TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: Berichte

Abwehr ähnelt einem Bollwerk

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TSG Oberursel - TuS Holzheim  22:28 (13:15)

Die Abwehr des TuS Holzheim steht in den ersten Spielen des Jahres 2017 wie eine Wand. Der Handball-Landesligist rührte auch am frühen Samstagabend in Oberursel Beton an und besiegte die gastgebende TSG verdient mit 28:22 (15:13).
Dass der Aufsteiger aus dem Taunus diese Partie nicht mehr gewinnen konnte, war Trainer Kazimir Balentovic längst bewusst. „Jetzt kein Gegentor mehr kassieren. Das ist noch einmal Training für unsere Abwehr“, warf der ehemalige Bruchköbeler Oberliga-Coach von der Bank ein, als die Schlussminute in der Sporthalle der Erich-Kästner-Schule anbrach. Die Gastgeber wehrten diesen Angriff ab, aber mehr als dieses kleine Ziel erreichten die Blauhemden nicht, weil die Ardecker sehr souverän auftraten und eine Abwehr stellten, die rund eine Dreiviertelstunde lang hervorragend verschob. „Unsere Gegentore haben wir fast nur per Tempogegenstoß oder über Außen kassiert. Wir haben ein Bollwerk errichtet“, freute sich TuS-Trainer Matthias Hieronimus, der auch Schlussmann Alexander Linke in seine lobenden Worte einschloss. Der bekam in der ausgeglichenen Anfangsphase zwar noch nicht viel zu fassen und machte zwischenzeitlich für Routinier Martin Fischer Platz. Als Linke dann aber für einen Siebenmeter wieder in die Kiste kam und prompt den Versuch von Marcel Heid abwerte, wurde deutlich, dass der Schlussmann diese Partie noch lange nicht abgehakt hatte. Dieser parierte Strafwurf datierte aus einer Phase, in der Holzheim das Kommando übernahm und den 9:10-Rückstand in eine 13:10-Führung drehte. „Leider war unsere Chancenverwertung nicht gut“, beschrieb Hieronimus das einzige Haar in der Suppe. Nur deshalb blieb Oberursel, das nach der Pause kaum noch an der Gästedeckung und dem wieder berücksichtigten Linke vorbeikam, bis zur 45. Minute in Reichweite (15:19). Moritz Schneider, Maximilian Schenk und Simon Giebenhain brachten die Überlegenheit dann endlich auch im Resultat zum Ausdruck (17:23).
Als die TSG die Abwehr umstellte und TuS-Mittelmann Marcel Schyga rausnahm, verkürzten Martin Walz und Niklas Haupt noch einmal, aber Schenks 19:24 wickelte den Auswärtssieg in trockene Tücher. „Wir haben in einem Spiel, vor dem ich großen Respekt hatte, eine sehr starke Leistung gezeigt. Es ist unangenehm, gegen eine Mannschaft wie Oberursel zu spielen, die vor einer Woche eine deutliche Schlappe kassierte und deshalb auf Wiedergutmachung brannte. Aber mein Team hat diese Aufgabe sehr gut gemeistert. Die Jungs zeigen, dass sie heiß sind, bis zum Saisonende noch einen oder zwei Plätze gutzumachen“, freute sich der Breckenheimer auf der Bank der Aarhandballer, die zum fünften Mal in Folge das Feld mit Zählbarem verließen.

Oberursel:
Geier, Friedl - Weber (1), Ljubic (5), Hitzel, Haupt (2), Hartmann, Hentschel (1), Walz (1), Brühl (3), Müllerleile (1), Jockel (2), Avemann (4), Heid (2/1).
Holzheim: Linke, Fischer - Moos, Schyga (6/4), Becker (1), Giebenhain (2), Lazzaro (2), Hien (1), Schneider (6), N. Wolfgram (1), Dettling, Schenk (5), Baum (4).
Schiedsrichter: Alexander Ernst / Maximilian Henkel (TV Idstein / TG Rüsselsheim).
Zuschauer: 150.
Siebenmeter: 3/1:4/4.
Zeitstrafen: 4:0.
Spielverlauf: 1:0, 4:5, 7:5, 8:6, 10:9, 10:13, 13:15 - 14:18, 16:22, 19:23, 22:28.


Männer, Bezirksoberliga:
MSG Steinbach/Kronberg/Glashütten - TuS Holzheim II  25:25 (10:15)

Die Holzheimer Reserve hat sich gut erholt vom katastrophal verlaufenen Spiel der Vorwoche präsentiert und einen Punkt aus dem Taunus entführt. „Heute haben die Jungs über 60 Minuten alles gegeben und sich am Ende zumindest mit dem Unentschieden belohnt. Auch wenn sich dieser nach dem Verlauf wie eine Niederlage anfühlt", so Trainer Christian Bittkau. Beim Tabellenfünten, gegen den das Hinspiel in Diez deutlich verloren ging, mussten die Holzheimer wieder einmal aus den verschiedensten Gründen mit einer uneingespielten Formation auflaufen. Jedoch konnten sie ein weiteres Mal auf vier Spieler der ersten Mannschaft zurückgreifen. Ihnen ist es diesmal gelungen, das junge Team zu führen und zu stabilisieren. Philipp Fomino war vor allem im ersten Durchgang ein sicherer Rückhalt mit unter anderem drei gehaltenen Siebenmetern Lennard Hien schaltete den entscheidenden Akteur des Gegners, Sebastian Linder, weitesgehend aus uns nahm gemeinsam mit Max Schenk das Offensivspiel in die Hand. Auf Nils Wolfgrams Spielwitz konnten die Holzheimer leider nur gute fünf Minten bauen. Nach einem üblen Foul an ihn, konnte er aufgrund einer Schulterverletzung nicht weitermachen. Daran zeigte sich, dass es eine Partie war, in der jedes Tor hart umkämpft werden musste. „Hätten wir zumindest in der zweiten Hälfte noch einmal auf Nils zurückgreifen können, wäre Holzheim als Sieger vom Feld gegangen", glaubt Bittkau.
Die Heimmannschaft hatte Probleme mit der offenen Deckung gegen ihren Spielmacher und Toptorschützen, was den Ardeckern einen 15:10-Vorsprung zur Pause ermöglichte. Bis 16:21 verteidigten die Gäste den Zwischenstand. Die MSG agierte nun auch mit einer offenen Deckung gegen Hien, sodass Holzheim im Angriff immer größere Probleme bekam. Dazu wurden ein Paar sehr gute Einwurfmöglichkeiten kläglich vergeben. Trotz einer Auszeit konnte der Lauf der Gastgeber nicht gebrochen werden. Sie kämpften sich Tor um Tor heran und lagen beim 25:24 sogar knapp zwei Minuten vor Ende in Front. Nach dem Ausgleich und Ballgewinn besaß die Bittkau-Sieben mit dem letzten Angriff noch einmal die Chance auf den Sieg. Bittkau: „Leider haben wir in den letzten Aktionen etwas kopflos agiert und konnten keine Chance mehr erspielen. Daher müssen wir uns auch am Ende mit dem Punkt zufriedengeben."


Weibliche A-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - JSG Dortelweil/Nieder-Eschbach  15:17 (6:7)

Völlig unerwartet haben Holzheims A-Mädchen die Tabellenführung eingebüßt. Gegen die punktlos nach Diez gekommenen Kombinierten aus Dortelweil und Nieder-Eschbach fand das Team von der Burg Ardeck nicht die richtige Einstellung und zeigte erhebliche Schwächen in der Chancenverwertung. „Die Zahl der Fehlwürfe war viel zu hoch", beklagten die beiden Trainer Andreas Blochmann und Holger Helfrich. Dortelweils Linkshänderin gab Holzheim Anschauungsunterreicht beim Versenken, allerdings taten sich die Einheimischen beim Nachmachen sehr schwer. Anstatt gegen die bei hohen Würfen starke JSG-Torhüterin flache Abschlüsse aufs Gehäuse zu bringen, warfen die TuS-Schützinnen die Nummer eins der Spielgemeinschaft warm. Isabel Enders stemmte sich gegen die Niederlage, konnte diese mit ihren Paraden jedoch auch nicht verhindern. „Ohne sie hätten wir noch deutlicher verloren", so Blochmann.
Tore für Holzheim: Paula Reusch (2), Marlene Salzmann (3), Maren Korn (7/2), Franziska Kolter (1), Katharina Kolter (2).


Männliche C-Jugend, Oberliga:
TuS Holzheim - HSG Lumdatal  41:26 (17:10)

Die C-Jugend wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte gegen den Tabellenletzten deutlich mit 41:26. Dabei taten sich die Schützlinge von Trainer Heiko Ohl besonders in der ersten Halbzeit sehr schwer. Die Gastgeber leisteten sich viele technische Fehler, sodass die Gäste aus dem Bezirk Gießen bis zum 12:9 in der 18. Spielminute den Anschluss hielten. Durch mehrere Gegenstöße zogen die Jungs um den in der zweiten Hälfte glänzenden Ben Fischer zwischen den Pfosten bis zur Pause auf 17:10 davon. Die zweite Hälfte verlief bis zum 24:16 recht ausgeglichen ehe vor allem Finn Langenau, Paul Ohl und Finn Meffert immer wieder über tolle Gegenstöße den Abstand weiter vergrößerten. Philipp Waldforst agierte auf der für ihn ungewohnten Position des Vorgezogenen und verdiente sich ein Sonderlob von Trainer Ohl. Über die Stationen 29:20 und 36:22 war es am Ende eine sehr deutliche Angelegenheit.
Holzheim: Ben Fischer - Finn Meffert (8), Finn Langenau (11), Lennart Korn (1), Jakob Mickisch (4), Paul Ohl (9/1), Benjamin Ohl (3), Philipp Waldforst (4), Philip Würz (1).


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Münster   23:31 (11:13)

Holzheim verschlief gegen die Kelkheiner die ersten fünf Minuten und bekamen die technischen Fehler in Form von Gegentoren bestraft. Danach fanden die Hausherren besser ins Spiel und kämpften sich Tor für Tor heran. In den letzten zwei Spielminuten der ersten Halbzeit schlich sich dann wieder der Schlendrian ein und Münster ging mit zwei Toren Vorsprung in die Kabine.
Nach Wiederbeginn gestaltete das Team von Dirk Ferdinand und Jens Steckel die Begegnung zunächst ausgeglichen. Nach fünf Minuten zeigten Münster aber seine Stärke und zog durch einfachte Tore davon. „Positiv ist, dass die Mannschaft bis zu Schluss gekämpft hat und nie aufgab", so die beiden TuS-Trainer.
Tore für Holzheim: Maximilian Kurz (2), Christian Scharf (2), Yannis Ferdinand (2), Viktoria Reusch (5/1), Lasse Ohl (5/1), Leonie Lehmann (3), Liam Hollricher (3).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
JSG Hofheim/ Kriftel - TuS Holzheim  160:225 Torpunkte (20:25 Tore)

Zwar waren die Holzheimer, deren Trainer Martin Horn durch Miguel Esteves vertreten wurde, bis auf Timo Jüngst vollständig, aber einige hatten zwei Wochen weder trainiert noch Handball gespielt und waren noch nicht wieder in voller Form. Das Spiel gestaltete sich ganz anders als das Hinspiel in Diez. Holzheim lag von Beginn an hinten und lief immer wieder einem Rückstand hinterher. Der TuS kam zunächst auch mit dem körperbetonten Spiel des Gegners nicht zurecht und scheiterte immer wieder am starken Torhüter der Gäste. Unzählige unnötige Ballverluste und individuelle Fehler sowie ein Leon Neusel, der im Tor diesmal nicht an seine guten vorherigen Leistungen anknüpfen konnte, brachten einen 10:14-Pausenrückstand für Holzheim.
Nach der Pause kamen die Holzheimer besser ins Spiel und überzeugten durch eine starke kämpferische Leistung, mit der sie wieder zurück ins Spiel fanden. Kelvin Nelcha überzeugte nun im Tor mit sehr guten Paraden und bot seiner Mannschaft einen guten Rückhalt. Dank einer sehr starken Leistung von Christoph Horn, der seine Mannschaft immer wieder mitriss, anspornte, das Spiel in die Hand nahm und sicher ins gegnerische Tor traf, wurde das Spiel noch gedreht und am Ende verdient mit einer starken kämpferischen Leistung gewonnen. Miguel Esteves meinte nach dem Spiel: „Ich bin in einer Stunde um ein Jahr gealtert, aber Kelvin im Tor war ein starker Rückhalt und Christoph hat die Mannschaft heute allein getragen.“ Manchmal muss man ein Spiel eben auch über den Kampf und den Willen gewinnen, wenn es spielerisch hakt. Das hat die Mannschaft als Ganzes eindrucksvoll bewiesen und sich auch nach einem Rückstand nicht aufgegeben sondern zurückgekämpft.
Holzheim: Elias Schmirl, Moritz Reusch (2), Maxim Hölzer (2), Christoph Horn (13), Finn Öhlschläger (1), Samuel Scharpf (1), Leon Neusel (1), Okan Eroglu (1), Leonhard Schmidt, Kelvin Nelcha (1), Valentin Manke (3).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga B:
HSG Hochheim/Wicker II - TuS Holzheim II  40:112 Torpunkte (10:16 Tore)

Die Holzheimer Mannschaft zeigte ein richtig gutes Zusammenspiel. In der Abwehr wurde der Gegner rechtzeitig gestört und vor allem halfen sich die Spieler gegenseitig immer wieder aus. So wurde um jeden Ball gekämpft, und Torwart Marlon Schwarz parierte einige Würfe, die den Weg auf sein Tor fanden. Im Angriff zeigte der TuS eine überlegte Spielanlage. Nach der 8:3-Halbzeitführung (40:6 Torpunkte) knüpfte der TuS nahtlos an seine Leistung an und alle wollten sollten sich in die Torschützenliste eintragen.
Holzheim: Marlon Schwarz, Kevin Titze (1), Mika Pappusch (2), Jan Luca Seiffert (1), Finn Öhlschläger (4), Benjamin Täger (4), Simon Fenning (2),  Christian Lanz (2), Niklas Berg.


F-Jugend-Turnier:
Die TuS-Mannschaft bestritt vier Spiele gegen Münster, Eppstein, Grün-Weiß Wiesbaden und Niederhofheim/Sulzbach. Außer in der Partie gegen Eppstein hielt Holzheim gut mit, gegen Niederhofheim fuhr man sogar einen deutlichen Sieg ein. Das Team zeigte sehr gute Ansätze gezeigt und jeder hat seinen Spielzeit bekommen.
Holzheim: Kimi Quandt, Christina Lang, Mia Gasteier, Vincent Polutta, Florian Grösch, David Schaefer, Kevin Schäfer, Len Nink, Ben Bühler, Dario Hoffmeister

Verfasst am 04.02.2017 20:40 von René Weiss



  
| | | | | | | | | | | | |