TuS 1888 Holzheim :: Aktuelles :: Berichte

Wolfgram rettet dem TuS einen Punkt

Spielberichte vom Wochenende

Männer, Landesliga:
TG Friedberg - TuS Holzheim  24:24 (14:13)

Das Jahr 2017 ist noch jung, aber die 120 Landesliga-Minuten des TuS Holzheim haben allen Beteiligten schon reichlich Nerven gekostet. Der zweite Ligaeinsatz der Handballer von der Aar bei der TG Friedberg verlief nicht minder spannend als die Partie gegen den TV Petterweil vor einer Woche. Der Unterschied: Diesmal musste sich der langjährige Oberligist mit einer Punkteteilung zufrieden geben. 24 Treffer hatten beide Teams erzielt, bevor sich ihre Wege wieder trennten. „Immerhin haben wir gegenüber der Hinrunde einen Punkt gut gemacht“, sagte TuS-Trainer Matthias Hieronimus. Das süß-saure Lächeln auf seinem Gesicht machte allerdings deutlich, dass er mit dem Verlauf des Abends nicht zufrieden war. Der Breckenheimer war aus mehreren Gründen bedient, wobei er seiner Mannschaft den geringsten Vorwurf machte: „Unsere Chancenverwertung war zwar wieder nicht gut, und teilweise standen wir gegen die offensive rechte Deckungsseite der Friedberger wie hilflose Kinder auf dem Feld, aber insgesamt haben wir das Beste herausgeholt.“
Holzheim hatte in Abwesenheit von Lennard Hien (beruflich verhindert), Marcel Schyga (gesperrt) und Maximilian Schenk (krank) lediglich acht Feldspieler auf dem Spielberichtsbogen eingetragen, und als Rückraumhüne Moritz Schneider nach 26 Minuten von den Unparteiischen für ein  Foulspiel die Rote Karte gezeigt bekam, stand den Gästen nur noch eine Wechseloption zur Verfügung. Die Schiedsrichter und die kleine Bank brachten den Trainer deutlich mehr auf die Palme als die Leistung seines Teams. „Ich ärgere mich darüber, dass uns bei dieser dünnen Personaldecke kein einziger Spieler aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung stand.“ Kritikpunkt Nummer zwei richtete sich gegen die Unparteiischen aus dem Odenwald: „Was sie teilweise gepfiffen haben, hatte mit Handball nichts zu tun.“
Selbst die Friedberger Zuschauer fragten sich verwundert, warum der Ex-Holzheimer André Avemann in der 56. Minute nach einem völlig freien Wurf des TG-Rechtsaußen Christian Schmidt in zum siebten Mal in dieser Partie an die Siebenmeterlinie treten durfte. Der Mittelmann der Wetterauer traf zum 23:21 und für Holzheim wurde die Luft dünn. „Deshalb müssen wir am Ende mit dem Unentschieden ja noch zufrieden sein“, beurteilte Matthias Hieronimus das Ergebnis. Simon Giebenhain und der in der zweiten Halbzeit vorangehende Nils Wolfgram überwanden in den letzten drei Minuten Friedbergs ehemaligen rumänischen Juniorennationaltorwart Radu Balazs, während TuS-Schlussmann Alexander Linke nur noch einen weiteren Avemann-Siebenmeter passieren lassen musste. Das machte nach 60 Minuten ein leistungsgerechtes Remis, weil sich beide Teams kaum einmal deutlicher voneinander entfernt hatten. Der TuS führte maximal mit zwei Toren Differenz (14:16, 34.), Friedbergs größter Vorteil betrug vier Bälle (21:17, 47.), bevor eine Endphase begann, in der beide Teams aufgrund des stark reduzierten Restpersonals stehend k.o. wirkten. Holzheims Kraft reichte immerhin noch, um im Endspurt zumindest einen Zähler aus der Kreisstadt zu entführen.

