/tr>

TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: Berichte

Mit positiver Bilanz in die Weihnachtspause

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - HSG Sindlingen/Zeilsheim  37:20 (14:11)

Das ist für einen Aufsteiger nicht selbstverständlich: Die Holzheimer Reserve hat die Hinrunde in der Bezirksoberliga mit einer positiven Bilanz von fünf Siegen Siegen bei vier Unentschieden und vier Niederlagen abgeschlossen. „Wir haben uns gut verkauft und den vielen Verletzungen getrotzt. Jetzt hoffen wir, dass einige Spieler im Januar, wenn es weitergeht, wieder zur Verfügung stehen", zog Trainer Johannes Schuster seine Hinrundenbilanz. Das letzte Spiel des Jahres gegen die für Holzheim unbekannte Mannschaft aus Sindlingen und Zeilsheim wurde zur erhofften deutlichen Nummer. Auf den etwas unorthodoxen Stil der HSG musste sich die Schuster-Sieben erst einmal einstellen, als sie das aber geschafft hatte, bestimmte sie das Spiel. Die taktische Veränderung in der Deckung hin zu einer 5:1-Abwehr trug Früchte. Die Ardecker, bei denen Finn Langenau, Finn Meffert, Ben Fischer und Philipp Waldforst aus der Landesliga-Mannschaft aushalfen, erzielten in dieser Konstellation viele Ballgewinne und schüttelten die Sindlinger ab. „Auch mit unserem Positionsangriff haben wir die gegnerische Abwehr immer besser in Bewegung gebracht", analysierte Schuster. 14:12 Punkte nach 13 Partien - das ist auch das Resultat aus einer tollen Unterstützung durch die Fans, bei denen sich die Mannschaft ausdrücklich bedankt.
Holzheim: B. Fischer, Linke - Schneider (4), Mittler (1), Riksen (2/1), Horn (4), Arnolds, Klawikowski (2), Grünewald (3), Waldforst (8), B. Ohl (2), Meffert (6), Langenau (5/4), Friedrich.


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TV Hüttenberg - TuS Holzheim  48:24 (27:10)

Die Holzheimer gingen als krasser Außenseiter ins Spiel und waren sich bewusst, dass sie gegen Hüttenberg nur eine Chance haben, wenn sie den Zweitliga-Nachwuchs vor überraschende Aufgaben stellen. Entsprechend agierte der TuS mit zwei Kreisspielern und einer Manndeckung. „Offensiv führte dies zu den erwünschten Abschlüssen, die allerdings nicht verwertet werden konnten. Was hatte einige Gegenstöße zur Folge. Wir waren einfach zu langsam in der Rückwärtsbewegung", analysierte Trainer Jakob Grünewald. Ebenfalls gelang es den Mittelhessen, sich immer wieder aus der Manndeckung zu lösen, sodass das Spiel schon zur Halbzeitpause entschieden war. „Meiner Mannschaft muss allerdings ein Kompliment gemacht werden, dass sie in der zweiten Halbzeit weiterhin versuchte, das Beste aus der Situation zu machen und es ihr gut gelang, entstehende und komplett unnötige Unruhe zwischen der Elternschaft und der sehr guten Schiedsrichterin auszublenden", so Grünewald. Holzheim hinterließ im Angriff mit Ausnahme von ein paar vergebenen Großchancen einen guten Eindruck, defensiv kam Hüttenbergs Überlegenheit im Eins-gegen-eins dann doch immer noch zu deutlich zum Tragen. „Die Differenz hätte mit dem Verzicht auf die konsequente Manndeckung in der ersten Halbzeit vielleicht etwas geringer ausfallen können, allerdings gibt man die Siegchanche schon vor Anpfiff aus der Hand, wenn man nicht mutig versucht, den Meisterschaftsfavoriten vor Aufgaben zu stellen", erklärte Grünewald seine taktische Ausrichtung.
Holzheim: Jannes Krohn, Zeteny Gabor - Eligius Stegmann (2), Max Jung (2), Florian Grösch (1), Dario Hoffmeister (3), Anton Schneider (1), Aaron Debo (10/4), Jan Schröder (1), Bela Biener (1), Len Nink (3).


Verfasst am 19.12.2022 12:37 von René Weiss



  
| | | | | | | | | |