeinbruch und Riss des Syndesmosebandes zuzog.

Männer, Landesliga:
TSV Langgöns - TuS Holzheim (Samstag, 19.30 Uhr)

Der TSV Langgöns hatte sich die Hinrunde in der Handball-Landesliga Hessen Mitte anders vorgestellt. Als ambitionierter Aufstiegskandidat gestartet, stehen die Mittelhessen nach 13 Begegnungen mit einer ausgeglichenen Bilanz von 13:13 Punkten nur auf Tabellenplatz sieben. Aber auch der TuS Holzheim wollte sich freilich weiter oben finden als nur auf Position elf. „Wir müssen zusehen, dass wir uns von den Abstiegsplätzen fernhalten. Wir sind auch weiterhin in der Lage, in der Landesliga unsere Spiele zu gewinnen, aber das müssen wir auch abrufen“, sagt Trainer Christian Bittkau. Im einzigen Testspiel vor dem Rückrundenauftakt am Samstagabend ab 19.30 Uhr in Langgöns deuteten die Ardecker gegen den Oberligisten TSG Münster zeitweise ihr Potenzial an, lagen zur Pause nur mit zwei Bällen zurück (17:19), mussten am Ende aber doch eine klare 33:43-Niederlage in Kelkheim hinnehmen. „Wir waren in der zweiten Hälfte immer weniger in der Lage dagegenzuhalten“, erklärte Bittkau die Entwicklung des Ergebnisses auch mit den schwindenden Kräften, und das hängt wiederum mit den unverändert großen Personalproblemen zusammen. Neben Schlussmann Alexander Linke waren gerade einmal neun Feldspieler gegen Münster dabei. Viel mehr gibt der Kader jedoch auch nicht her. Der A-Jugendliche Felix Chodykin spielte parallel mit der zweiten Mannschaft, Maximilian Schenk fehlte. Des Weiteren sind Elias Ohl und Peter Friedrich noch personelle Alternativen. „Die größte Aufgabe besteht darin, die Kräfte und Einsatzzeiten über 60 Minuten einzuteilen“, sagt Bittkau, für den im Rückraum mit Nils Wolfgram, Robert Dettling, Maximilian Schenk und Simon Giebenhain gerade einmal vier Spieler in Frage kommen. Dabei hat sich die Situation über die Winterpause eher noch zugespitzt: Jan-Erik Wolfgram wird aufgrund seiner langwierigen Handverletzung bis auf weiteres am Spielbetrieb nicht teilnehmen. Und Marcel Schygas Rückkehr aufs Feld erwies sich nur als kurzes Intermezzo. Er hat für sich entschieden, erst einmal wieder eine Auszeit einzulegen. In der Abwehr soll Moritz Schneider wieder eine größere Rolle spielen und ist auf einer im wahrsten Sinne des Wortes zentralen Position eingeplant: Schneider ist gemeinsam mit Laurin Moos für den Mittelblock vorgesehen, der vor der Pause gegen Lumdatal und Wiesbaden große Lücken aufwies.
Ende Februar soll Rückraumschütze Sebastian Sonntag nach Beendigung seines Studiums in Dresden zurückkehren und eine zusätzliche Option darstellen. Bis dahin wird der TuS sein Punktekonto aber schon merklich aufgebessert haben müssen. „Die Mannschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die Runde mit 25 Punkten abzuschließen“, lässt Bittkau wissen. Um dieses Vorhaben zu erreichen muss Holzheim mindestens 8 seiner 13 noch ausstehenden Begegnungen für sich entschieden. Beginnen will man damit am Samstagabend in Langgöns bei einer der individuell mit am besten aufgestellten Mannschaften der Liga.

Frauen, Bezirksliga A:
HSG Eschhofen/Steeden - FSG Holzheim/Limburg (Samstag, 20 Uhr, in Steeden)
Mit 21:14 behielt die FSG Holzheim/Limburg am ersten Spieltag Mitte September im Derby bei der HSG Eschhofen/Steeden in einer einseitigen Partie die Oberhand. Inzwischen scheint der Gegner die Lücke reduziert zu haben. Die HSG brauchte etwas Zeit, um die Vorstellungen ihres vor der Saison neu gekommenen Trainers Uwe Hartmanshenn umsetzen zu können. Inzwischen sind beide Mannschaften punktgleich. Holzheim muss auf Joanna Hien verzichten, die aufgrund einer vermeintlichen Schiedsrichterbeleidigung nach dem Spiel in Petterweil im alten Jahr für zwei Spiele gesperrt wurde.

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Rüsselsheim - TuS Holzheim (Sonntag, 12.45 Uhr)
Vier ihrer fünf Saisonniederlage kassierte der Tabellenfünfte Holzheim (8:10 Punkte) gegen besserplatzierte Mannschaften. Das soll auch über dieses Wochenende hinaus zu bleiben, denn am Samstagnachmittag ist das Team von Jakob Grünewald beim Rangachten Rüsselsheim zu Gast, den der TuS in der Hinrunde deutlich beherrschte und mit 37:24 schlug. In einem ersten Spiel nach einer längeren Pause ist es besonders wichtig, schnell wieder Fahrt aufzunehmen.


