TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: Berichte

Knapper Heimsieg gegen den Tabellenletzten

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TuS Holzheim – HSG Lumdatal  27:25 (13:11)
Die HSG Lumdatal ist und bleibt ein unangenehmer Gegner, der sich trotz des letzten Tabellenplatzes nicht seinem Schicksal ergibt und Woche für Woche verbissen kämpft, um sein Punktekonto zu erhöhen. Das Gleiche gilt indes auch für die Spieler des TuS Holzheim, die in dieser Saison an die ganz großen Fleischtöpfe der Handball-Landesliga nicht mehr herankommen, aber Platz drei weiterhin unnachgiebig verfolgen. Der 27:25-Heimsieg am Samstagabend im Diezer Sportzentrum war ein weiterer Schritt, das Duell mit der MSG Linden spannend zu halten. Selbstverständlich ist es nicht, den amtierenden Meister der Bezirksoberliga Gießen in die Knie zu zwingen. Der hatte vor einer Woche dem TV Breckenheim ein Bein gestellt.
Die Anfangsminuten gehörten Marcel Schyga. Der Spielmacher erzielte drei der ersten vier TuS-Tore zur 4:1-Führung. Der Auftakt der Sieben von Trainer Matthias Hieronimus war somit gelungen. Marcel Fey glich wenig später zwar zum 4:4 aus, aber dann waren wieder die Hausherren an der Reihe. Dominik Lazzaro erhöhte in der 22. Minute auf 10:6. Von einer Vorentscheidung war aber nicht zu reden. Die HSG hielt den Abstand bei zwei Treffern. Zur Pause stand es 13:11 für die Holzheimer, die sich nach Wiederbeginn schwer taten, in Tritt zu kommen. Tobias Baum legte zwar das 14:11 nach, aber dann witterte die Mannschaft von Clemens Bukschat Morgenluft. Tim Marondel, Florian Kuhnhenne, Leon Ziegler und André Biedenkapp trafen hintereinander – Lumdatal hatte das Ergebnis kurzerhand gedreht (14:15, 36.). Es entwickelte sich eine offene Begegnung, die durch die Disqualifikation gegen Ziegler (48.) – zuvor hatten die Unparteiischen bereits Moritz Schneider des Feldes verwiesen - in Richtung der Gastgeber ausschlug. Nach der Roten Karte gegen den dreifachen Lumdataler Torschützen trafen Robert Dettling, Lazzaro und Simon Giebenhain zum 24:22. Diesen Vorsprung verteidigte Holzheim bis zum 27:25-Endstand.

Holzheim: Linke, Fischer – Ohl, Schyga (7/5), Becker (4), Giebenhain (4), Lazzaro (2), Grünewald, Schneider (2), N. Wolfgram, Dettling (4), Schenk (1), Baum (3).
Lumdatal: Krieg, Solbach – Kuhnhenne (3), P. Stein, L. Stein (3), Biedenkapp (2), Schmidt, Herzberger, Marondel (6), Heß (1), Schlapp (4/3), Kern (2/1), Ziegler (3), Fey (1).
Schiedsrichter: Jürgen Haltrich/Torsten Zecher.
Zeitstrafen: 3:5.
Siebenmeter: 6/5:4/4.
Besonderheiten: Disqualifikationen gegen Holzheims Moritz Schneider (45.) und Lumdatals Leon Ziegler (48.).


Frauen, Bezirksoberliga:
FSG Holzheim/Limburg - SG Nied  12:20 (7:11)

Das Ergebnis drückt aus, wo die Probleme der Einheimischen in diesem Spiel lagen. Verlief das Spiel bis Mitte der ersten Halbzeit noch ausgeglichen, erlaubte man sich in der Folgezeit in der Abwehr einige grobe Schnitzer, und im Angriff nahm die Durchschlagskraft stetig ab. Zu unpräzise waren die Würfe gegen die starke Torfrau der Frankfurterinnen. Meist halbhoch und nicht ausreichend vorbereitet, wurden diese eine sichere Beute des Tabellenzweiten, der seinerseits über schnelle Gegenstöße zu Torerfolgen kam. So ließ die FSG nach dem 7:9-Zwischenstand bis zur Pause zwei weitere leichte Gegentreffer zu. Nach Wiederbeginn zeigten die Kombinierten eine Topleistung in der Defensive. Mit einer starken Jutta Hörr im Rücken ließ die Abwehr in 20 Minuten gerade einmal fünf Treffer zu. Dies hätte eigentlich für eine Aufholjagd reichen müssen, alleine der Angriff kam überhaupt nicht auf Touren. So blieb die Tordifferenz auch beim 12:16 noch bei vier Treffern. Als die Hien-Schützlinge dann kurz vor Schluss ein Überzahlspiel mit 0:2 verloren, ließen sie die Köpfe hängen und fügten sich ihrem Schicksal. Allerdings fiel die Niederlage am Ende mit acht Toren zu hoch aus.
Tore für Holzheim: Hien (4), Burghardt (2), Hoske (2), Glaab (1), Greis (1), Hies (1), Nieke (1).


Männer, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim II - MSG Niederhofheim/Sulzbach  35:40 (13:18)

Die zweite Mannschaft des TuS Holzheim verliert nach einer erneuten Heimniederlage gegen die MSG Niederhofheim/Sulzbach den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen. Bei noch fünf ausstehenden Partien ist die Landesliga-Reserve bereits fünf Punkte vom sehr wahrscheinlich rettenden Ufer entfernt. „Der Gegner erwies sich als erwartet eingespielt mit zwei starken Individualisten im Rückraum, die wir zu keiner Phase des Spiels wirklich ausschalten konnten", analysierte TuS-Trainer Christian Bittkau. Die beiden MSG-Hauptakteure steuerten am Ende 17 Tore zum verdienten Auswärtssieg bei.
Kämpferisch kann man den Ardeckern keinen Vorwurf machen. Allerdings schaffte es keine Deckungsvariante, den Gegner vor größere Aufgaben zu stellen. Und mit 40 Gegentoren wird es schwer, ein Spiel für sich zu entscheiden. Die ersten gut 20 Spielminuten verliefen relativ ausgeglichen. Holzheim lief aufgrund zu vieler einfacher technischer Fehler, die Niederhofheim in Tore ummünzte, immer einem Rückstand hinterher. In den letzten vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff leisteten sich die Holzheimer beim Zwischenstand von 12:14 eine gravierende Schwächephase. Anstatt beste Einwurfgelegenheiten zu nutzen und das Ergebis weiter offenzuhalten, scheiterte man am gut aufgelegten Gästetorwart und verlor bis zur Halbzeitpause etwas den Anschluss (13:18).
In der zweiten Halbzeit dominierten die Angriffsreihen das Geschehen, und es klingelte auf beiden Seiten fast im Minutentakt. Ein Abwehrverhalten war teilweise nicht mehr zu erkennen. Der Holzheimer Rückstand pendelte immer zwischen drei und sechs Toren Differenz ein. Auf eine bessere Phase des TuS folgten in der Regel unnötige Ballverluste, sodass Niederhofheim/Sulzbach das Zepter nicht mehr aus der Hand gab.
Tore für Holzheim: Prinz (8), Wolfgram (7/3), Esteves (7/4), Ohl (4), Dittmar (3), Grünewald (2), Koch (2), Moog (1), Schöneberger (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Rüsselsheim - TuS Holzheim  31:31 (15:14)

Am Samstagabend stand noch eine Spielabsage im Raum, doch mehrere B-Jugendliche ließen sich für ein Mitspielen in Rüsselsheim motivieren, sodass am Sonntag neun Spieler inklusive zwei Torleuten die Fahrt antraten. Es war schon eine interessante Mischung, die sich dem Gegner stellte: drei A-Jugendliche (ein Torwart und zwei Außenspieler), verstärkt mit sechs B-Jugendlichen, davon zwei gelernte Rückraumspieler. Doch diese zusammengewürfelte Truppe machte ihre Sache gut. Beide Torleute, Felix Lotz und Erik Fischer, stellten sich in den Dienst der Mannschaft und spielten je eine Hälfte im Feld mit. Jeder übernahm Verantwortung und kämpfte für seinen Nebenmann. Nils Steinbach führte Regie und brachte seine Nebenleute, egal ob Kreisläufer oder Außenspieler, in gute Positionen. „Am Ende gab es ein gerechtes Unentschieden, obwohl mehr drin gewesen war", fasste Trainer Stefan Wolfgram zusammen.
Rüsselsheim spielte druckvoll und ging schnell in Front, doch Holzheim kam besser ins Spiel und glich zum 4:4 aus, um anschließend selbst erstmals die Führung zu übernehmen. Doch Abschlussschwächen beziehungsweise gute Paraden des Rüsselsheimer Torwarts führten zu einer Drei-Tore Führung der Gastgeber. Auch Felix Lotz steigerte sich, bekam immer mehr Bälle zu fassen und leitete eigene Angriffe ein. Die Holzheimer nutzten Überzahlsituationen und suchten immer wieder den erfolgreichen Weg über den Kreis. Aus einem 6:9-Rückstand wurde eine 13:10-Führung. Doch leider ließ dann die Konzentration nach und der Abschluss wurde zu früh gesucht. Der Gastgeber konterte und ging mit einer 15:14-Führung in die Pause. Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich. Rüsselsheim spielte einen Vorsprung heraus, den Holzheim über die Achse Steinbach - Arnolds in eine eigene Führung umdrehte. Dann wieder Zwei-Tore-Führung für Rüsselsheim und die schwindenden Kräfte sorgten für wiederholte Fehlwürfe. „Doch alle Spieler zeigten Kampfeswille und Spiellust. Überraschende Anspiele an den Kreis und aus Lauf- und Positionsspiel herausgearbeitete Chancen wurden zur eigenen Drei-Tore-Führung genutzt. Leider fehlten am Ende Konzentration und etwas Cleverness, um den Sieg nach Hause zu bringen", erklärte Wolfgram. Rüsselsheim warf alles nach vorne und konnte über die offene Manndeckung den Ausgleich erzielen. Die TuS-Akteure waren etwas enttäuscht, weil sie den Sieg schon in den Händen hatten, aber letztendlich spiegelt das Ergebnis auch den Spielverlauf wider. „Außerdem konnte jeder stolz auf die gezeigte Leistung und insbesondere die Einstellung sein. Heute haben alle versucht, das Beste aus der Situation zu machen und zum Teil ungewohnte Aufgaben, insbesondere in der Abwehr, übernommen. Keiner drückte sich vor der Verantwortung. Natürlich hat nicht alles geklappt, aber man hat die Freude am Handballsport bei allen erkennen können, und es hat Spaß gemacht dieses abwechlungsreiche Spiel zu sehen", so Trainer Wolfgram.
Holzheim: Felix Lotz, Erik Fischer, Bastian Arnolds (9), Simon Born (6), Lukas Fischer (3), Lukas Gros, Jacob Richter (1), Nils Riksen (5/3), Nils Steinbach (7).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
HSG BIK Wiesbaden - TuS Holzheim II  46:28 (24:14)

Stark ersatzgeschwächt und mit nur acht Spielern trat die C2 zum letzten Saisonspiel in Wiesbaden an, was gegen den neuen Meister der B-Klasse zu einer deutlichen Niederlage führte. „Obwohl wir eine bessere Leistung als in der Vorwoche zeigten, setzte es eine deutliche Niederlage. Im Angriff leisteten wir uns heute zu viele technische Fehler und ließen trotz 28 erzielter Tore einfach zu viele klare Torchancen ungenutzt", so TuS-Trainer Tino Meuer. Das nutze Wiesbaden eiskalt aus und konnte einfache Tore durch Tempogegenstöße erzielen. Trotz der deutlichen Niederlage ließen die Aarhandballer nicht die Köpfe hängen und hielten bis zum Ende dagegen.
Holzheim: Malte Wahl -  Marvin Titze (7), Lennart Zwanziger (5), Ben-David Jung (5), Christopher Jung (4), Lucas Vollmert (3), Tobias Horn (2), Nico Pawlik (2).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TG Schierstein - TuS Holzheim  24:23 (11:10)

Wieder einmal verschlief Holzheim die Anfangsphase total. Trotz mehrfacher Ansprachen der Trainer Dirk Ferdinand und Jens Steckel fehlten von Anfang an die Aggressivität in der Abwehr und das Spiel ohne Ball im Angriff. Nach einer ersten Auszeit in der achten Minute beim Stand von 6:1 für die TG schien ein Ruck durch die TuS-Mannschaft zu gehen. Von nun an spielten die Holzheimer auf Augenhöhe und verkürzten den Rückstand mit einer bemerkenswerten Aufholjagd zum 10:11 zur Pause.
In der zweiten Halbzeit knüpften die Gäste, bei denen Viktoria Reusch mit neun Toren am häufigsten erfolgreich war, daran an, allerdings gelang es nie, den Ausgleich zu erzielen. Trotz der Niederlage hielt Dirk Ferdinand fest: „Wir sind uns alle einig, dass es ein sehr gutes und überdurchschnittliches Handballspiel unserer Mannschaft war. Abgesehen von den ersten acht Minuten bin ich mit der Leistung zufrieden, auch wenn sich natürlich die Frage stellt, wie die Partie ohne den großen Rückstand verlaufen wäre.
Holzheim: Hannes Jemixe, Christian Scharf (4), Tom Mittler (1), Yannis Ferdinand (2), Lewin Rutkowski (1), Viktoria Reusch (9), Lasse Ohl (3), Leonie Lehmann (3), Liam Hollricher, Joel Steckel.

Männliche D-Jugend, Bezirksliga B:
HSG BIK Wiesbaden - TuS Holzheim II  19:18 (9:11)

Gegen den Tabellennachbarn aus Wiesbaden war für die TuS-Mannschaft, die am Wochenende von Erik Fischer betreut wurde, nichts Zählbares drin, obwohl es in der kompletten ersten Halbzeit sehr gut aussah. So führte Holzheim nach zehn Minuten mit 7:2 und auch zur Halbzeit mit 11:9. Dann allerdings kam ein Bruch ins Spiel und es wurden mehrere freie Chancen und Siebenmeter vergeben, weshalb die Mannschaft die knappe Niederlage hinnehmen musste.


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:

TuS Holzheim - SV Seulberg  198:171 Torpunkte (22:19 Tore)

Holzheim musste im Spiel gegen den Tabellennachbarn, gut unterstützt durch Mika Pappusch aus der zweiten Mannschaft, immer noch ohne Okan Eroglu und Kelvin Nelcha, den grippeerkrankten Leistungsträger im Tor, auskommen. Beide Teams legten konzentriert und temporeich los, mit leichten Vorteilen für Holzheim in den ersten Minuten (2:0). Schnell wurde allerdings allen in der Halle klar, dass dieses Spiel eines zwischen zwei Mannschaften auf Augenhöhe werden würde. Seulberg glich aus und die Führung wechselte immer hin und her, ohne dass sich eine Mannschaft mit mehr als einem Tor absetzten konnte. Beide Teams überzeugten mit sicheren Abwehrreihen, leisteten sich sehr wenige technische Fehler und zeigten sehr gute Torwartleistungen. Bei Holzheim vertrat Maxim Hölzer den ausgefallenen Kevin Nelcha sehr gut.
Nach der Pause blieb es ein weiterhin ebenso temporeiches wie schön anzusehendes Spiel, in dem sowohl Seulberg als auch die Ardecker ein sehr hohes spielerisches Niveau zeigten. Nach dem 16:16 gelang es den Holzheimern, das Tempo nochmals zu steigern und sich erstmals mit zwei Toren abzusetzen. Diesen Vorsprung bauten sie mit sehenswertem Kombinationsspiel und Treffsicherheit bis zwei Minuten vor Schluss in eine 22:17-Führung aus. Die zwei Anschlusstreffer der Gäste zum Endstand 22:19-Endstand waren nur noch Ergebniskosmetik. Die Trainer Martin Horn und Miguel Esteves zeigten sich hochzufrieden mit der Leistung ihrer Schützlinge, die mit einer Mischung aus Spielwitz, Biss und Siegeswillen das Feld zurecht als Sieger verließen. Holzheim hat es nun selbst in der Hand, im letzten Saisonspiel gegen Rüsselsheim den zweiten Platz zu sichern.
Holzheim:
Mika Pappusch, Elias Schmirl (3), Moritz Reusch (4), Timo Jüngst (2), Maxim Hölzer, Christoph Horn (7), Finn Öhlschläger (2), Samuel Scharpf (1), Leon Neusel (1), Leonhard Schmidt (1), Valentin Manke (1).

Verfasst am 19.03.2017 10:12 von René Weiss



  
| | | | | | | | | | | | |