Friedberg:
Balazs, Biaesch - Zinnel (4), Weide (1), Jonscher, Schmidt (5), Rosenschon, Petrosanec (1), Mos, Plattek (2), Avemann (11/7), Mangels.
Holzheim: Fomino, Linke - Becker (2), Giebenhain (4), Lazzaro (2), Schneider (1), J.-E. Wolfgram (5/4), Dettling (5), Baum, N. Wolfgram (5).
Schiedsrichter: Volker Georg/Tobias Haas (TV Wersau/TSG Groß Bieberau) – Zuschauer: 180.
Siebenmeter:
8/7:4/3.
Zeitstrafen: 6:7.
Besonderheiten: Disqualifikationen gegen Holzheims Moritz Schneider (27.) und Friedbergs Jörn Mangels (40., beide grobes Foulspiel).


Männer, Bezirksoberliga:
TV Idstein - TuS Holzheim II  31:30 (14:11)
„Nach diesem Spielverlauf hätte meine Mannschaft zumindest einen Punkt verdient gehabt. Während den kompletten 60 Spielminuten hat die Einsatzbereitschaft und der Wille jedes einzelnen gepasst. Die Jungs haben ihre Bezirksoberliga-Tauglichkeit bestätigt und gezeigt, dass sie in der Klasse bleiben wollen", erkannte Trainer Christian Bittkau bei der knappen Niederlage am Hexenturm.
Entschieden wurde die Begegnung erst in letzter Sekunde, als Idstein kurz vor Schlusspfiff den neunten Siebenmeter zugesprochen bekam und der Strafwurf über einen Punktgewinn entscheiden sollte. Dieser wurde zu Ungunsten der Holzheimer Reserve verwandelt und sorgte für große Enttäuschung in Reihen der Ardecker.
Die erste Halbzeit verlief zunächst sehr ausgeglichen mit wechselnder Führung. Bei beiden Angriffsreihen lief nicht besonders viel zusammen und so kamen beide Teams hauptsächlich durch Einzelaktionen zu Torerfolgen. In den letzten Minuten des ersten Durchgangs legte die Heimmannschaft, die sich nahezu komplett aus landesligaerfahrenen Spielern zusammensetzt, zu und konnte zwischenzeitlich bis auf vier Tore (14:10) vorlegen. In der zweiten Halbzeit ein verändertes Bild: Nun fielen auf beiden Seiten Tore am Fließband. Vor allem das Holzheimer Angriffsspiel wurde variabler und band erfolgreich den Kreis mit ein. Tim Koch gleich in der 41. Minute auf 18:18 aus, fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Bis fünf Minuten vor Ende hatte Holzheim die Nase vorne und führte 26:28. Doch die Hausherren wurden nicht nervös, kamen zurück und gingen beim 30:29 wieder in Führung. Elf Sekunden vor Schluss glich Frank Dittmar mit seinem zehnten Tor von der halblinken Position aus. Idstein warf noch einmal alles nach vorne und bekam nach einer Einzelaktion im letzten Augenblick noch einen berechtigten Strafwurf zugesprochen.
„Dass die Partie am Ende durch einen Siebenmeter entschieden wurde, passte irgendwie zum Spielverlauf. Denn der einzige Wermutstropfen an diesem Nachmittag waren die ungleichmäßigen Strafwurfentscheidungen der beiden Unparteiischen. Diese Das Verhältnis von 9:0 für Idstein kostete am Ende wahrscheinlich etwas Zählbares", meinte Bittkau.
Tore für Holzheim: Dittmar (10), Esteves (7), Koch (7), Moos (3), Grünewald (2), Oster (1).


Frauen, Bezirksoberliga:
TV Idstein - FSG Holzheim/Limburg  27:16 (17:4)

30 Minuten war es ein ungleiches Duell zwischen dem Tabellenführer und dem Schlusslicht. Idstein hatte aus dem Vorrundenspiel gelernt und stand von Beginn an sehr stark in der Deckung. Die FSG-Spielerinnen ließen sich dabei schon recht schnell den Schneid abkaufen, denn die Einheimischen agierten wenig zimperlich. Die Folge war, dass schon nach einer Viertelstunde die eine oder andere Spielerin der FSG mit leichten Blessuren auf die Bank musste. Der erste Treffer gelang den Gästen nach einer Viertelstunde zum 1:8. Idsteins Torfrau war schier unüberwindlich und fing eine Vielzahl der Würfe, um sofort Tempogegenstöße einleiten zu können. FSG-Torfrau Jutta Hörr kam sich auf der Gegenseite zeitweise wie in einer Schießbude vor. Mit 17:4 wurden die Seiten gewechselt und die Frage nach dem Sieger dieses Spiels längst gefallen. In der Pause gab FSG-Coach Stephan Hien die Parole aus, zumindest kämpferisch einiges zuzulegen. Natürlich ließen es die Gastgeberinnen nun ein wenig ruhiger angehen, sodass sich folglich auch bei den Gästen erfolgreiche Abschlüsse zeigten. Am Ende stand dennoch für Holzheim/Limburg eine klare Niederlage mit dem kleinen Trost zumindest die zweite Hälfte zu eigenen Gunsten entschieden zu haben.
Holzheim/Limburg: Hörr, Schramm, Glaab, Heep (4/1), Nieke (4/2), Hoske, Burghardt (2), Nickel (1), Friedrich (1), Hien (1), Führer (1), Greis (1), Hies (1).


Männliche A-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - TSG Oberursel II  22:27 (14:16)

Die Holzheimer mussten sich in einem von vielen technischen Fehlern und schlechter Chancenverwertung geprägten Spiel dem Tabellenführer geschlagen geben. "Ein paar unserer Spieler waren teilweise überfordert, bei anderen war kein Wille zu erkennen - null Emotion, kein Aufbäumen. Manche haben ihr Bemühen übertrieben und sich mehr oder weniger aufgerieben", fiel die Bilanz von Trainer Stefan Wolfgram ernüchternd aus.
Tore für Holzheim: Torben Arbogast (2), Bastian Arnolds (3), Lukas Fischer (2), Jacob Biehl (3), Leon Bühler (10), Steffen Schrömges (2).


Männliche B-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - JSG Kriftel-Hofheim  33:18 (17:10)
Bei schwierigen Lichtverhältnissen in der Limburger Halle gelang es den Holzheimern, bei denen Steffen Schrömges und Ben Feldner nach langen Verletzungspausen wieder auf der Platte standen, selten, sein Tempospiel aufzuziehen. Die Abwehr stand vor dem starken Felix Lotz meist recht solide, sodass sich nach Ballgewinnen einige Chancen zum Tempogegestoß ergaben, die die Schützlinge von Stephan Hien mit sehenswerten Kombinationen vortrugen. Das Positionsspiel im Angriff war bestimmt von schön herausgespielten Chancen, aber auch von Phasen, in denen mit zu wenig Druck auf die Abwehr gespielt wurde. Im zweiten Abschnitt ließ die Abwehr fast nichts mehr zu. Da der Angriff jetzt auch konsequenter in die Tiefe spielte, vergrößerte sich die Führung der Hausherren zusehends. Da fast die Hälfte der Mannschaft im nachfolgenden Spiel der A-Jugend aushelfen musste, schonte Hien einige Leistungsträger. Trotz diese Maßnahme blieben die Holzheimer spielbestimmend und fuhren den zweiten Sieg in der Rückrunde ein.
Tore für Holzheim: Bastian Arnolds (8/1), Kyle Wöltche (6), Nils Steinbach (4), Jonas Schottorf (4), Nils Riksen (3), Steffen Schrömges (2), Ben Feldner (2/1), Ken Biet (1), Nick Finger (1), Marc Hoffmeister (1), Jacob Richter (1).


Männliche C-Jugend, Bezirksliga B:
TuS Holzheim II - TuS Schupbach  39:28 (20:13)

Mit einer durchwachsenen Leistung gelang Holzheim die Revanche für die knappe Hinspielniederlage. In einem torreichen Spiel legten beide Mannschaften nicht viel Wert auf Abwehrarbeit. Dem TuS gelang es in keinster Weise, an die starke Leistung der Vorwoche anzuknüpfen. In der Abwehr leisteten die Gastgeber kaum Gegenwehr und machten es den Gästen zu einfach. Im Angriff wurden zwar viele Tore durch Einzelaktionen erzielt, ein richtiges Zusammenspiel kam aber nur Phasenweise zustande. Trotzdem reichte es zu einem klaren Sieg, der bei besserer Abwehrarbeit noch deutlicher hätte ausfallen können.
Tore für Holzheim: Ben-David Jung (9/1), Christopher Jung (7), Louis Caspers (5), Lennart Zwanziger (4), Lucas Vollmert (4), Tobias Horn (3), Marvin Titze (3, Tillmann Schmidt (1), Nico Pawlik (1), Ole Zollmann (1), Silas von der Heyden (1)


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:
TuS Holzheim - HSG Hochheim/Wicker  168:91 Torpunkte (21:13 Tore)
Der TuS musste an ungewohnter Stelle in der Limburger Tilemannschule ohne die drei erkrankten Timo Jüngst, Maxim Hölzer und Okan Eroglu) antreten. Im Hinspiel hatten sich die Kombinierten aus dem Rheingau als unbequemer Gegner gezeigt, sodass Trainer Martin Horn diesmal von Anfang an volle Konzentration forderte. Hochheim eröffnete mit dem 1:0, aber Holzheim legte mit konzentrierter Abwehrleistung, sicheren Torabschlüssen und sieben Toren in Folge zum 7:1 nach. Danach ließen die Holzheimer vielleicht aus zu großer Sicherheit nach und die Gäste konnten bis auf 7:5 herankommen. Die TuS-Sieben wachte gerade rechtzeitig wieder auf und nahm einen 11:7-Vorsprung mit in die Kabine.
Nach der Pause begannen die Holzheimer wieder konzentriert mit guter Abwehrleistung und setzten sich über 13:8 zum klaren 18:8 ab. Hier zeigte sich vor allem die Sicherheit und das Zusammenspiel zwischen Moritz Reusch und Christoph Horn, die das Heft in die Hand nahmen und trafen oder aber ihre Mitspieler gekonnt in Szene setzten. Danach wurde einen Gang zurückgeschaltet und reichlich durchgewechselt.
Holzheim:
Elias Schmirl (1), Moritz Reusch (4), Christoph Horn (6), Finn Öhlschläger (1), Samuel Scharpf (1), Leon Neusel (1), Leonhard Schmidt, Kelvin Nelcha (3), Valentin Manke (4), Mika Pappusch.


Männliche D-Jugend, Bezirksoberliga:
TuS Holzheim - JSG Hofheim/Kriftel  26:24 (14:11)

Im Gegensatz zu den beiden letzten Spielen konnte auf Seiten des TuS diesmal von Mannschaftsleistung keine Rede sein. Wahrscheinlich dachten die meisten aufgrund der Tabellensituation das Spiel schon vor dem Anpfiff, das Spiel sei bereits gewonnen. Entsprechend fehlte die Einstellung. Selbst der gegnerische Trainer fragte später, ob es die gleiche Mannschaft wie im Hinspiel gewesen sei. Letzten Endes war der Sieg nie richtig gefährdet, er hätte aber mit einer standesgemäßen Leistung sehr viel höher ausfallen müssen. Die Trainer Dirk Ferdinand und Jens Steckel hoben Viktoria Reusch hervor, die als einzige die richtige Einstellung mitbrachte und somit auch acht Tore erzielte.
Tore für Holzheim: Christian Scharf (5), Tom Mittler (2), Yannis Ferdinand (2), Viktoria Reusch (8), Lasse Ohl (4), Leonie Lehmann (3), Liam Hollricher (2).


Männliche E-Jugend, Bezirksliga:

TuS Holzheim II - HSG Eschhofen/Steeden  84:40 Torpunkte (14:8 Tore)

In der ersten Halbzeit musste der gut aufgelegte Torwart Marlon Schwarz nur zweimal hinter sich greifen. Ihn unterstützte die Abwehr, die rechtzeitig den Gegenspieler anging und um jeden Ball kämpfte. Der Angriff tatt sich hingegen ein wenig schwer und wollte einfach nicht so richtig zum Torabschluss kommen. Die Gastgeber führten zwar immer, konnten sich aber nicht so recht absetzen. Das klappte nach der Pause. Simon Fenning traf gleich dreimal hintereinander und weckte somit seine Mitspieler. Eine kompakte Teamleistung machte den nie in Gefahr geratenen Sieg perfekt.

Holzheim: Marlon Schwarz, Mika Pappusch (1), David Schäfer, Anton Nyquist (1), Nicolas Buss, Benjamin Täger (2), Mika Quandt, Simon Fenning (4), Christian Lanz, Samuel Scharpf (3), Leon Neusel (3).



Verfasst am 21.01.2017 23:10 von René Weiss



  
| | | | | | | | | | | | |