Männer, Bezirksliga A:
TG Rüsselsheim II - TuS Holzheim II (Sonntag, 19 Uhr)
Zehn Punkte holte Holzheims Reserve in den sieben zurückliegenden Spielen und hat ihre Lage in der A-Klasse damit deutlich verbessert. Bis auf Rang neun stieß man durch den Erfolg im Nachholspiel über Eddersheim II nach vorne, und Rang sechs ist nur noch zwei Zähler entfernt. Dass man sich vor der zwei Punkten besseren Rüsselsheimer Zweitvertretung nicht verstecken muss, deutete die Mannschaft von Johannes Schuster schon am 1. Spieltag an. Nach langer Führung ging die Partie am Ende aufgrund mangelnder Routine noch verloren. In diesem Bereich machte das Team seitdem aber deutliche Fortschritte, was für Sonntagabend hoffen lässt.

Weitere Jugendspiele:
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II – JSG Eppstein/Langenhain II (Samstag, 13 Uhr)
Männliche A-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim II – JSG Eppstein/Langenhain (Samstag, 14.20 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga A: TG Sachsenhausen – TuS Holzheim II (Samstag, 14.40 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
HSG BIK Wiesbaden II – TuS Holzheim II (Sonntag, 9 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga: SV Bad Camberg – TuS Holzheim (Sonntag, 10.30 Uhr)



Verfasst am 16.01.2020 15:48 von René Weiss



Neue Impulse fürs Jugendtraining

Klaus Feldmann schult 15 TuS-Trainer

 

15 Trainer des TuS Holzheim haben sich gleich zu Beginn des neuen Jahres frische Impulse und Ideen für die Trainingsarbeit mit ihren Mannschaften geholt. Klaus Feldmann, der in Diensten des Handball-Weltverbandes IIHF in aller Herrenländer die Sportart vermittelt und für den DHB Fortbildungen anbietet, besuchte für einen Tag die Altendiezer Sporthalle, wo er unter dem Titel „Abwehrarbeit von der C-Jugend aufwärts“ im Rahmen eines lebendigen Vortrags referierte. Feldmann, der vor mehreren Jahren eine Handball-Akademie gegründet hat und sich der Jugendausbildung verschrieben hat, teilte die gut siebenstündige Veranstaltung in theoretische und praktische Einheiten auf, sodass das Erlernte auch direkt auf der Platte in die Praxis umgesetzt werden konnte. Die A-, B- und C-Jugend-Mannschaften des TuS Holzheim dienten als „Anschauungsobjekte“ und führten die entsprechenden Übungen durch. Alle TuS-Übungsleiter waren sich einig, dass sie viele neue Inspirationen mitgenommen haben, die den Trainingsalltag im Verein voranbringen werden, und auch dass der intensive Austausch untereinander hilfreich war. Der TuS zieht in Erwägung, eine weitere Fortbildungsveranstaltung mit Klaus Feldmann durchzuführen. Dann mit einem anderen Schwerpunkt. Man darf gespannt sein, ob sich die neuen Impulse schon in den nächsten Spielen positiv bemerkbar machen.



Verfasst am 15.01.2020 19:09 von René Weiss



Klarer Sieg im Nachholspiel

Reserve schlägt Eddersheim II

Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - TSG Eddersheim II  37:27 (15:13)

Perfekter Jahresauftakt für die zweite Mannschaft des TuS Holzheim, die das Nachholspiel gegen Eddersheims Reserve in Altendiez deutlich für sich entschied. Lagen die Ardecker in den ersten 20 Minuten größtenteils noch zurück, zwischenzeitlich mit drei Toren Unterschied, so kamen sie anschließend immer besser in Fahrt und dominierten den zweiten Abschnitt schließlich. „Wir hatten anfangs mit dem Eddersheimer Mittelmann und Kreisläufer Probleme", erklärte Trainer Johannes Schuster. Mit der Umstellung hin zur 5:1-Deckung mit dem wuseligen Felix Chodykin auf der Spitze, funktionierte die Abwehr wesentlich besser. Holzheim drängte die Gäste oft zum Zeitspiel und erzielte viele Ballgewinne. Allerdings fehlte häufig auch die Konsequenz, den TSG-Angriff bis zum Ende zu neutralisieren. Schuster: „Da waren wir zu schläfrig."
In der Pause nahm sich der TuS vor, dem Gegner von Beginn an den Zahn zu ziehen. Die Landesliga-Reserve griff tatsächlich zur Zange, verteidigte hervorragend, zwang die TSG-Halbspieler zu Fehlpässen und kam mit Tempogegenstößen durch Elias Ohl und Chodykin zu leichten Torerfolgen. „Die Mannschaft hat einen geschlossenen Auftritt hingelegt", freute sich Schuster. Aus dem Kollektiv tat sich jedoch besonders Finn Langenau mit 13 Toren hervor.
Holzheim:
Fomino, Wlach - Chodykin (2), Baby (1), Mickisch (1), Arnolds, Heep (3), Grünewald (3), E. Ohl (6), Koch (3), Fischer (3), Langenau (13/5), Friedrich (2).


Verfasst am 13.01.2020 17:08 von René Weiss



Frohe Weihnachten

wünscht der TuS Holzheim




Verfasst am 25.12.2019 21:40 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | |