TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Am Samstag muss der Knoten platzen

Vorschau aufs Wochenende

Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach (Samstag, 14.45 Uhr)
Nachdem Holzheim vor einer Woche personell etwas knapp besetzt war, können die Gastgeber am Samstag wieder auf ihren kompletten Kader zurückgreifen. „Mit diesen Voraussetzungen wollen wir unser Spiel natürlich gewinnen. Dabei ist uns bewusst, dass wir auf eine sehr gute Mannschaft treffen, die nicht umsonst noch keinen Punkt abgegeben hat. Bislang spielte Gonzenheim jedoch auch nur gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte. Das relativiert das Bild“, sag Trainer Jakob Grünewald, der einen Vergleich auf Augenhöhe erhöht. Der TuS setzt als Erfolgsformel auf einen beweglichen Angriff und eine konzentrierte Abwehr.


Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TuS Nordenstadt (Samstag, 16.15 Uhr)
Die Holzheimer Mädchen sind in dieser Saison noch ungeschlagen, und das soll auch nach dem zweiten Heimspiel in Folge so bleiben. Mit dem TuS Nordenstadt kommt ein starker Gegner nach Diez, der darum kämpft den Anschluss zur Tabellenspitze zu wahren. Weil die Wiesbadenerinnen mit einer Niederlage dann schon sechs Minuspunkte auf ihrem Konto hätten, sind sie hochmotiviert, als erste Mannschaft in dieser Saison Holzheim zu bezwingen.


Männliche A-Jugend, Oberliga:
HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim - TuS Holzheim (Samstag, 18 Uhr)
Die HSG und der TuS haben zwei Gemeinsamkeiten. Beide Teams konnten bislang fünf von sechs Spielen gewonnen, beide kassierten ihre einige Niederlage gegen Tabellenführer HSG Preagberg. Am Samstagabend klärt sich nun im Oberliga-Verfolgerduell, wer der erste Verfolger der Kombinierten aus Großauheim und Großkrotzenburg bleibt. Trainer Stefan Wolfgram erwartet ein Duell auf Augenhöhe.


Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TSV Griedel (Samstag, 19.30 Uhr)
„Es wäre geil gewesen, wenn wir heute gepunktet hätten“, sagte Holzheims Trainer Christian Bittkau vor einer Woche im Anschluss an die vermeidbare 26:28-Niederlage gegen den TV Petterweil. Seine Mannschaft hatte dem verlustpunktfreien Tabellenführer bis zum Schluss Paroli geboten, sich aber wieder einmal genau die Fehler geleistet, die ihre Gegner in dieser Saison bislang so gnadenlos ausnutzen und der Grund für eine Bilanz von 3:13 Punkten nach acht Spielen in der Handball-Landesliga Hessen Mitte sind.
Zwei Punkte gegen den Spitzenreiter hätten dem Selbstvertrauen des TuS sehr gut zu Gesicht gestanden. „Wir haben es verpasst uns zu belohnen. Das müssen wir möglichst noch im November hinbekommen. Ich glaube, dass uns das gelingen wird. Verunsichert ist die Mannschaft trotz der bisherigen Ergebnisse nämlich nicht“, weiß Bittkau um die Bedeutung der beiden nächsten Aufgaben. Am Samstag in eigener Halle gegen den TSV Griedel und in einer Woche auswärts bei der HSG Lollar/Ruttershausen muss bei den Holzheimern endlich der Knoten platzen. „Wir arbeiten weiterhin daran, aus einer guten Abwehr heraus mit Tempo nach vorne zu kommen“, erklärt der Grundschullehrer, auf welche taktischen Mittel er setzt. Holzheim ist auf vermeintlich einfache Tore aus dem Tempospiel angewiesen, weil es spielerisch weiterhin an den Abläufen hapert.
Von zwei „Endspielen“ wollen die Ardecker noch nicht reden, enorm wichtig sind die Partien gegen Griedel und Lollar aber definitiv. Erst recht nach den Ergebnissen vom vergangenen Wochenende. Denn während Holzheim gegen Petterweil eine Überraschung erst in den letzten Minuten aus den Händen gab, gelang eine solche dem TSV Griedel mit dem klaren 36:30-Erfolg gegen den doch klar favorisierten TSV Lang-Göns. Weil dann auch noch Lollar/Ruttershausen gegen Aufsteiger TGS Langenhain nachlegte (36:31) und sich seinen zweiten Saisonsieg sicherte, büßte Holzheim gleich zwei Positionen in der Tabelle ein und rutschte auf den vorletzten Platz vor der TG Friedberg ab.
An Griedel wird man durch den Rückstand von derzeit drei Punkten am Samstag auch im Falle eines Sieges nicht vorbeiziehen können. Die Aufgabe besteht darin, den Rückstand zu minimieren.
„Wir werden unsere Punkte holen. Da bin ich mir sicher, weil das Team will und mitzieht“, zeigt sich Trainer Bittkau weiterhin optimistisch, was den Kampf um den Klassenverbleib angeht. Wichtig ist für ihn, dass mit Simon Giebenhain eine Stütze gegen Petterweil den verspäteten Saisoneinstieg gab. Bittkau: „Er wird unserem Angriffsspiel und unserer Abwehr mehr Halt geben.“
Die Gäste überzeugten zu Saisonbeginn mit einem Sieg gegen Linden und einer knappen Niederlage gegen Petterweil. Nach dem Sieg gegen Lollar/Ruttershausen begab man sich in eine Talsohle. Viermal in Folge ging die Schwellnus-Sieben als Verlierer vom Feld, wobei die Gegner wie zum Beispiel Kastel oder Wiesbaden auch nicht von Pappe waren. „Die Mannschaft schafft es momentan nicht, die Vorgaben des Trainerteams umzusetzen. Jeder Spieler kämpft zwar auf seiner Position, die nötige Zusammenarbeit in der Abwehr fehlt aber völlig. Diese ist jedoch ein wichtiger Grundstein für den Erfolg im Mannschaftssport. Auch im Angriff schließen die Jungs viel zu oft überhastet ab und lassen das Zusammenspiel vermissen“, analysierte Teammanager Jürgen Weiß die 30:35-Niederlage gegen Wiesbaden. Die passende Antwort folgte gegen Meisterschaftsmitfavorit TSV Lang-Göns. Griedel gewann vor einer Woche das Derby mit 36:30 und erntete Rückenwind für Partie in Diez.
Gefährlichster Torschütze des TSV Griedel ist in der bisherigen Spielzeit wie schon im Jahr zuvor Außenspieler Sascha Siek, auf den nicht nur aus dem Feld, sondern auch von der Siebenmeterlinie Verlass ist. Sein Bruder Nils (Rückraum) weiß ebenfalls ganz genau, wo das gegnerische Tor steht.


Männliche C-Jugend, Oberliga:
HSG Rodgau Nieder-Roden - TuS Holzheim (Sonntag, 14.30 Uhr)
„Leichte Spiele?“ Nicht in der Südgruppe der C-Jugend-Oberliga. „Hier kann jeder jeden schlagen, hier muss man in jedem Spiel Top-Leistungen bringen, und genau das macht die Klasse so interessant“, sagt Holzheims Trainer Martin Horn. Diese Einschätzung spiegelt sich auch in der Tabelle wider. Jede Mannschaft hat es bereits mit Niederlagen erwischt, der Sechste liegt nur zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter. Dass die Holzheimer sich nicht verstecken müssen in der höchsten Spielklasse ihrer Altersstufe, haben sie bereits bewiesen mit dem Sieg gegen Hanau. „Wenn wir diese Leistung wiederholen können, ist auch im schwierigen Spiel in Nieder-Roden etwas drin. Der Gegner zählt für mich zu den Favoriten in dieser Saison. Sie haben einen starken Kader, der fast ausschließlich aus Spielern des älteren Jahrgangs 2005 besteht“, weiß Trainer Horn.


Männliche B-Jugend, Landesliga:
TuS Holzheim - TSG Oberursel (Sonntag, 17.30 Uhr)
Holzheim kann das schwierige Heimspiel gegen die starke Oberurseler Mannschaft in Bestbesetzung angehen. Lasse Ohl wird nach dem C-Jugendspiel in Nieder-Roden noch zum Team stoßen und Kreisläufer Philip Würz steht nach seiner Operation ebenfalls wieder zur Verfügung. „Oberursel hat in dieser Saison noch kein Spiel verloren. Wir haben nichts zu verlieren, und vielleicht ist mit dem Heimvorteil ja etwas drin. Unser Ziel ist es, Schritt für Schritt nach vorne zu kommen - mit geordnetem Angriffsspiel und einer Reduzierung der Fehler", so Trainer Heiko Ohl.


Weitere Jugendspiele:
Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - JSG Eppstein/Langenhain (Samstag, 13.20 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TV Idstein II - TuS Holzheim II (Samstag, 13.40 Uhr)
Männliche A-Jugend, Bezirksliga:
HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten - TuS Holzheim II (Samstag, 17 Uhr)
Weibliche B-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim II - JSG Dortelweil/Bergen-Enkheim/Bad Vilbel (Samstag, 17.45 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga A: SV Seulberg - TuS Holzheim II (Sonntag, 14.30 Uhr)

Verfasst am 15.11.2019 10:53 von René Weiss



Am Ende zeigt Holzheim Nerven

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TV Petterweil  26:28 (12:14)
29 Minuten und 7 Sekunden lang lag der TuS Holzheim am Samstagabend in seinem Heimspiel in der Handball-Landesliga Hessen Mitte gegen Tabellenführer TV Petterweil in Front, die Gäste aus der Wetterau führten hingegen nur 9 Minuten und 30 Sekunden. Aber abgerechnet wird im Sport immer noch beim Schlusspfiff, und als dieser ertönte, sackten die Ardecker einmal mehr in sich zusammen. Mit 26:28 (12:14) mussten sie sich den Gelb-Schwarzen geschlagen geben. Kaufen konnten sich die Gastgeber somit für einen couragierten Auftritt herzlich wenig. „Wir wollten das Tempo hochhalten und den Petterweiler Rückraum unter Druck setzen“, beschrieb Holzheims Trainer Christian Bittkau seine taktischen Absichten. Die gingen insgesamt gut auf. Im ersten Abschnitt verteidigte Dominik Lazzaro wie schon vor einer Woche gegen Linden auf der Spitze der 5:1-Deckung, direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit, die die Aarhandballer mit einem 12:14-Rückstand in Angriff nahmen, stieg Bittkau zu einer noch offensiveren 4:2-Abwehr um. Lazzaro und der wieselflinke A-Jugendliche Felix Chodykin kümmerten sich um den besten Landesliga-Torschützen Jonas Koffler sowie den ehemaligen deutschen A-Jugendmeister mit der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen Florian Wassberg. Der Spitzenreiter tat sich schwer, sich darauf einzustellen und musste zudem eingangs des zweiten Abschnitts mit einigen doch sehr heim-freundlichen Entscheidungen der Unparteiischen Sascha Frank und Jörg Steiß aus Buseck zurechtkommen.
Die Holzheimer, bei denen Simon Giebenhain nach seiner kurz vor dem ersten Spieltag beim Fußball zugezogenen Syndesmosebandverletzung sein Saisondebüt feierte und Maximilian Schenk mit seiner in Linden zugezogenen Fußverletzung (Bittkau: „Kaputt ist nichts, worum es sich genau handelt, wissen wir nicht“) genauso auf die Zähne biss wie Jan-Erik Wolfgram mit wieder auftretenden Schmerzen an der lädierten Hand, gingen nach einem Doppelschlag von Marco Becker beim 15:14 wieder in Führung. Eigentlich wollte Bittkau die 4:2-Deckung nur kurz ausprobieren, weil sie sich jedoch als probates Mittel erwies, setzte er bis zum Ende auf diese Formation. „28 Gegentore gegen den Tabellenführer sind gut“, unterstrich Bittkau. Was den Gastgebern im Angriff zum Prädikat „gut“ fehlte, waren die Fehler in den Endphasen beider Hälfte. Kurz vor der Halbzeitpause führten diese zum 10:13-Rückstand nach 10:8-Führung, in der heißen Phase der Begegnung kostete das offenbar dünne Nervenkostüm den zweiten Saisonsieg. Simon Giebenhain hatte gerade zum 26:26 getroffen, als der 17-jährige Youngster Chodykin im Rückzug gegen den zum Anwurf bereit stehenden Roman Hitzel durch den Mittelkreis lief und die fällige Zeitstrafe erhielt. „In Unterzahl wurde es dann in den letzten zweieinhalb Minuten schwer“, sagte Bittkau zum Schlussakt der Begegnung. Es wiederholte sich aus den Vorwochen, dass in den wichtigen Momenten den Ardeckern die Nervenstärke fehlte. Der unglücklich agierende Lennart Jakobi beging ein Stürmerfoul mit Ankündigung, und als Thorsten Koch im Gegenangriff das 28:26 für Petterweil erzielte, war die Messe für Holzheim gelesen.

Holzheim: Linke, Lotz - Chodykin (1), Moos (1), J.-E. Wolfgram, Becker (5), Giebenhain (2), Lazzaro (5), N. Wolfgram (1), Dettling (6), Schenk (1), Jakobi, Friedrich, Schwarz (4/4).
Petterweil: Ahlborn, Bouali, Schneiker - Wagner (3), Trouvain (2), Schneider, Koch (4), Witzel (4), Pfeiffer, J. Koffler (6), Neuhalfen (1), Lange (6/1), Hitzel, Wassberg (4).
Schiedsrichter: Sascha Frank/Jörg Steiß (HSG Buseck).
Zuschauer: 180.
Zeitstrafen: 7:5.
Siebenmeter: 4/4:3/1.
Spielverlauf:
2:0, 4:5, 7:5, 10:13, 12:14 - 15:14, 16:17, 20:18, 22:22, 25:24, 26:28.


Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II – TV Petterweil II  35:25 (18:10)

Die zweite Männermannschaft des TuS Holzheim setzte im Heimspiel gegen den TV Petterweil II den Aufwärtstrend fort und siegte ungefährdet mit 35:25 (18:10). Überragender Mann des Tages war Torwart Marcel Wlach, der nicht nur hervorragend hielt, sondern auch mit zentimetergenauen eine Vielzahl von Tempogegenstößen einleitete. Hätte man diese Pässe alle genutzt, wäre das Spiel schon nach gut 15 Minuten entschieden gewesen, doch man vergab in acht Minuten alleine sieben hundertprozentige Chancen und hielt so den Gast bis zum 8:8 im Rennen. Dann setzte sich das Tempospiel der jungen Garde durch, die sich Tor um Tor absetzte. „Spielerisch war der zweite Teil der ersten Halbzeit richtig gut. Wir haben neben einer guten Deckungsarbeit im Angriff sehr variabel und selbstbewusst gespielt. Leider hatten wir in der zweiten Hälfte einige Durchhänger und spielten oft zu unbedacht. Hier fehlt noch einiges an Abgeklärtheit", so Trainer Stefan Wolfgram, der weiterhin den operierten Johannes Schuster vertritt. Am Schluss stand ein verdienter Sieg auf der Anzeigetafel, der mit drei herausragenden Paraden in Folge von Philipp Fomino ein krönendes Ende fand.
Holzheim: Fomino, Wlach - Arnolds (4), Chodykin (3), Fischer (4), Grünewald, Klawikowski (1), Langenau (8/3), F. Meffert (2), Ohl (8), Rojahn, Steinbach (2), Wöltche (3).


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Holzheim/Limburg - TuS Kriftel II  16:22 (7:14)

„Für die Großen der Klasse sind wir noch nicht clever genug noch“, sagte FSG-Trainer Thorsten Fetter nach der Niederlage gegen den TuS Kriftel II. Neben fehlender Abgezocktheit machte er eine zu große Portion Harmlosigkeit als Ursache für die Niederlage aus. Die Holzheimerinnen und Limburgerinnen wollten hellwach in die Partie gehen und das schnelle Spiel des Gegners unterbinden, was allerdings nicht hinhaute. Auch im eins gegen eins stellte sich die FSG-Mannschaft als zu brav heraus. „Der Gegner hat uns gezeigt, wie man hart und konsequent deckt“, sagte Fetter.
Ab Mitte der zweiten Hälfte verteidigte seine Mannschaft besser, was im Endeffekt zu einem viel zu harten Spiel auf beiden Seiten führte. „Dennoch können wir mit dem Ergebnis leben, da Kriftel im Schnitt 30 Tore wirft“, merkte der Trainer an.
Holzheim/Limburg: Hörr, Hollricher - Schramm, Fudickar (4), Fetter, Lang (3), Kolter, Hies, Mann (1), Salzmann (1), Hien (6/3), Barthel, Helfrich, Nickel (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim II - SG Wehrheim/Obernhain II  22:33 (9:11)

Maßlos enttäuscht zeigte sich Holzheims Trainer Manuel Rojahn nach der deutlichen Heimniederlage gegen den wahrlich nicht übermächtigen Gegner aus dem Taunus. Die Leistung der Mannschaft spiegele gewissermaßen die momentane Einstellung wider, die der Trainer auch im Training feststelle. „Das war in allen Bereichen eine schwache Leistung – vorne wie hinten. Es wird derzeit nichts von dem umgesetzt, was wir vor den Spielen absprechen“, so Rojahn. Sinnbildlich: Anstatt im Sprint in die Abwehrposition zu eilen, trabten die Holzheimer meistens nur zurück. Wehrheim hatte somit leichtes Spiel.
Holzheim: Malte Wahl, Julius Quint – Tim Trost (4), Louis Caspers (1), Tom Mittler (2), Lennart Korn (4), Tobias Horn (6/2), Joshua Nied, Maarten Czakert, Lewin Rutkowski, Silas von der Heyden, Marvin Titze (3/2), Lennart Zwanziger (1).


Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Frankfurter Berg  23:19 (13:8)

Einen souveränen Sieg fuhren die TuS-Mädels am Samstag vor heimischem Publikum ein. Hannah Würz, Viktoria Reusch und Hannah Krohn legten mit ihren Treffern zum 3:0 einen blitzsauberen Start hin, ehe der Ball zum ersten Mal im eigenen Tor zappelte. „Vor Spielbeginn hatten wir uns darauf verständigt, wie wir gegen die torgefährlichste Rückraumspielerin der TSG agieren wollen. Das hat leider nur zum Teil funktioniert“, sagte Trainerin Joanna Hien. Insbesondere durch Standardsituationen gelang es der prägenden Frankfurter Spielerin wiederholt, ungehindert Bälle platziert im Winkel zu versenken. Der Fünf-Tore-Vorsprung aus der ersten Halbzeit konnte bis in die 42. Minute hinein beibehalten werden. Nach dem wichtigen Treffer zum 21:15 durch Hannah Würz aus der zweiten Reihe gelangen den Einheimischen lediglich noch zwei Tore – Pfosten und Latte taten sein Übriges. Die Schlussphase ging damit klar an die Gäste, die den Endstand von 23:19 für Holzheim aus ihrer Sicht noch etwas freundlicher gestalten konnten.
Holzheim: Helena Krohn, Lisa Armborst - Clara Reusch, Hannah Krohn (2), Katharina Heun, Fenja Streim, Paula Stein (1), Leonie Lehmann (4), Noemi Debo, Viktoria Reusch (13), Franziska Hies, Maria Kiessling, Hannah Würz (3).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - TV Petterweil  30:25 (13:11)

Gegen den TV Petterweil gelang Holzheims Oberliga-Reserve der zweite Saisonsieg. Mit gutem Miteinander in der Abwehr und ruhigem Herausspielen der Chancen setzten sich die Gastgeber mit 8:4 ab. Danach ließ Holzheim dem Gegner aber zu viel Spielraum, sodass Petterweil sogar mit 10:9 in Führung ging. Doch dann wachte der Siegeswille wieder auf, und die TuS-Jungs kamen nach der Pause entschlossen zurück aufs Feld. Immer wieder wurde der Ball in der Abwehr erkämpft und im Angriff mit einem Tor vollendet. So steigerte sich die Mannschaft und gab den verdienten Sieg nicht mehr aus der Hand.
Holzheim: Luis Guio Gätjens Jannes Krohn - Samuel Scharpf (2), Kevin Titze (1), Leonhard Schmidt (1), Finn Öhlschläger (4), Mika Pappusch, Leon Neusel (13), Konstantin Schnatz (7), Atakan Bulut (2).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Eppstein/Langenhain - TuS Holzheim  18:17 (9:6)

Die Holzheimer Mannschaft zeigte im Anbetracht der fehlenden Leistungsträger eine gute Leistung, die jedoch nicht mit Zählbarem belohnt wurde. Wie zu erwarten, taten sich die Gäste im Angriff schwer, arbeiteten mit zu wenig Bewegung ohne Ball und machten zu viele Fehler. Sehr positiv war dagegen die Abwehrleistung, die von Marlon Schwarz im Tor stark unterstützt wurde. Aufgrund dessen und eines verbesserten Angriffsspiels drehte der TuS den Pausenrückstand zwischenzeitlich und hatte in der letzten Minute sogar noch die Chance auf den Sieg. Ein Ballverlust raubte allerdings die Hoffnungen auf Punkte. „Trotzdem sind wir zufrieden mit der gezeigten Leistung", so Trainer Jakob Grünewald.
Holzheim: Marlon Schwarz - Christian Lanz (1), Jan Luca Seifert, Ben Bühler (2), Finn Öhlschläger (12), Anton Schneider, Julie Mrochen, Len Nink.


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - HSG Neuenhain/Altenhain  11:18 (6:10)

Obwohl Holzheim mit einer starken Mannschaft ins Rennen ging, musste der TuS eine Heimniederlage einstecken. „Von Anfang an fanden wir nicht in unser Spiel. Die Gäste bestimmten meist das Geschehen“, so der geknickte Trainer Tino Meuer. Nach dem 0:3 verkürzte Holzheim zwar noch zum 2:3 verkürzen - dass war es dann aber auch. Von da an liefen die Ardecker immer einem deutlichen Rückstand hinterher und kamen nie näher als auf zwei Tore heran. Meuer: „Es ist wirklich schade, dass die Mannschaft die guten Trainingsleistungen nicht in positive Spielergebnisse umgewandelt bekommt. So müssen wir weiter auf den zweiten Saisonsieg warten.“
Holzheim: Marlon Schwarz, Jannes Krohn - Christina Lang (1), Dario Hoffmeister (2), Anton Schneider, Henrik Mayer, Jakob Meurer, Mia Gasteyer (3), Julie Mrochen, Anton Nyquist, Christian Lanz (2), Len Nink (3).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - TV Idstein II  240:115 Torpunkte (30:14 Tore)

Im Spiel gegen Idstein fingen die Holzheimer konzentriert an und übernahmen direkt die Führung, die man bis zum Ende auch nicht mehr aus den Händen gab. Durch die Überlegenheit ging mit fortlaufender Spieldauer die Konzentriertheit verloren und das Spiel plätscherte vor sich hin. Der TuS gefiel im zweiten Abschnitt mit schnellem Umschaltspiel, in dem Janne Langenau seine Tempofestigkeit ausnutzte und viele Gegenstöße erfolgreich abschloss.
Holzheim: Zeteny Gabor, Jan Steckel - Christina Lang (7), Ben Ettlich, Eligius Stegmann (1), Florian Grösch (3), Julius Illert, Janne Langenau (10), Leonard Pries (1), Jan Schröder (4), Till Apffelstaedt (2), Jonas Weigelt (2).

TuS Holzheim II - TV Idstein  1:312 Torpunkte (1:39 Tore)

Gegen Tabellenzweiten stand Holzheim auf verlorenem Posten. Der TV Idstein spielte ausschließlich mit dem älteren Jahrgang und war dem TuS drückend überlegen. „Leider gingen die Köpfe viel zu schnell nach unten und man ergab sich dem Schicksal. Wir werden im Training weiter Gas geben und uns weiter verbessern. Idstein ist nicht der Gegner, mit dem wir uns messen müssen. Für die nächste Spiele bin ich deutlich positiver gestimmt“, so Trainer Sven Steckel.
Holzheim: Iven Conrad - Lara Gomes, Nils Nink, Eligius Stegmann, Jan Steckel, Jonas Weigelt, Franziska Bruns, Jakob Pfeiffer, Tom Zollmann, Lennox Arbogast, Janne Langenau, Mir Azad Dikman.


G-Jugend-Turnier in Münster:

Die kleinsten Handballer des TuS Holzheim nahmen voller Vorfreude am gut organisierten Turnier in Münster teil – und die Freude machte sich auch auf dem Spielfeld bemerkbar. Holzheim gewann in seiner Fünfergruppe die vier Partien gegen den TuS Nordenstadt (7:1), die beiden Teams des Gastgebers TSG Münster (10:1 und 3:2) sowie gegen die JSG Eppstein/Langenhain (3:2). Trainer und Eltern bereitete es viel Spaß zuzusehen, wie die Jungs und Mädchen voller Eifer dem Ball hinterherjagten und dabei nicht nur tollen Teamgeist, sondern auch schon richtig gute handballerischen Ansätze zeigten.
Holzheim: Carl (7), Fiona, Elias (1), Lena (1), Milan, Daymian (6), Henry, Jan (2), Hendrik (2), Liras (1), Kai (3).


Verfasst am 09.11.2019 23:39 von René Weiss



Hoffen auf eine Überraschung

Spielberichte vom Wochenende

Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Frankfurter Berg (Samstag, 12.30 Uhr)

Holzheims Mädchen entschieden das Spitzenspiel gegen die JSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden zwar für sich, von der Tabellenspitze wurden sie am Dienstagabend aber trotzdem verdrängt, weil der verlustpunktfreie TV Idstein sein Nachholspiel gegen die TSG Frankfurter Berg für sich entschied. Am Samstag kommt Frankfurt nun ins Diezer Sportzentrum. Für dieses Spiel fordert Trainerin Joanna Hien: „Wir müssen daran arbeiten, unsere Fehlpässe zu reduzieren, Angriffe im Positionsspiel geduldiger vorzutragen und gute Chancen konsequent zu nutzen.“ In diesen Bereichen machte sie sie trotz des Sieges gegen Eltville zuletzt Schwächen.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Eppstein/Langenhain - TuS Holzheim (Samstag, 14 Uhr)

Dem Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten Schwalbach/Niederhöchstadt gewann TuS-Trainer Jakob Grünewald zwar das positive Ergebnis ab, die Leistung gefiel ihm allerdings nicht unbedingt. „Wir haben das Spiel und versuchen jetzt wieder eine bessere Leistung zu zeigen“, kündigt er vor der Auswärtspartie bei der vor der Saison neu gegründeten Spielgemeinschaft aus Eppstein und Langenhain. Die JSG hat genauso wie Schwalbach noch null Punkte auf der Haben-Seite. Auch wenn der TuS aus verscheidenen Gründen nicht komplett antreten kann, sollte man die Punkte aus Eppstein entführen können. „Die Ausfälle machen die Sache schwieriger, aber auch interessant, da wir sehen können, wie einzelne Spieler agieren, wenn sie die Verantwortung übernehmen müssen. Wir sind zuversichtlich, dass die Mannschaft ihre Sache gut machen wird und werden das Spiel diesmal etwas ergebnisunabhängiger beurteilen", so Grünewald.


Männer, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - TV Petterweil II (Samstag, 17.30 Uhr)

Die Holzheimer Reserve befindet sich eindeutig im Aufwärtstrend. Nach dem überraschenden Remis gegen die Oberliga-Reserve der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim legte die Mannschaft von Johannes Schuster und Stefan Wolfgram mit dem Saisonsieg über die SG Nied nach und verbesserte sich auf Tabellenplatz elf. Petterweils Reserve, die sich in der Relegation knapp gegen die HSG Eschhofen/Steeden durchsetzte und in die A-Klasse aufstieg ist aktuell zwei Zähler besser als der TuS. Diese Lücke wollen die Ardecker am Samstag schließen.


Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - TV Petterweil (Samstag, 19.30 Uhr)

Die Landesliga Mitte hält nach rund einem Viertel der absolvierten Partien durchaus einige Überraschungen bereit. Der selbsternannte Aufstiegsfavorit HSG VfR/Eintracht Wiesbaden läuft der Musik nach einem Fehlstart hinterher, Aufsteiger TV Idstein mischt dafür mit der Aufstiegseuphorie im Rücken das Geschehen auf. Der Gegner des TuS Holzheim am Samstagabend ab 19.30 Uhr im Diezer Sportzentrum bestätigt hingegen das, was er im zurückliegenden Jahr auf die Beine gestellt hat: Ohne Verlustpunkt wird der TV Petterweil vorstellig und ist nach dem bisherigen Saisonverlauf der Favorit.
Nach der Partie zum Saisonauftakt gegen den TSV Lang-Göns wird es zumindest auf dem Papier das bislang schwerste Spiel für die Mannschaft von Christian Bittkau, die im Vergleich zu Petterweil gegen nominell deutlich schwer einzuschätzende Gegner noch nicht die erhoffte Ausbeute zusammentragen konnte. „Ich glaube noch nicht einmal, dass unsere Ergebnisse an einer Verunsicherung liegen. Natürlich befinden sich mehrere unserer Spieler nicht in Bestform, und ich hoffe, dass es bei dem einen oder anderen so schnell wie möglich Klick macht, aber zu unserem Tief trägt auch die Trainingssituation bei“, schildert er seine Eindrücke. Dass Lennart Jakobi aufgrund seines Studiums in Freiburg unter der Woche nicht am Mannschaftstraining teilnehmen kann, wirkt sich zwangsläufig auf das Zusammenspie im Angriff aus.
Trotz der bescheidenen Ausgangslage steckt Bittkau den Kopf noch lange nicht in den Sand. Er sei nach wie vor davon überzeugt, dass die Mannschaft ihre Punkte holen wird. Erfahrungsgemäß werden es rund 20 sein müssen, um den Klassenverbleib zu schaffen.
Ein Teil der Hoffnungen ruht auf den Schultern von Simon Giebenhain, der aufgrund eines Syndesmosebandrisses noch nicht zum Einsatz kommen konnte. Vor zwei Wochen hat der Altendiezer das Lauf- sowie Aufbautraining begonnen und konnte die Belastung seitdem kontinuierlich steigern. „Wir sind zuversichtlich, dass Simon uns bald wieder zur Verfügung steht. Mit ihm wird die Mannschaft sowohl in der Abwehr als auch im Angriff an Stabilität gewinnen“, so der Holzheimer Übungsleiter, der gegen den Spitzenreiter aus der Wetterau um den mit Abstand besten Liga-Torschützen Felix Koffler auf eine Überraschung setzt. Davon gab es im bisherigen Saisonverlauf schon einige, aber noch nicht durch den TuS Holzheim. „Wir müssen es schaffen“, so Bittkau, „nach dem Petterweil-Spiel in Reichweite zu Griedel und Heuchelheim zu sein.“


Frauen, Bezirksliga A:
FSG Holzheim/Limburg - TuS Kriftel II (Sonntag, 17.45 Uhr)

Nach dem spielfreien Wochenende erwartet die FSG am frühen Sonntagabend zum Abschluss des Handballwochenendes im Diezer Sportzentrum den Tabellenzweiten aus Kriftel. Während sich Thorsten Fetters Mannschaft auf ihre Abwehr verlassen kann, haben die Gäste ihre Stärken ohne Zweifel im Angriff. Im Schnitt trifft der TuS 29 Mal pro Begegnung – das ist mit deutlichem Abstand der Bestwert der Liga.


Weitere Jugendspiele:
Weibliche B-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim II - HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten (Samstag, 14.10 Uhr)
Männliche A-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim II - SG Wehrheim/Obernhain II (Samstag, 15.40 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim - TV Idstein II (Sonntag, 12 Uhr)
Männliche E-Jugend, Bezirksliga: TuS Holzheim II - TV Idstein (Sonntag, 13.20 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: TuS Holzheim II - HSG Neuenhain/Altenhain (Sonntag, 14.40 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga A: TuS Holzheim II - TV Petterweil (Sonntag, 16.10 Uhr)

Verfasst am 07.11.2019 16:27 von René Weiss



Offensive Ratlosigkeit kostet möglichen Sieg

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
HSG Linden - TuS Holzheim  33:29 (15:12)

Sie waren einmal mehr redlich bemüht, aber die Versetzung des TuS Holzheim in der Handball-Landesliga Hessen Mitte scheint in diesem Jahr akut gefährdet zu sein. Nach gut einem Viertel des „Schuljahres" stehen für die Ardecker lediglich drei Punkte zu Buche, und sie müssen es schleunigst hinbekommen, die Chancen beim Schopf zu packen und zuzuschlagen, wenn der Gegner - wie auch immer er heißen mag - keinen guten Tag erwischt. Genauso wie die TG Kastel und die TSF Heuchelheim in den Wochen zuvor war auch die HSG Linden am Samstagabend beileibe nicht unschlagbar. Nach 60 Minuten mussten die Gäste in der Lindener Stadthalle jedoch eine weitere Niederlage quittieren, die Mannschaft von Christian Bittkau unterlag mit 29:33 (12:15). Da stand der Trainer nun mit dem Blick auf die Anzeigetafel gerichtet und stellte einmal mehr fest: „33 Gegentore - das hört sich so an, als hätten wir ein Abwehrproblem. Aber eigentlich liegen die Schwierigkeiten wo ganz anders. Bis zur Halbzeitpause waren wir nicht schlechter als der Gegner."
Richtig. Die 5:1-Deckung mit Dominik Lazzaro auf der vorgezogenen Position machte Linden um seinen baumlangen Halblinken Jannis Wrackmeyer das Leben lange Zeit schwer und ermöglichte bis zum 11:9 (22.) eine bis dahin verdiente TuS-Führung. „Aber wir hatten dann in jeder der beiden Halbzeiten eine Phase, in der wir vorne keine Lösungen fanden", haderte Bittkau. Genau in diesen Phasen wendete Linden das Blatt. Als Holzheims Angriff zum ersten Mal wie der Ochse vorm Berg stand, machte die HSG aus dem 9:11-Rückstand eine 15:12-Pausenführung, die Neuauflage im zweiten Durchgang bereitete den Ardecker endgültig den Garaus. David Schwarz hatte die doppelte Überzahl gerade zum 20:21-Anschlusstreffer genutzt (45.), ehe die Felle davonschwammen. Ausgerechnet als man sich mit viel Moral zurückgekämpft hatte, machte sich die Ratlosigkeit im Angriff bemerkbar. „Ich kann niemandem einen Vorwurf machen", hob der Holzheimer Übungsleiter die Einstellung, aber er muss immer mehr realisieren, dass die personelle Situation einem Kampf gegen Windmühlen gleichkommt. Bei Lennart Jakobi ist unverkennbar, dass er aufgrund seines Studiums in Freiburg nicht mit der Mannschaft trainieren kann, andere hinken weit ihrer Normalform hinterher und leisten sich mehr Fehlpässe als gewinnbringende Aktionen. Es fehlt an Kreativität und den Grundtugenden der Holzheimer Handballtradition im spielerischen Bereich. In der ersten Halbzeit kamen die Gäste zu gerade einmal einem (!) herausgespielten Tor, der Rest resultierte aus Einzelaktionen, Siebenmetern oder erster sowie zweiter Welle. Wehmütig vermisst man ein kreatives Schaltzentrum auf der Spielmacherposition wie Davin Nink es in der Vorsaison war oder zu früheren Zeiten André Avemann, der inzwischen in der Gießener Bezirksoberliga für Großen-Buseck spielt und sich am Samstagabend eine Halbzeit seines Ex-Vereins ansah. Der TuS braucht einfache Tore, und wenn dann noch wie gegen Linden drei Siebenmeter nicht den Weg ins gegnerische Tor finden, wird es schwer. „Das kam dann natürlich auch noch hinzu", merkte Bittkau an.
Sieben Minuten nach Schwarz' Anschlusstreffer war die Partie in Mittelhessen beim Stand von 27:20 für die Einheimischen gelaufen. Was den Ballwerfern von Aar Hoffnung gibt: Die Mannschaft kämpft und gibt nicht auf. Aber als die notorische Schwächephase im Angriff überwunden war, bedeuteten die Tore nur noch Ergebniskosmetik. Bittkau: „Da brachte dann auch Nils Wolfgram endlich seine Stärken ein. Leider viel zu spät."
Dass sich Maximilian Schenk ohne gegnerische Einwirkung gemäß erster Diagnose an der Achillessehne verletzte, musste der langjährige Oberligist als weitere Hiobsbotschaft mit auf den Heimweg nehmen. „Es wäre eine Katastrophe, wenn er auch noch ausfallen sollte“, bibbert Bittkau, dass es den zuletzt im Rückraum überzeugende Linksaußen nicht allzu heftig erwischt hat.

Linden: Laudt, Genger - Wallwaey (4), Müller (2), Mühlhans (4), Stöhr (1), Vogel (1), Wrackmeyer (5), Laun (3), Deimer (4/3), Weber (2), Höhn (3), Pietsch (4).
Holzheim: Linke, Lotz - J.-E. Wolfgram, Becker (7), Chodykin (1), Lazzaro (3), N. Wolfgram (6/2), Dettling, Schenk (2), Jakobi (2), Friedrich, Schwarz (8).
Schiedsrichter: Alexander Heß/Andreas Mayfarth (TSG Dittershausen).
Zuschauer: 150.
Zeitstrafen: 3:2.
Siebenmeter: 5/3:6/3.


Männer, Bezirksliga  A:
SG Nied - TuS Holzheim II  26:30 (18:15)

Wie schon in der Vorwoche sind die angesetzten Schiedsrichter auch beim Auswärtsspiel der zweiten Männermannschaft in Nied nicht erschienen. Ein langzeitverletzter Spieler der SG Nied übernahm das Amt und zeigte dabei eine einheitliche Linie für beide Mannschaften. Trotzdem brauchten die Holzheimer bedeutend länger ins Spiel zu finden. „In der ersten Halbzeit war so gut wie keine Deckung vorhanden. In der zweiten Hälfte gelang es uns dann, über den Kampf auch Spaß an Abwehrarbeit zu erlangen. Dies war der Schlüssel zum Erfolg", kommentierte Stefan Wolfgram den ersten doppelten Punktgewinn in dieser Saison.
Holzheim kam in der ersten Hälfte nur schwer in Gang, es fehlte an Druck und viel zu viele Torchancen wurden liegen gelassen. Einzig das Kreisläuferspiel funktionierte gut. Trotzdem erzielte man nach gut zwölf Minuten den Ausgleich zum 7:7. Doch anstatt ruhig weiterzuspielen, nahm man sich unvorbereitete Würfe und ließ den Gastgeber bis auf fünf Tore davon ziehen (9:14), kam wieder zum Anschlusstreffer (13:14), um erneut einem Vier-Tore-Rückstand hinterherzulaufen (14:18). Finn Langenau verkürzte noch mit seinem vierten Siebenmetertreffer zum Halbzeitstand von 15:18 aus Sicht der Gäste.
Auch in der zweiten Hälfte baute Nied erst einmal den Vorsprung aus, doch mit zunehmender Spielzeit wurde die Begegnung immer enger. Holzheim verkürzte, ließ aber noch zu viele Chancen liegen. Zwar arbeitete die Abwehr effektiver, brauchte aber bis zur 50. Minute, um erstmals eine Führung zu erlangen (24:25). In den letzten Minute lagen die größeren Kraftreserven bei den Gästen. Mit mehreren Tempogegenstößen bauten sie den Vorsprung aus. Eine letzte Auszeit der Gastgeber brachte nicht mehr die Wende. Holzheim setzte sich bis auf sechs Tore ab, vergab am Schluss aber noch klarste Torchancen. Nied konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben.
Am Ende befand sich der erste Saisonsieg mit 30:26 in trockenen Tüchern. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Jakob Grünewald als Vollstrecker vom Kreis und als Abwehrchef heraus.
Holzheim: Fomino, Arnolds, Baby (3), Bendel (1), Fischer, Grünewald (8), Klawikowski (3), Koch (1), Langenau (7/4), E. Ohl (6), Rojahn (1).


Männliche A-Jugend, Oberliga:
HSG Rodgau Nieder-Roden - TuS Holzheim  28:29 (16:15)

Der älteste Holzheimer Nachwuchs tat sich am Sonntagnachmittag sehr schwer beim Auswärtsspiel in Nieder-Roden. Die HSG wurde als bisher punktloses Schlusslicht zum einen sicherlich unterschätzt, zum anderen aber auch durch mangelnde Laufbereitschaft, technische Fehler und Abschlussschwächen immer wieder in ihren Angriffsbemühungen gestärkt. Die Holzheimer Abwehr fand erst in den letzten Spielminuten mehr Zugriff und der spät eingewechselte Torwart Lenny Ax vernagelte seinen Kasten. Dadurch konnte das Spiel noch einmal gekippt und letztendlich gewonnen werden. „Es ist halt sehr schwer, wenn nicht von Beginn eine hundertprozentige Einstellung vorhanden ist, den Schalter im Spielverlauf umzulegen. Wir sind heute mit einem blauen Auge davon gekommen. Insbesondere die Auswechselspieler waren heute sehr wichtig, Lenny Ax dabei sicherlich der Sieggarant, aber auch Lucas Vollmert und Benni Ohl haben ganz wichtige Tore erzielt", kommentierte Trainer Stefan Wolfgram. Vieles hat im Spielablauf nicht wie gewohnt funktioniert, das Timing bei den Spielzügen, die Bereitschaft für den anderen Raum zu schaffen und das gegenseitige Helfen in der Abwehr fehlte vollständig. Über die gesamte Spielzeit gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen und die Führung wechselte ständig hin und her. Nieder-Roden kämpfte aufopferungsvoll und die Gäste ließen ab und an ihr Spielverständnis aufblitzen. Letztendlich wurde mit Kampfeswille das Spiel wieder ausgeglichen, und Finn Langenau nutzte den letzten Angriff zum Siegtreffer. Nieder-Roden konnte keinen geordneten Angriff mehr vortragen und musste sich geschlagen geben.
Holzheim: Lenny Ax, Leonhard Klein - Timo Baby (2), Felix Chodykin (5), Lukas Fischer 3, Langenau (7/2), Finn Meffert (2), Jakob Mickisch (4), Benjamin Ohl (3), Lucas Vollmert (1), Philipp Waldforst (1), Kyle Wöltche (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksliga:
FTG Frankfurt - TuS Holzheim II  31:25 (17:14)

Gegen einen Gegner auf Augenhöhe war Holzheim in der Abwehr nicht in der Lage entscheidende Gegenwehr zu leisten. „Frankfurt bekam es viel zu einfach gemacht, zu Torerfolgen zu kommen. Wir haben verschiedene Abwehrformationen ausprobiert, aber keine Umstellung zeigte die erhoffte Wirkung", machte Trainer Manuel Rojahn schnell den Mannschaftsteil aus, an dem die Niederlage festzumachen war. Im Angriff begann der TuS zunächst ordentlich, verlor im Laufe der Partie jedoch den Faden und fand diesen nicht mehr wieder. Zu viele technische Fehler und Fehlpässe verhinderten vorne ein bessere Ergebnis.
Holzheim: Malte Wahl - Julius Quint - Louis Caspers, Tim Trost, Christian Scharf (4), Lennart Korn (1), Tobias Horn (6), Joshua Nied (6), Maarten Czakert (2), Silas von der Heyden (3), Marvin Titze (2), Lennart Zwanziger (3/2).


Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Eltville/GW Wiesbaden - TuS Holzheim  21:23 (11:12)

Gegen die punktgleiche JSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden war Spannung pur vorprogrammiert. Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel mit zahlreichen technischen Fehlern auf beiden Seiten, in dem sich die Gastgeber zunächst auf 5:2 absetzten. Immer wieder verloren die Mädels von der Aar den Ball durch Unkonzentriertheit oder überhastete Abschlüsse. Nach einer frühen Auszeit gelang durch einen 4:1-Lauf der Ausgleich, sodass man sogar mit einer Führung in die Halbzeitpause gehen konnte. Nach einem blitzschnellen Pass von Viktoria Reusch versenkte Leonie Lehmann den Ball mit der Pausensirene im gegnerischen Tor.
Nach der Pause gestaltete sich das Spiel ähnlich eng wie im ersten Durchgang. Das Team aus dem Rheingau glich aus und ging mit dem 14:13 auch noch einmal in Führung - diese sollte jedoch die letzte gewesen sein. Auch eine kurze Deckung gegen Viktoria Reusch erzielte nicht die gewünschte Wirkung. Mit vier Treffern in dieser Phase setzte sie die Torejagd unbeirrt fort. In der 44. Minute gelang der JSG beim Spielstand von 19:19 noch einmal der Ausgleich. Mit drei Toren in der Schlussphase machte Leonie Lehmann den Sack zu.
„Es hätte nicht bis in die letzten Minuten hinein so spannend sein müssen", so Trainerin Joanna Hien. Den Sieg verdankt das Team unter anderem einer herausragenden Leistung seiner Torfrau Helena Krohn, die etliche Bälle der Gastgeber an ihrem Tor vorbei lenkte.
Holzheim: Helena Krohn - Clara Reusch, Hannah Krohn (1), Maria Kiessling, Nuran Akdeniz, Fanziska Hies, Leonie Lehmann (10), Viktoria Reusch (11), Hannah Würz (1), Paula Stein.


Männliche C-Jugend, Bezirksliga A:
HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten - TuS Holzheim II  22:24 (9:10)
Die Holzheimer Mannschaft wollte von Anfang an einen Sieg nach Hause holen. So spielte man von Anfang an sehr konzentriert, doch im Abschluss fehlte etwas das Wurfglück. So führte die Reserve in der Halbzeit nur mit einem Tor. Auch in der zweiten Halbzeit lagen die Gäste mit dem Gegner auf Augenhöhe. Durch eine gute Leistung von Torwart Jannes Krohn, der aus der D-Jugend aushalf, wurde ein Drei-Tore-Vorsprung herausgespielt (47.). Das war die Vorentscheidung.
Holzheim: Luis Guio Gätjens, Jannes Krohn - Samuel Scharpf, Nicolas Buss (4), Leonhard Schmidt (1), Collin Jäger (2), Finn Öhlschläger (2), Mika Pappusch, Leon Neusel (12), Konstantin Schnatz (3) Atakan Bulut.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - JSG Schwalbach/Niederhöchstadt  26:20 (14:10)

Holzheim zeigte am Sonntag über die gesamte Spielzeit, aber vor allem in der ersten Halbzeit kein gutes Spiel. „Wir müssen unter diesem Gesichtspunkt einfach froh sein, dass wir zu einem ungefährdeten Sieg kamen. Jeder Spieler blieb ein paar Prozent unter seinem Leistungsvermögen. Dies führte dazu, dass wir uns im Angriff sehr schwer taten Tore zu erzielen", sagte Trainer Jakob Grünewald. Dies änderte sich in einzelnen Phasen der zweiten Halbzeit, als die Gäste die eins-gegen-eins-Situationen aus der Bewegung aufnahmen und daraus folgend einfacher zum Torerfolg kamen. In einem Spiel, in dem man sich im Angriff schwer tut, ist es besonders wichtig, dass man sich auf eine sichere Abwehr verlassen kann. Dort standen die Holzheimer größtenteils sehr gut und konnten ihre schwächere Angriffsleistung kompensieren.
Holzheim: Marlon Schwarz, Jannes Krohn - Timo Jüngst (3), Christian Lanz (1), Dario Hoffmeister, Lenn Reinecke (1), Finn Öhlschläger (1), Jan Luca Seifert, Simon Fennig (9), Len Nink (2), Valentin Manke (9/2).



Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
SV Bad Camberg - TuS Holzheim II  15:13 (6:7)

Eine unnötige Niederlage musste die D2 in Bad Camberg hinnehmen. Den besseren Start erwischten die Holzheimer, die schnell mit 2:1 in Führung gingen. Dann gehörte das Spiel den Gastgebern. Bis zur Mitte der Halbzeit konnten sie sich auf 6:3 absetzten. Dann gelang es dem TuS, die Abwehr zu stabilisieren. Man drehte das Spiel bis zur Halbzeit und ging mit einer 7:6-Führung in die Pause.
Zu Beginn der zweiten Hälfte war das Team von Tino Meuer weiter die bestimmende Mannschaft. Beim 11:9 vergab es allerdings mehrmals die Möglichkeit, seine Führung deutlicher auszubauen. „Bei uns lief dann plötzlich nicht mehr viel zusammen. Es häuften sich die technischen Fehler und wir spielten haarsträubende Fehlpässe", so der Holzheimer Trainer. Bad Camberg ging mit 13:12 in Führung und brachte den Vorsprung dann über die Zeit.
Holzheim: Marlon Schwarz - Christina Lang (2), Felix Scharp, Anton Schneider (1), Henrik Mayer, Jakob Meurer, Ben Bühler, Julie Mrochen (2), Lenn Reinecke (8).


Verfasst am 03.11.2019 23:03 von René Weiss



In Linden wartet eine schwierige Aufgabe

Vorschau aufs Wochenende

Männer, Bezirksliga A:
SG Nied – TuS Holzheim II (Samstag, 18 Uhr)

Ihre insgesamt beste Saisonleistung brachte Holzheims Reserve ein überraschendes Unentschieden gegen die zweite Mannschaft der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II ein. „Wenn wir es schaffen, diesen Schwung mit nach Nied zu nehmen, bin ich mir sicher, dass wir da die zwei Punkte entführen können“, rechnet sich TuS-Trainer Johannes Schuster im Kellerduell der A-Klasse den ersten Saisonsieg aus. Die Mannschaft aus Frankfurt steht mit drei Punkten aktuell knapp vor den Ardeckern und könnte überholt werden, wenn Schusters Plan aufgeht. Weil die A-Jugend in der Oberliga erst sonntags spielt, kann die junge Garde die ausgeruht in Angriff nehmen.


Männer, Landesliga:
MSG Linden – TuS Holzheim (Samstag, 20 Uhr)

Die Aufgaben werden für den TuS Holzheim in der Handball-Landesliga nicht einfacher. Nach dem Unentschieden gegen die TSF Heuchelheim muss sich der mit nur drei Pluspunkten aus sechs Begegnungen ausgestattete Tabellenzwölfte von der Aar am Samstag ab 20 Uhr bei der MSG Linden beweisen. Das Ergebnis gegen Heuchelheim sorgte für Ernüchterung bei den Ardeckern, allerdings zeigten die Aarhandballer lange Zeit mehr Entschlossenheit und Mut. „Schade, dass wir das nicht bis zum Ende durchziehen konnten“, haderte Trainer Christian Bittkau mit den letzten 20 Minuten, in denen der Fünf-Tore-Vorsprung flöten ging.
150 Tore hat Holzheim und Linden in sechs Begegnungen erzielt, die Mittelhessen holten damit aber wesentlich mehr heraus – nämlich acht Punkte. Zwei Siege mit einem und zwei mit zwei Toren Unterschiede sprechen für eine gute Nervenstärke im Team von Trainer Mario Weber. Nach einem Umbruch im Sommer stehen langjährige Leistungsträger wie Michael Rocksien oder Chris Grundmann nicht mehr zur Verfügung. Grundmann war mit seiner Erfahrung lange Zeit ein wichtiger Lindener Torschütze. Diese Rolle übernehmen bislang Jannis Wrackmeyer und Malte Höhn, die rund die Hälfte der Tore erzielt haben. Einige Punkte holten die Gastgeber bereits aufgrund ihrer schnellbeinigen Abwehr. „Wir müssen gegen die 5:1-Deckung bessere Lösungen finden als gegen Heuchelheim", sagt Bittkau. „Deshalb setzen wir auch auf schnelle, geordnete Angriffe, die uns das eine oder andere einfache Tor einbringen sollen." Das beherrscht wiederum auch Linden mit seinen Stärken in erster und zweiter Welle.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim – JSG Schwalbach/Niederhöchstadt (Sonntag, 14 Uhr)

Gegen die Spitzenteams aus Kastel und Münster reichte es für die Holzheimer nicht, aber mit vier Pluspunkten zeigten die Jungs von der Aar, dass sie in der Bezirksoberliga wieder eine ordentliche Rolle spielen können. Im Heimspiel am Sonntagnachmittag kann man sich in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Gegen das punktlose Schlusslicht JSG Schwalbach/Niederhöchstadt kann das Ziel nur lauten, die beiden Punkte in Diez zu behalten. „Wir versuchen die Angriffsleistung gegen Münster zu wiederholen und weiterhin daran zu arbeiten, die Anzahl an technischen Fehlern zu reduzieren. Darüber hinaus möchten wir aus einer sicherer stehenden Abwehr agieren und die Anzahl der Gegentreffer dadurch zu reduzieren. Sollte es uns gelingen eine konzentrierte Leistung abzurufen, wäre alles andere als ein deutlicher Sieg doch eine Überraschung", so Trainer Jakob Grünewald.


Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
JSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden – TuS Holzheim (Sonntag, 14 Uhr)

Mit jeweils 7:1 Punkten bilden die JSG Eltville/Grün-Weiß Wiesbaden und der TuS Holzheim  die Doppelspitze in der B-Jugend-Bezirksoberliga. Die Mannschaft von Joanna Hien verdiente sich mit dem knappen Sieg über die Kombinierten aus Eppstein und Langenhain das nun bevorstehende Spitzenspiel. „In der Qualifikation haben wir gegen Eppstein noch verloren“, freut sich die Trainerin über die tolle Entwicklung ihres Teams, das im Rheingau wieder eine Topleistung benötigt, um seine Spitzenposition zu verteidigen.


Männliche A-Jugend, Oberliga:
HSG Rodgau Nieder-Roden – TuS Holzheim (Sonntag, 17.15 Uhr)

„Die HSG Preagberg hat das Spitzenspiel gegen uns verdient gewonnen“, erkannte Holzheims Trainer Stefan Wolfgram das Kräfteverhältnis des jüngsten Heimspiels neidlos an. „Wir konnten dem überragenden Umschaltspiel des Gegners wenig entgegensetzen. Leider fehlten uns genau diese einfachen Tore.“ Der älteste Nachwuchs von der Aar zeigte trotzdem, dass er das Zeug dazu hat, zu den Spitzenmannschaften der Oberliga zu zählen. Deshalb erwartet man beim Drittliga-Unterbau der HSG Nieder-Roden, am Sonntag einen weiteren Sieg. Die HSG hat soweit alle Saisonspiele verloren. Mit der richtigen Einstellung sollte da etwas möglich sein für die Holzheimer.


Weitere Jugendspiele:
Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
HSG Eschhofen/Steeden – TuS Holzheim (Samstag, 10 Uhr)
Männliche A-Jugend, Bezirksliga: FTG Frankfurt – TuS Holzheim II (Samstag, 13 Uhr)
Männliche D-Jugend, Bezirksliga B: SV Bad Camberg – TuS Holzheim II (Sonntag, 12.15 Uhr)
Männliche C-Jugend, Bezirksliga A: HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten – TuS Holzheim II (Sonntag, 17.15 Uhr)

Verfasst am 31.10.2019 11:01 von René Weiss



Alle älteren Neuigkeiten finden Sie in unserem Archiv...

  
| | | | | | | | | | | |