/tr>

TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: Berichte

Lumdatal kauft dem TuS den Schneid ab

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim - HSG Lumdatal 28:35 (16:20)

Dominik Jung bekam das zu sehen, was er gefordert, allerdings nicht das, worauf er leise gehofft hatte. Die Handballer des TuS Holzheim zeigten die von ihrem Trainer verlangte bessere Körpersprache und Einstellung im Vergleich zur Schmach von Heuchelheim vor einer Woche, zum Sieg hat es im Heimspiel gegen die HSG Lumdatal am Samstagabend im Diezer Sportzentrum jedoch nicht gereicht. Der Favorit gewann mit 35:28 (20:16) gegen eine engagierte Holzheimer Mannschaft. Der beherzte Auftritt reichte nicht zur Neuauflage der beiden Siege aus der Vorsaison gegen die starken Mittelhessen. „Wir haben am Anfang richtig ordentlich gespielt, aber wir wussten, dass es auf Dauer schwierig wird gegen eine Top-Mannschaft wie Lumdatal. Bei uns hätte alles passen müssen, um eine Überraschung zu schaffen. Am Ende ist es auch eine Qualitätsfrage. Und da ist uns Lumdatal mit Marcel Köhler und Co. voraus“, analysierte TuS-Trainer Jung die dritte Niederlage seiner Mannschaft in dieser Landesliga-Saison.
Im Kabinengang hingen die Köpfe der Holzheimer Spieler tief, weil das Ergebnis nach 60 Minuten unverhältnismäßig deutlich ausfiel. „Mit drei, vier Toren Unterschied zu verlieren, wäre in Ordnung gewesen und hätte dem Spielverlauf entsprochen. Minus sieben war zu deutlich“, ordnete Jung das Ergebnis ein.
Nach einer Dreiviertelstunde befanden sich die Ardecker noch absolut in Reichweite (24:26), aber in der Endphase war Lumdatal gnadenlos und spielte sein ganzes Potenzial aus. Im Holzheimer Spiel gab es hingegen zu viele einfache Fehler und immer mal wieder von einer gewissen Kopflosigkeit geprägte Phasen. In den Minuten vor der Pause verspielte sich der TuS mit überhasteten Abschlüssen eine bessere Ausgangslage für Durchgang Nummer zwei.
Den 16:20-Rückstand nach 30 Minuten reduzierten Maximilian Schenk und Dominik Lazzaro kurz nach Wiederbeginn zum 19:20. Die Jung-Sieben war dran, aber just in diesem Moment spielten ihr die Nerven einen Streich. „Wir hatten unsere Chancen, nutzten sie aber leider nicht“, musste der Trainer beobachten, der bereits in der Anfangsphase eine Verletzung von Lukas Fischer hinnehmen musste. Das Eigengewächs aus dem linken Rückraum knickte um – überhaupt hatte Physiotherapeut Alexander Schulz reichlich Arbeit – und konnte danach nicht mehr eingreifen. „Bitter, weil Lukas momentan gut drauf ist“, haderte Jung. Nach Fischers Ausscheiden ging die größte Gefahr von den Holzheimer Kreisläufern Dominik Lazzaro und Laurin Moos aus, die gemeinsam im Dutzend trafen. Später wusste auch Finn Langenau mit sieben Treffern auf sich aufmerksam zu machen.
Die Summe der Kleinigkeiten kostete den Rot-Schwarzen ein besseres Ergebnis. Ein Kreisübertritt hier, zwei verworfene Siebenmeter da, dazu die fehlende Konsequenz für einen entschlossenen Tempogegenstoß – im Angriff waren die kernigen Lumdataler eine Nummer abgezockter.

Holzheim: K. Fischer, E. Fischer - Ohl, Moos (6/1), Langenau (7/2), Chodykin (1), L. Fischer, Giebenhain (2), Lazzaro (6), Waldforst (2), Wolfgram (1), Schenk (3), Meffert, Krso.
Lumdatal: Kaiser, Schneider - Kühn (3), Henke (1), Schmitz (5), Rein (2), Mohr (5), Schlapp (2), Kern, Ziegler (1), Köhler (8), Heß (8/4), Vogel.
Schiedsrichter: Heiko Heinzel/Jens Wieprecht (FTG Frankfurt).
Zuschauer: 220.
Zeitstrafen: 1:2.
Siebenmeter: 5/3:5/4.
Besonderheit: Disqualifikation gegen Lumdatals Max Kühn (22., grobes Foulspiel).


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim II 29:21 (15:11)

Die Derbys zwischen Mannschaften des TuS Holzheim und der SG Wallau/Massenheim, die inzwischen bekanntermaßen eine Spielgemeinschaft mit dem TV Breckenheim eingegangen ist, sind immer heiß und umkämpft. Diesmal hatten die Gastgeber zusätzliche Motivation aus den Wirrungen um wiederholte, in der Nachbetrachtung weiterhin fragwürdig erscheinende HSG-Verlegungen des direkten Duells aus der Vorsaison, das schließlich überhaupt nicht mehr zur Austragung kommen sollte, geschöpft. „Wir waren heiß wie Frittenfett", erklärte Trainer Johannes Schuster. Seine Mannschaft wollte die Geschehnisse aus dem Frühjahr sportlich beantwortet und tat dies eindrucksvoll. Nach den beiden Unentschieden gelang den Ardeckern im Aufstiegsduell nun völlig verdient der erste Saisonsieg. „Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft. Gegen eine starke Mannschaft wie Wallau so souverän zu gewinnen, ist nicht selbstverständlich." Die starke Abwehr der Holzheimer kontrollierte den schnellen HSG-Rückraum. Und wenn ein Wurf durchkam, war regelmäßig der starke Torhüter Kevin Fischer zur Stelle. Mit geradlinigem Angriffsspiel warf die Schuster-Sieben einen 9:3-Vorsprung heraus und blieb auch danach unbeirrt konsequent. Wenn ein Angriff einmal nichts Zählbares einbrachte, warf das die Gastgeber nicht aus der Bahn. Im zweiten Abschnitt spielte der TuS wie am Schnürchen und baute seinen Vorsprung bis auf 25:15 aus (45.). Holzheim, angetrieben vom starken Leon Bühler, fand auf jedes gegnerische Mittel eine Antwort. Dazu zählte auch die Manndeckung gegen Marcel Schyga. Für dieses taktische Vorgehen verfügt man über einige Konzepte. „Diese Leistung macht Lust auf mehr", blickt Trainer Schuster zuversichtlich voraus auf die nächsten Aufgaben.
Holzheim II: E. Fischer, K. Fischer - Schyga (10/4), Baby (2), Biehl, Horn, Vollmert, Grünewald, Schneider (3), Wöltche (3), J.-E. Wolfgram (2), Bühler (4), Jakobi (2), Friedrich (3).


Weibliche A Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim 35:11 (16:5)

Nachdem der älteste weibliche TuS-Nachwuchs in der Vorwoche noch mit nur sieben Spielerinnen angetreten war, standen die personellen Vorzeichen nun deutlich besser. Diesmal waren es die Gäste aus Breckenheim, die nur mit sieben Spielerinnen antraten. Holzheim fand in der Anfangsphase jedoch nur schwer ins Spiel. Immer wieder kamen die Gäste zu leichten Toren, sodass die erste TuS-Führung erst nach knapp sieben Minuten auf der Anzeigetafel stand. Ab diesem Zeitpunkt kam der heimische Angriff ins Rollen. Immer häufiger konnte man mit leichten Ballgewinnen das eigene Tempospiel forcieren und so zu leichten Toren kommen. Die Gegenwehr der kombinierten Gästemannschaft wurde, auch durch die schwindenden Kräfte, immer geringer, sodass Holzheim zur Halbzeit eine komfortable Führung verbuchte. Diese sollte auch in Halbzeit zwei nicht mehr in Gefahr geraten. Die Trainer Gunter Ohl und Leon Bühler konnten munter durchwechseln und jeder Spielerin Einsatzzeiten geben.
Holzheim: Armborst - Trübenbach (1), Lauterbach (6), Krohn, Lehmann (3), Stein (4), Reusch (8), Nyagolova (6), Würz (7).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
JSG Schwarzbach II - TuS Holzheim II a.K. 21:30 (9:14)

Deutlicher Auswärtssieg für die C2: Von Anfang an war Holzheim die bestimmende Mannschaft. Die starke Achse auf der rechten Seite mit Janne Langenau, Dario Hoffmeister und Jan Schröder zeigte von Beginn an gutes Zusammenspiel, starke Kombinationen und war in den ersten 20 Minuten spielbestimmend. Nach einigen Wechseln war der TuS erstmal nicht mehr so dominant, konnten sich aber den wieder fangen. Vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit befand sich etwas Sand im Getriebe der Mannschaft von Tino Meuer, und Schwarzbach verkürzte zum 12:14. Die Gäste stabilisierten sich wieder und bauten ihren Vorsprung bis zum Spielende wieder deutlich aus.
Holzheim: Gabor - Stegmann (4), Dolke, Grösch (3), Hoffmeister (8/1), Langenau (4), Grüntjes, Obel (1), Schröder (9), Pfeiffer (1).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga A:
HSG Hochheim/Wicker - TuS Holzheim 10:20 (6:8)

Holzheims Krankheitswelle der vergangenen Woche ist überstanden. Lediglich die beiden Torhüter waren noch nicht fit. Jan Steckel stellte sich in den Dienst der Mannschaft, hütete den Kasten und zeigte einige Glanzparaden. Die Mannschaft war, vor allem in der Abwehr, von Anfang an hellwach und zeigte ihre bisher beste Leistung in dieser Saison. „Wir ließen die HSG über die gesamte Spieldauer nicht zu Entfaltung kommen, waren die gesamte Spielzeit über klar überlegen und gewannen doch recht souverän. Einziger Makel ist noch der Torabschluss, was 15 freie Fehlwürfe belegen. Aber daran können wir recht schnell arbeiten", sagte Trainer Sven Steckel. Janne Langenau führte im Angriff stark Regie. Durch das von ihm initiierte erfolgreiche Zusammenspiel wurden schöne Tore erzielt.
Holzheim: Jan Steckel - Mila Lang (3), Ben Ettlich (1), Leon Tschupin (3), Janne Langenau (10), Daniel Grösch, Kim Mertingk, Leon Kloft, Louis Heymann, Malte Schmidt, Til Apffelstaedt (3).


Männliche D-Jugend, Bezirksliga D:
JSG Schwalbach II - TUS Holzheim II a.K. 11:9 (5:5)

Nach überstandenen krankheitsbedingten Ausfällen feierten Hannah Schrörs und Lenny Hoppe ihr Debüt im TuS-Trikot. Angereist mit vielen Spielern des jüngeren Jahrgangs und Anfängern, verlief das Spiel sehr ausgeglichen. Die Abwehrarbeit klappte schon sehr gut, was an der Anzahl der Gegentore gut zu erkennen ist. Auch des Angriffsspiel entwickelt sich prima. „Allerdings müssen wir am Abschluss arbeiten. Gut 15 Fehlwürfe sind leider noch etwas viel, sodass das Spiel leider knapp verloren ging", sagte Trainer Sven Steckel.
Holzheim: Jan Steckel - Mila Lang (4), Benn Ettlich (1), Zoe Möller, Hannah Schrörs, Daniel Grösch (3), Leon Kloft, Kim Mertingk (1), Malte Schmidt, Louis Heymann, Titus Jansing, Lenny Hoppe.


Verfasst am 03.10.2022 00:59 von René Weiss



  
| | | | | | | | | |