TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Wichtiger Schritt auf dem Weg zur EM

DHB-Nachwuchs spielt in Diez gegen die Niederlande

Es ist ein besonderer Sommer für Deutschlands beste U 18-Handballer der Jahrgänge 2000 und 2001. 16 von ihnen werden bei der Europameisterschaft in Kroatien (Varazdin und Koprivnica) ab dem 9. August ihr erstes richtig großes Turnier im Trikot des Deutschen Handball-Bundes absolvieren. Der Kampf um die begehrten Kaderplätze ist längst entfacht, und geht nun, wenn die Mannschaft vom 13. bis 19. Juni in Linden-Leihgestern einen einwöchigen Lehrgang absolviert und in diesem Zusammenhang am Freitag, 15. Juni, ab 18 Uhr in der Sporthalle des Diezer Sportzentrums eines von zwei Testländerspielen gegen die Niederlande bestreitet, in die heiße Phase. Der zweite Vergleich mit den „Oranjes“ steht bereits ein Tag später in Langgöns an.
Erster Platz beim „European Youth Olympic Festival“ und den Mittelmeerspielen im vergangenen Jahr, sowie beim internationalen Turnier im bosnischen Bugojno rund um Ostern – mit diesen Empfehlungen blickt das Team von Trainer Erik Wudtke, seit Februar gemeinsam mit Alexander Koke verantwortlich für den DHB-U 18-Nachwuchs, in Richtung EM. „Da waren einige enge Spiele dabei“, erinnert sich Wudtke und hebt in diesem Zusammenhang hervor: „Das europäische Teilnehmerfeld ist sehr ausgeglichen. Das wird bei der EM noch extremer sein als bei einer Weltmeisterschaft. Deshalb fällt es schwer, eine Prognose zu treffen. Aber mit der guten Nachwuchsarbeit, die wir in Deutschland leisten, haben wir immer das Ziel eine Medaille zu gewinnen.“ Die wäre zum Abschluss ein schönes Ergebnis, der ehemalige Melsunger Bundesligaspieler legt auf andere, grundlegendere Sachen aber mindestens genauso viel Wert: „Für uns ist es wichtig, dass die Spieler in der Lage sind zum Nationalmannschafts-Höhepunkt des Jahres ihre Topleistung abzurufen.“ Die wird das DHB-Team in Kroatien schon in der Vorrundengruppe zeigen müssen, denn mit Ungarn, Spanien und Russland warten drei starke Gegner. „Aber“, dreht Wudtke den Spieß um, „die anderen Mannschaften haben mit Deutschland auch einen starken Gegner.“
Mit dem Trainingslager in Mittelhessen und den beiden Tests gegen die Niederlande arbeiten Trainerteam und Spieler weiter auf das mit Spannung erwartete Highlight am Balkan hin. Während zu Jahresbeginn noch das Angriffsspiel im Mittelpunkt stand, rückt diesmal die Abwehrarbeit in den Vordergrund. „Wir haben die beiden Tests bewusst in die Mitte des Lehrgangs gelegt, um in den Einheiten danach die Erkenntnisse aus den Partien unmittelbar noch einmal aufgreifen zu können“, erklärt der Jugendnationaltrainer, der vor einem Jahr mit der U 21 bis ins WM-Halbfinale vorstieß. Ob den Jahrgängen 2000 und 2001 in ein paar Jahren ähnliche Ergebnisse auf Top-Niveau zuzutrauen sind? „Zum momentanen Zeitpunkt schwer zu sagen aufgrund der hohen Leistungsdichte“, meint Wudtke. Allerdings zeigen die Ergebnisse der zurückliegenden Monate, dass mit der DHB-Auswahl zu rechnen ist. Eine Mannschaft, die das im Training Erarbeitete schnell auch im Spiel umsetzten kann. „Transferleistung“ nennt Wudtke diese Qualität. Und auch vom individuellen Talent her sind einige Rohdiamanten dabei. Wudtke nennt hier vor allem die Position im mittleren Rückraum mit Veit Mävers vom TSV Hannover Burgdorf und Juri Knorr, Sohn des ehemaligen A-Nationalspielers Thomas Knorr. Sie stehen auch für den aktuellen Lehrgang im Aufgebot. Gegenüber dem ersten Platz in Bugojno nahm der Trainer fünf Veränderungen vor, damit sich der Stamm einerseits einspielen kann, Neue sich aber auch empfehlen können, zudem sind zwei Verletzungen hierfür ausschlaggebend. „Die Tür hat sich inzwischen vielleicht einen Spalt weiter geschlossen, sie bleibt für die EM aber weiterhin offen“, hat Wudtke noch weitaus mehr hochbegabte Talente auf dem Zettel als diejenigen, die für die anstehende Maßnahme Einladungen erhielten.

Verfasst am 11.06.2018 21:41 von René Weiss



Ein Törchen fehlt zur Oberliga

B-Jugend spielt nach dramatischem Ende Landesliga

Neun Sekunden waren im abschließenden Spiel des Qualifikationsturniers zur B-Jugend-Oberliga in Hüttenberg noch zu spielen, da erzielte Tommy Antonowicz den Treffer zum 19:21-Endstand aus Sicht des TV Gelnhausen gegen den Gastgeber. Ergebniskosmetik auf den ersten Blick – aber auch nur auf den ersten. Die Konsequenzen dieses Tores waren weitreichender. Es ließ die Gelnhausener auf Platz zwei hinter Hüttenberg klettern und katapultierte den TuS Holzheim aus der höchsten deutschen Spielklasse heraus. Bei jeweils 3:3 Punkten und einem ausgeglichenen Torverhältnis hatte Gelnhausen das bessere Ende auf seiner Seite, weil die Südhessen in den drei Partien 50 und Holzheim „nur“ 47 Treffer markierte. Nach der ersten Enttäuschung über das Verpassen der Oberliga können die Ardecker trotzdem stolz sein, in der nächsten Spielzeit in der Landesliga spielen zu dürfen. „Dass es so laufen musste, ist natürlich bitter für uns“, gestand TuS-Trainer Heiko Ohl.
In der ersten Begegnung gegen Hüttenberg kam Holzheim nicht richtig in Tritt und über eine 14:17-Niederlage nicht hinaus. Der TuS reduzierte einen zwischenzeitlichen Fünf-Tore-Rückstand auf 11:13, aber in den Schlussminuten verteidigten die Mittelhessen ihr Polster. Gegen Gelnhausen entwickelte sich ein Krimi. Der Drittliga-Nachwuchs erwischte den besseren Auftakt (3:1), aber nach dem 5:6 lagen die Ardecker bis zum 14:13 (28.) lange Zeit in Front. Dann drehte der TVG das Resultat durch einen Doppelpack von Silas Altwein, sodass der TuS dank Felix Chodykins Treffer zum 15:15-Endstand noch mit einem blauen Auge davonkam. Gegen den nordhessischen Vertreter HSG Fuldatal/Wolfsanger bestimmte die Ohl-Sieben das Geschehen, verpasste es aber, seine Überlegenheit im Ergebnis deutlicher zum Ausdruck zu bringen. Zwischenzeitlich führte der TuS mit fünf Toren, von denen am Ende nur drei (18:15) übrig blieben. Umso bittererer, weil in der Endabrechnung gegenüber Gelnhausen nur ein Törchen fehlte.
Holzheim: Lenny Ax - Tobias Horn (2), Lucas Hilgert, Finn Langenau (12), Felix Chodykin (9), Lucas Vollmert (1), Ben-David Jung (5), Paul Ohl (7/3), Benjamin Ohl (4), Philipp Waldforst (7).



Verfasst am 11.06.2018 11:54 von René Weiss



Oberliga-Chance lebt weiter

B-Jugend Zweiter beim Quali-Turnier

Die männliche B-Jugend des TuS Holzheim hat weiterhin alle Chancen, in der Saison 2018/19 in der hessischen Oberliga ihre Visitenkarte abzugeben. Hinter der gastgebenden HSG Hanau belegte der Nachwuchs von der Burg Ardeck beim Qualifikationsturnier am Samstag im Hanauer Stadtteil Steinheim den zweiten Platz und kämpft somit am kommenden Sonntag in Hüttenberg gegen den TV Hüttenberg, den TV Gelnhausen und die HSG Fuldatal/Wolfsanger um einen der noch zwei freien Oberliga-Plätze.
Die erste Aufgabe gegen den SV Erbach machte deutlich, dass die Ardecker ein paar Anlaufschwierigkeiten hatten. Die Partie verlief größtenteils ohne Spielmacher Paul Ohl, der sich früh eine Blessur einhandelte, und lediglich noch für einen Siebenmeter aufs Feld zurückkehrte. Bei dem behielt er allerdings die Nerven und stellte den knappen 17:16-Sieg sicher. Ohl war nicht der einzige Holzheimer, bei dem das Verletzungspech zuschlug. Auch Felix Chodykin hatte es beim Aufwärmen erwischt und war danach nicht bei 100 Prozent, zudem standen alle drei Kreisläufer nicht zur Verfügung.
Deutlich besser präsentierten sich die Rot-Weißen gegen den Turnierfavoriten aus Hanau. Die HSG nutzte unter anderem ihre körperliche Überlegenheit aus - auch wenn sich Holzheim teuer verkaufte - und behielt mit 21:16 die Oberhand. „Wir sind auch nach einem deutlicheren Rückstand nicht eingebrochen, sondern kämpften uns am Ende noch einmal heran", zeigte sich Trainer Heiko Ohl zufrieden. Erst recht wegen der personellen Probleme.
Noch eine Chance auf die Oberliga und „nur" Landesliga? Diese Frage musste das Kräftemessen mit dem TuS Griesheim beantworten. Die Ohl-Sieben wusste um die Bedeutung des Spiels und nahm direkt das Heft in die Hand. Die Südhessen überraschten den TuS mit einer doppelten Manndeckung gegen Paul Ohl und Finn Langenau, was den Spielfluss der Ardecker ein wenig hemmte. Je länger die Partie dauerte, desto besser kam der TuS-Motor ins Laufen, sodass ein ungefährdeter 21:16-Erfolg heraussprang.
Neben Hanau schafften am Wochenende auch die HSG Rodgau Nieder-Roden, die JSG Melsungen/Körle/Guxhagen und die TSG Münster die Oberliga-Qualifikation. In dieser Reihe würde sich gerne auch der TuS Holzheim lesen, wenn am Sonntag die Partien in Hüttenberg absolviert sind.
Holzheim: Lenny Ax - Lucas Hilgert (4), Finn Langenau (13), Felix Chodykin (7), Lucas Vollmert, Ben-David Jung (7), Paul Ohl (9/4), Benjamin Ohl (4), Philipp Waldforst (11).



Verfasst am 04.06.2018 18:51 von René Weiss



B-Jugend nimmt Oberliga ins Visier

Turnier am Sonntag in Hanau

Der lange, steinige Qualifikationsweg für die überbezirklichen Spielklassen geht für die B-Jugendhandballer des TuS Holzheim am Sonntag im Hanauer Stadtteil Steinheim in die nächste (und möglicherweise letzte) Runde. Nachdem sich das Team von Heiko Ohl bei den bereits absolvierten Turnieren sehr gut präsentierte, will es nun in drei weiteren Partien gegen den SV Erbach (10.50 Uhr), die HSG Hanau (12.50 Uhr) und den TuS Griesheim (14.50 Uhr) daran anknüpfen. „Das werden wieder drei richtig schwierige Aufgaben, aber wir haben bewiesen, was in der Mannschaft steckt", ist Trainer Ohl guter Dinge. Die direkte Qualifikation für die Oberliga schafft nur der Gruppensieger. Die Zweiten der vier Gruppen spielen bei einem weiteren Turnier die verbleibenden Oberligaplätze aus, die Dritten sind für die Landesliga gesetzt, die Vierten können sich nachträglich noch einen Platz ergattern.



Verfasst am 01.06.2018 10:11 von René Weiss



Holzheim und Biefang dominieren

TuS erhält viel Lob für Süwag-Energie-Jugend-Cup


Der Süwag-Energie-Jugend-Cup, das große und traditionelle Freiluftturnier des TuS Holzheim für Nachwuchshandballer auf dem Sportplatz an der Aar, erfreute sich auch in diesem Jahr wieder zahlreicher Zusagen von rund 50 Mannschaften, aber die Turniersieger waren mit einer Ausnahme auf einen Nenner zu bringen: Die gastgebenden TuS-Teams und der TV Biefang, einer der Turnier-Stammgäste, bestimmten das Geschehen mit jeweils drei ersten Plätzen. Hinzu kam der in diesem Jahr gut vertretene TV Bad Ems als strahlender Sieger bei der weiblichen D-Jugend.
Die Jungs der Ardecker gaben sich bei der A-, B- und C-Jugend mit fast durchgängig klaren Siegen keine Blöße und blieben allesamt ungeschlagen. Der D-Nachwuchs schrammte nur haarscharf am Turniersieg vorbei. Eine 11:13-Niederlage gegen den TV Biefang verhinderte die makellose TuS-Bilanz im männlichen Bereich. Die Oberhausener erwiesen sich mit ihren A-Mädchen als Turniermannschaft. Hatten sie ihre erste Partie gegen die JSG Engers/Kruft noch verloren, gelang dem Turnverein im Endspiel später die klare Revanche (10:2). Auch bei der weiblichen C-Jugend hatte Biefang die Nase vorne und setzte sich gegen Holzheim im Endspiel mit 7:5 durch. Die Bad Emser D-Mädels und die E-Junioren der HSG Eschhofen/Steeden verhinderten mit überzeugenden Leistungen absolut verdient, dass sich die Siegerehren auf zwei Vereine konzentrierten. Die Talente aus der Kurstadt gewannen im Modus jeder gegen jeden ihre drei Begegnungen. Die hessischen Nachbarn bestimmten das Endspiel gegen Biefang und behielten mit 9:4 die Oberhand.
Neben bekannten Gesichtern wie zum Beispiel aus Biefang oder Kastellaun/Simmern konnte der TuS auch ein paar neue Gäste begrüßen. „Alle haben uns für die Ausrichtung gelobt. Das Turnier hat allen gut gefallen. Und wenn es der Terminkalender zulässt, wollen sie nächstes Jahr gerne wieder kommen", zog der in der Turnierleitung tätige Peter Schneider zufrieden Bilanz.

Männliche A-Jugend:
1. TuS Holzheim
2. HSG Kastellaun/Simmern
3. TV Bad Ems
4. HSG Obertshausen/Heusenstamm

Männliche B-Jugend:
1. TuS Holzheim
2. SV Stockhausen
3. TV Biefang
4. TuS Holzheim II

Männliche C-Jugend:
Finale: TuS Holzheim - TV Westfalia Halingen 9:7.
Spiel um Platz 3: TV Biefang - TuS Holzheim II 8:9
Halbfinale: TuS Holzheim - TV Biefang 12:8, TV Westfalia Halingen - TuS Holzheim II 11:5.

Männliche D-Jugend:

1. TV Biefang
2. TuS Holzheim
3. TV Bad Ems
4. SV Stockhausen
5. TuS Holzheim II

Weibliche A-Jugend:
Finale: JSG Engers/Kruft - TV Biefang 2:10.
Spiel um Platz 3: HSG Kastellaun/Simmern - TV Idstein 8:9.
Halbfinale: JSG Engers/Kruft - HSG Kastellaun/Simmern 6:4, TV Biefang - TV Idstein 7:4.

Weibliche C-Jugend:
Finale: TuS Holzheim - TV Biefang 5:7.
Spiel um Platz 3: JSG Gonzenheim - HSG Kastellaun/Simmern 10:6.
Halbfinale: TuS Holzheim - JSG Gonzenheim 11:10, TV Biefang - HSG Kastellaun/Simmern 6:1.

Weibliche D-Jugend:
1. TV Bad Ems
2. HSG Kasteallaun/Simmern
3. TV Biefang
4. HSG Eschhofen/Steeden

E-Jugend:

Finale: HSG Eschhofen/Steeden - TV Biefang 9:4.
Spiel um Platz 3: TuS Holzheim - HSG Kastellaun/Simmern 8:3.
Halbfinale: TV Biefang - TuS Holzheim 7:5, HSG Eschhofen/Steeden - HSG Kastellaun/Simmern 8:1.



Verfasst am 28.05.2018 22:42 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | | |