TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: News

Debakel am Hexenturm

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TV Idstein - TuS Holzheim  35:22 (20:10)
Bereits nach dem zweiten Spieltag in der Handball-Landesliga Hessen Mitte schrillen die Alarmglocken beim TuS Holzheim so laut wie seit langem nicht mehr. Nach der 30:35-Niederlage gegen den TSV Lang-Göns hatten die Rot-Schwarzen noch das Argument in der Hinterhand, dass der Auftaktgegner zu den Meisterschaftsanwärtern zählt. Acht Tage später gerät die Mannschaft von Trainer Christian Bittkau in Erklärungsnot. „Das war eine indiskutable Vorstellung. Keiner, aber auch wirklich keiner, hat Normalform erreicht. Es war eine Einstellungssache und darf uns so kein zweites Mal passieren“, sprach Bittkau Tacheles nach einem Ergebnis, das einer schallenden Ohrfeige gleicht. Mit 22:35 (10:20) erlebten die Aarhandball bei Aufsteiger TV Idstein am frühen Samstagabend ein Debakel wie es im Buche steht.
Bittkau und sein Assistent Jens Steckel standen schon in der Halbzeitpause vor dem Gang in die Kabine fassungslos auf der Platte und beratschlagten sich, mit welchem taktischen Kniff sie nach Wiederbeginn vielleicht das Blatt wenden könnten. Mit 10:20 lagen die Gäste nach 30 Minuten hinten. Sie hätten danach eine Gala abfackeln müssen am Hexenturm, um das Ruder herumzureißen. Aber mit dieser Einstellung und unerklärlichen, haarsträubendsten Fehlern war man davon meilenweit entfernt. Und das gegen eine Mannschaft, die man im Vorfeld als durchaus schlagbar eingeschätzt hatte. Ohne Spielwitz, ohne Kreativität, ohne Widerstand, dafür aber mit Verunsicherung, wohin das Auge auf dem Spielfeld reicht, kann das jedoch nicht gelingen. Erst recht nicht, wenn die Abwehr löchrig ist wie ein Sieb und vorne mickrige 16 Feldtore gelingen. Auch wenn TVI-Schlussmann Paul Kaufmann einen großartigen Tag erwischte, gingen Bittkaus Schützlinge kläglich mit ihren Möglichkeiten um.
Und die Abwehr? Die war darauf eingestellt, dass die drei Idsteiner Linkshänder Jonas Cremers, Moritz Völlger und Moritz Schubert für Betrieb sorgen. Alle Vorbereitung auf den Gegner helfen nichts, wenn ein gegnerischer Pass ausreicht, um das, was das eigene Tor schützen und Keeper Alexander Linke unterstützen soll, das Nachsehen hat. Cremers, Schubert und Völlger waren in der Summe 20 Mal erfolgreich – fast genauso häufig wie das komplette Team des langjährigen Oberligisten, der nach zwei Spieltagen mit 0:4 Punkten Vorletzter ist.
Die einzig positive Nachricht für den TuS: Trainer Bittkau hat nun zwei Trainingswochen Zeit, um seine Mannen auf das nächste Spiel vorzubereiten. Das präsentiert Holzheim dann die TG Friedberg als Gegner – das Tabellenschlusslicht. Und gegen dieses stehen die Ardecker in der Pflicht, zumindest an ihre Grenzen zu gehen. In Idstein gelang das nicht.

Idstein:
Kaufmann, Zumdick - Engel, Flock (2), Schulz (6), Kocak (2), Y. Cremers, Bierod (1), J. Cremers (7/5), Welsch (2), Völlger (7), Schubert (6/1), Kopp (2).
Holzheim: Linke, Lotz - J.-E. Wolfgram (1), Becker (3), Lazzaro (2), N. Wolfgram (2), Dettling (3), Schenk (2), Jakobi (3/1), Friedrich (1), Schwarz (5/5)
Schiedsrichter: Sebastian Bökamp/Fabian Kämmerer (HSG Mörfelden-Walldorf).
Zuschauer: 150.
Zeitstrafen: 4:2.
Siebenmeter:
7/6:6/6.


Männer, Bezirksliga A:
MSG Sulzbach/Niederhofheim II - TuS Holzheim II  25:25 (10:9)

In einem Spiel auf Augenhöhe holte die Holzheimer Reserve ihren ersten Punkt in dieser Saison. Mit der Unterstützung von Manuel Rojahn, Aaron Manke und dem gelernten Torhüter Felix Lotz, der im Feld aushalf, standen dem TuS zehn Spieler zur Verfügung. Es war nicht hochklassig, was beide Mannschaften im Taunus boten, aber mit ständigen Führungswechseln bis zum Schluss spannend. Als die Gäste neun Minuten vor dem Ende mit drei Toren führten, und Sulzbach eine Zeistrafe kassierte, witterte Trainer Johannes Schuster die Chance auf den Sieg. „Aber leider verloren wir wieder die Nerven und mussten am Ende mit einem Punkt zufrieden sein", meinte er. Zwei Sekunden vor der Schlusssirene traf Philipp Neckov zum glimpflichen Ende und 25:25. „In dieser Saison gilt es zu lernen, solche Situationen wie eine Drei-Tore-Führung kurz vor Schluss über die Bühne zu bringen. Ich bin mir sicher, dass die sehr junge Mannschaft daran wachsen wird und wir schon bald solche Spiele für uns entscheiden können", so Schuster.
Holzheim: Fomino - Lotz, Bendel (2), Steinbach (6), Koch (3), Rojahn (2), Klawikowski (1), Manke, Bühler (2/2), Neckov (9).


Frauen, Bezirksliga A:
HSG Seckbach/Eintracht - FSG Holzheim/Limburg  30:17

Die Gäste konnten bei weitem nicht an die Leistung aus dem Derby gegen die HSG Eschhofen/Steeden anknüpfen und kassierten in Frankfurt eine empfindliche Niederlage. Dementsprechend machte Trainer Thorsten Fetter eine ganze Reihe von Schwächen aus, die zur der hohen Klatsche führten: „Wir hatten zu viele technische Fehler in unserem Spiel, fanden kein Konzept gegen die starke 6:0-Abwehr des Gegners, der unsere Fehler konsequent bestrafte." Nicht nur im Angriff agierte die FSG zu behäbig und langsam. Auch die Abwehr fand keinen Zugriff auf den Seckbacher Rückraum.
Holzheim/Limburg: Hörr - Schramm, Sonntag (1), Fetter, Kolter, Hies, Mann (1), Salzmann (1), Hien (6/4), Barthel, Helfrich (2), Paetsch, Nickel, Burghardt (5).


Männliche A-Jugend, Oberliga:
HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II - TuS Holzheim  28:30 (17:17)

Holzheim feierte bei Wetzlars Bundesliga-Reserve einen verdienten Auswärtserfolg. Der TuS machte sich das Leben in Mittelhessen allerdings schwieriger als es nötig gewesen wäre. Licht und Schatten wechselten sich ab, aber am Ende reichten die guten Phasen, um die Oberhand zu behalten. In der Anfangsphase unterliefen den Gästen einige technische Fehler, auch die Defizite in der Chancenverwertung verhinderten eine Führung. Weil die Abwehr noch keine Betriebstemperatur erreichte und Torwart Leonhard Klein kaum einen Ball zu fassen bekam, führte die HSG mit 7:4. Mit einem Torwartwechsel setzte Trainer Stefan Wolfgram ein Zeichen, das Wirkung zeigte. In der zehnten Minute glich Lukas Fischer zum 7:7 aus. Danach kam jedoch der nächste Bruch ins Spiel. Holzheim suchte vermehrt unvorbereitet den Kreis. Nach dem 17:17 durch Kyle Wöltche eine Sekunde vor der Halbzeitpause sortierten sich die Ardecker in der Kabine neu. „Wir haben in der Abwehr dann Bälle gewonnen, aber anstatt in doppelter Überzahl davonzuziehen vertendelten wir die Angriffe und spielten zu kompliziert", beschrieb Trainer Wolfgram. Es kam, wie es kommen musste: Die Einheimischen übernahmen nach einer Dreiviertelstunde wieder die Führung (23:22). Viermal zogen die Ardecker nach, um dann durch Finn Langenau, Paul Ohl und Kyle Wöltche das Happy-End zu erreichen.
Holzheim: Lenny Ax, Leonhard Klein - Lucas Vollmert, Timo Baby (2), Felix Chodykin (4), Lukas Fischer (2), Paul Ohl (6), Philipp Waldforst (1), Philip Würz (1), Kyle Wöltche (3), Finn Meffert (2), Jakob Mickisch (3), Finn Langenau (6/4).


Männliche A-Jugend, Bezirksliga:
JSG Eltville/Rüdesheim - TuS Holzheim II  27:31

Holzheim landete den ersten Saisonsieg, was hauptsächlich auf eine teilweise kompakte Abwehrarbeit und auf einen über 60 Minuten überragenden Torhüter Lenny Ax zurückzuführen war, der die Abwehrfehler auf den Außenpositionen korrigierte. Im Angriffsspiel profitierte Holzheim von den Oberliga-Aushilfen Timo Baby und Jakob Mickisch. Insbesondere Timo Baby setzte die Mitspieler häufig gut ein, sodass die Gäste zu einigen guten Chancen über die Außen kamen. „Insgesamt war das Spiel noch von zu vielen Fehlern geprägt. Da der Gegner dies nicht nutzen konnte, kamen wir zu einem knappen, allerdings auch verdienten Sieg", urteilte Trainer Jakob Grünewald.


Männliche B-Jugend, Landesliga:
TuS Holzheim - TV Trebur  19:22 (9:13)
In der Halbzeitpause hoffte Heiko Ohl noch auf das gute Omen. Schließlich lag sein Team vor einer Woche bei der HSG Aschafftal nach 25 Minuten mit dem gleichen Ergebnis zurück und drehte die Begegnung noch zu seinen Gunsten. „Auch diesmal waren die Möglichkeiten dazu jederzeit gegeben", merkte Holzheims Trainer an, aber die Gastgeber nutzten sie nicht aus. Julius Quint im Tor sorgte mit seinen Paraden dafür, dass sich 22 Gegentore sehen lassen konnten. Die Angriffs der Holzheimer ließ aber zu wünschen übrig. Viele Spieler blieben unter ihren Möglichkeiten zurück. Ohl zählte satte zwölf vergebene hundertprozentige Chancen sowie zehn weitere freie Bälle, die nicht im Tor der Südhessen landeten. Hinzu kam eine zweistellige Anzahl technischer Fehler. „So kannst du in der Landesliga kein Spiel gewinnen", sagte der Trainer.


Weibliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TSG Oberursel - TuS Holzheim  23:23 (9:11)

Am Samstagnachmittag kamen die Holzheimer Mädchen in Oberursel gut ins Spiel. Viktoria Reusch, Hannah Krohn und Leonie Lehmann legten zum 1:4 vor. Von da an entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem Holzheim im ersten Durchgang die Führung nicht abgab. Nach dem Seitenwechsel besann sich die Linksaußenspielerin der Gastgeber auf ihre Stärken und stellte ihre Verteidigung vor größere Schwierigkeiten. In Halbzeit zwei verloren die Mädels von der Aar den Faden und ließen Oberursel gewähren, sodass diese einen Rückstand von zwei Toren in eine Vier-Tore-Führung verwandelten. Beim Spielstand von 17:13 kämpften sich die Gäste Tor um Tor wieder heran.  Spielmacherin Viktoria Reusch übernahm Verantwortung und netzte ein ums andere Mal ein.
„Insgesamt war das Spiel von vielen technischen Fehlern geprägt. Es mangelte an Konzentration und Struktur im Angriffsspiel. Überhastete Abschlüsse führten dazu, dass wir den Ball viel zu schnell wieder abgaben", so Trainerin Joanna Hien, die Leistung von Torhüterin Helena Krohn hervorhob.
Holzheim: Helena Krohn - Clara Reusch, Viktoria Reusch (15), Hannah Krohn (1), Leonie Lehmann (5), Fenja Streim, Noemi Debo, Franziska Hies, Maria Kiessling, Paula Stein (2).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
JSG Umstadt/Habitzheim - TuS Holzheim  25:24 (14:11)

Hochmotiviert und fokussiert begannen die Holzheimer Jungs und setzen mit zwei schnellen Toren zum 2:0 ein erstes Ausrufezeichen. Dass in der höchsten C-Jugend-Spielklasse nichts unbestraft bleibt, erfuhren die Oberliga-Neulinge postwendend. Mehrere technische Fehler wurden von den robust spielenden Gastgebern sofort in Tore umgemünzt und die Holzheimer gerieten in einen Zwei-Tore-Rückstand, dem sie hinterherliefen.
Nach einer unglücklichen Abwehraktion mussten Max Schneider und Christoph Horn verletzt von der Platte, und das Trainergespann Horn/Esteves war gezwungen das Spielsystem umzustellen.
Das glückte nur bedingt. Durch dn immer wieder den Abschluss suchenden Lasse Ohl ging man „nur“ mit einem 11:14-Rückstand in die Pause.
Die zweite Hälfte begann wie die erste aufgehört hatte: Holzheim verlor unnötig den Ball, was der SG Umstadt/Habitzheim mehrere einfache Tore durch Überläufe in Folge ermöglichte und der TuS mit 11:16 in Rückstand geriet.
Mit Herz und geschlossener Mannschaftsleistung kämpften sich die Gäste ins Spiel zurück . In der 43. Minute gelang Yannis Ferdinand der Ausgleich zum 21:21. Um das Spiel zu kippen, reichte es zum Schluss nicht mehr. Das Trainergespann Horn/Esteves war trotz der knappen Niederlage stolz auf die geschlossene Mannschaftsleistung: „Die Jungs haben sich teuer verkauft und die zweite Halbzeit haben mit 13:11 für sich entschieden. Das macht Lust auf mehr.“
Holzheim: Joel Steckel, Benjamin Täger - Hannes Jemixe (1), Luis Michel, Moritz Reusch, Max Schröder, Maxim Hölzer (1), Christoph Horn (4), Maximilian Schneider, Yannis Ferdinand (4), Lasse Ohl (14/2), Leon Neusel, Kelvin Nelcha.


Männliche C-Jugend, Bezirksliga A:
TuS Holzheim II - TG Schierstein  23:23 (14:10)

In der ersten Halbzeit hatte die Holzheimer Mannschaft den Gegner voll im Griff und führte teilweise mit acht Toren Vorsprung. Diesmal stand die Abwehr wie ein Bollwerk und der Angriff nutzte seine Chancen. Doch in der zweiten Halbzeit drehte sich das Blatt. Der Gegner kämpfte sich bis auf ein 18:18 heran. In dieser Phase schloss der TuS zu überhastet ab und haderte zudem mit dem Wurfpech. Trotzdem blieb bis zur 49. Minute ein Tor Vorsprung übrig. Ein umstrittener Siebenmeter führte schließlich zum Ausgleich. Marlon Schwarz parierte den Strafwurf zwar, war beim Nachwurf jedoch machtlos.
Holzheim: Marlon Schwarz - Samuel Scharpf (1), Leonhard Schmid, Nicolas Buss (1), Hannes Jemixe (3), Finn Öhlschläger, Atakan Bulut, Konstantin Schnatz (2), Luis Michel (6), Mika Pappusch, Max Schröder (10).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - HSG BIK Wiesbaden  30:16 (16:6)

Der souveräne Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet, da Holzheim gerade zu Spielbeginn gut verteidigte und Marlon Schwarz im Tor eine sehr gute Leistung zeigte. Aus dem Abwehrspiel heraus gelang, es mit Tempo nach vorne zu spielen und dadurch einige sehenswerte Tore zu erzielen. Ebenfalls war in dieser Phase die Bewegung ohne Ball gut, sodass viele klare Torchanchen herausgespielt und verwertet wurden. Die zweite Halbzeit verlief typisch für ein solch deutliches Halbzeitergebnis von 16:6: Die Mannschaft kam zu schläfrig aus der Kabine, agierte in den ersten ersten Minuten zu unaufmerksam in der Abwehr und spielte im Angriff nicht mehr gut genug miteinander, sondern suchte nur noch die Einzelaktionen. Sobald man sich wieder zusammen bewegte und spielte, gelangen gute Tore. „Leider gelang dies im der zweiten Halbzeit etwas zu selten. Natürlich lag dies auch an der klaren Überlegenheit und der Tatsache, dass der Gegner uns nie richtig unter Druck setzen konnte", so Trainer Jakob Grünewald.
Holzheim: Marlon Schwarz - Timo Jüngst (6), Christian Lanz, Dario Hoffmeister, Finn Öhlschläger (4), Simon Fennig (8), Len Nink, Valentin Manke (12), Jannes Krohn.


Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Nordenstadt - TuS Holzheim II  17:12 (9:5)

Hätten die Holzheimer nicht in jeder Halbzeit die ersten zehn Minuten verschlafen, wäre ein viel engeres Spiel drin gewesen. „Zu Beginn waren wir gar nicht auf dem Platz. Im Angriff spielten wir einen Fehlpass nach dem anderen", setzte Trainer Tino Meuer aus. Das nutzen die Gastgeber eiskalt mit Tempogegenstößen aus und zogen schnell auf 6:0 davon. Dann kamen die Gäste besser ins Spiel und kämpfen uns auf 5:7 heran. Nach der Pause das gleiche Bild: Nordenstadt nutzte Holzheims Fehler gnadenlos aus und zog auf 12:6 davon. Danach pendelte der sich der Rückstand auf vier Tore ein, wobei der TuS noch mehrere klare Chancen ungenutzt ließ, um den Rückstand zu verkürzen.
Holzheim: Ben Bühler (5), Jan Luca Seifert, Christina Lang (2), Mia Gasteier (2), Jakob Meurer, Henrik Mayer (1), Robin Kett (1), Anton Schneider (1).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
HSG Eschhofen/Steeden - TuS Holzheim  27:243 Torpunkte (9:27 Tore)

Holzheim war von Anfang an hellwach und rief eine konzentrierte, überlegte Leistung ab. Man ging direkt in Führung und baute diese kontinuierlich aus, sodass ein souveräner Sieg heraussprang. „Erfreulich ist, dass sich wieder neun von zehn Feldspielern in die Torschützenliste eintragen konnten. „Wir spielen immer besser und die Anzahl der technischen Fehler nimmt immer mehr ab", so der zufriedene Trainer Sven Steckel, der die Leistung von Florian Grösch in den Vordergrund rückte. Er vollstreckte im Angriff gekonnt verteidigte in der Abwehr konsequent, was viele Ballgewinne zur Folge hatte.
Holzheim: Zeteny Gabor, Jan Steckel - Jan Schröder (3), Til Apffelstaedt (2), Julius Illert (6), Ben Ettlich (1), Florian Grösch (4), Janne Langenau (4), Christina Lang (6), Eligius Stegmann (1), Ole Mertingk (1), Leonard Pries.


HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim - TuS Holzheim II  160:60 Torpunkte (20:12 Tore)
Auch wenn die Holzheimer das Spiel verloren, machen die Handball-Neulinge von Spiel zu Spiel Fortschritte. Ihr Trainingseifer zeigt unverkennbar Wirkung. Unterstützt wurde das Team von einigen Spielern, die zuvor bereits mit der E1-Jugend in Eschhofen auf der Platte standen und anschließend direkt die nächste Partie in Angriff nahmen.
Holzheim: Jonas Weigelt, Iven Conrad, Mir Azad Dikmen, Lara Silva Gomes, Tom Zollmann, Nils Nink, Jan Steckel, Janne Langenau, Florian Grösch.

Verfasst am 21.09.2019 23:57 von René Weiss



  
| | | | | | | | | | | |